Ich bin gerade vom Hamburger Abendblatt interviewt worden. Es ging um die Geschichte mit der staatlich finanzierten Astrologieausbildung, über die hier im Blog ja schon heftig diskutiert wurde.

Die scheint nun so richtig anzulaufen; die Hamburger Morgenpost berichtete am Samstag über die Astropraxis von Frau Fritsch bei der man sich mit Steuergeldern zum Sterndeuter machen lassen (danke an Christian für den Hinweis).

800 Euro pro Monat bekommt die Astrologin Fritsch, wenn sie Arbeitslosen erklärt, was angeblich in den Sternen steht. Und die sind durchaus interessiert:

“Ich interessiere mich seit meiner Kindheit für den Kosmos”, sagt sie. Nach dem Abitur begann sie ein Physikstudium, das sie später abbrach. Auch eine Ausbildung zur Ergotherapeutin beendete sie vorzeitig. Nun sollen die Sterne ihr mehr Glück bringen. Wenn die 17 Monate lange Ausbildung rum ist, für die Wahls von der Arge einen Bildungsgutschein erhielt, will die junge Frau aus Altona sich selbstständig machen ­ als Psychologische Astrologin, wie die Richtung von Astropraxis-Leiterin Helen Fritsch heißt.”

Was soll man dazu sagen… Bei der angehenden Astrologin scheint es sich um einen Fall zu handeln, wie in Carl Sagan gut beschrieben hat: die Faszination am Universum wurde aus welchen Gründen auch immer von der Wissenschaft nicht gestillt und die arme Frau hat sich nun der scheinbar faszinierenden Pseudowissenschaft zugewandt.

Ich werde wohl nie verstehen, wie man meinen kann, aus den plumpen bzw. nichtssagenden Sätzen der Astrologen irgendwas relevantes herauslesen zu können. Ich hab mich mit dem Thema ja schon ausführlich beschäftigt (siehe die Links am Ende des Artikels) und will mich eigentlich auch nicht immer wiederholen. Aber eigentlich müsste jeder, der auch nur ein bisschen logisch denkt doch schnell sehen, dass an der Sache nichts dran sein kann? Fällt den Leuten, die z.B. von Frau Fritsch “psychologisch-astrologisch analysiert” werden wirklich nicht auf, dass die “Analyse” so schwammig ist, dass sie auf so gut jeden zutrifft? Merkt niemand, dass man beim Astrologen nicht wirklich etwas neues erfährt?

Anscheinend nicht… Und daran wird sich wohl auch kaum was ändern. Wenn nun auch schon der Staat die Astrologie fördert und damit einerseits dieser Pseudowissenschaft Seriosität verleiht und andererseits noch mehr Astrologen produziert, dann wird die Astrologie in der Gesellschaft bald dort sein, wo die Homöopathie heute schon ist. Weit hat sie es sowieso nicht mehr… Wenn schon Banken und Personalchefs ihre Entscheidungen auf der Basis von Astrologie treffen und hochrangige Politiker sie unterstützen, dann müssen wir nicht mehr lange warten bis die Astrologie – so wie die Homöopathie – an die Unis zurück kehrt.

Das wir alle diesen Unsinn mit unseren Steuergeldern auch noch unterstützen müssen spielt da schon fast keine Rolle mehr… Hauptsache, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut:

“Der Arge genügt es, dass Fritsch eine staatliche Zulassung hat, um Arbeitslosen wie Viviane Wahls die Ausbildung zu fördern. “Bei diesem Berufsbild sind die Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt sehr gut”, so Sprecher Horst Weise. “Als Selbstständige sind viele sehr erfolgreich.”


Ähnliche Artikel:
Astrologie

ist Unsinn, Astrologie

ist immer noch Unsinn: eine Nachlese, Österreichs

Wissenschaftsminister und ihr Hang zur Astrologie, DRadio

Wissen und die Astrologie, Fehlstart

von DRadio Wissen, Das

Erdbeben in Haiti und die Astrologen, Astrologische

Prognosen zur Bundetagswahl, Astrologie

auf Staatskosten – jetzt wirklich, Ein

Astrologe hört auf, Firma

vergibt Jobs anhand von Sternzeichen, Staatlich

finanzierte Astrologie?Astrologe

auf Staatskosten?, Astrologische

Geschenke, Die

Astrologin und der Astronaut, Dieter

Althaus und die Astrologie, Was

die Wissenschaft der Astrologie zu sagen hatAch

– das ist der Grund warum Astrologie nicht funktioniert, Kein

Sex wegen Sonnenfinsternis, Gott

hasst AstrologieAstrologisches

Fundstück, Astrologie-Hotlines

nutzen die Hilflosigkeit der Menschen aus, Bald

glauben wir alle an Astrologie, Keine

Sinnlichkit für Stuttgart,  Astrologische

Beratung für Banken – der Weg aus der Finanzkrise?, Überprüfung

verboten? Astrologische Prognosen dürfen nicht zitiert werden, Zwei
Drittel der Vorarlberger glauben an Astrologie
Zum

Tag der Astrologie, Warum

die Astrologie ein guter Ratgeber auf dem Weg zum neien Arbeitsplatz
ist
, Astrologe

in Sri Lanka verhaftet“Instant

Karma” oder die “Faulheit des Psychologen”, Astrologie

vs. Klimawandel, Astrologie führt uns näher zu Gott, Ich

habe schon wieder ein Horoskop bekommen, Suspended:

No Astrology Allowed, Die

Prophezeiung 2009: Wahrsagen auf RTL, Über

den Umgang mit Pseudowissenschaft und Esoterik

Kommentare

  1. #1 Christian
    8. März 2010

    Prognosescheiß bleibt Prognosescheiß. Egal wer die Prognosen stellt. Die einzig seriöse Prognose scheint die Kurzwetterprognose von Kachelmann und Co. zu sein!

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/rueckschau:_propheten_und_moneten/289396?datum=2010-03-08

    Mann oh Mann, was werden wir verarscht!

  2. #2 Christian Reinboth
    8. März 2010

    Schon erstaunlich, was die ARGE da veranstaltet. 800 Euro pro Person und pro Monat kommt bei 17 Monaten Ausbildungsdauer immerhin auf 13.600 Euro Steuermittel pro staatlich finanziertem Nachwuchs-Astrologen. Die Studiengebühren liegen in den meisten Bundesländern bei 500 Euro pro Semester, sind also erheblich niedriger.

    Wenn man sich mal ausrechnet, wie hoch der Jahresumsatz dieser Astrologenschule ist, wenn dort nur zehn Schüler pro Jahr betreut werden… Im Grunde müsste man seinen Job schmeißen, eine Wünschelruten- oder Pendel-Schule gründen und sich um die Anerkennung der BA bemühen. Auf was für Summen man da nur wegen ein paar Skrupeln verzichtet…

  3. #3 Christian
    8. März 2010

    Prognosescheiß bleibt Prognosescheiß. Egal wer die Prognosen stellt. Die einzig seriöse Prognose scheint die Kurzwetterprognose von Kachelmann und Co. zu sein!

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/rueckschau:_propheten_und_moneten/289396?datum=2010-03-08

    Mann oh Mann, was werden wir verarscht!

  4. #4 Jan
    8. März 2010

    Sind es 800 pro Monat oder insgesamt? So oder so zu viel :(

  5. #5 Christian Reinboth
    8. März 2010

    @Jan: Pro Monat. Pro Person. Über eine Mindestdauer von 17 Monaten. Wenn man jetzt noch wüsste, wie viele “Azubis” da lernen, würden die Haare vermutlich weiß werden…

  6. #6 Tim
    8. März 2010

    Eigentlich müßte diese Astrologenausbilderin doch schon vorab ganz genau wissen, welche Erfolgschancen ihre Zöglinge haben, oder? Auch die berufliche Zukunft steht doch in den Sternen geschrieben.

  7. #7 Homo Cosmicus
    8. März 2010

    Oh, ne, bitte positiv bleiben! Astrologie an der Uni? Das wär schrecklich…

  8. #8 Micha
    8. März 2010

    @Tim
    schönes Argument! Muss ich mir merken!

    @Christian
    Zur Zeit sind’s mindestens zwei, die gefördert werden. Ist auf der Seite der “Ausbildungsstätte” nachzulesen …

  9. #9 Christian Reinboth
    8. März 2010

    @Micha: Macht immerhin schon mal 27.200 EUR. Leicht verdientes Geld.

  10. #10 Florian Freistetter
    8. März 2010

    @Christian: Ja, ich denk mir auch immer, ich könnts wesentlich einfacher haben, wenn ich nicht so nett wäre ;) 800 im Monat für Astrologie ist schon heftig… wieviel bekommt man als Hartz-IV Empfänger? Was sagt eigentlich Guido Westerwelle zu der Sache?

    Ich werd mich jedenfalls erkundigen, wie das mit der BA-Anerkennung ist. Mein Vertrag bei der Uni läuft ja auch nicht ewig. Ich sollt ja da keine Probleme mit der Anerkennung haben -immer bin ich Doktor ;)

  11. #11 Sven Türpe
    8. März 2010

    Sollte man das Geld besser verwenden, um Arbeitslose zu Wissenschaftlern auszubilden?

  12. #12 nihil jie
    8. März 2010

    @Sven Türpe

    die idee wäre gar nicht mal so schlecht… dennoch gibt es schon genug arbeitslose akademiker…. leider :( also es scheitert nicht an klugen köpfen sondern an einstellungsmöglichkeiten…. sprich jobs. das meiste ist heut zu tage von der wirtschaft abhängig… auch die wissenschaft. es müsste sich daher an vielen verschiedenen stellen was ändern.
    aber die idee arbeitslose weiterhin geistig fit zu halten ist nicht so schlecht. man könnte die zeit auch nutzen in der man keiner geregelten arbeit nachgeht in dem man ein paar kurse belegen könnte… das könnte man mit den unis verbinden. ich bin selbst ab und mal arbeitslos. das liegt an meinem beruf weil ich programmierer bin. manchmal laufen verträge aus ohne das ich etwas neues in aussicht habe. eigentlich könnte ich auch freiwillig als freier zuhörer zur einer vorlesung gehen, aber man tut es dann doch nicht. aber was wäre denn wenn man da einen kleinen einreiz hätte ? zb. in fprm von einer kleinen monetären spende seitens des staates ;) naja… wie auch immer… es müsste sich etwas grundsätzliches im lande, und auch auf der ganzen welt, damit so was möglich ist oder auch, von der gesellschaft, als wichtig und tugenthaft empfunden wird.

