Immer wenn man denkt, man hätte schon alles gesehen (z.B. die Sternenlicht-Juwelen oder der Energie-Klopf-Massagestab), kommen die Esoteriker und bringen ein neues Produkt auf den Markt. Diesmal sind es Sportsocken, optimiert durch die esoterische “Global Scaling”-Theorie.

i-5849cbb1f96d15786184f6bb433049db-Toesocks-thumb-500x336.jpg

Bild: Wikimedia Commons, CC-SA 2.5


Das “Global Scaling Online Magazin” berichtet heute über ein tolles neues Produkt: die Firma Global Scaling Engineering (GSE) will Socken für den Leistungssport optimieren. Und wie macht man das am besten?

Offensichtlich geht es um Socken, die von der Firma “Auerbach Textilwaren” hergestellt werden: Stabilisierung- und Dämpfungszonen, ergonomische Passform – usw.

Klingt eigentlich alles ganz vernünftig. Aber das war ja noch nicht alles:

Als innovativ ist ein neuartiges Band, das den Fuß in Höhe des Spanns umschließt, zu bewerten. Es besteht aus einer nicht näher genannten Mischung, die eine dauerhafte, gleichmäßige Kompressionswirkung hervorruft. Mit einer Breite von 45 mm wird ein Hauptknoten der Global Scaling Theorie angewendet. Eine Ereignisdichte ist zu erwarten.

Aha! Eine nicht näher genannte Mischung.. Und vor allem: ein Hauptknoten! der Global Scaling Theorie. Und dann: eine Ereignisdichte !!!

Ich gehe mal davon aus, dass eine “Ereignisdichte” generell was positives darstellt… Aber schon irgendwie toll. Da braucht man nur eine Art High-Tech-Gummiband in den Strumpf einnähen und darauf achten, dass es die richtige Breite hat. Und dann sorgen die geheimnisvollen Mächte des Global Scaling dafür, dass der so besockte Fuß nur noch positives erlebt.

Wenn das stimmt, dann wird diese Wundersocke doch sicher von Bayern München bis Real Madrid; von Olympioniken und Weltmeistern aller Disziplinen eingesetzt, oder?

Naja – laut Artikel sind es im Moment die Ringer der 1. Bundesliga vom RV Thalheim, die in den Genuß des magischen Strumpfes kommen.

Schon seltsam, was sich manche Leute alles andrehen lassen…

P.S. An die GS-Fans unter den Kommentaren. Nein, ihr müsst mir nicht vorwerfen, dass ich keine Ahnung von GS habe. Ich habe mich mit dieser “Theorie” auseinandergesetzt und sie hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Nur weil man etwas nicht toll findet, heisst das nicht, das man keine Ahnung davon hat.

Kommentare (33)

  1. #1 Frenk
    6. November 2009

    Hey Florian, kann es sein, dass du von soviel Esoterik seelisch blockiert bist? Ich empfehle dir Murus berlinensis. Diese geschüttelten Tropfen nehmen das Brett vor dem Kopf weg und wirken wahre Wunder.
    [Ironie]

  2. #2 Marcel
    6. November 2009

    gibs diese nur in dieser farbgebung wenn dann doch bittte rosa lila gestreift für mich muhaha

  3. #3 Bundesratte
    6. November 2009

    Ganz klar: gegen Ereignisdichte in den Socken hilft nur eine Möbius- Mütze:

    http://www.kleinbottle.com/klein_bottle_hats.htm

    – Kompressionswirkung auf die Birne die der Kompression an den Füßen entgegenwirkt
    – kein Hauptknoten, sondern dezentrale Knötchen überall (“knit-purl-knit-purl, so the “outside” has the same pattern as the “inside”. One sided? You betcha!”)
    – statt Global Scaling eine warme Rübe- im Dezember,so wie bei Ereignislosigkeit

    Und was in Esoterien bisher unmöglich war, ist in Mathematien längst Usus:
    Man kann die eigene 3-D- Birne in ein 2-D- Gebilde hineinstecken.

