Unser großartiger Weltraumbotschafter Alexander Gerst, Kosename Astro-Alex, ist wieder im Weltraum! Damit wird er, wie bereits 2014, die Fußball-WM wieder vom Weltraum aus schauen müssen. 🙂

Gegen 13:12 MESZ / 17:12 Ortszeit hob die Sojus MS-09 am heutigen 6. Juni 2018 in Baikonur ab. Vom Bilderbuchstart gibt es eine ausführliche Videoaufzeichnung mit englischem Kommentar, die ich hier ab kurz vor dem Start verlinken möchte:

Die Berichterstattung vor der Zeitmarke ist aber auch interessant; der Ton beginnt ab Sekunde 50.

Erstmals wurden bei diesem Flug von einer an der Kapsel befestigten Kamera Außenaufnahmen gemacht, beginnend kurz nach dem Zeitpunkt des Abwurfs der Nutzlastverkleidung (ab 59:39). Großartig der Abwurf der 2. Stufe (1:05:35). Auch das Ausfahren der Solarpanels ist zu sehen (20 Sekunden später).

In den kommenden beiden Tagen wird die Sojus nun die Raumstation jagen, um dann am kommenden Freitag um 15:07 MESZ an der ISS anzudocken. Dies wird, wie bereits der Start, live von der NASA übertragen werden.

Die heute gestarteten Raumfahrer Alexander Gerst (ESA), Serena Auñón-Chancellor (NASA) und Sergei Prokopev (Roscosmos, Kommandant der Sojus MS-09) schließen sich den drei derzeit auf der ISS wohnenden Astronauten Andrew Feustel (NASA), Oleg Artemyev (Roscosmos) und Richard Arnold (NASA) an und bilden mit ihnen zusammen die Crew der Expedition 56.

Die letzten drei werden Anfang Oktober gegen drei neue Raumfahrer ersetzt werden (planmäßig Aleksey Ovchinin und Nikolai Tikhonov, beide Roscosmos, sowie Nick Hague, NASA). Zusammen mit Gersts heutiger Sojus-Besatzung werden sie die Expedition-57-Crew bilden, über die Astro-Alex das Kommando haben wird. Damit wird er erst der zweite ESA-Astronaut nach dem Belgier Frank de Winne in dieser Funktion sein.

Verbleibt noch, Alex und seiner Crew zwei erfolgreiche Missionen und eine gesunde Wiederkehr am 13. Dezember zu wünschen! Wir freuen uns auf seine Tweets und Clips, insbesondere auf ein Weltraum-Fußball-Match gegen Russland!

Kommentare (32)

  1. #1 Michael
    6. Juni 2018

    Mensch bin ich begeistert. Für etliche Millionen an Steuergeldern fliegt Irgendeiner in die sagenhafte Höhe von 400 km. Danach saust er immer wieder um die Erde. Der im Kreisraumfahrer.

    Na ja, wenn es schon keine wissenschaftliche Erkenntnisse gibt oder auch nur den kleinsten Fortschritt für die Menschen, die gezwungen werden, das alles zu bezahlen, so kann man sich doch über das schöne Zubrot der Kriegsgüter produzierenden Industrie nur freuen.

  2. #2 Zyfdnug
    6. Juni 2018

    Tja, mir ist’s immer noch lieber, meine Steuern werden für gemeinsame Missionen von USA, Russland, und europäischen Staaten ausgegeben, als wenn damit Waffen, Autos, oder Überwachungstechnik finanziert würde.

    Von der Idee mit der Grundlagenforschung fang’ ich gar nicht erst an…

    Z

  3. #3 Spritkopf
    6. Juni 2018

    @Michael

    Na ja, wenn es schon keine wissenschaftliche Erkenntnisse gibt

    Vielleicht gibt es ja welche. Und manche Kritiker sind schlicht zu faul, die Suchmaschine anzuwerfen. (Aber sich über fehlende Ergebnisse auszuweinen, dazu sind sie merkwürdigerweise nicht zu faul.)

