i-fe14e8382ddeab7353f4e05898621616-alles-verboten-thumb-200x124.jpg

In letzter Zeit gab es hier wieder mal ein paar Kommentatore die meinten, ich dürfe nicht über Religion schreiben. Oder über Esoterik und Verschwörungstheorien und den ganzen andern “Unsinn”. Immerhin sei das hier ja ein “Scienceblog” und da soll ich gefälligst nur über Astronomie schreiben. Da solche Kommentare immer wieder mal auftauchen und damit das Thema nicht immer wieder neu diskutiert werden muss möchte ich jetzt also mal klarstellen, was ein Scienceblogger so alles tun darf…

Eins gleich vorweg. Ich schreibe zwar ein Wissenschaftsblog; ich bin aber kein Scienceblogologe – oder wie auch immer sonst die Leute heissen, die offizielle Experten für Wissenschaftsblogs sind 😉 Das was ich hier gleich schreibe, ist meine persönlich Meinung zum Thema und stellt keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit.

Das ist ein wichtiger Punkt! Einige Menschen sind anscheinend der Ansicht, ich dürfe mich nur zu Themen äußeren, für die auch ein offizieller Experte bin. Ich bin kein Astrologe – also habe ich gefälligst über Astrologie zu schweigen (und sie schon gar nicht zu kritisieren!). Ich bin kein Mediziner und darf mich daher auch nicht über Homöopathie, Akupunktur etc äußern. Ich bin kein Theologe, kein Religionswissenschaftler und noch dazu Atheist – also steht es mir auch nicht zu irgendwas dazu zu sagen.

Neben diesem “Du hast keine Ahnung also halt den Mund”-Argument gibt es auch noch das “Warum beschäftigst du dich mit diesem Unsinn“-Argument. Astrologie ist doch nur lächerlicher Aberglaube – damit sollte sich ein Wissenschaftler nicht beschäftigen. Esoterik ist Pfui und in einem Wissenschaftblog hat man sich damit nicht abzugeben. Statt Zeit mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Quatsch zu verschwenden soll ich mich doch lieber mit richtiger Forschung beschäftigen. Usw.

Zu diesen beiden Punkten habe ich folgendes zu sagen:

Erstens: Ja – ich bin kein Mediziner, ich bin kein Theologe und ich bin auch für jede Menge andere Dinge kein Experte. Ich bin für die meisten Dinge kein Experte – Astronomie ausgenommen. Das bedeutet aber nicht das ich mich zu diesen Themen nicht äußern darf!. Vielleicht glauben manche Leute, ich würde hier mir hier – nur weil das hier ein “Wissenschaftsblog” ist – irgendeinen besonderen Status zusprechen? Das ist natürlich Unsinn! Wenn ich über Religion schreibe, über Politik (oder darüber was Scienceblogger machen dürfen), dann ist das meine persönliche Meinung! Ich habe in keinem meiner Artikel absichtlich den Eindruck erweckt, meine Aussagen z.B. über Religion wären wichtiger zu nehmen oder sonstwie von besonderer Bedeutung weil ich Wissenschaftler bin (was ja sowieso Unsinn ist. Argumente müssen immer für sich selbst sprechen; mit Authoritäten zu argumentieren ist lächerlich). Es sollte eigentlich für jeden klar sein, dass ich hier nur meine ganz persönliche Meinung kund tue.

Aber darf ich das denn eigentlich? Was hat die persönliche Meinung in einem Wissenschaftsblog zu suchen? Tja… das hängt dann halt wieder davon ab, was man unter einem “Wissenschaftsblog” versteht. Viele Kollegen interpretieren das als ein Blog, in dem ausschließlich wissenschaftliche Themen behandelt werden. Das ist absolut legitim und es gibt viele lesenswerte Blogs dieser Art – aber ich sehe das anders. “Astrodicticum Simplex” ist das Blog eines Wissenschaftler. In der Selbstbeschreibung von ScienceBlogs steht:

Auf ScienceBlogs schreiben Forscher, was sie bewegt.

Und genau das tue ich hier. Mich bewegt vieles – nicht nur Wissenschaft. Wer es als unpassend empfindet, dass ich nicht nur wissenschaftliche Forschungsergebnisse beschreibe sondern auch meine Meinung zu anderen Dingen kund tue, der darf diese Artikel gerne ignorieren und nur die rein wissenschaftlichen Beiträge lesen (von denen gibts ja jede Menge). Wer meine Meinung blöd findet kann gerne einen entsprechenden Kommentar schreiben – ich diskutiere gerne. Aber ich werde es mir trotzdem weiterhin erlauben, eine Meinung auch zu nicht-wissenschaftlichen Dingen zu haben und diese – wenn mir danach ist – auch öffentlich zu machen.

Viel wichtiger ist aber der zweite Punkt. Hier wird mir ja vorgeworfen, ich würde mich zu sehr mit “unwichtigen” oder “unsinnigen” Themen wie Esoterik und Pseudowissenschaft beschäftigen. Aber dafür habe ich sehr gute Gründe.

Ich habe hauptsächlich deswegen angefangen ein Blog zu schreiben, weil ich meine Faszination an der Wissenschaft vermitteln wollte. Weil ich auch anderen Menschen zeigen wollte, wie spannend und wichtig das ist, was die Forscher überall auf der Welt herausfinden. Weil ich dem Klischee des Wissenschaftlers im Elfenbeinturm entgegenarbeiten wollte. Aber zur Wissenschaftsvermittlung gehört meiner Meinung nach mehr, als nur zu erklären, was Wissenschaft ist. Es ist genauso wichtig auch zu erklären, was Wissenschaft nicht ist!

Man kann sich zum Beispiel noch so sehr darüber ärgern, dass immer mehr Menschen ihr Geld zum Astrologen tragen, das Banken und Firmen auf astrologische Beratung vertrauen und das die Regierung Astrologie mit Steuergeldern fördert. Aber wenn man an diesen Tatsachen irgendetwas ändern will, dann muss man den Menschen auch explizit erklären, warum Astrologie nichts mit Wissenschaft zu tun hat. Für jemanden, der in seinem Leben noch nie etwas mit der wissenschaftlichen Methode zu tun gehabt hat, kann das was ein Wissenschaftler sagt genauso plausibel oder nicht plausibel klingen wie das was ein Astrologe oder Homöopath erzählt. Wir brauchen uns nicht darüber wundern, wenn “Wissenschaftler” wie Dieter Broers in den Medien ihre unsinnigen “Theorien” verbreiten können wenn sich niemand die Mühe macht genau zu erklären, warum diese Theorien unsinnig sind.

Wenn wir Wissen vermitteln wollen; wenn wir den Menschen zeigen wollen, wie schön und wie wichtig Wissenschaft ist, dann reicht es nicht, nur über unser Arbeit zu sprechen. Wir müssen uns auch explizit mit denen beschäftigen, die der Wissenschaft und Aufklärung aktiv entgegenwirken. Deswegen werden Esoterik, Pseudowissenschaft, Pseudomedizin und Verschwörungstheorien auch weiterhin einen fixen Platz in meinem Blog haben. Es ist wichtig, sich mit diesen Themen zu beschäftigen!

Ich weiß, dass ich es nicht allen Leuten recht machen kann. Egal was ich schreibe – irgendwer wird sich immer finden der meint, das wäre unsinnig, unnötig oder unpassend. Aber niemand muss meine Texte lesen – und immerhin scheint es so zu sein, dass das was ich schreibe doch recht viele Leute interessant finden. So viel scheine ich also nicht falsch zu machen…

Kommentare (130)

  1. #1 Thomas J
    29. April 2010

    Aber nicht, dass du in weiteren Diskussionen wieder hierher auf dich selbst verlinkst, pfui :)

  2. #2 Mic Hunger
    29. April 2010

    Ich besuche täglich Ihren Blog, WEIL Sie sich einmischen und mir die Möglichkeit geben, mich besser gegen Gläubige aller Coleur aufzumunitionieren. Bitte lassen Sie nicht nach.

  3. #3 Elias
    29. April 2010

    Es ist erstaunlich gleichgültig, womit jemand an eine Öffentlichkeit tritt — es gibt immer die ganze Bandbreite an denkbaren Reaktionen, von harscher, fast feindlicher Ablehnung über Gleichgültigkeit über interessiertes Lesen bis hin zur Begeisterung…

    Wer einem Blogger sagen will, worüber er zu bloggen hat, der hat nicht verstanden, worin das Wesen eines Blogs liegt. Es ist eine chronologische sortierte Publikation von Dingen, die der bloggende Mensch interessant, bedenkenswert oder doch wenigens erwähnenswert findet, und damit ist es ein wenig Abrieb des Lebens. Wer andere Blogs haben will, mache am besten selbst eines, technisch ist das ja relativ einfach… 😉

  4. #4 Mic Hunger
    29. April 2010

    …und verlinken Sie zu sich selbst, bis alle platzen.

  5. #5 Wb
    29. April 2010

    Was ein S-Blogger darf ergibt sich aus der Geschäftslogik der Betreiber, irgendwo las der Webbaer auch mal, dass Burda im Spiel ist, und dem Rechtlichen, das anscheinend deutschen Normen zu entsprechen hat.

    Ansonsten darf ein S-Blogger alles.

