i-3ad7243d5b8890a1e32bfdb02a434a83-astrologie1.jpg

Michael Kunkel nimmt auf Wahrsagercheck.de und dem zugehörigen Blog schon seit Jahren die Prognosen der diversen Astrologen, Wahrsager und Seher unter die Lupe.

Das Jahresende ist dort immer eine sehr arbeitsreiche Zeit – denn da steht die große jährliche Überprüfung an: stimmten die Vorhersagen, die für das vergangene Jahr getroffen wurden?

Da die Antwort meistens “Nein” lautet, sind die Propheten verständlicherweise nicht sehr begeistert von Kunkels Analysen. Nun will sogar einer von ihnen, Malkiel Rouven Dietrich (der sich auch “Lestat” nennt), juristisch dagegen vorgehen, dass man seine geplatzen Vorhersagen erwähnt. Kunkel wurde aufgefordert, alle direkten Zitate aus Dietrichs Vorhersagen und alle Verlinkungen zu den entsprechenden Seiten zu entfernen (nichtmal speichern darf Kunkel die Texte von Dietrich).

Freundlicherweise kam Kunkel diesen Wünschen nach – verzichtete aber trotzdem nicht darauf, in seinem Blogeintrag darzulegen, dass Dietrichs Vorhersagen falsch waren. Dies scheint wohl auch das eigentliche Problem zu sein – denn gestern verkündete Dietrich, dass er die Angelegenheit nun von seinem Medienanwalt prüfen lassen will.

Ich bin absolut kein Jurist – aber es gibt immerhin ein Zitatrecht. Und wenn ein Astrologe seine Vorhersagen frei zugänglich im Internet veröffentlicht, dann muss er auch damit rechnen, dass er zitiert wird. Vielleicht liest ja eine Juristin oder ein Jurist mit, und kann Bescheid sagen, ob hier wirklich ein Verstoß gegen das Urheberrecht vorliegt.

Mir scheint es aber eher so zu sein, dass Dietrich verärgert ist, dass man ihn an seine falschen Prognosen erinnert. Immerhin “wurde ihm die Kunst des Wahrsagens schon in die Wiege gelegt” und seine Familie “beschäftigt sich seit sieben Generationen mit der Astrologie und dem Kartenlegen”. Außerdem hat er ein “dreijähriges Vollzeitstudium der astrologischen Wissenschaften (sic!)” absolviert und “besitzt die Gabe, in einer leichten Trance einen exakten Schicksalsweg des Fragenden zu sehen”. Bei so einem Lebenslauf ist es natürlich ärgerlich, wenn einem öffentlich nachgewiesen wird, dass es mit der Prognosefähigkeit doch nicht immer so ganz klappt. Es scheint sich wieder mal der Eindruck zu bestätigen, dass viele Anhänger esoterischer Disziplinen Kritik eher schlecht vertragen.

Hier einem Blogger gleich mit dem Anwalt zu drohen ist natürlich keine recht gute Idee von Dietrich gewesen. So etwas funktioniert im Web 2.0 kaum (das konnte man erst kürzlich beobachten, als der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann (Die Linke) Wikipedia verklagte).

Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Sache weitergeht. Und Michael Kunkel wünsche ich viel Erfolg mit seinem Blog und weiterhin gutes Gelingen bei der Überprüfung der Propheten! 

Nachtrag: Mittlerweile wird zu diesem Thema auch bei Stefan-Niggemeier diskutiert. Und Herr Dietrich hat dort sogar einen Kommentar abgegegen.

Kommentare (68)

  1. #1 Christian
    1. Januar 2009

    Einer Verlinkung muss gemäß unseren AGB´s zugestimmt werden, hiermit widerspreche ich Ihrer Verlinkung meiner Website auf Ihre Seite.

    Die Astrologen-AGBs halte ich für Quark. Sicherlich kann man das Kopieren von Inhalten unterbinden (Urheberrecht), eventuell sogar längeres Zitieren. Ganz sicher aber sind kurze Zitate von durch den Urheber selbst öffentlich verfügbar gemachten Texten nicht juristisch zu unterbinden – und eine Verlinkung sollte sich ebenfalls nicht verhindern lassen. Das Äquivalent im Printwesen bestünde in AGBs, die es Autoren verbieten, den Autor, Titel oder Verlag eines veröffentlichten und frei erhältlichen Buches zu nennen…

    Abgesehen davon finde ich in den AGBs der Webseite von Herrn Dietrich überhaupt keinen Hinweis darauf, dass Verlinkungen oder Zitate der Zustimmung bedürfen:

    http://www.planetenwelt.de/Impressum/AGB.htm

    Was also soll das Ganze…?

  2. #2 Stefan
    1. Januar 2009

    Lieber Florian, vielen Dank für die publizistische Unterstützung in dieser Sache! Es kann nicht angehen, dass den Zensur-Fantasien von Wahr(ver)sagern nicht öffentlich und vehement Paroli geboten wird – samt der Nennung von Roß und Reiter! In den ScienceBlogs und vor allem bei dir ist das Thema sehr gut platziert. Der Stein rollt. Danke!

  3. #3 Roland
    1. Januar 2009

    Eine Situation die bei Pseudowissenschaftlichen Bereichen nicht ungewöhnlich ist, wie wir selber schon erleben mussten. Da wird öfters mal mit dem Anwaltgedroht. Schließlich geht es um Glaubenserhalt und bei Astrologie auch noch um viel Geld. Da ist jedes Mittel recht.

    Was also das ganze soll? Den Glauben erhalten und die Gläubigen wollen nur Erfolge lesen.

  4. #4 GeMa
    1. Januar 2009

    Heiße Luft.
    Zitat Wikipedia 😉 “Durch Zitate können ganze Werke oder Teile davon in einem durch den Zweck gebotenen Umfang übernommen werden. Da auch der Urheber auf den kulturellen Errungenschaften der Allgemeinheit aufbaut, kann ihm dieser verhältnismäßig geringe Eingriff im Interesse der Allgemeinheit zugemutet werden, sofern er die kulturelle Auseinandersetzung fördert (§ 51 UrhG).

    Allerdings muss das Zitat der Unterstützung oder Auseinandersetzung mit den eigenen Aussagen dienen, oder ein Mittel künstlerischer Gestaltung sein (so genannte Belegfunktion). Die Schranke wird beispielsweise überstrapaziert, wenn eine Arbeit allein dadurch erstellt wird, dass verschiedene Zitate aneinandergereiht werden. Die Übernahme muss vielmehr die Schaffung eines selbständigen, schutzfähigen wissenschaftlichen Werks bezwecken.”

    Muß er mal seinen Medienanwalt fragen, was Copyright bedeutet. Jedenfalls nicht ein Zitierverbot, sondern das Übernehmen und Verwursten seiner Vorhersagen als Wahrsagerchecks Vorhersageleistungen. Schaut dummerweise aber gar nicht so aus, als wöllte Wahrsagercheck wahrversagen.
    Im Übrigen hätte er das auch vorhersehen müssen 😉

    @Roland – gestern um 0.05 habe ich endlich mal ein Ufo gesichtet. Die Luftllaterne von meinem Nachbarn, direkt über meiner Garage aufgestiegen. Wo kann ich das melden? ;-P

  5. #5 human being
    1. Januar 2009

    Vielleicht findet sich der ein oder andere “Seher” hier in diesem Kreis, der präzise voraussagen (vorhersehen ) kann, wie diese Art von Auseinandersetzung ausgehen wird 😉

    Ich tippe mal auf diese Scheinriesenthematik: je weiter weg sie sind, um so größer und bedrohlicher wirken sie! (Wenn er sieben Generationen ins Feld führt, das ist schon schweres Geschütz!)
    Wenn jemand dann aber – damit konfrontiert – anstatt zu fliehen oder in Ehrfurcht zu erstarren, umkehrt und auf sie zugeht, sich ihnen – kritisch – nähert, werden sie kleiner und kleiner und kleiner ….. ! :-)
    Und dann reichen eben die sieben Generationen nicht mehr aus, vielleicht sind jetzt noch sieben Generationen von Anwälten erforderlich …. lol

  6. #6 Florian Freistetter
    2. Januar 2009

    @human being: Astrologen-Anwälte! Mach mir keine Angst…

    Aber es ist schon bezeichnend, wie wenig Selbstbewußtsein anscheinend jemand hat, der meint, andere kompetent bei ihren Problemen beraten zu können und gleich mit juristischen Drohungen ankommt, wenn Kritik auftaucht.
    Aber da sind die Astrologen ja auch irgendwie selber Schuld – kein Arzt behauptet, alle Krankheiten heilen zu können; kein Therapeut behauptet, alle Probleme lösen zu können; kein Wissenschaftler behauptet, alle Antworten zu kennen. Aber im esoterischen Weltbild ist immer alles glasklar und dementsprechend oft wird auch behauptet, die eigene Prognosefähigkeit sei fehlerlos. Das sieht man z.B. gut bei Dietrichs Questico-Steckbrief: “erfahren sie alles über Leben”, “deutet (…) prognosestark (…) und macht präzise Aussagen”, “sehr detaillierte Auskunft von Verstorbenen”,…
    Auf seiner Homepage behauptet Dietrich sogar, “[d]ie Astrologie ist eine Erfahrungswissenschaft” und “(…) macht damit exakte Aussagen (…)”.

    Wer die Messlatte so hoch hängt, muss sich auch nicht wundern, wenn er kritisch überprüft wird.

  7. #7 human being
    2. Januar 2009

    In dem Zusammenhang “Auseinandersetzung mit astrologischen Prognosen” kann ich noch folgenden Link beisteuern:

    http://www.astrologenverband.de/0-verband/20081216132117.htm

    Insbesondere der Punkt 5. dürfte hier doch ein Angebot an kritische Naturwissenschaftler sein!

  8. #8 Florian Freistetter
    2. Januar 2009

    @human being:

    Auch der DAV ist kein Freund von Kunkels Überprüfung der Vorhersagen (siehe hier“). Und kritische Naturwissenschaftler brauchen kein Angebot der Esoteriker, um sich mit dem Thema zu beschäftigen – dass Astrologie Unsinn ist, wurde mittlerweile schon längst festgestellt.

  9. #9 human being
    2. Januar 2009

    Warum der Dietrichs in seiner “Selbstbeschreibung” mit Aussagen über seine Fähigkeiten so dermaßen auf den Putz hauen muß, weiß ich auch nicht.
    Hat sich m.E. ganz schön weit aus dem Fenster gelegt. Ich würde sagen: labiles Gleichgewicht, absturzgefährdet!

  10. #10 human being
    2. Januar 2009

    @ Florian
    danke für den Link, den kannte ich noch nicht!
    Das der DAV es “vergessen” hat, die Quellen explizit anzuführen, auf die er sich bezieht, ist mir auch aufgefallen.

    Deine Aussage “dass Astrologie Unsinn ist, wurde mittlerweile schon längst festgestellt” mag bestimmt dem ein oder anderen dann zur Verwunderung gereichen: warum in aller Welt wird hier von Dir und anderen soviel Energie in die Bekämpfung dieses “Unsinns” gesteckt? Seid ihr verkappte Exorzisten?
    Was ich von der Psychologie gelernt habe ist: gegen was ich ankämpfe und Energie reinstecke, mache ich stark! Denn im Guten wie im Schlechten nehme ich das als Bezugspunkt meiner Handlungen, ich beziehe mich darauf.

