J√∂rg Wipplinger kennt wie immer Die Wahrheit. Naja – zumindest ist das der Titel seines Videoblogs ūüėČ Dort gibt es immer sehenswerte Videos. Im neuesten Video besch√§ftigt sich J√∂rg mit einem der h√§ufigsten Vorurteile gegen√ľber Wissenschaft.

Wissenschaft √§ndert sich. Es gibt immer neue Erkenntnisse und alte Erkenntnisse werden abgel√∂st. Das scheint viele Menschen zu irrtieren (was sie aber nicht hindert, der Wissenschaft Dogmatismus vorzuwerfen…) – denn wie soll man sowas wandelbaren Vertrauen.

Aber schaut euch das Video mit dem etwas seltsamen Titel Wissenschaft ist dumm einfach selbst an (falls das mit dem Einbinden funktioniert, ansonsten klickt auf den Link):

Kommentare (23)

  1. #1 cydonia
    27. Februar 2010

    Nett gemacht, und auch Balsam auf das durch wirre Behauptungen geschundene Hirn.
    Da er sich aber an Wissenschaftsverächter richtet, sollte er glamouröser auftreten, an seiner Gestik arbeiten, und das Ganze mit pompöser Musik untermalen.
    Nur so hat er eine Chance, bei den Obengenannten Aufmerksamkeit zu erregen, und sie vielleicht zum Nachdenken zu bringen.

  2. #2 rmw
    27. Februar 2010

    Das Problem ist √ľberhaupt nicht dass sich der Stand der Wissenschaft √§ndert, sondern vielmehr dass der momentane Wissenstand oftmals als die Erkenntnis schlechthin dargestellt wird, und diese Erkenntnis nach einiger Zeit dann nicht mehr gilt.
    Mitunter erfolgt sogar eine unbewußte Dogmatisierung, eine Theorie wird als die Wahrheit schlechthin verkauft.
    Nein dass sich der Stand der Wissenschaft √§ndert ist nicht der Grund warum Wissenschaft in Frage gestellt wird, den Stand der Wissenschaft als die Wahrheit schlechthin hinzustellen, und das geschieht oft genug, ist schon sehr viel eher ein Grund die Glaubw√ľrdigkeit von Wissenschaft in Frage zu stellen

  3. #3 Florian Freistetter
    27. Februar 2010

    @rmw : “sondern vielmehr dass der momentane Wissenstand oftmals als die Erkenntnis schlechthin dargestellt wird”

    Daf√ľr h√§tte ich gern ein Beispiel. Normalerweise machen Wissenschaftler das n√§mlich nicht!

    “den Stand der Wissenschaft als die Wahrheit schlechthin hinzustellen, und das geschieht oft genug”

    Wie gesagt – daf√ľr will ich Belege sehen.

  4. #4 cydonia
    27. Februar 2010

    Kein ernstzunehmender Wissenschaftler verkauft seine Erkenntnisse als absolute Wahrheit.
    (Inhalt des Videos: remember?)
    Der Vorwurf der Dogmatisierung wird auch dadurch nicht wahrer, dass er immer von den gleichen Leuten wiederholt wird.
    Es geschient nie! (bitte sich das hinter die Ohren zu schreiben), dass der Stand der Wissenschaft von den Wissenschaftlern selber als Wahrheit schlechthin hingestellt wird. Das tun nur die Wissenschaftsverächter.
    Sie sehen das wahrscheinlich so, weil Sie es gewohnt sind in absoluten Wahrheiten zu denken, und sich nicht vorstellen können, dass es Menschen gibt (Wissenschaftler z.B.), die das nicht nötig haben.
    Erst wenn man absolute Wahrheiten ablehnt, kann man √ľberhaupt wissenschaftlich t√§tig werden.
    So, jetzt gehe ich aber wirklich raus, das Wetter ist einfach zu schön.

  5. #5 Sarah
    27. Februar 2010

    sch√∂nes Video.. toll, dass es eingebettet wurde. Perfekt w√§rs, wenn es nicht automatisch starten w√ľrde.

