Arte-Fakten

Okklusion im Radar: Ein Lehrbuchbeispiel

Auch wenn mancher, der im Moment irgendwo in Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes “im Regen steht” meine Begeisterung nicht nachvollziehen kann: Ein Blick auf das aktuelle Regenradar lohnt sich: Dort sieht man über Deutschland die wunderschöne Spiralförmige Verwirbelung einer Okklusion.

i-1297f434ecb4119d0616d44c764ec5cb-radar.jpg

Das Bild findet man auf www.wetteronline.de – besonders schön ist dort im Moment auch der Radar-Bild-Film.

Eine Okklusion entsteht, wenn sich durch die Verwirbelung im Zentrum des Tiefdruckgebietes Warmfront und Kaltfront überlagern. Auf dem Bild sieht man sehr schön den Okklusionspunkt östlich von München, das ist der Punkt, wo im Moment der Aufnahme Kaltfront und Warmfront zusammenstoßen. Die Okklusion verläuft von da aus über Prag, Dresden, Berlin, Schwerin, Kiel, Amsterdam, Bonn bis Erfurt. In Münster ist es trocken – weil wir hier alle mit dem Fahrrad unterwegs sind. Hier ungefähr, oder irgendwo zwischen Münster und Hannover, dürfte sich das Zentrum des Tiefdruckgebietes befinden.

Südlich von München sieht man am Bildrand auch noch den Warmsektor des Tiefs – begrenzt im Osten von der Warmfront und im Westen vom langgestreckten Band der Kaltfront, die von München aus Richtung West-Südwest verläuft.