Im Rummel um den deutschen Nobelpreisträger Harald zur Hausen ging am Montag eine weitere eigentlich spektakuläre Meldung fast unter: in der Nacht von Montag auf Dienstag kollidierte ein (kleiner) Asteroid mit der Erde!

Ich habe darüber berichtet; unterstützt von Markus Griesser der die ganze Nacht die neuesten Informationen per Kommentar veröffentlichte. Heute, am Tag nach dem Einschlag habe ich mich mal umgesehen, ob es mittlerweile schon neue Erkenntnise und vielleicht sogar Fotos des Ereignisses gibt.

Aber zuerst noch einmal eine kurze Zusammenfassung der Vorgänge der letzten beiden Tage. Am Montag entdeckten Astronomen am Mount Lemmon Observatorium in Arizona einen neuen Asteroiden. Wie üblich werden die Daten an das Minor Planet Center weitergeleitet. Automatisierte Überwachungsprogramme der NASA (JPL Sentry) und der Universität Pisa (neodys) haben daraufhin festgestellt, dass dieser Asteroid in Kürze mit der Erde kollidieren wird! Aus den Beobachtungen konnte man aber auch schliessen dass der Asteroid, der nun die provisorische Bezeichnung 2008 TC3 trug, nur sehr klein ist und keine Gefahr für die Erde darstellen wird. Man berechnete dass die Kollision am Dienstag (7. Oktober) um 3:53 MESZ stattfinden wird.

Nach dem Bekanntwerden dieser Informationen haben Astronomen überall auf der Welt probiert, 2008 TC3 zu beobachten um die vorläufigen Bahndaten verbessern zu können. Durch diese neuen Daten konnte seine Größe genauer bestimmt werden; man schätzt dass der Asteroid zwischen einem und fünf Metern Durchmesser hat. Damit ist auch klar dass er in der Atmosphäre der Erde verglühen und als “Bolide” (eine helle Feuerkugel am Himmel) sichtbar sein wird. Der Zeitpunkt der Kollision wird nun mit 4:46 MESZ angegeben; der vorhergesagte Einschlagsort liegt über dem nördlichen Sudan:

i-14ac06c5b503218275fe9b8951d421a7-2008TC3-groundpath.png

In der Zeit vor dem Einschlag gelang es einigen Astronomen Aufnahmen von 2008 TC3 zu machen. Auf dieser Aufnahme des Observatorio de La Sagra in Andalusien (Spanien) ist der Asteroid als Strich in der Bildmitte zu sehen wie er sich von Westen nach Osten bewegt:

i-7712f460ca7ed96b00f1e58641e2602b-2008TC3_OLS-Centurion2_20081007_shadow_entry-thumb-500x306.jpg

Das Observatorio Nazaret auf Fuertoventura hat sogar ein Video veröffentlicht auf dem der Asteroid zu sehen ist:


Ein Video gibt es auch vom CAST (Circulo AStrofili Talmassons) aus Talmassons in Italien:

i-f602b964c2634f96ecb09c8fcb3a401f-Paolo-Beltrame-CAST-Circolo-AStrofili-Talmassons-2008tc3_anim_CAST_1223378559.gif

Auch S.Korotkiy und T.Kryachko vom Astrotel Observatorium der Kazan State University in Russland haben bewegte Bilder veröffentlicht:

i-57eebfa2a69b82029d889d43f2987154-S.Korotkiy-T.Kryachko-anim2008tc3-new_1223372659.gif

Eric Allen vom Observatoire du Cegep de Trois-Rivieres in Kanada machte ebenfalls eine sehr schöne Aufnahme:

i-59bba3c68ba48e9f144834459799f9cd-Eric-Allen-Allen2_1223348248.jpg

Zwischen den einzelnen Aufnahme die in diesem Bild kombiniert sind liegen nur jeweils 10 Sekunden. Trotzdem bewegt sich der Asteroid schon so schnell, dass man ihn nur noch als gestrichelte Linie sieht.

Dann kam der Einschlag – 20 Stunden nachdem 2008 TC3 entdeckt wurde. Der nördliche Sudan ist nicht wirklich dicht besiedelt und deshalb ist es nicht verwunderlich dass bis jetzt noch keine Bilder von der Feuerkugel aufgetaucht sind. Der Impakt wurde aber mittlerweile bestätigt. Ein Pilot der sich mit einer KLM-Maschine etwa 1400 Kilometer vom vorhergesagten Einschlagspunkt entfernt befand, berichtete dass er kurz vor der erwarteten Einschlagszeit um 4:46 MESZ einen hellen Lichtblitz gesehen hat. Ein anderer Pilot der sich gerade über Europa befand bestätigte diese Sichtung.

