i-badae3b75ad79e37b0740ef5cb524506-40jahreapollo-thumb-150x150.gif

Im Juli steht uns ja ein großes Jubiläum ins Haus: Die erste bemannte Landung auf dem Mond jährt sich zum vierzigsten Mal. Dieses Ereignis wird selbstverständlich dann auch bei ScienceBlogs ausführlich behandelt werden. Aber zur Einstimmung habe ich jetzt schon einen kleinen Linktipp.

Das Nature News Blog twittert unter ApolloPlus40 die komplette Mondlandung von 1969 – genau 40 Jahre zeitversetzt.

1969 war ich ja leider noch nicht geboren. Das war erst 1977 der Fall und da waren die bemannten Flüge zum Mond schon wieder vorbei. 1994 wurde das 25jährige Jubiläum gefeiert und ich hab mich enorm gefreut, als im Fernsehen die komplette Berichterstattung von damals zeitgleich – aber 25 Jahre verschoben – ausgestrahlt wurde. Leider hat mich der Schlaf übermannt und meine Eltern haben mich nicht rechtzeitig geweckt um Armstrongs erste Schritte auf dem Mond zu sehen. Aber diesmal werde ich nichts verpassen, dass verspreche ich!

Und auch den Tweets von ApolloPlus40 werde ich aufmerksam folgen: gerade eben erhielten wir die gute Nachricht, dass die Quarantänestation für Astronauten und Mondgestein ihre Tests bestanden hat.

i-16b8c1ac79a50f0b8baca786a4d63973-apollo11launchpad-thumb-500x375.jpg

Bild: NASA

Kommentare (13)

  1. #1 Ronny
    18. Juni 2009

    Wow, klingt toll.
    Ich bilde mir immer noch ein, dass die Mondlandung meine früheste Kindheitserinnerung ist. Ich wunderte mich vermutlich damals als Vierjähriger warum so viele Leute auf einen schwarzen Fernseher starren und dabei so komische ‘uuuh, wow, wahnsinn’ Geräusche machten.

  2. #2 Bartleby
    18. Juni 2009

    1999 hat Phoenix die gesamte Fernsehnacht von damals wiederholt. Da konnte man auch schön verfolgen, wie sich das Fernsehen seit damals verändert hat. Heute würde viel mehr (sinnloser) Aktionismus veranstaltet, viel mehr spekuliert, viel mehr leeres Gequatsche.
    A propos Apollo 11: Heute abend startet doch der LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter), der den Mond aus einer nur 50 km hohen Umlaufbahn photographieren wird. Damit könnte er wohl auch die Landemodule der verschiedenen Apollo-Missionen erstmals dokumentieren und diesen Moonhoax-Freunden den Wind aus den Segeln nehmen (die werden sicher dann behaupten, auch die NASA arbeitet mit Photoshop…)

  3. #3 Karol Babioch
    18. Juni 2009

    Was ein Zufall, habe erst gestern “From the Earth to the Moon” fertig geschaut, das war echt eine rießengroße Leistung für die damalige Zeit. Sicherlich interessant das Ganze (nochmals) mitzuverfolgen!

    Mal schauen, ob bis zum 50. Jahrestag wieder jemand den Mond betreten wird. Von 1961, wo das Ziel den Mond zu betreten, von Kennedy verkündet wurde, bis zum Jahre 1968, als Apollo 8 den Mond umrundete, vergingen ja bloß 7 Jahre. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass man diese Meisterleistung nochmals hinbekommen wird :(.

  4. #4 Marcus Anhäuser
    18. Juni 2009

    Es ist toll, und so weit weg von der Erde. Aber wenn Du dir diesen Film anschaust mit den Größenvergleich von Erde, Mond, Sonne Roter Riese und all das, (den hatte Florian hier letztens gepostet) , dann ist der Flug zum Mond gespuckt.

  5. #5 Roland
    18. Juni 2009

    …da hab ich dann einen Vorteil. Ich habs damals als 9 jähriger Live ansehen können.

  6. #6 Anhaltiner
    18. Juni 2009

    @Karol könnte knap werden, soweit ich weis ist ab 2020 eine Mondbasis in Planung. Ob die Chinesen oder Inder schneller sind weis ich nicht.

    @Bartleby – ich bin auch schon gespannt wie jedes einzelne Pixel auseinander genommen wird, oder ist LRO auch Teil der Verschwörungstheorie: Is ja nur ein Relais-Satellit der verschlüsselte Bilder entschlüsselt und wieder zur Erde sendet. Hoffe blos das die Auflösung nicht so hoch ist das man Fussspuren entdeckt – dann wirds richtig schwierig. 😉

  7. #7 Michael Michaelis
    18. Juni 2009

    Das ist auch für mich eine der frühesten Kindheitserinnerung (mit 8). Für dieses Ereignis hat mein Vater damals auch den ersten Fernsehen angeschafft – davor gab’s nur Radio (woran ich mich aber nicht mehr erinnere :-).

