i-badae3b75ad79e37b0740ef5cb524506-40jahreapollo-thumb-150x150.gif

Jetzt sind es nur noch 10 Tage bis zum 40jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung. Und passenderweise befindet sich zur Zeit wieder eine Raumsonde in einer Bahn um den Mond: LRO, der Lunar Reconaissance Orbiter (Ludmila hat darüber schon berichtet).

LRO soll eine neue, hochgenaue Karte der Mondoberfläche erstellen um so z.B. geeignete Landeflächen für zukünftige Mondmissionen bzw. Mondbasen zu finden. LCROSS, der Lunar CRater Observation and Sensing Satellite, der mit LRO unterwegs ist, soll zusätzlich nach Wasservorkommen in Mondkratern suchen.

Außerdem kann LRO etwas, dass bis jetzt noch kein Teleskop auf der Erde und keine Raumsonde im All konnte: die Landeplätze der Apollo-Missionen fotografieren!


Mit Teleskopen auf der Erde kann man die Auflösung, die nötig wäre, um die von den Apollo-Missionen auf dem Mond zurückgelassenen Gerätschaften zu sehen, nicht erreichen. Auch das Hubble-Teleskop im Weltraum schafft das nicht. Es kann zwar außerhalb der Atmosphäre viel besser beobachten – sein Spiegel ist aber im Vergleich zu irdischen Teleskopen sehr klein.

Bis jetzt war es also nicht möglich, die Landeplätze der Apollo-Missionen zu fotografieren. Bis jetzt. Denn die Kameras des LRO haben die nötige Power, um entsprechende Bilder zu machen. Die Landeplätze gehören zu den vorrangigen Beobachtungszielen der LRO-Mission. Nicht, weil man die Verschwörungstheoretiker, die an eine vorgetäuschte Mondlandung glauben, widerlegen will – sondern weil eine genaue Analyse der Orte, an denen die Apollo-Astronauten gelandet sind, auch eine genauere Analyse der damals gewonnenen Daten ermöglichen wird.

Es würde mich sehr wundern, wenn die NASA die Gelegenheit nicht ausnutzt und am 20. Juli die ersten LRO-Bilder des Apollo-11 Landeplatzes im Meer der Ruhe veröffentlicht. Auf diese Bilder bin ich wirklich gespannt!

Es ist natürlich illusorisch zu glauben, dass sich die Verschwörungstheoretiker durch solche Bilder überzeugen lassen werden. Wenn es nur um Fakten und Beweise gehen würde, dann wäre diese Verschwörungstheorie um die vorgetäuschte Mondlandung nie entstanden – denn die Belege für die tatsächlich durchgeführte Mondlandung existieren seit den siebzigern Jahren. Die Logik der Verschwörungstheoretiker ist generell irrational und ihr Glaube nicht durch sowas profanes wie echte Belege oder Fakten zu erschüttern. Wer heute immer noch an die Mondlandung im Filmstudio glaubt, der wird selbstverständlich auch die LRO-Bilder für Fälschungen halten.

“Das bedeutet, einem Bild messe ich keinerlei beweisende Bedeutung bei.
Jedenfalls keine mondlandungsbeweisende Bedeutung. Wenn nun tatsächlich
die NASA ein Bild präsentiert, wo die Fähre mit einer Auflösung von 1cm
zu sehen ist, beweist das nur, daß die Fälscher nach wie vor ihr
Handwerk beherrschen. Heute nur eben noch leichter als früher.”

sagt z.B. “Astronove”, der an eine weltweite Verschwörung aller Wissenschaftler und die vorgetäuschte Mondlandung glaubt.

Wie auch immer – sollen die Verschwörungstheoretiker ruhig weiter in ihrer paranoischen Welt leben. Ich werde mir dadurch nicht die Freude am Jubiläum einer der größten technischen und wissenschaftlichen Leistungen der Menschheit verderben lassen. Und hoffentlich kann diese Feier mit neuen, beeindruckenden Bildern vom Mond stattfinden!


Weitere Artikel in der Serie “40 Jahre Mondlandung”: Die Astrologin und der Austronaut, 1959: die erste Mondlandung von Luna 2, Wir kamen in Frieden und für die gesamte MenschheitDie verlorenen Videoaufnahmen vom Mond, Zuhören beim Wettlauf um den Mond, Live von Apollo 11 – 40 Jahre später
Banner-Mondlandung-468x80.jpg

Kommentare (48)

  1. #1 Michael
    11. Juli 2009

    Bei einer Auflösung von gut einem halben Meter wird man auch nicht viel zu sehen bekommen. Die Marsrover sind aus dem Orbit sind auch nur bei ganz genauem Hinsehen als solche zu erkennen, und die haben noch den Vorteil, dass sie sich ab und zu bewegen 🙂

  2. #2 Florian Freistetter
    11. Juli 2009

    Naja – das LEM, bzw. die Teile, die dort noch rumstehen, sind immerhin knapp 4m lang (wenn ich mich nicht irre). Das sollte man schon sehen…

  3. #3 Samuel
    11. Juli 2009

    Coole Idee von der NASA die alten Fähren wieder zu photographieren. Und vielleicht sieht man auch den Rover, den find ich da ebenfalls spannend.

  4. #4 Michael
    11. Juli 2009

    @Florian: die Marsrover sind natürlich kleiner, aber MRO (Mars) hat eine doppelt so gute Auflösung wie LRO (Mond). Ich würde erwarten, dass die Bildqualität ähnlich ist.

  5. #5 isnochys
    11. Juli 2009

    ich bin schon richtig gespannt, welche bilder Nasa zum 20. Juli veröffentlichen wird
    :))

  6. #6 Evil Dude
    11. Juli 2009

    Auf die Bilder bin ich auch gespannt, obwohl sich 0,5m Auflösung dann Doch nicht so prickelnd anhören! Schade, dass die Auflösung nicht höher ist!

    Bestimmt steht da inzwischen ein signalfarbener Mülleimer und ein Schild mit

    “Bitte Müll korrekt entsorgen oder wieder mitnehmen!”

    😉

  7. #7 Alex
    11. Juli 2009

    Das LEM hatte in der Tat gut vier Meter Durchmesser, die Spinnenbeine gingen sogar noch weiter raus. Trotzdem macht das letztlich wohl nur ein paar Handvoll Pixel auf den “LRO”-Bildern aus. Dessen erste (Test-)Aufnahmen, die vor einigen Tagen veröffentlicht worden waren, hatten übrigens noch eine Auflösung von drei Metern.

