Was passiert wirklich, wenn Astronomen einen Asteroid entdecken der sich auf einem Kollisionskurs mit der Erde befindet? Wird gleich der Präsident benachrichtigt? Der amerikanische? Dürfen die Medien Bescheid wissen oder wird alles vertuscht?

i-d2661959e98b6fccba3c861c0b79344e-barringer.jpg

Angeregt durch die Kommentare zu meinem letzten Beitrag habe ich ein wenig nachgeforscht, wie die Kommunikation im Falle der Entdeckung eines kollidierenden Asteroiden wirklich aussehen würde. Glücklicherweise gab es in der jüngeren Geschichte der Menschheit noch keinen Asteroideneinschlag mit globalen Folgen (das schlimmste Ereignis der letzten Jahrhunderte war das Tunguska-Ereignis 1908 das für die meisten Menschen folgenlos in der sibirischen Taiga stattgefunden hat). Bis jetzt haben wir auch noch keinen Asteroiden entdeckt, der sich auf  Kollisionskurs mit der Erde befindet. Aber was wäre wenn…?

In Kinofilmen ist es fast immer der (US-amerikanische) Präsident, der die Menschheit über den drohenden Untergang benachrichtigt. Natürlich wusste die Regierung schon lange vorher Bescheid aber um Panik zu vermeiden, wurde die Sache geheimgehalten. Benachrichtigen Astronomen wirklich als erstes den Präsident oder die Regierung wenn sie glauben, einen gefährlichen Asteroiden entdeckt zu haben? Würden deutsche Astronomen Frau Merkel Bescheid sagen oder doch lieber gleich dem amerikanischen Präsidenten, der ja immer für die Weltrettung zuständig ist (als Physikerin hätte Angela Merkel aber zumindest mehr Ahnung von der Materie als ihr amerikanischer Kollege)? Sind Astronomen verpflichtet, solche Entdeckungen geheim zu halten?

Entdeckung und Bahnberechnung

Die Wirklichkeit ist – nicht überraschend – ganz anders als im Kino. Wie ich schon im vorherigen Beitrag geschrieben habe, ist die Entdeckung und die Bahnbestimmung von Asteroiden ein komplexer Prozess.
Alles beginnt damit, dass ein Astronom einen vermutlich unbekannten Kleinkörper entdeckt. Das muss kein professioneller Astronom sein; an der Jagd nach Asteroiden beteiligen sich auch viele Amateurastronomen. Diese Beobachtungen werden dann an das Minor Planet Center (MPC) der Internationalen Astronomischen Union (IAU) gesandt. Das MPC ist offiziell zuständig für die Sammlung, Auswertung und Veröffentlichung von Daten über Asteroiden und Kometen. Auch die Namensgebung der Objekte erfolgt durch das MPC. Jeder, der einen neuen Kleinkörper entdeckt oder neue Beobachtungsdaten schon bekannter Kleinkörper hat, kann sie übers Internet dem MPC mitteilen. Aus diesen Beobachtungsdaten ermittelt das MPC dann eine provisorische Bahn die dann ebenfalls im Internet zusammen mit Angaben über die Beobachter und deren Instrumente veröffentlicht wird. Das sieht dann zum Beispiel so aus. Auf diese Daten können auch Sentry und NEODys zugreifen. Das sind automatisierte Programme der NASA (Sentry) bzw. der Universität Pisa (NEODys), die aus den provisorischen Bahndaten berechnen, ob die Möglichkeit einer Kollision mit der Erde besteht oder nicht. Da die Beobachtungen ja immer mit Fehlern behaftet sind, kann man keine exakten Bahn bestimmen. Sentry und NEODys prüfen nun, wieviele der theoretisch möglichen Bahnen zu einer Kollision führen würden. Sind eine oder mehrere der möglichen Bahnen potentiell gefährlich, dann wird das Objekt als “Virtual Impactor” bezeichnet. Natürlich muss das noch nicht heissen, dass das Objekt tatsächlich mit der Erde kollidiert – aufgrund der wenigen Messungen die anfänglich zur Verfügung stehen werden relativ viele Objekte als “Virtual Impactor” bezeichnet. Aber auch hier ist im Prinzip für jeden einsehbar, bei welchen Asteroiden das der Fall ist und genau diese Objekte sollten dann von den Astronomen bevorzugt nachbeobachtet werden um die Bahn genauer berechnen zu können. Es werden dann also relativ schnell neue Beobachtungsdaten an das MPC gesendet; Sentry und NEODys können die Bahnen genauer berechnen und im Allgemeinen kann dann ziemlich schnell “Entwarnung” gegeben werden. Aber was würde passieren, wenn das mal nicht der Fall ist – wenn die neuen Beobachtungen immer deutlicher darauf hinweisen, dass eine Kollision bevorsteht? Wenn vielleicht sogar mit Sicherheit gesagt werden kann, dass der Asteroid die Erde trifft?

Der Ernstfall

Aus dem, was ich oben geschrieben habe, ist schon mal klar, dass Geheimhaltung nicht möglich ist. Zu diesem Zeitpunkt wissen schon viele Leute Bescheid: alle Astronomen, die die eigentlichen Beobachtungen durchgeführt haben. Es kann eigentlich gar nichts geheimgehalten werden. Beobachtungen müssen immer bestätigt werden; neuen Daten sind nötig um die Bahn zu berechnen.  Wenn ein gefährliches Objekt entdeckt wird, sollten also soviel Leute (Astronomen) wie möglich davon erfahren, damit möglichst schnell neue Daten vorhanden sind.

