Star Trek: viel besser als erwartet!

i-9131af3e5696eb985e24d25daa9594f2-423px-ST11_Kinoplakat-thumb-200x283.jpg

Gerade komme ich aus dem Kino, wo ich mir den neuen Star Trek Film angesehen habe. Als Jugendlicher war ich ja ein großer Fan. Naja – nicht so ein Fan mit Raumschiff-Enterprise Bettwäsche der ständig kostümiert herumgelaufen ist ;) Aber ich habe mir die Serie immer mit Begeisterung im Fernsehen angeschaut.

Die klassische Serie fand ich zwar auch immer ok – aber so richtig vom Hocker gerissen hat sie mich nie. Mich hat erst die Next Generation richtig begeistert. Und dann Deep Space Nine! Die Serie war echt genial – zusammen mit Babylon 5 und Space 2063 eine der besten Sci-Fi-Serien überhaupt (Space! Warum gibt es diese Serie eigentlich nicht mehr und nicht auf DVD? Die war echt super!). Voyager fand ich auch gut – aber als ich dann nach Wien gezogen bin und kein Kabelfernsehen mehr hatte, hab ich irgendwie den Anschluß verloren und die neue Enterprise-Serie hab ich nur mehr am Rande mitbekommen.

Auch die Kinofilme habe ich alle gesehen – zumindest bis zu Teil 9. Den 10. hab ich immer noch nicht gesehen – aber den aktuellen Film wollte ich mir dann doch anschauen. Und das hab ich heute getan (keine Angst, es kann ruhig jeder weiterlesen, es kommen keine Spoiler).


Naja – der Film fängt gleich mal mit ner ordentlichen Portion Hollywood-Action und Schmalz an. Auch der junge Kirk erschien mir am Anfang viel zu überzeichnet. Ich bin im Kino gesessen und hab mich schon einen Veriss schreiben sehen und mir sind weitere Kleinigkeiten aufgefallen, die mich am Film gestört haben.

Aber etwa nach dem ersten Drittel habe ich zu meiner Überraschung festgestellt, dass ich den Film super finde! Deswegen also kein Veriss, sondern Lob ;)

Natürlich ist der Film nicht genau das, was man sich unter einem typischen Enterprise-Film erwartet. Aber Star Trek existiert nun schon einige Jahrzehnte, in verschiedensten Inkarnationen: “typisches” Star Trek gibt es eigentlich sowieso schon längst nicht mehr.

Und die Geschichte über die junge Crew, deren ersten Aufeinandertreffen und die Anfänge ist wirklich gut. Vor allem die Auswahl der Schauspieler war hervorragend! Im Laufe des Films erkennt man in ihnen ihre älteren Nachfolger wirklich wieder (auch bzw. gerade äußerlich). Besonders bei Spock (Zachary Quinto) und McCoy (Karl Urban) ist mir das aufgefallen. Und der 17jährige Chekov ist extrem putzig ;) Auch der “echte” Spock ist wie immer cool. Aber meine Güte, Leonard Nimoy ist wirklich alt geworden!

Es ist schön zu sehen, wie sich im Laufe des Films alles zusammenfügt und am Ende die Crew sich so zusammengefunden hat, wie wir es kennen. Ok, manche Sachen in der Handlung erscheinen in Hinblick auf die spätere Serie etwas holprig. Man sollte meinen, dass das dramatische Hauptereignis des Films irgendwann auch in der Zukunft erwähnt wird. Aber egal – Star Trek muss nicht zwingend logisch sein! Der Film ist wirklich gut – schaut ihn euch an!

Und wer hätte gedacht, dass die … was mit … hat! ;-)

Kommentare

  1. #1 Jan
    13. Mai 2009

    Ich stimme Dir zu, auch ich war zu Beginn skeptisch. Doch spätestens beim ersten Auftreten von Scotty war ich begeistert.

    Zum angesprochenen dramatischen Ereignis: es wird schon erklärt, warum dieses in der späteren Zukunft nicht erwähnt werden kann.

    Ohne Spoiler kann ich das hier garnicht erklären. Aber guckst Du hier: [SPOILERWARNUNG] http://de.wikipedia.org/wiki/Star_Trek_(2009)#Handlung [SPOILERWARNUNG]

  2. #2 Eddy
    13. Mai 2009

    Das freut mich. Ich bin mit der Originalserie aufgewachsen (61 geboren) und sehe sie mir heute noch manchmal an. An die Fortsetzungen konnte ich mich nie ganz gewöhnen. Heute wundert man sich, dass man sich damals so etwas antat ;-)

  3. #3 Sarah
    13. Mai 2009

    das ja gar nicht erwähnt werden.. weil.. genau.. das kann man nicht erklären.
    Ich fand Kirk extrem ähnlich, und ein Kompliment an den Drehbuchautor (die Autoren?), da man gerade gegen Schluss die Worte der alten Crew in den Mund hätte legen können, und es wäre keinem aufgefallen. Pille zynisch, Spok sarkastisch- herbalssend, Kirk selbstverliebt, Uhura beschwichtigend.. na egal..

    Und der Chekov war wirklich putzig, zum Anbeißen.