  4. #4 HF(de)
    6. Juni 2018

    Michael benutzt einen Computer oder gar ein Smartphone, Strom und mindestens einen Akustikkoppler um seinen Rant gegen Grundlgenforschung abzugeben. Na denn…

  5. #5 Alderamin
    6. Juni 2018

    Mensch bin ich begeistert.

    Ich auch! Ich bin mit Apollo aufgewachsen. Bei vielen junge Leuten wurde damals über die Faszination der Raumfahrt das Interesse an technischen Berufen geweckt. Und Alex hat schon bei der letzten Mission gezeigt, dass er da einen hervorragenden Job leistet. Nicht zufällig hat er die Maus und den Elefanten mitgenommen, um schon die kleinsten Raumfahrtenthusiasten mitzunehmen.

    Bildung ist unser kostbarster Rohstoff, der unser Land erfolgreich macht. Das Geld in die Mission ist schon von daher gut angelegt, der Nutzen unbezahlbar.

    Für etliche Millionen an Steuergeldern

    …die größtenteils in europäische Firmen und Arbeitsplätze investiert werden…

    fliegt Irgendeiner

    …der bestens ausgewählt und ausgebildet wurde…

    in die sagenhafte Höhe von 400 km.

    …aus der die Erde nahe genug ist, um sie intensiv zu beobachten und weit genug weg, um von der Atmosphäre nicht zu sehr abgebremst zu werden, so dass die andockenden Transporter sie wieder hoch hieven können. Das wichtigste ist dabei die Schwerelosigkeit. Wenn man diese am Boden erzeugen könnte, würde man die meisten ISS-Experimente dort durchführen. Ist aber leider unmöglich.

    Danach saust er immer wieder um die Erde. Der im Kreisraumfahrer.

    Oben stehen bleiben verbietet die Newtonsche Mechanik. Aber so bekommt man mit der Zeit den größten Teil der Erdoberfläche zu sehen. Erdbeobachtung steht auch auf dem Programm der ISS-Forschung.

    Na ja, wenn es schon keine wissenschaftliche Erkenntnisse gibt

    Hier die Experimente der letzten Gerst-Mission und hier die aktuellen.

    oder auch nur den kleinsten Fortschritt für die Menschen,

    Bei der ersten Mission wurde eine neue Legierung für Flugzeugturbinen entwickelt, die bei gleicher Festigkeit nur das halbe Gewicht hat. Bei der “Blue Dot” Mission wurde außerdem die Osteoporose erforscht und bei “Horizons” gilt ein Experiment dem Immunsystem.

    die gezwungen werden, das alles zu bezahlen,

    Tja, Steuern müssen wir alle zahlen, mit denen auch schon einmal Polizeieinsätze bei Fußballspielen bezahlt werden. Oder Beiträge für Krankenkassen, die unwirksame Heilmethoden finanzieren. Nennt sich Solidargemeinschaft. Nicht alles daran ist schlecht.

    so kann man sich doch über das schöne Zubrot der Kriegsgüter produzierenden Industrie nur freuen.

    Die medizinische und Plasmaforschung hat eher wenig militärische Anwendungen, und die Flugzeugturbinenblätter sollen vor allem zivile Airliner leiser und treibstoffsparender machen.

    Außerdem ist die ISS als internationales Projekt bestens dazu geeignet, die sich oft feindlich gegenüber stehenden Nationen an einen Tisch zu bringen und miteinander reden zu lassen. Sie trägt zur Entspannung von Konflikten und zur Kooperation der Nationen bei.

    Es wird bedeutend mehr Geld für unsinnigeres ausgegeben, als für die ISS. In Brasilien und Südafrika vergammeln beispielsweise die tollen Stadien.

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Juni 2018

    Damit wird er, wie bereits 2014, die Fußball-WM wieder vom Weltraum aus schauen müssen.