    Wünschenswert wäre noch eine ordentliche Trennung und Kennzeichnung wissenschaftlich gehaltener Artikel und Artikel, die Weltanschauungen beschreiben und für diese werben. Diese scheint zumindest in den Artikeln meist klar erkennbar.

    MFG
    Wb

  6. #6 owieczka
    29. April 2010

    Hallo Florian,

    1. In D-Land, Oeschi-Land und insbesondere im Freistaat Thueringen herrscht meines Wissens nach absolute Meinungsfreiheit.
    2. Koennen Personen welchen Dein Blog nicht gefaellt anstatt http://www.scienceblog.de/astrodicticum-simplex einfach eine andere Adresse eingeben.
    3. Ist meiner Meinung nach ein Blog ein oeffentlich gemachtes Tagebuch und keine wissenschaftliche Publikation.

    Also – lieber Florian – mach bitte weiter so! (Auch wenn mich die kritisierten Themen nicht interessieren, so weiss ich durch Dich, dass: 2012 ein “extra-besonderes” Jahr ist, in Genf der Weltuntergang beginnt, wer Claudia Werlhof ist, was Homoeopathie bedeutet und vieles mehr.

    Das reicht fuers erste.
    Gruessles und ciao

  7. #7 Florian Freistetter
    29. April 2010

    @WB: “Wünschenswert wäre noch eine ordentliche Trennung und Kennzeichnung wissenschaftlich gehaltener Artikel und Artikel, die Weltanschauungen beschreiben und für diese werben. “

    Wie soll das denn aussehen bitte?

  8. #8 Florian Freistetter
    29. April 2010

    @owieczka: “Also – lieber Florian – mach bitte weiter so!”

    Keine Angst – das hätte ich auf jeden Fall gemacht. Ich hab diesen Artikel auch nur hauptsächlich deswegen geschrieben, damit ich Zukunft die diversen Leute die sich wieder mal über unpassende Artikel beschweren hierher umleiten kann…

  9. #9 Wb
    29. April 2010

    @FF
    So wie Sie das machen?!
    MFG
    Wb

  10. #10 Andylee
    29. April 2010

    Nur deine Meinung?
    Das heißt, du bist wirklich nur für Astronomie Experte? Also gar kein Physiker? Dann ist die Aussage, dass Überlichtgeschwindigkeit per se unmöglich ist, gar keine Expertise, sondern deine unexpertliche Meinung? Juhu, Star Trek is still alive!
    [wieder auf ernst-modus schalt]

    ich bin froh, dass dein blog ist wie es ist!

  11. #11 Wb
    29. April 2010

    Eventuell sind auch aus dem Fall “Bert Ehgartner” Rückschlüsse zu ziehen, was man auf den S-Blogs darf und was nicht. [1]
    Ansonsten, der Webbaer beoachtet dieses Biotop oder diesen Blogverbund noch nicht lange, gilt es wohl jeweils die Redaktion abzuklopfen.

    MFG
    Wb

    [1] Impfskeptizismus geht möglicherweise nicht, :-), aber der Webbaer wird das jetzt sicher nicht näher recherchieren

  12. #12 Harald Leinweber
    29. April 2010

    Guten Tag!

    Die meisten Leute sind für die meisten Sachen keine Experten. Aber mit vielen Sachen, für die wir nicht Experten sind, haben wir dennoch zu tun. Da ist es nur recht und billig, dass wir dazu auch eine Meinung haben.
    Wer die zur Kenntnis nehmen mag, mag das tun, wer nicht, der lasse es.

    Der Umstand, dass einer auf einem Gebiet gut denken kann, ist ein Indiz (!) dafür, dass er’s auch auf anderen Gebieten kann. Und wie das im Leben so ist: Manchmal ist das so, und manchmal nicht. Manchmal sind kluge Köpfe genau so doof wie andere auch, wo sie keine Experten sind. Manchmal sind Experten sogar auf dem Gebiet ihrer Expertise dumm. Experten sind auch bloß Leute.

    Man wird wohl langfristig doch immer mal wieder den eigenen Kopf gebrauchen müssen und sich überlegen müssen, wem man traut und warum und wie weit.

    Florian traue ich jedenfalls viel weiter, als ich ihn werfen könnte. Sehr viel.

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

    Harald Leinweber

  13. #13 Stefan
    29. April 2010

    Also am Anfang dachte ich ja, dass hier unfreiwillig doch ziemlich viel Werbung für Astrologie und anderen Käse gemacht wird. Fast alles, was ich über so Dinge wie 2012 oder Astrologie weiß, weiß ich von Florian. Mir kam das dann fast so vor, als ob hier in dem Blog erst der Nebel erzeugt wird, bevor Florian dann mit der Aufklärung anrückt.

    Inzwischen sehe ich das aber völlig anders, weil mir klar geworden ist, dass wirklich unglaublich viel Irrationales durch die Medien wabert. Ich hatte das vorher so gar nicht wahrgenommen. Es ist wichtig, dass man Leuten wie Broers, Däniken, CERN-Hyterikern, Homöopathen und anderen Abzockern und Feinden des Verstandes nicht das Feld überlässt. Ich finde inzwischen, dass es zu einem wissenschaftlichen Blog gehört, nicht nur aus der Wissenschaft zu berichten, sondern auch aufzumerken, wenn im Namen der Wissenschaft oder mit wissenschaftlichen Vokabular grober Unfug erzählt wird. Ich denke als Blogger ist es gar nicht so leicht, das zu leisten, weil man sich ja erst in diese ganzen wirren Gedanken einarbeiten muss. Das ist nicht jedermanns Sache (meine nicht), aber wenn sich auf den Scienceblogs immerwieder Beiträge finden, in denen sich ein Blogger die Mühe gemacht hat, wieder eine Spinnerei zu entlarven, finde ich das richtig gut und wichtig.

  14. #14 Wb
    29. April 2010

    Abschliessend noch zwei Anmerkungen:
    1.) “Aber wenn man an diesen Tatsachen irgendetwas ändern will, dann muss man den Menschen auch explizit erklären, warum Astrologie nichts mit Wissenschaft zu tun hat.” – Es bietet sich auch einfach an die Wissenschaftlichkeit zu erläutern, dann wird klar, was wissenschaftlich zu nennen ist und was nicht, dann hat man alle Fliegen mit einer Klappe geschlagen. In diesem Zusammenhang darf dann auch gerne beispielhaft die eine oder andere Scheinwissenschaft angegangen werden.
    2.) Gehts jetzt um “Was dürfen S-Blogger?” oder um “Was dürfen Wissenschaftsblogs?”, letztgenannte dürfen wohl wesentlich mehr. :)

    MFG
    Wb

  15. #15 Florian Freistetter
    29. April 2010

    @Stefan: “Also am Anfang dachte ich ja, dass hier unfreiwillig doch ziemlich viel Werbung für Astrologie und anderen Käse gemacht wird.”

    Tja, das mit der “Werbung” lässt sich halt leider nicht vermeiden. Ich kann z.B. Broers nicht kritisieren, ohne auch ihn und seine Arbeiten zu erwähnen und damit zu “bewerben”. Aber solche Themen totschweigen bringt halt auch nichts – weil, wie du richtig gesagt hast – viel zu viel anderswo darüber geredet wird.

  16. #16 Spirit
    29. April 2010

    Ich bin eben wegen Beiträgen zu pseudowissenschaftlichen Themen auf diesen Blog gestoßen. Ich finde es sehr wichtig, dass sich jemand vernünftig zu diesen Dingen äußert, egal wie bescheuert sie für viele Leute auch klingen mögen. Viele verrückten Theorien werden von Menschen geglaubt, ziehen ihnen das Geld aus der Tasche und versetzen sie oft sogar in Panik. Und um genau dem entgegenzuwirken, sollte man nicht ignorieren sondern aufklären.
    Mir gefallen auch nicht alle Meinungen von dir (wäre auch unheeeimlich :P), aber das, was du machst, finde ich vom Prinzip her sehr gut. Eben diese Mischung aus wissenschaftlichen Themen, der ein oder anderen interessanten Nebenanmerkung und der Auseinandersetzung mit pseudowissenschaftlichen Theorien macht diesen Blog für mich lesenswert.
    Außerdem denke ich, dass es in einem Blog nicht nur darum geht, Fakten zu präsentieren (auch wenn es ein Wissenschaftsblog ist), sondern auch seine Meinung mitzuteilen. Und wir wissen doch alle, dass wir zu allen möglichen Dingen, von denen wir mehr oder weniger Ahnung haben, eine Meinung haben. Und wenn ich mir da so einige andere Blogger anschaue, ist deine Kompetenz auch in nicht-astronomischen Bereichen mehr als ausreichend, um darüber zu schreiben. 😉

  17. #17 Wb
    29. April 2010

    PS:
    Es wäre vielleicht noch das Zusammenwirken der Inhaltemeister, der Redaktion und des Eigentümers zu prüfen, es könnte nämlich durchaus sein, dass bestimmte Inhalteträger in einem Blogverbund vglb. Art von anderen (!) Inhalteträgern des Blogverbunds (oder von der Redaktion oder eigentümerseits) abgelehnt werden [1], was zu konkreten Überlegungen führen könnte. Wirtschaftlicher Art.

    Der Wb würde sich bspw. dreimal überlegen bspw. einem neoliberalen [2] Kollegen oder einem polarisierenden [3] Soziologen oder einem, huch, Klimaskeptiker zu raten in einem komplexen Blogverbund beizutragen.