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (52)

  1. #1 Markus Griesser
    18. April 2008

    Meine Güte, bist Du aber fleissig, lieber Florian!

    Du greifst hier ein Thema auf, das viele Seelen bewegt und das auch die Journalisten immer wieder die ganz grossen Buchstaben hervornehmen lässt. – Enige Bemerkungen aus meiner Sicht:

    Heute werden praktisch alle NEOs von den amerikanischen Surveys entdeckt. Früher war hier LINEAR Station (bezeichnerweise eine Einrichtung der US Airforce) führend, neu grasen die Surveys auf dem Mt. Lemmon (Station Code G96) und die aufgerüstete Station 703 (Catalina Sky Survey) den Himmel nach NEOs ab, und zwar gründlich und deutlich über die 20.Grössenklasse hinaus. Amateurentdeckungen sind äusserst selten geworden, doch die Amateure leisten trotzdem sehr wertvolle Beiträge mit sogenannten Follow-up-Beobachtungen.

    Die Datensätze der Erstsichtung sind heute sehr schnell und für jedermann in der Site des MPC verfügbar. Wer also die entsprechenden Tools zur Verfügung hat, kann selber schon mal aus diesen ersten Daten eine provisorische Bahn rechnen, bevor das MPC seinerseits die Confirmation publiziert hat. Was ist damit sagen will: Da ist nix mit Geheimhaltung, Mauscheleien und Vertuschungen! Sollte mal ein Brocken tatsächlich auf einem gefährlichen Kurs sein, wird das sehr rasch bekannt, und ich denke, wir Beobachter wüssten sowas noch eher, als irgend ein Regierungschef.

    Die Praxis zeigt auch, dass interessante Objekte unter den NEOs von der internationalen Beobachter Community sehr intensiv verfolgt werden. Das Dumme ist einfach, dass sehr viele Beobachtungen in kurz aufeinanderfolgenden Zeiten herzlich wenig zur genaueren Bahnbestimmung beitragen. Einzig die Verlängerung des Bahnbogens hilft da weiter. So spielt die Zeit eine ganz entscheidende Grösse bei der Beurteilung der Bahnen. Ein Glücksfall ist es natürlich, wenn man damals übersehene Beobachtungen beispielsweise aus dem (ursprünglich fotografisch erstellten) Digital Sky Survey oder aus Datensätzen eines Surveys, die mehrere Wochen zurückliegen, der Neusichtung zuordnen kann. Und auch hier leisten “Amateure” wie beispielsweise der von Dir erwähnte Reiner Stoss sehr wertvolle Dienste.

    Du hast recht, lieber Florian, dass die Sensibilisierung der Wissenschafter auf die Impakt-Thematik in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Doch auf die eigentlich so wichtige politische Ebene ist gerade hier in Europa herzlich wenig Wissen und Einsicht präsent. Ich habe noch ab und zu auch Politiker-Gruppen bei uns auf der Sternwarte. Die fallen meistens aus allen Wolken, wenn man sie mit NEOs oder auch mit Risokoabschätzungen, wie sie beispielsweise von Spaceguard Foundation publiziert worden sind, konfrontiert. Ich versuche, da wenigstens etwas Nachdenklichkeit zu erzeugen, doch die meisten Politiker sind mit ihren Tagesgeschäften derart vereinnahmt, dass sie meine Ausführungen zwar interessant finden, doch das wars dann auch …

    Zum Objekt AL00667 ist noch anzumerken, dass es sich nicht um einen Asteroiden, sondern um ein Stück aus Menschhand (sprich: ein Stück Weltraumschrott) gehandelt haben dürfte. Asteroiden bekommen von MPC ja ganz andere Bezeichnungen. Deshalb hat Brian Marsden, der selber ein Meister in Bahnberechnungen ist, die Rechnung dieses Objekts der NASA überlassen. – Auch habe vor einigen Jahren mal mit einigen Beobachtungen der NASA geholfen, ihre verschollene Sonnen-Forschungssonde “Wind” wieder zu finden. Das MPC hatte diese Objekt zuerst als NEO klassifiziert und sogar eine prov. Designation vergeben. Ist ja kürzlich auch wieder passiert bei der Kometensonde “Rosetta” .. :-)

    Die Probleme mit der Finanzierung sind schon bedenklich. Ich kenne das auch aus meiner eigenen Arbeit – und ich bin mittlerweile seit zehn Jahren in der Astrometrie hauptsächlich von NEAs aktiv. Dank einem guten Leistungsausweis ist es mir zwar bisher immer gelungen. jeweils einen Sponsor für die nächste CCD-Kamera zu finden, doch auch ich leiste meine Arbeit rein ehren- und nebenamtlich. Wenn schon die Profis ihre liebe Mühe mit der Finanzierung ihrer Projekte haben, so ist es für uns “Amateure” erst recht schwierig, an die staatlichen Töpfe zu gelangen – und sei es auch für vergleichsweise kleine Beiträge. Wären da bei uns nicht einige wohlmeinende (und auch wohlhabende) Förderer im Umfeld unseres Observatoriums, so hätte ich den Laden längst schliessen müssen.

