“Es bringt einen zur Raserei, dieses Windows. Am liebsten würde ich die Kiste aus dem Fenster werfen.” So tobt heute (24.6.08) ein Redakteur der FAZ auf der Technikseite T1 über seine Windowsmaschine, die ein banales Update nicht schafft, nur Chaos produziert und einem massenhaft Zeit stiehlt. Ich möchte mich dieser Klage aus vollem Herzen anschließen. Noch nie agierte ein Programm so blöde und unbeholfen wie das neue Microsoft Office Outlook 2007, das großkotzig mit einem Business Contact Manager kommt, den niemand braucht, den man aber auch nicht abschalten kann. Jeder Anfang von Outlook benötigt zwei völlig unnötige Befehle, und die Auskunft, die man von den Microsoft Experten bekommt, verstehen die wahrscheinlich selbst nicht. Das neue Microsoft Word ist auch unglaublich langsam, es braucht ewig, um zu merken, daß man mehr als drei Seiten geschrieben hat. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs von Versagen bei Windows, das keinen erweiterten Text braucht. Es reicht an dieser Stelle.

Kommentare (10)

  1. #1 oller Osel
    Juni 24, 2008

    Na, Na, Windows ist nicht gleich Windows. Und wer benutzt heutzutage noch Outlook? Seit Vista gibt es Windows-Mail und das funktioniert ohne Probleme völlig fehlerfrei.

    Irgendwie bin ich die negativen Blogbeiträge über Windows leid. Da meckern XP-User über Windows Vista und Ofiice 97-Nutzer über Ofiice 2007. Was soll das?

    Jeder (leistungsstarke) Rechner auf dem Windows Vista Ultimate und Office 2007 installiert ist (Wer hat heutzutage noch die Technik von vor 5 Jahren?), lauft so wie der Benutzer den Rechner für seine Dinge konfiguriert hat ohne die vielen kleinen oder großen Zusatzprogramme. Alles wofür man bei XP noch ein Zusatzprogramm brauchte, ist in Vista bereits integriert.

    Jeder, der das lebenslange Lernen verlernt hat, bleibt da irgendwie auf der Strecke.

    So, das musste ich jetzt einmal genervt los werden (und ich weiß, worüber ich rede).

    Und nun, sonnige Grüße von einem ollen Osel, der in der Technik- (und in der Computer-Welt) seit Anfang der 60ziger-Jahre nicht aufgehört hat am Puls der Zeit zu bleiben und immer neugierig dazugelernt hat.

  2. #2 Darmwind
    Juni 24, 2008

    Betagte Herren kommen ja selten mit dem ganzen, neumodernen Firlefanz zurecht…

    Ich muss meinem Vorredner “oller Osel” voll und ganz zustimmen. Er trifft den Nagel auf den Kopf. Sehr gut!

  3. #3 David Marjanović
    Juni 25, 2008

    Outlook ist Unsinn (so wie Works!), Outlook Express ist ironischerweise viel besser, und Windows Mail ist wahrscheinlich noch viel besser.

  4. #4 Christian Lakits
    Juni 26, 2008

    Hallo,

    und ich dachte Linux hätte sich schon rumgesprochen. Warum für Bugs Geld ausgeben?
    Ich poste zwar auch gerade von nen windows Notebook aus,aber nur deswegen weil ich mir einige exen ansehen will. Ich kann jedem nur raten Linux. Wir haben alle Server und
    PCs auf linux. Wer nicht ganz auf Windows verzichten will nimmt sich Virtual Box und Xp. Damit läuft dann Windows unter linux in einem virtuellen Umfeld.

  5. #5 student_b
    Juni 26, 2008

    Alles wofür man bei XP noch ein Zusatzprogramm brauchte, ist in Vista bereits integriert.

    Wesshalb man für den Unsinn nun auch mindestens 512 Mb Ram brauchen tut. -_-

    Und nun, sonnige Grüße von einem ollen Osel, der in der Technik- (und in der Computer-Welt) seit Anfang der 60ziger-Jahre nicht aufgehört hat am Puls der Zeit zu bleiben und immer neugierig dazugelernt hat.

    Das hat nichts damit zu tun ob man aktuell ist oder nicht, sondern mit total dämlichen Designentscheidungen seitens Microsoft.