    Auch “Kaguya” ist übrigens (ohne viel zu sehen) schon mal über den “Apollo 11”-Landeplatz geflogen: http://www.youtube.com/watch?v=sV3GKy8Hr_A

  8. #8 Florian Freistetter
    11. Juli 2009

    @Alex: Ha! – mit ner “Handvoll Pixel” wurden in der Astronomie schon bedeutende Entdeckungen gemacht 😉 Da soll man nicht schlecht drüber reden 😉

  9. #9 Frank Quednau
    11. Juli 2009

    Alles sehr interessant. Ich hatte mich schon immer gefragt, warum es keine otos der Landefähre etc. von der Erde aus gibt, da ich irgendwie annahm, die Aufklösung könnte reichen. Habe die Entfernung wohl doch unterschätzt!

    Schade ob der Auflösung von vielleicht 50cm. Die Erde wird doch von Satelliten umkreist, die eine höhere Auflösung haben, oder? Ist die entsprechende Sonde so weit weg vom Mond, oder wie kommt es dazu?

    Habe jetzt erst die ganzen Kommentare auf Deinem anderen Eintrag gesehen. Ich kann nur sagen: Bloß nix wegmachen, ganz großes Kino!

    Ich konnte mir nicht alles antun, aber dieses Zitat vom astronove hat mir besonders gut gefallen: “Oder glaubst du, ich würde etwas behaupten, wenn das widerlegt werden könnte?” – Damit hat er sich sauber in die Riege der Theologen eingereiht. Die besten wissenschaftlichen Theorien sind nunmal die, die widerlegt werden können 🙂 Die Sache mit den Verzögerungen auf den Tonbändern ist wirklich Klasse.

    Weiterhin alles Gute für Dein Blog.

  10. #10 Astronove
    12. Juli 2009

    @Frank

    Natürlich könnte man das widerlegen, was ich sage. Wenn es falsch wäre. Was glaubst du, wie die Hyänen über mich hergefallen sind, also ich einmal tatsächlich einen Fehler gemacht hatte. Daran geilen die sich heute noch auf! Und dies, obwohl ich den Fehler selbst bemerkte und ihn nach 4 Minuten korrigierte hatte, noch bevor jemand anderes mich darauf aufmerksam machen konnte ( http://forum.mysnip.de/read.php?27441,8333 )! Dieses Großereignis, daß ich mich einmal geirrte hatte, war es sogar wert, in Wikipedia erwähnt zu werden!

    Bei den Theologen sieht das dagegen ganz anders aus. Die behaupten tatsächlich Dinge, welche prinzipiell nicht überprüft werden und damit widerlegt werden können. Auch mit der Relativitätstheorie verhält es sich ähnlich. Dort kann man nämlich ein widerlegendes Experiment immer mit mit dem Argument aushebeln, daß dieses schließlich nicht einem Inertialsystem stattgefunden habe und daher sei das Experiment ungültig. Die Relativitätstheorie ist nämlich nur in Inertialsystemen gültig und nirgendwo im gesamten All kann man ein solches finden. Das ist Religion pur. Aber glücklicherweise strotzt diese Religion nur so von grundsätzlichen Fehlern, daß man sie dennoch leicht widerlegen kann.

    Wenn Florian sagt, ich würde an eine weltweite Verschwörung aller Wissenschaftler glauben, ist das gelogen. Diese Betrüger sind nämlich keine Wissenschaftler. Jeder Wissenschaftler würde nämlich den Betrug sofort bemerken, wenn ihm die Fakten bekannt werden und ein Wissenschaftler ist zur Wahrheit verpflichtet. Nur nur mit Wahrem kann Wissen geschaffen werden. Ein Wissenschaftler kann natürlich Irren. In diesem Fall wird er aber seinen Irrtum richtigstellen.

    Was schwurbelt Florian hier?
    “Die Landeplätze gehören zu den vorrangigen Beobachtungszielen der LRO-Mission. Nicht, weil man die Verschwörungstheoretiker, die an eine vorgetäuschte Mondlandung glauben, widerlegen will – sondern weil eine genaue Analyse der Orte, an denen die Apollo-Astronauten gelandet sind, auch eine genauere Analyse der damals gewonnenen Daten ermöglichen wird.”

    Wie, ich dachte bisher, daß man die genauesten Daten wohl dann bekommen kann, wenn man direkt vor Ort war. Und erst durch ein paar zusätzliche Bilder mit 0,5m soll man in der Lage sein, die damaligen gewonnen Daten analysieren zu können? Reichen die Bilder der Hasselblad mit vielleicht 1cm Auflösung nicht aus?

    In diesem Zusammenhang sei auch erwähnt, daß man auf dem Mond glaubt Wasser gefunden zu haben. Vor 40 Jahren hat man angeblich Bodenproben vom Mond gewonnen. Damals hat man kein Wasser festgestellt. Nachdem nun bekannt wurde, daß es auf dem Mond Wasser gibt, hat man die Mondproben noch einmal auf Wasser “untersucht” und tatsächlich hat man diese extrem seltene Verbindung nun ebenfalls in den “Mondproben” gefunden!

    Man muß schon verblödet sein um diese Geschichte glauben zu können! Unabhängig davon weiß man, daß jede Probe mit Wasser kontaminiert sein wird, wenn sie 40 Jahre in einer wasserdampfhaltigen Atmosphäre gelagert wird. Und auf der Erde gibt es keinen Ort, wo es keinen Wasserdampf gibt. Nicht einmal ein Ultrahochvakuum wäre wasserdampffrei. Hier wurde also das Blaue vom Himmel herabgelogen.

    Florian:
    “Bis jetzt war es also nicht möglich, die Landeplätze der Apollo-Missionen zu fotografieren. ”
    Das ist natürlich auch nicht wahr. Mit normalen Teleskopen kann man den natürlich nicht photografieren. Aber mit dem 2004 in Betrieb gegangenen Interferometer mit 200m Basislänge hätte man die Landeplätze mit passender Auflösung photographieren können. Nur hat man das angeblich nicht gemacht, weil das zu uninteressant gewesen sei. Aber jetzt gehören die Landeplätze plötzlich “zu den vorrangigen Beobachtungszielen der LRO-Mission”. Warum wohl?

    Aber das sind alles keine Beweise für einen Schwindel. Höchstens Indizien. Beweise sind sind nur solche Tatsachen, welche welche man rechnerisch annahmefrei überprüfen kann. Der Computer spuckt dann das Ergebnis aus: Fälschung.

    Dazu benötigt man nur messbare Fakten und die kann man dann überprüfen lassen. Was dem Mond von der Erde unterscheidet ist die Schwerkraft. Jedes Fallereignes kann man daraufhin überprüfen. Das bedeutet aber noch lange nicht, daß eine Beobachtung, welche die Mondgravitation erkennen läßt, beweist, daß die Szene auf dem Mond stattgefunden hat. Hier muß man auch im Hinterkopf haben, daß man durch Seiltricks der Schwerkraft auf die Sprünge helfen kann. Eine geschickte Regie wird einige vermeintliche zufällige Mißgeschicke einbauen, welche den Zuschauer von der Mondschwerkraft überzeugen sollen. Solche Szenen muß man also aussortieren.

