Ich habe im Dezember schonmal über den Polarsternpreis berichtet. Der wird vom Österreichischen Weltraumforum vergeben und zwar an

“Menschen die für den Weltraum begeistern. Er wird für außergewöhnliche Leistungen im Dienste der österreichischen Weltraumaktivitäten verliehen und ist für Menschen, die sich durch persönliches Engagement, hervorragende Projekte oder zukunftsweisende Ideen auszeichnen.”

Gestern, im Rahmen der Feierlichkeiten zu Yuri’s Night, wurde die Preisträgerin für das Jahr 2010 bekannt gegeben.

Absolut verdient gewonnen hat Maria Pflug-Hofmayr. Denn sie ist wirklich extrem umtriebig: Sie hat die Plattform Der Orion gegründet: eine Fundgrube für interessante Artikel über Astronomie und Weltraum. Sie sorgt dafür dass das bekannte “Astronomy Picture of the Day (APOD)” auch täglich mit deutschsprachiger Erklärung veröffentlicht wird. Sie organisiert die Parties für die österreichische Yuri’s Night. Man kann sie sogar im Fernsehen als Redakteurin für die Blog (auch das Blog-Teleskop war schon zwei Mal bei ihr zu Gast) und via Twitter jede Menge interessante Texte.

Die Jury meint zur Preisverleihung:

“Die Entscheidung für den heurigen Preisträger fiel dieses Mal sehr knapp aus. Die beiden anderen Finalisten hätten definitiv auch den Preis verdient. Letzen Endes ausschlaggebend war neben der Kontinuität ihrer Arbeit, vor allem auch die Hebelwirkung ihrer Weltraumbegeisterung”

Ich freue mich jedenfalls und gratuliere Maria nochmal herzlich! Und ich hoffe, sie macht noch lange mit ihrer guten und wichtigen Arbeit weiter!

i-e7258b69e6c2266122df3926d6eb12ce-polarsternpreis-thumb-500x388.png
Gernot Grömer vom ÖWF verleiht den Preis an Maria (Bild: ÖWF)

Kommentare

  1. #1 fatmike182
    13. April 2010

    Ohne die Konkurrenz gekannt zu haben glaube ich auch, dass sie den Preis ganz souverän gewonnen hat. MIt dem Engagement & v.a. mit dem Output…
    Gratulation auch von mir!

  2. #2 Marcus Anhäuser
    13. April 2010

    meine alte Kollegin beim Star Observer in der Wienerzeit. Wenn es einer verdient hat, dann die Maria.