  13. #13 nihil jie
    8. März 2010

    nachtrag:

    und ich weiss nicht, ob das so gut wäre, würde man der breiten bevölkerung mehr bildung zukommen lassen… das birgt gefahren ;) was meist du was hier los wäre würden viel mehr menschen begreifen was hier los ist ? *lach… ich meine wirtschaftlich, ökonomisch, ökologisch, sozial usw usw…

  14. #14 Sven Türpe
    8. März 2010

    Was ist denn hier los? Und wem wird tatsächlich gegen seinen Willen Bildung vorenthalten?

  15. #15 Rimesford
    8. März 2010

    @ nihil jie (Ich habe leider keine Ahnung wie man hier quotet):

    Verstehe ich das richtig, dass Sie gerne Geld haetten wenn Sie freiwillig eine Vorlesung besuchen? Ich sollte das mal meiner Uni erzaehlen, anstatt die horrenden Gebuehren zu zahlen und mich fuer Stipendien zu bewerben sollten die mich gefaelligst dafuer bezahlen dass ich eine Ausbildung bekomme.

    Ihre Implikation, dass der Staat seine Buerger kuenstlich fuer dumm haelt weckt allerdings Besorgnis und klingt ‘leicht’ nach Verschwoerungstheorie.

  16. #16 nihil jie
    8. März 2010

    ach wie gut dass in den vorhergegangenen posts nicht gleich stand “DU bist ein verschwärungstheoretiker” denn das hielte ich auch für sehr bedenklich…. da haben wir und noch mal gut durchlaviert ;)

    ich finde es besteht im allgemeinen zu wenig anreiz für mehr bildung in den bevölkerung. selbst menschen von denen man meinen sollte sie wären rational und skeptisch, nicht zuletzt aufgrund der ausbildungen die sie genossen haben, verstricken sich in solchen dingen wie esoterik, kopfloser religiosität usw. tja.. woran mag es wohl liegen ?
    mein beispiel mit der “spende” bei vorlesungsbesuch wahr wohl eher sehr unglücklich gewählt… ich hoffe nicht dass sich hier einer jetzt dran festbeisst und mir einen strick draus drehen will. was ich auch gut nachvollziehen könnte… ist etwas typisch menschliches. naja… egal.. dennoch sind es sehr komplexe sachverhalte die sich hier, im beitragsbereich des blogs, nicht besprechen lassen geschweige denn lösen lassen.
    meine anspielung auf das wissen “was los ist” ist nicht aus der luft gegriffen, denn viele menschen nie gelernt haben dinge zu hinterfragen, sie aus zu werten, schlüsse draus zu ziehen die von persönlichen emozionalitäten frei sind. dieses muss nämlich zum grössten teil erst erlernt werden. das wird keinem von uns in die wiege gelegt. oder wie erklärt sich mancher hier wie es möglich ist menschne so hinters licht zu führen… und das in vielen bereichen des lebens… zb. ist es möglich in der werbung für dinge zu werben (kosmetiker, waschmittel usw.) in dem man verbrämte wisschenschaftliche sprache benutzt. menschen glauben das wenn sie von einer angeblichen “neuen formel” hören. menschen glauben auch dass wasser ein gedächniss hat, dass tachyonen krankheiten heilen, papierkarten mit bunten bildchen drauf die zukunft verhersagen können usw.. jetzt erzählt mir bitte mal was an meiner aussage so weltverschwörerisch ist ? sagt mir dass es nicht so ist und ich mir das alles nur einbilde ;)

  17. #17 Pete
    8. März 2010

    @Rimesford
    Bei der Betrachtung des Mainstream-Medienangebotes habe ich aber keine andere Wahl, als genau das zu vermuten.
    Seichte Serien, echter Muell und der Schwund kritischer Berichterstattung, die oft genug in der Sendezeit gekuerzt und in unguenstige Sendezeiten verschoben wird, lassen kein anderes Urteil mehr zu.
    Ein gewisses Vertrauen darin, dass es doch anders sein koennte, habe ich spatestens im letzen Wahlkampf endgueltig verloren.

    Pete

  18. #18 Maxim
    8. März 2010

    Irgendwie fahren vor allem Frauen auf dieses Horoskopzeugs ab. Liegt wohl daran, dass die Venus näher als der Mars an uns ist ^^

    ” “In jeder Seele spiegelt sich der Kosmos wider”, sagt Fritsch, eine Ex-Lehrerin mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung, die mit einem Physiker verheiratet ist und trotz ihres sphärischen Jobs ganz bodenständig wirkt. ”
    Wie kann sowas funktionieren? Jeder echter Physiker bekommt doch sofort Gänsehaut, wenn er von Astrologie hört ;)

  19. #19 Rimesford
    8. März 2010

    Ich moechte das nicht in eine politische Diskussion abdriften lassen und Sie koennen von Medien halten was sie wollen, es hindert Sie niemand daran sich auch bei auslaendischen Medien oder im Internet selber zu informieren. Ich halte die Aussagen dass der Staat seine eigene Bevoelkerung verdummt einfach fuer zu weit hergeholt.

    Allerdings sprechen Sie ( nihil jie) ein reales Problem an: Menschen, und manchen Berichten zufolge besonders die gutbuergerliche Mittelschicht, fuehlt sich irrationalerweise zu Pseudowissenschaften hingezogen. Es sind allerdings auch sehr viele gebildete Menschen darunter, auch Akademiker von denen man erwarten wuerde waehrend ihres Studiums das kritische Denken gelernt zu haben. Aber tatsaechlich ist das Problem wohl sehr komplex. Ich denke ein (aber sicher nicht der einizge) Faktor ist die schnoede Einfachheit von Pseudowissenschaften. Warum sich mit komplexen Molekuelinteraktionen herumschlagen, warum astrophysikalische zusammenhaenge verstehen, wozu Statistik wenn man alles so schoen und leicht einlullend mit “Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde” erklaeren kann. Es zum Teil sicher die Simplizitaet die es so atraktiv macht.
    Da liegt es aber an uns Wissenschaftlern vernueftig zu kommunizieren, versuchen zu erklaeren. Und dafuer sollte es mehr kompetente Wissenschaftsjournalisten geben (eine leider seltener werdende Spezies).

  20. #20 Christian Weihs
    8. März 2010

    @Florian
    Ich habe in letzter Zeit einiges über das Thema Aberglauben, Glauben überhaupt und verwandte Themen gelesen. Ich fürchte fast, dass diese Leichtgläubigkeit und das Wunsch- und Phantasiedenken in vielen Menschen ziemlich fest verankert ist.
    Im Kindesalter hilft es uns, (scheinbare) Zusammenhänge zu erkennen und Erklärungen für Phänomene zu finden, und zu rationalisieren. Dürfte ein Mechanismus des Gehirns sein, damit sein Träger nicht völlig auszuckt ;-)
    Viele dieser Erklärungsstützen würden später zunehmend durch tatsächliches Wissen ersetzt werden. Teilweise durch die Schule, teilweise kommen die Kinder von selber drauf. Leider haben halt viele das Pech, in einer Umgebung aufzuwachsen, in der dieses Wunschdenken aus traditionellen Gründen weitergetragen wird. Muss nicht mal Religion sein. Und so stecken viele da drin fest.
    Die beste Bildung hilft in solchen Fällen leider auch nicht viel. Vielleicht weglaufen ;-)

  21. #21 S.S.T.
    8. März 2010

    @Christian Weihs

    Ich fürchte auch , dass das Gros der Menschen auf die eine oder andere Weise abergläubisch ist. Dabei rechne ich, for the sake of the argument, ‘Religion’ noch nicht einmal dazu. Es sind wohl die “scheinbaren Zusammenhänge”, die selbst Menschen in ‘Skinner-Tauben’ verwandeln. Möglicherweise ein nützliches evolut. Prinzip: Zeitnahe Ereignisse hängen zusammen! Was ja recht häufig stimmt. Stellt sich irgendwann einmal heraus, dass es in dem spez. Fall nicht stimmt, hat man wohl meist nicht viel verloren.

  22. #22 cydonia
    8. März 2010

    @christian weihs
    Doch, es geht schon, jeder Art von Aberglauben etwas entgegenzusetzen. Wichtig ist, Kinder und junge Menschen mit den Dingen, die sie z.B. in der Natur nicht verstehen, nicht allein zu lassen. Wenn man ihnen hilft, sich die Phänomene selbst zu erklären, haben sie später das Selbstbewusstsein auch schwierige Dinge verstehen zu können, und haben es nicht nötig, auf Instant-Erklärungen à la Gott zurückzugreifen.
    Deshalb meine sehr ernst gemeinte Bitte an alle Forscher und Jungforscher: Engagiert euch in der Jugendbildung! Es gibt an vielen Orten Junior-Unis oder Ähnliches.

  23. #23 Florian Freistetter
    8. März 2010

    @cydonia: “Wichtig ist, Kinder und junge Menschen mit den Dingen, die sie z.B. in der Natur nicht verstehen, nicht allein zu lassen.”

    Richtig – das gilt generell für alle Menschen. Sagan hat das ja in dem Artikel den ich oben verlinkt habe gut beschrieben: viele Menschen sind enorm fasziniert an der Welt und wollen mehr über sie herausfinden. Aber wenn man die alleine lässt, dann geraten sie in die Hände der UFO-Jünger, Atlantis-Fans, Perpetuum-Mobile-Bauer und Esoteriker. Dort bekommen sie schnell und billig Geheimnis, Spannung und Aufregung – und wissen leider nicht, dass die Realität noch tausendmal geheimnisvoller, spannender und aufregender ist als das, was sich irgendein Esoteriker ausdenken kann.

