i-0fe2f206eb0602825a278e5f6c72fcd1-Silvana_Koch_Mehrin-thumb-200x150.jpg

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin kein Freund von Politiker-Bashing. Aber das hier ist einfach zu schön – Silvana Koch-Mehrin demonstriert ihre finanzpolitische Unkenntnis und verrechnet sich um 4 Größenordnungen. Was für ein Klopper!

Tatort: “Hart aber fair” in der ARD. Die Frage: “Wie stark ist die Schuldenuhr Deutschlands innerhalb von 75 Minuten angestiegen?” Die Antwort: Hochpeinlich…



Für iPad-Nutzer: Der Moderator stellt die Frage, wie stark die Verschuldung Deutschlands während der 75-minütigen Sendung angestiegen ist. Nach kurzem Überlegen antwortet Koch-Mehrin: “6000 Euro” – was ungläubige Blicke und nervöses Gelächter hervorruft. Die richtige Antwort: 20 Millionen Euro.

Fairerweise muss man sagen, dass wohl jeder schon einmal bei einer Rechenfrage voll ins Klo gegriffen hat, wenn man überrollt wird und sowieso unter Stress steht – da ist der nächste Brainfreeze nicht weit. Auf der anderen Seite hat der Moderator extra noch einmal nachgefragt.

Letztes Jahr erregte Silvana Koch-Mehrin durch ihre Plakat-Kampagne für die Europa-Parlamentswahlen ein paar Schlagzeilen. Die FDP musste sich den Vorwurf gefallen lassen, nur auf das Aussehen von Frau Koch-Mehrin zu setzten statt auf Inhalte.

Update: Stimmt, Plasberg hatte schon in der Mitte der Sendung ausführlich angekündigt, dass am Ende geschätzt werden soll, wie stark die Steueruhr während der Sendung steigt. Insofern war reichlich Rechenzeit vorhanden. Ich würde aber trotzdem auf ein Missverständnis tippen – ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Silvana Koch-Mehrin tatsächlich so dusselig ist. Hier findet sich übrigens die ganze Sendung

Kommentare (21)

  1. #1 Sven
    7. Mai 2010

    Unter Stress mag sie gestanden haben, überrollt wurde sie aber nicht: Plasberg hatte die Frage im Verlauf der Sendung nämlich schon angekündigt.

  2. #2 Stefanp
    7. Mai 2010

    Dennoch muss man natürlich berücksichtigen, dass alle Wortmeldungen öffentlich sind und Plasberg sogar bei allen anfänglichen Nennungen explizit Rückmeldungen über deren Korrektheit gibt. So ging die gute Frau mit Null Vorinformation ins muntere Rätsel raten, während der Letzte in der Runde dank Plasberg bereits über die Information verfügte, dass der Betrag näher bei 16 Millionen Euro als bei 15 Millionen Euro liegt, mindestens also über mehr als 15,5 Millionen Euro hoch ist. Die Gute Frau mag zwar blond sein. Aber ob sie mit der Vorinformation auch 6000 Euro gesagt hätte?

  3. #3 Sven
    7. Mai 2010

    Nö, das hätte sie mit der Hilfestellung ganz bestimmt nicht gesagt. Aber 6000 Euro in mehr als einer Stunde ist so unendlich weit von der Realität entfernt, dass man unterstellen muss, dass sie die Schuldenuhr des Steuerzahlerbundes entweder noch nie gesehen oder aber nicht verstanden hat. Was für eine Vertreterin der FDP nun blamabler ist, sei mal dahingestellt.

    Auf der Homepage des BdSt gibt es die Uhr übrigens auch… http://www.steuerzahler.de/

  4. #4 Ole Sumfleth
    8. Mai 2010

    Ihr ganzes Auftreten während der Sendung machte keinen besonders kompetenten, sondern eher trotzigen Eindruck. Und die Frage der Steueruhr wurde mitten in der Sendung ausführlich besprochen.

  5. #5 Georg Hoffmann
    8. Mai 2010

    Ich habe gerade mal ein bisschen reingeguckt. Es ist witzig, dass man auch bei einem Thema, von dem man herzlich wenig Ahnung hat, erkennen kann, wer keine hat. Man muss also nicht unbedingt ein hervorragender Koch sein um verdorbene Erbsensuppe zu erkennen.
    Ouups, jetzt habe ich Koch Mehrin (vivat vivat Doppelname, alleine mit Koch waere Sie wahrscheinlich nicht mals in den FDP Bezirksvorstand gekommen) mit Erbsensuppe verglichen. Sie tat sich übrigens bereits beim Birnenkrieg als unerschrockene Vorkämpferin der Freiheit hervor.
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/09/der-birnenkrieg.php

    Und um abschliessend noch jeden Verdacht der Frauenfeindlichkeit, der sich ja häufig gerade daran manifestiert, dass man sich an Aeusserlichkeiten reibt und Fehler ins Unendliche aufblaest, im Keime zu ersticken: Was hat denn der Eichel mit seinen Haaren gemacht? Will der in einer Boygroup rauskommen?