    Auch wenn Ihre Frage vielleicht so nicht gemeint war, aber Blogverbunde sind sicherlich ein spannendes Thema und erforschenswert.

    MFG
    Wb

    [1] Blogger können ihren Blogverbund möglicherweise ganz vertragskonform gelegentlich wechseln.
    [2] nein, Wb nicht neoliberal
    [3] Heinsohn? 😉

  18. #18 Judith
    29. April 2010

    Ich bin kein Wissenschaftler, und ich lese zugegebenermaßen nur wenige der wissenschaftlichen Artikel. Aber ich lese mit Freude Berichte von Menschen, die Sachen _wissenschaftlich_ betrachten. Wenn mich mal was nicht interessiert, dann lese ich es nicht. Ich gucke ja auch nicht das ganze Fernsehprogramm, nur weil es da ist. Wer sich die Mühe macht Kommentare oder Nachrichten zu schreiben die sagen, Themen wie Astrologie oder Homöopathie seien belanglos (Sheldon, bist du das?? ), der sollte nicht von sich, sondern von der Mehrheit ausgehen. Und von denen lesen leider viele Horoskope oder schlucken teure Zuckerperlen. Und nach meiner Erfahrung zu 99% aus Unwissenheit, nicht aus totaler Verblendung. Blogs wie dieser hier helfen hoffentlich, Leute aufzuklären und zur Besinnung zu bringen.
    Also von mir die klare Bitte: Unbedingt weiter machen!

  19. #19 Florian Freistetter
    29. April 2010

    @WB: Is ja gut jetzt… Du brauchst jetzt nicht auch noch anfangen und alle relevanten Gesetzesparagraphen auflisten. Was ein Scienceblogger darf – meiner Meinung nach – habe ich in meinem Artikel schon erklärt. Was die Redaktion, der Verlag oder sonstwer ablehnt oder nicht war nicht das Thema meines Artikels.

  20. #20 cydonia
    29. April 2010

    Scienceblogger dürfen Alles, solange sie die Gesetze der Logik nicht verletzen.
    Und solange es Menschen gibt, die genau das Tag für Tag tun (Broers, Homöopathen, Christen, andere Betrüger..) dürfen sie fast Alles, um diesen Scharlatanen zu zeigen, was ne Harke ist.
    Ich freue mich auf jedes Thema, das Blödsinn als solchen bloßstellt und bin froh, dass es die scienceblogs gibt.
    “All you need is brain” wie schon Lennon selig sang. Keep on blogging!

  21. #21 schlappohr
    29. April 2010

    Von mir auch zwei Anmerkungen:

    1.) Da Du mit Deinem Wissen über Astronomie in der Lage bist, solchen Unsinn wie Astologie zu widerlegen, ist es nur legitim, dass Du darüber schreibst. Du *bist* Experte für Astrologie – nur eben etwas anders, als es sich die Sternendeuter wünschen. Ich gehe soger noch weiter und behaupte, dass ein Mensch mit einer fundierten wissenschaftlichen Bildung durchaus auch “fachfremde” nichtwissenschaftliche Thesen widerlegen kann, indem er die prinzipiellen Denkfehler und falschen Schlussfolgerungen darin offenlegt.

    2.) Wer dem thematischen Umfang eines Blogs Grenzen setzen will, der sollte sich auch mal die Frage stellen: Was dürfen denn die _Kommentatoren_ schreiben und was nicht? Mir scheint manchmal, dass die Grenzen da deutlich weiter gefasst sind.

  22. #22 Benjamin
    29. April 2010

    Wollte dich mal loben.

    Ich finde dein Blog super.

    Und für mich ist ein Blog zwangsläufig parteiisch und die eigene Meinung.

    Du bist ja keine Zeitung, die eigentlich unparteiisch/vorurteilslos sein sollte.

    Ich habe/hatte keinen Schimmer von Astronomie, aber dein Blog lese ich gerne, weil du wirklich begeistert/bewegt bist von dem, was du schreibst und ich noch etwas lernen kann 😀

    Mach weiter so . . .
    PS: ich bin ja dafür bestimmten Menschen homöopathische Drogen zu verkaufen – so zwecks Schadensbegrenzung – sollte an sich ja nicht strafbar sein, es sei denn der Staat kann beweisen, dass Homöopathie funktioniert 😀
    Auf die Schnappsidee hast du mich gebracht
    http://bennis-blog.de/archives/entry_872.php

  23. #23 cydonia
    29. April 2010

    Ach ja, und ich habe in den letzten zwei Monaten mehr im Bereich Astronomie gelernt, als vorher in zwei Jahren. Dafür sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt!
    Solabge die astronomischen Artikel nicht zu kurz kommen (und das tun sie bis jetzt nicht) sei Alles erlaubt.

  24. #24 ali
    29. April 2010

    Eins gleich vorweg. Ich schreibe zwar ein Wissenschaftsblog; ich bin aber kein Scienceblogologe – oder wie auch immer sonst die Leute heissen, die offizielle Experten für Wissenschaftsblogs sind 😉

    Also ich dachte immer, die heissen Marc Scheloske bei uns :-)

  25. #25 K.
    29. April 2010

    Mach einfach weiter so.

  26. #26 Kaukomieli
    30. April 2010

    Vermutlich bin ich nicht der erste der über einen der Esoterik-Artikel hier gelandet ist – und nun zu den regelmäßigen Lesern diverser Scienceblogs zählt.

    Ansonsten bin ich gegen eine “Kennzeichnung”, denn auch die Astronomie-Beiträge geben eine persönliche Sicht auf die Dinge wieder – das macht ein Blog doch gerade aus. Wenn ich das nicht will lese ich wissenschaftliche Fachmagazine…

    Ich muss aber gestehen, dass ich diesen Beitrag nur überflogen habe – er enthält nur Selbstverständliches.

  27. #27 Lars Fischer
    30. April 2010

    Mach einfach weiter so – das passt schon. 😉

  28. #28 Bullet
    30. April 2010

    Hui – der Artikel war aber mal SOWAS von überfällig …

    *Bienchen*

  29. #29 GeMa
    30. April 2010

    Pfff – Kennzeichnung. Der langweilende Belehrbär geht mal besser selber auf seinem Blog fein kennzeichnen. Da fehlts. Insbesondere bezugs der hier bemängelten Kennzeichnungsfehler.

    Mach einfach so weiter, wie Du denkst.
    Seit wann hören wir auf nörgelige Säcke? Wer prompte Lieferung will, muss ins Bezahlfernsehen ausweichen oder Pizza bestellen (da gibts auch Kennzeichnung aufm Karton).

  30. #30 Ronny
    30. April 2010

    Wie wir Ösis sagen: paaaaaaaaaast.

    Ich bin immer sehr froh wenn ich zu esoterischen Themen Informationen bekomme, denn was in diesem Bereich von denkenden Menschen als ‘richtig’ und ‘bewiesen’ definiert wird ist erscheckend. Wenn man da dann ein paar passende Argumente bekommt ist das super.

    Ich sehe viele Artikel hier auch ein bißchen im Licht von Zivilcourage. Man sollte nicht tatenlos zusehen wenn z.B: Kinder gequält werden und zwar unabhängig ob direkt mit Gewalt oder indirekt durch Verweigerung von lebenswichtigen Therapien weil Mami oder Papi seltsame Ansichten von der Realität haben.

  31. #31 Christian
    30. April 2010
  32. #32 Jörg
    30. April 2010

    Hallo Florian,

    ich denke für mich wird es Zeit “Danke” zu sagen. Danke für Dein Blog und Deine Zeit und Mühe die Du darauf verwendest.

    Ich geniesse Dein Blog sehr, und ich lese mit Vorliebe die Artikel in denen Du erklärst dass das ganze pseudowissenschaftliche Brimborium eben nur pseudowissenschaftliches Brimborium ist und nichts anderes. Das kann natürlich auch damit zusammenhängen dass ich von Astronomie nichts verstehe und Deine astronomischen Artikel nicht immer in Ihrer vollen Dimension erfassen und verstehen kann.

    Ich weiss selber wie schwer es ist ein Blog zu haben und regelmässig was zu schreiben. Wenn das passiert und das geschriebene dann auch noch interessant und informativ ist dann ziehe ich gerne meinen Hut.

    Ich finde es im Grunde unverschämt dass irgendwelche Menschen Dir vorschreiben wollen, was Du zu schreiben hast und was nicht. Wenn das was Du schreibst einem nicht passt, dann kann er gerne woanders hin gehen. Niemand zwingt einen Deine Artikel zu lesen. Es kann ja sein, dass jemanden einer Deiner Artikel nicht gefällt – ja, und? So ist die Welt. Wenn mir das passiert, dann kann ich Dir das in einem Kommentar sagen (so es denn für mich wichtig genug ist) und mit Dir und anderen Lesern darüber diskutieren oder aber denken was ich will und meiner Wege gehen.

    Mach einfach weiter so wie bisher. Ich finde es toll.

    Vielen Dank.

  33. #33 jay
    30. April 2010

    Kurze Blogkritik:
    Dein Blog hat mittlerweile einen festen Platz in meinem RSS Reader. Mach mal so weiter, wie Du es für richtig findest.

