Ich staune immer wieder, wenn sogar während der Deutschland-Spiele bei der Fußball-WM Kommentare in meinem Blog auftauchen. Nun liegen fünf Fußball-freie Tage zwischen dem gestrigen Spiel gegen England und dem kommenden Viertelfinale gegen Argentinien – und deshalb gibt’s bei Arte-Fakten in dieser Zeit fünf WM-lastige Artikel – zusätzlich zum wissenschaftsphilosophischen Standard-Programm.

So etwas ist vielleicht nur im westfälischen Münster möglich: eine Live-Übertragung des WM-Spiels England gegen Deutschland auf der Wiese des Kapuziner-Klosters. Im dichten Schatten der angrenzenden Laubbäume hatten die Leute aus der Nachbarschaft die Leinwand und den Grill aufgebaut und gegen 15:30 trafen – wie es sich für Münster gehört natürlich auf dem Fahrrad – ca. 50 Fußball-Fans, vor allem Familien mit Kindern, ein. Brüder in der braunen Mönchskutte mit Bierflasche in der Hand neben Frauen im kurzen Sommerkleid auf der Bierzeltbank. Das ist kulturelle Verständigung.

Erstaunlich, wie alle von der gleichen Aufregung befallen werden, wenn die Mannschaften zum ersten Mal im Tunnel-Zugang gezeigt werden, wie das Geschwätz verstummt, wenn die Nationalhymnen gespielt werden, wie Familienväter in kurzen Hosen sich die Augen zuhalten, wenn der Ball zu lange vor dem falschen Tor hin und her fliegt.

Un vier Mal der gleiche Jubelschrei aus Mönchs-Kehlen und Kinder-Mündern. So kann es weitergehen, das ist Fußball-Sommer-Freude in Münster.

Kommentare (8)

  1. #1 Christoph
    Juni 28, 2010

    Das bei den Kapuzinern eine Leichenaufbahrung stattfindet wundert mich jetzt weniger. Verstehe nur nicht ganz, was das mit Fußball zu tun hat… SCNR.

    http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=Public+viewing

  2. #2 Stefanp
    Juni 28, 2010

    O je, o je, die Mär von der Leichenaufbahrung. Schlimm, dass sie auch bei leo gepflegt wird.
    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachmythen/2010-06-10/public-viewing-oder-die-r-ckkehr-der-leichenbeschauer

  3. #3 Sebastian
    Juni 28, 2010

    “Life-Übertragung”?

    Schwarze magische Rituale im Mönchsorden? Und noch dazu in aller Öffentlichkeit?

    Würde zumindest erklären, wieso die deutsche Elf so lebendig gespielt hat.

  4. #4 kommentarabo
    Juni 28, 2010

  5. #5 Jörg Friedrich
    Juni 28, 2010

    @Christoph: Ein Grund mehr, linguee.de zu empfehlen und leo.org zu meiden 😉

    @Sebastian: Danke, hab es korrigiert. Ist mein Lieblings-Schreibfehler.

  6. #6 Ronny
    Juni 28, 2010

    Was ist daran so seltsam ?

    – Alkohol ist in der Kirche nicht verboten (dank Jesus, hätte er Wasser getrunken hätten wir islamische Verhältnisse 🙂

    – Fussball ist laut Kirchenmoral moralisch nicht verwerflich

    – Man kann das Event ja gleich für Missionierungen benutzen

    – man kann den Katholen viel vorwerfen, aber mit Feste feiern hatten die noch nice ein Problem

    Und übrigens, es gibt Millionen von Menschen für die Fußball in etwa so interessant ist wie der berühmte Sack Reis in China. Allein die 8 Millionen Österreicher (hehehe)

  7. #7 Christoph
    Juni 28, 2010

    Wieder was gelernt 😉
    Schade irgendwie, dass das ein “Hoax” ist, war auch zu schön um wahr zu sein. Danke auch für den Link auf linguee.de, kannte ich nicht.

  8. #8 Ockham
    Juni 29, 2010

    Wer oder was ist denn jetzt dieser “Fußball”?
    :-p