    Interessant wird es, wenn die Objekte sich kaum manipulieren lassen. Etwa fallender Sand bei einem Sprung mit Schnurunterstützung. Hier kann man eindeutig das 2-g Phänomen auf dem Mond beobachten. Oder die Schwingunsperiode der Flagge. Oder eine gewaltige Hochsprungleistung am Seil, welche aber in echt selbst auf dem Mond nicht möglich gewesen wäre. Weil der Anlauf hierfür zu klein gewesen wäre. Der Astronove wurde einfach mit der Schnur hochgerissen. Es sind oft Kleinigkeiten, an welche man nicht gedacht hat. Aber diese Kleinigkeiten widerlegen auch den größten Schwindel. Nur ein Dummkopf würde diese Kleinigkeiten als unbedeutend einstufen. Und Lügner wollen das der mondgläubigen Gemeinde natürlich ebenfalls als unbedeutende Kleinigkeit hinstellen und gehen darüber einfach hinweg und erdreisten sich gar, den Überbringer der Botschaft als paranoid zu beschimpfen.

    Ein *einziges* Sandkorn, welches mit Erdschwerkraft herunterfällt, deckt bereits den *gesamten* Schwindel auf! Und das kann nicht mehr wegdiskutiert werden. Deshalb wird das von den Lügnern auch gar nicht mehr diskutiert und schreitet lieber zur Jubeltagesordnung weiter.

  11. #11 Florian Freistetter
    12. Juli 2009

    @Astronove: “Wie, ich dachte bisher, daß man die genauesten Daten wohl dann bekommen kann, wenn man direkt vor Ort war. Und erst durch ein paar zusätzliche Bilder mit 0,5m soll man in der Lage sein, die damaligen gewonnen Daten analysieren zu können? Reichen die Bilder der Hasselblad mit vielleicht 1cm Auflösung nicht aus?”

    Jaja – wo du hinsiehst, findest du Beweise für deinen Betrug, nicht? Wie wärs mal mit ein bisschen logischen denken. Selbstverständlich ist es wichtig, auch die weitere Umgebung der Landeplätze, dort wie die Astronauten nicht hinkamen, zu kennen.

    “Aber mit dem 2004 in Betrieb gegangenen Interferometer mit 200m Basislänge hätte man die Landeplätze mit passender Auflösung photographieren können. Nur hat man das angeblich nicht gemacht, weil das zu uninteressant gewesen sei.”

    Um welches Teleskop handelt es sich hier nochmal?

    “Deshalb wird das von den Lügnern auch gar nicht mehr diskutiert”

    Warum willst du denn ständig mit Lügnern diskutieren. Wenn du mich für nen Lügner und Betrüger hälst, was bringt dir eine Diskussion? Ich würde dich doch sowieso wieder anlügen. Und genaugenommen diskutiert deswegen niemand mehr mir dir weil du 1) nicht viel Ahnung von Physik und Mathematik hast (was man auch an deinen Rechnung merkt) und es 2) sinnlos ist. Du akzeptierst nur Zustimmung, sonst nichts.

  12. #12 Marek
    12. Juli 2009

    @Astronove

    So ein Genie wie dich hat es bisher noch nie gegeben …

  13. #13 Astronove
    12. Juli 2009

    @Florian
    “Jaja – wo du hinsiehst, findest du Beweise für deinen Betrug, nicht?”
    Das waren meine Worte, Eigenzitat: “Aber das sind alles keine Beweise für einen Schwindel. Höchstens Indizien. ”

    “Um welches Teleskop handelt es sich hier nochmal?”
    Wie, du kennst dich als Astronom nicht einmal in deinem eigenen Fachgebiet aus? Hier http://www.astronews.com/news/artikel/2001/03/0103-027.shtml steht z.B. ein solches Teleskop. Zu deine blödsinnigen Behauptungen, ich hätte von Physik und Mathematik wenig Ahnung, kann ich dir nur entgegen halten, daß du nicht in der Lage warst, meine “mathematischen” Rechnungen widerlegen zu können ( http://forum.mysnip.de/read.php?27441,18680,31098#msg-31098 ). Gleichzeitig offenbarst du damit, daß deine physikalischen Kenntnisse noch rudimentärer sein müssen als meine von dir vermuteten. Immerhin kann ich rechnen, ob etwa die Behauptungen der NASA wahr sein können, daß bei einem Ausfall des Triebwerks beim Abbremsen vor dem Mond die Rakete ohne Antrieb wieder zur Erde zurückkehren kann und die Astronoven unbeschadet ohne weiteren Triebwerkseinsatz auf der Erde wieder Landen hätten können. Kannst du das auch überprüfen, ob das möglich sein kann oder brauchst du hierfür auch die Hilfe von Studenten, weil du in meiner “Mathematik” (ca. 1. Klasse Grundschule) den Fehler nicht finden kannst und daher das selbst nicht widerlegen kannst? Nur zu behaupten, eine Rechnung sei falsch ohne angeben zu können, wo der Fehler ist, ist ein sehr beliebtes unseriöses Argumentationshilfsmittel.

    ” Ich würde dich doch sowieso wieder anlügen. “.
    Kein Widerspruch. Mich kannst du aber nicht anlügen. Weil ich meist ganz gut unterscheiden kann, was wahr und gelogen ist. Aber Andere belügst du damit! Oben habe ich dir bereits eine direkte Lüge nachgeweisen!

    Im Artikel hast du mich zitiert. Aber den wesentlichen Satz, die eigentliche Begründung für meine Aussage, hast du doch lieber weggelassen. Man nennt das Fälschen durch Auslassen. Ich zitiere daher korrekt:

    “Das bedeutet, einem Bild messe ich keinerlei beweisende Bedeutung bei. Jedenfalls keine mondlandungsbeweisende Bedeutung. Wenn nun tatsächlich die NASA ein Bild präsentiert, wo die Fähre mit einer Auflösung von 1cm zu sehen ist, beweist das nur, daß die Fälscher nach wie vor ihr Handwerk beherrschen. Heute nur eben noch leichter als früher.

    Die anderen von mir gebrachten Fälschungsbeweise werden dadurch nämlich nicht widerlegt! ”

  14. #14 Florian Freistetter
    12. Juli 2009

    @Astronove: “Nur zu behaupten, eine Rechnung sei falsch ohne angeben zu können, wo der Fehler ist, ist ein sehr beliebtes unseriöses Argumentationshilfsmittel.”