    Weil Du aber gerade davon angefangen hast, über die “Methode Wissenschaft” zu sprechen. Vielleicht könntest Du da etwas mehr zu schreiben. Ich tue mich da immer etwas schwer, das zu erklären – sowohl meiner Mutter als auch meiner 8 jährigen Nichte 😉

    Ansonsten finde ich Deinen Blog lesenswert. Ich sage mal jeden 3. Artikel finde ich sehr interessant, aber das kann ich aus dem Titel meist schon ableiten und dann schneller oder langsamer lesen 😉

    Also mach mal schön weiter, wie es Dir passt – so passt das schon.

    jay

  34. #34 Ronny
    30. April 2010

    @jay
    Lies mal das Buch: Die Wissenschaftslüge von Ben Goldacre. Da wird sehr gut beschrieben wie eine gute wissenschaftliche Studie gemacht wird und was man falsch machen kann.

  35. #35 Molly_Grue
    30. April 2010

    Zum Thema “Werbung” von ein bissle weiter oben (von Stefan und Florian). Ich finde, das hat nicht wirklich was mit Werbung zu tun. Es kann vllt von gewilltem Publikum so aufgefasst werden, aber genau genommen ist es Aufklärung. Man kann nicht einfach sagen “das, was der xy erzählt, is Quatsch” ohne irgendwie näher drauf einzugehen. Oder sagen wir so, man kann schon (gibt ja genug Pseudowissenschaftler und deren Anhänger, die das so machen) aber wenn man jemanden wirklich überzeugen möchte, sollte man schon genau auf das “Warum” eingehen. Zudem Hilft dieses Wissen dann auch, eventuell andere Pseudowissenschaften schneller als solche zu erkennen (auch wenn die Thesen, die sie vertreten im ersten Moment vllt ganz fundiert und glaubwürdig klingen).

    Ich bin über das Thema 2012 über diesen Blog gestolpert und muss sagen, ich bin wirklich froh und dankbar, dass ich hier gelandet bin. Ich wurde von meinen Eltern christlich erzogen, bin also mit dem Glauben aufgewachsen, dass Mächte existieren (salopp gesagt “die Guten” und “die Bösen”), die ich nicht sehen kann, die aber mein Leben und Handeln beeinflussen. Deswegen kann ich es nicht zu 100% ausschließen, dass ich, wäre ich auf einer wissenschaftlich klingenden (was ja oft angestrebt wird) Nibiru-kommt-Seite gelandet, nach und nach in diese “Szene” reingerutscht wäre und angefangen hätte, das alles zu glauben. Ich hab durch Florians Blog auch mehr oder weniger “gelernt”, Aussagen wie “es ist wissenschaftlich erwiesen, dass <hier beliebige mystisch aber durchaus glaubhaft klingende These einsetzen>” einfach so als wahr hinzunehmen ohne nach einer Quelle zu fragen. Es war für mich undenkbar, dass jemand so eine Phrase evtl nur benutzen könnte, um glaubhafter zu wirken.

    Wie auch immer, ich finde auf jeden Fall, dass diese Aufklärungsarbeit ein genauso fester Bestandteil eines jeden Wissenschaftlers sein sollte wie die eigentliche Wissenschaft und deswegen auch in einem wissenschaftlichen Blog ihren Platz haben sollte. Florian, ich finde super dass und wie Du das machst und hoffe, dass Du Dich auch auf lange Sicht nicht von den “Gegnern” (mir fällt gerade ein besseres Wort ein) zermürben lässt!

  36. #36 JSM
    30. April 2010

    Ich bin froh, dass ich deinen Blog vor einigen Wochen gefunden habe. Leider spuckt Google bei der Suche nach Infos über Esoterik Kritik meistens doch nur wieder Esoterik Seiten aus. Es sollten noch viel mehr Wissenschaftler auf deine Art und Weise bloggen.
    Ein Problem habe ich aber doch mit deinem Blog: Seit ich ihn kenne, habe ich kaum noch Zeit für Anderes 😉

  37. #37 Vjeko Setka
    30. April 2010

    @Florian: Volle Zustimmung!

  38. #38 Christian W
    30. April 2010

    Florian, du schreibst:

    Aber darf ich das denn eigentlich? Was hat die persönliche Meinung in einem Wissenschaftsblog zu suchen? Tja… das hängt dann halt wieder davon ab, was man unter einem “Wissenschaftsblog” versteht. Viele Kollegen interpretieren das als ein Blog, in dem ausschließlich wissenschaftliche Themen behandelt werden. Das ist absolut legitim und es gibt viele lesenswerte Blogs dieser Art – aber ich sehe das anders. “Astrodicticum Simplex” ist das Blog eines Wissenschaftler[s].

    Das ist ja vollkommen richtig, setzt aber eben eine ungefähre Vorstellung darüber voraus, was ein Weblog generell eigentlich ist. Ohne intensives Literaturstudium würde ich jetzt einfach sagen: Ein Weblog (Blog) ist eine wachsende Sammlung von persönlichen Texten zu einem oder verschiedenen Themen eines oder mehrerer Autors/en im WWW, die jeweils einzeln von Lesern interaktiv kommentiert werden können. So ähnlich wie ein Tagebuch, nur nicht geheim und dafür interaktiv.
    Das heißt ja, Kern der ganzen Sache sind die Einträge eines Blogs, um die sich alles – vor allem die Kommentare – dreht. Man könnte sagen, im Mittelpunkt steht der Autor, der der Welt etwas mitteilen will und meistens auch erfahren möchte, was die Welt davon hält. Und zwar nicht davon, worüber er geschrieben hat, sondern von dem, was er geschrieben hat.

    Bei der Klientel, an die dieser Eintrag nun gerichtet ist, habe ich ständig den Eindruck, dass sie ganz andere Vorstellungen davon haben, was das hier eigentlich ist. Mir scheint, deine Blog-Einträge werden prinzipiell als Fragestellungen und Diskussionsvorschläge zu den jeweiligen Themen verstanden, als Einladungen, im Kommentarteil völlig losgelöst vom Eintrag zum selben Thema seine eigene Sicht der Dinge auszubreiten. Häufig werden sogar völlig deplatzierte Begriffe wie “Thread” und “Forum” benutzt, die auf diese Fehlannahme deuten.
    Wenn ich nun aber deine Einträge als Angebot auffasse, meinen gegenteiligen Standpunkt gleichberechtigt, jedoch ohne direkten Bezug zum eigentlichen Blog-Eintrag zu veröffentlichen, fühle ich mich natürlich angepisst, wenn dann du und andere Kommentatoren mich mit bohrenden Fragen und Widerlegungen meiner Ansicht belästigen. Ich bin doch nur deiner Einladung gefolgt und habe genau wie du meine Meinung geschrieben! Wieso hackt ihr jetzt auf mir herum, statt euch über meinen tollen Diskussionsbeitrag zu freuen? Ganz klar, ihr seid ahnungslos, verbohrt und dogmatisch, darum lasst ihr nur eure Meinung gelten. Und ihr führt eine gezielte Hetzkampagne gegen alle anderen Meinungen – warum sonst solltet ihr solche Diskussionsthreads eröffnen, in denen ihr dann alle Meinungsäußerungen niedermacht? Und das Schlimmste ist, dass obwohl ihr gar keine Experten für die meisten Themen seid, ihr euch trotzdem so verhaltet. Wenn man Themen zur Diskussion stellt, bei denen man sich nicht perfekt auskennt, und dann keine anderen Meinungen akzeptiert, geht das gar nicht. Entweder man eröffnet solche Diskussionen gar nicht erst oder man nimmt jede Meinung so hin, wie sie geäußert wird, weil man ja kein Experte ist.

    Dass bereits die Grundannahme ein Fehler ist, dass der jeweilige Blogeintrag statt des Informationsangebots, als das er gedacht ist, selbstverständlich eine Einladung zu allgemeinen Diskussionen und Meinungsäußerungen sei, wird gar nicht erst in Betracht gezogen. Ich habe mir schon öfter gedacht, dass es wohl eine Menge Mühe und Nerven sparen könnte, wenn bei den allermeisten Blogeinträgen von vornherein klar wäre:
    Das sind meine persönlichen Gedanken – begründet und mit Quellen belegt – zu dem Thema. Niemand muss meine Sicht teilen, aber es interessiert keinen, welche andere Meinung irgendwer sonst hat. Wer mir widersprechen will, kann das anhand dieses Blog-Eintrages tun, indem er zeigt, wo ich welchen Fehler gemacht oder generell Unrecht habe und warum. Alles, was nicht direkt mit dem Eintrag zu tun hat, interessiert hier niemanden.

    Müsste natürlich griffiger formuliert werden. 😉
    Just my two cents.

  39. #39 Ronny
    30. April 2010

    @Chrsitian W.
    Was genau willst du aussagen ? Ein Florian Blog FAQ ? DIe 10 Blog Gebote ?

    Niemand muss meine Sicht teilen, aber es interessiert keinen, welche andere Meinung irgendwer sonst hat.

    So sehe ich das aber nicht. Gerade für meine Person nehme ich auch viel von den Kommentaren mit, da diese oft klärende Wirkung haben. Selbst extreme Ansichten finde ich interessant, weil damit ja gut sichtbar wird, wie andere Menschen denken, was andere Menschen bewegt und antreibt. Daraus kann man viel lernen im sozialen Bereich.