Auch seismische Messstationen konnten den Einschlag bestätigen. Peter Brown von der University of Western Ontario berichtete von einer Messung des Kenyian Infrasonic Array das eine Luftwelle aus Richtung des vorhergesagten Einschlagsorts detektierte.

Und schließlich gibt es doch noch ein Bild des Impakts: Der Wettersatellit Meteosat 8 konnte den Feuerball aufnehmen den 2008 TC3 beim Verglühen in der Atmosphäre verursachte:

i-e891b956674176ec08162558be7db6d8-meteosat-thumb-500x450.gif

Nicht ganz so beeindruckend wie man sich das vorgestellt hätte. Aber es wohl leider sehr wahrscheinlich, dass niemand vor Ort war, der ein besseres Bild des Boliden machen konnte.
Ein Bild des Einschlags gibt es auch noch von Eumetsat (Ich bin mir nicht sicher ob das nicht das selbe Bild wie oben ist; nur anders bearbeitet):

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (14)

  1. #1 Markus Griesser
    9. Oktober 2008

    Lieber Florian

    Um das Thema wirklich damit zu beenden: Mit einer Note 2 minus in Deutsch und einer 4 in Mathe bist Du der erhellende Lichtblick aller mittelmässigen Schüler :-), aber auch jener, die später den Knopf auftun.

    Doch im Ernst: Danke für diese Zusammenfassung. Ich habe mich in den letzten Stunden uns Tagen ziemlich in den Details verkrallt und war auch durch einige andere Wünsche absorbiert. Da ist Deine Zusammenfassung sehr willkommen und ich hoffe auch. dass alle anderen Blog-Leser sich bewusst sind, dass hier am 6. / 7. 10. ein wirklich historisches Naturschauspiel über die Natur-Bühne ging.

    Bleiben wir weiter dran.

  2. #2 florian
    9. Oktober 2008

    @Markus: “Mit einer Note 2 minus in Deutsch und einer 4 in Mathe bist Du der erhellende Lichtblick aller mittelmässigen Schüler :-), aber auch jener, die später den Knopf auftun.”

    Aber in Biologie war ich Klassenbester 😉 (Ich hätte auch fast Biologie studiert; ich habe lange zwischen Astronomie und Botanik geschwankt)

    “Da ist Deine Zusammenfassung sehr willkommen und ich hoffe auch. dass alle anderen Blog-Leser sich bewusst sind, dass hier am 6. / 7. 10. ein wirklich historisches Naturschauspiel über die Natur-Bühne ging.

    Bleiben wir weiter dran.”

    Ich hoffe ja auch noch das vielleicht doch noch ein paar Bilder auftauchen. Hier soll es z.B. ein Webcam-Video aus Ägypten geben auf denen der Impakt (indirekt) zu sehen ist. Die Seite ist aber leider nicht zu erreichen.

  3. #3 Christian
    9. Oktober 2008

    Auch von mir ein herzliches Dankeschön für diesen mit sehr viel Enthusiasmus geschriebenen Blog. Was ich absolut faszinierend finde, ist, dass man mit dem Internet eine dermaßen große Möglichkeit hat, Wissen und Information über die Grenzen hinweg auszutauschen. Die verlinkten Filmchen hier sind der beste Beweis!

  4. #4 Markus Griesser
    9. Oktober 2008

    McCains Äusserungen über die Planetarien sind einfach unglaublich, aber seine unkultivierte Geisteshaltung leider besonders in den USA weit verbreitet.

    Da kann man den französischen Astronomen Alain Maury, der bekannt ist für sein manchmal etwas gespanntes Verhältnis zu den US-Forschern, schon verstehen. Er verwies in der MPML in einem anzüglichen Mail auf einen Kollegen, der für den abgestürzten Brocken den Namen Sarah Palin vorgeschlagen habe: Die republikanische Kandidatin für die US-Vizepräsidentschaft sei auch nur klein, nicht besonders hell und werde wohl auch keine grossen Spuren hinterlassen. Und mit seinem fortgeschrittenen Alter stamme ihr Chef, der Präsidentschaftskandidat John McCain, aus einer Zeit, in der sich Asteroiden noch gebildet hätten.

  5. #5 Florian Freistetter
    9. Oktober 2008

    “Sarah Palin” ist ein passender Name 😉 Man kann nur hoffen dass McCain nicht Präsident wird – und nicht nur wegen seiner Äußerungen über Planetarien (obwohl es wirklich ein starkes Stück ist, einen Planetariumsprojektor von Zeiss als “Overhead-Projektor” zu bezeichnen).

    Ich habe übrigens noch eine Aufnahme des Impakts von Eumetsat gefunden und in den Artikel eingefügt.