    Aber eben: Wenn ich bei Ludmilla lese, das ihr im Kölner Institut die Decke auf den Kopf fällt, so zeigt dies doch eigentlich doch nur, mit welche profanen Dingen wir “Himmelsstürmer” auch noch befassen dürfen … :-)

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz.

  2. #2 florian
    18. April 2008

    Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar! Diese Infos aus erster Hand finde ich äußerst interessant (Du solltest darüber nachdenken, selbst ein Blog zu schreiben 😉 ). Aber stimmt das wirklich, das AL00667 Weltraumschrott ist? Soweit ich weiß, trägt das Objekt mittlerweile den Namen 2004 AS1 und ist doch ein Asteroid?

  3. #3 Markus Griesser
    18. April 2008

    @Florian: Uuups, stimmt: AL00667 war wahrscheinlich die von LINEAR gewählte prov. Bezeichnung, die dann jeweils bei den Schrottteilen stehen bleibt. Und in meiner Datenbank sehe ich eben, dass ich vom 2004 AS1 am 9. Februar 2004 ebenfalls eine Messstaffel ans MPC übermittelt hab. – Ist ein PHA…

  4. #4 Andylee
    18. April 2008

    Das ist beruhigend zu wissen, dass auch für diesen unwahrscheinlichen Fall mittlerweile eine Art Maßnahmenplan existiert, nach dem die Experten vorgehen können.

  5. #5 Monika
    18. April 2008

    Danke – wieder mal einen,auch für Laien wie mich, nachvollziehbaren Bericht. Zwar liebe ich bunte Bildchen, aber ein klar strukturierter Bericht ohne bunte Bildchen ist dann doch besser 😉

  6. #6 Markus Griesser
    18. April 2008

    @Monika: Das ist Balsam auf die wunden Seelen von uns Himmelsforschern, die ohnehin immer leicht im Verdacht stehen, nicht ganz bodenverhaftet zu sein und im Sinn des “Hans-guck-in-dieLuft” durch diese brutale Welt zu torkeln :-)

    Bunte Bildchen sind zwar auch für mich immer schön, doch wer der Natur näher kommen will, muss sich eben auch durch das Abstrakte kämpfen. Entscheidend ist immer, inwieweit mal aus Zahlenbeigen mit dem Charme eines Telefonbuches, mit fachchinesischen Vokabeln und komplexen Zusammenhängen etwas ausformuliert und darstellt, dass dann auch Herr und Frau Otto und Ottine Normalbürger noch einigermassen auf die Reihe kriegt. Vorausgesetzt Herr und Frau O. wollen dies überhaupt auf die Reihe kriegen. Und sonst gibt es ja noch die Boulevard-Blätter, den Fernseher (TV – nicht Fernrohr), und den Party-Talk. Auch so kann man usnere Welt ja wahrnehmen…

    Du siehst: Wir arbeiten daran, verstanden zu werden, und ich habe schwer den Verdacht, dass auch Du auf Deinem Fachgebiet in die gleiche Richtung ruderst.
    Also: Herzlich willkommen an Bord!
    M.

  7. #7 florian
    18. April 2008

    @Monika: Ja, Schöne Bilder gäbe es hier viele… Das Problem ist ja immer das mit den Bildrechten – und hier bei ScienceBlogs ist das Publikum ja etwas größer – da bin ich lieber vorsichtig. Aber wenn ich mal Zeit habe, werde ich meine eigenen Arbeiten mal nach allgemeinverständlichen Grafiken durchforsten 😉

  8. #8 chris
    18. April 2008

    Verzeih mir, wenn ich wieder meinen nicht qualifizierten Kommentar abgebe, aber ich muss ehrlich sagen: Dieser Artiekl zeigt, dass Wissenschaft Spaß machen kann – sehr spannend zu lesen, und noch dazu informativ genug, um einem klar zu machen, dass Hollywood zwar schön und gut ist, im Ernstfall aber wohl keine Space Shuttles, Atomraketen oder andere Geräte darüber entscheiden werden, ob udn wie die Erde weiter existiert…

    Du hast aber auch den Tunguska Zwischenfall erwähnt: Ich spiele gerade ein Adventure am PC, dass den Namen Geheimakte Tunguska trägt, und ich kenne zwar die zugrundeliegenden “Fakten”, aber ist es denn wirklich bewiesen, dass ein Asteroid dafür verantwortlich war? Wenn ja – gibt es dazu Quellen?

  9. #9 florian
    18. April 2008

    @Tunguska: also das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Asteroid gewesen. Quellen dazu gibt es einige. ADS hat zum Thema “Tunguska” schon mal 332 Einträge – aber halt alles englischsprachige Fachartikel. Dieser Artikel hier ist noch nicht allzu alt und frei verfügbar. Allgemeinverständlichere Quellen habe ich jetzt auf die schnelle noch nicht gefunden. Spiegel-Online hat einen kurzen, informativen Artikel darüber – aber mal sehen, ich denke, das wäre auch ein gutes Thema für einen Blogeintrag (meine ToDo-Liste wird immer länger 😉 )

