Was uns hier beschäftigt Gut geschrieben? Freitag, August 29, 2014

Gut geschrieben?

Vorab ein großes Dankeschön an alle Mitdenker und Kommentatoren zur Frage „Was ist ein Science-Blog?“ ! Es besteht ein recht großer Konsens darüber, dass Science-Blogs sich mit Themen und Erkenntnissen beschäftigen, die sich aus den etablierten Wissenschaften speisen lassen. Die Bedeutung der Abgrenzung von den Pseudowissenschaften hatten wir diskutiert. Die Abgrenzungen zu Research-Blogs, Wissenschaftsjournalismus und…

Schreibwettbewerbe und Preise gibt es viele. Für Romane und Sachbücher; für Journalisten und sogar für Wissenschaftsjournalismus. Es gibt auch Wettbewerbe, bei denen Blogs ausgezeichnet werden. Aber das, was ich euch heute vorstellen möchte, ist nichts davon. Es ist ein Schreibwettbewerb für Blog-Artikel. Blogs sind keine Onlinezeitung und Blogger keine Journalisten (obwohl natürlich nichts dagegen spricht,…

Blogs sind ein subjektives Medium, und auch unsere Vorstellungen dessen, was gutes Schreiben ist, sind sehr subjektiv geprägt. Wie könnte man also objektiv entscheiden, was ein gutes Blog, in unserem Fall: ein gutes Science-Blog ist? Inhalte spielen dabei natürlich eine Rolle (ein Bezug zur Wissenschaft ist sicher zu erwarten), aber wie definiert man die Qualität eines Blogs? Darüber hat sich Bettina Wurche Gedanken gemacht (Meertext) - und Florian Freistetter hat, ganz praktisch, dazu aufgerufen, gute Blogbeiträge zu schreiben. Und zwar im Rahmen eines Blog-Schreibwettbewerbs, den er derzeit bei Astrodicticum simplex laufen lässt.

Abb.: P.venkat via Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.)

Kategorien

Naturwissenschaften

Regen kann nervig sein. Aber es braucht Regen, damit ein Regenbogen entstehen kann. Und diese optischen Phänomene sind keineswegs nervig sondern enorm schön und höchst faszinierend. Sie sind allerdings auch ein klein wenig komplexer, als man sich das so normalerweise denkt. Wieso zum Beispiel ist ein Regenbogen bogenförmig? Und wieso gibt es oft zwei oder…

Das ist, um die Antwort vorwegzunehmen, eine rhetorische Frage, denn selbstverständlich ist es ein Ergebnis, wenn ein bestimmter Test, ein bestimmtes Experiment zu keinem (was in aller Regel heißt: keinem signifikanten) Resultat führt. Es ist eines der häufigsten Probleme, dem ich bei meinen Studentinnen und Studenten begegne: Sie sind frustriert, weil das Laborexperiment, an dem…

Vorab ein großes Dankeschön an alle Mitdenker und Kommentatoren zur Frage „Was ist ein Science-Blog?“ ! Es besteht ein recht großer Konsens darüber, dass Science-Blogs sich mit Themen und Erkenntnissen beschäftigen, die sich aus den etablierten Wissenschaften speisen lassen. Die Bedeutung der Abgrenzung von den Pseudowissenschaften hatten wir diskutiert. Die Abgrenzungen zu Research-Blogs, Wissenschaftsjournalismus und…

Medizin

In diesem Blog wurde in den letzten zwei Jahren mehrfach das exotische Treiben am Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften (INTRAG) an der Viadrina in Frankfurt/Oder diskutiert. Auslöser war eine etwas eigenartige Masterarbeit, die von Prof. Walach unter anderem mit dem Argument verteidigt wurde, eine Masterarbeit sei eine Qualifizierungsarbeit und noch keine richtige wissenschaftliche Arbeit. Jetzt darf…

Vor einem Jahr hatten wir hier auf Gesundheits-Check über die „Quantified Self“-Bewegung diskutiert. Beim „Quantifed Self“ geht es um die Selbstbeobachtung und Selbstoptimierung anhand von Self-Tracking-Daten, die man z.B. durch Puls- oder Schrittzähler erhebt und über Netzwerke in einer Community austauscht. Um diese Bewegung ist ein munterer Markt von Anbietern entstanden, die immer neue Anwendungen…

In einem Beitrag hier im Blog darüber, ob und wie ein experimentelles Mittel gegen Ebola an Patienten gegeben wird/werden sollte, tauchte auch die Frage auf, ob dieses Mittel, ZMapp genannt, nicht nur rein zufällig erstmals für weiße PatientInnen verfügbar gemacht wurde. Und dieser Artikel in der New York Times vom Mittwoch wird diese dunkle Vermutung…

Kultur

In Gelnhausen habe ich eine Inschrift fotografiert, die ich nicht lesen kann. Kann jemand diese Verschlüsselung (falls es überhaupt eine ist) lösen?

Ja, ihr habt richtig gelesen: Hier geht es um die Shakespeare-Version von Star Wars. Klingt albern – ist es auch. Zudem ist es aber auch einfach brillant und unglaublich komisch.