  24. #24 S.S.T.
    8. März 2010

    @all

    Ein Kommentar bei der Hamburger Morgenpost wäre vielleicht auch keine schlechte Idee. So zehn-zwanzig dezidierte Meinungen zu dem Thema (muss ja nicht lang sein) könnten evtl. einen Eindruck hinterlassen. Man braucht sich übrigens nicht zu registrieren.

  25. #25 nihil jie
    8. März 2010

    @Rimesford

    herr Rimesford… ich möchte auch keine politische diskusion lostreten weil sie wohl zu ausufernd wäre. nur mal zur der these dass der staat die bevölkerung (absichtlich) verdummen lässt. eigentlich solltze meine aussage nicht so aufgefasst werden… meine schuld.. habe mich wohl sehr ungeschickt ausformuliert ;) nein… ich sehe da keine absicht… eher eine vernachlässigung. ausser dem sollte ich eher mein verstand sprechen lassen anstatt meiner emotionen *grins
    aber auch diese sind nicht unbegründet… es mag jetzt sehr polemisch klingen aber auch ich, einzelnes wesen, mache mir oft gedanken um das das ganze. sprich… eine gesellschaft, ein staat oder mehreren im kontext, eine civilisation, ihre umwelt in der sie sich befindet und zu überleben versucht usw usw usw… also alles lauter gedanken die man manchmal vom schlafen gehen hat. und wenn man sich so manche bereiche genauer und detalierter vor augen führt. dann kommt man manchmal zu recht ernüchternden, manchmal auch erschrekenden oder interessanten ergebnissen. und eins davon ist, dass sich unser mangelndes interesse an rationalen, an zusammenhängen und vielen, vielen mehr, sehr negativ auf unsere entwicklung als eine gesellschaft auswirkt. eigentlich auf eine ganze zivillisation. das führt zu einer kindlichen wahrnemung der uns umgebenden welt, auch zu einer verniedlichung oder gerade zu einer infantilisierung. und ich bin mir sehr bewusst wie ich, einzelnes wesen, auf diesem planeten von einer funktionierenden gesellschaft abhänging bin in der und mir der ich überleben kann. und ich finde, dass dieser umstand auf dauer so einer gesellschaft das rückrad brechen könnte. nicht alleine das, aber ein beitrag wäre es alle male. wir sind einfach zu unkritisch und nehmen vieles viel zu einfach hin was einem so aufgetischt wird. das gilt sicherlich auch für mich… ich habe auch so meine bereiche in denen ich mit meinem wissen recht aufgeschmissen wäre.
    naja… das noch mal so als abschluss ;)

  26. #26 nihil jie
    8. März 2010

    ach so.. noch mal ein nachtrag :)

    noch mal auf mein komischen vorschlag der eher ironische gemeint war, einem geld zu stecken wenn man eine vorlesung besucht. naja… sehen wir mal das von der warte. immer hin werden prämien (ich denke da an die berüchtigte akademiker prämie) gezahlt damit sich die bevölkerung vermehrt… weil wir angeblich ein demographisches problem haben ;) und es gibt bestimmt noch andere bereichen wo es seltsame subventionen gibt, gab und geben wird… also was wäre so abwegig an einer bildungsprämie ? naja… aber das müssen wir jetzt hier nicht noch breiter treten :) nur mal so von der warte aus gesehen…

    was mich aber auch auf ein interessantes thema gerade bringt. was verkraftet so ein planet wie die erde an bevölkerung… und vor allem bei welchen lebensbedingungen. aber ich denke das ist kein passende thema für ein astronomie blog oder ? und zu dem wohl auch zu füllig :)

  27. #27 Christian Weihs
    8. März 2010

    @S.S.T.
    “Skinner-Tauben”, eines meiner Lieblingsbeispiele für die Entstehung von Aberglauben und “lustigen” Ritualen :-)

    @cydonia
    Interessanterweise scheinen die Kinderchen ab einem gewissen Alter von selber aufzuhören, bestimmten Phänomenen übernatürliche Ursachen zuzuschreiben. Nicht allen, selbstverständlich. Sind ja auch nur Menschen ;-) Und gerade die Umgebung, oder besser gesagt, das soziale Umfeld, spielt eine recht große Rolle dabei. Wenn sie immerzu ermutigt werden, an unsichtbare Wesen oder “Energien” zu glauben, dann werden sie diese Ideen nie los und behalten sie bis ins Erwachsenenalter, wo diese dann fast schon fest verdrahtet sind. Naturwissenschaftliche Unterstützung, wie du gesagt hast, kann schon der Rettungsanker sein. Bei mir scheint’s jedenfalls geholfen zu haben. Ich bin so ziemlich der ungläubigste Mensch, den ich kenne ;-)
    Hab ich meinem Vater zu verdanken!

  28. #28 Michael
    9. März 2010

    > nur mal zur der these dass der staat die bevölkerung (absichtlich) verdummen lässt. <

    So falsch ist die These doch nicht. Bürger, die z.B ihr Konsumverhalten hinterfragen, konsumieren weniger, und das kommt nicht bei allen gesellschaftlichen Gruppen gut an.

    Im übrigen bestreitet die ‘Frau Fritsch’, dass sie in die Zukunft sehen kann, und die Arge kann ich verstehen: Es gibt einen Markt dafür, und über einen längeren Zeitraum gesehen, mag es preiswerter sein, solch eine Ausbildung zu finanzieren. Ob man das gut findet oder nicht, die Arge muss dafür sorgen, dass die Leute ihr Geld selberverdienen, und wenn es durch Bauernfängerei ist. Was ja auch auch für andere Berufe zutrifft!

  29. #29 Christian Reinboth
    9. März 2010

    @Michael

    Ob man das gut findet oder nicht, die Arge muss dafür sorgen, dass die Leute ihr Geld selberverdienen, und wenn es durch Bauernfängerei ist. Was ja auch auch für andere Berufe zutrifft!

    Da kann man geteilter Meinung sein – ich jedenfalls verstehe den Auftrag der BA anders. Mit gleichem Recht könnte man vom Wirtschaftsministerium eine Förderung des Aufbaus von Vertriebsstrukturen für irgendwelche Drogen erwarten: Es gibt einen Nachfragermarkt, man könnte Umsatz generieren und Jobs schaffen…

  30. #30 Oliver Debus
    9. März 2010

    Was machen wir eigentlich mit all den Astrologen, wenn der Markt zusammenbricht?
    Für das Geld, dass die Arge da rauswirft, kann ich jede Menge Astro AG an Schulen anbieten. Da ist das Geld dann sinnvoll und zukunftsorientiert angelegt.
    Muß da wohl mal mit der Ursula klüngeln.

    @ Christian
    Im Internet kann man ja auch viel Geld verdienen. Vielleicht sollte die Arge auch Internetgauner ausbilden. ;-)

  31. #31 Ronny
    9. März 2010

    @SST
    Über einen Link von Ulrich
    http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2009/11/freitag-der-dreizehnte.php
    kam ich mal zu einem Vortrag über Aberglauben. Der Redner begründete es evolutionär.

    Als Beispiel nannte er, dass wenn Vögel aufschreckten dies oft mit einem Löwen einherging der sich näherte. Also prägte sich in den Leuten ein Vogelschwarm = Löwe = schlecht = laufen. Das oft nichts dahintersteckte machte nichts. Die Skeptiker in der Gruppe die meinten, dass das ja auch ganz andere Ursachen haben kann, wurden dann sukzessiv gefressen falls es doch ein Löwe war und so blieben die Gläubigen über. WZBW :)

    Oder wie es Watzlawik und Dawkins formulieren: Ein falscher Alarm ist immer besser als ein richtiger Nichtalarm. Es macht also Sinn wachsam zu sein und auf scheinbare Zusammenhänge zu reagieren. Man darf sie nur nicht zum Gesetz erheben.

    Wenn z.B: ein Stein auf einen zufliegt geht man automatisch in Deckung auch wenn er einen verfehlt. Prinzipiell ein unnötiger Kraftaufwand. Aber wenn man nichts macht könnte es lethal sein.

    Beim (Aber)glauben ist dieser Effekt so groß, dass obwohl der Grund verloren ging, weiter eisern dran festgehalten wird. Salz verschütten war vielleicht mal schlimm weil es sehr teuer war, oder kein Schweinefleisch essen war vielleicht mal gut weil es zwar Trichinen aber keine Kühlschränke gab, schwarze Katzen trugen vielleicht mal Pestbazillen, an einen Gott zu glauben machte vielleicht mal einen Sinn, weil man sich sonst vieles nicht erklären konnte usw.

    @Oliver
    Das ist der Trick Numero Uno: Wenn du glaubwürdig vertreten kannst, dass du und andere fest daran glauben ist es kein Betrug mehr auch wenn so ziemlich alles dagegen spricht !

  32. #33 JV
    9. März 2010

    “Viviane Wahls allerdings hat sich nicht nur aus pragmatischen Gründen für Astrologie entschieden: “Ich wollte etwas, was mich erfüllt.” Bei Ausbilderin Helen Fritsch ist es ähnlich: Sie hat sogar eine sichere, praktisch unkündbare Stelle als Gymnasiallehrerin aufgegeben.”

    Ohne Worte….

    Oder vielleicht doch: Möglicherweise hat es einen positiven Nebeneffekt, dass sich Frau Fritsch aus dem Schuldienst selbst entfernt hat. Ich weiß es nicht.

  33. #34 Michael
    9. März 2010

    @ Christian Reinboth

    > Mit gleichem Recht könnte man vom Wirtschaftsministerium eine Förderung des Aufbaus von Vertriebsstrukturen für irgendwelche Drogen erwarten <

    Gibt es doch: Der Handel mit Tabak und Alkohol ist doch auch Drogenhandlel ! Allerdings immer noch besser als der Handel mit Waffen.

    Es gibt halt nicht mehr genügend sinnvolle Jobs für alle… . Aber das gehört nicht hierher und deswegen lass ich es damit bewenden.

