Astrologische Beratungshotlines nutzen “die Lebenskrisen und die Hilflosigkeit der Ratsuchenden” aus. Das sagt nicht irgendein böser Skeptiker und Astrologie-Kritiker – sondern ein Richter des Amstgerichts Bonn.

Anlass war der Fall einer 50jährigen Frau, die innerhalb von sechs Tagen 1500 Euro Schulden bei einer Astrologie-Hotline gemacht hat. Sie konnte den Betrag nicht zahlen und wurde wegen Betrugs angezeigt.

Die Frau erschien nicht zur Verhandlung und wurde in Abwesenheit zu einer Strafe von 600 Euro verurteilt. Wäre sie gekommen, wäre der Richter bereit gewesen, die Verhandlung einzustellen, schreibt die Kölnische Rundschau:

Seiner Meinung nach nutzten die teuren Beratungs-Hotlines, ob astrologisch oder auch psychologisch orientiert, „die Lebenskrisen und die Hilflosigkeit der Ratsuchenden” aus. Die Mitarbeiter in den Callcentern seien vor allem darin geschult, die Anrufer in der Leitung zu halten, um sie damit finanziell auszunehmen.

Das es bei solchen Callcentern eher darum geht, möglichst viel Geld aus den Menschen zu holen und weniger darum, den Anrufern zu helfen, ist keine allzu weit hergeholte Vorstellung. Aber es interessant, dass das nun auch offiziell von einem Gericht festgestellt worden ist.

Passend dazu habe ich noch ein Video einer Reportage gefunden:


Ähnliche Artikel: Astrologie ist Unsinn, Astrologie ist immer noch Unsinn: eine Nachlese, Österreichs Wissenschaftsminister und ihr Hang zur Astrologie, Astrologische Prognosen zur Bundetagswahl, Ein Astrologe hört auf, Firma vergibt Jobs anhand von Sternzeichen, Staatlich finanzierte Astrologie?Astrologe auf Staatskosten?, Astrologische Geschenke, Die Astrologin und der Astronaut, Dieter Althaus und die Astrologie, Ach – das ist der Grund warum Astrologie nicht funktioniert, Astrologisches Fundstück, Astrologische Beratung für Banken – der Weg aus der Finanzkrise?, Überprüfung verboten? Astrologische Prognosen dürfen nicht zitiert werden, Zum Tag der Astrologie, Warum die Astrologie ein guter Ratgeber auf dem Weg zum neien Arbeitsplatz ist, Astrologe in Sri Lanka verhaftet“Instant Karma” oder die “Faulheit des Psychologen”, Astrologie vs. Klimawandel, Ich habe schon wieder ein Horoskop bekommen, Suspended: No Astrology Allowed, Die Prophezeiung 2009: Wahrsagen auf RTL, Über den Umgang mit Pseudowissenschaften und Esoterik, Die Finanzkrise und die Astrologie, Astrologie und Galileo Mystery, Astrologen mögen mich nicht, Aszendent Liebe: ein selten dummer Film, Ich habe ein Horoskop bekommen, EM 2008 und Astrologie, Update: EM 2008 und Astrologie

Kommentare (18)

  1. #1 Sebastian
    24. Oktober 2009

    Ich glaube, du wolltest im zweiten Absatz “wurde wegen Betrugs angezeigt” schreiben…

  2. #2 Florian Freistetter
    24. Oktober 2009

    @Sebastian: Danke, habs korrigiert.

  3. #3 Jörg
    24. Oktober 2009

    Man könnte also sagen: Vor Gericht hat die Frau den Termin dann aber verpasst.

  4. #4 Florian Freistetter
    24. Oktober 2009

    Der Link wurde mir grad via Twitter empfohlen: http://www.youtube.com/watch?v=MhNsKGbyiH4

    Wenn das keine Abzocke ist, dann weiß ichs auch nicht. Übrigens, kann das der Malkiel?

