Ich bin ja seit dem 14. MĂ€rz 2009 (dem Pi-Tag!) Botschafter der Zahl Pi 😉

Als solcher ist es nicht nur meine Aufgabe, den Geist der Zahl Pi hochzuhalten sondern auch dafĂŒr zu sorgen, dass begeisterte Menschen die AufnahmeprĂŒfung ablegen und den “Freunden der Zahl Pi” beitreten können.

DafĂŒr ist es nötig, die ersten 100 Nachkommastellen von Pi ohne Hilfsmittel und auf ansprechende Art und Weise vorzutragen. Bis jetzt haben das schon 56 Leute gemacht und dabei die Stellen von Pi singend, tanzend, jonglierend oder sogar im freien Fall verkĂŒndet.

FĂŒr morgen steht in Jena eine ganz besondere AufnahmeprĂŒfung an. Michael PĂŒrmayr aus Oberösterreich will Mitglied werden und hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht. 100 Nachkommastellen von Pi auswendig zu lernen ist ja an sich schon nerdig genug. Michael setzt aber noch eins drauf und wird die 100 Stellen auf klingonisch aufsagen!

Definitiv ein weiterer Höhepunkt fĂŒr alle Freunde des Klingonischen! Nicht nur, dass schon BĂŒcher wie Hamlet oder das Tao Te King in die fiktive (aber offiziell anerkannte) Sprache ĂŒbersetzt worden sind – nun also auch noch Pi!

Wer mit dabei sein und zusehen will, wie Michael den ultimativen Nerd-Overkill bewĂ€ltigt, ist herzlich eingeladen. Wir können uns ja um 20:00 beim Pulverturm in Jena treffen (Ecke Johannisplatz/FĂŒrstengraben). Gleich dort um die Ecke ist ja dieses Denkmal fĂŒr Ernst Abbe in Form einer Kugel – das eignet sich gut als Ort fĂŒr eine Pi-Rezitation 😉

Falls noch jemand mitmachen will – die 100 Stellen sind schnell gelernt! Und vielleicht berichtet ja auch die Deutsche Welle darĂŒber 😉

i-2638f416e2e855e7b056faf0de1ca4c0-500px-KLI_pIqaD.svg.png

Kommentare (12)

  1. #1 Christian Weihs
    12. August 2009

    Q’apla!

  2. #2 Michael PĂŒrmayr
    13. August 2009

    ok, kleine Anmerkungen dazu, lieber Florian:

    Ich heiße Michael PĂŒrmayr, ohne e. 😉

    Und die klingonischen Schriftzeichen sind nicht standartisiert! Klingonisch kann also streng genommen nur mit diesen ganz normalen anglikalen Schriftzeichen geschrieben werden.

    Warum sind die Schriftzeichen nicht standartisiert?
    Das hat einen ganz pragmatischen Grund: WĂ€ren sie es, so hĂ€tten die BĂŒhnentechniker in den Serien darauf achten mĂŒssen, welches Zeichen sie auf Klingonenschiffe wohin kleben.

    Ich freue mich schon auf die PrĂŒfung und hoffe, es finden sich ein paar Zuschauer! *werbung machen geh*

  3. #3 Markus
    13. August 2009

    Hallo Florian,
    sollte das nicht der 14 MĂ€rz sein anstelle des 13.? 03/14…

  4. #4 bastih
    13. August 2009

    Ich werde da sein. ^^

  5. #5 Michael PĂŒrmayr
    13. August 2009

    super! ich freue mich bastih…. und habe auf Couchsurfing Werbung gemacht!

  6. #6 pulsiv
    13. August 2009

    verdammt… das klingt unterhaltsam. mal gucken ob ich kommen kann…

  7. #7 bastih
    13. August 2009

    ich bringe auch noch ein paar leute mit. ^^

  8. #8 matthias
    13. August 2009

    sowas von geil! das deutsch-klingonisch-woerterbuch hat bei mir einen sonderplatzbim regal!

  9. #9 Florian Freistetter
    13. August 2009

    Wir hatten tatsĂ€chlich Publikum! Und Michael war erfolgreich! Morgen gibts nen ausfĂŒhrlichen Bericht.

  10. #10 Alexander
    14. August 2009

    Das ging schnell – das Event ist schon comictechnisch verarbeitet 😉

  11. #11 Florian Freistetter
    14. August 2009

    @Alexander: Ja, hab ich auch schon gesehen. Sehr cool – jetzt bin ich auch mal in nem Comic (ich bin der mit dem Hut…). Hier gibts meinen Bericht: http://is.gd/2gBPE

  12. #12 dulsberg-nord
    15. August 2009

    und da gibt es Leute, die Mich fĂŒr durchgeknallt halten… Tzz. Ich bin noch viel zu normal. 😀