Ende Juli habe alle Leserinnen und Leser aufgerufen, es selbst einmal mit dem Schreiben zu probieren und den ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb ins Leben gerufen. Es geht dabei ganz explizit um Blog-Artikel. Es ist also kein Wettbewerb für wissenschaftliche Aufsätze; kein Wettbewerb für Wissenschaftsjournalismus und man muss selbstverständlich kein Wissenschaftler oder Journalist sein, um teilnehmen zu können…

Geistes- & Sozialwissenschaften

Letzte Woche haben das IR Blog, das Bretterblog und ich hier einen Blogkarneval angeregt. Die Idee ist online eine im Forum der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) angerissenen Diskussion weiterzuführen. Eine reine offline Diskussion über das Bloggen wäre schliesslich unvollständig.

“Bloggen ist eine Zeitverschwendung und schadet der Karriere.” So zumindest wird in Wissenschaftsblogs oft die Haltung der akademischen Welt gegenüber neuer Medien karikiert. Leider ist diese negative Haltung gegenüber dem Bloggen tatsächlich oft anzutreffen. Um so mehr hat es mich sehr gefreut, dass die Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) ein Forum zur Disziplin und dem…

Zur Jahrtausendwende hatte das Clay-Institut jeweils 1 Million Dollar für sieben mathematische Probleme ausgelobt, von denen in der Zwischenzeit erst eines (die Poincaré-Vermutung) gelöst wurde. Manjul Bhargava, frischgebackener Fields-Medaillist, hat heute auf dem ICM eine 66,48-prozentige Lösung eines weiteren Millionenproblems – der Birch-Swinnerton-Dyer-Vermutung – vorgestellt, die ihm freilich keine 66,48% des Millionenpreises einbringen wird… Es…

Politik

Im Falkland-Krieg (1982) zwischen Großbritannien und Argentinien soll die Verschlüsselungstechnik eine wichtige Rolle gespielt haben. Bisher ist wenig darüber bekannt. Ich habe versucht, das wenige Bekannte zusammenzutragen.

In den USA hatte sich einst der Hersteller von Ovaltine (aka Ovomaltine) damit hervorgetane, in Radio und später in TV kleine Rätsel zu verbreiten, die mittels besonderer Dechiffrierscheiben gelöst werden mussten. Bei Klausis Kryptokolumne gibt es die Videos zu sehen. Jürgen macht sich bei Geograffitico Gedanken, welche ethischen Probleme es mit der Verabreichung eines nicht…

Im Juni habe ich darüber berichtet, dass sich Deutschland aus einem der großen Astronomie-Projekte der Zukunft zurück ziehen will. Die Zahlung der Mitgliedschaftsbeiträge für das “Square Kilometre Array (SKA)” soll eingestellt werden. Das wäre enorm schade, denn das SKA ist ein wirklich beeindruckendes Instrument. Der Verbund aus tausenden Radioteleskopen die in Südafrika und Australien aufgestellt…

Technik

Ein Südstaatensoldat wollte im Sezessionskrieg eine verschlüsselte Nachricht an die eingekesselten Kameraden in Vicksburg schicken. 150 Jahre später wurde der Code geknackt.

Auch die Luftfahrt lebt nicht nur von den wenigen großen Playern, sondern vor allem auch durch die vielen kleineren Betriebe und Firmen, die Piloten ausbilden und beschäftigen, wenn die großen Firmen dazu gerade wieder mal kein Interesse haben. (Später aber regelmäßig adhoc fertig ausgebildete Piloten brauchen) die zuliefern und auch in Abnahme-schlechten Zeiten ihre Mitarbeiter…

Moderne Verschlüsselungsverfahren sind so sicher, dass selbst die allmächtige NSA keine Chance hat, sie zu knacken. In vielen Fällen nützt das aber nichts.

Umwelt

Ein Grund, warum sich unser Klima zur Zeit so sehr ändert, ist das Kohlendioxid. Es entsteht, wenn wir fossile Energieträger wie Kohle, Gas oder Öl verbrennen und sammelt sich in der Atmosphäre der Erde, wo es als Treibhausgas wirkt und die Abstrahlung von Wärme zurück ins All verhindert. Und wir verbrennen jede Menge… In Autos,…

Während meines Geographiestudiums hatte ich zum ersten Mal davon gehört, und knapp zehn Jahre später, bei einem Besuch im Death Valley, konnte ich sie auch selbst sehen: die wandernden Steine (“sailing stones” im Englischen) der Racetrack Playa. Dass die oftmals zentnerschweren Steine sich bewegen, ist wegen der markanten Spuren, die sie dabei hinterlassen, nicht zu übersehen:…

Vor zweieinhalb Jahren habe ich hier mal die Frage aufgeworfen, was an der Gentechnik eigentlich so schlecht ist. Meine Antwort, damals wie heute: ihr Image. Und damals wie heute kann ich den Vertretern der Pro-Gentechnik-Fraktion die Mitverantwortung an diesem Mangel nicht absprechen. Ich will nicht jedes Argument meines ersten Beitrags wiederholen – aber sie gingen…