  5. #5 Dunkelseher
    24. Oktober 2009

    Meiner Meinung nach gehören diese Telefon-“Astrologen” weggesperrt… Sich dann auch noch mit Psychotherapeuten zu vergleichen, ich glaub es geht los! Zwar sind, meiner Meinung nach, Leute die da anrufen zum größten Teil selber Schuld, aber es ist noch viel schlimmer eben diese Dummheit selbiger Menschen auch noch schamlos auszunutzen… Aber genug Geld scheint das Gewissen auszuschalten. Traurig…

  6. #6 June
    24. Oktober 2009

    Wenn der Richter wirklich ehrlich ist, muss er einsehen dass die Beratungs Hotlines auch ihn ausnutzen. Warum den ganzen Fall nicht einfach rausschmeissen im Interesse der deutschen Justiz?

  7. #7 Florian Freistetter
    24. Oktober 2009

    @June: Warum hat sich der Richter ausnutzen lassen? Weil er ein Urteil zugungsten der Hotlines ausgesprochen hat? Und wieso wäre es im Interesse der Justiz, Betrugsanschuldigungen nicht mehr vor Gericht zu verhandeln?

  8. #8 June
    24. Oktober 2009

    Richter sind nötig und nützlich für Astrologen, weil ohne offiziellen Zwang der Telefonschwindel nicht funktionieren kann. Dieser Richter gibt sogar zu dass die Hotlines die Ratlosen betrügen. Laut fundamentalem Gesetz kann (wenigstens in Amerika) ein Betrueger sich nicht über “Gegenbetrug” beklagen. http://en.wikipedia.org/wiki/Equity_(law)
    Also man kann nur “mit sauberen Händen” vor ein Gericht treten.

  9. #9 Thomas J
    25. Oktober 2009

    @June

    “weil ohne offiziellen Zwang der Telefonschwindel nicht funktionieren kann”

    hä?

  10. #10 Bundesratte
    25. Oktober 2009

    Ich verstehe eine ganz andere Sache nicht. In dem im Blogbeitrag verlinkten Rundschau- Artikel heißt es:

    “(…) Kassandra K., die damals vom Unterhalt ihres Ex-Mannes lebte, konnte das nicht mehr zahlen. Der Hotline-Anbieter überzog sie mit einem Mahnverfahren. Daraufhin stotterte sie circa 300 Euro ab. Schließlich wurde sie wegen Betrugs angezeigt und von der Staatsanwaltschaft auch in 51 Fällen angeklagt. (…)”
    (Hervorhebungen durch mich)

    Was soll sie getan haben, das einen Betrugsvorwurf begründet? Gut, sie ist- soweit ich das erkennen kann- ein säumiger Kunde des Abzockertelefons gewesen, aber für einen Betrug müsste eine Bereicherungsabsicht unter “Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen” gegeben sein. Wenn die Staatsanwaltschaft ihr das in 51 Fällen zur Last legt, muss da doch irgendwas faul gewesen sein, von dem im rs- Artikel nicht die Rede ist.

    Vielleicht stehe ich auch nur auf dem Schlauch, und es kann mir jemand einen Schubs geben. Versteht Ihr das?

  11. #11 GeMa
    25. Oktober 2009

    @Bundesratte
    Eingehungsbetrug könnte vlt. das Stichwort sein. Wer eine Ware bestellt, Dienstleistung in Anspruch nimmt und weiß, dass er sie nicht bezahlen kann oder in absehbarer Zeit (Fälligkeitsdatum) nicht bezahlen können wird. Höhe der Unterhaltsleistung, abzgl. Lebensunterhaltskosten, Fixkosten etc. = Restbetrag für u.a. Telefondienstleistung. Kleiner Restbetrag vs. trotzdem Dienstleistung beansprucht mit hohen Kosten = von Anfang an zahlungsunwillig = Bereicherungsabsicht. Täuschungsabsicht bezieht sich dabei immer auf Inanspruchnahme/Bestellung = ich tue so, also ob ich zahlen kann. Ich denke, so lautet die simple Rechenformel der StA.

    Ansonsten: Daumen hoch für diesen Richter.

  12. #12 Bundesratte
    25. Oktober 2009

    Danke GeMa, ich denke sowas wird es sein.

    Wahrscheinlich hab ich in der Nacht einfach nicht erkannt, dass ein Astrophon zumindest aus juristischer Sicht eine Bereicherung sein kann 🙂

    Aber, Mensch, die Dame muss durch den Mahnbescheid, evtl Vollstreckungsbescheid, sicher aber durch das Angebot zum Abstottern durchgerasselt sein, es nicht durchgezogen haben… Klar, sie konnte einfach nicht zahlen (und ich persönlich würde einem Abzocker das auch gar nicht gönnen), aber so ganz ohne ist das nicht. Ich finde es bedauerlich, wenn Menschen sich nicht zu helfen wissen.

