Vorgestern habe ich erzählt, wie ich das erste Mal in meinem Leben den Planeten Merkur mit freien Auge gesehen habe. Ich habe auch probiert, ein Foto zu machen – aber die Bedingungen, mein schlechtes Material und meine generelle Ungeübtheit was Astrofotografie angeht haben das Ergebnis ziemlich armselig aussehen lassen 😉

Heute war es in Jena den ganzen Tag ziemlich wolkig; es hat sogar ein klein wenig geregnet. Umso mehr habe ich mich gefreut als es gegen Sonnenuntergang ziemlich klar wurde. Eine gute Gelegenheit, nochmal mein Glück mit Merkur zu probieren…

Diesmal habe ich mir die Tour durch Jena gespart – denn ich habe herausgefunden, dass ich nur auf das Dach meines Hauses (keine Angst, es ist ganz offiziell begehbar) gehen muss um Venus und Merkur wunderbar im Blick zu haben.

Dort gab es auch brauchbare Ablageflächen für meine Kamera sodaß ich auch ohne Stativ halbwegs scharfe Bilder bei langer Belichtungszeit machen konnte. Dann hab ich noch ein bisschen mit den Einstellungen an der Kamera rumgespielt – und am Ende doch ein paar brauchbare Bilder geschafft (ich jedenfalls bin zufrieden; die Experten werden das vielleicht anders sehen 😉 ).

Hier sind als nun Venus (links) und Merkur (rechts) – direkt über dem Dach der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek:

i-6fadac6936f8f9cc5f1f167b439c5b4d-merven1-thumb-500x375.jpg

Das ganze gibts auch noch ein wenig dunkler:

i-456a1952251006f9106acb840aed030b-merven2-thumb-500x375.jpg

Aber ab und zu haben leider auch die Nachbarn das Licht eingeschaltet…

i-8c4da2da7f19eee41cd68ed3128b657c-merven3-thumb-500x375.jpg

Es haben mir auch schon einige Leserinnen und Leser geschrieben die ebenfalls Erfolg beim Beobachten hatten (Hier zum Beispiel). Also geht raus und probiert euer Glück! Im Moment ist es echt einfach, den Merkur zu finden.

Kommentare (15)

  1. #1 Andreas Schnabel
    5. April 2010

    Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Foto. Schon erstaunlich, wie schnell sich Merkur gegenüber der Venus scheinbar am Himmel fortbewegt. Aufgrund seiner sinkenden Helligkeit war Merkur heute etwas schwieriger zu sehen als gestern oder vorgestern.

  2. #2 Stefan
    5. April 2010

    Na also, geht doch 😉

  3. #3 StefanK
    5. April 2010

    Auch von mit herzlichen Glückwunsch … und die Fotos sind gut.
    Auch mit der teuersten und besten Kamera wirst Du nicht mehr als 2 Lichtpunkte abbilden können. Und die Stimmung in der Abenddämmerung kommt mit jeder Kamera rüber! Also steig öfters mal aufs Dach!

    Viele Grüße aus Bonn!

    Stefan

  4. #4 Daniel Fischer
    5. April 2010

    Hier auch von mir nochmal – diesmal aus dem Ruhrgebiet – zwei stativfreie Aufnahmen (bei denen ein Herzchen aus Marzipan auf einer Mauer die Kamera stabil hielt) von heute, mit einer Sekunde und mit 15 Sekunden Belichtung nebst Zugabe.

  5. #5 datenkind
    5. April 2010

    Sieht gut aus, Gratuliere zum gelungenen Schuss!

  6. #6 Carolin Liefke
    6. April 2010

    Ostersonntag: http://www.kosmologs.de/kosmo/gallery/16/Merkur_Venus.jpg
    Ostermontag: http://www.hs.uni-hamburg.de/DE/Ins/Per/Liefke/Merkur_Venus_MA.jpg

    Freie Horizontsicht nach Westen hat schon was hier oben vom Königstuhl…

  7. #7 rauskucker
    6. April 2010

    Ich auch! ich auch!

    Etwa zwei oder drei Grad rechts von der Venus, gleiche Höhe über dem Horizont?
    Dann hab ich ihn gerade eben auch gesehen. Und sogar ohne Brille!
    Ich dachte, der wäre schwerer zu sehen.
    Ach bin ich jetzt stolz…

    Oder kann da noch was anderes zum Verwechseln sein?

    (Standort Bremerhaven)

  8. #8 Geoman
    6. April 2010

    Aufgrund von Florians erneutem Hinweis habe ich ihn gerade auch gesehen. Wenn es wirklich dieser gut sichbare Lichtfleck (rechts) neben der Venus ist, frage ich mich allerdings, weshalb Merkur im Allgemeinen so schlecht zu sehen sein soll oder sich andere so schwer tun, ihn mit unbewaffenten Auge zu sehen?!

  9. #9 Florian Freistetter
    6. April 2010

    @Geoman: Was denkst du, warum gerade alle so ein Theater wegen Merkur machen. Eben weil er jetzt gerade extrem gut zu sehen ist; er steht hoch über dem Horizont; ist hell und noch dazu gibts die Venus als markanten Wegweiser. Stell dir Merkur schwächer leuchtend; näher am Horizont und unscheinbar neben den anderen Sternen am Himmel; ohne strahlende Nachbarin vor. Wer dann nicht weiß, wo er hinsehen muss, dem wird Merkur nicht auffallen.

  10. #10 Daniel Fischer
    6. April 2010

    @Geoman: Es gibt jedes Jahr ungefähr eine Woche, mehr nicht, in der der Merkur so auffällig wie im Moment (auch heute wieder, wie hier oder hier zu sehen) und auch ohne die Hilfe eines noch helleren Planeten daneben problemlos am Abend zu finden ist. Wenn man einen ausreichend niedrigen Horizont hat, das Wetter an den entscheidenden Tagen mitspielt und (wohl das wichtigste ist) man weiß, wann – im März und/oder April – genau es so weit ist. Das steht zwar auf unzähligen Webseiten, aber auf die muss man auch erst mal gestossen werden. Na, dank dieses Blogs sind ja ein paar rechtzeitig angestossen worden!

  11. #11 Andreas
    6. April 2010

    Vielen Dank für den Hinweis. Heute Abend um 21.20 habe ich die beiden Planeten dann auch das erste Mal selbst mit bloßen Augen gesehen.

  12. #12 Bullet
    6. April 2010

    Hey, ich habs heute auch geschafft.
    Florian, sammelst du noch Fotos? :)

  13. #13 Bjoern
    7. April 2010

    So, hiermit reihe ich mich auch in den illustren Club der “Merkur-gesehen-haber” ein… 😉

  14. #14 Bullet
    8. April 2010

    Immerhin kann ich nun behaupten, auch nicht schlechter als ein Astronom zu sein, was Planetensichtungen angeht. :)
    Wer will mein Bild vom ex-Flughafen Tempelhof sehen?

  15. #15 Peter
    10. April 2010

    Am Abend des wunderschönen Frühlingstags nach Ostern, am 6. April, war das Gespann Venus und Merkur hervorragend über dem Rheingau zu sehen. Im angegebenen Link sind z.B. drei Bilder von Merkur und Venus über Eltville im Rheingau zu finden!

    Merkur und Venus über Eltville

    Heute abend, Samstag, 10. April, war um 21 Uhr wieder gute Sichtbarkeit zwischen bzw. unter vorbeiziehenden Wolken gegeben.