  34. #35 Sven Türpe
    9. März 2010

    Mit gleichem Recht könnte man vom Wirtschaftsministerium eine Förderung des Aufbaus von Vertriebsstrukturen für irgendwelche Drogen erwarten: Es gibt einen Nachfragermarkt, man könnte Umsatz generieren und Jobs schaffen…

    Mit Vergleichen kann man freilich auch in die andere Richtung argumentieren. Der Verkauf von Schnittblumen zum Beispiel befriedigt ebenso wie die Tätigkeit eines Astrologen subjektive Bedürfnisse, ohne den Konsumenten gegen ihren Willen nennenswert zu schaden. Vermutlich wird jedoch niemand der Anwesenden ernsthaft fordern wollen, auch die Ausbildung Arbeitsloser zu Blumenhändlern zu unterlassen. Vergleichbare Marktchancen vorausgesetzt, welche generalisierten objektiven Kriterien müsse man anlegen, um die Astrologie auszuschließen, den Blumenhandel hingegen nicht?

  35. #36 Adromir
    10. März 2010

    Weil astrologische Beratung nicht immer harmlos ist. Weil Personen wichtige persönliche, berufliche und finanzielle Entscheidungen aufgrund dessen tätigen. Weil Personen in psychische Abhängigkeit geraten. Und nein, daß ist nicht bei den Haaren herbei gezogen..

  36. #37 Sven Türpe
    10. März 2010

    Kann man die Behauptung einer psychischen Abhängigkeit widerlegen, ohne jemanden zu einer Verhaltensänderung zu zwingen?

  37. #38 Adromir
    10. März 2010

    Kann man Sätze schreiben, ohne inhaltlich was zu sagen?

  38. #39 Sven Türpe
    10. März 2010

    Klar. Ich behaupte ja gerade, dass das für jene Sätze der Fall ist, die jemandem eine psychische Abhängigkeit unterstellen. Das ist ein sehr bequemes Scheinargument. Aber wir können natürlich gerne darüber diskutieren, dass die Hälfte der Bevölkerung von Schnittblumen psychisch abhhängig sei, falls sich hier in Nerdland irgend jemand mit Frauen auskennt.

    Eigentlich sollte es aber um die Frage gehen, nach welchen Kriterien wir Ausbildungsinhalte für Arbeitslose akzeptieren oder zurückweisen wollen. Ein vernünftiges Kriterium wären die Marktchancen, aber das passt dem Auslöser der Diskussion nicht. Ein weiteres vernünftiges Kriterium wäre die Legalität der Ausübung entsprechender Tätigkeiten. Dieses Kriterium passt Dir nicht, weil die Astrologie aus Deiner Sicht auf der falschen Seite liegt. Ich warte auf weitere Vorschläge und bitte darum, weitere unnötige Abschweifungen zu unterlassen.

  39. #40 Florian Freistetter
    10. März 2010

    @Adromir: Mit Türpe brauchst du nicht diskutieren, das führt zu nichts. Der will hier nur nerven und provozieren. Einfach ignorieren.

  40. #41 Ronny
    10. März 2010

    Was fehlt ist eine Handhabe gegen die Vorhersagen. Warum ist es z.B: nicht möglich einen Astrologen zu verklagen, weil seine Vorhersage nicht eingetroffen ist ?

    Wenn ich beim Blumenhändler einen Kirschenbaum kaufe und dieser dann Äpfel trägt, kann ich mir beschweren.

    Dieses ganze Gewerbe funktioniert ja nur deshalb, weil der Konsumentenschutz fehlt.

    Was mich nur ärgert ist die Tatsache, dass man statt der astrologischen Ausbildung die Menschen ja einer psychologischen oder sozialen Ausbildung unterziehen könnte. Dann könnten sie genau dasselbe machen, nur mit fundiertem Hintergrund anstatt märchenerzählen.

    Scheinbar lieben es die Menschen verarscht zu werden wenns nur mystisch genug ist. (sorry für die Vulgärsprache, mir fällt kein anderes passendes Wort ein).

    Ich finde es immer erschreckend, dass Menschen die einen Psychiater konsultieren sofort als Verrückte gebrandmarkt werden, Leute die zum Wunderheiler oder Astrologen gehen aber als weitsichtig und naturnah. Das ist das Problem. Am Geld kanns nicht liegen.

    @Adromir
    Den Satz kapiere ich auch nicht, vielleicht kommt von Sven noch eine Erklärung

  41. #42 Sven Türpe
    10. März 2010

    Was fehlt ist eine Handhabe gegen die Vorhersagen. Warum ist es z.B: nicht möglich einen Astrologen zu verklagen, weil seine Vorhersage nicht eingetroffen ist ?

    Deinen Arzt kannst Du auch nicht verklagen, wenn keine Linderung Deiner Beschwerden eingetreten ist. Er schuldet Dir nur den Versuch, nicht den Erfolg.

    Scheinbar lieben es die Menschen verarscht zu werden wenns nur mystisch genug ist.

    Wir drehen uns im Kreise. Warum sollte man Arbeitslose nicht zu Dienstleistern ausbilden, die den Menschen etwas geben, das sie so offensichtlich lieben?

  42. #43 Webbaer
    10. März 2010

    Mit Türpe brauchst du nicht diskutieren, das führt zu nichts. Der will hier nur nerven und provozieren. Einfach ignorieren.

    Ein Troll eben! So heisst das doch hier, oder?

    Aber ein brauchbarer, eigentlich sogar ein ganz guter Denker; seine in die Diskussion eingebrachte Sicht auf die ethische Bewertung des Vorgangs könnte sogar – wenn man denn will – als kernig und auf den Punkt bringend betrachtet werden.

    Der werte Blogautor echauffiert sich – nachvollziehbarerweise, wenn auch eine Spur zu dezidiert aus Sicht des Webbaeren – über die “esoterische” Arbeitsbeschaffungsmassnahmen im esoterischen Bereich.

    Nun hält der geschätzte Hr.Türpe, so zu sagen zusammenfassend, “Eigentlich sollte es aber um die Frage gehen, nach welchen Kriterien wir Ausbildungsinhalte für Arbeitslose akzeptieren oder zurückweisen wollen. Ein vernünftiges Kriterium wären die Marktchancen, aber das passt dem Auslöser der Diskussion nicht.” entgegen.

    Wenn es hilft und die Leute in Arbeit bringt, dann sollen die Arbeitssuchenden aus Sicht des Webbaeren ruhig beispielsweise Online-Skat um Geld spielen. Der Webbaer findet Esoterik als Arbeitsbeschaffung zwar, wie auch der werte Webautor, nicht so töfte, LOL, aber wenns was bringt, wenn die eine oder andere zahlende Person hier Bedarf hat? Warum bedarf es hier Worte eines Einzelnen, wenn der Markt alleine entscheiden kann?

    MFG
    WB

    PS:
    Q:”Kann man Sätze schreiben, ohne inhaltlich was zu sagen?” – A: Ja, das geht – zumindest kann dieser Eindruck entstehen. Kann der Inhalt einer Nachricht vom Empfänger nicht abstrahiert werden, dann liegt das entweder am fehlenden Inhalt oder an der für die stattfindende Kommunikation untauglichen Kodierung durch den Ersteller oder(!) am Abstraktionsvermögen des Empfängers.

  43. #44 Florian Freistetter
    10. März 2010

    @und den webbaer am besten gleich mit ignorieren…

    Vielleicht wollen türpe und webbaer sich ja zusammentun. Macht euch doch ein eigenes Forum auf, da könnt ihr den lieben langen Tag eure Diskussionsspielchen treiben und geht uns dabei nicht auf die Nerven…

  44. #45 Webbaer
    10. März 2010

    @Florian
    Du darfst auch gerne argumentieren, ich verstehe die Aufregung jetzt gar nicht, war doch immerhin eine Teilzustimmung und Erweiterung.
    BTW, was hältst Du von erotischen Dienstleistungen als Arbeitsbeschaffung? ;-)
    Nicht lachen, das ergibt sich aus der weggefallenen Sittenwidrigkeit der Arbeit, einige Arbeitsvermittler navigieren in dieser Szene bereits.
    Du siehst, das Thema ist durchaus komplex.

  45. #46 klauszwingenberger
    10. März 2010

    Deinen Arzt kannst Du auch nicht verklagen, wenn keine Linderung Deiner Beschwerden eingetreten ist. Er schuldet Dir nur den Versuch, nicht den Erfolg.

    Er schuldet eine Behandlung lege artis, und dazu gehört die Beachtung der Naturgesetze. Das ist mehr als nur ein Versuch aufs geratewohl. Und wenn er dagegen grob verstößt, kehrt sich die Beweislast für den Ursachenzusammenhang mit einem Fehlschlag um. Wenn Sie schon medizinrechtliche Vergleiche ziehen, dann bitte vollständig.

    Warum sollte man Arbeitslose nicht zu Dienstleistern ausbilden, die den Menschen etwas geben, das sie so offensichtlich lieben?

    Fein. Können wir uns künftig zu staatlich geprüften Pornographen ausbilden lassen?

  46. #47 Florian Freistetter
    10. März 2010

    @webbaer: “Du siehst, das Thema ist durchaus komplex.”

    Denk ich nicht. Astrologie funktioniert nicht. Astrologen können also die Leistungen die sie den Menschen versprechen nicht wirklich erbringen. Der Staat ist mMn nicht dazu da, den Leuten beizubringen, mit nicht haltbaren Versprechen Geld zu verdienen. Denn nur das man Geld damit verdienen kann ist noch nicht Grund genug, das gleich zu fördern. Geld verdienen kann ich als Taschendieb auch.

  47. #48 Webbaer
    10. März 2010

    Astrologie und Esoterik sind natürlich wirklich üble Sachen, die nicht ohne weiteres auf der Speisekarte der Arbeitsvermittler landen sollten. Zumal davon auszugehen ist, dass das Personal bei der Bundesagentur für Arbeit (so heisst das jetzt gerade, gell?) dann auch in Esoterik geschult werden muss und sich so zu sagen ein Zirkel des Wahnsinns bildet.
    Dennoch, Svens Argument ist schon ganz OK.

  48. #49 Sven Türpe
    10. März 2010

    Er schuldet eine Behandlung lege artis, und dazu gehört die Beachtung der Naturgesetze.

