In Österreich sind manche Dinge anders. Zum Beispiel das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Sowas gibt es zwar offiziell und sogar mit “Bildungsauftrag” per Gesetz – aber wenn man genau hinschaut, sieht man oft keine großen Unterschiede zum Privatfernsehen. Der ORF hat seine Version von “Deutschland sucht den Superstar”, es gab Big Brother Varianten, tanzende Prominente, und auch sonst alles, was man eigentlich in öffentlich-rechtlichen Programmen nicht erwartet.

Und ab heute gibt es eine neue Show: “Der Mentalist” – eine Art “The Next Uri Geller“-Abklatsch. Auch hier gibt es wieder einen Bühnenzauberer, der aber anscheinend so tut, als hätte er irgendwelche übernatürlichen Kräfte und sich “Mentalist” nennt. Und tatsächlich war dieser Mentalist – Manuel Horeth – auch schon bei der unsäglichen Uri Geller-Show mit dabei (und wurde dabei zweiter).

Durch Beeinflussung der Psyche, Manipulation der Gedanken und Verändern der Realität schafft es Manuel Horeth mit seinen spektakulären Experimenten die Menschen zu begeistern und zu faszinieren.

Das kann man auf seiner Homepage lesen. Ich frag mich ja, was heutzutage so schlimm daran ist, ein einfacher Bühnenzauberer zu sein? Warum muss man immer gleich das Übersinnliche auspacken?

Was dem ORF allerdings fehlt, ist eine eigene, vernünftige Wissenschaftssendung. Sowas wie z.B. “Abenteuer Forschung” im ZDF. Ok – es gibt seit einiger Zeit die Sendung “Newton – Neues aus der Welt der Wissenschaft“. Ich habe die Sendung nur ein paar Mal gesehen und sie hat mich nicht wirklich begeistert. Und anscheinend scheint man es dort mit der Wissenschaftlichkeit nicht besonders genau zu nehmen, wie Ulrich vor einiger Zeit berichtet hat.

Das zeigt auch die Auswahl der Moderatoren für “Der Mentalist”. Wer darf der staunenden Öffentlichkeit die übersinnlichen Fähigkeiten von Herrn Horeth vorführen? Genau – Carolina Inama: die Moderatorin von der “Wissenschaftssendung” Newton

Kommentare (8)

  1. #1 Hattori Hansen
    11. September 2009

    Wissenschaft und Bildung ist halt sukzessive aus dem ORF hinausgestorben. Es muß so 15 Jahre her sein, dass die ‘Universum’-Reihe noch mehr Info- als -tainment war (Da gabs sogar mal Sagans ‘Unser Kosmos’). ‘Newton’ ist genauso mies wie ‘Galileo’ (kann man die nicht wegen Rufschädigung oder Namensmißbrauch verklagen?). ‘KnoffHoff’ gibts auch nicht mehr. Dafür Dokus über verschollene Bibelseiten. Und ‘Seitenblicke’, wo die Dagmar Koller, ‘Bildung’ gleichsetzt mit Manieren, schöner Kleidung und Besteck richtig halten.

  2. #2 blogjoker
    11. September 2009

    „…und Verändern der Realität…“

    Ja. das funktioniert tatsächlich!

    Jedesmal, wenn ich derartige Schwurbeltexte lese, habe ich die sehr realistische Wahrnehmung mich plötzlich im Mittelalter zu befinden.

    PS: Ich hätte da eine Bitte:

    Wäre es vielleicht möglich, vor oder hinter jedem Link auf esoterisch kontaminierte Webseiten einen kleinen Warnhinweis anzubringen? Ich habe nach dem Anklicken der website des Mentalisten M.H. die halbe Tastatur mit Kaffee vollgespuckt, weil ich die Lautsprecher nicht rechtzeitig leise drehen konnte.

    In solchen Fällen wäre ein kleines Icon mit einem durchgekreuzten Gehirn durchaus angebracht.

    Ein Mini-James-Randi mit steil nach unten verzogenen Mundwinkeln ist aber auch ok….Danke!