  6. #6 derari
    27. Februar 2010

    @rmw : “sondern vielmehr dass der momentane Wissenstand oftmals als die Erkenntnis schlechthin dargestellt wird”

    Daf√ľr h√§tte ich gern ein Beispiel. Normalerweise machen Wissenschaftler das n√§mlich nicht!

    Daf√ľr gibts Haufenweise Beispiele, die Zeitungen sind voll davon. “Wissenschaftler sagen, dass XYZ so ist”. Dass die Wissenschaftler in Wirklichkeit gesagt haben, dass sich unter der Annahme ein Modell entwickeln l√§sst, dass vermutlich mit einer gewissen Genauigkeit geeignet ist, das Wesen der Abl√§ufe zu beschreiben, will doch keiner lesen.

  7. #7 Florian Freistetter
    27. Februar 2010

    @Sarah – Leider kann ich das nicht abstellen…

    @derari: Ja Рdie Medien sind hier tatsächlich ein Problem.

  8. #8 Florian Freistetter
    27. Februar 2010

    @Sarah: Ha! Ich kanns doch abstellen ūüėČ

  9. #9 Micha
    27. Februar 2010

    @derari
    Eben! Nicht die Wissenschaftler stellen es so dar, sondern die Massenmedien.

  10. #10 Gluecypher
    27. Februar 2010

    Tip o’ da Tinfoil-beany to J√∂rg.

    Tja, Menschen hätten lieber 100% Gewissheit, und wenn ihnen die jemand verkauft, dann ist man halt geneigt, das zu glauben, was einem irgendein Guru als Die Wahrheit(TM) verkauft. Aber die Wissenschaft hat ja nur Theorien.

    Ja, genauso nur eine Theorie ist, dass Gravitation immer bewirkt, dass der Apfel/Hammer/Feder immer nach unten f√§llt. Viel Spass beim Widerlegen, die Esos k√∂nnen ja gerne auf den Aufzug aus dem 10. STock verzichten und sich in Intelligent Falling √ľben.

    Dummerweise hat niemnd eine 100% Gewissheit, dass man nicht gerade nach dem Aufstehen von einem Herzinfarkt erwischt oder auf dem Weg zum B√§cker √ľberfahren wird, also sch√∂n im Bett bleiben.

  11. #11 Rolf
    27. Februar 2010

    rmw· 27.02.10 · 12:45 Uhr

    Gib es zu, du hast das Video nicht mal angesehen, sondern hier erst-mal dein Getrolle zum Besten geben wollen.

    Danke Jörg, schön gemacht, wie deine anderen Videos auch immer.

  12. #12 rmw
    27. Februar 2010

    @ Florian Freistetter
    Ich mag hier keinen Streit anfangen, das liegt mir einfach nicht, aber auf Scienceblogs sind allemal Artikel zu finden, wo der Autor so schreibt als ob er im Besitze einer umumstößlichen Wahrheit wäre.

    @ derari
    Die Medien haben nat√ľrlich erst recht ihren Anteil daran.

  13. #13 Florian Freistetter
    27. Februar 2010

    @rmw: “aber auf Scienceblogs sind allemal Artikel zu finden, wo der Autor so schreibt als ob er im Besitze einer umumst√∂√ülichen Wahrheit w√§re”

    Dann kannst du ja sicher nen Link bringen, oder? Und wir m√ľssen ja nicht streiten. Aber du kannst nicht einfach irgendwas behaupten und dann den Beleg schuldig bleiben. Zumindest dann nicht, wenn du willst das man dich ernst nimmt.

  14. #14 Peter
    27. Februar 2010

    “Ich mag hier keinen Streit anfangen, das liegt mir einfach nicht, aber auf Scienceblogs sind allemal Artikel zu finden, wo der Autor so schreibt als ob er im Besitze einer umumst√∂√ülichen Wahrheit w√§re.”

    Die Welt der Wissenschaft von rmw.
    http://www.markweger.at/

    Gruß
    Peter

  15. #15 iceman
    27. Februar 2010

    Oh mann…Dieser “Markweger” schreibt ja, als ob er im Besitz einer absoluten Wahrheit w√§re….richtig wissenschaftlich.