    @Karol Babioch
    > Von 1961, wo das Ziel den Mond zu betreten, von Kennedy verkündet wurde, bis zum Jahre 1968, als Apollo 8 den Mond umrundete, vergingen ja bloß 7 Jahre. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass man diese Meisterleistung nochmals hinbekommen wird.

    Ich hoffe sogar, daß sich das nicht wiederholt. Damals war kalter Krieg, und man hat ein geradezu unglaublichen Anteil des Sozialprodukts in Rüstung gesteckt – da gehörte das Mondprogramm, im weitesten Sinne, auch dazu.

    Das schmälert natürlich die Leistung der beteiligten Wissenschaftler, Techniker, und Astronauten in keiner Weise.

  8. #8 Alex
    19. Juni 2009

    Es sind ja nicht nur die immensen Summen, die damals ins amerikanische Mond-Programm geflossen sind (man spricht von mehr als 100 Milliarden Dollar nach heutiger Kaufkraft). In den USA gab es damals auch eine gewaltige Euphorie und ein großes Interesse an der Mondfahrt. So etwas fehlt heute völlig. Der durchschnittliche Amerikaner hat ganz andere Probleme als die bemannte Raumfahrt, und selbst unter Raumfahrt-Anhängern heißt es: Mond, da waren wir doch schon, dann lieber gleich zum Mars.

    Ich bin mal gespannt, ob sich die Kommission, die gerade das neue US-Mondprogramm auseinander nimmt, zu einer klaren Aussage pro oder kontra durchringen kann.

    Die technischen Probleme, die derzeit Orion und Ares plagen, müssen einer Mission jedenfalls nicht im Wege stehen. Wenn man nur will – auch das zeigt das Apollo-Programm – lässt sich so gut wie jede technische Hürde meistern.

  9. #9 Florian Freistetter
    19. Juni 2009

    @Bartleby: “Da konnte man auch schön verfolgen, wie sich das Fernsehen seit damals verändert hat. Heute würde viel mehr (sinnloser) Aktionismus veranstaltet, viel mehr spekuliert, viel mehr leeres Gequatsche.”

    Ich stells mir gerade vor: “Rumms! Jetzt sind wir unten – Die große Mondlandungsshow” auf SAT 1 😉 Mit haufenweise B + C Promis, die ihren Senf dazu abgeben. Und Uri Geller und Erich von Däniken als “Experten”…

  10. #10 rambaldi
    22. Juni 2009

    Und um zu Florians Leseliste noch etwas hinzuzüfügen:

    Die kompletten Missionsberichte …

    http://history.nasa.gov/ap11fj/
    http://history.nasa.gov/alsj/a11/a11.html

  11. #11 Slammer
    7. Juli 2009

    Ich hoffe, das fällt jetzt nicht unter Schleichwerbung – aber weil’s vom Thema her gerade so schön paßt und vielleicht doch ein paar Leute interessiert:

    Falls jemand am kommenden Wochenende gerade in der Gegend ist und noch nix vorhat: im “Landesmuseum für Technik und Arbeit” in Mannheim gibt es am Sonntag, dem 11.07.2009 einen Aktionstag zum Thema “40 Jahre Mondlandung”.

    Einen Programmflyer gibt es hier als PDF.

  12. #12 Bernd
    16. Juli 2009

    Es gibt ab heute auch den gesamten Funkverkehr von Apollo 11 um genau 40 Jahre zeitversetzt als “Livestream” bei Nasa.gov.

    http://www.nasa.gov/externalflash/apollo11_radio/
    (Die meiste Zeit hört man nur Rauschen. Dafür ist es historisch.)

    De Übertragung endet übrigens am 24. Juli, um 18:51 Uhr.

    Als 13-jähriger hatte ich damals die Mondlandung verfolgt. Fast hätte ich den Ausstieg verschlafen …

  13. #13 Jochen Kanngieser
    19. Juli 2009

    Als Apollo 11 damals auf dem Mond landete, war ich gerade sieben Jahre alt, und ich kann mich noch erinnern, wie begeistert ich war, als ich die ersten Aufnahmen und die Astronauten Armstrong und Aldrin auf dem Mond herumspazieren sah. Das Ganze hatte mich so faszininiert, dass ich mir vornahm, selbst Astronaut zu werden, was verständlicherweise ein Traum geblieben ist. Habe vor kurzem die Bildzeitung vom 21. Juli 1969 ersteigert, die ich auch schon damals bei meiner Großmutter durchblätterte, und alle Berichte über die Mondlandung förmlich in mich aufsog. Die erste Mondlandung, und auch die folgenden, waren eine echte tolle Leistung, die mich bis heute fesseln. Hier sieht man einmal mehr, zu was der Mensch fähig sein kann, wenn er ein Ziel vor Augen hat….