    Warum klagt dann keiner die Schamanen und Homöopathen vom Markt? Und was bedeutet lege artis bei einem Astrologen?

  49. #50 Webbaer
    10. März 2010

    @Sven
    Wenn ich den werten und sozial kompetenten Blogmeister richtig verstanden habe, wendet er sich gegen die Institutionalisierung der Esoterik im Arbeitsvermittlungswesen; eine ganz fürchterliche Sache. Das ist also zu unterstützen und wenn die o.g. Person das Sagen hätte, würde auch bei den Schamanen kräftig geholzt werden.

    “Lege artis”, nach den Regeln der Kunst, kann hier nur Pschükollogie oder Headology bedeuten.
    Headology hilft, da eine Vertrauensübertragung stattfindet.
    Übrigens auch der einzige Grund, der dem Webbaeren einfällt, warum vernünftige Leute Homöopathie u.a. diskutieren sollten.

    MFG
    WB

  50. #51 Florian Freistetter
    10. März 2010

    @Webbaer: “und wenn die o.g. Person das Sagen hätte, würde auch bei den Schamanen kräftig geholzt werden. “

    Ja! Alle werden eingesperrt und deportiert! Können froh sein, wenn ich die Todesstrafe nicht wieder einführe, wenn ich mal das sagen habe.

    Könnten sie bitte solche Spekulationen unterlassen?

    Übrigens: nur weil sie in meinem Blog nicht gesperrt sind, heisst das nicht, dass ich das nicht irgendwann doch tun werde… z.B. wenn sie mir weiter so auf die Nerven gehen.

  51. #52 Sven Türpe
    10. März 2010

    Astrologie funktioniert nicht. Astrologen können also die Leistungen die sie den Menschen versprechen nicht wirklich erbringen.

    Offensichtlich erbringen sie jedoch eine Leistung, für die jemand Geld auszugeben bereit ist, weil sie irgendein subjektives Wohlgefühl schafft. Wir könnten sie also auch als Unterhaltungskünstler klassifizieren. Wenn David Copperfield oder Milli Vanilli mit Illusionen arbeiten, regt es auch niemanden auf. [Eigentlich müsste ich an dieser Stelle auch das H-Wort ins Spiel bringen, das einen Gegenstand bezeichnet, über dessen Wirkung ich ähnliche Ansichten hege wie wir alle über jene der Astrologie.]

    Der Staat ist mMn nicht dazu da, den Leuten beizubringen, mit nicht haltbaren Versprechen Geld zu verdienen.

    Noch viel weniger ist der Staat dazu da, Weltanschauungs-, Moral- oder Wahrheitskonzepte durchzusetzen. Deswegen ja die Frage nach Begründungen, die nicht der persönlichen Weltanschauung und den persönlichen Präferenzen entspringen.

  52. #53 Webbaer
    10. März 2010

    @Florian
    Das waren Metaphern, werter Kollege, das sollte lustig sein. :(
    Es ist schade, dass Sie und einige andere hier den Hang haben Zuspitzungen und Polemik misszuverstehen, anscheinend sogar dann, wenn Ihre Sicht unterstützt wird.
    Versauen Sie sich und anderen bitte nicht die Zeit des Aufenthalts hier, das ist nicht der Sinn eines Kommunikationskanals wie diesen.

    MFG
    WB

  53. #54 Ronny
    10. März 2010

    @Sven: Wir drehen uns im Kreise. Warum sollte man Arbeitslose nicht zu Dienstleistern ausbilden, die den Menschen etwas geben, das sie so offensichtlich lieben?

    Gutes Argument, nur muss man damit sehr vorsichtig umgehen.
    Viele Leute wollen alle Ausländer rauswerfen, viele Leute wollen keine Steuern zahlen, viele Leute wollen eine Revolution, viele Leute wollen mit 30 in Pension gehen, viele Leute wollen ……

    Würde man alles erfüllen was die Leute wollen ohne vorher nachzudenken was das für Konsequenzen hat, würde unser System zusammenbrechen.

    Aber ich gebs zu, es ist ein interessantes Dilemma.
    Soll man, um Arbeitsplätze zu schaffen in Kauf nehmen, dass das Bedürfnis der Menschen nach mystischem Blödsinn gestillt wird und damit zur Legitimation des Blödsinns und möglichen negativen Konsequenzen beiträgt ?

    Ich sage nein, denn jedweger Glaube verhindert das Denken und nur denkende Menschen sind in der Lage einer Demokratie Gestalt und Halt zu geben.

    Weiters, warum bildet man Menschen aus um mystischen Blödsinn zu verzapfen, wenn es gleichzeitig möglich wäre, Menschen so auszubilden, dass sie auf die Ressourcen von überprüften psychischen Methoden zurückgreifen können.

  54. #55 Florian Freistetter
    10. März 2010

    @Webbaer: Ach Metaphern… Ja sorry – sowas versteh ich nicht.

    “das sollte lustig sein.”

    Ich versteh anscheinend nicht nur keine Metaphern, ich hab auch keinen Humor. Ich weiß echt nicht, was so lustig sein soll, wenn sie mir unterstellen, was ich mit Schamanen und Astrologen anstellen würde, wenn ich mal “was zu sagen” habe.

    “Versauen Sie sich und anderen bitte nicht die Zeit des Aufenthalts hier”

    Keine Angst – der einzige, der sich den Aufenthalt hier versauen kann, sind sie. Der wird nämlich bald beendet sein…

  55. #56 Webbaer
    10. März 2010

    @Sven
    Einigen könnte man sich darauf, dass staatliche Arbeitsvermittlungen Illusioisten jeder Art ungefördert lassen sollte? Aber ein gutes Argument.
    Der Staat, schauen Sie bspw. ins GG, hat schon die Aufgabe und Verpflichtung Weltanschauungen zu vertreten, ganz sicher aber bestimmten Anschauungen entgegenzuwirken.

  56. #57 Sven Türpe
    10. März 2010

    Ja! Alle werden eingesperrt und deportiert! Können froh sein, wenn ich die Todesstrafe nicht wieder einführe, wenn ich mal das sagen habe.

    Könnten sie bitte solche Spekulationen unterlassen?

    Übrigens: nur weil sie in meinem Blog nicht gesperrt sind, heisst das nicht, dass ich das nicht irgendwann doch tun werde… z.B. wenn sie mir weiter so auf die Nerven gehen.

    Ich schlage hierfür die Bezeichnung Selbstdemontage vor und empfehle eine ausgedehnte Mittagspause. Bis später.

  57. #58 Webbaer
    10. März 2010

    @Florian
    Nun, der Webbaer hat einen etwas ungewöhnlichen Humor, es wäre ihm nie in den Sinn gekommen, dass Sie die Formulierung “holzen” so interpretieren würden.
    Wenn Sie zensieren wollen, nur zu…
    Der WB findet Ihr Inhaltsangebot gut, auch wenn er Ihnen beim Drang menschlichen Glauben so zu bearbeiten, wie Sie es tun, nicht folgen wird.

    MFG
    WB

  58. #59 Ronny
    10. März 2010

    @Sven
    David Copperfield und Milli Vanilli sind schlechte Beispiele.

    Copperfield würde niemals behaupten, dass er wirklich zaubern kann. Die Leute wissen, dass es sich um Illusionen handelt. Milli Vanilli wurden dann auch gezwungen die Wahrheit zu sagen.

    Würden Astrologen auch so handeln, dann müssten sie ja vor der Konsultation sagen, dass es sich nur um Unterhaltung handelt. Dagegen ist ja nichts einzuwenden.

    Das Grundproblem liegt in der derzeit gültigen Rechtsauffassung, dass es sich nur dann um Betrug handelt, wenn man dem Betrüger nachweisen kann, dass er vorsätzlich arbeitet, d.h. glaubt der Astrologe tatsächlich an seinen Quatsch, dann ist das ok. Man müsste die Rechtsgrundlage so ändern, dass man als Maßstab nicht die Meinung den Anbieter legt, sondern etwas anderes.

    Das ist definitiv schwierig. Man könnte natürlich wissenschaftliche Beweise zugrunde legen, damit würde man aber massiv mit Religion, Alternativmedizin und Esoterik in Konflikt geraten wo viiiieel Geld dahintersteht.

    So ein heißes Eisen greift kein Politiker an, also entsteht eine Grauzone in der sich jede esoterische Wunschvorstellung ausbreiten kann.

  59. #60 Webbaer
    10. März 2010

    @Ronny
    Was Sie meinen ist die Haftbarmachung. In der Wirtschaft wird das angedacht, Vorstände und Aufsichträte sollen (oder werden bereits) leichter haftbar gemacht (werden). Warum also nicht die “Schamanen” angehen?
    Aber es tauchen schwierige Probleme auf, wer will bestimmen was fachlich richtig ist und was nicht? Sie erläutern hierzu bereits dementsprechrend.
    Der Trend geht aber ein wenig in die von Ihnen skizzierte Richtung. Verändern liesse sich die “gültige Rechtsauffassung” aber wohl nur unter Aufgabe des Prinzips der Vorsätzlichkeit und somit vermutlich nicht im Rahmen einer offenen Gesellschaft.

  60. #61 Sven Türpe
    10. März 2010

    @Ronny:

    Viele Leute wollen alle Ausländer rauswerfen, viele Leute wollen keine Steuern zahlen, viele Leute wollen eine Revolution, viele Leute wollen mit 30 in Pension gehen, viele Leute wollen

    Im vorliegenden Fall handelt es sich allerdings nicht einfach um einen Wunsch und seine Erfüllung. Sondern Wunsch und Erfüllung unterliegen bereits dem Korrektiv der Marktkräfte, denn die Astrologie wird ver- und gekauft. Das kann bei allem Blödsinn für eine gewisse Rationalität sorgen: die Konsumenten müssen ihren Wunsch nach Astrologie gegen andere Bedürfnisse abwägen, weil sie nur über eine begrenzte Kaufkraft verfügen. Wo das systematisch nicht funktioniert, mag man von mir aus eingreifen, aber auch dann wäre noch zu überlegen, ob man es bei den Anbietern oder den Nachfragern tut. Der Normalfall ist aber, dass wir Erwachsenen zugestehen, solche Abwägungen und Entscheidungen selbst zu treffen, selbst dann noch, wenn wir sie nicht verstehen oder für falsch halten.