    Ist doch pure Schikane der Russen, seinen Abflug so zu terminieren!

    Nebenbei – wir erinnern uns: vor 4 Jahren gab es zwischen Alex und seinem amerikanischen Kollegen wegen des Vorrundenspiels D-USA (a.k.a. Jogi gegen Klinsi) eine Wette. Bei einem Sieg der USA sollte der Ami Alex eine US-Flagge auf die Glatze pinseln, sich im Gegenzug bei einem deutschen Sieg (der ja dann auch eintrat) die Haare abrasieren. Was passierte nach dem Match? Nix!

    Die Weltraum-Wettkultur ist auch nicht mehr, was sie mal war…

  7. #7 SkeptikSkeptiker
    Randpolen
    7. Juni 2018

    Schon grandios, dass man das heute im Live-Video miterleben kann. Ich kann mich noch erinnern, als “unser” Siggi oben war, kamen noch die ersten Meldungen erst NACH dem erfolgreichem Start. Meine Oma und alle anderen PostzustellerInnen mussten sich abends zu einem streng geheimen Einsatz einfinden, um dann die Jubel-Sonderausgabe der Tageszeitung zu verteilen. Wobei Sigmund Jähn insbesondere im Osten immer noch ein großer Sympathieträger ist, nicht nur weil er auch charakterlich auf dem Boden geblieben ist…

  8. #8 Michael
    7. Juni 2018

    Die Beiträge der Gläubigen, deren Argumention zwischen Wünschelrutengänger &
    Homöopathen anzusiedeln ist, haben eins gemein: keine Substanz.

    Eine Antwort habe ich vermisst: Die Teflonpfanne.
    —–
    #5 #4 #3 Für eure Kinderzimmer zum Aufhängen (Mutti vorher fragen!):
    https://yourlogicalfallacyis.com/images/slides/FallaciesPosterHigherRes.jpg
    —–
    Zitat: “Nicht zufällig hat er die Maus und den Elefanten mitgenommen, …”
    Die Propaganda der bemannten Raumfahrt funktionierte schon immer
    hervorragend.Es immer gut die Kinder & Jugendlich rechtzeitig zu manipulieren.
    Die Kirche hat damit sehr gute Erfahrungen gesammelt.
    —–
    #2

    Zitat: “…die größtenteils in europäische Firmen und Arbeitsplätze investiert werden…”
    Richtig: … die größtenteils für die exorbitanten Profite der Rüstungs–/Raumfahrtindustrie
    vergeudet werden … Sie sollten sich auch so ein Plakat (siehe oben) ins Zimmer hängen.
    —–
    Zu schade, dass diese Art der Raumfahrt nicht ausschließlich von den Befürwortern bezahlt wird.

  9. #9 Alderamin
    7. Juni 2018

    @Michael

    Hast Du jetzt noch irgendwelche Argumente oder nur Beleidigungen?

    Ich respektiere, wenn jemand eine andere Meinung zur bemannten Raumfahrt hat. Deswegen muss ich aber nicht der gleichen Meinung sein.

  10. #10 Funktionalistiker
    7. Juni 2018

    Man darf wirklich mit Hochachtung von allen am Projekt Beteiligten sprechen.
    Man sollte allerdings die Euphorie etwas bremsen und nüchterne Betrachtungen folgen lassen.
    Für mich ist es zwar auch immer wieder faszinierend, mit welcher Grenzwertigkeit die in den Treibstoffen steckende chemische Energie ausgenutzt wird, aber es ist eben grenzwertig und es bleibt grenzwertig.
    Die Bedingungen, unter denen die Menschen dann dort auf der Raumstation leben müssen, das ist auch bekannt, sind dann auch eher weniger optimal.
    Die Zukunft der Raumfahrt braucht andere Raumantriebe, z.B. auf der Basis der Quantenphysik.
    Die chemische Energie reicht eben nicht aus, um sicher größere Entfernungen in akzeptabler Zeit zurücklegen zu können.