  6. #6 Redfox
    8. Mai 2010

    “Sie hat wohl einen ‘Black-out’ gehabt.” — Heiner Geisler
    😉

    Laut ihrer Internetseite wäre es wohl ein “Versprecher” gewesen.

    Ja, und das soll auch nicht verschwiegen werden: am Ende der Sendung hatte ich meine ‘Rechenaufgabe’ nicht gemacht und nicht ausgerechnet, wie viel neue Staatsschulden im Laufe der Sendung angefallen waren. Über den ‘6.000 Euro’-Versprecher habe ich mich selbst am meisten geärgert. Eine solche Konzentrationsschwäche sollte einem nicht passieren, kommt aber eben leider doch einmal kurz vor dem Ende eines langen Arbeitstages vor. Dafür bitte ich um Verständnis und Nachsicht.

  7. #7 tommy
    8. Mai 2010

    Hab ich gesehen. War ja wohl ne völlig falsche Bestzung … so wird das nichts. Aber dann wenigster der Spaßfaktor nicht zu kurz.

  8. #8 Blond
    8. Mai 2010

    In dem Moment habe ich mich tatsächlich über meine Wahlentscheidung letzten September geärgert…

  9. #9 Jörg
    8. Mai 2010

    Klar, ne Konzentrationsschwäche…aber zum kleinen Tiefschlag vorher hats noch grad gereicht…

  10. #10 stratus
    8. Mai 2010

    Versprecher? Missverständins? Unter Streß hat sie gestanden? Überrollt wurde sie?
    Das ich nicht lache!
    Alle anderen hatten auch keine “Vorinformationen”
    und alle lagen in etwa im Rahmen.
    Diese Frau hat Volkswirtschaftslehre studiert, war Mitglied im Haushaltsausschuss des EU-Parlaments, war Mitglied der EU-Kommission als Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen und kennt nicht mal annährend die Erhöhung der Schuldenuhr in einer Stunde???
    Leute ich bitte euch, die hat sich um das ca. 3000 fache verhauen.
    Kann mir kein Mensch erzählen das das ein Versprecher war.
    Die wusste es einfach nicht!
    So etwas muss die aber einfach (wenigstens in etwa) wissen in ihrer Position. Vielleicht meinte sie aber ihr Grundeinkommen von 6000 € im Monat. 😉
    Kein Wunder das die FDP denkt es wären noch genug Milliarden übrig um Hoteliers zu entlasten und die Steuern für Vielverdiener zu senken.
    Solche Pseudoexperten regieren unser Land!?
    Ich habe fertig!

  11. #11 mrbaracuda
    9. Mai 2010

    Ich bin kein Freund von Politiker-Bashing. Aber

    Na na na, nu lassts mir die heiße Sylvia in Ruh und redets sie mir nicht so madig! 😀
    Gruß an Dich, Ole. Schön, dass du dich hier eingefunden hast. Die letzte Zeit hab ich SB etwas vernachlässigt, was wohl daran liegt, dass meine Lieblingsblogs etwas lange auf neue Beiträge warten lassen. 😛

  12. #12 Max
    9. Mai 2010

    Ich finde es auch sehr interressant das bei meinem “onlineschutz” (WOT) den ich seit mehreren monaten nutze um vor onlinefallen geschützt zu werden die internetseite “www.koch-mehrin.de” als “nicht vertrauenswürdig” eingestuft wird. blanke ironie würde ich sagen 😀

    allgemein könnte man manchen politikern die sich durch “experten” beraten lassen mal gehörig in den … treten…

    aber so war politik schon immer das wird sich nicht so schnell ändern.

    anbei noch ein zitat von churchill:
    “glaube keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast”
    das lässt sich modelieren zu:
    “glaube keiner aussage eines politikers die du nicht selbst überprüft hast” 😉

    so viel dazu

    mfg
    Max

  13. #13 Stefan
    9. Mai 2010

    Was ist das eigentlich für eine Schuldenuhr? Wer rechnet eigentlich das aus? Das statistische Bundesamt? Wer ist der Bund der Steuerzahler? Ich bin auch Steuerzahler, aber in keinem Bund. Fragen über Fragen! Kann da jemand für Aufklärung sorgen?

  14. #14 optimus.prime
    10. Mai 2010

    Die ist im Förderverein der INSM.

    Da ist doch klar woher der Wind weht.

  15. #15 Stefan Kahle
    10. Mai 2010

    …Versprecher??

    Als “Mann vom Fach” (Sprecherzieher und Kommunikationstrainer):

    Mag ja sein, dass Mann/Frau die Millionen, Billionen und Millarden gelegentlich durcheinanderbringt (das scheint inzwsichen vielen so zu gehen…)
    Die Wahrscheinlichkeit, statt dessen “Tausend” zu sagen, tendiert aber gegen NULL,
    da hier Worddreher, Vokalähnlichkeiten und Verwechslung in der Satzstellung ausscheiden. Normalerweise würde man sich nach spätestens 3 Sekunden korrigieren.
    Frau Koch_Mehrin wiederholt ihre Aussage aber auch noch, nachdem der Moderator die Summe nochmals genannt hat!