    Ich mach deine dämlichen Spielen sicher nicht mehr mit. Das hatten wir beim letzten Mal schon. Du kommst an, behauptest irgendwas. Dann wird dir erklärt, dass es falsch ist. Du ignorierst diese Erklärung, nennst alle Lügner und Betrüger und kommst mit der gleichen Behauptung wieder an. Mehr als dir zu erklären, warum deine “Widerlegung” der Relativitätstheorie falsch ist, kann ich nicht tun. Wenn du es vorziehst, das zu ignorieren, dann ist das deine Sache. Jetzt aber rumzurennen und zu behaupten, du hättest mir “eine direkte Lüge nachgewiesen” ist Unsinn. Solang du steif und fest behauptest, das “Addition” nur und ausschließlich als das mathematische “+”-Symbol verstanden werden kann, wirst du nichts von dem verstehen, was ich sage.

    “Man nennt das Fälschen durch Auslassen. “

    Jaja – alles Lügner und Fälscher, außer dir. Rechne ruhig weiter mit deiner “Bananenmathematik” und deiner YouTube-Physik.

    P.S. Von Astronomie scheinst du auch nicht viel zu verstehen. Informier dich mal über “Interferometrie”, “Auflösungsvermögen”, “Seeing”, etc…

  15. #15 Astronove
    12. Juli 2009

    @Florian Freistetter
    Ich behaupte nur, daß 3 Bananen + 4 Bananen = 5 Bananen + 2 Bananen sind. Und das wird mit der rel. Bananenaddition bewiesen. Nur behauptet Einstein und du, daß 3 Bananen + 4 Bananen eben 5 Bananen sind, weil die anderen 2 Bananen aufgefressen wurden. Sinngemäß. Da kannst du soviel “erklären” wie du willst, das ist einfach falsch. Da rettet auch dein “+” Symbol nichts mehr. Bei Embacher wird nämlich genau diese “+” Symbol im üblichen Sinn benutzt.

    Zudem behaupte ich nicht, daß alle Lügner und Betrüger sind. Nur diejenigen, welche Lügner und Betrüger sind, die beehre ich mit diesen Titeln.

    Du hast schhon einmal von adaptiven Optiken etwas gehört? Die gleichen das Seeing aus. In dem von mir verlinkten Artikel wird auch etwas über das Auflösungsvermögen gesagt. Je nachdem sind das 1-2 m in Mondentfernung (0,0005″ waren angegeben).

    “Jetzt aber rumzurennen und zu behaupten, du hättest mir “eine direkte Lüge nachgewiesen” ist Unsinn. “. Das ist kein Unsinn sondern die schlichte Wahrheit. Auch in deinem letzten “Beitrag” hast du wieder gelogen. Du kannst nämlich nicht nachweisen, daß ich “alle” als Lügner und Betrüger betitelt hätte.

    In meinem letzten Beitrag, erster Satz, habe ich dir auch eine direkte Lüge nachgewiesen, Florian Freistetter. Oder definierst du Lüge etwa anders als ich?

    Was ist “You Tube-Physik” ?

  16. #16 Florian Freistetter
    12. Juli 2009

    @Astronove: Du behauptest: wenn man die Gesamtgeschwindigkeit, die sich aus zwei einzelnen Geschwindigkeiten A und B zusammensetzt, berechnen will, dann geht, indem man den mathematischen Ausdruck “A+B” berechnet. Das ist falsch. Aber was ich fang ja schon wieder an, dir was zu erklären, was du eh nicht wissen willst…

    “Du hast schhon einmal von adaptiven Optiken etwas gehört? Die gleichen das Seeing aus. In dem von mir verlinkten Artikel wird auch etwas über das Auflösungsvermögen gesagt.”

    Informier dich mal, was ein Interferometer machen kann und was nicht. Und wie das mit der adaptiven Optik und den Lasersternen funktioniert. Ist der Mond eine Punktquelle?

    “In meinem letzten Beitrag, erster Satz, habe ich dir auch eine direkte Lüge nachgewiesen, Florian Freistetter.”

    Du meinst meine Frage (Frage!) “Jaja – wo du hinsiehst, findest du Beweise für deinen Betrug, nicht?” ist eine “direkte Lüge”? Meine Güte… sowas paranoisches und selbstgerechtes wie du ist mir bis jetzt selten begegnet.

  17. #17 Astronove
    12. Juli 2009

    @Florian
    Deine Tricks, das man Geschwindigkeiten vektoriell addieren muß, täuschen über die Lächerlichkeit deiner “Argumentation” nicht weg! Bei einem fahrenden Zug, in dem eine Kugel rollt, braucht man das nicht. Und dein verkrümmter Raum ist wohl auch noch niemals nachgewiesen worden. Alleine deshalb nicht, weil Raum wirkungslos ist.

    Ich habe nachgewiesen und du kannst das nicht widerlegen, daß Einstein mit seiner Taschentrickspielerformel nichts anderes gemacht hat, also aus den bekannten Geschwindigkeiten u und v eine Formel u + v = w + y zu erfinden und dann einzig die Geschwindigkeit w als gesuchte Größe zu behaupten und die Geschwindigkeit y einfach zu unterschlagen.

    Traurig, daß du nicht einmal diese einfache Formel überblickst! Schäm dich, als Wissenschaftler das nicht erkennen und zugeben zu können. Daher halte ich dich nicht für einen Wissenschaftler sondern für einen Wissenvernichter!

    Ansonsten kannst du mir einmal erzählen, ob der Raum in deinem Wohnzimmer nun kerzengerade ist oder er doch eher verknotet erscheint. Mit einem Zollstock kannst du das mal versuchen auszumessen. Hahaha.

    Zeitmessung ist noch niemals gelungen. Und Altersmessung ebenso nicht. Energie in Masseumwandlung und Masse in Energieumwandlung gabs auch noch niemals und eine Längenkontraktion ist ebenfalls noch niemal beobachtet worden. Auch eine Frequenzänderung eines fallenden Photons wurde niemals gemessen. Die Ruhemasse wurde bereits abgeschafft weil es nur eine invariante Masse gibt. Die früheren geschwindigkeitsabhängigen Masseformeln waren daher bereits falsch. Daher können Photonen auch nicht masselos sein, weil sie einen Impuls haben und dazu gehört Masse und da sie Energie haben und Energie ohne Massebeteiligung nicht denkbar ist.