  4. #4 Bernd
    6. November 2009

    Ich finde alle Bundesligisten sollten diese Socken tragen. Eine Lustigkeitsdichte ist zu erwarten.

  5. #5 rolak
    6. November 2009

    Leute, ich gebe zu, auch zuerst von dem hier zu sehenden Design ausgegangen zu sein – ein klick auf den Herkunftslink hat mich allerdings ernüchtert. 08/15 – da ist mir das oben präsentierte psychedelische Timetunnelderivat schon wesentlich lieber 🙂 allerdings mag ich keine flipflops…

  6. #6 schlappohr
    6. November 2009

    “Und dann sorgen die geheimnisvollen Mächte des Global Scaling dafür, dass der so besockte Fuß nur noch positives erlebt. ”

    Klasse, einfach nur Klasse. You made my day 🙂

  7. #7 H.M.Voynich
    6. November 2009

    Eine Breite von 45 cm klingt ja schonmal vielversprechend.
    Doch was ist mit der Höhe, und der Dicke? Der Masse? Dem Alter? Der Entfernung zur Sonne? Alles Global-Scaling-Parameter, die man doch nicht einfach so unter den Tisch fallen lassen kann …

  8. #8 Bundesratte
    6. November 2009

    Die Entfernung zur Sonne ist bei den Socken einstellbar und bleibt danach konstant.
    Deswegen ja immer Mutters Hinweis: “Nicht auf Socken die Treppe runter!”

  9. #9 cimddwc
    6. November 2009

    Hmm, eine “nicht näher genannte Mischung” kann nicht “eine Art High-Tech-Gummiband” sein, sondern eher ein hundsgewöhnliches Gummiband. Sonst würden sie ja mit dem besonderen Material werben…

    Was passiert eigentlich, wenn die Socken trotz aller Gummibänder doch mal rutschen? Führt das zu sofortiger Schwächung und Niederlage des Sportlers?

  10. #10 Jörg
    6. November 2009

    Also, für mich ist völlig klar welches Lied zu diesen Socken gehört:

    “2 x 3 macht 4 – widdewiddewitt und 3 macht 9e !!
    Ich mach’ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …”

  11. #11 Oliver
    7. November 2009

    LOL

    Hust…

    Darf man mit solchen Socken überhaupt vor die Tür gehn?

  12. #12 H.M.Voynich
    7. November 2009

    Florian, Du hättest wohl besser deutlich “Symbolfoto” drunterschreiben sollen.
    Oliver, die echten Socken sind bei weitem nicht so hübsch.

  13. #13 ezra
    7. November 2009

    Oh wie schick! Das ist sicher einer Weiterentwicklung es “Kinesio Tapings” mit anderen Mitteln! Fein!

  14. #14 nurmel
    7. November 2009

    Jörg, der Titel lag mir quasi auf der Tastatur, als ich die Socken sah. Du warst nur schneller. ^^
    Nichts gegen Pippi Langstrumpf, aber das Lied ist mMn DER Soundtrack zur Eso-Szene, nach dem Motto “was nicht passt, wird passend gemacht”.

  15. #15 kereng
    7. November 2009

    Ein Sockenschuss hat nicht, wie Sie dachten, etwas mit Global Scaling zu tun, sondern damit, dass man Sockenpaare zusammennäht oder klammert, damit man nach der Wäsche keine Einzelsocken übrig hat.

  16. #16 kittykoma
    7. November 2009

    naja, das sind ossis, die in den letzen 20 jahren gelernt haben, daß man mit schrägem dreistem marketing zumindest bemerkt wird. es klingt so rührend hilflos, wenn das wissenschaftssprech (weltraumerprobte materialien! high-tech!) durch esosprech ersetzt wird. die frage ist nur, ob geistheiler joggen oder doch lieber jogisch fliegen.

