Übersicht über die neu bestimmten Kepler-Planetenradien (y-Achse, logarithmisch, in Erdradien) und die Beleuchtungsstärke durch ihren jeweiligen Stern (x-Achse, logarithmisch, in Erd-Beleuchtungsstärken durch die Sonne). Rot: bestätigte Kepler-Planeten, schwarz: unbestätigte Kandidaten. Schwarz schraffierter Bereich: unterrepräsentierte "heiße Supererden". Grün: habitable Zone. Bild: [1]

Im letzten Gaia-Artikel habe ich erklärt, warum Gaias Messungen eine Revolution für die Astronomie bedeuten. Heute schauen wir uns anhand von ein paar Arbeiten an, wie diese Revolution sich konkret entfaltet.   Die Kepler-Planetenradien werden neu bestimmt Zur Bestimmung der Planetengrößen der vom Kepler-Weltraumteleskop beobachteten Sterne benötigt man die tatsächliche Größe des Sterns, vor dem…

Rotation der Großen Magellanschen Wolke. Dies ist kein Foto, sondern ein Plot von Gaia-Positions- und Helligkeits-Messungen. Die Farbe wurde aus den BP- und RP-Photometer-Messungen rekonstruiert und die Eigenbewegung der Sterne ist als feine Textur überlagert. Bild: ESA, Gaia Data Processing and Analysis Consortium (DPAC); P. McMillan, Lund Observatory, Sweden; A. Moitinho / A. F. Silva / M. Barros / C. Barata, University of Lisbon, Portugal; H. Savietto, Fork Research, Portugal

Gaia Data Release 1 (DR1) Am 14. September 2016, nach 14 Monaten Beobachtungszeit zwischen 25. Juli 2014 und 16. September 2015, wurde der erste Katalog oder “data release” von Gaia (DR1) veröffentlicht. Er enthielt die Positionen von 1,1 Milliarden Sternen, jedoch die Entfernungen (Parallaxen) und Eigenbewegungen von gerade einmal 2 Millionen Sternen, und zwar auf…

Die Astrometriesonde Gaia mit ausgefahrenem Sonnenschild. Bild: [3].

1,7 Milliarden Sternpositionen und -helligkeiten ! 1,3 Milliarden Entfernungen und Eigenbewegungen von Sternen ! 161 Millionen Oberflächentemperaturen ! 77 Millionen Leuchtkraft- und Durchmesserbestimmungen ! 7 Millionen Radialgeschwindigkeitsmessungen ! Die meisten Leser werden in den Medien mitbekommen haben, dass die Astrometrie-Raumsonde Gaia ihren zweiten großen Datenrelease (DR2) veröffentlicht hat. Im vorliegenden Artikel stelle ich Gaia näher vor. In einem oder mehreren…

Navcam-Aufnahme von Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aus 88 km Entfernung am 27. April 2015. Bild: ESA/Rosetta, Rosetta Image Archive, Kontrast vom Autor nachbearbeitet

Einige haben vielleicht schon das nette Video gesehen, das Twitter-User landru79 letzte Woche online gestellt hat. Wer’s noch nicht gesehen hat, hat was versäumt, das holen wir jetzt nach. Netterweise hat “Bad Astronomer” Phil Plait das Video noch etwas bearbeitet (verlangsamte Versionen angehängt) und auf Youtube gestellt: Das Video besteht aus ca. 20 Einzelaufnahmen, die…

Der Transitional Exoplanet Survey Satellite TESS. Bild: NASA/MIT [1]

Heute früh startete eine Falcon 9 den Transiting Exoplanet Survey Satellite TESS. Dieser schnuckelige kleine Satellit von gerade einmal 350 kg und den Abmessungen eines Kühlschranks (was keine Nachrichtenmeldung zu erwähnen vermeidet; 1,5 x 1,2 m, nur die ausgebreiteten Solarpanele vergrößern ihn auf 3,7 m in einer Dimension) soll von nun an nach Exoplaneten suchen…

Aufnahme des Bullet-Clusters im Röntgen-Licht durch das Weltraumteleskop Chandra. Man sieht nur die Strahlung des heißen Gases; rechts die konusförmige Stoßwelle im Gas des kleineren Teilclusters, der den größeren vor 100 Millionen Jahren durchstoßen hat. Quelle: NASA, gemeinfrei

Frage von bruno: Oft taucht das “Bullet-Cluster” auf, wenn es um dunkle Materie geht. Was steckt dahinter? Der Bullet-Cluster (auch 1E 0657-558) ist ein Galaxienhaufen, also eine Ansammlung von Galaxien, die sich unter ihrer gemeinsamen Schwerkraft umeinander bewegen. D.h., genauer gesagt sind es zwei Galaxienhaufen, wobei ein kleinerer, das eigentliche Geschoss (engl. bullet), den größeren…

Die ultra-diffuse Galaxie NGC 1052-DF; die um sie kreisenden Kugelsternhaufen sind mit mit Zahlen markiert, siehe Text. Bild: [1]

Neulich ging eine Meldung durch die Presse, dass eine Galaxie (fast) ohne Dunkle Materie gefunden worden sei. Während die wesentlichen Schlussfolgerungen anderswo schon gezogen wurden, möchte ich hier ein wenig näher auf die zugrunde liegende Arbeit eingehen und erläutern, was da eigentlich wie gemessen wurde.   Worum geht es? Am 27.03.2018 veröffentlichte eine Gruppe um…

Flaming Star Nebel (IC 405). Bild: Wikimedia Commons, Hunter Wilson (Hewholooks~commonswiki ), CC BY-SA 3.0, unmodifiziert.

Als nächstes Sternbild in unserer Tour um das Wintersechseck folgt das nördlichste, der Fuhrmann, lat. Auriga. Das Sternzugmuster des Fuhrmanns teilt sich den Stern Elnath mit dem Stier, der nach der Bayer-Bezeichnung β Tauri heißt. Ursprünglich hieß er gleichzeitig γ Aurigae, aber heute ist er offiziell nur noch dem Stier zugeordnet und ist damit nach Aldebaran der…

Künstlerische Konzeption eines Doppelpulsars (Quelle: John Rowe Animations/CSIRO Astronomy and Space Science)

Neutronensterne sind bizarre Sternenüberreste von Supernovaexplosionen. Der Kern des Sterns bricht nach dem Erlöschen der Kernfusion, die ihn bis dahin mit ihrem Strahlungsdruck stabilisieren konnte, unter dem Gewicht der darüberliegenden Massen zusammen. Der Druck ist dabei so groß, dass die Elektronen in die Atomkerne gedrückt werden und sich mit Protonen unter Aussendung von Neutrinos zu…

Kaum dass ich im allerersten Blogartikel angekündigt habe, dass ich hin und wieder bemerkenswerte Themen aufgreifen werde, schmeißt mir Fortuna ein Papier vor die Füße, das genau in mein Beuteschema passt. Es geht um CCD-Technik, wie sie in großen Sternwarten und beim Hubble-Weltraumteleskop, aber auch von Amateuren eingesetzt wird. Auf Twitter kam ein Retweet im…