    Wenn ich Florian richtig interpretiere will er einmal Wissen vermittlen und gleichzeitig vorgetäuschtes Wissen entlarven.

    Wenn ihn die Meinung anderer nicht interessieren würde, dann gäbs keinen Kommentarteil und JEDER WIderspruch würde in Rauswurf enden (probier mal den Guru auf einem Esoforum zu kritisieren :).

    Das Problem vieler ‘anderdenkender’ ist ja, dass sie keine Fakten liefern. Immer nur dieses ‘ihr seid blöd’, verbohrt, einseitig usw. Vorwurf plus Anekdoten wie ‘bei mir funktionierts’. Ich kann mich nicht erinnern, dass eine präzise Frage eines Kommentators mit dem Hinweis: du hast keine Ahnung! abgewiesen wurde (außer sie wurde schon 100 mal beantwortet).

    Diskussion erzeugt Selbstreflexion weil es mir zeigt wie meine Aktionen bei meinen Mitmenschen ankommen. Diskussion ermöglicht es, die eigenen Vorstellungen zu überdenken und kritisch zu hinterfragen ob die eigene Meinung dem standhält.
    Was du als ‘niedermachen’ empfindest ist einfach die Konfrontation mit Gegenargumenten. Das kann ganz schön hart sein und die Einsicht: ‘Mist, der hat irgendwie recht’ erreicht man nur bei sehr hohem Selbstvertrauen :)

    Und ich wage mal eine Prognose: Mit harten Fakten kannst du ihn sicher überzeugen.

  40. #40 bassix
    30. April 2010

    Sorry, falls ich etwas wiederhole, bin gerade kurz angebunden!

    Muss aber in diesem Kontext etwas loswerden:

    All die, die die Publikationen auf den Fachbereich und das KnowHow beschränken wollen haben es nicht verstanden. Um so eher sie aussterben um so eher kommt es zum Fortschritt. Da die Natur und unsere Gesellschaft viel komplexer ist als ihre Bestandteile, auf die man sich spezialisiert.
    Bloß weil ich mich mit Softwareentwicklung beschäftige, heißt es nicht, dass ich keine Ahnung von Physik habe. Erst recht nicht, dass ich Unwahrheiten verbreite. Umgekehrt ist es aber so, dass Esoterik und Verschwörungstheorien mir viele Denkanstöße geliefert und mein Akademisches Wissen befruchtet haben. Man macht sich halt so seine Gedanken und merkt die Wahrheit steckt irgend wo in der Mitte.

    Daher finde ich diesen Betrag gut, aber nicht notwendig. Keiner braucht sich zu rechtfertigen, warum es sich mit etwas beschäftigt oder auch nicht.

    Ich lese hier immer sehr gern, auch wenn ich mir hin und wieder mehr Wissenschaftliche Fakten wünschen würde.
    BSP.: Esoteriker behauptet, dass durch Stein XY das Wasser intelligent wird. Dann reicht es nicht zu behaupten das die Aussage falsche sei, sondern es muss erklärt werden welche Chemischen und Physikalischen Prozesse ablaufen die den Eindruck entstehen lassen. Das geschieht viel zu selten. Es entsteht daher der Eindruck von Ignoranz. Und da sind die Kritiker dann schnell am Start!

  41. #41 Bullet
    30. April 2010

    @bassix: Widerspruch. Speziell das Beispiel mit dem Stein ist dazu wirklich gut geeignet. Denn ich (jawohl, ich mach sowas gern) bin auch gern dabei, die Vertreter der Steinthesen mit Fragen zu löchern, wie sie sich genau diesen Mechanismus vorstellen. Und weißte was? Ich bekomme sowas zu hören:
    – beschäftige du dich erstmal richtig damit
    – mit deiner grobstofflichen Physik kannste da nix erreichen
    – typisch Dogmatiker. Es gibt mehr zwischen Himmel & Erde als… usw

    Da kommen nicht einmal Argumente, die deren Sichtweise unterstützen. NUR BLABLA! Sprich: die wollen deine Erklärungen gar nicht hören. Na dann versuch mal dein Glück. Es ist durchaus nicht so, als würden hier die Esos nur plattgemacht. Lies mal n bissl hier rum. Im Gegenteil ist der häufigste Textbaustein, der den Esos hier entgegengehalten wird, dieser:

    Kannst du das irgendwie belegen?

    Die Antwort ist immer dieselbe. Die hier:

  42. #42 Christian W
    30. April 2010

    @Chrsitian W.
    Was genau willst du aussagen ?

    Ja, das wird nicht wirklich deutlich. Gebe ich zu. Es kann sogar der Eindruck entstehen, dass ich mich gegen jede Meinungsäußerung und Diskussion darüber ausspreche, doch das tue ich natürlich nicht. Ich ziehe ja ebenfalls wie du jede Menge Nutzen aus den Diskussionen im Kommentarteil.

    Worauf ich eigentlich hinauswill: Ich habe bei vielen der Kommentatoren, die ich jetzt der Einfachheit halber mal despektierlich unter “Esos” zusammenfasse, den Eindruck, dass sie sich eingeladen fühlen, ihre Meinung der bspw. Florians gegenüberzustellen – aber nicht im Traum damit rechnen, dass diese dann auf Plausibilität und Belegbarkeit untersucht und in der Regel als faktisch unzutreffend beurteilt wird. Sie erwarten eine Art weichgespülten Gedankenaustausch, wie sie ihn vielleicht aus einschlägigen Foren gewohnt sind: “Also ich denke soundso” – “Ja, interessant. Ich habe mir auch so Gedanken gemacht” – “Wirklich spannend. Und wenn man jetzt das noch dazunimmt und dann gibt es ja noch dieundie Idee…” – “Übrigens fällt mir dazu auch noch dasunddas ein, schonmal daran gedacht?” – “Nein, das ist mir neu. Wahnsinn, ich kann mir auch vorstellen, dass…” – usw.
    Ich meine jetzt, dass man diesen Leuten das gar nicht unbedingt vorwerfen kann, weil sie vielleicht von vornherein gar nicht wissen, was sie hier erwartet und was von ihnen erwartet wird. Eben weil sie (Science-)Blogs wohl als weitere Plattform für unverbindlichen Ideenaustausch missverstehen. Wenn auch nicht alle aber garantiert eine ganze Menge von ihnen würde womöglich ganz anders auf kritische Nachfragen reagieren, wenn sie schon von vornherein damit rechnen.

    Deshalb hielte ich eine klare Ansage (den Einträgen vorweg, als Prinzip-Eintrag zum Verlinken oder in anderer Form) wie die gefettete von mir für nützlich. Eben als Hinweis, worum es sich hier überhaupt handelt und ganz besondern, dass das hier kein Wohlfühlforum, sondern ein Blog ist, wo ein Autor seine Sicht der Dinge schreibt und in Kommentaren über diese Sicht der Dinge diskutiert werden kann und nicht über alle möglichen Sichten, die irgendwer vielleicht hat.
    Auf der anderen Seite kann das natürlich auch alles Blödsinn sein und ich sitze einem üblen Irrtum auf. Und ja, ich bin mir der Ironie bewusst, dass meine (mit diesem) beiden Kommentare exakt dem entsprechen, was ich damit…äh – bekämpfen möchte…

  43. #43 bassix
    30. April 2010

    @Bullet: Yo, da muss ich dir recht geben… ich meinte es eher andersherum! Mich interessiert es – um bei diesem Beispiel zu bleiben – welche Mechanismen aktiv sind und wie die Effekte, die man beobachtet, zustande kommen.

    Also, in erster Linie mache ich alles nur für mich. Finde ich gleichgesinnte, dann ist das schön. Alle die, die die intellektuell Leistung nicht aufbringen wollen und eher in den meisten Fällen können, dann sollten sie bei den Diskussionen nicht berücksichtigt werden.
    Bestes Beispiel war der Doc., der sich hier mit irgend welchen Golfkriegssyndrom im Zusammenhang mit der Schweinegrippe Impfung als Kommentator betätigt hat. Was für ein HONK! Von den seiner Meinung und Gedanken beeinflussen lassen… never ever!

  44. #44 Judith
    30. April 2010

    @Bullet: Vollste Zustimmung!
    Man kann von einem Wissenschaftler (oder jedem anderen klar denkenden Menschen) wohl kaum erwarten, dass er unbewiesene Behauptungen einfach so stehen lässt und die “Meinung” anderer einfach so hinnimmt. Die Tatsache, dass viele Eso-Bereiche nicht nur an finanziellen Betrug ran reichen, sondern auch noch eine echte Gefahr für die Gesundheit darstellen, würde es _unverantwortlich_ machen die “Meinung” anderer einfach so hinzunehmen, wenn die Wissenschaft was anderes sagt.
    Diskussionslose, unqualifizierte Behauptungen sind die Waffen der Esos, nicht die der Wissenschaftler. Deal with it.

  45. #45 miesepeter3
    30. April 2010

    @Florian Freistetter

    Sich an etwas Gutem zu reiben bringt wesentlich mehr Spaß, als sich in mäßiger Übereinstimmungssauce zu wälzen.

    In diesem Sinne: Weiter so!