  17. #17 Florian Freistetter
    7. November 2009

    Ich weiß nicht, was habt ihr denn alle gegen diese coolen Socken (also die vom Bild)? Ich find die super!

    Und als Illustration ideal geeignet 😉

    Ich find ja auch, diese diese GS-Socken etwas dilletantisch produziert wurden. Da kann man noch viel mehr machen! Die Länge der Strickfäden gehört auf das Protonendings abgestimmt; ebenso die Wellenlänge der Sockenfarbe; natürlich auch die Schuhgröße usw. Ehrlich… gebt mir so ein GS-Superfraktal-Programm und ich entwerf euch ne komplette durch gescalte Mode-Linie. Ein Gummiband… Pfff – Stümper! 😉

  18. #18 rolak
    7. November 2009

    Na endlich entdecke ich mal einen gravierenden Fehler:

    was habt ihr denn alle gegen

    Ich hab nix gegen die Socken, ganz im Gegenteil (nur trage ich lieber die Normalfußform) – sondern gegen diese schlappen Schlappen (womit auch die Zehlingsvariante obsolet ist. Entlastet zusätzlich den Stricker).
    Außerdem sind Faden- & Wellenlänge, Schuhgröße etc mit Sicherheit globoprotoscaliert – so flexibel und schnell, wie egal welche Meßwerte im offiziellen Schriftgut an soeben gefunde unterirdische Oberwellen angepasst werden, schafft es niemand, das Wort “globoprotoscaliert” auszusprechen 😉

  19. #19 Ronny R. Kircheis
    7. November 2009

    Hallo Herr Freistetter,

    vielen Dank für Ihren Besuch auf gs-om.com. Ich habe schon mit Ihnen gerechnet. Ihre Hinweise sind gut. Von diesem Artikel habe ich mir jedoch wesentlich mehr Zugriffe auf unserer Webseite erwartet. Trotzdem will ich Ihr Engagement mit einem Klingelton für Ihr Handy belohnen. Dabei denke ich an den GS-Rington gesungen von MATORE. Vielleicht gefällt Ihnen ja auch unser GS-Lied, auch von MATORE gesungen. Auf gs-om.com finden Sie noch mehr. Da Sie ein Interesse an unseren Socken haben, werde ich Ihnen kostenfrei welche zuschicken. Bitte veraten Sie mir noch die Versandadresse und Ihre Sockengröße. Und wenn Sie wollen, biete ich Ihnen für Ihre Leser einen Sonderpreis an, damit diese auch in den Genuß kommen.

    Viele Grüße
    Ronny R. Kircheis

  20. #20 Florian Freistetter
    7. November 2009

    @Ronny Kircheis: Alle Geschenke können sie gerne an die ScienceBlogs-Redaktion schicken; Adresse ist im Impressum zu finden. Und mein Handy ist leider so uralt, dass es mit Klingeltönen, die mehr als “Ring Ring” machen nichts anfangen kann. Aber danke für das Angebot.

    Ansonsten freue ich mich schon auf die nächste esoterische Absurdität – ich hoffe, sie berichten, wenn sie was neues haben!

  21. #21 Bundesratte
    7. November 2009

    @Ronny R. Kircheis:
    Hab mir die besagte Musik mal angehört: schöne Changes und fein gemixt, ein Kompliment an die Kollegen. Zwar nicht my cup of tea, aber das ist immer so.

    Über das hier schleichbeworbene Album schreiben Sie auf Ihrer Seite:

    Das neuste MATORE – Album heißt “1000 Sterne ausgestreut”. Produziert wurde sie von der GSM in Anlehnung an der Global Scaling Theorie. Erstmals in der Geschichte der Musikherstellung ist es GSM gelungen, ein ganzes Album nach wissenschaftlichen Vorgaben zu erarbeiten. Ein Experiment mit Folgen.