  10. #10 Stevo
    15. April 2012

    ” Aus diesen Beobachtungsdaten ermittelt das MPC dann eine provisorische Bahn die dann ebenfalls im Internet zusammen mit Angaben über die Beobachter und deren Instrumente veröffentlicht wird.”
    Dazu eine Veständnisfrage: werden auch schon die Beiträge/ Hinweise von den Astronomen
    Auf der Seite/ in dem Programm, sodass sich jeder schon Gedanken über einen solchen neuen Asteroiden machen kann? Das heißt, wenn ein Astronom einen Asteroiden entdeckt,
    Schickt er diese Beobachtungen an das Programm. Auf dieser Internetseite stehen die Veröffentlichungen der Asteroiden mit ihrer Bahnberechnung. Kann man als neutraler Mensch schon auf die Beobachtung eines Asteroidenbeobachters zugreifen bevor die Bahn berechnet wurde? Denn wenn es nicht so wäre konnte das Programm an dem die Universität arbeitet ja einfach nichts zu dem Asteroiden veröffentlich um Massenpanik zu vermeiden, oder? Dann würd das Programm eine Email an den Beobachter schicken ihn informieren und sagen, dass es geheim ist. Ich weiß, dass diese Thoerie unwahrscheinlich ist aber ich brauche Gegenbeweise! Danke im voraus.

  11. #11 HaDi
    15. April 2012

    @Stevo:

    Da gibt es kein “Regelwerk”, aber meistens verständigt ein Astronom befreundete Astronomen/Sternwarten und hofft auf BEstätigung seiner Entdeckung. Man will ja nicht als Depp dastehen, wenn man versehentlich einen Satellit oder sonstwas für einen Asteroiden hält. Erst wenn Freunde/andere Observatorien den Fund bestätigen, dann meldet man es den MPC.

    Die Bahn kann man auch erst berechnen, wenn es möglichst viele Bobachtungen gibt, also müssen zwangsläufig mehere Astronomen/Observatorien von den ASteroiden wissen, bevor man seine Bahn berechnen kann. Erste Berechnungen sind auch eher schätzungen, solange nicht mehr als ca. ein dutzend verschiedener Beobachtungen zusammengezogen sind, ist die Berechnete Bahn sehr ungenau. Dieser Asteroid, der erst vor kurzen entdeckt wurde und am 10. April ca. 2,5 MIllionen Kilometer an der Erde vorbei flog, wurde von 17 mal beobachtet, wie man beim JPL in der Spalte “Obs used” sehen kann.

  12. #12 HaDi
    15. April 2012

    Korrektur – ca. 3,5 MIllionen Kilometer. Tippfehler. http://www.spaceweather.com/ gab die Entfernung mit 9,4 Lunar Distance an. also grpb übern Daumen ohne nachzurechnen 9*380.000 ist wohl 3,5 Millionen KM

  13. #13 frosch
    15. April 2012

    @HaDi
    kann mann jetzt schon sagen das dieses jahr kein asteorid die erde trifft oder ist das unwahrscheinlich

  14. #14 Florian Freistetter
    15. April 2012

    @frosch: Die Frage hab ich dir schon beantwortet. Hast du diesen Artikel schon gelesen: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/01/wie-man-keine-angst-mehr-vor-dem-weltuntergang-2012-hat.php Es hilft dir bei deiner Angst nicht, wenn du immer wieder die selben Fragen stellst. Nur wenn du anfängst, etwas zu lernen, wird deine Angst weg gehen.

  15. #15 Stevo
    15. April 2012

    Nochmal zurück auf meine Frage: Mir ist jetzt klar dass viele Astronomen solch ein Asteroiden berechnen müssten und es mûssen auch viele Beobachtungen abgeben werden um die Bahn zu berechnen. Aber was würde im Ernstfall passieren? Wie ich schon gefragt habe kann die Öffentlichkeit diese Beobachtungen von den Astronomen auf der Internetseite sehen bevor die Bahn berechnet ist? Wenn die Bahn berechnet ist und sich herausstellt, dass der Asteroid auf Kurs mit der Erde ist und eine Gefahr darstellt, würde die Internetseite die Ergebnisse/ Berechnungen veröffentlichen oder vertuschen um Massenpanik um Massenpanik zu vermeiden. Das vertuschen stell ich mir im Moment so vor, dass das Center ihre Berechnungen als E-Mail an die Astronomen schickt, sodass die Öffentlichkeit nichts mitbekommt. Hoffe auf schnelle Antwort(en).

  16. #16 Florian Freistetter
    15. April 2012

    @Stevo: “. Das vertuschen stell ich mir im Moment so vor, dass das Center ihre Berechnungen als E-Mail an die Astronomen schickt, sodass die Öffentlichkeit nichts mitbekommt.”

    Anscheinend kann nichts was hier jemand sagt dich davon abbringen zu glauben, die Astronomen würden irgendwas vertuschen… Schade.

    Ich hab schon mehrmals erklärt, dass es die Trennung zwischen “Den Astronomen” und “Der Öffentlichkeit” nicht gibt. Die Astronomen – es gibt Millionen von ihnen auf der ganzen Welt! – SIND gleichzeitig auch die Öffentlichkeit.

