Das hat sich doch schon sicher ab und zu mal jemand gefragt: Wieviele Menschen befinden sich jetzt gerade im Weltraum?

Eine Antwort darauf gibt es bei http://www.howmanypeopleareinspacerightnow.com/.

Leider ist die meistens ziemlich deprimierend – im Moment steht dort nur eine “6” und so schnell wird die Zahl auch nicht größer werden. Da hätte sich unsere Welt schon ganz anders entwickeln müssen. Ich habe über das Video zwar schonmal gebloggt – aber es gefällt mir so gut, dass ich es gleich nochmal hier einbinde:

P.S. Wer immer über die Anzahl der Menschen im All informiert sein möchte, der kann auch einen rss-Feed abonnieren.

Kommentare (7)

  1. #1 rolak
    14. September 2009

    Schön zu wissen, daß man so etwas auch mal nachschauen kann (ist jetzt Lesezeichen 😉 – aber für einen rss-feed ist mir doch etwas zu wenig Bewegung in der Sache (leider)…

  2. #2 Marcus Anhäuser
    14. September 2009

    sechs Stück ist doch eigentlich ziemlich viel auf einmal. Wann waren denn mal mehr Menschen im All? Wir fangen ja erst an …

  3. #3 Florian Freistetter
    14. September 2009

    @Marcus: Also der Rekord liegt bei 13 Leuten – erstmals erreicht 1995 und seitdem immer wieder mal. Aber wenn man bedenkt, dass der erste Mensch schon vor knapp 50 Jahren im All war und wenn man bedenkt, was technisch alles möglich wäre, dann sind 13 nicht grade viel…

  4. #4 Proisel
    14. September 2009

    ich möchte garnicht wissen, wie hoch die zahl der kinder ist, die gerade wegen hunger und mangel an sauberen trinkwasser im sterben liegen, während wir 6 leute mit millionen € essen auf mehrere tausend kilometer bringen. gibts bestimmt keine website für.
    ich weiß, es ist sehr plakativ, aber dennoch halte ich es jetzt nicht wirklich deprimierend, dass man nicht mehr menschen ins all schickt, während man hier unten genug zu tun hat.

  5. #5 Florian Freistetter
    14. September 2009

    @Proisel: Das “Wegen der Raumfahrt sterben in Afrika die Kinder”-Argument ist leider genauso weit verbreitet wie dumm. Und seltsamerweise hört man es immer nur dann, wenn es um Raumfahrt bzw. Wissenschaft geht. Nie sagt jemand: “In Afrika verhungern die Kinder aber Bayern München gibt Millionen für nen neuen Fußballspieler aus” oder “In Afrika sterben die Kinder aber Stefan Raab verschenkt einfach so 500000 Euro im Fernsehen”. Wissenschaft ist nicht teuer!. In so ziemlichen allen anderen Bereichen wird deutlich mehr Geld ausgegeben und verschwendet. Aber bei der Wissenschaft meckern alle und beschweren sich. Und von diesen Nörglern scheint niemand zu begreifen, dass nur Forschung (und dazu gehört vor allem Grundlagenforschung und eben auch Raumfahrt) die Möglichkeiten eröffnen kann, die großen Probleme der Welt dauerhaft und vernünftig zu lösen. Oder meinst du, es reicht einfach, ein paar Mille nach Afrika zu schicken und alles wird gut?

  6. #6 Proisel
    14. September 2009

    jaja, aber das wollte ich auch garnicht sagen. das habe ich auch angedeutet. vllt etwas zu kurz, zugegeben.
    es geht mir mehr um das wort “deprimiert”. man kann mich dafür abgestumpft nennen, aber mich deprimiert sowas nicht.

    klar, die weltraumforschung ist natürlich nicht nur ein funpark für wissenschaflter, und hat der menschheit mehr gebracht als hochaufgelöste wallpapers und teflon-pfannen, und der hunger in der welt, und die probleme mit medizin, bildung und sauberen wasser liegen nicht nur am geldmangel.

    aber woran misst sich denn diese wissenschaft? wenn es reicht, die erforschung des weltalls und unserer welt voranzutreiben, ohne riesige basen auf fremden planeten zu errichten und ganze städte in raumstationen unterzubringen, denn ist das doch nicht deprimierend, allein als phantast. und das sollte man sich halt nicht erlauben, vor dem hintergrund anderweitiger probleme, die es so gibt.
    ich hoffe, es ist deutlich geworden, worauf ich hinaus will.

    ps. millionen für spielergehälter, übertragungsrechte, bierfässer find ich auch nicht so schön, davon mal ab.

  7. #7 Florian Freistetter
    15. September 2009

    @Proisel: Nur weil ich es deprimierend finde, das die Bemühungen in der Raumfahrt nicht so richtig vorwärts kommen, heisst das doch nicht, dass ich keine anderen Probleme auf der Welt mehr sehen! Ich kann mehrere Dinge gleichzeitig deprimierend finden und das auch noch in verschiedenen Abstufungen. Und wenn ich über Raumfahrt schreibe, muss ich nicht jedesmal dazu sagen, dass es noch andere Probleme auf der Erde gibt. Ich kann ja auch nix dafür, wenn bei vielen gleich der Beißreflex einsetzt, nur weil sie nen Astronauten sehen…