  4. #4 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    @Jan, Sarah: Ja, schon richtig was ihr sagt. Aber irgendwie ist das ziemlich unbefriedigend. Ich hätte mir liebe eine andere Lösung gewünscht (außerdem haut das mit diesen Paradoxa logisch doch sowieso nie hin ;) )

  5. #5 Jörg Friedrich
    13. Mai 2009

    Kleine Anekdote aus dem Kino-Foyer:

    Er: “Toll, dass du mit mir in den Film gehst. Ich bin ein absoluter StarTrek-Fan, ein richtiger Treki!”

    Sie: “Aber dann hättest du dir doch auch ein Leuchtschwert mitbringen müssen!”

    Er: :-(

    So passiert am 07.05.2009, Cineplex Münster.

  6. #6 Ronny
    13. Mai 2009

    @Florian
    Space 2063 wurde nach einer Staffel beendet. Hat mir auch gut gefallen, war aber scheinbar vielen zu martialisch. Ich hab noch ein paar verrauschte Videos.

    Auf den den Star Trek Film bin ich schon gespannt. NIX VERRATEN.
    Als Kind habe ich mit Kirk & Co mitgefiebert, jetzt schau ich mir die Dinger an um mal herzhaft lachen zu können :)
    Wenn Spock konzentiriert heroisch mit einem alten Teppich kommuniziert lach ich mich krumm (Horta und ihre Kinder).
    Der Höhepunkt war IMO Next Generation, danach gings für mich bergb. Schlusslicht war die neue Enterprise. Sowas von blassen Charakteren …

  7. #7 pat
    13. Mai 2009

    Die Klassiker sind wirklich lustig, mit am besten hat mir allerdings Voyager gefallen und da die Doppelfolge Skorpion, haha, was haben die BORG den Arsch versohlt bekommen. Ich mag auch Seven of Nine, also wegen ihrem Charakter ;))).

    Was nervt ist die oberste Direktive, sich nicht einzumischen, was dann aber doch immer wieder geschieht, gerade wenn man irgendwo im Deltaquadranten rumasselt=).

    Auf den neuen Film bin ich schon gespannt, und noch gespannter, seit ich diesen Artikel gelesen habe. Wiederstand ist zwecklos.

  8. #8 Johannes9126
    13. Mai 2009

    Habe den Film auf Englisch im Internet gesehen *hust, hust*.

    Ich fand ihn sehr gut gemacht und sehr sehenswert, das einzige was ich wirklich traurig fand ist wie im Verlauf des Films durch Zeitreisen der Zeitstrahl des ursprünglichen Star Trek Universums verändert wird – und scheinbar nicht wieder hergestellt werden kann. Die Föderation ohne … – wirklich traurig.

    Hab mal ein bisschen zensiert ;) Ich hab ja im Artikel angekündigt, dass es hier keine Spoiler gibt. Deine Spoilerwarnung wurde wegen der eckigen Klammern auch nicht angezeigt.

  9. #9 Christian W
    13. Mai 2009

    Oha, Star Trek. Mein Lieblingsfreizeitthema. Falls Interesse besteht, schreibe ich gern noch vieles, was ich mir den Film denke. Und zwar ohne ihn gesehen zu haben und ihn jemals ansehen zu wollen. Das hängt nämlich kausal zusammen.
    …ich mach’ mir Star Trek, widdewiddewie es mir gefällt… ;-)

    Aber da ich nicht glaube, dass die Meinung eines Nicht-Schauers über den Film von besonderem Interesse für diejenigen ist, die ihn gesehen haben, nur eine Bemerkung:
    Pavel Chekov wurde als Enterprise-Navigator überhaupt erst in der zweiten Staffel eingeführt. Die Erklärung, dass er erst irgendwann zwischen der 6. Folge (Ausstrahlungsreihenfolge) “Mudd’s women” und dem Beginn der zweiten Staffel an Bord kam, war seit der 8. Folge der zweiten Staffel “I, Mudd” etabliert, da dort eindeutig gesagt wird, dass Chekov Mudd nicht kennt, weil er bei der ersten Begegnung (erste Staffel) noch nicht an Bord war.
    Als dann in “Star Trek II: Wrath of Khan” ausgerechnet Chekov von Khan als Besatzungsmitglied der Enterprise erkannt wird, obwohl die Begegnung mit Khan deutlich bevor Chekov Teil der Enterprise-Besatzung wurde, war die Konfusion komplett. Obschon seitdem viel versucht wurde, diesen Fehler zu erklären, bleibt es ein eindeutiger Kontinuitätsbruch angesichts der Fakten aus der Originalserie und besonders den Folgen “Space seed” (mit Khan) und “I, Mudd”.

    Dass laut neuen Film Chekov plötzlich schon mit 17 Teil der Besatzung gewesen sein soll, bringt also nur noch mehr Inkonsistenz in das ST-Universum. Als ob “ST Enterprise” (also die letzte/erste Generation mit Archer, T’Pol usw.) TOS nicht schon genug der Lächerlichkeit preisgegeben und das als helle 60-er-Jahre-Utopie gedachte 23. ST-Jahrhundert in eine Art technologisches und soziales dunkles Mittelalter verwandelt hätten, zerstört dieser Film nun anscheinend den letzten Rest an Glaubwürdigkeit des ST-Universums und der utopischen Ideen Roddenberrys.
    Star Trek hatte eben nie Raumkämpfe, Action und CGI (oder frühere Effektmethoden) zum Thema, sondern von Beginn an ging es um das Überwinden von Vorurteilen und Differenzen mit unter allen Umständen gewaltfreien und friedlichen Mitteln. Solange Roddenberry etwas zu sagen hatte, wurde jede Episode in der aus irgendeinem Grund Gewalt ausgeübt werden, als missraten betrachtet.
    Star Trek war und sollte eine Metapher für Aufklärung und Humanismus sein, für das Überwinden von Vorurteilen, Ideologien, Gewalt, Leiden und jede Art von Konflikten. Genau aus diesem Grund ist und war Star Trek immer so beliebt bei Wissenschaftlern und Technikern, die doch am Besten wissen mussten, was Überlichtgeschwindigkeit, Beamen und Replikation für hanebüchener Schwachsinn sind. Weil das Motto Star Treks war: “Wenn wir nur die Wahl haben zwischen Gewalt üben oder unter Gewalt leiden, entscheiden wir uns für die dritte Option.”