    Was motiviert Wissenschaftler, sich ständig mit dieser Art von Unsinn auseinanderzusetzen?
    Wenn Astrologie als Unsinn klar erkannt ist (und das ist doch der Konsens der meisten Naturwissenschaftler hier) dann Schluß aus und fertig. Und einige hier bei Science Blogs können sich wieder ihrer “core competence” zuwenden, sich um Wissenschaft kümmern! Insofern freue ich mich schon im Astrodicticum Simplex auf neue Beiträge zu astronomischen Themen! :-)

  11. #11 Florian Freistetter
    2. Januar 2009

    @human being: Wenn “die Wissenschaft” etwas erkannt hat, dann heisst das ja noch lange nicht, dass das auch zum Rest der Bevölkerung durchdringt. Das sieht man ja auch sehr schön bei der Homöopathie – die wird ja leider mittlerweile allgemein als “normale” Medizin akzeptiert – was aber nichts an ihrer Unsinnigkeit ändert. Leute wie Michael Kunkel nehmen nun z.B. genau die Aspekte der Astrologie, die der Durchschnittsmensch so mitkriegt (die Prognosen in den diversen Zeitungen et al.) und zeigen auf, dass es sich hierbei um Unsinn handelt.

    “Was motiviert Wissenschaftler, sich ständig mit dieser Art von Unsinn auseinanderzusetzen?”

    Hier in diesem Blog geht es (mir) darum, Wissenschaft zu vermitteln. Und dazu gehört nicht nur, die Erkentnisse der Wissenschaft zu kommunizieren, sondern auch das anzuprangern, was der Wissenschaft diametral entgegensteht und meistens auch offen wissenschaftsfeindlich ist. Es geht ja nicht nur um ein paar nicht eingetroffene Prognosen – sondern um eine leider sehr populäre anti-wissenschaftliche Weltsicht. Und sich damit zu beschäftigen gehört für mich genauso zum Wissenschaftsbloggen wie die astronomischen Themen (die natürlich auch immer Teil dieses Blogs sein werden!)

  12. #12 Hannes Bongard
    2. Januar 2009

    „Kommen wir zu den ethisch-weltanschaulichen Einwänden gegen die Astrologie. Da steht an erster Stelle der Fatalismus, den zu begünstigen man der Astrologie vorwirft. Fatalistische Schicksalsgläubigkeit, die Überzeugung von der absoluten Determiniertheit oder von der manipulierbaren Vorausberechenbarkeit des Lebens sind aber individuelle Einstellungen oder weltanschauliche Überzeugungen, die man natürlich auch in die Astrologie hineintragen kann. Die verbreitete Vorstellung, die Astrologie lege den Menschen in ihren Aussagen fatalistisch fest, hindert verständlicherweise viele, sich ein Horoskop stellen oder sich astrologisch beraten zu lassen. Der anmaßende Anspruch mancher Astrologen und die Überschätzung der Aussagemöglichkeiten in der praktischen Horoskopdeutung haben viel dazu beigetragen, dass manche mit Astrologie nichts zu tun haben wollen: Sie fürchten, durch eine Horoskopdeutung festgelegt zu werden – »das sagt mein Horoskop, und so bin ich also« – in einem Ausmaß, das sie, aus mangelnder Sachkenntnis, nicht überblicken können. Leider benutzen manche Astrologen diese Unsicherheit und spielen sich als Schicksalsverkünder auf.«“

    Fritz Riemann, Lebenshilfe Astrologie – Gedanken und Erfahrungen, 1976

  13. #13 Christian
    2. Januar 2009

    @Hannes Bongard: Dieses Zitat sollten Sie nicht Florian, sondern ihrem Kollegen Malkiel Rouven Dietrich zukommen lassen, der wie folgt für seine Dienste wirbt:

    Lassen Sie sich von Malkiel Rouven Dietrich beraten und erfahren Sie in diesem Gespräch alles über Ihr Leben oder das Ihres Partners, Ihrer Familie oder Ihrer Freunde. Es ist möglich, die Geburtsdaten Ihrer Kinder oder anderer Personen anzugeben und zu diesen Personen Fragen zu stellen. Alle wichtigen Punkte und Stationen in der Zukunft werden aufgezeigt.

    Das liest sich für mich schon so, als würden hier Schicksale verkündet werden.

  14. #14 Hannes Bongard
    2. Januar 2009

    „Zum Abschluss noch einige Bemerkungen zur Psychologie der Astrologen selbst. Wer wird aus welchen Motiven Astrologe? Oft liegt schon in der Motivation der richtige oder falsche Ansatz für die spätere praktische Tätigkeit. Bewusste oder unbewusste »Allmachtsansprüche« sind ein häufiges Motiv; die Vorstellung, Schicksale »in der Hand« zu haben, zu beeinflussen, vorauszusagen, der damit verbunden Nimbus des magischen Propheten, hat für manche Astrologen eine große Anziehungskraft, vor allem, wenn sie damit Unzulänglichkeitsgefühle kompensieren wollen. Das gibt es natürlich bei anderen Berufen auch, und die jeweilige »Berufspersona«, sie soziale Bewertung, pflegen bei jeder Berufswahl eine große Rolle zu spielen. Bei Berufen mit Spezialwissen vom Menschen (wie etwa bei Ärzten, Priestern und Psychotherapeuten) ist damit immer eine gewisse Macht verbunden – und die Gefahr, diese zu missbrauchen, gegeben. Das ist letztlich natürlich Sache der Persönlichkeit, ihrer Reife und Integrität. Ich erwähnte schon, dass bei diesen Machtansprüchen das Publikum insofern beteiligt ist, als es zu bereit ist, solche macht an andere zu delegieren, um Eigenverantwortung abgenommen zu bekommen. Astrologen mit solchem Machtkomplex pflegen sich ihrer »Treffer« zu rühmen und sind in der Horoskopdeutung behauptend, festlegend und unbeirrbar in ihrer Meinung.“

    Fritz Riemann, Lebenshilfe Astrologie – Gedanken und Erfahrungen, 1976

  15. #15 florian
    2. Januar 2009

    @Bongard: Wie oft müssen wir das hier eigentlich noch durchspielen? Ich hab doch schonmal klargestellt, dass ich hier keinen Zitatespam haben will. Entweder sie haben eine eigene Meinung – dann können sie die hier gerne mitteilen. Wenn sie nur die frohe Botschaft ihres Gurus Riemann verkünden wollen, dann suchen sie sich bitte ein anderes Medium! Zukünftiger Zitatespam von ihnen wird gelöscht.

  16. #16 Hannes Bongard
    2. Januar 2009

    Ohne Kommentar.

  17. #17 florian
    2. Januar 2009

    Auch Thomas Wanhoff hat die Geschichte in seinem aktuellen Podcast thematisiert. Dazu vielleicht noch ein interessantes Zitat von ihm: “Ach, und liebe Astrologen, auf der eigenen Seite ein Youtube-Video eines NDR-Beitrages zu stellen, ist gewagt: Frage mich, ob der NDR das weiß, dass der Nutzer Planetenwelt seine Beiträge bei Youtube hochlädt.” (es geht um diese Seite)

  18. #18 Padin
    2. Januar 2009

    Immerhin “wurde ihm die Kunst des Wahrsagens schon in die Wiege gelegt” und seine Familie “beschäftigt sich seit sieben Generationen mit der Astrologie und dem Kartenlegen”.

    Sieben Generationen machen ungefähr 200 Jahre… Vor 200 Jahren war die steckte die moderne Wissenschaft in den Kinderschuhen und der Aberglaube war immernoch groß in Mode. Da war es leicht für intelligente Menschen, anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen. In den letzten Jahrzehnten konnte die Wissenschaft bzw. die moderne Technik soweit fortschreiten, um viele Aspekte von übersinnlichem zu denunzieren. Für einige – ich sage mal: gut gebildete Menschen oder logisch begabte Menschen – zeichnen sich die Fehler und Ungereimtheiten in den Aussagen der Astrologen direkt ab, aber es gibt dennoch sehr viele Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, dies zu erkennen. Und solange es so ist, dass nicht alle Menschen den gleichen geistigen Stand, werden Astrologen, Homöopathen und Verkaufskanäle hochkonjunktur haben.

    Vor zwei oder drei Tagen haben ich im WDR einen Bericht gesehen, der so ziemlich alles zusammen gefasst hat, was in der letzten Zeit hier diskutiert wurde: 2008 ist so ziemlich nichts eingetroffen, was vorhergesagt wurde, etc.

    Vielleicht ändert sich in Zukunft ja etwas, denn eines ist für Astrologen und Co. schwer: mit der Zeit gehen 😉

  19. #19 GeMa
    2. Januar 2009

    Zitatespam @Bongard:
    “Es ist wichtig festzuhalten, dass diese Ausdrucksform nur zum Teil durch die Absonderlichkeit, Dunkelheit und Irrealität des Gegenstandes bedingt ist. Zum anderen Teil entstammt sie ganz anderen Quellen, nämlich der subjektiven Ausdrucksunfähigkeit …”
    O. Prokop, Okkulte Sprache; Sprachforum Hrsg. Dr. G. Kandler, Böhlau-Verlag, Köln

  20. #20 Christian
    2. Januar 2009

    Bevor übrigens der Zitatespam tatsächlich verboten wird:

    A touchstone to determine the actual worth of an “intellectual” — find out how he feels about astrology.

    – Robert A. Heinlein (1907 – 1988), US-amerikanischer Schriftsteller

  21. #21 human being
    2. Januar 2009

    “Future Now!”

    “Alle wichtigen Punkte und Stationen in der Zukunft werden aufgezeigt.”
    Ego-Inflation (Aufgeblasenheit) sucht sich jeweils das Gebiet, zu dem der betreffende Mensch die größte Affinität hat, um sich auszutoben 😉
    Da der Herr Dietrich wohl nicht weiß, wann der/die sich an ihn wendende Ratsuchende sterben wird, dürfte er sich in dem ein oder anderen Fall wohl zu viel Arbeit machen. lol!

    @ Florian: “Wenn “die Wissenschaft” etwas erkannt hat, dann heisst das ja noch lange nicht, dass das auch zum Rest der Bevölkerung durchdringt.”
    Stimmt, das trifft so auf fast alle Wissensgebiete zu, ist keine Domäne der Naturwissenschaften.

  22. #22 Fischer
    2. Januar 2009

    Nochmal ein Zitat, allerdings dezidiert on-Topic und von jemandem der etwas davon versteht:

    “Linking policies are ridiculous. There is no legal right to control who gets to link your Website (no more than you have the right to control who gets to hand out driving directions to your office). The lawyer who advised you to put up a “linking policy” describing the “terms and conditions” under which the world is allowed to link to your site is an idiot who owes you your money back. Standing on your lawn, shaking your fist at the airplane flying overhead and shouting “Get out of my sky” makes you look like a dork — so does threatening text about linking to you.”

