Anfang des Jahres habe ich über einige Aktionen zum Internationalen Jahr der Astronomie berichtet. Dazu gehört auch die Kindersendung “Cosmic Quantum Ray“, die derzeit auf dem Kinderkanal (KiKa) läuft.

In dieser Sendung (die in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institur für extraterrestrische Physik gestaltet wurde), sollen physikalisch-astronomische Begriffe und Konzepte (“Gravitation”, “dunkle Materie”, etc) kindgerecht erklärt werden. Ich hatte nun endlich Zeit, um mir einige der Folgen anzusehen.

“Cosmic Quantum Ray” ist erstmal eine Zeichentrickserie für Kinder. Hier kämpft das “Team Quantum” gegen diverse Bösewichte (u.a. die Comtessa de Wurm, gesprochen von Hella von Sinnen und Prof. Gehirnkopf, synchronisiert von Dieter Hallervorden) um das Universum zu retten.

i-1ed12e38ff2555265efc9178e08720e3-cqr-thumb-500x305.jpg

Bild:KiKa

Das “Team Quantum” besteht aus dem “neundimensionalen Superheld Quantum Ray“. Der kann zwar seinen Körper beliebig umwandeln und modifizieren – aber weil sein Kopf ständig mit neun Dimensionen beschäftigt ist, zählt er nicht gerade zu den Geistesgrößen des Team Quantum. Diese Rolle übernimmt dafür der Roboter Buckingham. Der weiß alles und kann auch alles erklären. Das Raumschiff (die “Quantum”) wird von den beiden Pilotinnen A-Te und G-Ce gesteuert, die gemeinsam ihre “Double-Helix-Power” einsetzen können um die bösen Jungs zu bekämpfen. Und dann ist da schließlich noch die Hauptperson der Serie: Robby Shipton. Eigentlich ein ganz normaler Junge und Schüler, stößt er als heimlicher Superheld nach Schulschluß zum Team Quantum.

Wie gesagt – erstmal ist Cosmic Quantum Ray eine normale Zeichentrickserie für Kinder. Dafür aber eine mit wesentlich originelleren Geschichten als man sie sonst so im Kinderfernsehen sieht. Richtig interessant wird es dann aber, wenn die Geschichte zu Ende ist. Dann folgt immer noch ein kleines “Special”, in dem der Roboter Buckingham eines der vielen physikalischen Konzepte aus der jeweiligen Sendung kurz erklärt (dabei werden dann auch schon mal so abstrakte Themen wie z.B. Inflatonen angegangen). Danach wird diese Erklärung von Buckingham gemeinsam mit einem KiKa-Moderator noch vertieft.

Gerade habe ich mir beispielsweise die Sendung “Die Piraten der dunklen Materie” (Piraten! und dunkle Materie! Das kann nur Spaß machen 😉 ) angesehen. Nach der eigentlichen Geschichte (der böse Killer-Keim Kronecker hats wieder mal nicht geschafft, glücklicherweise) wird erklärt, was dunkle Materie ist. Natürlich kann man in den paar Minuten, die diese Sendung dauert keine ausführliche Erklärung erwarten – aber die Grundidee kann man auf jeden Fall vermitteln: die unerwartete Bewegung der Himmelskörper zeigt uns, dass da irgendwo was sein muss, was wir nicht sehen können. Auch wenn den Kindern danach wahrscheinlich nicht alles klar ist, so werden sie vielleicht doch neugierig. Und dann sind hoffentlich Eltern in der Nähe, die die Fragen beantworten können. Das kann manchmal ganz schön schwierig sein: als ich letztens gefragt wurde, warum sich alle Planeten um die Sonne drehen musste ich erstmal ein bisschen nachdenken, bevor ich eine einigermaßen akzeptable Erklärung für einen Vierjährigen gefunden hatte 😉

Vielleicht kommt ja noch jemand auf die gute Idee, die 26 Folgen der Serie, gemeinsam mit ausführlichen wissenschaftlichen Erläuterungen als DVD-Box herauszubringen. Ich würde sowas auf jeden Fall kaufen.

Denn ich finde die Serie toll! Abgesehen vom wissenschaftlichen Inhalt ist Cosmic Quantum Ray auch im Vergleich zu anderen Kinderserien wirklich gut. Und am allerbesten gefällt mir Quantum Rays Ausruf, wenn er sich daran macht, die Bösewichte zu stellen: “Halt! Im Namen der Naturgesetze!”. Diesen Satz hätte ich bitte gerne auf T-Shirts und Kaffeetassen gedruckt 😉 In den hier oft stattfindenden Diskussionen mit Esoterikern und Pseudowissenschaftlern wird er sich jedenfalls sehr gut einsetzen lassen.

Und zum Abschluß gibts noch nen kleinen Ausschnitt aus der Serie:

Kommentare (17)

  1. #1 isnochys
    12. Februar 2009

    Das werde ich mir dann dochauch mal angucken müssen
    :))

  2. #2 Jörg Rings
    12. Februar 2009

    Oh mein Gott, nicht der Killer-Keim Kronecker, wie haben sie den besiegt, alle Indices verschieden gemacht?