    Dass spätestens seit DS9 dieser Weg und diese Botschaft verlassen worden ist und seit Nemesis kein Unterschied mehr besteht zwischen Star Trek und Star Wars, ist traurig. Immerhin war Star Wars auch als Action-Gegenentwurf zu Star Trek gedacht, für alle die lieber Kämpfe sehen wollten als Chrakterentwicklungen und Problemlösungen.
    Aber ich habe jetzt doch wieder viel zu viel geschrieben, obwohl ich eigentlich nur den Schwachfug mit Chekov erläutern wollte. Tut mir leid.

    Grüße
    Christian W

  10. #10 Mspawn
    13. Mai 2009

    Hört sich alles gut an dann will ich mal hoffen das der neue Star Trek besser ist als die vorherigen Filme.
    Seit “Der erste Kontakt” hat es wirklich abgenommen .
    Ich fand auch das The next Generation die beste Star Trek Serie war!
    Es hatte einfach die besten Charakter.
    @ Florian habe mir die Babylon 5 super Box gekauft sind alle Staffeln und alle Filme drin und das für 69 Euro.
    Leider hatten die Produzenten nach der vierten Staffel ihr Pulver verschossen und die fünfte war nicht wirklich berauschend.

  11. #11 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    @Mspawn: Das die 5te Staffel von Babylon 5 so relativ schlecht war, hatte folgenden Grund: B5 war von Anfang an auf 5 Staffeln ausgelegt; dementsprechend hatte der Autor J. Michael Straczynski auch die Rahmenhandlung mit den Schatten entwickelt. Dann sollte B5 aber nach 4 Staffeln eingestellt werden und Straczynski hat nun die komplette Handlung in 4 Staffeln gepackt und eigentlich auch mit Ende der 4. Staffel beendet. Dann sollte B5 aber doch weiter geführt werden und eine 5 Staffel wurde gedreht. Nur war halt jetzt die eigentlich geplante Handlung schon vorbei – und man musste sich was neues ausdenken ;)

    @Christian W: Also mir ist es eigentlich nicht so extrem wichtig, dass alles nahtlos zusammenpasst. Auch die zunehmende Gewalt kann ich so nicht wirklich sehen. Auch bei TOS wurde getötet und geprügelt. Und eine Serie die so lange läuft, muss sich einfach weiterentwickeln – ansonsten würde sie langweilig. Ich sehe die neuen Serien nicht als “Zerstörung” des Star-Trek Universums sondern als Erweiterung…

  12. #12 Christian W
    13. Mai 2009

    Auch die zunehmende Gewalt kann ich so nicht wirklich sehen. Auch bei TOS wurde getötet und geprügelt.

    Die Quantität der Gewalt hat sich auch gar nicht so sehr erhöht, sondern die Qualität. Bei TOS (und TNG) hat man höchstens mal ein paar Klingonen mit Schiffsphasern belästigt, sonst aber hauptsächlich auf Planetenoberflächen herumgebalgt – fast immer mit bloßen Fäusten. Und das auch hauptsächlich nur als Stellvertreter für benachteiligte Individuen oder Minderheiten und weil man von bösen Entitäten mit überirdischen geistigen Kräften dazu gezwungen wurde. Und selbstverständlich hat man immer gegen diesen Zwang angekämpft, denn was nach schlechter Schauspielerei aussah, war immer nur der Kampf eigener (friedlicher) Willen gegen den fremden (bösen) Zwang.
    Außerdem musste natürlich die Quote zerrissener Kirk-Shirts ja erstmal irgendwie erfüllt werden… ;-)

    Aber so etwas wie offene kriegerische Handlungen oder sogar langatmige intragalaktische Konflikte wie im späteren TNG, bei DS9, VOY, ENT und den letzten Kinofilmen war für Roddenberry undenkbar im ST-Universum. Was natürlich nicht heißt, dass ich mit Ausnahme der Kinofilme die Produktionen nicht schätze, im Gegenteil. Natürlich sind das auch großartige ST-Abenteuer geworden. Nur halt nicht ganz so utopisch wie Star Trek eigentlich mal konzipiert war.
    Die Kinofilme sind jdf. spätestens mit Nemesis kein ST mehr, sondern Popcorn-Kino. Wem’s gefällt, bitte sehr.

  13. #13 Christian W
    13. Mai 2009

    Ach, ich sehe gerade, ich hätte nur noch etwas genauer lesen sollen:

    Die klassische Serie fand ich zwar auch immer ok – aber so richtig vom Hocker gerissen hat sie mich nie. Mich hat erst die Next Generation richtig begeistert. Und dann Deep Space Nine!

