i-44ac7faf63aad72cbdb7c73bd0656ff9-Croftpyramidcb-thumb-150x99.jpg

Da glaubt man, man hat schon jeden esoterischen Unsinn gesehen – und dann findet man plötzlich etwas neues, dass einem den Mund offen stehen lässt.

Eigentlich wollte ich ja nur mal ein bisschen recherchieren, um endlich die Diskussion zu klären, ob “Astrodynamik” eine modernere Bezeichnung für “Himmelsmechanik” ist, oder eine spezielle Bezeichnung für das Teilgebiet der Himmelsmechanik, das sich mit künstlichen Objekten (Rakten, Satelliten, etc) beschäftigt.

Das Problem habe ich immer noch nicht gelöst – aber ich bin auf die Seite astrodynamik.com von Karl Heinz Welz gestossen.

Die hat mich wirklich vom Hocker gehauen. Esoterik und Voodoo-Technologie vom feinsten (wundert mich, dass Ulrich da noch gar nicht drüber berichtet hat – das würde ihm gefallen). Karl Heinz Welz (ein Tiroler) hat einige tolle Dinge gemacht: er hat einen “Chi-Generator” erfunden und sogar ein spezielles Material (“Orgonite”). Dann hat er noch “Orgonverstärker” gebaut und mit “Orgonenergie” Signale über den Atlantik gesendet. Natürlich hat er sich auch mit der “Forschung” seines Tiroler Kollegen beschäftigt und “Wasserbelebungsgeräte” gebaut. 

Und nun hat er sich der Astrologie zugewandt und die “Astro-Dynamische-Manifestation” entwickelt. Damit kann man

“(…) die astrologischen Energien, die für Ihr Schicksal und Ihren Erfolg ausschlaggebend sind, selbst herstellen.  Dann können sie diese astrologischen Energien dort einsetzen, wo sie die vorteilhafteste Wirkung für Sie haben.”

Wenn also der nächste Astrologe schlechte Zeiten vorhersagt, braucht man sich keine Sorgen mehr machen sondern lässt sich von Welz’ Chi-Generator einfach die passende Energie zuschicken und das Problem ist gelöst.

Doch, das funktioniert! Es gibt nämlich sogar einen Beweis! Dazu muss man sich nur ein “Transferdiagramm” ausdrucken und seine Händer darüber halten. Und weil auf dem “Chi-Generator” in Welz’ Labor in Atlanta das selbe Diagramm klebt, wird die Orgonenergie in das bedruckte Papier geleitet (Das liegt an den “Strukturalverbindungen”, die Welz auch entdeckt hat). Diese Energie kann man dann “fühlen”. Das muss doch eigentlich den größten Skeptiker überzeugen, oder?

Und genauso funktioniert auch die “Astro-Dynamische-Manifestation”: Man druckt sich eine Art Wählscheibe mit den astrologischen Häusersystem aus; dazu ein paar bunte Bildchen der Sternzeichen und Planeten. Außerdem gibts noch ein paar Diagramme zum selber ausfüllen. Dazu ruft man bei der Firma des Herrn Welz an und die sagen einem dann, was man dort eintragen muss. Die gleichen Diagramme pappen nämlich auch auf dem “Chi-Generator” in Atlanta. Und nun muss man nur noch die Sternzeichen- und Planetenbildchen astrologisch korrekt auf die Häuser-Wählscheibe auflegen und kann sich dann mittels der übertragenen “Orgonenergie” ein Glas Wasser passend aufladen. Je nachdem was man braucht: ein Liebestrank, ein Glückstrank – alles geht.

Voodoo-Technologie UND Astrologie UND Wasserbelebung! Besser gehts ja wohl kaum noch.

Die oben beschriebene Methode ist natürlich nur zum Testen. Wenn man das öfter machen will, dann muss man sich selbst einen “Chi-Generator” kaufen. Das Einsteigermodell gibts schon um 129,-. Ein echtes Schnäppchen also. Für ein “Hochenergie Multifrequenz-Orgon-Generator mit Transferkombo” muss man allerdings schon 1299,- auf den Tisch legen.