    – Cory Doctorow, Quelle )

  23. #23 Micha
    2. Januar 2009

    @Florian
    Kleine Korrektur: Ob die Vorhersagen von Herrn D. falsch sind oder nicht wird sich erst im Laufe des Jahres 2009 erweisen. Dass sie weitgehend frei von irgend einem konkreten Inhalt sind, das habe ich natürlich jetzt schon erwähnt – da reicht alleine die Prognose, dass im Juni eine “große Person des öffentlichen Lebens” (Vorsicht! Wörtliches Zitat!) sterben wird um die Schwammigkeit seiner Prognosen zu verdeutlichen. Ansonsten hat mich die Aufregung über diese Geschichte wirklich überrascht…
    Dass ich seinen Originaltext und die Links dazu von meiner Seite entfernt habe ist für mich übrigens selbstverständlich. Nicht dass ich Angst vor irgendwelchen Urheberrechtsverletzungen hätte – ich dokumentiere dann lieber warum ich der Forderung einiger Astrologen von vor ein paar Jahren (die GWUP bzw. ich sollte meine Quellen zur Prognoserückschau offen legen) in diesem Falle nicht nachkommen kann. Das finde ich wesentlich wirkungsvoller als darauf zu bestehen, dass ich eine entsprechende Fundsache aus dem Internet mit exakter Quellenangabe zitieren können darf (wenn es denn tatsächlich so sein sollte).
    Das erinnert schon ein wenig an Catch 22: Wenn ich die Quellen nicht im Wortlaut auf meiner Seite ablege, werden die bewerteten Prognosen von der Augurenzunft angezweifelt – lege ich sie ab, ist es natürlich auch verkehrt (die Keule Urheberrechtsverletzung ist allerdings neu – bisher gab es nur einzelne Bitten, zitierte Prognosetexte von meiner Webseite zu entfernen – denen bin ich jeweils gefolgt, da es sich durchweg um ältere Texte handelte und weil ich im Falle der Verwendung für die Prognoserückschau immer eine exakte Quellenangabe parat habe).
    Bin schon mal gespannt wie’s weitergeht :-)))

  24. #24 florian
    2. Januar 2009

    @Micha: Danke für den Hinweis. In der Eile hab ich wohl die Rückschau mit der Vorschau verwechselt…
    Die Juni-Prognose ist wirklich toll – und typisch! Sowas kann man sich später immer passend interpretieren. Seltsam aber, dass man für solche prognostischen “Leistungen” gleich 7 Generationen an esoterischen Vorfahren braucht 😉

  25. #25 cimddwc
    2. Januar 2009

    Die Juni-Prognose ist wirklich toll – und typisch! Sowas kann man sich später immer passend interpretieren. Seltsam aber, dass man für solche prognostischen “Leistungen” gleich 7 Generationen an esoterischen Vorfahren braucht 😉

    Natürlich braucht man die – man kann nie mehr Monate im voraus vorhersagen, als man esoterische Generationen hinter sich hat! 😉

  26. #26 isnochys
    3. Januar 2009

    Auch im neuer Jahr geht es lustig weiter..doch wo sind unsere Astrologen?
    Noch am Feuerwerk hinterherjagen?
    :))

  27. #27 Popeye
    3. Januar 2009

    @GeMa
    “Die Schranke wird beispielsweise überstrapaziert, wenn eine Arbeit allein dadurch erstellt wird, dass verschiedene Zitate aneinandergereiht werden.” Dieser Satz hat mich sofort an Hannes Bongard erinnert! Und, oh Wunder, da ist er dann auch gleich!

    @ Florian
    Ich als Nichtwissentschaftler bin für Ihre Aufklärungsarbeit sehr dankbar! Gerade bei Themen wie der Homöopathie, die in der Öffentlichkeit so hofiert werden, ist es für einen Laien schwer, ihre Unsinnigkeit zu begreifen.

  28. #28 Adromir
    4. Januar 2009

    Bin zwar kein Jurist, beschäftige mich aber seid Jahren mit dem Thema “Urheberrecht im Internet”.
    Ich denke mal, rechtlich hätte der Herr an sich keine Schnitte bekommen (so wie seine Verlinkungs- AGB Murks sind. Man suche sich dazu den Volltext des sog. “Paperboy”- Urteils des BGHs ).

    Aber manchmal ist es schon richtig sich zu fragen, ob der Stress, eines möglichen Gerichtsverfahrens, überhaupt notwendig ist.

  29. #29 Dr. E. Berndt
    4. Januar 2009

    Aufklärung ist meist unerfreulich und daher Immer im Nachteil!

    Irgendwie erinnert mich das Gehabe der Astrologen an die Paramedizin. Dort wie hier geht es um die Nachweislichkeit. Nun hat sich in der Medizin die Methode der Evidenz- basierten Medizin langsam entwickelt. Unabhängig von der Art und Weise der “Heilmethode” kann nun festgestellt werden, ob ein an sich kraft seiner spezifischen Eigenschaften Verfahren wirkt oder nicht. Derart in die Zange genommen, erfinden die Verfechter von Paramedizin immer neue Ausflüchte um einer Überprüfung zu entgehen.
    Und in der AStrologie ist es das gleiche. Die Astrologen gehen jeder Diskussion über ihre Grundlagen freundlich aus dem Weg. Es wird keine konkrete Frage diesbezüglich beantwortet. Wir sind wir, wir wissen es, und es ist so und nicht anders. Es gelingt auch nicht, die Mitglieder der Zunft gegeneinander auszuspielen. Sie wissen genau, dass dies ihr Ende bedeutete, wenn dezidiert einer den anderen konkret des Nichtkönnens bezichtigte. Die Frage warum tropischer oder siderischer Tierkreis wird nicht beantwortet.
    Astrologen sind freundliche und liebenswerte Menschen. Ihre Kunden werden mit Sympathie behandelt. Keine unangenehmen Fragen werden gestellt. Es wird auf die Wünsche und Ängste einfühlsam reagiert. Und so kommt eben Vertrauen und Sympathie zustande, das eben dazu führt, dass das Zukunftsgelabere für wahr gehalten wird. Es kommt Zuspruch und Ratschlag von freundlichen Menschen. Danach kann ich mich richten und ich brauche nicht so sehr selbst entscheiden. Meine Entscheidung wird gutgeheißen und bestärkt. Ich fühle mich wohl.

    Und jetzt, kommt so ein wissenschaftlicher kaltschnäuziger Antiastrologe daher, und erklärt mir, dass das, wonach ich mir mein ganzes Leben (bequem) einrichten konnte, nichts anderes als Humbug ist. Ja bin ich bisher deppert gewesen? Es hat doch immer prächtig funktioniert, oder? Es ist also sehr sehr unfreundlich und unangenehm, wenn so ein nichtsnutziger Wissenschaftler mit Präpotenz anfängt, mein Weltbild zu zerstören. Dann muss ich mich ändern, muss alles Bisherige über Bord werfen. Allein bin ich auf weiter Flur mit meinen Problemen usw.
    Und daher ist es “gescheiter” und “logischer” von allen unerfreulichen Dingen nichts zu wissen. Warum soll ich etwas machen, von dem ich annehme, dass es mir dabei nicht wohl sein wird.

  30. #30 rose
    4. Januar 2009

    @Dr.E. Berndt:
    Ich verwahre mich gegen das Klischee vom präpotenten, kaltschnäuzigen Wissenschafter! :-)
    Sämtliche seriösen Wissenschafter in meinem Bekanntenkreis, namentlich die Naturwissenschafter, sind durch die Bank umgängliche, vielfach bescheidene Menschen ohne narzisstisches Selbstdarstellungsbedürfnis, wie man es bei so vielen Pseudowissenschaftern und Esoterik-Gurus antrifft.

    Außerdem würde ich den befreienden Effekt von Aufklärung nicht unterschätzen. Früher war ich mir, mangels Informiertheit, nicht ganz sicher, was an der Sache mit Astrologie oder anderen esoterischen Praktiken dran sei. Ich wäre zwar nie zu einem Astrologen gegangen, aber Menschen in meinem Umfeld taten das und schwörten auf die angeblich hohen Trefferquoten und blabla. Das hat mich immer wieder verunsichert, weil ich nicht wusste, wie sehr mein Leben davon determiniert wird.

    Die Beschäftigung mit wissenschaftlicher Kritik an Astrologie&Co war unendlich befreiend! Tschüss, Ihr dunklen Schicksalsmächte da oben…:-) Willkommen auf dem tragenden Grund eines ungetrübten Blicks auf die Realität!

    Daher: Immer munter weiterpublizieren, weiter Illusionen zerstören, falsche Autoritäten als solche entlarven und einen parawissenschaftlichen Mythos nach dem anderen zergatschen – das Publikum dankt!

  31. #31 Dr. E. Berndt
    4. Januar 2009

    @rose
    Ich bin auch ihrer Meinung, dass Wissenschaftler nicht kaltschnäuzig und präpotent sind. Aber das sit nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass in sehr sehr vielen Fällen die von uns angestebte Einsicht ein radikale Kehrtwendung bedeutete. Eine Weltanschaung bricht zusammen. Dies ist unerfreulich. Und indem wir aufklären, verlangen wir ob wir wollen ider nicht eine Abkehr von bisherigen Posititonen. Selbstverständlich wird niemand gezwungen. Aber das Verharren im bisherigen ist ob wir wollen oder nicht für den Betroffenen wohltuender. Die Änderung ist eine Agression, bzw wird als solche empfunden. Sie wird als Bevormundung, als präpotent , als unerlaqubte Einmischung etc. empfunden und diese Empfindung auf den Überbringer der schlechten unerwünschten Nachricht übertragen. Was glaubhen Sie, was ein Kunde in einer Apotheke denkt, wenn ihm der Apotheker erklärt, dass Homöopathie oder Schüsslersalze nicht wirken. Im besten Fall wird ere noch für einen liebenswerten Spinner gehalten, der keine Ahnung hat. Und bei der Astrologie ist es genauso. In der Diskussion fühlt sich jeder sofort auf den Schlips getreten und geht in Abwehrhaltung. Probieren Sie es aus.

  32. #32 rose
    4. Januar 2009

    @Dr. E. Berndt:
    Schade, dass Sie nicht in meiner Stamm-Apotheke arbeiten. Sie hätten mir bis vor kurzem zu beträchtlichen finanziellen Einsparungen verholfen! (Der Homöopathie-Mythos ist mir als letzter zerbröselt.) Im Ernst: Ich wäre froh, wenn mich ein fachkundiger Pharmazeut vor einer Fehlinvestition bewahrt. Das mag vielleicht bei Hardcore-Homöopathie-Jüngern nicht so sein, aber ich denke, dass viele Kunden ahnungslos oder eben nur aus der Medien-Propaganda informiert sind, sodass bei denen eine kompetente evidenzbasierte Beratung schon was bewirkt. Aber die wäre wohl schlecht fürs Geschäft – wenn ich mir die Werbeoffensive der HP in letzter Zeit so anschaue. Vom Mittelchen gegen Haarausfall bis zu Orgasmusstörungen wird neuerdings in diversen Lifestyle-Wochenendbeilagen von großen Tageszeitungen für “die sanfte Alternative” geworben.