  11. #11 Uli Schoppe
    7. Juni 2018

    Da hast Du jetzt aber Deine Vorposter argumentativ total zerlegt ^^
    Trollen wir ein bischen herum?

  12. #12 Uli Schoppe
    7. Juni 2018

    Sorry, der Post von mir vorher ging an @Michael.

  13. #13 RPGNo1
    7. Juni 2018

    @Alderamin

    Hast Du jetzt noch irgendwelche Argumente oder nur Beleidigungen?

    Natürlich hat Michael keine Argumente (was man übrigens bereits an seinem ersten Post erkennt). Deswegen hat er ja auch die uralte urbane Legende über die Teflonpfanne wieder aufgewärmt. *Gähn*
    https://dreibeinblog.de/urbane-legende-die-nasa-hat-die-teflon-pfanne-erfunden/

  14. #14 tomtoo
    7. Juni 2018

    Welche Argumente sollen da kommen ?
    Ich hab noch keines gesehen. Und da wird auch keines kommen. Und nein, da brauch ich keine Wünschelrute für.

  15. #15 Spritkopf
    7. Juni 2018

    @Michael

    Die Beiträge der Gläubigen, deren Argumention zwischen Wünschelrutengänger & Homöopathen anzusiedeln ist, haben eins gemein: keine Substanz.

    Sie haben in Ihrem ersten Kommentar nichts gebracht, was irgendwie als Beleg durchgehen könnte. Zudem war Ihre Behauptung, dass es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem ISS-Programm gäbe, nachweislich falsch. Diese Nachweise in den Antworten auf Ihren Kommentar und damit Ihren eigenen Fehler zu ignorieren zeigt schon, wer hier der Gläubige ist.

    #5 #4 #3 Für eure Kinderzimmer zum Aufhängen (Mutti vorher fragen!):
    https://yourlogicalfallacyis.com/images/slides/FallaciesPosterHigherRes.jpg

    Wenn Sie sich anstrengen, finden Sie vielleicht auf dem Poster die Fehlschlüsse, denen Sie selber zum Opfer fallen. Als Tipp: Es sind gleich mehrere.

  16. #16 stone1
    7. Juni 2018

    Ist das jetzt eigentlich auch die Mission, bei der dieser KI-Assistent dabei ist, oder ist der bereits auf der ISS im Einsatz?

  17. #17 tomtoo
    7. Juni 2018

    @stoni
    Können die nicht einfach Siri anrufen? ; )

  18. #18 Alderamin
    7. Juni 2018

    @stone1

    Laut Sondersendung mit Lesch gestern Abend im ZDF: ja, aber der kommt erst in ein paar Monaten rauf (zur Expedition 57, denke ich).

  19. #19 stone1
    7. Juni 2018

    @tomtoo

    Hab selber die Antwort zu meiner Frage gefunden, CIMON wird wohl doch mehr vor allem weltraummissionsspezifisches drauf haben als Siri. Wobei, Zugriff auf Siri, Alexa und Co haben die da oben sowieso, die Astronauten können meines Wissens ganz normal Handytelefonieren. Wird halt schwierig mit: “Siri, zeig mir Restaurants bis 500m Entfernung.” ; )

  20. #20 stone1
    7. Juni 2018

    @Alderamin
    Laut oben verlinkter BR-Seite war der KI-Bot gestern schon dabei. Na man wird bald erfahren, welche Information nun zutrifft, der Lesch kann auch nicht immer alles wissen.

  21. #21 Alderamin
    7. Juni 2018

    @stone1

    Dann muss es 2 CIMONs geben, einer war nämlich gestern live im Studio, mit den Entwicklern. Und einer von denen war es, der gesagt hatte, dass der in ein paar Monaten erst hochgeschossen werde…

    [Edit] Ich hab’s nochmal recherchiert, es waren wohl ein paar Wochen, nicht Monate. Jetzt ist CIMON noch nicht dabei, aber Ende Juni bei einem SpaceX-Versorgungsflug:

    CIMON will be brought up to the Station on the SpaceX CRS-15 mission, which is currently scheduled to launch in late June.