  46. #46 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Christian W: “Wenn ich nun aber deine Einträge als Angebot auffasse, meinen gegenteiligen Standpunkt gleichberechtigt, jedoch ohne direkten Bezug zum eigentlichen Blog-Eintrag zu veröffentlichen, fühle ich mich natürlich angepisst, wenn dann du und andere Kommentatoren mich mit bohrenden Fragen und Widerlegungen meiner Ansicht belästigen.”

    Interessant – über diesen Aspekt hab ich mir bis jetzt noch kaum Gedanken gemacht. Muss ich wohl mal tun.

  47. #47 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Christian: “http://dejure.org/gesetze/StGB/166.html”

    Was willst du damit sagen? Habe ich in meinem Blog irgendwo “den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören”?

    Abgesehen davon: Was für ein dummes Gesetz!

  48. #48 Christian
    30. April 2010

    nee, das will ich damit nicht sagen!
    Nur es ist so in unserem Strafgesetzbuch so verfasst. Ob das doof ist oder nicht, darüber u urteilen steht dir nicht zu! 1.) bist du hier auch nur Gast! Und 2.) bist du kein Jurist!
    Und, lies mal unser Grundgesetz. Vor allem die Artikel 3 und 4.
    Da hat man sich schon was bei gedacht!

  49. #49 GeMa
    30. April 2010

    Ach, das wollte der Christian gar nicht sagen. Gut das das geklärt ist. *puh*
    Tja, dann braucht sich Herr Freistätter ja nur noch beim deutschen Gastgeber entschuldigen und alles wäre in brauner Butter. Das Leben kann doch so einfach sein 😉

  50. #50 Christian W
    30. April 2010

    Nur es ist so in unserem Strafgesetzbuch so verfasst. Ob das doof ist oder nicht, darüber u urteilen steht dir nicht zu! 1.) bist du hier auch nur Gast! Und 2.) bist du kein Jurist!

    Bitte wie? Weil Florian österreichischer Staatsbürger und kein Jurist ist, darf er nicht sagen, dass er ein deutsches Gesetz dumm findet? Natürlich darf er das, jeder darf das. Freie Rede und so…
    Außerdem ist das Gesetz dumm. Und zwar weil es nicht erklärt, was eine Beschimpfung ist, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. Dabei ist der ganze Staraftatbestand auf diese Formulierung aufgebaut. Da kann also jeder kommen und sagen, er findet seine (religiöse oder vergleichbare) Weltanschauung in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören und wenn er einen geneigten Richter findet, bekommt er Recht. Wie soll man sich dagegen verteidigen? Zumal nach wie vor schon das Feststellen von Tatsachen häufig genug mit Beschimpfung gleichgesetzt wird.

    Die Artikel des Grundgesetzes regeln übrigens das Verhältnis zwischen Staat und Individuum, nicht das zwischen verschiedenen Individuen. Für letzteres sind eben gerade u.a. StGB und BGB zuständig.

  51. #51 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Christian: “Ob das doof ist oder nicht, darüber u urteilen steht dir nicht zu! 1.) bist du hier auch nur Gast! Und 2.) bist du kein Jurist! Und, lies mal unser Grundgesetz. Vor allem die Artikel 3 und 4. Da hat man sich schon was bei gedacht! “

    Hu? Was ist denn mit dir? Ich kann so viele Gesetze doof finden wie ich will. Auch wenn ich Ausländer bin… (Übrigens bin ich zur Hälfte Deutscher – darf ich das Gesetz dann wenigstens ein bisschen doof finden?)

  52. #52 Christian
    30. April 2010

    ein bisschen ist in Ordnung! Grins!

  53. #53 Frank
    30. April 2010

    Um es klar zu sagen: Herr Freistetter ist ein Heuchler.
    Er will sagen was er will, will Gesetze doof finden, macht Esos und andere lächerlich. Aber er fühlt sich bemüßigt in anderen Blogs Leute aufzufordern diese sofort zu schließen.
    Also, wann schließen Sie hier endlich diesen Blog???

  54. #54 ali
    30. April 2010

    Christian·
    30.04.10 · 12:38 Uhr

    Ob das doof ist oder nicht, darüber u urteilen steht dir nicht zu! 1.) bist du hier auch nur Gast! Und 2.) bist du kein Jurist!
    Und, lies mal unser Grundgesetz. Vor allem die Artikel 3 und 4.
    Da hat man sich schon was bei gedacht!

    Was für eine hirnrissige Logik. Dann hören wir nun auf die Menschenrechtssituation in anderen Ländern als dem eigenen zu kritisieren. Sagt bitte nie mehr was gegen den Iran oder China! Das steht euch nicht zu. Ich fand es schon immer unfair wie man sich anmasst Nordkoreas Gesetze zu kritisieren. Ah, ja und dass ja keiner türkische Gesetze bemängelt wenn es um einen EU Beitritt der Türkei geht. Es steht euch nicht zu Paragraph 301 zu kritisieren.

    Dies dürfen nur Juristen tun, die sich auf die entsprechenden Fragen spezialisiert haben und den richtigen Pass besitzen.

    Natürlich hören ihr nun sofort auch auf, Gesetze zu kritisieren, die im Parlament behandelt werden (ausser ihr seid zufälligerweise ein spezialisierter Jurist).

    Ok? Alles klar? Ich gehe jetzt alle Artikel löschen in meinem Blog, die andere Länder als die Schweiz betreffen und rechtliche Fragen.

    *kopfschüttel*

  55. #55 Bullet
    30. April 2010

    Aber er fühlt sich bemüßigt in anderen Blogs Leute aufzufordern diese sofort zu schließen.
    Also, wann schließen Sie hier endlich diesen Blog???

    Und wieder einer, der seine Nullpeilung lauthals rausschreit.
    Mann, was muß es diesem Land gutgehen. (Mir zumindest geht es ziemlich gut. Deshalb hab ich hier viel Spaß,)

  56. #56 Christian W
    30. April 2010

    macht Esos und andere lächerlich.

    Wie macht man eigentlich jemanden lächerlich? Frage ich mich schon länger, kann mir nur einen Weg vorstellen: Auf jemanden zeigen, der lächerlich ist oder sich lächerlich verhält. Wobei das eigentlich auch kein “machen” ist, denn der- oder diejenigen waren ja schon lange vorher lächerlich, hat nur keiner hingesehen.
    Was ist eigentlich so falsch daran, darauf aufmerksam zu machen, wenn jemand oder etwas lächerlich ist?

  57. #57 Christian
    30. April 2010

    Na ja Seufz!

  58. #58 Marek
    30. April 2010

    Hallo Florian,

    so, wie du das hier aufziehst, passt das ganz genau. Anhand der zahlreichen Kommentare zu vielen deiner Artikel zeigt sich, dass du genau den Nerv der Leser triffst.

    Ehrlich gesagt lese ich die Artikel über den ganzen Pseudokram lieber als rein wissenschaftliche Beiträge. Einerseits, weil ich bei diesen Themen mit dir einer Meinung bin und mich freue, wenn dieser Unsinn mal wieder schön zerpflückt wird. (Gut, bei rein wissenschaftlichen Beiträgen wäre ich wohl auch deiner “Meinung”, wenn ich´s denn immer nachvollziehen könnte). Andererseits – das wurde eingangs so schön formuliert – munitioniert man sich prächtig auf für spätere Diskussionen mit den Esos.
    Nicht zu vergessen die kontroversen Diskussionen, u.a. auch mit Lesern, die man schon “kennt”.

    Es macht Spaß, hier zu lesen und zu schreiben. Mögen die Esos kreativ bleiben. :-)

  59. #59 Jörg
    30. April 2010

    @Frank: versteh ich jetzt nicht

  60. #60 Mic Hunger
    30. April 2010

    Dieses “Du bist hier nur Gast” sollte man dem Autor bis zum Blinddarm zurückstopfen. Dieser schnöselige, arrogante Ton impliziert, er habe sowohl die Macht, diesen Gaststatus notfalls aufzuheben, als auch den Willen, sie bei weiterer Unbotmässigkeit einzusetzen. Lieber Herr Freistetter, ich bitte Sie im Namen aller gastfreundlichen Deutschen um Entschuldigung. Dieser Ton ist leider noch nicht ganz ausgestorben. Wir arbeiten daran. Aber es gibt immer noch Ausreisser…

  61. #61 Christian
    30. April 2010

    Oh je oh je!
    Ausgerechnet Harry Hunger!

  62. #62 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Frank: “Aber er fühlt sich bemüßigt in anderen Blogs Leute aufzufordern diese sofort zu schließen. Also, wann schließen Sie hier endlich diesen Blog???”

    Ja und? Darf ich sowas denn nicht sagen? Ich habe ja nicht vor mit der Kavallerie bei den Scilogs einzureiten und die Schließung mit Waffengewalt durchzusetzen. Aber meine Meinung äußer darf ich doch wohl. Genauso dürfen sie mich auffordern meinen Blog zu schließen. Haben sie ja auch getan.

  63. #63 diapir
    30. April 2010

    Wenn ich mir ein Buch über Astronomie kaufe, möchte ich nicht darin lesen, welche Partei der Autor wählt und warum alle anderen Parteien doof sind.

    Sorry, aber die erwähnten einschlägigen Artikel und anschließenden Hetzkommentare stoßen mich einfach ab. Ich habe mit Kirche und Esoterik absolut nichts am Hut. Aber da wird immer der gleiche Mist wiedergekäut und raus kommt dabei gar nichts. Das hat mit sachlicher Information und Aufklärung, wie manche hier behaupten, nichts zu tun.