Man kann sich noch lange durch das Universum des Karl Heinz Welz klicken. Da gibt es Runen, Magie-Kurse, Computerprogramme mit denen man “Positionen mit Frequenzen versehen” kann und und und…

Aber ich fall da nicht drauf rein! Ich bastel mir selber mein Orgon-Gerät. Dazu braucht man nämlich nur ein bisschen Alufolie:

Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an die “Rethrophrenologie” aus Terry Pratchetts Scheibenwelt-Büchern. Dort hat sich der geschäftstüchtige Zorgo folgendes gedacht: wenn sich laut der Phrenologie Charaktereigenschaften aus der Form des Schädels ablesen lassen, dann müsste doch eigentlich eine Verformung des Schädels den Charakter ändern. Also hat er sich als Rethrophrenologie selbstständig gemacht und klopft den Leuten den Schädel solange zurecht, bis sie die gewünschten Charaktereigenschaften haben.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (28)

  1. #1 Cavon
    27. Februar 2009

    Nein, Florian. Bau dir aus der Alufolie lieber einen Aluhut! Besser gleich 2!

  2. #2 Ronny
    27. Februar 2009

    Ich bin mittlerweile soweit die Jungs zu bewundern. Es ist wirklich faszinierend wie die es schaffen aus heißer Luft mächtig Geld zu machen.

  3. #3 isnochys
    27. Februar 2009

    Vor soviel Energie muss man sich schützen!
    *Alumütze aufzieh*

  4. #4 adenosine
    27. Februar 2009

    Gegen die Esoterikprodukte von Vermögensberatern oder Badbankern sind das kleine Fische, bestenfalls Kleinkriminelle. Und dem Kunden bleibt mindestens der Placeboeffekt. Keiner wird gezwungen den Krempel zu kaufen, viele werden damit sogar glücklich. Und gegen Dummheit in Verbindung mit Glauben ist eh kein Kraut gewachsen.

  5. #5 Tors10
    27. Februar 2009

    Ich nenne das gelungene Unterhaltung :D.
    Zum Ernstnehmen auf jeden Fall viel zu schade.

  6. #6 Dr. E. Berndt
    27. Februar 2009

    Das Orgon geht auf Wilhelm Reich zurück.
    Echt alter Hut. Damals wurde der Orgongenrator noch mit “Stahlwolle” gefüttert. Es wurde so eine Art Kiste fabriziert, in die man sich hineinsetzte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Reich

    Leider habe ich auf die schnelle keine Aufnahmen gefunden.

  7. #7 Edi4
    27. Februar 2009

    Bitte das EBstellforumlar (sofern es diesen namen verdient) ist Weltklasse:
    Schicken sie uns ihre KReditkartendaten unverschlüsselt via Mail!

    * LOL *

    herzlichst
    Edi4

  8. #8 Micha
    27. Februar 2009

    Bisher kannte ich ja nur die Variante mit der Geburtszeitkorrektur, bzw. dem Zweifel der Astrologen an der Richtigkeit der von einer Person angegebenen Daten … … das ist ja quasi eine Möglichkeit, sich im Nachhinein das “richtige” Horoskop hinzuasteln, also auch seine Geburtszeit im Nachhinein selbst anzupassen. Die Frage wäre nun, merkt ein “normaler Astrologe” wenn vorher gemäß obiger Anleitung meine astrologischen Energieen “behandelt” wurden?

  9. #9 cimddwc
    27. Februar 2009

    Micha:

    Die Frage wäre nun, merkt ein “normaler Astrologe” wenn vorher gemäß obiger Anleitung meine astrologischen Energieen “behandelt” wurden?

    Bestimmt bietet die ADM dafür ein Gerät an, zu 5-stelligen Schnäppchenpreisen oder so… für ein “Wettrüsten” von Horoskopmanipulator und Horoskopinterpreter. 🙂

  10. #10 Anhaltiner
    27. Februar 2009

    Wasser aufladen? geht das auch mit Li-Ionen-Akkus?