    Was private Diskussionen über die genannten Themen betrifft, stimme ich Ihnen zu – keiner will sich gern als naives Esoterik-Schaf fühlen. Daher glaube ich, dass Aufklärung und Humor einander am besten ergänzen. Zuerst liebevoll auf die Schaufel nehmen, dann häppchenweise die Sachinformation nachschießen…

  33. #33 GeMa
    5. Januar 2009

    “… alleine die Prognose, dass im Juni eine “große Person des öffentlichen Lebens” (Vorsicht! Wörtliches Zitat!) sterben wird…”
    Ich möchte auch gern noch wissen, wie groß. 1,70 m? 1,80 m? 1,90 m? 😀

  34. #34 Markus Termin
    5. Januar 2009

    Zum einen sind Prognosen nicht die Hauptsache in der Astrologie, zum anderen werden in diesem Zusammenhang nur die danebeliegenden behandelt. Du hattest, Florian, einen so netten Post über Astrologen und Finanzkrise. Meine Tendenzvorhersage in Bezug auf das Ende dieser Krise war durchaus zutreffend. Heute stehen Dow und Dax im Aufwind. Vielleicht solltest Du das auch mal einräumen?

    Vergleicht man astrologische mit ökonomischen Vorhersagemethoden, kann man gerade dieser Tage in allen Zeitungen erstaunliches lesen: wie nämlich nahezu alle Ökonomen daneben lagen.

    Auch eure “wissenschaftlichen” Prognosen – ich nehme hier nur den Schmarrn von der ach so dunklen Energie, den Du hier neulich hübsch verpackt als “fast bewiesen” verkaufen wolltest – sind maßlos kostspielig und in Anbetracht ihrer intellektuellen Voraussetzungen beschähmend.

    Selbst konservative Blätter wie Die Welt sind angesichts des schwarzen Milliardenlochs der Raumstation und des CERN inzwischen darauf gekommen, am Sinn eurer Prognostik zu zweifeln. Und das ist gut so. Denn wenn man bedenkt, dass Du – der Du wohl Dein Geld vom Steurzahler bekommst – einen Großteil Deiner Zeit dafür aufwendest, anderen Menschen das Wasser abzugraben, weil Dir entweder eine bestimmte Art von harmloser Unterhaltung mißfällt, oder, im Fall von seriöser Astrologie und Homöopathie, Dir die Grenzen Deiner eigenen Möglichkeiten einen Feldzug gegen die Freiheit des Geistes wert sind, während Du doch gleichzeitig von Steuerzahlungen lebst, die auch von freien Selbstständigen aufgebracht werden, muß man sich schon fragen, ob Dein Verhalten nicht oberdreist ist.

    Erschwerend zu all dem kommt hinzu, dass ihr mit Begriffen wie “Urknall, Dunkle Materie, Selektionsvorteil, schwarzes Loch, weißer Riese …” (die Reihe ließe sich fortsetzen) Hand in Hand mit der katholischen Kirche, die eure Weltsicht inzwischen teilt, moderne Mythologeme schafft, die dem Wahn und Irrationalismus wirklich dunkler Zeiten in nichts nachstehen und sich tief im Unbewußten einer ahnungslosen Zivilisation verankern. Im Gegensatz zu Dir, halte ich Dies, und nicht Esoterik für äußerst gefahrlich.

    off topic @human being: Herr Schäfer hat, glaube ich, nichts dagegen. Von Idealisierung kann keine Rede sein. Sein Buch von 2002 ist genial und Leistung kann auch als solche benannt werden.

  35. #35 adenosine
    5. Januar 2009

    Ich frage mich, ob die Sicht auf die Astrologen nicht übertrieben negativ ist, sie verdienen mit der Sache gehen doch nur ihren Lebensunterhalt. Sie stillen das menschliche Bedürfnis nach einfacher Erklärung der Welt und der Prognose der Zukunft und sind dabei vermutlich auch nicht schlechter, als 90% der anderen professionellen Prognostiker. Ihre Lösung benötigt kaum Energie, produziert wenig CO2, verschmutzt nicht die Umwelt und verschwendet keine Steuergelder oder Sozialabgaben. Sie diskriminieren keinen Frauen, Ausländer oder sonstige Minderheiten. Sie treiben keine Kirchensteuer ein und gefährden nicht den Straßenverkehr oder die Gesundheit.

  36. #36 florian
    5. Januar 2009

    @Markus: Hui, so böse heute? Nicht gut geschlafen…

    “Auch eure “wissenschaftlichen” Prognosen – ich nehme hier nur den Schmarrn von der ach so dunklen Energie, den Du hier neulich hübsch verpackt als “fast bewiesen” verkaufen wolltest – sind maßlos kostspielig und in Anbetracht ihrer intellektuellen Voraussetzungen beschähmend.”

    Du darfst mir gerne nochmal erklären, was du bei der dunklen Materie (über die hab ich geschrieben) nicht verstanden hast. Immerhin wurde sie nachgewiesen! Nur weil du keine Ahnung von Physik hast, ist das deswegen noch lange kein “Schmarrn”.

    “…muß man sich schon fragen, ob Dein Verhalten nicht oberdreist ist.”
    Was ich in meiner Freizeit mache, soll weder dein Problem sein, noch das der restlichen Steuerzahler.

    “dass ihr mit Begriffen wie “Urknall, Dunkle Materie, Selektionsvorteil, schwarzes Loch, weißer Riese …”

    “Weißer Riese”? Hast du jetzt auch was gegen Waschmittel? 😉 (das ist jedenfalls kein astronomischer Begriff).

    Warum bist du so böse auf die Wissenschaft, Markus? Was ist so schlimm daran, wenn Astronomen dunkle Materie erforschen? “Geldverschwendung” allein kanns ja nicht sein – da gäbe es viel lohnendere Ziele. Das was weltweit für Wissenschaft ausgegeben wird, ist wirklich vernachlässigbar (leider).

  37. #37 Joerg
    5. Januar 2009

    @Termin “Erschwerend zu all dem kommt hinzu, dass ihr mit Begriffen wie “Urknall, Dunkle Materie, Selektionsvorteil, schwarzes Loch, weißer Riese …” (die Reihe ließe sich fortsetzen) Hand in Hand mit der katholischen Kirche, die eure Weltsicht inzwischen teilt, moderne Mythologeme schafft, die dem Wahn und Irrationalismus wirklich dunkler Zeiten in nichts nachstehen und sich tief im Unbewußten einer ahnungslosen Zivilisation verankern”

    Krass wieviel selbst-widersprüchlichen Schwachsinn man in einem Satz unterbringen kann. Aber es müsste ihren Schlag doch freuen, wenn die Zivilisation ahnungslos bleibt, wem sonst könnten sie sonst ihren Lügenschrott vom erleuchteten Wissen ohne Mühe noch reindrücken?

  38. #38 cimddwc
    5. Januar 2009

    sind maßlos kostspielig und in Anbetracht ihrer intellektuellen Voraussetzungen beschähmend.

    Also anders formuliert: “Was ich nicht verstehe, weil es ohne weitere Einarbeitung zu kompliziert für mich ist (und dazu hab ich keine Lust), ist falsch”? Auch ‘ne Einstellung…

    “dass ihr mit Begriffen wie “Urknall, Dunkle Materie, Selektionsvorteil, schwarzes Loch, weißer Riese …”

    “Weißer Riese”? Hast du jetzt auch was gegen Waschmittel? 😉 (das ist jedenfalls kein astronomischer Begriff).

    Ach, und ich dachte, der Waschmittelname kommt daher, dass man damit die äußeren Schichten eines Roten Riesen abwäscht, um einen Weißen Zwerg zu erhalten. 😉

  39. #39 Jörg W.
    5. Januar 2009

    @Termin
    “Erschwerend zu all dem kommt hinzu, dass ihr mit Begriffen wie “Urknall, Dunkle Materie, Selektionsvorteil, schwarzes Loch, weißer Riese …” (die Reihe ließe sich fortsetzen) Hand in Hand mit der katholischen Kirche, die eure Weltsicht inzwischen teilt,…”

    Als Biologe bin ich verblüfft- nachdem ich Dawkins gelesen habe, war ich doch glatt der Meinung, ich hätte eine andere Meinung als die katholische Kirche. Muss ich mich wohl geirrt haben.

  40. #40 Markus Termin
    5. Januar 2009

    @florian: “Und wenn nicht? Nun – es würde mich sehr überraschen, wenn sich die dunkle Materie doch noch als Sackgasse herausstellen würde.”

    Aber sie geistert und spukt schon mal in den Köpfen von kleinen Kindern, ja?

    ” … schon fast als bewiesen angesehen werden kann …”

    Ich nehme an, es liegt an der Rücksicht auf Dein Laienpublikum, dass Du diese “fast- Beweise” nicht anführst? Über Weiße Zwerge als Astronomische Bergiffe, kannst Du hier lesen, mir ist es im Übrigen weniger wichtig, ob es Riesen oder Zwerge sind, das Vokabular stammt auf jeden Fall aus den Kinder- und Hausmärchen von 1810 der Brüder Grimm:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fer_Zwerg

    “Warum bist du so böse auf die Wissenschaft, Markus? Was ist so schlimm daran, wenn Astronomen dunkle Materie erforschen?”

    Das Problem, lieber Florian ist mit Dir, dass man Dir eine Sache erklärt und mit der nächsten Frage offenbart sich dann: Genau das, was bereits deutlich gesagt wurde, hast Du nicht verstanden. Was ich geschrieben habe, meine ich: Sience goes Religion. Je weniger ihr euch mit euren Grundlagen und Denkvorausetzungen beschäftigt, je weniger ihr bereit seid die Konsequenzen aus der Nichtlokalität quantenphyskalischer Beobachtungen in euer Wirklichkeitbild einzubauen, um so mehr seid ihr tatsächlich gezwungen, euch mit obskuren Begriffen zu mystifizieren und einzulullen. Ich selber habe nichts dagegen, wenn es nicht so verantwortungslos, militaristisch und ignorant wäre. Was die weltweite Budgetierung für Naturwissenschaft und Deine Prozentpunkte ausmacht, da ließe sich eine Gegenrechnung aufmachen, die schon allein mit der ISS einen Verschwendungsfuror darlegt, der sich in all euren oft nutzlosen und zersplitterten Teil-Wissensgebieten, die nicht mehr zusammenfinden, fortsetzt.

    Und immer wieder cetero censeo: man quält für die Wissenschaft keine Makaken und keine Millionen von Tieren: nicht, wenn man für Menschen wirklich etwas erreichen will. Wie die Wissenschaftlergemeinde reagiert, wenn ein Gemeinswesen versucht sich unter Aufbietung ihrer moralischen Resourcen dagegen zu stellen, hat man jetzt in Bremen mitbekommen: Zyniker seid ihr.