    Dann verstehe ich natürlich, warum dich Dinge nicht stören, die manche Fans wie mich auf die Palme bringen. Wir haben unterschiedliche Prioritäten für Star Trek. Das macht nichts, das finde ich sogar ganz in Ordnung. Wäre ja blöd, wenn man ST nur wegen einer einzigen Dimension mögen könnte. :-)

    Grüße
    Christian W

    (Ich habe beim letzten Kommentar wieder einmal das Zitat verhunzt. Könntest du bitte…dankö)

  14. #14 rotfell
    13. Mai 2009

    Von allen StarTrek-Serien begeisterte mich nur TNG. Bei Deep Space Nine schreckten mich die ersten Staffel ab, welche eher an eine Soap im Weltraum erinnerten. Obwohl einige Freunde meinten, daß die späteren Staffeln besser wurden. Voyager hatte eins, zwei nette Charaktere (Der Doktor!), aber irgendwie auch nicht auf Dauer gefesselt.

    Babylon 5 aber ist eine Liga für sich: 4 Staffeln fortlaufende storyline, welche eine epische Handlung insziniert, vor der alle anderen SciFi-Universen nur ihren Hut ziehen können. Und dann kam die 5.Staffel … schrecklich! Allerdings fand ich den Darsteller von Sheridan grausam! Der hatte genau 1 Gesichtsausdruck, mehr nicht. Und Deelan war oll. Aber G’Kar, Garibaldi und Londo machten das wieder wett. Wußtet ihr schon, daß die Darsteller von G’kar und dem Arzt gestorben sind :-(

    Space 2063 fand ich damals auch sehr gut und wir haben es auf Kassette aufgenommen gehabt. War das wirklich nur eine Staffel?

    (und so outet man sich als SciFi-Nerd *nerd* *nerd* *nerd*) :D

  15. #15 Ludmila
    13. Mai 2009

    Mist! Du hast mir den Post geklaut! Ich war gestern auch im Kino mit insgesamt 17 Hard Core Star Trek Fans. Und wir waren uns bis auf wenige Ausnahmen einig. Hey, das war sehr viel besser als erwartet.

    Machen wir uns nichts vor Star Trek X war richtig Scheiße. Da hat man soviel reingepackt, aber die Handlung kam nicht richtig in Gang und Data mal eben im Vorbeigehen zu töten. (*Schreikrämpfe krieg*) Wenn man schon Data tötet, dann hat man verdammt noch mal die Verpflichtung daraus eine epische mitreissende Szene zu machen, wo man nachher heulend im Stuhl sitzt und nicht so wie es in ST X passierte. “Öh, Data ist tot? Wie jetzt? Echt? Das war alles?”

    ST XI dagegen war witzig, mitreissend und auch halbswegs stimmig. Ok J.J. Abrahams konnte es sich nicht nehmen lassen, mal wieder mehr schlecht als recht mit den Zeitebenen rumzuspielen. Aber irgendwie hat er es dennoch geschafft, das Feeling von Classic zu transportieren. Auch wenn man natürlich als Hard Core Fan ein paar Brüche sieht, aber das kann man ja wieder mit der anderen Zeitebene wegerklären. Es ist halt nicht mehr unsere Classic, sondern eine parallele.

    Hey, ich kann damit leben. Ich denke der Film wird die alteingessesene Fangemeinde poralisieren. Ein Teil wird es hassen, aber ich denke die meisten werden es lieben.

  16. #16 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    @Christian W: Ich frage mich, wie TOS ausgesehen hätte, wenn man damals auch schon die passenden Special-Effects für große Weltraumschlachten gehabt hätte ;)

    @rotfell: Ich bin ja der Meinung, dass grundsätzlich die ersten 3 Staffeln jeder Star-Trek Serie Scheiße waren ;) DS9 hat auch erst nach der dritten Staffel angefangen, interessant – mit einer Rahmenhandlung, die B5 fast ebenbürtig war. Genauso waren die ersten Staffeln von TNG mies. Und TOS hatte ja überhaupt nur 3 Staffeln ;)

    @Ludmila: WTF? Data ist tot?? Das ist völlig an mir vorübergegangen – wie gesagt, ich hab Star Trek X als einzigen Film nicht gesehen… Und schreib doch ruhig noch nen Artikel über den Film – das Thema polarisiert ja eh ein bisschen; da kanns ruhig mehr Meinungen geben.

  17. #17 Eddy
    13. Mai 2009

    Gibt es irgendwo ein FAQ für diese Abkürzungen? Und ich dachte immer ICH wäre SF-verrückt.

    Aus einigen SF-fans scheint ja doch etwas geworden zu sein?! Hätte mein Vater das bloss schon 1980 gewusst ;-)

  18. #18 Christian W
    13. Mai 2009

    @Florian
    Es ist belegt*, dass Roddenberry mehrfach Episoden umschreiben musste, weil Paramount “mehr Action” wollte. Sein Pilot “The Cage” wurde mit derselben Begründung abgelehnt und erst als er einen zweiten mit viel Ballerei und Gekloppe abgedreht hatte, konnte Star Trek auf Sendung gehen.
    Überhaupt war Paramount nur mit einem Trick von der Idee einer Serie über die Zukunft im All zu überzeugen: Roddenberry erzählte denen etwas von Wild-West-Abenteuern im Weltraum…

    *siehe ST-Forum/-Website deiner Wahl, ich möchte nicht schon wieder einen Kommentar im Spamiversum verschollt sehen. ;-)

  19. #19 Ludmila
    13. Mai 2009

    @Florian: Da ist was dran, dass von den Star Trek Serien die ersten 3 Staffeln so lala waren. Ich erinnere mich da an Voyager: “Oh mein Gott, welche Raumanomalie/ seltsames Phänomen/mysteriöses Teilchen treffen die heute?” Aber TNG war von Anfang an auch nicht so schlecht. Klar, die besten Folgen kamen zum Schluss, weil man die Charaktere fest implementiert hatte und damit tolle Sachen anstellen konnte.