    Darum natürlich auch einen Daumen hoch für den Richter. Und den anderen Daumen gedrückt für die Dame.

  13. #13 GeMa
    25. Oktober 2009

    “… dass ein Astrophon zumindest aus juristischer Sicht eine Bereicherung sein kann :-)”

    Ja nu, die einen sagen so, die anderen sagen so … *gg*

    Für die Dame würde ich keine Daumen drücken. Aus dem Alter bin ich raus. Ich kann´s verstehen, ja und ich finde es sehr gut, dass ein Richter hier lebensnahe Abwägungen vorgenommen hat. Hätte man bei der Dame aber vorher eine Aufklärung über den Astromummenschanz versucht – oder auch nur das Geschäftsmodell “0190 stöhn mich an”, kann sich jeder ausmalen, was sie einem gesagt hätte. Sieht man hier auf SB doch zu genüge.
    Man klärt nur auf und hinterfragt nur deshalb, weil man stumpf, egoman, menschenverachtend (Aufzählung beliebig fortführbar) und überhaupt ein arrogantes, (steuer)geldgeiles und faules Arschloch ist, das der arbeitenden Bevölkerung sinnfrei auf Tasche liegt. (ich hätte beinahe noch pharmageschmiertes geschrieben, – verbietet sich aber im Kontext mit Arschloch irgendwie 😉

    Sollen sie sich ihre Rechtsberatung doch auch aus der Brigitte holen.

    Frustrierte Grüße !

  14. #14 Moredread
    26. Oktober 2009

    Im Grunde hätte der Richter das Verfahren abschmettern müssen, mit dem Hinweis, das eine Firma, deren Angestellten in die Zukunft schauen, von vorneherein hätten wissen müssen, das die Dame kein Geld hat…

  15. #15 nihil jie
    26. Oktober 2009

    🙂

    mal was zur entspannung 😉


    http://www.youtube.com/watch?v=1rA2-qLknCI

    http://www.youtube.com/watch?v=3bJE6yB0Kbo

    viel spass bei dem angriff auf die lachmuskel 😉

  16. #16 Michael
    26. Oktober 2009

    Zu der verurteilten Frau passt, was mir seit Anfang des Jahres passiert: ich habe einen (kleinen) Betrieb und meine Kontonummer war jahrelang im Internet offen sichtbar weil ich sie mir nie merken konnte und oft Kunden danach fragten. Da folgten ständig Abbuchungen der bekannten Firma Questico, so im bereich 50 – 150 Euro, immer ganz krumme Werte und kryptische Nummerfolgen und ein griechischer Name tauchte auch auf. Ich musste 4 mal eine Anzeige machen und habe das Geld über einen Anruf bei der Bank auch jedesmal wieder bekommen, allerdings wurde es dann immer nochmal abgebucht usw. Ich musste mein Konto für Abbuchungen sperren lassen und war ziemlich sauer. Ein Anruf bei Questico klärte das: mir wurde nach einigem Zögern erzählt (nachdem ich darauf bestand zu wissen wie das passiert), dass verschuldete und mittellose Esoterikbedürftige in ihrer Not sich Kontodaten beschaffen und dann drauflos telefonieren – bis sie erwischt werden. Sorry to say.

  17. #17 Rolf Grießhammer
    26. Oktober 2009

    Die Artikel über die Astrologie habe ich mit Interesse gelesen… allerdings nicht alle Kommentare. Dass in der Zeitung astrologische und psychologische Hotlines in einem Satz erwähnt werden, hat mich erstmal geärgert. Auf jeden Fall bin ich dem Zusammenhang von Astrologie und Psychologie einmal näher nachgegangen…

  18. #18 suse
    30. Oktober 2009

    Bereicherung!

    Ich finde, das ist doch der passende Ausdruck, in jeder Hinsicht…
    und für alle an der Sache Beteiligten. Den Richter eingeschlossen.

    von irgendwas muß man ja leben, sagte der Floh und biß zu.