    Ich bin, mein Lieber, gar nicht so böse … und wie ich geschlafen habe: danke der Nachfrage. Falls es Dir nicht aufgefallen ist: Du bist derjenige, der anderen die Existenzberechtigung abspricht. Daher mache ich mir ein wenig Sorgen um Dich: denn Du liebst die Provokation doch sehr. Das verstehe ich gut. Daher versuche ich das Gleichgewicht wieder herzustellen, damit der Schaden, den Du Dir selbst zufügst, sich in Grenzen hält.

    meta-topic on:

    Hier nochmal mein Apell: es ist nicht die Zeit, um sich zu streiten, sondern die Zeit, gemeinsam Lösungen für Menschheitsprobleme zu finden. Dazu gehört Effiziens und klare Zielvorstellungen. Jeder weiß, wie Forschungsetats vergeben werden: “wenn wir dieses Jahr weniger verbrauchen, als benötigt, bekommen wir nächstes Jahr noch weniger.” Interdisziplinäre Kommunikation bedeutet: was der eine vom anderen lernen kann. Vielleicht hat das ganze doch mehr mit dem so dringend benötigten Frieden zwischen Israel und Palästina zu tun, als Du selbst für Deinen eigenen Verantwortungsbereich hältst.

    met-topic off.

  41. #41 Florian Freistetter
    5. Januar 2009

    @Markus:

    @florian: “Und wenn nicht? Nun – es würde mich sehr überraschen, wenn sich die dunkle Materie doch noch als Sackgasse herausstellen würde.”

    Aber sie geistert und spukt schon mal in den Köpfen von kleinen Kindern, ja?

    Was hat den dunkle Materie mit kleinen Kindern zu tun? Wenn kleine Kinder über dunkle Materie Bescheid wüssten: um so besser.

    Ich nehme an, es liegt an der Rücksicht auf Dein Laienpublikum, dass Du diese “fast- Beweise” nicht anführst?

    Du musst halt den Artikel auch wirklich lesen und nicht gleich “Schmarrn!” rufen, wenn du irgendwo “dunkle Materie” liest. Ich habe die Sache mit dem Bullet-Cluster doch erklärt, oder? Wenn du das ignorieren willst – ok, ist deine Sache. Aber wird mir dann nicht vor, ich würde dazu nichts sagen. Oder bist du jetzt doch zum Verschwörungstheoretiker geworden und meinst, die Astronomen hätten all diese Beobachtungsdaten einfach erfunden? Ich hab dich ja schonmal gefragt, wie sich die Astronomen deiner Meinung nach verhalten sollen und wie du die Beobachtungen erklären würdest – aber mehr als unspezifischen Aussagen zum Orgon ist da ja nicht gekommen.

    Aber lass uns doch bitte die dunkle Materie auch beim entsprechenden Artikel diskutieren.

    “das Vokabular stammt auf jeden Fall aus den Kinder- und Hausmärchen von 1810 der Brüder Grimm:”

    Ach so – und vor den Brüdern Grimm kam wohl noch nie jemand auf die Idee, kleine Dinge als “Zwerg” und große als “Riese” zu bezeichnen. Und willst du, ein Astrologe, mir jetzt wirklich vorwerfen, ich würde mich zu sehr an Märchen und Mythologie orientieren? Gehts noch ein bisschen absurder?

    “Hier nochmal mein Apell: es ist nicht die Zeit, um sich zu streiten, sondern die Zeit, gemeinsam Lösungen für Menschheitsprobleme zu finden. Dazu gehört Effiziens und klare Zielvorstellungen.”

    Und du hälst Wissenschaftsfeindlichkeit für einen vernünftigen Ansatz? Wie sonst, wenn nicht durch Forschung, lassen sich die Menschheitsprobleme lösen. Z.B. der Klimawandel: sollen wir hier unsere besten Strategien auspendeln oder durch Kartenlegen bestimmen? Lösen Astrologen dieses Problem? Oder sollte man nicht doch lieber Wissenschaftler daran arbeiten lassen.

    “Vielleicht hat das ganze doch mehr mit dem so dringend benötigten Frieden zwischen Israel und Palästina zu tun, als Du selbst für Deinen eigenen Verantwortungsbereich hältst.”

    Wenn ich also nicht aufhöre zu behaupten, das Astrologie Unsinn ist, dann wirds keinen Frieden zwischen Israel und Palästina geben? Sorry – aber der Grund, warum dort Krieg geführt wird, liegt viel eher genau in diesen gegenaufklärerischen Tendenzen begründet, gegen die ich hier auftrete. Wenn sich die Deppen dort immer noch umbringen, weil in dem einen heiligen Buch was anderes drin steht als in dem anderen, dann ist sicher nicht die Wissenschaft Schuld am Krieg. Dort würde etwas Vernunft und Aufklärung gut tun – vernünftige Menschen führen selten Krieg.

    Und eigentlich geht es ja in diesem Beitrag um etwas ganz anderes. Eigentlich ging es um deinen Kollegen Dietrich. Findest du eigentlich ok, was er gemacht hat?

  42. #42 Adromir
    5. Januar 2009

    Ich wünschte mir, daß es für ein Blog eine ähnliche Funktion gäbe, wie sie schon bei vielen Foren Usus sind: Nutzer ignorieren. Mir fällt es von Tag zu Tag schwieriger die Einträge von Herrn Termin zu lesen. Und die Diskussion mit ihm führt nur zu einem: Zu nichts.

  43. #43 isnochys
    5. Januar 2009

    Das Geschwurbel von MT ist ja sowieso langweilig.
    Spannend hingegen finde ich immer wieder die Antworten.
    Schön zu sehen, dass derartiger Unsinn so leicht zu zerlegen ist:)

  44. #44 ali
    5. Januar 2009

    Also dieser Sprung zum Krieg im Gaza ist absurd. Es geht da nicht um gegenseitiges Lernen (Hamas bringt den Israeli Selbsmordbomben bei und erhalten dann dafür einen Kurs in extra-legalem Töten. Danach macht man ein Debrief mit Umarmungsterapie. Oder wie stellst du dir das vor, Markus?). Selsbst wenn es Sinn machen würde, das hat ausser dem Akutalitätsbezug nun aber gar nüscht mit dem Thema hier zu tun.

    vernünftige Menschen führen selten Krieg

    Florian, das ist wohl eines der wenigen Male wo ich dir widersprechen möchte, aber das ist nun wirklich off-topic.

  45. #45 Rose
    5. Januar 2009

    @Florian:
    Ich bewundere die Geduld, mit der du Markus Termins Suada zerpflückst, aber ich höre hinter dieser Suada etwas anderes: nämlich Ressentiment und Neid.

    Wieso kriegt ihr fiesen Naturwissenschafter und namentlich auch du Astronomenwicht ein so großes Stück vom Wissenschaftsbudget-Kuchen, während für Geistesgrößen wie mich, den grandiosen Markus Termin, mit seinem nachgerade enzyklopädischen Halbwissen, nichts davon abfällt?? Für mich, den ethisch so hochstehenden Herrn des Sternenhimmels? Nicht einmal ein Fünkchen von eurer Reputation?

    Denn das Betteln um Zusammenarbeit bedeutet nichts anderes, als dass solche aufgeblasenen Astrologen-Egos endlich in ihrer Ebenbürtigkeit anerkannt würden. Wie tief muss die Kränkung sitzen, bloß in Questicos Diensten den Hörer abnehmen zu können, während quantenphysikalisch uneinsichtige Kerle wie du mit dem Füllhorn der Forschungsförderung überschüttet werden! Und damit das heimliche Motiv hinter diesem Wehklagen nicht allzu deutlich wird, verpacken wir das Ganze in einen globalen Transformations-Notwendigkeit-Rundumschlag, in dem “die Wissenschaft” von Tierversuchen bis hin zum Nahost-Konflikt gleich für alles Übel dieser Welt verantwortlich gemacht wird.

    Aber, Herr Termin, und Achtung, jetzt bin ich gerade am Keulenschwingen, das, was ich von Ihnen an persönlichem Ethos und Feingefühl in diesem Forum erlebt habe, macht Sie ziemlich unglaubwürdig in Ihrem Erlösungsanspruch für diesen armen Planeten! “Man kann unter der Latte, die man sich selber legt, auch durchrutschen”, sprach einst Wendelin Schmidt-Dengler, eine viel zu früh verstorbene Germanisten-Koryphäe in Wien. Warum bloß fällt mir dieser Aphorismus nach Lektüre Ihrer Texte immer wieder ein?

    Und nicht gleich wieder aufheulen von wegen “persönliche Insultation”. Wie man in den Wald hineinruft, so hallt es bekanntlich zurück!!!

    Ansonsten ein gutes neues Jahr auch Ihnen!

  46. #46 Markus Termin
    5. Januar 2009

    @florian: “Hier sah man zum ersten Mal deutlich, dass sich auch dort Materie befinden muss, wo wir nichts sehen können! Wegen des Gravitationslinseneffekts weiß man, dass sich in bestimmten Bereichen Materie befinden muss, die eine gravitative Wirkung erzeugt (ansonsten würde man den Gravitationslinseneffekt nicht messen). In diesen Bereichen sind allerdings keine Galaxien zu sehen. Es muss sich also tatsächlich um “dunkle Materie” handeln.”

    Hier zeigt sich eben ganz deutlich, dass ihr eine “gravitative Wirkung” gefunden habt. Das ganze hat nur den Haken, dass man keine Ahnung hat, was Gravitation selbst überhaupt ist. Und davon wollt ihr auf “dunkle Materie” schließen? Das kann´s einfach nicht sein …

    off topic (wen´s nicht interessiert, überlesen):

    “Wenn ich also nicht aufhöre zu behaupten, das Astrologie Unsinn ist, dann wirds keinen Frieden zwischen Israel und Palästina geben?

    Na freilich, so war´s sicher gemeint. Hat man denn bisher durch Forschung bereits Menschheitsprobleme gelöst? ich will nicht aufhören, zu glauben, dass sich das in Zukunft ändern kann: der offensichtliche Zusammenhang ist der sinnlose Streit.
    Insofern jedoch ist es alles andere, als absurd, einen Zusammenhang von Verschwendung und Krieg aufzuzeigen. Außerdem ist eine auffällige Parallele das Bestehen Deinerseits auf eine Unvereinbarkeit von Wissenschaft und den Ursprüngen der Wissenschaft, denn das ist Astrologie, nichts anderes. Stattdessen ist die Suche nach Vereinbarkeit und Zusammenarbeit der Schlüssel zur Zukunft. Wenn es Wissenschaftsfeindlichkeit gibt, dann such doch dafür die Gründe nicht in äußerer Feindschaft, sondern in innerer Unvereinbarkeit. Und zusätzlich – da alles mit allem zusammenhängt – ist ein Beitrag zum Frieden in Deiner persönlichen Umgebung automatisch ein Beitrag zum Weltfrieden: falls Du es nicht vorziehen würdest, Deine Intelligenz direkt in Friedenskreativität zu stecken. Gibts nicht israelische und palestinensiche Astronomen mit denen man sich vernetzen kann?

    Das Verhalten des Herrn Dietrichs kann ich nachvollziehen. In der flegelhaften und respektlosen Art, wie er kritisiert wird, braucht er sich nich angreifen lassen. Ihm geht es sich kaum um seine Vorhersagen. Schon mal was von Zarathustras Affen gehört?