    Aus diesem Grund kann Licht auch keine EMW sein. Dem widerspricht bereits die Instantanität der aller Kraftfelder und das bedeutet, daß die Lichtgeschwindigkeit keine Grenzgeschwindigkeit sein kann. Das 2. Postulat wurde daher auch niemals überprüft, da damit die bereits der gesamte RT Schwindel zusammengebrochen wäre. Das einzige was gemacht wurde war, sich solche Experimente auszudenken, welche das genau nicht überprüfen. Aber es wurde behauptet, daß es überprüft wurde. Was bleibt ist die schlichte Tatsache, daß es keine zwei Uhren gibt, welche Gleichlauf haben und deren Gang unabhängig von physikalischen Einflüssen ist. Und auf dieser einzigen wahren Tatsache bauen die die “Beweise” der RT auf (Zeitdilatation). Und dies, obwohl eine Uhr keine Zeit messen kann. Eine Uhr ist nur ein Frequenzgeber, sonst nichts. Eine Uhr ist daher kein Messgerät für Zeit sondern nur eine Referenz für Dauer.

    Und du mischt in diesem ganzen Lügensumpf kräftig mit und verblödest die Menschen!

    Wo ist hier das punktförmige Objekt und wo ist der Laser? http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:AO_Prinzip_MPIA.jpg&filetimestamp=20080929125333
    Man muß auch nicht stundenlang blöd auf ein Objekt starren sondern bei Verarbeiten der vielen Einzelinformationen wird ebenfalls ein schärferes Bild gewonnen:
    http://www.astro.caltech.edu/palomar/AO/luckycam.html
    Ansonsten habe ich die 1-2 m Auflösung direkt aus der Quelle. Unabhängig davon könnte man Reifenspuren sowie so viel leichter erkennen. Ach so, Reifenspuren. Fußspuren kann man sehen. Also war der Untergrund auch für Reifenspuren geeignet. Das Fahrzeug hatte beim Fahren immerhin eine Masse von rund 570 kg. Oder irre ich mich hier etwa? http://www.mallitsj.de/keinerlei_reifenspuren_sichtbar.jpg . Unter diesen Umständen kann man natürlich nicht mal mit dem LRO Reifenspuren entdecken.

    Deine maulfaulen Kurzkommentare sind wirklich deinem Status angemessen.

    Deine “Frage”? Das war eine lügnerische Unterstellung, in eine Frage verkleidet!

    Außerdem laß dir mal deine weibischen Haare schneiden.

  18. #18 Christian Weihs
    13. Juli 2009

    @Florian
    Na wenigstens hat er deinen Namen richtig hinbekommen 😉

  19. #19 klauszwingenberger
    13. Juli 2009

    Astronove, das ist alles unverstandener Quark. Auflösungsvermögen ist die Fähigkeit, Punktlichtquellen zu trennen, und zwar idealiter vor schwarzem Hintergrund, also bei Kontrast 100:0. Die Beobachtung einer beleuchteten Fläche (Landefähren-Unterteil) vor einer beleuchteten Fläche (Mond) ist etwas ganz anderes.

    Wer mit solcher Verve raisoniert, sollte wenigstens die Grundbegriffe beherrschen, mit denen er hantiert.

  20. #20 tilman
    13. Juli 2009

    @Astronove

    “Außerdem laß dir mal deine weibischen Haare schneiden. ”

    ist das die neue art des auspruches “ceterum censeo carthaginem esse delendam”? Cato2.0 oder was? 😉

  21. #21 Dan
    13. Juli 2009

    Astronove,
    Zeig uns ein, zwei, meinetwegen auch mehr Artikel in peer-reviewed journals, in denen die von dir hier behaupteten Dinge stehen. Dann reden wir weiter.

  22. #22 Florian Freistetter
    13. Juli 2009

    @tilman: “Außerdem laß dir mal deine weibischen Haare schneiden. “

    😉 – soweit hab ich bei Astronoves Kommentar ja gar nicht mehr gelesen. Ja, echt schlimm – nicht nur Lügner und Wissensvernichter, sondern auch noch ein Hippie mit weibischen Haaren (und wahrscheinlich schwul auch noch)…

    Nicht das es von Bedeutung wäre – aber das Foto ist 2 Jahre alt und meine Haare mittlerweile kurzer. Und im Moment habe ich einen sehr männlichen Hut auf 😉

    @Alle: Eine Frage: Soll ich einen eigenen Artikel zu Astronoves toller “Widerlegung” der Relativitätsstheorie schreiben? Einerseits ist es ja wirklich spaßig, wie er mit seiner Bananenmathematik und ohne jegliches Wissen etwas widerlegen will. Und dieses spezielle mathematische Unverständnis ist bei RT-Leugner häufig anzutreffen; insofern wärs vielleicht ganz instruktiv. Andererseits frage ich mich, ob sich das überhaupt lohnt – Astronoves Trugschluß ist ja wirklich leicht zu erkennen. Sowas verdient so viel Aufmerksamkeit vielleicht nicht unbedingt.

    @Astronove: Bitte probier nicht mir Astronomie zu erklären – da hab ich (trotz meiner weibischen Haare) doch mehr Ahnung als du (ja ich weiß, arrogant bin ich jetzt auch noch). Mit dem VLT-Interferometer kannst du deswegen nix am Mond fotografieren, weil Interferometrie mit ausgedehnten, hellen Objekten wie dem Mond nicht funktioniert. Aber Interferometrie und Astronomie generell basiert ja komplett auf der Beobachtung elektromagnetischer Wellen (u.a. Licht). Und du bist ja der Meinung, die Sache mit dem Licht und dem Elektromagnetismus wäre nur ein weiterer großer Schwindel – als sind die Astronomen in deinen Augen wahrscheinlich eh alle große Verschwörer und Lügner. Ich verzichte also auf weitere Erklärungen dir gegenüber (bin ja auch maulfaul). Deine Aussagen sprechen sowieso für sich selbst; die muss man gar nicht mehr kommentieren 😉

  23. #23 Gluecypher
    13. Juli 2009

    @Florian

    Obwohl die Posts von Astrodoofi einen gewissen Unterhaltungswert haben, werden sie nach kruzer Zeit doch eher ermüdend. Don’t Feed the Troll.

    Und nimm Dir mal ein Beispiel an meiner Frisur, verdammt nochmal! Maximal 2 mm, das muss dem Hernn Hauptfeldwebel doch gefallen 😉

  24. #24 Rüdiger
    13. Juli 2009

    Fremdwörter richtig schreiben kann er auch nicht. Es heißt “Astrologe” und nicht “Astronove”.

  25. #25 Fischer
    13. Juli 2009

    Pöh, Kurzhaarige sind entweder Landesverräter oder haben ein Läuseproblem. Echte Männer lassen wachsen. 😉

  26. #26 Endymion
    13. Juli 2009

    @Astronove:

    >Embacher/Einstein behauptet nun u Bananen + v Bananen ist w Bananen und die y
    > Bananen fressen beide selbst auf! Oder lassen sie einfach unter den Tisch fallen.
    > Das verottet dann zum bekannten Einsteinmüll.