  3. #3 GeMa
    12. Februar 2009

    “Das kann manchmal ganz schön schwierig sein: als ich letztens gefragt wurde, warum sich alle Planeten um die Sonne drehen musste ich erstmal ein bisschen nachdenken, bevor ich eine einigermaßen akzeptable Erklärung für einen Vierjährigen gefunden hatte ;)”
    Da sagst Du was ;-( – vorführen läßt sich das gut mit einem Blatt Papier “Raumzeit” und einer Knetkugel. Teil 2 dann mit einem großen Trichter, in den man die Knetkugel über das Ausgußloch klebt und eine Holzperle drinnen rumschwenkt. Mir werden solche Fragen gemeinerweise häufig in der Küche gestellt *hust*

    Vorige Woche – nach Quantum Ray – kam die Frage vom 7 Jährigen, “was ist überhaupt ein Graviton?” Haarig, ne? Zum Glück gibt es Lego.

  4. #4 Ronny
    12. Februar 2009

    @Gema
    Sei froh, dass du solche Fragen bekommst. Mein Junior beschränkt sich auf: Wann gibts essen ? Kannst du meinen WOW account verlängern und ‘Ich brauch Geld fürs Fitnessstudio :(

  5. #5 Natalie
    12. Februar 2009

    @florian
    Danke für den Hinweis meine beiden Sechsjährigen werden für diese Sendung großes Interesse aufbringen. Die Fragen die mir die Beiden stellen werden immer intensiver jetzt will Luca schon Astronaut werden. Gut, dass mein Mann Naturwissenschaftler ist und ihnen ihre Fragen beantworten kann, obwohl ich aus Deinen Blog Beiträgen selbst schon sehr viel wichtige Informationen erhalten habe. Leider fehlt mir die Zeit alle interessanten Beiträge zu lesen.

  6. #6 Constantin
    12. Februar 2009

    Ich finds toll, dass es Kindersendungen gibt, die Wissenschaft vermitteln. Auch wenn die Eltern keine Antworten auf auftauchende Fragen der Kinder haben, ist das Wesentliche erreicht, die Kinder neugierig und wissendurstig zu machen. Leider hab ich auch schon Eltern im Bus gesehen, die aus Prinzip nicht mal eine so einfache Frage wie “Wieso drückst du auf den Knopf?” beantwortet haben.

    @ Florian
    die Kombination von Piraten und Dunkler Materie lässt Physikerherzen höher schlagen :)

  7. #7 Florian Freistetter
    12. Februar 2009

    @GeMa: Ich hab das mit nem fliegenden Delfin erklärt 😉

  8. #8 Anne-Kathrin
    12. Februar 2009

    Dank deines Hinweises gehört die Sendung, soweit wir Zeit haben, inzwischen zum Pflichtprogramm! Wobei ich sagen muss, es ist schon teilweise anspruchsvoll. Man muss sich also theoretisch auf jeden Fall daneben setzen und ein bisschen miterklären.
    Die Fragen, die sich mit kindgerechten Worten so schwer beantworten lassen, kenne ich auch 😉 Aber das Schöne ist ja, dass sie überhaupt fragen!

  9. #9 Anne-Kathrin
    12. Februar 2009

    Wobei – Nachtrag!- das Miterklären auch nicht immer so einfach ist.
    Genauso wenig wie die Erklärung von Fragen. Kindgerecht oder nicht…

  10. #10 Florian Freistetter
    12. Februar 2009

    @Anne-Kathrin: Tja, dann müssen sich die Eltern auch ordentlich mit Astronomie beschäftigen 😉 So hat jeder was davon…

  11. #11 Chrischdl
    12. Februar 2009

    Hi Florian, danke für den Tipp, bei meinen fünf Kindern (4, 5, 8, 9 und 13) verliere ich gelegentlich den Überblick, wer was guckt und ob das jetzt wirklich sinnvoll ist…. diese Serie wurde hiermit zu postitv zu beantwortenden “Darf-ich-das-gucken”-Sendungen hinzu gefügt 😉

    Grüßle, Chrischdl

  12. #12 GeMa
    13. Februar 2009

    @Florian
    Ich hab doch keinen Delfin in der Küche 😀

  13. #13 Anhaltiner
    13. Februar 2009

    @Chrischdl: kannst ja mal Bescheid sagen wenn du im Kühlschrank einen Ring aus Stohhalmen findest und deine Kinder regelmäßig kontrollieren ob im Kühlschrank 1,7 Grad herrschen 😉

  14. #14 Florian Freistetter
    13. Februar 2009

    @GeMa: “Ich hab doch keinen Delfin in der Küche 😀 “

    Nicht? Dabei schmecken die doch so gut! 😉

    Wir haben allerdings auch nur die Kuscheltierversion benutzt; um durch wiederholtes Hochwerfen die Gravitationskraft zu demonstrieren 😉

  15. #15 GeMa
    13. Februar 2009

    Wahh – die schon wieder. *gacker*
    Nee, Küche ist einfach zu klein. Ich mache lieber Delfinflossenseife selber. Im Keller ist einfach mehr Platz. http://www.delphinflossenseife.de/start.php (falls wer das Rezept und VZ braucht, einfach melden 😉

  16. #16 Chrischdl
    13. Februar 2009

    @Anhaltiner: Naja, 1,7° hab ich noch nicht mal in der Tiefkühltruhe, ich glaube nicht, dass sich der Kühlschrank zu solchen Temperaturen überreden lässt 😉

  17. #17 Anhaltiner
    16. Februar 2009

    @Chrischdl psst vielleicht fällt der Unterschied zwischen Celsius und Kelvin ja nicht auf. (sonst würde mir deine Tiefkühltruhe wirklich leid tun) 😉