    Außer TOS, TOS war und ist das geilste, was Star Trek hervorgebracht hat. Alle 3 Staffeln für die damals namhafte und sehr gute Sci-Fi-Autoren die Drehbücher schrieben. Und Zeitgeschichte geschrieben hat es auch. Da wurde zum allerersten Mal im Fernsehen eine Schwarze von einem Weißen geküsst. Überhaupt, Uhura hat eine ganze Generation schwarzer Frauen geprägt. Nenn mir eine Serie, die auch annähernd ähnliches vollbracht hat.

    Sag mal Florian, hast Du denn die Orignalfassungen von Classic gesehen, oder nur die deutsche synchronisierte? Die war nämlich heftig umsynchronisiert und auf albern getrimmt, weil es ja recht früh am Tag lief. Im Original sind die Folgen nochmal deutlich besser. Aber ist wohl einfach Geschmackssache.

  20. #20 JörgR
    13. Mai 2009

    Ich erinnere mich da an Voyager: “Oh mein Gott, welche Raumanomalie/ seltsames Phänomen/mysteriöses Teilchen treffen die heute?”

    Bzw “Warum kriegen die ihre verdammten Shuttles nicht in den Griff? Hat FIAT die gebaut oder warum gehen die kaputt wenn man sie nur anguckt?”

    Wow ich hab echt nicht soo viel Star Trek gesehen fällt mir mal auf :) Aber B5 und Red Dwarf komplett :)

  21. #21 Christian W
    13. Mai 2009

    @Eddy
    TOS – The Original Series (Kirk, Spock, etc.)
    TNG – The Next Generation (Picard, Data, etc.)
    DS9 – Deep Space Nine (Sisko, Wurmloch, Dominion, etc.)
    VOY – Star Trek Voyager (Janeway, holographischer Doktor, Delta-Quadrant, etc.)
    ENT – Star Trek Enterprise (Archer, T’Pol, vor allen anderen Generationen)
    TMP – The Motion Picture (Star Trek der Film, Star Trek I)
    (nicht zu verwechseln mit TMP – The Picard maneuver: Beim Aufstehen das Shirt geradezupfen ;-) )
    TAS – The Animated Series (Zeichentrickfortführung vonm TOS, in Europa relativ unbekannt)

    IADNAD$ – “I’m a doctor, not a damn’ $whatsoever” (Legendärer McCoy-Spruch, wenn irgendwer ihn fragt, etwas zu tun. Jeder(!) regulärer ST-Arzt sagt den Satz mindestens einmal.)

    …I’m so white ‘n nerdy…

  22. #22 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    @Ludmila: “Sag mal Florian, hast Du denn die Orignalfassungen von Classic gesehen, oder nur die deutsche synchronisierte?”

    Ich muss zugeben, ich hab TOS nie im Original gesehen. Hast recht, vielleicht sollte ich das nochmal nachholen. Mal sehen, mein Geburtstag nähert sich ja langsam – vielleicht lass ich mir die komplette Serie schenken ;)

  23. #23 Mspawn
    13. Mai 2009

    Was vielleicht nicht ganz in das Universum gehört aber auch das Scfi geschehen verändert hat ist Stargate.
    Ich finde das gehört auch irgendwie mit dazu aber ist auch eine Sache für sich.
    Sehr gute Serie besonders Atlantis hat mir gefallen leider wird das nach der fünften Staffel eingestellt.
    Bin auf das Universe gespannt ob sie damit ins schwarze treffen bin ich mal gespannt.

  24. #24 Christian W
    13. Mai 2009

    @Ludmila
    Allerdings.

    @Jörg
    Beziehungsweise: Wo nehmen die eigentlich die 3 Dutzend Shuttels und 2 Deltaflyer in den 7 Jahren her? Und wieso muss dann eigentlich Mister Oooops-ich-habe-schon-wieder-ein-Shuttle-geschrotet-Chakotay alle paar Folgen etwas sagen wie “Wir müssen vorsichtig sein, wir haben nur 2 Shuttles.”? ;-)

  25. #25 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    Also Stargate hab ich auch immer wieder mal gesehen; ist auch sehr nett (Obwohl Richard Dean Anderson natürlich immer MacGyver bleiben muss ;) ). Atlantis hab ich nie gesehen – und was ist “Universe”?

    Ich komm ja überhaupt nicht mehr zum Fernsehen… in den letzten 3 Monaten hab ich glaub ich einmal an nem Sonntag Nachmittag “7 Jahren in Tibet” gesehen – aber das wars schon. Ansonsten nix, wegen Zeitmangel, oder Kinderprogram (und das Kind ist leider noch zu klein für Star Trek ;) ).

  26. #26 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    “Beziehungsweise: Wo nehmen die eigentlich die 3 Dutzend Shuttels und 2 Deltaflyer in den 7 Jahren her?”