    Ist Dir eigentlich klar, dass Du mit Deinen (trivial)mathematischen Betrachtungen gar nichts, aber auch rein gar nichts beweist und mindestens 50 Jahre Teilchenphysik vom Tisch streichen willst?

    Mal ganz unabhängig vom Inhalt disqualifizierst Du Dich aber selber, indem Du auf eine persönliche Ebene herab steigst, die mit gar nichts aber auch rein gar nichts zu rechtfertigen ist. Ich bin überzeugt, dass mir darin beinah alle Vertreter beider Seiten zustimmen werden…

  27. #27 Thomas Nicol
    13. Juli 2009

    Das geht ja hier im Blog hart, aber eben nicht zur Sache, zumindestens was Astronove betrifft. @Astronove lass deine persönlichen Beleidigungen stecken und lösch endlich die Phrasendreschmaschine “Physik” von deinem Computer !

  28. #28 Gluecypher
    13. Juli 2009

    @Fischer

    Pöh, Kurzhaarige sind entweder Landesverräter oder haben ein Läuseproblem. Echte Männer lassen wachsen. 😉

    Oder eitel. Denn wenn man kurz trägt, fällt die natürliche Allozepie nicht mehr weiter auf. Ausserdem: ein schönes Gesicht braucht Platz 😉

  29. #29 Florian Freistetter
    13. Juli 2009

    @Fischer: Ich hab ja schon vor einiger Zeit beschlossen, den Kram mit den Haaren sein zu lassen, und Hutträger zu werden 😉 Da spart man sich viel Ärger (und im Sommer brennt die Sonne nicht so…).

  30. #30 klauszwingenberger
    13. Juli 2009

    “@Alle: Eine Frage: Soll ich einen eigenen Artikel zu Astronoves toller “Widerlegung” der Relativitätsstheorie schreiben?”
    Um Himmels Willen, NEIN! Die üblichen Verdächtigen toben sich gerade im Mathlog aus, das ist gerade arg genug.

  31. #31 Soriac
    13. Juli 2009

    Hallo Florian. Es wäre schon eine lustige Sache, wenn du Martin Müller aka Freder aka “astronove” mal ordentlich aufarbeiten würdest, Stoff genug für einen ganz eigenen Blog liefert er frei Haus, und nichts ist entlarvender, als wenn man die Fantasiekonstrukte solcher Pfeifen fachkundig seziert. Nicht, dass es irgend einen therapeutischen Effekt auf die Spinner hätte (die münzen bekanntlich jede Form von Wiederspruch in ihrem Sinne um), aber es hilft, wenn man sich den Ärger über solche selbsternannten Universalgenies von der Seele redet, wie sie glauben, mit elementarer Schulphysik nicht nur ganze Universitäten, sondern gleich Jahrhunderte an Forschung und Gehirnschmalz der besten Köpfe der Menschheit mal eben wegwischen zu können. Ausserdem gibt es viel zu viele Leute, die die “einfachen Lösungen” der Spinner bereitwillig übernehmen, und das kann man nicht unkommentiert lassen.

    Andereseits aber kann ich es auch verstehen, wenn dir solche Pfeifen nicht mehr als zwei Minuten deines Lebens wert sind 🙂

  32. #32 Florian Freistetter
    13. Juli 2009

    In seinem Hausforum spielt Astronove übrigens gerade ganz märtyerhaft das arme Zensuropfer 😉

    Sorry Astronove – ich habe auch noch ein Leben abseits des Blogs – da kanns schonmal vorkommen, dass Kommentare ein paar Stunden im Spamfilter hängenbleiben. Aber du kannst dich schonmal seelisch auf eine echte Sperrung vorbereiten – zumindest dann, wenn du meinst, weiter mit persönlichen Angriffen “argumentieren” zu müssen…

  33. #33 Florian Freistetter
    13. Juli 2009

    Nachtrag: Astronove hat seinen Kommentar gestern hier um 23:07 geschrieben. Nur 8 Minuten später, um 23:15 hat er mit dem Zensurgeschrei angefangen 😉 Da sitzt die Paranoia wirklich tief…

  34. #34 klauszwingenberger
    13. Juli 2009

    Unser Astronove hat hier übrigens ein lehrreiches Beispiel geliefert, wie diese Szene “Beweise” generiert:
    Als die ersten Spiegel am VLT in Betrieb gingen, gab es eine Pressemitteilung der ESO, wonach das VLTI im Endausbauzustand ein Auflösungsvermögen besitzen werde, mit dem man zwei Scheinwerfer eines LKW auf dem Mond trennen könne. Das war so gar nicht falsch, denn das wären in guter Näherung tatsächlich zwei Punktlichtquellen gewesen, die sich interferometrisch abbilden lassen. In der Tagespresse wurde das allerdings recht sinnfrei so kolportiert, dass man mit dem VLTI einen Laster auf dem Mond beobachten könne.

    Freund Astronove setzt da anscheinend noch einen drauf, indem er messerscharf schließt: wenn man so schon einen LKW sehen könnte, müsste man eigentlich auch die Mondlandestellen sehen können. Und mehr noch: wenn das noch niemand unternommen hat, beweise das, dass da gar nichts zu sehen sei.

    Gemütskrank, oder?

  35. #35 Soriac
    14. Juli 2009

    Das Lustigste ist, wenn sich die Typen ausgerechnet in ihrem eigenen Forum über “Zensur” aufregen, dem Forum, in welchem alle Kritiker schon mal pro forma gesperrt wurden (ich auch, obwohl ich dort nie eine Silbe geschrieben habe oder je schreiben wollte) und man gefälligst erst seine “Forentauglichkeit” beweisen muss, bevor Postings freigeschaltet werden. Und das braucht wenig, um zu erraten, worin diese “Forentauglichkeit” besteht.

    Eigentlich sind es erbärmliche Individuen, die verzweifelt versuchen, etwas darzustellen, was sie nicht sind. Aber es braucht nicht viel, um festzustellen, dass es Freder und Konsorten sind, die sich verzweifelt an ein falsches Weltbild klammern und nicht damit leben können, in irgend einem Bereich weniger Ahnung zu haben als jemand anderes.

    Wurde zwar bestimmt schon hundertmal genannt, aber ein Mal mehr schadet nie: http://www.ziegelphysik.de/pseudo.htm. Man erkennt sehr viel dieser Crackpots wieder 🙂

  36. #36 @Florian
    14. Juli 2009

    Einen Beitrag zu Atronoves Rivaliltätstheorie fände ich nett und unterhaltsam. Zugegebnermaßen lese ich den automatisch generierten Text von Astronove, Miss Piggi, usw. nie ganz durch, das ist einfach zu ermüdend. Die fachkundigen und meist deutlich kürzeren Entgegnungen dagegen sind Argumente und Wissen in praktischen Häppchen zum sofortigen Genuss.