    Soll man, um Arbeitsplätze zu schaffen in Kauf nehmen, dass das Bedürfnis der Menschen nach mystischem Blödsinn gestillt wird und damit zur Legitimation des Blödsinns und möglichen negativen Konsequenzen beiträgt ?

    Oder die Bedürfnisse nach Schnittblumen, nach Groschenromanen, nach Pornografie, nach Discofox-Tanzkursen, nach Karnevalssitzungen, nach unverlangten Werbeanrufen aus Callcentern, nach Pferdefrisuren, nach Hundepsychologie?

    Ich sage nein, denn jedweger Glaube verhindert das Denken und nur denkende Menschen sind in der Lage einer Demokratie Gestalt und Halt zu geben.

    Gibt es irgendein Denken, das sich nicht wenigstens auf einen kleinen Satz an Axiomen stützt — die man nach Definition glauben kann oder eben auch nicht?

    Würden Astrologen auch so handeln, dann müssten sie ja vor der Konsultation sagen, dass es sich nur um Unterhaltung handelt.

    Mir genügt ehrlich gesagt, dass jeder wissen kann, womit er es zu tun hat. Ob man das dann so aufdringlich präsentiert wie die Warnungen auf einer Zigarettenschachtel, halte ich für weniger bedeutsam. Eine gewisse Grundintelligenz müssen wir einander schon zutrauen, und wer davon keinen Gebrauch machen möchte, wird sich auch durch einen überdeutlichen Hinweis auf den heißen Inhalt des Kaffeebechers oder auf die Untauglichkeit der Mikrowelle zum Trocknen von Haustieren nicht belehren lassen.

    So ein heißes Eisen greift kein Politiker an, also entsteht eine Grauzone in der sich jede esoterische Wunschvorstellung ausbreiten kann.

    Dafür kann man übrigens auch handfeste politische Gründe anführen, die nichts mit den Umsätzen der Alternativesoterik zu tun haben: bis vor zwanzig Jahren gab es ja einen Staat auf Deutschem Boden, in dem offen praktizierte Astrologie tatsächlich undenkbar war. Er hat seinen Bewohnern nicht gefallen (und alle kannten das Tierkreiszeichen zu ihrem Geburtsdatum). Möglicherweise sind Astrologie und Esoterik auch einfach die kleineren Übel, was man aber erst begreift, wenn man die größeren kennt.

  61. #62 Sven Türpe
    10. März 2010

    @Webbaer:

    Einigen könnte man sich darauf, dass staatliche Arbeitsvermittlungen Illusioisten jeder Art ungefördert lassen sollte?

    Dann brächen schwere Zeiten an für Kosmetiker und Friseure und Anlageberater, aber von mir aus gerne. Wie müssten wir dann Feng-Shui-Berater behandeln, die ganz real Möbel verrücken? Die erbringen ja schon eine mess- und objektivierbare Leistung.

  62. #63 Webbaer
    11. März 2010

    Hätte mir mal fast mein Büro Feng Shui-mässig einrichten lassen, tja, Du hast recht, es ist nicht leicht. Ist aber schon grausig die Vorstellung, dass Arbeitsvermittler von oder bei Firmen aus dem Astrologie-Segment geschoolt werden.

    Tja, vielleicht doch nicht so ganz: Friseure und Kosmetiker ändern etwas; Anlageberater sowie die ganze Beraterszene sind keine (reinen) Illusionisten. Genauso wenig wie bspw. die Journalisten oder Politiker. Musiker machen Musik zum Zuhören oder Tanzen. Astrologen sind aber reine Illusionisten
    Mit Relativismus kommen wir hier nicht weiter, der WB denkt schon, dass der Staat vernünftig handeln muss.

  63. #64 JuBa
    11. März 2010

    @Sven Türpe

    Wie müssten wir dann Feng-Shui-Berater behandeln, die ganz real Möbel verrücken? Die erbringen ja schon eine mess- und objektivierbare Leistung

    Was ist denn genau messbar bzw. objektivierbar an der Leistung der Feng-Shui-Berater? Möbel verrücken können Innenarchitekten und Raumausstatter auch. Feng-Shui-Futzis behaupten aber, mehr zu können als die Raumausstatter & Co. Sind Sie sich sicher, dass dieses “Mehr” sich messen und objektivieren lässt? Wenn ja, wo sind Belege dafür, dass z.B. ein Wasserbrunnen an der Eingangstür das Geld im Portemonnaie/auf dem Konto vermehrt?

  64. #65 Sven Türpe
    11. März 2010

    Mit Relativismus kommen wir hier nicht weiter, der WB denkt schon, dass der Staat vernünftig handeln muss.

    Das wäre kein Problem, wenn alle dieselben Ansichten darüber hätten, was vernünftig ist.

  65. #66 Bullet
    11. März 2010

    Wie müssten wir dann Feng-Shui-Berater behandeln, die ganz real Möbel verrücken? Die erbringen ja schon eine mess- und objektivierbare Leistung.

    Und David Copperfield bewegt ganz real Autos, Kugeln, Taschentücher etc. Die Bewegung ist es nicht, und das weißt du auch.
    Man wird auch nicht zum Autor, wenn man mittels einer Schreibmaschine Buchstaben auf Papier tippt. Obwohl Autoren das auch tun.

  66. #67 Webbaer
    11. März 2010

    Der Fung Shui-Berater ändert etwas, er ist kreativ, er erbringt Leistung, sein Motivationsimperativ mag in Teilen esoterisch sein, aber Feng Shui ist kein offensichtlicher Stuss und keine Illusion.
    Und Vernunft unterliegt keiner demokratischer Sicht, oder?

  67. #68 Sven Türpe
    11. März 2010

    Was ist denn genau messbar bzw. objektivierbar an der Leistung der Feng-Shui-Berater? Möbel verrücken können Innenarchitekten und Raumausstatter auch.

    Eben, und das lässt sich in beiden Fällen beobachten und nachweisen. Hingegen entziehen sich sowohl die Energieflüsse des Feng-Shui-Beraters als auch das ästhetische Empfinden des Raumausstatters einer solchen Objektivierung. Beziehungsweise könnte man jede Hilfsmethode — etwa niedergeschriebene Regelsysteme, deren Einhaltung sich prüfen ließe — wieder auf beide anwenden.

  68. #69 Webbaer
    11. März 2010

    BTW: Der Fung Shui-Berater verrückt natürlich keine Möbel, er liefert Feng Shui-Möbel, die er dann anordnet. Hey, der WB glaubte mal an Feng Shui!

  69. #70 Sven Türpe
    11. März 2010

    Man wird auch nicht zum Autor, wenn man mittels einer Schreibmaschine Buchstaben auf Papier tippt.

    Wodurch wird man denn Autor?

  70. #71 Webbaer
    11. März 2010

    Wodurch wird man denn Autor?

    Jedenfalls nicht so wie Jack Nicholson in Shining.
    Anyway, cheers!
    WB

  71. #72 JuBa
    11. März 2010

    @Sven Türpe

    Der große Unterschied zwischen Raumausstatter und Feng-Shui-Berater ist der, dass der Raumausstatter sein Geld damit verdient, eine Wohnung etc. nach ästhetischen Gesichtspunkten einzurichten. Feng-Shui-Berater bedienen sich der gleichen Methoden (Farbenlehre, Goldener Schnitt etc.) behaupten aber, ihre “Arbeit” würde eine bestimmte Wirkung haben: Wohlstand mehren, Gesundheit fördern etc. Und dieses Versprechen lassen sie sich fürstlich bezahlen, obwohl es keinerlei Hinweise darauf gibt, dass – wie ich oben schon erwähnt habe – z.B. ein bestimmtes Möbelstück einen direkten Einfluss auf die Kontozahlen hat. Und das ist Betrug, Nepp, Bauernfängerei.

  72. #73 Ronny
    11. März 2010

    @JuBA
    Ich sehe das ein bißchen anders. Feng-Shui HAT eine Wirkung. Nur, genauso wie sich Homöopathie des Placeboeffekts bedient um eine Wirkung zu erzielen, genauso bedient sich Feng-Shui medizinischer oder psychologischer Effekte. Fung-Shui macht Sinn, nur nicht so wie es proklamiert wird.

    Damit steht es IMO noch besser da als Astrologie, da ich ja für mein Geld einen tatsächlichen Wert bekomme (abgesehen von Unterhaltung). Es wird zwar falsch präsentiert, aber immerhin funktionierts.

    Ich stelle mir das so vor:
    Da haben vor tausenden Jahren ein paar Chinesen herausgefunden, dass die Wohnung Einfluss auf Gesundheit und Alter der Bewohner hat, haben das in Regeln gefasst und aus Ermangelung der Kenntnis von Psychologie eine derzeit nicht messbare Lebenskraft (Chi, oder Ch’i oder Ci … je nachdem wo man liest) definiert. Hätte vermutlich jeder Wissenschaftler so gemacht (siehe Dunkle Materie)

    Jetzt weiß man, dass das Umfeld evolutionär bedingt Einfluss hat und deshalb die Theorie eines Chi’s nicht mehr notwendig ist.

  73. #74 cydonia
    11. März 2010

    Also die Chinesen,denen ich das erzähle, die lachen sich immer tot.

    Aber so ist es halt, behaupte einfach, irgendwo ganz weit weg habe sich ein weises Volk was gaanz Tolles ausgedacht. und dann garniere Deine Behauptungen mit etwas europäischstämmigem Brimborium, und schon gibts Tausende, die darauf schwören, und das Ganze verteidigen, als handele es sich um den heiligen Gral.