  17. #17 Stevo
    15. April 2012

    Doch natürlich. Nur ich bin kein Astronom und kenn mich mit Sternenbildern usw. nicht aus. Halt nur ein bisschen. Nur ich trenn mich dadurch, dass ich kein Astronom bin halt von den ( Hobby) Astronomen ab. Dadruch entsteht eine Trennung bei mir : Astronomen und Öffentlichkeit. Ich wollte nur fragen, ob man die Beobachtungen, die die Astronomen an das Center geschickt haben, wo noch nicht die Flugbahn ausgerechnet ist, auch schon auf der Internetseite finden kann. (:

  18. #18 Florian Freistetter
    15. April 2012

    @Stevo: “Ich wollte nur fragen, ob man die Beobachtungen, die die Astronomen an das Center geschickt haben, wo noch nicht die Flugbahn ausgerechnet ist, auch schon auf der Internetseite finden kann”

    Ja.

  19. #19 Theres
    15. April 2012

    @Stevo
    Ich bin Hobbyastronomin, eine echte Anfängerin, so ungefähr seit sechs Wochen sehe ich durch mein eigenes Teleskop. Vielleicht glaubst du mir, wenn du HaDi und Florian nicht glauben kannst.
    Es gibt doch nicht nur eine einzige Website, auf der gefundene und bestätigte Asteroiden veröffentlicht werden. Spaceweather wurde erwähnt und verlinkt, das MPL, die Nasa ( http://www.jpl.nasa.gov/asteroidwatch/ )hat ihre Seiten, auch Hobby- Astronomen veröffentlichen ihre Ergebnisse und Fotos. Einfach mal anschauen, englisch solltest du allerdings können. Mit Center meinst du – http://www.minorplanetcenter.org/iau/mpc.html , denke ich und die Webseite ist doch ganz gut verständlich. Bahndaten findest du dort, einfach mal anschauen.
    Mir ist unklar, was genau du wissen möchtest, aber eine Trennung in Astronomen und Öffentlichkeit gibt es nicht, jedenfalls kenne ich keine, höchstens bis auf die Fachsprache, die Astronomen von allen anderen trennen kann. Florian Freistetter hat dir doch auch geantwortet 😉
    Neue Asteroiden werden gewöhnlich zuerst bestätigt, und nicht einfach mal so erwähnt, wie HaDi doch bereits erklärt hat.
    Es dauert also etwas, bis eine Entdeckung bestätigt und veröffentlicht wird.
    Schließlich dauert es auch eine gewisse Beobachtungszeit, bis man die Bahndaten berechnen und nicht nur abschätzen kann.

  20. #20 frosch
    15. April 2012

    Könnte es einen asteroiden geben der auf die erde zusteuert,der aber noch nicht endeckt wurde

  21. #21 Stevo
    15. April 2012

    Ok. Vielen Dank. :) Das heißt, es gibt wie gesagt immer viele Astronomen, die die anderen überprüfen ( vgl. Wissenschaft), die dann gemeinsam diese Beobachtungen an
    das MinoPlaceCenter schicken. Diese Beobachtungen werden dann veröffentlicht,sodass jeder sie sehen kann. Anschließend werden die Bahnen der Asteroiden / Bahn des Asteroids ausgerechnet und anschließend werden dann zu den veröffentlichen Beobachtungen auch die Bahn veröffentlicht. Richtig verstanden ? (:

  22. #22 Theres
    15. April 2012

    @Stevo
    Minor Planet Center heißt das, ohne kritteln zu wollen … und ich meine, du hast es ziemlich richtig verstanden. Es ist so, dass du einen Asteroiden länger beobachten musst, um überhaupt eine Bahn berechnen zu können, jedenfalls halbwegs korrekt.

  23. #23 Stevo
    15. April 2012

    cool danke. :) wenn einer meint ich habs nicht richtig verstanden, sollte er es verbessern, aber wie es sich anhört ist es ja richtig. Das heißt der Schritt”Diese Beobachtungen werden dann veröffentlicht,sodass jeder sie sehen kann.” ist dazu da, damit alle diese Information sehen können, um zu Not oder zur Hilfe selber am Himmel zu gucken, damit egal ob Astronom oder nicht, die Beobachtungen konkreter werden. Denn je mehr Beobachtungen , desto leichter lassen sich die Bahnen berechnen. :)

  24. #24 Theres
    15. April 2012

    Hm, nein, konkreter werden die Beobachtungen damit nicht umbedingt, Stevo.
    Du brauchst schon ein großes Teleskop, um Asteroiden zu sehen. Zu viele Daten helfen auch nicht, nur richtig strukturierte Daten, würde ich sagen. http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/04/zustandigkeiten-wer-macht-was-wenn-der-asteroid-kommt.php#comment3277 empfehle ich als Lektüre noch.

  25. #25 Stevo
    15. April 2012

    Ja gut aber die Daten werden doch schonmal veröffentlicht, damit jeder den Asteroiden beobachten kann. Es kann sich ja jeder, den das interessiert, dann ein großes Teleskop kaufen oder in eine Sternwarte gehen, um diesen Asteroiden zu beobachten.

  26. #26 Stevo
    15. April 2012

    Und der Link, den du mir da geschickt hast, ist der Link von dieser Seite ;D

  27. #27 Theres
    15. April 2012

    @Stevo
    Ja, stimmt, zu beidem – weil ich nämlich auch nur den ersten Kommentar dieser Seite zitiert hätte … der beschreibt es doch prima. (Und faul bin ich auch gern 😉

    Ich kann mir zwar kein großes Teleskop kaufen (oder es aufstellen), aber ja, in eine Sternwarte zu gehen ist fast immer machbar und bei Interesse ohnehin sehr empfehlenswert. Planetarien helfen auch weiter, um sich am Himmel zu orientieren und die gibt es häufiger, außerdem sind sie wetterunabhängig.