  47. #47 Florian Freistetter
    5. Januar 2009

    @Markus: “Hier zeigt sich eben ganz deutlich, dass ihr eine “gravitative Wirkung” gefunden habt. Das ganze hat nur den Haken, dass man keine Ahnung hat, was Gravitation selbst überhaupt ist. Und davon wollt ihr auf “dunkle Materie” schließen? Das kann´s einfach nicht sein …”

    Nur weil du keine Ahnung hast, was Gravitation ist, heisst das nicht, dass auch der Rest der Welt keine Ahnung hat. Natürlich weiß man noch nicht alles – aber doch genug, um zu wissen, dass Gravitation von etwas hervorgerufen werden muss. Etwas, das wir offensichtlich nicht sehen können.

    “Außerdem ist eine auffällige Parallele das Bestehen Deinerseits auf eine Unvereinbarkeit von Wissenschaft und den Ursprüngen der Wissenschaft, denn das ist Astrologie, nichts anderes.”

    Ich habe nie bestritten, dass die heutige Wissenschaft Ursprünge hat. Die Chemie entstammt der esoterischen Alchemie; Astronomie und Astrologie waren früher nicht getrennt – usw. Aber man muß doch nicht den ganzen unsinnigen Ballast der früheren Zeiten ständig mit sich schleppen. Es gibt auch so etwas wie Weiterentwicklung. Und im Zuge dieser Entwicklung hat man eben gemerkt, dass sich mit bestimmten Denksystemen (wie z.B. Astronomie oder Chemie) neues Wissen finden lässt, während andere (Astrologie, Alchemie) nichts zu einer Weiterentwicklung beitragen.

    “Gibts nicht israelische und palestinensiche Astronomen mit denen man sich vernetzen kann?”

    Gibt es – aber ohne jetzt alle persönlich zu kennen, wage ich zu behaupten, dass die ebenso wenig am Krieg Schuld sind und auch ohne meine Mithilfe davon überzeugt sind, dass der Krieg ne idiotische Sache ist.

    “Das Verhalten des Herrn Dietrichs kann ich nachvollziehen.”

    Ist Kritik an der Astrologie immer gleich respektlos? Das erinnert mich an die fanatisch-religiösen, die immer darauf beharren, dass man ja ihren Glauben nicht kritisieren darf, weil das ja so respektlos ist und ihre Gefühle verletzt.

    Seine Prognosen sind so allgemein gehalten, dass mal wieder alles und nichts dazu passen wird.

    DAS ist für dich schon “flegehaft”? Da müssen die Astrologen ja wirklich eine dünne Haut haben. Das rechtfertigt deiner Meinung nach eine Drohung mit dem Anwalt? Wie dürfte man denn deiner Meinung nach astrologische Prognosen kritisieren? Oder darf man das gar nicht?

  48. #48 Rose
    5. Januar 2009

    @florian:
    Vielleicht bin ich paranoid – aber auch hier gibt es meines Erachtens eine doppelte Bedeutung: “Flegelhaft” heißt in Wahrheit “geschäftsschädigend”. Und darum geht es in Wahrheit. Wenn sich herumspricht, welche Nieten hinter den großartigen Prophezeihungen stecken, dann verschlechtert sich womöglich die Auftragslage. Daher die Gereiztheit. (“Du bist derjenige, der andern die Existenzberechtigung abspricht.”)

    Aber ich muss mich wiederholen: Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, Widerspruchsfreiheit nicht! Daher – immer munter weiter, Florian! :-)

  49. #49 Micha
    5. Januar 2009

    @MT
    “Du hattest, Florian, einen so netten Post über Astrologen und Finanzkrise. Meine Tendenzvorhersage in Bezug auf das Ende dieser Krise war durchaus zutreffend. Heute stehen Dow und Dax im Aufwind. Vielleicht solltest Du das auch mal einräumen?”
    Diesen Treffer räume ich gerne ein, möchte aber dann auch an die Fehlprognosen im Zuge der Fußball-EM erinnern. Sich nur die Trefferrosinen herauszupicken ist unredlich. Das ist die Methode des texanischen Scharfschützen, der mehrmals aus 5 Metern Entfernung auf ein Scheunentor schießt, dann um ein Einschußloch eine Zielscheibe malt und dann prahlt: “Seht nur her, wie gut ich schießen kann!”

  50. #50 Florian Freistetter
    5. Januar 2009

    “Meine Tendenzvorhersage in Bezug auf das Ende dieser Krise war durchaus zutreffend”

    Ich hab ja von Wirtschaft und Finanzen absolut keine Ahnung. Wie siehts denn aus im Moment? Ist das “Ende der Krise” denn wirklich schon da? So richtigen “Aufwind” kann ich bei Dowjones und Dax auch nicht erkennen. Aber wie gesagt – ich kenn mich hier wirklich nicht aus.

  51. #51 GeMa
    5. Januar 2009

    Abgesehen davon, dass “Unvereinbarkeit von Wissenschaft mit den Ursprüngen der Wissenschaft” (??) sinnentleert ist …
    … derartiges habe ich hier noch nie gelesen. Im Übrigen – schon NTW Lehrer legten immer Wert darauf, die Ursprünge der Wissenschaft dezidiert für ihre Fächer aufzuzeigen. Auch andernorts ist mir noch keine Wissenschaftsursprungsverschwörung begegnet. Ärzte, die nicht wissen oder gar bestreiten, dass Heilkunde (auch Schädeltrepanationen) nicht vor 50 Jahren, sondern in der Steinzeit begann, sind mir auch noch nicht über den Weg gelaufen.

    Darf ich mal bitte eine BE?
    “Die Astrologie war vor Jahrhunderten eine Wissenschaft. Aus ihr entwickelte sich die Astronomie. Die Astrologie – und das war ein Gewinn für die Menschheit – erzog zur Beobachtung der Gestirne zu einer Zeit, als Sterne und Götter im menschlichen Bewusstsein identisch waren.
    Die heutige Astrologie ist der religiös-archaische Rest menschlicher Bemühungen um die Kernfragen des Lebens – voll von Gemütswerten, aber ohne jeden wissenschaftlichen Wert.
    Noch mehr : sie erzieht den Menschen zur Untätigkeit, zu Unsicherheit und zum Fatalismus – und auch zum Sektierertum. … Ihr wissenschaftlicher Wert ist gleich Null.” (Prokop, Gutachten LG Köln 1951)
    Äh ja – doch schon so alt die Usprungsleugnung 😉

    Von ähnlich lautenden, ausführlicheren Zitaten aus Kinder- und Jugendbüchern (bspw. “Wieviel Sterne hat der große Bär?” “Vom Schattenstab zum Riesenspiegel” u.a.) oder dem Einführungskapitel aus meinem alten Astronomieschulbuch verschone ich den Kommentarteil natürlich ;-). Ich wollte nur aufgezeigt haben : was Herr Termin hier an Verleugnungsverschwörung geortet haben will, ist ein Witzle.

  52. #52 GeMa
    6. Januar 2009

    Das hier ist auch ein älterer, aber doch sehr lesenswerter Artikel zu der Gesamtthematik (inklusive der 51 Kommentare hier 😉
    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=14351079&top=SPIEGEL

  53. #53 Ebel
    6. Januar 2009

    Pseudowissenschaftler versuchen immer sich einer wissenschaftlichen Diskussion zu entziehen.

    Die Vorhersage des Wirtschaftschrashs haben viele Ökonomen (nicht Mainstreamökonomen) schon vorhergesagt – und das schon seit über 10 Jahren. Wann genau und in welchen Umfange ist schlecht prognostizierbar, da dabei zufällige Entscheidungen beitragen. Joseph Stiglitz (er war von 1997 bis 2000 Chefökonom der Weltbank) hat wegen der voraussehbaren Entwicklungen, die er wegen Nichtmitziehens der anderen nicht aufhalten konnte, die Weltbank verlassen. Und gerade dieses, was seriöse Fachleute sagten, schreiben sich Astrologen auf die Fahnen.

    Bei der Beeinflussbarkeit des Klimas durch den Menschen ist die Lage ähnlich. Leugner weichen jeder wissenschaftlichen Diskussion aus und greifen aus dem Geschehen Einzelheiten heraus, interpretieren sie falsch und haben damit bei manchen Menschen Glück.

    MfG

  54. #54 Markus Termin
    6. Januar 2009

    @florian ” … aber doch genug, um zu wissen, dass Gravitation von etwas hervorgerufen werden muss. Etwas, das wir offensichtlich nicht sehen können.”

    Das glaube ich auch! Von irgendetwas bestimmt! Reicht es aber für eine Vorhersage (!): “Es gibt dunkle Materie.” Und Vorhersagen sind doch hier Thema, oder nicht?

    @Micha: dass die EM für mich ein Spiel war, habe ich in absolut jedem Post zu diesem Thema dargelegt. Meine Posts sind außerdem alle für astrologisch Interessierte zum selber nachvollziehen mit Horoskopen ausgestattet. Die sagen Ihnen natürlich nix. Die EM war für mich vor allem Gelegenheit, etwas auszuprobieren. Seitdem ist das Verfahren verbessert worden, und bei der nächsten WM, so Gott will, wird´s schon besser passen.

    @GeMa: “Die Astrologie war vor Jahrhunderten eine Wissenschaft.”: schon mal falsch: nicht vor Jahrhunderten sondern seit mehr als 25 000 Jahren, wahrscheinlich jedoch viel viel länger. Dann wollen Sie wissen, was die Menschen damals über die Welt wußten, und Ihnen fällt Ihre Überheblichkeit dabei nicht auf. Alles Ist-Aussagen: wie im Katechismus.

    @florian: “… wage ich zu behaupten, dass die ebenso wenig am Krieg Schuld sind und auch ohne meine Mithilfe davon überzeugt sind, dass der Krieg ne idiotische Sache ist.

    “Gut gebrüllt, Löwe”: was viele der Diskutanten ja hier vielleicht nicht wissen, ist, dass diese Israel-Palästina-Anspielung sich auf den Anfang unserer Diskussion bezieht, die schon Monate zurückliegt. Um Dir ganz anschaulich klar zu machen, was ich meine, erkläre ich Dir hier und jetzt einseitig und voraussetzungslos den Frieden. Bei all der interessanten Fülle von Argumenten in diesem Blog sind es auch immer wieder die ästhetischen Argumente, die Du selbst hervorbringst, die von Astrologie und der Astronomie überzeugen. Insbesondere der schöne Tierkreismensch der Brüder von Limburg für diesen Post.

    @rose: Ich freue mich, dass Sie wohlauf sind und wünsche Ihnen ein fröhliches Neues Jahr!

  55. #55 Florian Freistetter
    6. Januar 2009

    @Markus: “Das glaube ich auch! Von irgendetwas bestimmt! Reicht es aber für eine Vorhersage (!): “Es gibt dunkle Materie.” Und Vorhersagen sind doch hier Thema, oder nicht?”

    Es reicht für folgende Vorhersage: “Es muss etwas geben, dass gravitativ wirkt und nicht sichtbar ist.” Und dieses “etwas” haben die Wissenschaftler eben “dunkle Materie” genannt? Wo ist das Problem?