  74. #75 antichrist im weltall
    15. März 2010

    Eine Bekannte von mir glaubte früher fest an diesen ganzen Astrologiekram. Und vor einigen Jahren hat sie dann einen professionellen Astrologen aufgesucht, also einen, der damit seine Brötchen verdient und diesen ganzen Kram mit Planeten und Häusern macht. Sie meinte, er verwendete dafür ein spezielles Computerprogramm (ich frage mich echt, wer für so eine Kacke sein Programmiererwissen hergibt!) und dass das deshalb ja alles völlig akkurat und “wissenschaftlich” sei… Nun ja. Das fertige Horoskop enthielt jedenfalls allerlei Geschwurbel und meine Bekannte versprach sich allerlei Lebensverbesserungen durch die vom Astrologen gemachten “Schlussfolgerungen”. Sie ging dann noch öfter zu diesem Quacksalber, was sich noch so circa ein halbes Jahr hinzog.

    Doch von einem auf den anderen Tag kam eine unerwartete Wende, herbeigeführt durch mich :-) Was war passiert? Nun, ihr Astrologie-Gesabbel ging mir derart auf die Nerven, dass ich folgendes machte: Ich ging (ohne ihr Wissen natürlich) zu genau jenem Astrologen, den sie besucht hatte, gab vor, dass ich ein Horoskop für eine Bekannte erstellen lassen möchte (was ja quasi auch stimmte) und versorgte den Astrologen mit den Angaben (Geburtszeit, Ort, etc.) meiner Bekannten und ließ ihn dann seine Arbeit machen. Das Ergebnis ließ ich mir ausdrucken und brachte es ihr mit. Tja, und da fiel sie aus allen Wolken. In dem “neuen” Horoskop stand etwas komplett anderes drin. Doch das Schlimmste war: Es war nicht alles komplett anders… Manche Abschnitte bzw. Textpassagen waren 1:1 identisch mit denen ihres “alten” Horoskops, befanden sich aber an anderer Stelle im Text. Und da war ihr klar: Der Mann verwendet offenbar einen Satz von Textbausteinen, die er beliebig, bzw. nach dem Zufallsprinzip zusammenkopiert. Soviel zum Thema Astrologe als Berufswahl…

  75. #76 Thomas J
    15. März 2010

    @antichrist

    Tja, das war eben ein sogenannter “falscher Astrologe”, ein Nestbeschmutzer, ein Scharlatan, ein schwarze Schaf.
    Daraus zu schliessen, Astrologie sei Blödsinn… ja, daaaas ist einfach zu kurz gedacht :)

  76. #77 Tim K.
    16. März 2010

    Tja, das war eben ein sogenannter “falscher Astrologe”, ein Nestbeschmutzer, ein Scharlatan, ein schwarze Schaf.
    Daraus zu schliessen, Astrologie sei Blödsinn… ja, daaaas ist einfach zu kurz gedacht :)

    Das haben Sie richtig erkannt. Aus Einzelanekdoten kann man noch lange keine Schlüsse für die Allgemeinheit ziehen. Aber durch groß angelegte, randomisierte Studien kann man durchaus zu Aussagen über den Wahrheitsgehalt einer These kommen. Und hier sind die Astrologie-Anhänger bis heute jeden Beweis schuldig. Um es kurz zu machen: Astrologie ist nach wie vor Blödsinn. Alle seriösen Studien haben die von den Astrologen behaupteten Zusammenhänge widerlegt. Aber glauben Sie ruhig weiter an diesen Unfug, solange Sie mit diesem Bockmist niemandem schaden oder damit Geld verdienen. In letzterem Fall halte ich es wie Dawkins und plädiere für strafrechtliche Konsequenzen nach dem Handelsgesetz.

  77. #78 Thomas J
    16. März 2010

    @Tim K.

    Aha, und von wem wurden diese STudien gemacht? Von wem bezahlt? Natürlich von DENEN.
    Und sowieso, jeden Tag erscheint wieder eine Studie, die das Gegenteil behauptet, ich glaube den sogenannten “Wissenschaftler” gar nichts mehr, pha!

  78. #79 Christian A.
    16. März 2010

    @Tim K.: Übers Ziel hinausgeschossen. Du bist soeben Opfer von Poes Gesetz in einer abgeschwächten Formulierung geworden: “Eine Parodie ohne genügenden Einsatz von Smilies wird häufig mit dem Original verwechselt” ;-)

  79. #80 Bullet
    16. März 2010

    @Christian A. : ich kann mir aber vorstellen, daß das schwierig ist, wenn man nicht erstmal alle Themen der letzten drei Monate hier im AS liest. Ich hab – denk ich – inzwischen so eine Ahnung, wie hier die meisten Stammposter drauf sind… das gilt auch für Cwirko, Termin oder ähnliche Experten. Aber das ist nicht so leicht zu machen, und auch ich vergeß gerne mal, wie einer meiner Kommentare wirken kann, wenn der, der den liest, keine meiner sonstigen Aussagen kennt …. *g*

  80. #81 Bullet
    16. März 2010

    @Christian A. : ich kann mir aber vorstellen, daß das schwierig ist, wenn man nicht erstmal alle Themen der letzten drei Monate hier im AS liest. Ich hab – denk ich – inzwischen so eine Ahnung, wie hier die meisten Stammposter drauf sind… das gilt auch für C.W. irko, T.E.R. min oder ähnliche Experten. Aber das ist nicht so leicht zu machen, und auch ich vergeß gerne mal, wie einer meiner Kommentare wirken kann, wenn der, der den liest, keine meiner sonstigen Aussagen kennt …. *g*

  81. #82 Bullet
    16. März 2010

    Boah … mindestens einer der beiden Namen ist auf der Böse-Böse-Liste. *hrmpf*

  82. #83 Tim K.
    16. März 2010

    Aha, und von wem wurden diese STudien gemacht? Von wem bezahlt? Natürlich von DENEN.

    Von wem denn? Wer sind denn die? Die “Bösen”?

    P.S.
    Im alten China wurde der Hofastrologe geköpft, wenn seine Vorhersagen nicht zutrafen. Ich wünschte, man würde diese Praktik wieder einführen, und zwar für alle Astrologen. Das würde diesen Schwachsinn in rasantem Tempo aus der Welt schaffen.

  83. #84 Bullet
    16. März 2010

    Tihim: du beschießt die Falschen…

  84. #85 Christian A.
    16. März 2010

    @Bullet: Joah, stimmt schon. Ich bin aber nun schon etwas länger dabei … ist schon erstaunlich, was sich da so über die Zeit an Details über die Leute ansammelt ;) von vielen hier weiß ich:
    Religion oder religiöse Ausrichtung
    Studium
    Beruf
    Alter (ungefähr)
    Schuhgröße
    Muttermale (auffällig und unauffällig)
    Geisteszustand (offensichtlich …)

    Egal, ich denke, am besten überlegt man sich nicht groß, wie die Kommentare wirken. Soll ja auch Spaß machen hier :-)
    Und wenn doch jemand was falsch versteht, dreht man’s nachher gerade.

  85. #86 Thomas J
    16. März 2010

    @Tim K.

    Ja, das würde dir so passen, zurück ins Mittelalter, und alles Köpfen, was dir nicht passt.
    Weisst du, diese Engstirnigkeit ist so peinlich… es gibt viiiel mehr da draussen, als du dir vorstellen kannst…

    Bisschen mehr Kreativität in Astrologenfolter wäre hier angebracht.
    Wie wärs, dass Astrologen eingesperrt werden und ihnen 24h am Tag irgendwelche Horoskope vorgelesen werden?

  86. #87 Tim K.
    16. März 2010

    … Ja, das würde dir so passen, zurück ins Mittelalter, …

    Die Astrologen sind es doch, die mit mittelalterlichem und vormittelalterlichem Unsinn daherkommen. Meine zynische Anmerkung sollte klarmachen, wie widersprüchlich es ist, dass es in unserer Zeit noch Astrologen gibt. Sehen Sie den Widerspruch wenigstens in Ihrer Reaktion? Durch Ihre Aussage bekräftigen Sie doch nur, dass Sie durchaus gern in einer fortschrittlichen Gesellschaft leben. Warum also an der Astrologie festhalten, wenn der Rest der gesellschaftlichen Umstände, der diese Praxis begleitet hat, Ihnen offenbar unliebsam ist? Ist das nicht ein wenig inkonsequent? Einerseits stehen Astrologen für geistige Zustände des Mittelalters ein, indem sie Astrologie praktizieren. Andererseits lehnen Sie es ab, auf den Komfort einer aufgeklärten Gesellschaft zu verzichten. Das ist ein wenig wie mit dem Impfgegnern. Erst dadurch, dass die moderne Medizin die klassischen Seuchen weitgehend ausgerottet hat, ist der Luxus möglich, gegen das Impfen zu wettern. Aber wehe das nächste Massensterben bräche aus, dann würden auch diese Leute dankbar für die Möglichkeiten der Hochschulmedizin sein.

    Und wehe Ihr Computer oder Modem stürzt ab und Sie können nicht mehr ins Internet und hier posten. Holen Sie dann einen Uri Geller oder einen Techniker ins Haus, um das Problem zu lösen? Es ist jedenfalls sehr aufschlussreich, mit welcher Selbstverständlichkeit diese ganzen esoterischen Spinner die moderne Technik hinnehmen und nutzen, während sie gleichzeitig physikalisch unmöglichen Scheißdreck verzapfen und hirnlosen Dreck von sich geben, der sämtlichen Naturgesetzen widerspricht. Der Computer, auf dem Sie ihre Postings verfassen, funktioniert nur, weil es evidenzbasierte, objektiv nachvollziehbare Wissenschaft gibt. Wäre die Welt aber nur voll mit solchen Schwachmaten wie Astrologen, Homöopathen und anderen Spinnern, dann würden Sie hier heute nicht durchs Internet surfen können und die Hälfte Ihrer Familie vielleicht bereits an simplen Krankheiten innerhalb der ersten Lebensjahre verstorben.

    Seriöse Wissenschaft betrachtet die Welt so, wie sie ist, beobachtet die darin ablaufenden Vorgänge und stellt mögliche Thesen auf, die anhand anhand sichtbarer, nachvollziehbarer Fakten überprüft wird. Pseudowissenschaft und Esoterik jedoch saugen sich willkürliche Interpretationen aus den Fingern und verzerren die Weltsicht bewusst oder unbewusst mit der Absicht, eine bestimmte Erwartungshaltung zu (er-)füllen. Das nennt man Aberglaube. Doch Aberglaube hat noch keinem Astronauten auf den Mond verholfen, geschweige denn Hexen vor Verbrennungen gerettet (oder Hofastrologen vor dem Köpfen bewahrt…).