  28. #28 Stevo
    15. April 2012

    Welchen ersten Kommentar ? (: Meinst du den von Florian Freistter:
    “@Stevo: “Ich wollte nur fragen, ob man die Beobachtungen, die die Astronomen an das Center geschickt haben, wo noch nicht die Flugbahn ausgerechnet ist, auch schon auf der Internetseite finden kann”

    Ja.”

    Da stimmst du ja auch zu,oder? (:

  29. #29 Florian Freistetter
    15. April 2012

    @Stevo: “Da stimmst du ja auch zu,oder? (: “

    Probier doch einfach mal, selbst die Antwort auf deine Frage rauszufinden. Den Link zur seite hast du ja. Dann musst du auch nicht ständig rumfragen, dich rückversichern und unsicher sein, wem du glauben sollst. Du sollst niemandem glauben. Du sollst selbst nachdenken und nachforschen.

  30. #30 Stevo
    15. April 2012

    Wie soll ich denn die Antwort selber herausfinden? Ich bin kein Astronom, wieso sollte ausgerechnet ich einen neuen Asteroiden entdecken und außerdem wie gesagt, müsste ich ja noch auch andere (Hobby)astronomen finden, die meine Überlegungen überprüfen würden. Ich hab ja nur gefragt, ob man die Beobachtungen von anderen Astronomen auf der I-Net Seite schon finden kann, bevor Berechnungen oder sonstiges veröffentlicht werden. So, und diese andere Frage, haben Sie mit ja beantwortet und das Thema war doch eigl. geklärt. Mein letztes Kommentar war auch eine Frage an Theres.

  31. #31 Florian Freistetter
    15. April 2012

    @Stevo: “Wie soll ich denn die Antwort selber herausfinden? Ich bin kein Astronom, wieso sollte ausgerechnet ich einen neuen Asteroiden entdecken”

    Du fragst andauernd, welche Daten denn nun wann und wo öffentlich sichtbar sind. Warum schaust du dir denn nicht einfach die Seiten und Datenbanken an, und siehst selbst nach, welche Daten da zu sehen sind…

    “Ich hab ja nur gefragt, ob man die Beobachtungen von anderen Astronomen auf der I-Net Seite schon finden kann, bevor Berechnungen oder sonstiges veröffentlicht werden”

    Eben. Und das kannst du selbst rausfinden, auch ganz ohne Astronom zu sein.

  32. #32 Stevo
    15. April 2012

    Ok. Das stimmt allerdings. Ich kenn mich aber auch nicht mit den Datenbanken so aus. Wo muss ich nochmal gucken, um die Frage zu beantworten. Also die Seite mit dem Minor Center Place erscheint mir ziemlich unübersichtlich. Oder muss man auf der Risk Liste gucken? Ich bin im Moment ziemlich überfordert. :(

  33. #33 Theres
    15. April 2012

    @Stevo
    Die Gefragte antwortet trotzdem:
    … mit einer Gegenfrage, die nicht hier beantwortet werden muss: du kannst nicht gut genug englisch, Stevo? Dann wird es schwerer, etwas selbst herauszufinden. (So gut ist “gugle translate” auch nicht)

    Florians Kommentaren stimme ich zu, jedem. Aber ich meinte den ersten Kommentar unter dem Post und zwar:

    Markus Griesser· 18.04.08 · 09:30 Uhr
    … Amateurentdeckungen sind äusserst selten geworden, doch die Amateure leisten trotzdem sehr wertvolle Beiträge mit sogenannten Follow-up-Beobachtungen.

    Die Datensätze der Erstsichtung sind heute sehr schnell und für jedermann in der Site des MPC verfügbar. Wer also die entsprechenden Tools zur Verfügung hat, kann selber schon mal aus diesen ersten Daten eine provisorische Bahn rechnen, bevor das MPC seinerseits die Confirmation publiziert hat. Was ist damit sagen will: Da ist nix mit Geheimhaltung, Mauscheleien und Vertuschungen! …

    Da wurde deine Frage ebenfalls beantwortet, aber du hast es inzwischen ja verstanden.

  34. #34 Theres
    15. April 2012

    Oh, Absätze im Blockquote sind unbeliebt … nur der letzte Satz oben vor den “…” ist noch von mir.
    http://www.minorplanetcenter.org/iau/mpc.html oder
    http://www.jpl.nasa.gov/asteroidwatch/

  35. #35 Stevo
    15. April 2012

    ok. guuut. Das heißt, diese ersten Datensätze der Erstsichtung sind die Beobachtungen, die ich gemeint habe ( wenn Astronomen einen möglichen Asteroiden gefunden haben, die Daten abschicken, und diese dann veröffentlicht werden, bevor irgendwelche Bahnen ausgerechnet werden) und werden somit auch direkt für jedermann sichtbar. Das war meine Frage und anscheinend ist sie ja beantwortet. Es tut mir auch noch einmal leid, dass ich das so oft gefragt habe, aber ich habe ja auch schon versucht, es selber rauszufinden. Da meine Englischkenntnisse nicht ausreichend dafür sind ( Bin in der 10. Klasse auf einem Gymnasium), sind diese Datenbanken auf englisch äußerst kompliziert für mich. Meine einzige Frage zur (Vor)Veröffentlichung von Beobachtungen ohne Bahnen sind anscheinend geklärt. Wenn es irgendwelche Einwende gibt, bitte melden. Ber ich bedanke mich schon für diese Frage sehr herzlich für diese Informationen.