    Und über allem schwebt eine heilige Kuh names Wissenschaft. Unangreifbar und allwissend. So ein diffuses unkonkretes Gebilde, Wissenschaft zum Selbstzweck. Man schreibt sogar Lieder für sie. Hat irgendwie was gläubiges.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Blog hier eines der erfolgreichsten auf Scienceblogs ist. Aber das liegt wohl nicht an den wissenschaftlichen Beiträgen (einige Kommentatoren haben das ja bereits bestätigt).

    Das ist an sich auch gar nicht verwerflich und mir ist auch völlig schnurz, ob man das auf Scienceblogs darf oder nicht. Natürlich darf jeder seine Meinung kundtun. Aber man muss sich halt darüber im klaren sein, welche Zielgruppe man bedienen möchte. Und ich gehöre wohl nicht dazu. Für mich als Leser hat das hier mittlerweile den Status einer Aufnahmestation für Trolle. Deshalb versuche ich zwar anhand der dürftigen Informationen in den Feeds die tendenziösen Beiträge zu umschiffen (weil mir die wissenschaftlichen eigentlich wichtig sind), aber das ist recht müßig und so bleibt der Ordner mit den Scienceblogs immer öfter zu.

    Quintessenz: Kennzeichnung, zwei Blogs, wie auch immer…

    Danke und tschüss.

  64. #64 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @diapir: “Wenn ich mir ein Buch über Astronomie kaufe, möchte ich nicht darin lesen, welche Partei der Autor wählt und warum alle anderen Parteien doof sind. “

    Na dann ist es ja gut, dass ich ein Blog schreibe und kein Buch. Der Unterschied ist ihnen bewusst, oder?

    “Sorry, aber die erwähnten einschlägigen Artikel und anschließenden Hetzkommentare stoßen mich einfach ab.”

    Kein Problem – wie ich schon sagte: ich kanns nicht allen Recht machen.

    “Und über allem schwebt eine heilige Kuh names Wissenschaft. Unangreifbar und allwissend. “

    Ah, ok – daher weht der Wind. Alles klar.

    “Deshalb versuche ich zwar anhand der dürftigen Informationen in den Feeds die tendenziösen Beiträge zu umschiffen”

    Im SB-Feed wird der komplette Artikel ausgeliefert… Mehr Informationen gehen leider nicht.

  65. #65 Bullet
    30. April 2010

    Und über allem schwebt eine heilige Kuh names Wissenschaft. Unangreifbar und allwissend. So ein diffuses unkonkretes Gebilde, Wissenschaft zum Selbstzweck. Man schreibt sogar Lieder für sie. Hat irgendwie was gläubiges.

    Jedesmal einen Euro für mich, wenn dieses Gülle-“Argument” hier wieder auftaucht, und ich hör auf zu arbeiten.

  66. #66 Christian
    30. April 2010

    Was man darf oder nicht, entscheidet immer noch der Gesetzgeber! Es gibt hier reichlich Ansätze zur Überprüfung!

  67. #67 Marek
    30. April 2010

    @Christian

    Was man darf oder nicht, entscheidet immer noch der Gesetzgeber! Es gibt hier reichlich Ansätze zur Überprüfung!

    Banal; das trifft überall zu.

  68. #68 Christian
    30. April 2010

    Gut dass es so ist!

  69. #69 nihil jie
    30. April 2010

    ja Florian… denke bloss nicht ans aufhören ! das gibt es mieses karma und abzug von experience points 😉

    nein… aber im ernst… ich fände es recht tragisch, gäbe es diesen blog nicht mehr. aber auch andere blogs auf ScienceBlogs… wie zb. der von Ulrich Berger oder der von Jörg Rings, um nur einige zu nennen…

    hört blöoss nicht auf damit :)

    so und jetzt darf ich mir was wünschen… *grins Florian… hättest Du lust mal was über den Grossen Attraktor zu schreiben ? eine äusserst interessante struktur im universum wie ich finde 😉 das wäre doch auch mal einen blog wert oder ? 😉

  70. #70 Frank
    30. April 2010

    Ist der Bullet eigentlich Florians persönlicher Einpeitscher?
    Bei jedem kritischen Kommentar kommt zuerst die Vorhut namens Bullet und Konsorten mit dem Minigun daher und schießt sich voll auf diesen ein. Ein bisschen später kommt King Florian und gibt wohlweisliche Erklärungen ab. Immer und immer wieder.

  71. #71 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Frank: “Ein bisschen später kommt King Florian und gibt wohlweisliche Erklärungen ab. Immer und immer wieder. “

    Danke – aber der King ist nicht nötig. “Herr Freistetter” reicht völlig.

  72. #72 Syntronica
    30. April 2010

    Irgendwie fiel mir beim Lesen schon mehrmals ein: “Don’t feed the trolls!”

    *PLONK*

  73. #73 Bullet
    30. April 2010

    @Frank:
    war das jetzt ein Jammern? Wenn wir schon bei der Metapher bleiben: mir sitzt der Finger recht locker am Abzug, ich hab kistenweise Munition, die weg muß, damit neue geliefert werden kann, und das schönste (paßt wunderbar ins Bild): ständig kommen irgendwelche Zombies ins Fadenkreuz getorkelt, die “Braaaains” stöhnen, weil sie ihr eigenes Hirn schon lange verloren haben. I love my Computerarbeitsplatz.
    Jedoch: was kann ich denn dafür, daß dir ein einziges Formelgeschoß, eine klitzekleine Berechnungsrakete oder auch eine korrekt geworfene Wikipediagranate so viel Schaden zufügt? Wer sich in die Logikrüstung zwängt und mit einem Vernunftschild ausstattet, hat vor meinen furchterregenden Kriegsgeräten nichts zu befürchten. Außerdem bin ich nicht einmal Söldner, sondern eher “freischaffender Künstler”. Und auf Könige mach ich schon mal erst recht ein Häufchen. Aber der Herr Freistetter ist ein ziemlich großzügiger Munitionsdealer. Er verlangt eigentlich gar nichts – er verschenkt den Krempel en gros. Da wär ich doch doof, wenn ich nicht zugreife.

  74. #74 Olli
    30. April 2010

    ich finde diesen Blog klasse! hat mir sehr viel klar gemacht.

    Also weiter so 😉

  75. #75 Roland
    30. April 2010

    …klinkt doch ein wenig nach Frust. Mach ja weiter so, sonst gibts bei vielen Entzugserscheinungen.

    Wenn Paragruschtler sowas schreiben sagen die im Grunde nur, dass sie keine Argumente gegen deine Aussagen haben.

  76. #76 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Roland: Nein, überhaupt kein Frust! Der Eindruck sollte wirklich nicht entstehen! Mir ist halt nur aufgefallen, dass dieses Thema immer wieder zur Sprache kommt und ich wollte dazu mal einen eigenen Artikel haben, auf den ich dann in Zukunft verweisen kann. Wenn mich solche blöden Kommentare wirklich frusten würden, dann würde ich dafür sorgen, dass ich sie nicht mehr bekomme… 😉

  77. #77 diapir
    30. April 2010

    @Florian Freistetter:
    “Ah, ok – daher weht der Wind. Alles klar.”
    Nö, da weht kein Wind. So wichtig ist das Thema nun auch wieder nicht. Ich wollte einfach nur mal meine Eindrücke loswerden. Leser kommen und Leser gehen.
    “Kein Problem – wie ich schon sagte: ich kanns nicht allen Recht machen.”
    Das liegt wohl in der Natur der Sache.
    Danke und Gruß

  78. #78 Syntronica
    30. April 2010

    Was mir nicht klar geworden ist, warum du überhaupt diesen Artikel geschrieben hast.
    Dein Blog gibt deine persönliche Meinung wider.
    Du schreibst über das, was dich interessiert und/oder bewegt.
    Diese Anfeindungen der toten Fische, die mit der Masse schwimmen, und meinen, sie müssten auf Gedeih und Verderb ihre eigene „Weltansicht“ anderen aufzwingen, ist zwar anstrengend, doch zeigt sie doch, dass du auf dem richtigen Weg bist.
    Dass die Esos – und dies impliziert ja schon deren Glaube an Esoterik – nicht sonderlich logisch und „wissenschaftlich“ argumentieren, wissen wir, denn sonst gäbe es diese Spezies nicht.
    Dieses Gehabe des „Rechtbehaltens“ kennen wir ja auch von anderen Sekten, wie z.B. die KPÖ (bei uns in Toitschland :-) DKP, MLPD etc. pp.).
    Sie veranschlagen Thesen und erhoffen sich damit den Durchbruch. Dieser bleibt dann aus.
    Nun behauptet man schlicht und einfach, die anderen hätten keine Ahnung. Beweise braucht man nicht, denn wenn man kollektiv Thesen aufstellt, stimmen sie, weil ja sonst schon jemand Einspruch erhoben hätte.
    Aber der Konjunktiv war nicht anwesend 😉
    Wenn sie dann die Breitseite bekommen, tut es weh und sie versuchen sich herauszuwinden – siehe die HARPP-Verwirrte!
    In der Gesellschaftskunde nennt man dies u.a. das letzte Aufbäumen eines toten Systems, bevor es ganz stirbt.