  87. #88 Thomas J
    16. März 2010

    Na… wenn jetzt die Mondlandungs auch noch einfach so hingenommen wird.
    Da fällt mir gar nix mehr zu ein.

    Ich werde für Sie zwei extra Räucherstäbchen anzünden!

  88. #89 Tim K.
    16. März 2010

    Na… wenn jetzt die Mondlandungs auch noch einfach so hingenommen wird.
    Da fällt mir gar nix mehr zu ein.

    In der Klapsmühle ist hoffentlich noch ein Bett für Sie frei. Jemand, der ernsthaft glaubt, die Mondlandung sei ein Hoax gewesen, bezweifelt sozusagen das gesamte Raumfahrtprogramm. Mein Tipp: Einfach mal ein Amateur-Teleskop zur Hand nehmen und bei klaren Verhältnissen einen Blick zum Himmel werfen. Und siehe da: Man kann die Raumstation ISS beobachten, wie sie ihre Bahn entlang ihres Orbit zieht.

    Ich werde für Sie zwei extra Räucherstäbchen anzünden!

    Mit Verlaub, aber ich würde es vorziehen Sie steckten sich ihre Räucherstäbchen in ihren A**** und zünden Sie in der Hoffnung an, dass Ihnen ein Licht aufgeht. Denn Sie tappen offenbar schon Ihr ganzes Leben in geistiger Dunkelheit, bzw. Umnachtung.

  89. #90 Florian Freistetter
    16. März 2010

    @Tim K. Lies dir doch mal die ganze Diskussion in Ruhe durch… Dann wird dir vielleicht einiges klarer und du ärgerst dich wahrscheinlich über die ganzen unnötigen Diskussionen ;)

  90. #91 marcelchen
    16. März 2010

    Weisst du, diese Engstirnigkeit ist so peinlich… es gibt viiiel mehr da draussen, als du dir vorstellen kannst…

    Ich würde eher sagen, Engstirnigkeit ist da am größten wo man die einfachsten Erkenntnisse nüchterner Beobachtung und Fakten ignoriert. Aber mal eine konkrete Frage zu deiner Behauptung, es würde da noch “viiiel mehr” geben: Was gibt es denn mehr? Benennen bitte! Kläre uns “Unwissende” auf über das, was du indirekt vorgibst mehr zu wissen! “Viiiel mehr” ist ein dehnbarer Begriff. Und: “viiiel mehr” als was?

  91. #92 Bullet
    16. März 2010

    Oja … Tim, echt mal.

    Thomas, du bist’n Arsch. Auch echt mal. :)

  92. #93 Thomas J
    16. März 2010

    marcelchen

    vieln mehr als DU dir vorstellen kannst. Schon der grosse Shakespeare wusste, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt. Und du kleines Würstchen meinst, dass du alles weisst?
    Ich kann dieses Geplapper von euch Dogmatikern schon gar nicht mehr ernst nehmen.

    Hier noch was zum denken für dich, geh in dich und lasses auf dich wirken, sei offen.

    “Ich weiss, dass ich nichts weiss”
    (Plankton)

  93. #94 Bullet
    16. März 2010

    Sagte ich “Arsch”? Ich meinte “RIESEN-Arsch”. Veräppel hier nicht die Gelegenheitsposter. Jedenfalls nicht allein. Laß mich mitmachen.

  94. #95 Thomas J
    16. März 2010

    Bullet

    Der Frauen schlagende Bullet betitelt mich mit solch niederträchtigen Ausdrücken?
    Ich bin empört.

    So und jezt fertig geblödet, ich entschuldige mich.

  95. #96 cydonia
    16. März 2010

    Und Thomas, es war auch nicht Plankton, das Zitat ist von Spongebob höchstpersönlich!
    Und wenn Tim K jetzt aus lauter Frust in die nächste Sekte eintritt, bis Du daran nicht ganz unschuldig.
    “Quäle keine Jugendlichen”, das sollte ein alter Pestalozzi-Kenner wie Du doch wohl wissen.

  96. #97 Thomas J
    16. März 2010

    cydonia

    Pezzi? Ja kenn ich… der Seebär und Pelikan mit seinem “Allzweckbeutel”, hach… und Pfannkuchen, mmmmh…
    um was gings?

  97. #98 Florian Freistetter
    16. März 2010

    Zum Blödeln gibts doch extra den Bullshit-Thread…

  98. #99 Sarah
    16. März 2010

    ach Thomas.. du weißt nichts und bist auch noch stolz drauf. Das finde ich persönlich erbärmlich.
    Und was noch schlimmer ist: du verachtest und beschimpfst Menschen, die ihr Unwissen nicht hinnehmen wollen und was lernen wollen. Und die es vielleicht sogar an andere Interessierte weitergeben wollen.

    Schade, sehr Schade, für dich, für deine Kinder..

  99. #100 Sarah
    16. März 2010

    ah org, jetzt bin ich auch drauf reingefallen..

  100. #101 Bullet
    16. März 2010

    1.) Thomas, siehste, wohin das führt. Jetzt haste auch Sarah gegen dich.
    2.) ich wußte gar nicht, wie genau hier meine Äußerungen verfolgt werden und gleichzeitig nur halbverstanden. Das mit dem “Frauen schlagen” war ein BEISPIEL. (Jedenfalls wirst du nichts anderes von mir zu hören bekommen^^.) Ich fordere Genugtuung!

  101. #102 Florian Freistetter
    16. März 2010

    So – ab jetzt postet hier niemand mehr, ohne vorher mindestens 10 Minuten über alles nachgedacht und alles nachgelesen zu haben – ok? Sonst kennt sich hier bald niemand mehr aus.

  102. #103 Christian Weihs
    16. März 2010

    Thomas… muss man wirklich jedem Überschlauen, der *das* Shakespeare-Zitat nachplappert, einzeln erklären, warum er sich gerade damit lächerlich gemacht hat?

    Dem “großen” Shakespeare war nämlich bewusst, dass Belege für Behauptungen wichtig sind. Aber wenn du weitergelesen hättest, dann wüsstest du das auch.

  103. #104 Christian Weihs
    16. März 2010

    @Florian
    Na geh, Spielverderber ;)

  104. #105 Rolf Grießhammer
    17. März 2010

    Was mich an der Geschichte ärgert ist die Bezeichnung “Psychologische Astrologin” – Psychologie hat mit Astrologie nichts zu tun, die Astrologie ist kein Thema an der Uni. Damit lässt sich keine Lebensberatung durchführen und bestenfalls eine fragwürdige Pseudotherapie. Davon kann ich nur abraten!

  105. #106 marina
    23. März 2010

    Hallo,
    komme gerade vorbei und lese das hier.

    Wie kann man nur so vernagelt sein!

    Mir wird ganz übel bei dieser Intolleranz.

    bis denn
    Gruss Marina

  106. #107 Adromir
    23. März 2010

    Jo stimmt, sind schon nen ignorantes Völchen, diese Astrologen..

  107. #108 Florian Freistetter
    23. März 2010

    @marina: Wenn du mir erzählst wo genau hier jemand intolerant war, werde ich gerne was dagegen tun.

  108. #109 Bullet
    23. März 2010

    Da bin ich voll dagegen. Man sollte diesen Intoleranzlingen das Wort verbieten!

  109. #110 Ronny
    23. März 2010

    Marinas Aussage ist, glaub ich, Nummer 2 aus dem Buch: ‘wie werde ich Esoteriker’

    Da gibts folgende Anweisungen:
    1) Bring immer das Shakespearezitat ‘Es gibt Dinge auf Himmel und Erden ….’
    2) Beschimpfe alle die nicht vor deiner Meinung auf die Knie fallen als intolerant
    3) Behaupte einfach mal was und zwing die Ungläubigen es zu widerlegen
    4) Wirf Menschen mit Gegenfakten vor, Teil einer Verschwörung zu sein
    5) Verklage alle die nicht deiner Meinung sind
    6) Mißbrauche bekannte Effekte zu deinen Zwecken (z.B Placebo bei Alternativmedizin)
    7) Versuche alles so zu drehen, dass du nie was beweisen musst

    Ich muss mal ein Buch schreiben über dieses Thema schreiben, wird sicher DER Renner.

  110. #111 Thomas J
    23. März 2010

    @marina

    Intolleranz???
    Aber ich habe doch selber erlebt, DASS Astrologie funktioniert. Wieso bin ich intollerant?
    Ich wünschte mir, die Menschheit wäre nicht so verbohrt und wissenschaftsgläubig (denken ja alle nicht über ihr “Schulwissen hinaus”), gerade auch im Hinblick auf 2012 braucht es grosse Anstrengung von allen Seelen auf unserer guten alten Mutter Erde. (Dass es der Erde nich gut geht, sehen wir ja… Haiti, Island, etc.)

    Wer Intollenaz schreit, sollte sich zuerst mal an der eigenen Nase nehmen, Marina…

  111. #112 Christian W
    23. März 2010

    Ihr habt Marina alle ganz falsch verstanden. Sie hat explizit “Intolleranz” geschrieben, das hat nichts mit Toleranz zu tun. Während Toleranz vom lateinischen tolerare (etwa “erdulden”) kommt, stammt Intolleranz vom deutschen “toll” ab. Tollerant ist, wer etwas (oder alles) ganz toll findet und Intolleranz ist einfach das Gegenteil.

    Marina wird also übel davon, dass es Personen gibt, die Astrologie nicht toll finden. Das ist schade, aber vielleicht verständlich für jemanden, der aus was für Gründen auch immer anderer Meinung ist.
    Jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass jemand ihr die ursprüngliche Bedeutung von “toll” erklärt und in diesem Sinne hier die überwiegende Mehrheit einschließlich Florian die Astrologie eigentlich doch bis auf wenige Ausnahmen für extrem toll halten… :-)