    Kann man die nicht stückchenweise aus den Replikatoren rausholen? ;)

  27. #27 Christian W
    13. Mai 2009

    @Florian
    Naja, in den ersten 4 Staffeln war fortwährend die Replikatorenergie knapp, manchmal so sehr, dass selbst Janeway vor Koffeinmangel ziemlich rüde wurde (können vielleicht einige von uns nachvollziehen). Es wurde auch nie gesagt, dass die Energie wegen der Fließband-Replikation von Shuttles (es wurden ja nicht nur dutzende zerstört, die bekamen ja schon Kratzer, wenn auf dem Mainscreen nur eine Anomalie angezeigt wurde) knapp war. Wäre aber immerhin eine Erklärung.
    Wobei mir die Idee, dass Replikatoren Antimaterie für Warp-fähige Shuttles “herstellen” können, auch nicht gerade behagt. Aber Okay, gibt ja bestimmt massig davon im All, man braucht es nur einsammeln. Nicht wahr, Herr Oberastronomialrat? ;-)

  28. #28 Florian Freistetter
    13. Mai 2009

    Ach, für die Umwandlung von Materie in Antimaterie gibts da sicher schon “Elektronen-Konverter” oder sonst irgendein praktisches Gerät aus dem OBI der Zukunft ;)

    Viel mehr würde mich ja interessieren, was diese ominöse “rote Materie” ist, die im neuen Film so wichtig ist. (Und ich bitte die mitlesenden Esoteriker etwaige Hinweise auf die Alchemie, den Stein der Weisen und den roten Löwen zu unterlassen ;) ).

  29. #29 Ronny
    13. Mai 2009

    @rotfell
    FYI: Space 2063
    Original: Space: Above and Beyond
    Science-Fiction
    20th Century Fox
    USA 1995 – 1996
    Staffeln 1
    Folgen 24

    @Florian, Joerg
    Die Shuttles konnte man bei Voyager und TNG im Schiff reproduzieren. Allerdings brauchte man da viel Energie und die hatte die Voyager laut Drehbuch nicht. War zumindest die ‘Ausrede’.

    @Ludmilla
    Mir gefällt das Original Englisch auch besser. Es kommt irgendwie natürlicher rüber (außer vielleicht Spock, der hat eine geniale deutsche Stimme :)

    Die genialsten SciFi Serien waren aber immer noch UFO und ORION. Zum zerkugeln (= totlachen auf Ösisch). Die Abfangjäger am Mond mit ihrer Single Shot Rakete … oder der Skydiver der gerade immer dort war wo man ihn brauchte (oder gabs da mehr ?)
    Aber die Krönung ist noch immer das Bügeleisen und die Bleistiftspitzer bei Orion :) oder wenn sich Kommanders und Obersts gegenseitig anschreien.

    Mein Filmfavorit ist ‘Darkstar’. Der ist einfach nur genial dumm. Kommt fast an das Leben des Brian ran.

  30. #30 mspawn
    13. Mai 2009

    @Florian universe wird auch wieder ein ableger der stargate serie sein nur das sie diesemal wohl auf einen Schiff landen wo die stargates auf den Planeten baut.
    Also sozusagen aufbruch ins unbekannte :-)
    @ronny Darkstar war wirklich cool aber man muss sich für den Humor begeistern können genauso wie bei Monty pyton

  31. #31 Eddy
    13. Mai 2009

    @Christian W.

    Danke für die Erklärungen aber was ist mit dem Link los? ;-)

  32. #32 Eddy
    13. Mai 2009

    Dark Star ist Kult! “Es werde Licht”

    Das erinnert an den Wal aus “Hitchhikers Guide” bevor er aufprallt.

    So kann man seine Jugend verhunzen. Nichts habe ich mir mehr gewünscht als bei der Dark Star crew mitzusegeln ;-) Naja, vielleicht nicht wirklich … oder doch? ;-)

  33. #33 Eddy
    13. Mai 2009

    @Florian

    Rote Materie?

    Das ist bestimmt so etwas wie ultrarote Strahlung. Viel gefährlicher als ultraviolett (ok, die gibt es wenigstens). Aber rote Materie gibts ja eigentlich auch?! ;-) Oder ist das jetzt schon viele Lichtjahre her?

    Ich glaube DAS stammt von George Lucas oder dem Übersetzer … ;-)

  34. #34 Patrick
    13. Mai 2009

    @ Jörg Friedrich:

    Kleine Anekdote aus dem Kino-Foyer:

    Er: “Toll, dass du mit mir in den Film gehst. Ich bin ein absoluter StarTrek-Fan, ein richtiger Treki!”

    Sie: “Aber dann hättest du dir doch auch ein Leuchtschwert mitbringen müssen!”

    Er: :-(

    So passiert am 07.05.2009, Cineplex Münster.

    Ich verstehe Ihren Schmerz. ;)

  35. #35 iris
    13. Mai 2009

    Jan hat recht, das wird schon erklärt, warum das dramatische Ereignis später nicht erwähnt wird.
    Ich bin mir nicht so sicher, was ich davon halte, auch wenn der Film wirklich besser war als erwartet.
    Ludmila, vielleicht kannst du ja noch einen Thread aufmachen, der Spoiler erlaubt, dass würde die Diskussion vereinfachen und du könntest auch darüber schreiben?