    Worin besteht der Einfluß von “global scaling” auf die Musik? Wenn gs einen Einfluss haben soll, wird er ja hörbar sein. Spielt reine Stimmung eine Rolle? Was ist von überlagerten Schwingungen, Schwebungen etc zu halten?

    Bundesratte

  22. #22 Lorenz Meyer
    8. November 2009

    Hallo Herr Freistetter,

    auch ich bedanke mich für den Artikel und nutze die Gelegenheit von einem Joint Venure zwischen http://www.gs-om.com und http://www.sheng-fui.de zu berichten.

    So wollen Herr Kircheis und ich bei der nächsten Sockengeneration ein Material einarbeiten, das dem der so genannten “Knallplätzchen” ähnelt und bei Belastung des Gewebes entsprechende akustische Signale ausssendet. Auf diese Weise merkt man dann bereits beim Herannahen eines GS-Sockenträgers, dass dieser einen Sockenschuss hat.

    Wir versprechen uns von dieser Maßnahme virale Effekte, die sich positiv auf die Akzeptanz unserer global skalierten Beinlinge auswirken.

    Mit energetischen Grüßen

    Lorenz Meyer

  23. #23 Siegmund
    8. November 2009

    Die Global-Scaling-Wunder-Socken können mir keinen aber auch keinen Kommentar entlocken, ausser diesen. Prost!

  24. #24 Verhaltensoriginell
    8. November 2009

    -> lacht sich schlapp

    DAS ist einfach nur geil!

  25. #25 60Fe
    8. November 2009

    @Lorenz Meyer
    Na das mit dem “viral” würde ich mir, in welcher Form auch immer, überlegen. Am Ende wandeln diese sich im Pilze um. Das will doch keiner am Fuß haben, einen Pilz Effekt.

  26. #26 60Fe
    8. November 2009

    @Lorenz Meyer
    Na das mit dem “viral” würde ich mir, in welcher Form auch immer, überlegen. Am Ende wandeln diese sich im Pilze um. Das will doch keiner am Fuß haben, einen Pilz Effekt.

  27. #27 M. Hammer-Kruse
    8. November 2009

    Werden die Socken auch so geliefert, wie auf dem Bild zu sehen, mit der winzigen Öffnung vorne an der großen Zehe?

    Warum wird dem interessierten Kunden nichts darüber verraten, welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen dieses verblüffende Produktmerkmal folgt?
    Leichterer Ein- und Auslaß für Erdstrahlen zur Stimulierung der Fußreflexzonen? Oder Erzwingung eines Wirbelpunktes für die Interaktion mit den neumondbedingten Paungerkräften?

    Gruß, mike

  28. #28 Bullet
    9. November 2009

    Ich lieg ja SO flach. *rofl*
    Hammer.

  29. #29 Lorenz Meyer
    9. November 2009

    @ 60Fe: Das mehrmalige Posten eines identischen Kommentars beweist Ihre Kennerschaft in Sachen virale Verbreitung. Umso dankbarer bin ich für Ihren Hinweis.

    Energetische Grüße, Lorenz

  30. #30 60FE
    9. November 2009

    @Lorenz Meyer
    Es beweist das lange Ladezeiten in Kombination mit deaktivierten Skripten und Ungeduld keine besonders gute Kombination sind (sollte ich meinen Browser nach Feng-Shui ausrichten lassen?). Statt energetischer Grüße wünsche ich mir von Ihnen in Zukunft bitreiche Grüße, das dürfte dem einem oder anderen Problem korrigierend entgegenwirken.

  31. #31 Ines Döhling
    13. November 2009

    Das war mein Lacher des Tages. Vielen Dank :-).

  32. #32 Suzie
    15. November 2009

    Jeden Tag stehen Dumme auf und kaufen irgendeinen Mist. Und wenn es Socken sind, die die Welt nicht braucht!
    Aber es ist schon einfallsreich, dass muss man zugeben ! 😉

  33. #33 Bullet
    14. April 2010

    Und spätestens jetzt wird klar: Spammer.