    …und gewaltige Zugriffszahlen auf Deinen Blog wären Dir sicher.

  37. #37 AlteWeser
    14. Juli 2009

    Ist noch früh, oben sollte “AlteWeser” hin und das “@Florian” eine Zeile weiter unten….

  38. #38 Androcles
    26. Juli 2009

    Astronoves Rivalitätstheorie (?) ist in der Tat mit http://www.ziegelphysik.de/ zu vergleichen. Was ich dort lese ist größtenteils richtig. Voll zu Recht wird das Lichtenfelser Experiment kritisiert.
    Interessant, daß Florian der Meinung ist, daß diese Seite von Crackpots (Lange) verfasst wurde. Die Experimente der Relativitätstheorie dagegen sind mit dem dort kritisierten Lichtenfelser Experiment durchaus zu vergleichen. Nur Crackpots können die Experimente der Relativitätstheorie so falsch interpretieren wie die Crackpots das Lichtenfelser Experiment interpretiert haben.

    Astronoves Bananenmathematik klingt zwar sehr banal, zu banal um glaubwürdig zu sein. Aber sie ist richtig und zeigt eindrucksvoll den Fehler bei der ralativistischen Addition auf. Ob es sich hierbei um Bananen oder Geschwindigkeiten handelt ist tatsächlich einerlei.

    Die richtige Bananenaddition wird bereits durch Newtons drittes Gesetz, welches einem Axiom entspricht, nahegelegt:

    „Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).“

    Dieses Axiom wird durch die Relativitätstheorie in zwei Punkten verletzt:

    1. Nach der Relativitätstheorie ist die Größe der Gegenkraft wegen der durch die Lichtgeschwindigkeit limitierten Wirkungsgeschwindigkeit dem Betrage nach nicht identisch mit der Kraft (bei zeitlich veränderlicher Kraft).

    2. Aus demselben Grund kann die Richtung der Gegenkraft nicht gleichgroß sein (bei zeitlich sich ändernden Positionen).

    Dies wird sofort sichtbar, wenn sich zwei gleichmassige Himmelskörper sich auf einer Kreisbahn umkreisen. Selbst im “stationären” Fall tritt hierbei bereits eine tangentiale Beschleunigung infolge der retardierten Positionen auf.

    Noch drastischer wird die Situation, wenn plötzlich der eine Himmelskörper beschleunigt wird. Etwa dadurch, daß er sich explosiv nicht gleichmäßig (das ist wesentlich) kugelförmig zerlegt.

    Der andere Himmelskörper würde nach der Relativitätstheorie zunächst nichts davon verspüren. Er würde eine Wechselwirkungskraft immer noch von derselben Stelle und derselben Größe und Richtung empfangen wie im ungestörtem Zustand. Erst nach einer Laufzeit der Kräfte von a/c würde er von der Explosion etwas merken.

    Die Explosion kann auch nur in “eine” Richtung gedacht werden. Der andere Himmelskörper würde wärend der Lichtlaufzeit keinerlei Information über sich ändernde Kräfte und Richtungen erhalten und würde “seine” Kräfte dem Betrage nach und der Richtung nach immer noch auf die “vermutete” Position des anderen Himmelskörpers richten.

    Actio ist also für beide Himmelskörper nicht Reactio, Reactio geht ins Leere oder kommt aus dem Leeren.

    Nur dann, wenn die Wirkungsgeschwindigkeit der Kraftfelder unendlich hoch ist, kann das dritte Axiom erfüllt werden. Kraftfelder müssen sich daher instantan verhalten. Dies widerspricht in widerlegender Weise der Relativitätstheorie.

    Newtons “Actio = Reactio” wird auch von relativistischer Seite nicht infrage gestellt!

    Wie ich hier gesehen habe, http://forum.mysnip.de/read.php?27441,31196,31479#msg-31479 , hat Astronove ein sehr schönes Perpetuum Mobile erster Art konstruiert, welches die Folgen einer nicht instantanen Kraftfeldwirkung aufzeigt. Er weiß, daß dieses wunderliche “EINSTEINSEIDANK Perpetuum Mobile” nicht funktioniert kann. Nur nach den Voraussetzungen der Relativitätstheorie würde es funktionieren und alle Energieprobleme der Welt aus der Welt schaffen 🙂

    Zwischen der Ralativitätsphysik und der Newtonphysik muß es einen Unterschied geben. Nach der Newtonphysik kann dieses “EINSTEINSEIDANK Perpetuum Mobile” nicht funktionieren.

    Da jedoch ein Unterschied zwischen beiden Theorien bestehen muß, ansonsten wären sie ja identisch, bleibt für die Relativitätstheorie nur noch die Möglichkeit offen, daß das “EINSTEINSEIDANK Perpetuum Mobile” funktionieren muß 🙂

    Lieber Florian, als Apologet der Relativitätstheorie bist du nicht in einer beneidenswerten Situation!

  39. #39 Florian Freistetter
    26. Juli 2009

    @Androcles: “Interessant, daß Florian der Meinung ist, daß diese Seite von Crackpots (Lange) verfasst wurde.”

    ?? Ich habe in keinem meiner Kommentare etwas über Zieglphysik gesagt.

    “Astronoves Bananenmathematik klingt zwar sehr banal, zu banal um glaubwürdig zu sein. Aber sie ist richtig und zeigt eindrucksvoll den Fehler bei der ralativistischen Addition auf. Ob es sich hierbei um Bananen oder Geschwindigkeiten handelt ist tatsächlich einerlei.”

    Und damit erübrigt sich leider schon wieder jegliche weitere Diskussion. Nicht, weil ich mich einer Diskussion verweigern will. Aber wenn du den Fehler in dieser Rechnung tatsächlich nicht sehen kannst (willst?), dann ist unser mathematisches Verständnis so unterschiedlich, dass eine gemeinsame Diskussion schlicht nicht möglich ist. Das selbe trifft auch auf das tolle “Perpetuum Mobile” zu… Hätte Astronove das in einem normalen Forum gepostet, hätte sich sicher schnell jemand gefunden, der ihm erklärt, warum das Unsinn ist. Aber Leute mit anderer Meinung dürfen ja bei ihm nicht mitschreiben – also kann ihm auch niemand widersprechen 😉

    “Newtons “Actio = Reactio” wird auch von relativistischer Seite nicht infrage gestellt!”

    Tatsächlich? Ich würde dann mal z.B. die Lektüre dieses Buches empfehlen.

  40. #40 Androcles
    26. Juli 2009

    Lieber Florian, entschuldige, mit dem Lichtenfelser Experiment habe ich dich mit dem anderen Crackpot verwechselt.