    Ich persönlich würde liebend gerne 100% auf Linux umsteigen, wenn ich nicht ein leidenschaftlicher Spieler wäre, der für seine Spiele nunmal Windows benötigt. :(

    Und Wine funktioniert nun mal nicht immer, besonders nicht mit asiatischen Spielen.

  6. #6 Telko
    Juni 27, 2008

    Hier muss man einmal sagen das eigentlich jeder aus seine Art “Recht” hat. Fakt ist aber, das alleine Windows Vista Hardware benötigt die in der Regel nur in neuen Computern zu finden ist. Dazu noch Office 2007 das absolut überladen ist und schon läuft alles im Schneckentempo. Linux auf Servern usw. absolut richtig. Für Desktop Benutzung ist Linux einfach nicht reif genug. Immer noch viel zu schwer in der Administration für “Normalbenutzer”. Ich nutze mehrere Apple Mac und bin auch zufrieden. XP läuft in einer virtuellen Umgebung denn ohne Windows geht es leider nicht. Aber es gibt Alternativen. Open Office hat sich sehr gut entwickelt in allen 3 großen Betriebssystemen. Windows, Linux und Apple Umgebungen. Alles ist in Bewegung, Microsoft schwer unter Druck und muss nun bezahlen für die Ignoranz gegenüber den Kundenwünschen. Warten wir mal ab.

  7. #7 Thilo
    Juni 27, 2008

    Laurent Bartholdi hat eine witzige Webseite “Windows crashes in everyday life”: http://mad.epfl.ch/~laurent/windows/

  8. #8 Jürgen Schönstein
    Juni 30, 2008

    @ Darmiwind et al.: Es sind vielleicht doch nicht nur die ‘betagten Herren” (ähem!), die mit Vista nicht zurecht kommen. Wie ich gerade in der “New York Times” lese, hat auch der Chiphersteller Intel beschlossen, die Computer seiner 80.000 Mitarbeiter NICHT auf Vista aufzurüsten. Die Quelle, die der “Times”-Technikautor Steve Lohr hier zitiert, wollte zwar – mit Rücksicht auf die delikaten Geschäftsbeziehungen von Intel zu Microsoft – namentlich nicht genannt werden, wusste aber angeblich aus erster Hand, dass diese Entscheidung nach einer längeren Kosten-Nutzen-Analyse gefällt wurde. “Es ist keine Frage von mangelndem Respekt für Microsoft”, erklärte er/sie. “Aber der Intel-Informationstechnologie-Stab fand einfach keinen zwingenden Grund, Vista einzuführen.”

  9. #9 Martin
    Juli 19, 2008

    Office 2000 reicht mir auch vollkommen aus und macht normalerweise keine Spacken. Never touch a running system, in dem Fall niemals auf etwas neueres als 2000 oder maximal 2003 updaten XD. Gleiches Dilemma mit Vista – lieber bei XP bleiben.

    Wenn openOffice stetig verbessert wird hat es vielleicht auch bald das MS-Paket eingeholt. Ganz zu schweigen davon, dass es immer etwas absurd klingt MS Office auf Mac OS X, welches deutlich näher am Betriebssystem der Zukunft dran ist, zu betreiben.

  10. #10 Christian
    August 15, 2008

    Hallo mit einander.
    Ich bin zwar wahrscheinlich noch viel jünger wie die meisten hier, allerdings finde ich auch das seit Ubuntu sich viel getan hat, in sachen usabillity.
    Habe 3 Anläufe gestartet mich mit Linux auseinander zusetzen. 1. war Suse 7 oder irgend sowas vor 8 jahren ca. und bin fast gestorben, vor 3 jahren dann ein Versuch mit Debian was ich aber aus unlust nicht weiter probiert habe und nun bin ich seit 1 jahr überzeugter linux ubuntu user.
    Ich muss sagen ich habe echt keine defiziehte ok zum entspannen mit einem schnellen kurzen spiel muss dann doch noch windows herhalten aber ansonsten., programmieren, emails, voice over ip, instant messanger hab ich echt keine probleme es gibt für alles alternativen und open office ist ein richtig gutes äquivalentes programm.
    Ich würde jedem raten zumindestens mal etwas reinzuschnuppern sich ubuntu 7.04 zu installieren und sich ein wenig mit vertraut machen, durch ubuntu sind kleinere aufgaben auch ohne konsole schnell gelöst und mit wenigen klicks vollbracht.
    Vorallem ragt die geschwindigkeit bei mir heraus.
    Ubuntu ist deutlich schneller als windows