    “Um Dir ganz anschaulich klar zu machen, was ich meine, erkläre ich Dir hier und jetzt einseitig und voraussetzungslos den Frieden”

    Danke. Ich führe aber auch keinen Krieg gegen dich (Sei ein bisschen vorsichtiger mit den Wörtern, die du einsetzt. Zu suggerieren, wir würden hier “Krieg” führen, ist eine ziemliche Beleidigung für alle Menschen, die wirklich unter Krieg leiden). Ich habe nur eine andere Sicht auf die Welt als du. Ist das so schlimm? Und es ist auch nicht als “Kriegserklärung” gedacht, sollte demnächst mal wieder ein Beitrag von mir erscheinen, in dem ich zu dem Fazit “Astrologie ist dumm” komme. So ist die Welt nunmal – voller unterschiedlicher Menschen mit unterschiedlicher Ansichten. Und hier, in meinem Blog, kann sich die Welt eben über meine Ansichten informieren. Willst du die Meinungsfreiheit abschaffen?

  56. #56 GeMa
    6. Januar 2009

    @Herr Termin
    Sie müssen einfach damit leben, dass es auch Leute gibt, die ein Zitat nicht verfälschen, um sich so – auf das Vordergründigste durchschaubar ;-), eine -zusätzliche- Selbstbestätigung zu basteln. Wie schon in anderen Diskussionen bemerkt, scheint hier bereits wieder ein Problem mit dem verstehenden Lesen vorzuliegen.

    Ihr kühner Vorwurf lautete : der Ursprung der Astronomie (= Wissenschaft) war die Astrologie und dies wird von Wissenschaftlern generell verleugnet; und insbesondere auch hier auf dem Blog vom Astronomen Freistetter.
    Meine AW : der gemeinsame Ursprung wird und wurde nie geleugnet; wozu denn auch? Dafür gibt/gab es überhaupt keine Notwendigkeit. Das ist eine reine Erfindung von Ihnen und anderen Protagonisten einer “Profession”, die zu recht keinen Platz mehr in der Wissenschaft beanspruchen kann und sich darob schlecht behandelt fühlen.

    Ich habe Ihnen lediglich aufgezeigt, dass schon weiter zurückliegend und weitere (Natur)wissenschaftler den Ursprung a) sowohl kennen, als auch b) nicht leugnen.

    “Die Astrologie war vor Jahrhunderten eine Wissenschaft.” Das war sie in der Tat _vor_ einigen Jahrhunderten noch – allerdings ! je nach Blickwinkel der Betrachtungsweise und der Betrachter. In der Quellenangabe sehen Sie, dass das Zitat aus einem Sachverständigengutachten für ein Landgericht stammt. Insoweit war eine strikte Ausdifferenzierung dieser Frage (Kepler ja/nein? 😉 an dieser Stelle nicht nur nicht beabsichtigt, sondern auch gänzlich überflüssig. Gerichte sind nicht der rechte Ort hierfür und nicht von Naturwissenschaftlern besetzt ;-). Hierauf hat der naturwissenschaftliche Verfasser Rücksicht genommen.
    Ebenso überflüssig war an dieser Stelle daher eine Zeitangabe _seit_ wann Astrologie existiert. Das war nämlich nicht die Frage (zumal auch nicht mit Ihrem Vorwurf irgendwie in Verbindung stehend, also brauchte ich bei der Zitatwahl hierauf keine Rücksicht nehmen). Wissenschaftler scheinen sich auch von Astrologen schon dahingehend augenfällig zu unterscheiden, als sie nicht dem “sie fragen nicht, wir antworten trotzdem”-Syndrom unterliegen.

    Wenn ich wissen möchte, was die Menschen damals gewusst haben und gedacht haben (könnten), wende ich mich den Resultaten entprechender Fachleute, deren Erkenntnisse und Interpretationen zu. In keinem Fall dem substanzlosen Geschwurbel von Astrologen.

    “Seitdem ist das Verfahren verbessert worden, und bei der nächsten WM, so Gott will, wird´s schon besser passen.” Lachhaft.

    “Es reicht für folgende Vorhersage: “Es muss etwas geben, dass gravitativ wirkt und nicht sichtbar ist.” Und dieses “etwas” haben die Wissenschaftler eben “dunkle Materie” genannt? Wo ist das Problem?” Das Problem liegt in der Art, wie man zu dieser Vorhersage gekommen ist. Hätte man die aus flach geworfenem Spargel, wäre sie akzeptabler.
    Morgen mache ich Kaninchen – da werde ich mal in guter chaldäischer Tradition in den Eingeweiden lesen und dieser Vorhersage dunkler Materie mal endlich zu mehr Akzeptanz verhelfen. So geht das ja nicht weiter ! Ich hoffe, Kaninchen gilt. Nicht, dass ich noch extra was größeres besorgen muß. Obwohl, dann nenne ich es einfach Heidelberger Schule 😀

  57. #57 Gluecypher
    7. Januar 2009

    @Scharlatan Nummer 1 a.k.a. Markus Termin

    “Hat man denn bisher durch Forschung bereits Menschheitsprobleme gelöst?”

    Lassen Sie mich doch einfach mal bei extrem trivialen Dingen anfangen, die Ihnen in Ihrer grenzenlosen Selbstgefälligkeit und aufgeblasenen Egomanie wohl als Gottgegeben erscheinen mögen, aber noch nicht allzu lange zum Alltag gehören.
    Wie wäre es denn einfach mal mit Impfungen gegen – früher in vielen Fällen tödlich verlaufenen – sogenannten Kinderkrankheiten wie Masern, Pocken, Polio? Aaaaach sooooooooo, ich vergass, dass ja solche Impfungen masssivst zu Autismus führen, wie der Studie in der Lancet gezeigt hat! Wie dumm von mir! Ach ne, der Typ musste den Artikel zurückziehen, weil er geschummelt hat. Und dass wir eine deutliche Korrelation zwischen der Impfrate (steigend) und der Anzahl der jährlichen Erkrankungen (fallend) sehen, die auch statistischen Überprüfungen standhält (allerdings ehrlicher Statistik wie zum Beispiel dem Measles Annual Report der WHO/UNICEF – letzte Version von 2007) ist natürlich der geschickten Lobbyarbeit der Pharmaindustrie zu verdanken, denn die haben die WHO und UNICEF für Ihre teuflischen Zwecke bereits unterwandert. Wäre ja auch für die Impfgegener sowie Menschen wie unseren Oberschwurbelkönig irgendwie blöde, dass die Zahl der Masern-Erkrankungen seit 1982 bis 2007 um eine Grössenordnung gesunken ist während die Impfrate im selben Zeitraum von 15% der Bevölkerung auf über 85% der Bevölkerung gestiegen ist. Aber das liegt natürlich nicht an der Entwicklung von bezahlbaren Impfstoffen, sondern dass Ur-Anus einen Iltis im Transpiranten hat. Oder aber dass die schwache Quantenverschränkung – auf deren Erklärung durch M.T. warte ich übrigens bis heute – durch die Quantenverschraubung “Homöopathische Pharmafirma, die auch nur Kohle machen will – Zuckerkügelchen – Trinkwasser” das Alzheimer-Gedächtnis des regulären Trinkwassers auf Vordermann gebracht hat und uns so alle vor Masern bewahrt. So ‘ne Art Herdenimmunität auf Homöopathologisch.

    Aber danaaaaach ……….wird es wirklich schwierig, zumindest eine einzige, winzige Errungenschaft der Wissenschaft zu nennen, die zur Verbesserung des Lebens von vielen Menschen geführt hat. Also wirklich, können Sie mir da mal weiterhelfen, Herr T.? Elektrizität vielleicht? Oder Kühlschränke? Oder…………
    Aaaach soooooooo, die Sachen wurden alle ja schon von Nostradamus vorhergesagt? Na dann ist’s ja gut, nur zur Umsetzung benötigt man ja leider immer noch diese satanischen, neidischen Wissenschaftler, die:
    a.) Nur auf Ihren eignenen Vorteeil bedacht sind
    b.) der Menschheit noch NIE einen Fortschritt beschert haben und
    c.) soviel Steuergelder verschwenden, dass nichts für die armen, leichtgläubigen Opfer übrigbleibt, um es zu Herrn Termin zu schleppen.
    Zu so viel Ignoranz, Lügen und verdrehten Tatsachen fällt mir ja kaum noch was ein. Glauben sie wirklich den Schwachsinn, der aus Ihren Fingern auf die Tastatur perlt? Es reizt mich immer zum lachen, dass Menschen, die die Errungenschaften der Wissenschaft vollkommen selbstverständlich nutzen – Ihnen Herr T. würde es wesentlich schwerer fallen, leichtgläubige Opfer zu finden ohne die Existenz des Internets – aber dann mal wieder die große Keule schwingen wegen “Steuerverschwendung” für Wissenschaft und Forschung. Jemand der solche Aussagen vom Stapel lässt sollte vielleicht mal mit der nächsten Äußerung so lange warten, bis ihm der Zufall ein Hirn wachsen lässt.

    “Meine Tendenzvorhersage in Bezug auf das Ende dieser Krise war durchaus zutreffend. Heute stehen Dow und Dax im Aufwind. Vielleicht solltest Du das auch mal einräumen.”
    Und da Sie ja wissen, wo der Frosch die Locken hat, wie wäre es mal mit konkreten Zahlen für DAX und DOW zur Sommersonnenwende (die muss doch auch bei den Astrololologogen eine besondere Bedeutung haben, oder? ) 6500 für DAX oder 4000 für DOW? Sogar die Analysten von FTD oder WiWo haben oft Zahlen angegeben und auch zugegeben, wenn sie damit deneben lagen. Aber das kann ich ja – wie eigentlich immer – von Ihnen nicht erwarten, denn dann müssten Sie ja Farbe bekennen. Also kommt dann natürlich die Ausrede, dass ich nicht wüsste, worum es hier überhaupt geht, oder dass sie dafür kein Geld bekämen oder dass das nicht der Sinn der Astrologie sein kann oder eine von den vielen Beliebig anwendbaren Ausreden, die den Eso-Fuzzis so einfallen. Langweilig und ermüdend. Oder haben Sie doch soviel Cojones, sich auf eine Überprüfbare Zahl festzulegen, wenn sie schon meinen, dass Sie die nächste WM oder EM besser “vorhersagen” können als die letzte? Würde mich wirklich überraschen.

    “es ist nicht die Zeit, um sich zu streiten, sondern die Zeit, gemeinsam Lösungen für Menschheitsprobleme zu finden. Dazu gehört Effiziens und klare Zielvorstellungen.”
    Tja, wenn Ihre leichtgläubigen Opfer die Kohle, die sie Ihnen und Ihren sog. “Kollegen” unnützerweise in den gierigen Rachen werfen für Sinnvolle Dinge verwenden würden, dann wäre die Menscheheit schon um Längen weiter. Denn unter den Punkt “Effizienz” fällt auch das sinnlose Verbrennen von Resourcen.