  3. #3 Stefan
    11. September 2009

    Dieser Link schießt echt den Vogel ab: http://www.illusion.at/ “Sein Name ist Manuel, Manuel Horeth” Das ist echt zum totlachen.
    Die URL ist auch nett. Ich hab ja immer vermutet, dass Austria nur eine Illusion ist 😉

  4. #4 Jörg
    11. September 2009

    Es gibt nur einen wahren Mentalist…und den sucht niemand, der sucht selbst…nach Red John

  5. #5 Lili
    11. September 2009

    Ich lach mich tot. Mein Lieblingssatz von seiner Homepage:

    “Bei seinen Mental-Events in ganz Europa begeisterte Manuel Horeth bereits Königsfamilien, Hollywoodstars, Spitzensportler”

    Ich beantrage eine Kandidatur von “Mental-Event” als Unwort des Jahres!

  6. #6 Christian Weihs
    11. September 2009

    Wahnsinn, was für überdrübersuperdramatisches Intro… *lach*
    Der Kerl kann ja durchaus ein talentierter Mentalist sein, aber den Bullshit mit Psychokräften sollte er lassen. Damit zieht er sich nur den Zorn Randis zu 😉

    Irgendwie tuts mir überhaupt nicht leid, keinen Fernseher zu besitzen. Immerhin brauch ich dem ORF so auch keine Gebühren zu zahlen (Radio oder TV-Karte hab ich nämlich auch nicht).
    Aber ich hab einen Laptop der DVDs abspielen kann. Genau das werde ich jetzt tun, und mir eine Dosis Realität geben. Ich hab nämlich die “Carl Sagan’s Cosmos” DVD-Box und die hab ich sicher seit Wochen nicht mehr angeschaut 🙂

  7. #7 Rose
    12. September 2009

    Zur Ehrenrettung des ORF sei auf die Redaktion der Konsumentenschutz-Sendung “Konkret” verwiesen, wo vor einigen Tagen über Krebspatienten berichtet wurde, die medizinische Behandlung ablehnen, auf alternative “Therapien” vertrauen und am Ende landen sie dann doch bei der bösen Schulmedizin, die versuchen muss zu retten, was zu retten ist, weil wichtige Zeit vertan wurde. So wurde z.B. der Fall eines Mannes erwähnt, der seine Tumore im Kopf über ein Jahr lang nur mit Homöopathie behandelt hat, mit der Folge, dass jetzt die Ärzte in Innsbruck um sein Leben kämpfen.

    Dabei hat auch eine Vertreterin der Krebshilfe sehr deutlich auf den Punkt gebracht, womit die Alternativos punkten: Zeit, Zuwendung, sie versprechen Heilung gegen jede Prognose, nehmen Ängste, sind rhetorisch sehr gut geschult.
    Die Krebshilfe dürfte auch eine Broschüre herausgegeben haben, in der alternative Verfahren nach ihrem Nutzen bewertet werden – Grundtenor: WEnn es der Lebensqualität und Nebenwirkungslinderung dient, wunderbar, bloß wird keine einzige Methode den Krebs heilen. Und das sollten die Patienten auch wissen.

    Es war eine Wohltat, das endlich einmal so deutlich gesagt und gezeigt zu sehen.
    Großes Lob an die Redaktion!

  8. #8 Simon
    12. September 2009

    ich hab mir die sendung gestern angeschaut und muss sagen, sie war harmlos aber grottenschlecht. passt gut ins orf-freitagabendprogramm mit knallern wie der “great hadern show”.
    manuel horeth hat sich zum glück zurückgehalten und nicht behauptet, er hätte übernatürliche fähigkeiten, sich dazu durchringen zu sagen dass es tricks sind, konnte er als mentalist aber natürlich auch nicht. stattdessen hat er von “unerklärlichen phänomenen” geredet, die für ihn jedenfalls sicher nicht unerklärlich sind.
    insgesamt war die show einfach nur schlecht. langweilige tricks, gemischt mit sehr viel kitsch und schlecht schauspielernden “zufällig ausgewählten” personen. etwas ähnliches wie spannung ist bei mir während der ganzen sendung nie aufgekommen, geschweige denn dass mir ein “wow, wie hat er das nur gemacht?” entkommen wäre.
    wenn die zuseher nicht komplett bescheuert sind, wird die sendung schneller wieder von den bildschirmen verschwinden, als alexander wrabetz “mentalist” sagen kann.