    Aber nachfolgend muß ich dich leider entäuschen.

    In der Tat sagt Feynmann in der angegebenen Lektüre auf S. 133 f., daß Newtons Actio = Reactio in der Relativitätstheorie nicht gilt.

    Ein anderer Apologet der Relativitätstheorie sagt in übereinstimmender Weise, daß Newtons Actio=Reactio in der Relativitätstheorie nur bei Abständen 0 und nur bei Geschwindigkeiten 0 eingehalten werden kann.

    Genau dasselbe drückt aber auch Astronove aus, wenn ich mir sein EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile ansehe. Auch hier ist dieses Newtonsche Axiom gemäß der Relativitätstheorie gröblichst verletzt, wie ich es ebenso als Begründung behauptet habe.

    Genau deshalb funktioniert das EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile nach der Relativitätstheorie, aber eben nicht nach der Newtontheorie.

    Bei Newton kommt immer als Leistung 0 W heraus und nur bei der Relativitätstheorie kommt eine Leistung > 0 W heraus, natürlich bei einer Drehgeschwindigkeit > 0.

    Weil eben bei der Relativitätstheorie Actio # Reactio bei v > 0 und a > 0 ist und daher sich die Ergebnisse unterscheiden müssen.

    In der Tat ist ( 0 W ) # ( > 0 W )

    Deshalb funktioniert auch das EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile.

    Lieber Florian, du kannst aber in deinem Forum deine Meinung kundtun. Niemand hindert dich, alles richtig zu stellen und den Lesern zu erklären, warum das EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile gerade wegen Actio # Reactio nicht funktionieren kann, genauso wie es bei Newton gerade wegen Actio = Reactio es nicht funktionieren kann.

    In deinem Forum darfst du deinen Lesern auch erklären, weshalb die beiden Theorien bei jeder Geschwindigkeit unterschiedliche Rechenergebnisse liefern können ( 0 W, > 0 W) können obwohl sie trotz völlig anderer Behandlung von Actio und Reactio doch kein Funktionieren des EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile zulassen. Oder glaubst du, daß das EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile doch genau wegen der Relativitätstheorie funktioniert?

    Astronove hat an anderer Stelle die Leistung des EINSTEINSEIDANK Perpetum Mobile sogar berechnet! Er sagt, N sei 2Fv²/c, wobei F die anziehende Magnetkraft sei und v die Umfangsgeschwindigkeit. c die Lichtgeschwindigkeit.

    Mit einer instantanen Wirkungsgeschwindigkeit nach Newton und Einhaltung von Actio=Reactio, also c = unendlich, ergibt sich aber nach Astronoves Leistungsformel immer 0 W.

  41. #41 Florian Freistetter
    26. Juli 2009

    @androcles: Ich habe deinen Kommentar zur Kenntnis genommen.

  42. #42 Sermium
    15. Juli 2010

    OK, diese Verschwörungstheoretiker sind Paranoiker. Von mir aus.
    Es bedarf allerdings wohl auch einer gewissen intellektuellen Trägheit,
    diese Behauptung selbstgerecht auf den Tisch zu knallen,
    ohne sich im Detail damit öffentlich auseinanderzusetzen.
    Wenn jemand die Behauptung aufstellt, Wasser ist nicht nass, dann
    gießt man ihm einen Kübel von eben dieser Flüssigkeit über den Kopf.
    Quod erat demonstrandum.

    Und soweit mir bekannt ist, unterscheiden etliche diese “Verschwörungstheoretiker” (eine Art Totschlag-Punzierung) zwischen den einzelnen Mondlandungen und behaupten nicht, dass alle gefälscht waren, sondern z.B. nur die erste, sprich Apollo 11.

    Hier aber seitens des Bloggers bloß pauschal irgendwelche polemischen Worthülsen abzusondern, und Andersmeinende wortreich als geistig umnachtet hinzustellen,
    ist mehr als nur dürftig.
    Da soll noch einmal jemand sagen, ein universitäres Studium setze zwingend
    ein gewisses Maß an Intelligenz voraus…

  43. #43 Florian Freistetter
    15. Juli 2010

    @Sermium: “Da soll noch einmal jemand sagen, ein universitäres Studium setze zwingend ein gewisses Maß an Intelligenz voraus…”

    Wenn du dem Link im Artikel folgst (dort wo ich über die Verschwörungstheorie gesprochen habe), dann findest du einen äußerst ausführlich Bericht mit einer noch ausführlicheren Diskussion zum Thema. Links anklicken sollte man sogar ohne Studium schaffen 😉

  44. #44 Bullet
    16. Juli 2010

    Nicht schlecht … nach fast einem Jahr Pause kommt hier wieder einer anspaziert und kackt in den Blog.
    Florian, mein Neid hält sich in Grenzen. 🙂

  45. #45 Thomas J
    16. Juli 2010

    sagt der, der noch nichtmal ein Studium beendet hat… 😀

  46. #46 Bullet
    16. Juli 2010

    Na und? Dafür kann ich Wikipedia. Und ich laß wenigstens keine Spaltprodukte nach einer Kernfusion übrig,

  47. #47 Oliver Debus
    16. Juli 2010

    Da soll noch einmal jemand sagen, ein universitäres Studium setze zwingend
    ein gewisses Maß an Intelligenz voraus…

    Ich frage mich, ob Esoteriker und Verschwörungstheoretiker irgenwie gleich ticken. Zumindest kommen sie mit den gleichen Vorhaltungen daher.

    Da soll noch einmal jemand sagen, ein universitäres Studium setze zwingend
    ein gewisses Maß an Intelligenz voraus…

    Zumindest für die Naturwissenschaft sollte man wohl sowas mitbringen. Sonst käme wohl nicht solch ein Geblubber wie von Sermiun heruas.

  48. #48 Serge
    16. Oktober 2010

    Von hier aus beobachten!

    Auf dem Mount Palomar stand schon kurz nach 1950 das damals stärkste Teleskop der Welt. Alle wissenschaftlichen Blätter überschlugen sich in Superlativen. Ja, und es wäre so stark, man könnte sogar “das Leben von Insekten auf dem Mond beobachten”, wenn es dort welche gäbe.

    Und dann kommen hier die blödesten Sprüche wie “endlich ein Teleskop” mit dem man von der Erde aus die Spuren der Mond Landemännchen entdecken könne – wo sie doch verschämt auf der Rückseite gewerkelt haben (sollen!).

    Aber Astronove gefällt mir. Ist wohl Kurzform von “Astroganove”. Und so neu sind diese Kriminellen längst nicht mehr. Bei der “Mondlandung”, so bewusst schön im Verborgenen (Hi, Funkverkehr von der Rückseite, Lach!!!), waren sie schon mal die ersten.