    “Wettrüsten” – da haben sich einige wohl mit 2012 zeitlich ganz schön unter Druck gesetzt. Kann man nicht bei der UNO beantragen das der Weltuntergang verschoben wird, oder wer ist dafür zuständig? (2000 hats ja auch schon geklappt!)

  11. #11 Astrotux
    27. Februar 2009

    ADM ! Mir wird ganz schwindelig. Ich hab auch eine ADM, ist zwar eine Celestron ADM, aber wenn sich da was überträgt wird meine Montierung astrologisch aufgeladen und zeigt nur noch auf orgonische Nebel. Hilfe, wo gibts die Alumützen?
    In der nach oben offenen Unterhosenskala gibt das mindestens eine 4,5 in der B-Note.
    Punktabzug weil das Channeling fehlt. *rofl*

  12. #12 Schlotti
    27. Februar 2009

    Eine tolle Geschäftsidee!
    Aber nicht das jetzt jemand auf die Idee kommt, diese tollen Geräte zu kopieren.
    Das ist nämlich nicht ganz ungefährlich.
    Wie man hier nachlesen kann, gibt es nämlich nicht nur “gutes” Orgon, sondern auch noch DOR (deadly orgone).
    Der Umgang mit DOR ist höchst diffizil und kann (natürlich) nur mit Originalgeräten gemeistert werden!

  13. #13 Shin
    27. Februar 2009

    Ich hab mir grad http://www.youtube.com/watch?v=ccS70UQE0fE angesehen und bin immer noch sprachlos. Wie um alles in der Welt soll ein “Orgonit”, d.h. ein Klumpen aus Kunstharz, Metallspänen, Quarz und einer Murmel, irgendeinen Effekt auf Sendemasten haben?

  14. #14 Birgit
    27. Februar 2009

    Braves Orgon – böses Orgon …
    ich kenn mich nimmer aus *fürcht* am besten ich roll mich ganz in Alu ein, dann kann ja hoffentlichn nix passieren ;-))))

  15. #15 Birgit
    27. Februar 2009

    Schade dass der Fasching schon vorbei ist, sonst hätt ich mich als Orgon verkleiden können – mit ner Murmel am Kopg *GG*

  16. #16 Anhaltiner
    27. Februar 2009

    Orgon kann man ja prima selber basteln. *Staun – ich dachte das wär streng geheim und wahnsinnig teuer *grübel – So ich geh jetzt die Welt retten! – Ob es dem Orgon schadet wenn ich die Heißklebepistole mit bösem Atomstrom betreibe?

    @Shin auf den Sendemasten wohl kaum aber auf den Bastler der lange genug die richtige Zusammenstellung ausgependelt hat %-/

  17. #17 florian
    27. Februar 2009

    Und ich Depp hab grade ne große Kiste Elektroschrott weggeschmissen… Den hätt ich doch prima noch als Orgon-Geräte verkaufen können – 100,- pro Stück…

  18. #18 Sabine
    27. Februar 2009

    Florian, Florian, da jammerst du, wie schwer es ist, Geld für Forschungsprojekte aufzustellen und dann handelst du so unvernünftig. Ich kann dir aber helfen und dir eine Kiste von unserem Elektroschrott schicken (gegen eine kleine Gebühr natürlich bzw. eine Gewinnbeteiligung…).

  19. #19 GeMa
    27. Februar 2009

    Recycling lebt vom Mitmachen.

  20. #20 Bartleby
    27. Februar 2009

    Damit müßte doch auch der Klimawandel problemlos zu stoppen sein.

  21. #21 florian
    27. Februar 2009

    @Bartleby: Wenn man den Voodoo-Techniker Glauben schenkt, dann müssten ja auch schon längst sämtliche Krankheiten ausgerottet sein. Deren Kram hilft ja angeblich immer gegen so gut wie alles.

  22. #22 blogjoker
    27. Februar 2009

    Sehr geehrter Herr Freistetter!