    [/Edit]

  22. #22 Karl Mistelberger
    7. Juni 2018

    > #6 noch’n Flo, Schoggiland, 7. Juni 2018
    > Damit wird er, wie bereits 2014, die Fußball-WM wieder vom Weltraum aus schauen müssen. Ist doch pure Schikane der Russen, seinen Abflug so zu terminieren!

    Ja, Vlad der Kurze guckt gerne so als wüsste er von nix, tatsächlich hat er es faustdick hinter den Ohren:

    https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wladimir-putin-ist-der-star-der-europaeischen-rechten-28781434

  23. #23 stone1
    7. Juni 2018

    @Alderamin

    Aha, CIMON kommt also Ende Juni nach. Eins der Teamwork-Experimente wird sein, gemeinsam mit Gerst einen Rubik-Würfel zu lösen. Und wer kontrolliert, dass die beiden nicht einfach die Farbaufkleber umpicken? Obwohl dass wär vielleicht sogar die noch größere Teamleistung: gemeinsam schummeln und keiner plaudert was aus. ; )

  24. #24 Blake
    7. Juni 2018

    Oh nein! Michael!!!
    Die armen Steuergelder!
    Man hätte sie doch nutzen können um in Afrika was gutes zu bewirken…
    Millionen.
    Man hätte locker 1000 afrikanische Witwenreiniger aufpeppeln können, damit sie kräftig genug sind die beschwerliche Reise nach Deutschland zu packen.

    Scheisse auch.

  25. #25 Blake
    7. Juni 2018

    @michael
    Du hast die Weltraumverschmutzung vergessen!

    Der arme Weltraum.

  26. #26 René
    8. Juni 2018

    Immerhin war der Flug total vom Christengott durchdrungen: Gesegneter Flug zur ISS. ツ

  27. #27 Alderamin
    8. Juni 2018

    @René

    Außerdem pinkeln die Astronauten bei einem kleinen Stopp des Busses, der sie zur Startrampe bringt, an den Reifen des Busses. Fragt sich, welches Wasser am meisten hilft…

    Auf 1Live meinten sie, Frauen tupperten sich was, aber die erzählen einem viel, wenn der Tag lang ist 😀

    Docking ist gerade im Gange, hier der Stream der ESA:

    http://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/International_Space_Station/Follow_the_launch_and_docking_of_ESA_astronaut_Alexander_Gerst

    [Edit]
    NASA TV scheint aber zügiger zu sein:
    https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/#public

  28. #28 Alderamin
    8. Juni 2018

    Docking gelungen. Jetzt folgen noch Leak Checks und die Luke wird erst nach 17 Uhr MESZ geöffnet. NASA Webcast geht ab 16:30 MESZ los.

  29. #29 rolak
    8. Juni 2018

    Passend zum Thema auch die heutige Frühstückspause: [mp3] ISSülz

  30. #30 René
    8. Juni 2018

    Aufregend! Schon mal NASA TV anmachen. :o)

    Wenn die Amis nur mal aufhören würden, ihre mittelalterlichen Maßeinheiten zu benutzen, das wäre prima. Die empfinde ich beim Zuhören immer als ziemlich störend. Vielleicht bin ich aber auch bloß zu intolerant. ;o)

  31. #31 René
    8. Juni 2018

    Glaube, ich gucke lieber den ESA-Stream. ツ

  32. #32 René
    8. Juni 2018

    Hm… habe die Aufzeichnung vom Docking bei NASA und bei ESA gesehen. ESA ist doch unerträglicher, wegen der fiesen Akzente der deutschen Kommentatoren.