  16. #16 iceman
    27. Februar 2010

    Zitat von rmws Seite:

    “Die Relativitaetstheorie ist nur dazu da um Dinge wie Schwarze Loecher zu erfinden. Niemand hat bisher Schwarze Loecher nachgewiesen, es gibt auch keine.”

    Klingt ja wirklich wie eine typisch vorsichtige Einschätzung eines echten Wissenschaftlers.

  17. #17 walim
    27. Februar 2010

    Richtig konsistent ist er aber nicht: einerseits konsequenterweise mit der Relativitätstheorie gleich die Schwarzen Löcher leugnen, anderseits aber LHC-Warnerseiten promoten.

  18. #18 Rolf
    28. Februar 2010

    rmw· 27.02.10 · 19:14 Uhr

    @ Florian Freistetter
    Ich mag hier keinen Streit anfangen, das liegt mir einfach nicht, aber auf Scienceblogs sind allemal Artikel zu finden, wo der Autor so schreibt als ob er im Besitze einer umumstößlichen Wahrheit wäre.

    Richtig, streiten braucht man daf√ľr nicht, sondern schlicht und einfach Belege ( ergo hier Artikel von SB ) f√ľr seine Behauptungen bringen.
    Also Belege bitte, sonst solche Aussagen einfach sein lassen und sich nicht mit S√§tzen wie “keinen Streit anfangen … liegt mir nicht” subtil von vornherein um die Beweislast bringen wollen.

  19. #19 Iceman
    28. Februar 2010

    Tja, es scheint ja nicht so weit her zu sein mit den Belegen von rmw.

    Immer das gleiche mit diesen dogmatisch-verbohrten Gestalten.

  20. #20 Scientist
    28. Februar 2010

    Neben der Schuld, die die Medien an der verzerrten Darstellung von Wissenschaft tragen, denke ich schon, dass √Ąu√üerungen von Wissenschaftlern, auch wenn diese in der Regel vorsichtig formulieren, beim Laien so ankommen k√∂nnen, als seien es absolute Wahrheiten. Man kann eben schlechterdings die Vorl√§ufigkeit der Erkenntnis nicht in jedem Satz betonen. Dann gibt es aber auch Wissenschaftler, die als Reaktion auf Kritik etwas als absolute Wahrheit darstellen, wie zum Beispiel beim Klimawandel oder der Evolutionstheorie. Das bekannte ‚Äětheory of evolution is a fact‚Äú.

  21. #21 Adromir
    1. März 2010

    Vielleicht liegt es schlicht daran, daß Wissenschaftler viele Aussagen unter bestimmten Prämissen tätigen, die aber dem nicht wissenschaftlich nicht unbedingt bekannt sind. Eben die Sache, daß es keine Absolute Wahrheit gibt und das jede Aussage nur vor dem Kontext des aktuellen Wissenstandes zu sehen ist.

  22. #22 Rolf Grießhammer
    1. März 2010

    @Adromir: ich denke, hier liegt ein wichtiger Hintergrund f√ľr pauschale Ablehnung der Wissenschaft – man kann eben nicht voraussetzen, dass sich alle mit wissenschaftstheoretischen Fragen besch√§ftigen oder aus dem Schulunterricht ein Verst√§ndnis davon entwickeln, was Wissenschaft eigentlich ist. In diesem Zusammenhang halte ich auch Beitr√§ge f√ľr sinnvoll, in denen erl√§utert wird, warum Behauptungen Belege brauchen… (siehe hier ganz oben rechts). Dann findet sich auch ein Weg aus sinnlosen Streitereien, in denen haufenweise leere Behauptungen aufeinander prallen. Die Idee, dass Wissenschaft etwas mit Vernunft zu tun haben sollte, hat eben etwas f√ľr sich… Das alles so zu erkl√§ren, dass es auch der wahrheitskundige √Ėsterreicher versteht, d√ľrfte zwar nicht einfach sein… aber immerhin, der Anfang ist gemacht.

  23. #23 Jörg W.
    28. Mai 2010

    ich finde Wahl meines Beispiels ja gereadezu prophetisch ūüôā :
    http://derstandard.at/1271376138701/Diskussion-Der-Neandertaler-in-uns