    Wenn Sie das Bestellformulars mit der für Wissenschaftler typischen Sorgfalt analysiert hätten, dann wären Ihnen nach einiger Zeit folgende seltsame Symbole aufgefallen:

    W – O – O – D- S – T – O – C – K

    Bei diesen Linien und Kurfen handelt es sich um sogenannte Zeichen aus dem lateinischen Alphabet.

    Ein kurzer Rückblick auf die Sternstunden der Astronomie ergibt folgende interessante Querverbindungen:

    Anno 1969 fanden in Woodstock (USA) mehrere akustische Rituale statt. Als magische Instrumente verwendete man zur äußeren Anwendung elektrische Gitarren, Effektgeräte und Verstärker. Unter den Effektgeräten war neben Verzerreren, Wau-Wau-Pedal besonders der Hallgenerator sehr beliebt.

    Mit diesem Gerät kann man die Nachhallzeit eines akustischen Signals über seine natürliche Lebensspanne künstlich verlängern.

    Entdeckt wurde der Nachhall übrigens von Penzias und Wilson, die bei ihrer verzeifelten Suche nach einem musikalisch anspruchsvollen Radiosender völlig unvorbereitet auf die letzten Takte der offiziellen Eröffnungsfeier des Universums („The Big Bang“) stießen..

    Mit einem Nachhallgerät (welches leider bei der Anwendung verglüht ist) wurde die Lebensdauer des Universums über seine natürliche Lebensdauer von 10 hoch minus 34 Sekunden auf mehrere Milliarden Jahre künstlich verlängert. Nachhall ist also eine sehr praktische Angelegenheit.

    Aus den gleichen physikalischen Grund gibt es auch heute noch den Nachhall von Woodstock und exakt das ist es, was mit dem von Ihnen abschätzig als „Esoterik-Krams“ bezeichneten Geräten konserviert und dem interessierten Publikum angeboten wird.

    blogjoker

    Mehr zum Thema unter: http://blogjoker.wordpress.com

  23. #23 GeMa
    27. Februar 2009

    @blogjoker
    *gacker* Kannst Du noch die Quersumme von “Renate” nachreichen?

  24. #24 blogjoker
    27. Februar 2009

    @GeMa

    Mein Kaffeesatz-Maschine rechnet das gerade aus…

    Sobald ich die Küche wieder betreten kann, melde ich mich…

    mit wahnsinnigen Grüßen
    blogjoker

  25. #25 GeMa
    27. Februar 2009

    @blogjoker
    Super! Florian und Du seid nämlich nicht alleine nicht Renate – wir sind auch alle nicht Renate. Gut, dass es noch intelligente chi-bo Haushaltstechnik gibt.

  26. #26 e.c.
    28. Februar 2009

    was den orgonkram betrifft:
    es gibt eine szene, die “mutter erde” mit diesem selbstgebastelten oder teuer gekauftem sondermüll “beschenkt”.

    das bedeutet: woimmerauch “schlechte energie” gefühlt wird, schmeißt man dafür angefertigte “akkumulatoren” in die landschaft oder ins wasser. kein witz.
    sachdienliche quellen hierfür auf anfrage. als einstieg:
    http://www.orgonit.org/forum/viewtopic.php?p=1162&sid=847ca5db1460915ba8717ed8fc64b099

    die “informationsübertragung” ist auch ein alter hut. man muß nur malen können:
    http://2082.rapidforum.com/topic=102267150770

    wem das nicht reicht, der darf noch diese perle schlucken:

    http://orgonshop.shop-010.de/shop-Orgonshop.html

    so ist das. waren das zuviel links?

  27. #27 Michelwald
    8. März 2009

    Danke e.c. für den dritten link, nachdem ich meine Lachtränen einigermaßen getrocknet habe, habe ich mir mal gerade 1,25 kg (6125 Stück) nichtmedizinische Tabletten bestellt, man weiß ja nicht, wann man die mal brauchen könnte …

  28. #28 Johannes
    11. März 2009

    Alter, wieviel Geld man damit machen kann!!