  6. #6 whamburg
    9. Oktober 2008

    Moin moin,

    am Montag Abend habe ich mich das erste Mal geärgert, gerade nicht im Sudan zu sein. Ich habe beruflich da zu tun. Dieses Jahr war ich schon über 3 Wochen da. Da ich die Szene verfolge, hätte ich das da auch mitbekommen. Internet ist in Khartoum kein Problem. Vom Hoteldach aus hätte ich das auch gut fotografieren können. Sonst ist eine Woche Arbeit im Sudan wie ein Monat Arbeit hier. Kurz gesagt, man möchte dort nicht tot über der Mauer hängen. Ansonsten ist Khartoum sicher, mit fotografieren muss man aber aufpassen, fast alles verboten.

  7. #7 florian
    9. Oktober 2008

    @whamburg: Das ist wirklich Pech! Aber vielleicht kennst du ja noch ein paar Leute dort und kannst sie fragen ob sie etwas gesehen haben? Ein paar Augenzeugenberichte von Leuten die näher am Geschehen waren als der KLM-Pilot wären sicher interessant!

  8. #8 whamburg
    9. Oktober 2008

    Moin Florian,

    gibt es von dem Infrarotbild(http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/10/09/img_homepage_asteroid_2008.jpg) auch eine nicht komprimierte Version? Da sind doch heftige Komprimierungsartefakte zu sehen. JPEG entfernt eben per default “hochfrequente” Bildanteile. Bei “normalen” Infrarotaufnahmen tritt sowas ja nicht auf, da stört das auch nicht. In dem Fall wird es zwar nicht viel bringen(sind nur wenige Pixel), aber durch die JPEG-Komprimierung kann man fast nicht mehr sagen, als ok da war es.

  9. #9 florian
    9. Oktober 2008

    Also ich hab das Bild direkt von der Eumetsat-Homepage. Dort wird es nur als jpg angeboten soweit ich das sehen. Ich schau mich nochmal ein bisschen um, vielleicht finde ich ja noch eine andere Version.

  10. #10 Daniel Fischer
    9. Oktober 2008

    Die sekundengenaue Zeit der Explosion aus der NASA-Mitteilung muss auf einer weiteren, bislang unpublizierten und sehr direkten Beobachtung basieren, denn die Kadenz der MeteoSat-Bilder ist nur 5 Minuten. Meine Vermutung: Es handelte sich um einen IR-Frühwarnsatelliten, der eigentlich Raketenstarts aufspüren soll! Solche Satelliten haben schon viele kosmische Airbursts registriert und sind eigentlich ein Mittel der Astronomie geworden – bloss hapert’s immer noch mit der schnellen Veröffentlichung der “brisanten” Daten. Bin mal gespannt, wann die “forthcoming” Details das Licht der Welt erblicken – wir warten seit zwei Tagen …

  11. #11 Markus Griesser
    9. Oktober 2008

    Matthias Busch, Autor des für uns KP-Beobachter so wichtigen Planetariums-Programms EasySky und Beobachter auf der Sternwarte Heppenheim (Code 611), hat eine wunderschöne Darstellung der Parallaxe von 2008 TC3 angefertigt. Je näher der Brocken kam, umso mehr driften die Positionen vor dem Sternhintergrund auseinander:

    http://www.easysky.de/screenshots/2008_TC3_parallax1.png
    http://www.easysky.de/screenshots/2008_TC3_parallax2.png (kleiner)

    Matthias hat dafür alle 566 Obses, die dem MPC übermittelt wurden, ausgewertet. Auch er ein “Amateur” … 😉

    Danke Daniel, für den Hinweis auf den eigentlich militärischen Satelliten aus dem Frühwarnbereich. Ich habe diese Vermutung auch gehegt, obwohl schon die Einsturz-Prognose des JPL schon verfilxt genau war …

  12. #12 Florian Freistetter
    9. Oktober 2008

    @Daniel: Ja, sowas hab ich mir auch schon gedacht als ich diese Zeitangabe der NASA gelesen habe 😉

    @Markus: Tolles Bild! Danke für den Link.

  13. #13 Markus Griesser
    10. Oktober 2008

    Gestern sind weitere Infos zur Fotometrie am 2008 TC3 bekannt geworden. Petr Pravec, *der* Guru auf diesem Spezialgebiet, hat aus den vielen Daten zwei sich überlagernde Lichtkurven herausgeschält, die eine mit einer Periode von 0.0269409 und die andere 0.0136205 h. Somit war 2008 TC3 also auch noch ein “Tumbler”. Hier hats eine Grafik der beiden Lichtkurven:

    http://www.asu.cas.cz/~ppravec/2008tc3.png

  14. #14 florian
    15. November 2008

    Die österreichische Zeitung “Presse” hat die Sache mittlerweile auch mitbekommen: “Wie erst jetzt bekannt wurde, fand im Oktober ein bemerkenswertes Himmelsereignis statt.” 😉

    Tja – bei der Presse scheint wohl niemand Blogs zu lesen…