  36. #36 Theres
    15. April 2012

    Gern geschehen … und ich habe noch eine Seite gefunden, extra für dich 😉
    Dort – http://www.kleinplanetenseite.de/
    – gibt es deutschsprachige Artikel. Das ist doch was, und das Englisch kommt mit der Übung, keine Sorge, deshalb einfach mal die Seiten lesen und Vokabeln nachschlagen ( http://www.dict.cc kann ich da empfehlen). .

  37. #37 NGC
    26. April 2012

    Was wäre wenn;
    ein 35 Kilometer grosser Gesteinsbrocken am 10. Mai 2012 in der Nordsee einschlagen würde.
    Würde die Bundeskanzlerin heute Abend um 20:00 Uhr eine Rede an die Nation halten?
    Wenn ja, was würde geschehen?
    Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung, Panik und Chaos?
    Wie würden andere europäische Staaten mit dieser Hiobsbotschaft umgehen?

  38. #38 Florian Freistetter
    26. April 2012

    @NGC; “Was wäre wenn; ein 35 Kilometer grosser Gesteinsbrocken am 10. Mai 2012 in der Nordsee einschlagen würde”

    Dann würden die meisten Menschen auf der Welt sterben.

    “Würde die Bundeskanzlerin heute Abend um 20:00 Uhr eine Rede an die Nation halten?”

    Keine Ahnung.

    “Wenn ja, was würde geschehen? Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung, Panik und Chaos? “

    Vermutlich

    “Wie würden andere europäische Staaten mit dieser Hiobsbotschaft umgehen? “

    Keine Ahnung.

    Aber warum über dieses fiktive Szenario diskutieren? Einen so großen Asteroiden sehen wir ein paar Jahrzehnte vorher kommen… Da bleibt genug Zeit, um Asteroidenabwehr zu planen.

  39. #39 frosch
    26. April 2012

    @ngc
    gibt es so einen asteroiden der in den nächsten tagen einschlägt oder war das nur eine was wäre wenn frage.und könnte sich do ein asteroiden anschleichen

  40. #40 Kallewirsch
    26. April 2012

    @frosch

    Bitte, bitte, bitte.
    Fang endlich an, im Zusammenhang zu lesen! Und zwar alles!

    ngc hat seinen Beitrag mit den Worten eingeleitet:

    Was wäre wenn;

    Was ist denn daran jetzt unklar? Bist du wirklich so verzweifelt auf der Suche nach irgendetwas, vor dem du Angst haben kannst?

  41. #41 Florian Freistetter
    26. April 2012

    @frosch: “gibt es so einen asteroiden der in den nächsten tagen einschlägt oder war das nur eine was wäre wenn frage.und könnte sich do ein asteroiden anschleichen “

    Du suchst immer noch krampfhaft nach Dingen, vor denen du Angst haben kannst, oder?

    Wie ich in dem Artikel ja ausführlich beschrieben habe, kann man die Existenz eines so großen Asteroiden NICHT verheimlichen. Und wie ich gerade vorhin gesagt habe, würden wir so einen großen Asteroiden schon Jahrzehnte vorher entdecken.

  42. #42 NGC
    26. April 2012

    Hallo Frosch;

    es war nur ein Gedankenspiel. Ich hätte genausogut ein Virus als Beispiel nehmen können.
    Mich interessiert einfach nur, inwieweit Regierungen globale Katastrofen u. Ä verschweigen würden,um Panik und Chaos zu vermeiden.

  43. #43 Alderamin
    26. April 2012

    @NGC

    Warum sollten sie’s denn verheimlichen? Um Panik zu verhindern? Und wenn Panik wäre? Wäre doch egal, wenn sowieso alle sterben würden, oder nicht?

    Außerdem gibt’s viele Regierungen, und wenn eine Nation die Info hätte, dann auch andere, die würden sicher nicht alle zu dem gleichen Schluss kommen, dass man ihr Volk belügen sollte, aber wenn eine Regierung es ankündigt, wissen es alle Menschen über die Nachrichten.

    Letztlich ist die Situation ähnlich, wenn Dein Arzt feststellt, dass Du sterbenskrank bist. Sagt er’s Dir oder nicht? Er wird’s Dir normalerweise sagen, damit Du Dich darauf einstellen kannst. Dass Du dabei ausrastest oder zusammenbrichst, wird er mit einkalkulieren, aber er wird’s Dir normalerweise trotzdem sagen.

  44. #44 Wurgl
    26. April 2012

    NGC: Ich denke es gab schon mal so einen Fall. Mitteilung der NASA vom 23. Dezember 2004

    Wenn du in alten Zeitungen (oder im Web) in den Tagen um dieses Datum suchst, wirst du so einiges finden. Nicht unbedingt Politiker, eher trockene Wissenschaftler. Verheimlicht wurde jedenfalls nichts.