  36. #36 akkordeonator
    13. Mai 2009

    War gestern im Kino und habe den Film mit gemischten Gefühlen gesehen. Wirklich stimmig war der Plot nicht, man muss schon ein Auge zudrücken, um seinen Spaß an dem Film zu haben. Aber als alter und regelmäßiger Star-Trek-Gucker ist mir das gelungen und ich hatte recht viel Freude mit der Art und Weise, wie die einzelnen Charaktere der alten Serie nach und nach eingeführt wurden. Allein das macht den Film sehenswert.

    Die eigentlichen Highlights der ganzen Star-Trek-Familie sind m. E. aber einzelne Fernsehfolgen. Da findet man teilweise richtig intelligent gemachte Kleinode.
    Spontan fallen mir da einige Folgen ein:

    TNG – 2. Staffel – “Wem gehört Data?”: Es geht um die Frage, ob Data, nachdem er schon eine Reihe von Erfahrungen gemacht hat, einfach wie eine Maschine abgeschaltet und auseinandergenommen werden darf, oder ob er bereits so etwas wie ein Individuum mit eigenem Bewusstsein geworden ist. Diese Frage wird zugunsten Datas geklärt.

    VOY – 3. Staffel – “Herkunft aus der Ferne”: Die Voyager begegnet einer intelligenten raumfahrenden Saurierrasse. Einer ihrer Wissenschaftler vertritt die revolutionäre These, dass sein Volk urspünglich von der Erde stammt, was allerdings als zutiefst ketzerische Idee betrachtet wird. Die Voyager schafft Abhilfe und kann Belege vorbringen, die eine solche Theorie höchst überzeugend stützen.

    VOY – 6. Staffel – “Die Voyager-Konspiration”: Ein Paradebeispiel für die Entwicklung von Verschwörungstheorien. 7 of 9 “funktioniert” nicht richtig und konstruiert mehrere Verschwörungstheorien, die alle in sich stimmig sind, sich aber gegenseitig widersprechen. Leider setzt diese Folge gute Kenntnisse über den Handlungsablauf der vorhergehenden Folgen voraus, deswegen kann man der hervorragend konstruierten Geschichte nur bedingt folgen, wenn einem diese Kenntnisse fehlen.

    DS9 – 4. Staffel – “Kleine grüne Männchen”: Eine köstliche Parodie auf Roswell! Natürlich spielen in dieser Folge die Ferengi eine zentrale Rolle. Diese Spezies mit ihren unsympathischen Eigenheiten ist eine geniale Erfindung. Ich hatte mal ein winziges Büchlein mit den wichtigsten “Erwerbsregeln”, quasi die Bibel der erzkapitalistischen Weltanschauung der Ferengi – und kann es beim besten Willen nicht mehr finden :(. Und dann die Idee, sich das Paradies als “Himmlische Schatzkammer” vorzustellen … :)

    Bei allen möglichen Schwächen halte ich Star Trek für die beste Science-Fiction-Serie, die je gedreht worden ist. Ich habe mir immer wieder mal Folgen von anderen Serien gegeben, wurde aber regelmäßig enttäuscht. Auch von “Space 2063″ habe ich die ein oder andere Folge gesehen. Die ganze Handlung war mir zu martialisch und US-patriotisch. Immer das gleiche Gut-Böse-Schema – in der letzten Folge ergab sich aber eine überraschende Wende, als sich herausstellte, dass die bösen Aliens gar nicht so böse sind, sondern sehr gute Gründe hatten, gegen die Menschen in den Krieg zu ziehen. Just an diesem Punkt endete die Serie. Schade. Genau hier hat sie mich zu interesssieren begonnen.

  37. #37 H.M.Voynich
    14. Mai 2009

    Wenn “rote Materie” im Handumdrehen ganze Sonnen und Planeten zu Schwaren Löchern verdichtet, so würde ich vermuten, daß sie zuallererstmal das Pauli-Prinzip aushebeln muß, vielleicht indem sie Fermionen mit halbzahligem Spin zu Bosonen kombiniert und/oder den Himmelskörper boseëinsteinkondensieren läßt.
    Was den Namen betrifft glaube ich nicht, daß es etwas mit der emittierten Wellenlänge zu tun hat. Mein Favorit ist das lang vermißte Rot-Antirot-Gluon, aber vielleicht handelt es sich auch nur um rote Quarks.
    Oder so. Nur meine Laienmeinung. Was sagen die Physiker dazu?

  38. #38 Bettina
    14. Mai 2009

    Ich werde versuchen mir auch den Film anzusehen. Bin schon gespannt. Freu mich jetzt umso mehr, wenn Florian den Film gut findet! ;-)

    B5 war meiner Meinung nach auch die SF Serie mit der besten Story.
    Star Trek habe ich schon als Kind geliebt. Vor allem wegen der Ideale für die es stand. Heute kann ich mir höchstens 10min von TOS ansehen. Es ist einfach langweilig, aber das liegt nicht an der Serie, sondern das sind meiner Meinung nach alle Serien aus früheren Zeiten. Wir sind mittlerweile einfach anders (mehr Aktion, mehr Spannung, mehr Special Effects, komplexere Plots,…) gewöhnt.

    Für schrägen Humor: Red Dwarf (BBC) find ich einfach genial!!!