    “Sience goes Religion. Je weniger ihr euch mit euren Grundlagen und Denkvorausetzungen beschäftigt, je weniger ihr bereit seid die Konsequenzen aus der Nichtlokalität quantenphyskalischer Beobachtungen in euer Wirklichkeitbild einzubauen, um so mehr seid ihr tatsächlich gezwungen, euch mit obskuren Begriffen zu mystifizieren und einzulullen. Ich selber habe nichts dagegen, wenn es nicht so verantwortungslos, militaristisch und ignorant wäre”

    Ja, ich hatte zu Silvester auch eine nette Esoteriker-Verbrennung, da haben wir gleich mal ein paar von denen vor dem Frühstück auf die Kohlen geworfen. Und mystifiziert werden wir nur von Leuten, die wie Sie wissenschaftliches Denken für Teufelswerk halten, weil sie zu faul sind, sich mit Zahlen und Daten zu beschäftigen. Und seit wann ist es denn Verantwortungslos, sich kritisch mit Behauptungen auseinaderzusetzen? Ach so, seit Ihr Humbug hinterfragt wird. Laaaahaaangweiliges Gläubigen-Verhalten. Erst mal den bombenbauenden, kindermitinpfstoffenindenautismutreibenden, weltvernichtendemaschinenbauenden Wissenschaftlern wahlweise Engstirnigkeit, Dogmatismus und Sektierertum vorwerfen. Mit fast jedem Ihrer Posts Herr Termin kriegt man ein koplettes Feld im Eso-Bullshit-Bingo voll. Aber ich will Ihnen mal noch ein Chance geben, mir die Auswirkungen – aber bitte mit Zahlen und Daten aus Messungen belegt – Ihrer Interpretation des EPR-Paradoxons zu erklären. Würde mich interessieren, was sich Ihrer Theorie nach ergibt. Ganz einfach Aussagen nach dem Motto: Wenn A dann B. Aber lassen Sie mich raten, da wird genau Nichts, Nada, Nothing Zip kommen.

  58. #58 GeMa
    7. Januar 2009

    @blasphemischer Klebstoff

    “Oder aber dass die schwache Quantenverschränkung – auf deren Erklärung durch M.T. warte ich übrigens bis heute – durch die Quantenverschraubung “Homöopathische Pharmafirma, die auch nur Kohle machen will – Zuckerkügelchen – Trinkwasser” das Alzheimer-Gedächtnis des regulären Trinkwassers auf Vordermann gebracht hat und uns so alle vor Masern bewahrt. So ‘ne Art Herdenimmunität auf Homöopathologisch.”

    Auch Geimpfte pinkeln heimlich in den Rhein 😀

  59. #59 Dr. E. Berndt
    7. Januar 2009

    Liebe skeptische Freunde!
    Lieber Gluecypher & GeMa!

    Ich werde nicht, sondern ich bin schon ein Fan eurer Kommentare. Echt super.
    Gestern war ich in der Sauna und habe natürlich diskutiert, allerdings nicht mit Astris oder den seelenverwandten Homis.
    Dabei “philosophierten” mein Freund und ich über das Verhältnis von” Meinung” zu “Tatsache”.
    Unser trauriges Resümee war, dass es offenbar grundsätzlich nicht möglich ist, jemanden von seiner Meinung durch Tatsachen abzubringen. Egal was zitiert wird, wer seine Meinung nicht ändern will, ändert sie auch nicht. Es lässt sich Meinung nicht durch Tatsachen bezwingen. Und jetzt herrscht noch Meinungsfreiheit; und die Meinenden sind von der Tatsächlichkeit ihrer Meinung überzeugt. Es gilt also für die Meinenden, dass ihre Meinung gleich Tatsache ist. Die Wissenschaft in unserem Sinne ist auch nur eine Meinung. Tatsachen gelten nicht mehr. Das Ende der Tatsachen ist gekommen.

    Je nach Bildung und Intellekt wird dann, oder auch nicht, Ausweichlogik zurechtgebastelt und präsentiert. Und Ausweichlogik geht immer. Gleich einer Hydra kommen auf ein scheinbar widerlegtes Argument gleich zwei weitere noch viel, viel logischere. Es gibt keinen Herkules des Geistes, der damit fertig wird.

    Und der Politik ist es wurst, von wem die Wählerstimmen kommen. In der Wahlzelle sind alle gleich.
    Hier gilt der altösterreichische Demokratiegrundsatz: Wa ma a de bledan san, de meran samma do!

  60. #60 GeMa
    7. Januar 2009

    Naja, da gehört eben doch ein stabiles Selbstbewusstsein dazu, sich von Tatsachen überzeugen, gar von einer Meinung abbringen zu lassen. Das geht der Pseudofraktion ja nun insgesamt erheblichst ab, daher reden die so augenfällig oft davon : Selbsterkenntnis, Bewusstwerden, alternativem Denken – es gibt aber keine Alternative zum Denken.
    – die Meinungsmasche entpuppt sich bei näherem Hinsehen doch häufig als ein lautes Pfeifen im dunklen Wald. Je dunkler, umso lauter und umso mehr Pfeifende wird man da auch antreffen. Also Taschenlampe auspacken – und wer partout mit dem Kopf gegen den nächsten Ast will … na dann 😉

  61. #61 Florian Freistetter
    7. Januar 2009

    Mittlerweile wird zu diesem Thema auch bei Stefan-Niggemeier diskutiert. Und Herr Dietrich hat dort sogar einen Kommentar abgegegen.

  62. #62 Gluecypher
    9. Januar 2009

    “Ich werde nicht, sondern ich bin schon ein Fan eurer Kommentare. Echt super.”

    Na jetzt werde ich echt ein bisschen rot…………..

    “Unser trauriges Resümee war, dass es offenbar grundsätzlich nicht möglich ist, jemanden von seiner Meinung durch Tatsachen abzubringen. Egal was zitiert wird, wer seine Meinung nicht ändern will, ändert sie auch nicht. Es lässt sich Meinung nicht durch Tatsachen bezwingen.”
    Leider, leider völlig richtig. Gläubige kann man nicht überzeugen, Und wenn man noch so viele Fakten auf den Tisch legt. Im Zweifelsfall kommt von denen dann ein flottes:”Glaub’ ich nich’!” Nennt sich Immunisierung und ist nicht heilbar. Und was die Meinungsfreiheit betrifft: leider scheinen viele Menschen das mit Meinungspflicht zu verwechseln. Und da es ja wirklich anstrengend ist, sich zuerst mit den Daten zu beschäftigen kommen dann so Sachen wie Homöopathie raus. Einfach Erklärungen für komplizierte Sachverhalte. Leider sind die Medien da auch zu einem großen Teil Schuld daran. Man muss ja alles in 2 Minuten abhandeln können, sonst zapt der Konsument mit der Aufmerksamkeitsspanne einer Eintagsfliege gleich wieder weg.

    @GeMa
    “Selbsterkenntnis, Bewusstwerden, alternativem Denken – es gibt aber keine Alternative zum Denken.”
    Sehr schön. Und wenn man dann diese Menschen fragt, was sie denn in oder an sich erkannt haben, dann kommt meistens sehr wenig. Oder eben so Phrasen wie “holistisch, eins mit dem Universum, undsoweiterundsofort” Eigentlich wollte ich mir solche Diskussionen sparen, denn die Energie, die man da reinstecken kann ist doch beträchtlich. Aber mittlerweile mache ich mir einen Spass daraus, zuzusehen, wie viele Ausreden und Verdrängungsmechanismen Menschen benutzen, wenn sie sehen, dass ihr Weltbild mit den Fakten nicht übereinstimmt.
    Allerdings kann man das auch nicht unbegrenzt treiben, denn von dem ganzen “wir verströmen Liebe und Frieden und so”-Brei, der oft mit einer “alternativen” Einstellung einhergeht, bekomme ich nach längerer Exposition Pickel.

  63. #63 GeMa
    9. Januar 2009

    @höllisch guter Stoff
    “Allerdings kann man das auch nicht unbegrenzt treiben, denn von dem ganzen “wir verströmen Liebe und Frieden und so”-Brei, der oft mit einer “alternativen” Einstellung einhergeht, bekomme ich nach längerer Exposition Pickel.”

    Na da kann ich Dir frohe Kunde tun und gar herzlich zurufen : Ehyeh Asher Ehyeh, Ehyeh Asher Ehyeh, Ehyeh Asher Ehyeh, So’ham (gelle!) es gibt natürlich auch was gegen esoterische Pickel http://www.wundervolles-licht.de/lichtkosmetik.html

  64. #64 Gluecypher
    9. Januar 2009

    @Gema
    Warzen werden ja neuerdings auch nicht mehr “Be-sprochen” man kann sie auch “Be-singen”, am besten mit der alten Volksweise: “Geh doch zu Hause, Du alte Scheisse!”

    Aber das funktioniert bei meiner Allergischen Reaktion nicht mehr. Ist wie eine Hypersensibilisierung.

    “Die Lichtkosmetik ist ein wahrhaft wundervolles Geschenk der Geistigen Welt an die Menschheit. Sie ermöglicht jedem Menschen sich bis in die Zellebene zu verjüngen.
    Das Hautbild verfeinert sich, du wirst dich frischer, jünger, gesünder und vitaler fühlen. Es wird nicht zu übersehen sein.
    Von der Geistigen Welt wurden uns durch das Medium Sangitar drei Lichtkristalle übermittelt. Diese sind hochfrequent und wirken in deiner Zellstruktur. Sie erfordern einen respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang, weshalb nur ausgebildete Lichtpioniere diese Arbeit verrichten dürfen. ”

    Es haut mir jedesmal wieder den Draht aus der Mütze, was für einen gnadenlosen Schwachsinn manche Menschen verzapfen, um sich die Taschen zu füllen. Und auf einmal sind hochfrequente Strahlen doch wieder supiii-dupiii und gahaaanz doll? Naja, wenn das Medium “AirGuitar” das so sacht, dann wird das wohl so stimmen

  65. #65 David Marjanović
    9. Januar 2009

    “Aber außer [lange Liste], WAS haben die Römer für uns getan?”
    — Das Leben des Brian

    (Und Gluecypher war ja noch gar nicht fertig. Da benutzt Herr Termin allen Ernstes einen Computer… und 2/3 aller Stickstoffatome in seinem Körper hat man mit dem Haber-Bosch-Verfahren aus der Luft geholt… und die Grüne Revolution… und…)

  66. #66 Jason
    12. Mai 2009

    Aber, abgesehen von alle Charlatane die Astrologie betreiben. Was ist Astrologie, eigentlich?

    Jason

  67. #67 AlteWeser
    12. Mai 2009

    Die Astrologen behaupten, es sei eine Wissenschaft.
    Die, die etwas von Wissenschaft und ihren Methoden verstehen, bestreiten dies aber.

    Zu Recht wie ich meine, daher ist Astrologie eine Glaubensrichtung. Und findige Astrologen schaffen es damit, ihren Mitmenschen das Geld aus der Kasse zu ziehen.

  68. #68 Florian Freistetter
    12. Mai 2009

    @Jason: “Was ist Astrologie, eigentlich?”
    Astrologie ist Unsinn