  45. #45 Kallewirsch
    26. April 2012

    Und ehe da frosch sich darüber aufregt: “2004 MN4” hat später den Namen “Apophis” bekommen. Und nein, er wird nicht einschlagen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/(99942)_Apophis

  46. #46 Alderamin
    26. April 2012

    @Wurgl

    Bevor unser Frosch wieder kalte Füße bekommt ;^)

    Nein, ein Einschlag dieses Objekts zu dem dort genannten Datum 2029 ist mittlerweile ausgeschlossen. Nachdem man es (der Name ist Apophis) weiter beobachtet hatte, wurde klar, dass die Bahn die Erde um 30000 km, also fast drei Erddurchmesser, verfehlen wird.

  47. #47 NGC
    26. April 2012

    Hallo Aldemarin;
    das ist genau das,was ich damit sagen will. Der einzelne spielt keine Rolle, die Masse machts.
    Dieses Phänomen, “ist mir alles scheiss egal ich sterbe sowieso” beeinhaltet ein enormes
    Konflikt- und Agressionspotential.
    Die öffentliche Ordnung wäre “dahin”, Plündereien und Vergewaltigungen etc. an der
    Tagesordnung. Also doch lieber verschweigen?

  48. #48 Wurgl
    26. April 2012

    @NGC: Ist doch egal. Ob jetzt jemand durch die Unruhen zuvor oder ein paar Tage danach durch das Ereignis stirbt, wen juckt das? Ja, ich bin da sehr zynisch.

  49. #49 Eisentor
    26. April 2012

    Das es Amis gibt die denken das “Die Regierung” etwas vor allen Menschen der Welt verheimlichen kann, kann ich mir ja noch vorstellen. Aber als Europäer? Warum und auch wie sollte “eine Regierung”(welche?) als einzige von einer globalen Katastrophe wissen und es vor allen Menschen der Welt geheim halten?

  50. #50 Alderamin
    26. April 2012

    @NGC

    Na ja, jedenfalls zeigt Wurgls Link, dass in dem bisher einzigen Fall, bei dem eine Chance bestand, dass etwas potenziell gefährliches einschlagen könnte, die Information verfügbar war. Von dem Link ist es nur ein Klick (“Close Approaches”) zu einer Liste der aktuell der Erde nahe kommenden Asteroiden.

    Die Entdeckung wird ja auch nicht notwendigerweise von einer Regierungsstelle gemacht, Universitäten sind frei und Amateure sowieso. Große Sternwarten sind multinational genutzt, astronomische Infos werden weltweit verteilt, dahinter stehen keine Regierungen.

    Auch ein zunächst von Amateuren übersehenes Objekt wird, wenn es groß genug ist, vor dem Einschlag jemandem auffallen. Es gibt Freaks, die haben automatische Beobachtungssysteme, die nachts den Himmel nach Asteroiden, Kometen und Supernovae absuchen. Ein Objekt von mehreren km Durchmesser wie in Deinem Beispiel würde mit Sicherheit vor dem Einschlag entdeckt werden.

  51. #51 Stevo
    16. Mai 2012

    In diesem Beitrag wollte ich einmal aufklären, warum ich zu der Frage ( kann man Beobachtungen schon vorher auf einer Internetseite sehen, bevor die Bahndaten veröffentlicht sind) gestellt habe. Mir kam der Zweifel, dass wenn man ein neues Objekt entdeckt( einen großen Asteroiden zum Beispiel) und man es an das MPC schickt( und wen es so sein sollte, dass man diese Erstbeobachtungen nicht sofort sehen könnte= was ja anscheinend nicht der Fall ist) und sich dann herausstellt, dass dieses Objekt die Erde trifft, dass das MPC folglich diese Beobachtungen NICHT veröffentlicht, damit keiner was mitkriegt. Aber ich hoffe mal und es ist ja auch anscheinend so, dass auch schon Erstbeobachtungen von Objekten veröffentlicht werden, bevor die Bahndaten veröffentlicht werden. Das hat ja auch den Vorteil, dass jeder der sich interessiert schon einmal selber Bahndaten bestimmen kann.

  52. #52 Alderamin
    16. Mai 2012

    @Stevo

    Wenn das Objekt gemeldet wurde, dann ist auch bekannt. Das macht ja auch im Internet die Runde. Die Bahn ist erst nach mehreren Beobachtungen im Abstand von Tagen oder Wochen so genau bekannt, dass man entscheiden kann, ob ein Objekt die Erde treffen könnte, und so lange kennt jeder das Objekt und seine Koordinaten, dann kann man es nicht nachher vertuschen. Und nicht nur das MPC kann die Bahn aus den Beobachtungen berechnen, sondern auch viele Amateure und Sternwarten (die Sternwarten gehören nicht der NASA und nicht einer bestimmten Regierung). Man kann sich Software dazu vom Netz laden, sogar Du könntest Asteroidenbahnen ausrechnen!

    Und außerdem hat’s den Fall vor ein paar Jahren auch schon mal gegeben, wo ein Einschlag unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen war (immerhin mit 4%), weil man die Bahn noch nicht genau genug kannte, und das wurde auch veröffentlicht und nicht vertuscht.

    Es gibt keine große Verschwörung. Es gibt nur riesengroße Dummköpfe, die so was behaupten.