  39. #39 Christian Weihs
    17. Mai 2009

    Komme wohl erst nächste Woche dazu, mir Star Trek anzusehen. Wollte ein wenig die Reaktionen abwarten bevor ich das tue, nach den ‘Insurrection’ und ‘Nemesis’ Debakeln…

    Bis dahin könnte ich ja eigentlich meine SAaB Videofiles ausgraben :)

  40. #40 Constantin
    18. Mai 2009

    Letzten Freitag war es bei mir so weit. Mit dem Motto “Schlechter als Star Trek X kann’s nicht werden” bin ich ins Kino gegangen und war dann auch positiv überrascht. Wie Ludmila schreibt, man kann auch als großer Trekkie über die Unterschiede zu TOS hinwegsehen. Was mich allerdings gestört hat, war das Design (die Enterprise von außen war einfach gräßlich, Brücke und Maschinenraum haben mich überhaupt nicht an Star Trek erinnert) und die Handlung war zu kampflastig, die Schnitte zu schnell.
    Die Charaktere wurden aber gut getroffen, insbesondere McCoy war großartig!

  41. #41 Andylee
    19. Mai 2009

    Ok, ich komm natürlich wieder sehr spät, aber dennoch:

    Star Trek XI spielt mit ausnahme weniger Sekunden NICHT im Star Trek Universum, sondern in einer alternativen, parallel existenten Zeitlinie!

    Wäre dies nicht der Fall, so hätte nimroy ja verschwinden müssen, nachdem Vulkan zerstört wurde (er mit seinen Erinnerungen stünde dann in Widerspruch zur Zeitlinie).

    Ebenfalls starb Kirks Vater nicht im Kampf gegen Romulaner.

    Dies ist eine alternative Zeitlinie und deshalb kann Chekov sehr wohl mit 17 an bord sein.

    Auch kann uhura mit spock liiert sein (was sie in der Serie afaik nicht ist).

    Einzige Unstimmigkeit, welche mir auffiel: Wusste spock, in welche höhle Kirk laufen würde und hat er dort auf ihn gewartet? Wenn ja: woher?

    Ansonsten: genialer Film auch für Nicht-Trekkies!

  42. #42 Ronny
    19. Mai 2009

    Der Film war gut. Erstaunlich. Die Charaktere waren perfekt. Der einzige Punkt der mich zum grinsen brachte war, dass Kirk genau in die ‘Höhle des großen Zufalls lief’ in dem Spock saß. Das war bißchen…. naja. (hat auch schon Andylee bemängelt).

    Mir fehlte nur eines: Mc Coy sagte nie: ‘ Er ist tot Jim’. Aber die Theorie, dass kleine unbekannte Nebendarsteller die einen Satz sagen IMMER sterben hat sich beim Absprung auf den Bohrer wieder mal bewahrheitet

    Der Film hat sogar meiner Frau gefallen, obwohl sie kein SciFi Fan ist.

    Ich hoffe, dass waren keine zu heftigen Spoiler.

  43. #43 Alexander Knoll
    21. Mai 2009

    Ich habs mir jetzt tatsächlich eine Woche durch den Kopf gehen lassen. Und bin mir immer noch nicht sicher, wie sehr der Film mir gefallen hat, bzw. was mich daran stört. Die ersten 2/3 waren super, definitiv. Und auch an den Darstellern und Charakteren kann ich nichts störendes finden (wobei, beim jungen Spock sah ich meistens nur Sylar aus Heroes ;-)). Die Stelle auf dem Eisplaneten hat dann aber wie ne Handbremse auf den Fortschrit der Handlung gewirkt, und warum muss man da den Hintergrund der Handlung ausführlich erklären wie ein Bondbösewicht? Das hätten die Drehbuchschreiber lieber dezenter in die Story eingeflochten. Die Schlägerei auf dem Romulanerschiff war mir dann auch ziemlich egal.
    Zusammengefasst, 2/3 des Films waren super für mich, der Rest hätte meiner Meinung nach besser sein können.

    Und ich sehe gerade: Heute abend läuft ST TNG: Gestern, Heute, Morgen, eine meiner absoluten Lieblingsfolgen!

  44. #44 Andylee
    22. Mai 2009

    jop, der redshirt-Tick war genial!

    Er war doch rot angezogen, oder?

  45. #45 Bettina
    22. Mai 2009

    Hat zwar nicht direkt mit Star Trek zu tun, aber indirekt eben schon: Ich kann mir den Film im Kino nicht anschauen, weil is in meiner Stadt ein unmögliches Kinoprogramm gibt für Mütter von kleinen Kindern! Wenn meine Tochter ins Bett geht und das ist so um 20Uhr herum, dann kann ich mir den Star Trek Film weder um 19:30 noch um 21:00 ansehen und das ärgert mich gewaltig und das wollte ich hier noch los werden.

  46. #46 Patrick
    23. Mai 2009

    Meine Kollegas waren ein bisschen enttäuscht. (Spock zu alt, Star Trek- Universum im Ar***, Uhura ein billiges Flittchen)

    Mal gucken. Vielleicht leihe ich mir den mal als DVD aus. ;)

  47. #47 Silvio
    23. Mai 2009

    Uhura ein billiges Flittchen

    Hm… lese ich zum wiederholten mal, aber woher kommt diese Einschätzung? Versteh ich echt nicht… hab ich was verpasst?

  48. #48 Patrick
    23. Mai 2009

    @ Silvio:

    Weiß auch nicht genau. Meine Kollegen sind wohl eifersüchtig, weil sie sich ausgerechnet mit Spock eingelassen hat. ;)

  49. #49 Silvio
    23. Mai 2009

    @Patrick: und das war der einzige Kerl! Nicht mal James T. hat sie rangelassen… ;-)