    Diese Äußerung ist nach meiner Einschätzung also keineswegs ein “Versprecher”,
    sondern höchtens ein kurzfristiger geistiger Totalausfall – nachdem Frau Koch-Mehrin allerdings einen Atemzug vorher offenbar recht wach und eloquent den Moderator abgewatsch hat.

    Falls das Ganze allerdings ein kurzer Einblick in die intellektuelle Realität war

    hilft uns allen nur noch beten…

  16. #16 Das Doh
    11. Mai 2010

    Die intellektuelle Realität der FDPler ist doch schon seit einer ganzen Weile nur noch die Hände aufzuhalten und alles abzugreifen. Mehrwertsteuer Gaststätten, Wachstumsbeschleunigungsgesetz etcetc. Dieser Verein ist so ekelhaft und widerlich, asozial und inkompetent, das war schon bei ihres großen Führers Hartz-Debatte zu hören: Auch Guido kennt die Gesetze nicht, über die er sich aufregt. Und eine studierte Volkswirt verbreitet ihre Dummheit im Fernsehen und keinen juckts…

    Und @blond: Deine Wahlentscheidung von letzten September ist [ohne Worte]…

  17. #17 Erik Schwarz
    12. Mai 2010

    An Koch-Mehrin kann man sehen welche Qualität diese Partei hat. Eine der vielen Nullnummern die wir mit unseren Steuern bezahlen müssen. Jeder Laternenpfahl von Feuerland bis Alaska und von Südafrika bis Hammerfest hat doch verstanden, dass sie nichts weiß. Sie ist die einzige auf der ganzen Welt die uns einen Versprecher weismachen will, das ist so absurd wie wenn Klitschko Eisenfaust behaupten würde eine 99 jährige im Rollstuhl sitzende Oma hätte ihn Ko geschlagen. Diese FDPler sind sich auch für nichts zu schade. Wer braucht noch die FDP? Sie ist schon seit Gründung überflüssig , überholt weil inkompetent. Der Nebel hat sein eigenes Ministerium schliessen wollen und jetzt sitzt er selbst drin. Schämen iwo. Die müssen den Wähler für total blöde halten. (da haben sie ausnahmsweise Recht.)

  18. #18 Le Webbaer
    14. Mai 2010

    Der Entwickler dieser Abschlussfrage war natürlich schon ein wenig teuflisch [1], höhö.
    Biedenkopf hatte natürlich auch keine Ahnung und bluffte, Eichel wog zwischen 15 und 16 Millionen auffällig sorgsam ab um dann bestimmt 15M zu behaupten.
    Silvana Koch-Mehrin hat Geschichte und VWL studiert.

    MFG
    Wb

    [1] auch und gerade die Sitzordnung betreffend, viel dümmer konnte SKM natürlich kaum antworten, 675,-EUR wäre aber vielleicht noch eine Spur duller gewesen – SKM hätte in später Frageposition sicherlich einen Mittelwert gefunden :)

  19. #19 Le Webbaer
    14. Mai 2010

    Ausschnitt:
    SKM: “Ich finde es ja putzig, dass Sie jetzt so zu sagen der neue Jörg Pillawa der ARD werden…sechstausend Euro…”
    Plasberg: “Hmm, gu-ut, wenn ich der neue…”
    SKM (unterbricht): “Die Schuldenuhr ist um sechstausend Euro (Rest unverständlich)”

    Hmja, in den Staaten werden wörtliche Interviewausschnitte in den Medien kolportiert, da kommt dann so zu sagen alles raus, in D geht das nicht, hier greifen irgendwelche Schutzbestimmungen, Presserat, Pressekodex etc., aber der Bürger hat schon ein Recht sich über die Geistesverfassung pol. Spitzenkräfte ein Bild zu machen.

    Auch aus diesem Grund sind Blogs wichtig, der Konsument benötigt eine klare Sicht auf das, was ist, auch wenn es das Grauen ist.

    MFG
    Wb

    PS: Presserecht wird sich ändern, dank der neuen Medien…

  20. #20 Ronny
    21. Mai 2010

    Bißchen offtopic, aber ich verstehe diese Doppelnamen nicht wirklich. Was will frau damit ausdrücken ? Das sie in der Partnerschaft nicht mal imstande ist sich auf einen gemeinsamen Namen zu einigen ?
    Oder ist das der neue Adelstitel den man braucht um bei bestimmten Pasrteien nach vorne zu kommen ?

  21. #21 Aragorn
    21. Mai 2010

    Um die Neuverschuldung zu überschlagen, braucht man die Schuldenuhr nicht zu kennen. Dafür reicht es zu wissen, daß der Bundeshaushalt einige hundert Milliarden Euro umfaßt und zu wissen, daß ein Jahr 365 Tage mit 24 Stunden besitzt.

    Eine Finanzexpertin die noch nicht einmal 100 Milliareden / (365*24) inetwa abschätzen kann, soll von allen Finanzfragen gefälligst die Finger lassen, und sich aufs Häkeln beschränken.