    Dies dürfte jedem, der hier mitliest und kommentiert klar sein.
    Oder etwas nicht.

  79. #79 Florian Freistetter
    30. April 2010

    @Syntronica: “Was mir nicht klar geworden ist, warum du überhaupt diesen Artikel geschrieben hast. “

    Das hab ich doch im ersten Absatz des Artikels erklärt? Oder nicht deutlich genug?
    Mir ist halt einfach aufgefallen, dass dieses Thema immer wieder zur Sprache kommt und ich wollte dazu mal einen eigenen Artikel haben, auf den ich dann in Zukunft verweisen kann.

  80. #80 rauskucker
    30. April 2010

    Was ich sagen wollte, hat weiter oben schon “schlappohr” schön auf den Punkt gebracht: Wissenschaftler *sind Experten für Parawissenschaften.

    @diapir: ich schätze gerade solche Wissenschaftsbücher, in denen der Autor eine Verbindung zwischen der abstrakten Wissenschaft und der Lebenswirklichkeit hierzuerden zieht. Und dabei auch Position bezieht, vielleicht nicht im Sinne von Parteipolitik, aber doch parteiisch. Hoimar von Ditfurth fällt mir da ein.
    Z.B. die Frage nach außerirdischem Leben läßt sich kaum behandeln, ohne dabei politisch-soziale-religiöse-philosophische-etc- Aspekte zu erwähnen und natürlich zu bewerten.

    @Florian: wird Zeit, dich offiziell in meine Blogrolle aufzunehmen!

    @Bullet (den Waffenkünstler), 16:56 :
    einfach grandios. Feuer frei!

  81. #81 S.S.T.
    30. April 2010

    @Frank· 30.04.10 · 16:22 Uhr

    Einige Kommentatore verfolgen gelegentlich den Blog zeitnaher als die Blogger. Und wenn der Finger dicht am Abzug liegt, sie also schnell tippen können, dann ziehen und feuern sie eben zuerst. Die Motivation spielt nat. auch eine ganz erhebliche Rolle; bei z.B. @Bullet sollte es Dir nicht allzu schwer fallen diese aus seinen Kommentaren herzuleiten.

    Aber was ist eigentlich DEIN Motiv? Eine neue VT? Oder nur mal wieder unter Beweis zu stellen, wie unglaublich blöd Du bist? Oder…?

  82. #82 Ronny
    1. Mai 2010

    @Bullet
    Da kommen nicht einmal Argumente, die deren Sichtweise unterstützen. NUR BLABLA!

    Du hast noch den typischen Homöopathen vergessen:
    (H)omöopath: Aber bei mir funktionierts
    (S)keptiker: Ja, aber das Grundprinzip ist nur eine willkürliche Annahme
    H: Aber bei mir funktionierts
    S: Aber es widerspricht der Physik
    H: Ja aber bei mir funktionierts
    S: Aber keine Medikament ist jemals reproduzierbar
    H: Ja aber bei mir funktionierts
    S: Aber Studien sprechen dagegen
    H: Ja aber bei mir und meiner Katze (Zusatzbeweis !!) funktionierts
    S: Aber das kann auch das Immunsystem sein
    H: Ja aber bei mir ists die Verdünnung
    S: Bei mir funktioniets nicht
    H: Ja aber bei mir funktionierts
    …..

    Frei nach dem Schema: Fakt, Zitat, Fakt, Zitat, Fakt, Zitat ……. passt fast bei allen Alternativen Therapien.

    Nochmal zum Mitschreiben damit man es nicht vergisst:
    Homöopathie hat NICHTS mit Naturheilkunde zu tun !
    Akupunktur hat NICHTS mit Nerven zu tun !
    Osteopathie und Chiropraktik hat nichts mit Physiotherapie zu tun !

    Alle diese Therapien basieren auf der Annahme, dass es eine unsichtbare, unmessbare aber sehr mächtige Lebenskraft gibt die bereits im 19 Jahrhundert als nicht existent erkannt wurde.

    So, dass musste ich mal loswerden. Hatte heute wieder ein Diskussion wo mir ein Alternativer genau das reindrüchen wollte. Und wißt ihr was das Lustigste war: er stritt es ab ! Hahnemannblasphemie !

  83. #83 michael
    1. Mai 2010

    @Ronny

    Du hast Dich mit r-o-p herumgeschlagen ?

    Lies mal die Kommentare zu Columbia-Paper: Akupunktur wirkt (?) < \i> in Geograffitico . Dann siehst Du, wie zäh der ist.

  84. #84 jb
    1. Mai 2010

    Lieber Florian,

    ich stimme dir zu, dass du schreiben kannst, worüber du willst; wenn mich etwas nicht interessiert, lese ich es halt nicht. Aber ich möchte folgendes zu bedenken geben:

    Man kann Menschen nicht bekehren oder überzeugen, indem man sie (und ihre Überzeugungen) beschimpft und lächerlich macht. Ganz im Gegenteil, das verhärtet nur die Fronten.

    Genausowenig, wie du die geifernden Briefe von Esoterikern ernst nimmst, die oft geringe Bildung des Absenders verraten, genausowenig werden diese Leute dich ernst nehmen, wenn du spitze, abfällige Kommentare über sie und ihre Anschauungen verfasst, welche deutlich verraten, dass du nichts von esoterischen Praktiken verstehst, und es auch nicht willst.

    Versteh mich nicht falsch; man muss kein Astrologe sein, um zu wissen, dass die Sterne zu weit weg sind, um unser tägliches Leben beeinflussen zu können. Als Astronom kannst du das bestimmt beweisen. Nur rennst du damit aus Sicht der Esoteriker ziemlich am Ziel vorbei, denn für die gilt: wie oben so unten. Die Sterne wirken also nicht, sondern sie sind nur ein Abbild eines Wirkens, das alles durchdringt. Somit wirst du einen Esoteriker mit deinem Beweis auch nicht überzeugen.

    Deshalb glaube ich nicht, dass sich deine Polemiken wirklich an Leute richtet, die esoterischen Weltbildern anhängen, sondern an Leute, die, wie du selbst, vom hohen Ross einer guten Bildung und Intelligenz auf weniger begünstigte herabblicken und sich über diese lustig machen. Überziehe mich jetzt nicht gleich mit Spott, sondern halte einen Moment inne, um darüber nachzudenken. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe schon das gleiche getan.

    Ich persönlich halte es für ziemlich sinnlos, über Glaubensfragen zu diskutieren – und genau darum geht es ja hier. Viel interessanter finde ich die psychologischen Mechanismen, die dahinter stecken. Aber jeder wie er will.

    Nichts für ungut und weiterhin frohes bloggen,
    JB

  85. #85 Thomas J
    1. Mai 2010

    @jb

    “wenn du spitze, abfällige Kommentare über sie und ihre Anschauungen verfasst,”

    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz :)

    Und jetzt noch ernst:
    Spitze und abfällige Kommentare sind auf diesem Blog nur, ich betone, nur von den Kommentatoren zu vernehmen. Wer sagt, dass Astrologie nicht funktioniert hat Recht und äussert sich damit nicht abfällig, nicht wahr?

    Also, kritisiere von mir aus den Umgangston der Kommentatoren oder den Inhalt dieses Blogs. Haltlose Unterstellungen, wie das “dass du nichts von esoterischen Praktiken verstehst, und es auch nicht willst” und das “sondern an Leute, die, wie du selbst, vom hohen Ross einer guten Bildung und Intelligenz auf weniger begünstigte herabblicken und sich über diese lustig machen” sind unfair und zu belegen.
    In diesem Sinne sich immer zuerst an der eigenen Nase nehmen!

  86. #86 skinunder
    1. Mai 2010

    Dieses Blog habe ich erst vor ein paar Wochen entdeckt. Mir gefällt es ! Sonst würde ich weiterziehen. Sollten alle Meckerfritzen tun, anstatt immer wieder unsäglicherweise anderen Leuten etwas vorschreiben zu wollen.
    Stimme zu, daß es sinnlos sei, über Glaubensfragen zu diskutieren. Mir gefällt aber Florians Ansatz, diesen Leuten nicht das Feld zu überlassen.

    Ich schreibe hier zwar auch nur ein Me-Too, aber in diesem Fall können es gar nicht genug sein. Go on, Florian, go. (” Das hier ist mein Blog, und ich schreibe, was ich will…
    Genau so !!! )

    Greetz

  87. #87 Marcus Anhäuser
    1. Mai 2010

    @jb
    aber es geht ja nicht um eingefleischte Astrologen, Homöopathen und sonstige Esos. Es gibt eine ganze Menge Menschen, die irgendwie “daran” glauben, es nutzen ohne gleich eine Religion draus zu machen. Oder auf der Suche sind und sich informieren wollen. Und da kann Florians Blog und die anderen hier auf Scienceblogs durchaus fundierte Hilfe leisten. Ich wüsste nicht, wo man sich besser über das Thema 2012 informieren sollte als hier.

    Dass Du gerade Florian abfällige Kommentare vorwirfst verstehe ich nicht ganz. Da haben wir hier ganz andere Kaliber. Gerade angesichts der Menge an Kommentare (, die Florian beantwortet, finde ich Ihn ausgesprochen entspannt und freundlich.

  88. #88 Bullet
    1. Mai 2010

    @jb:

    denn für die [Esoteriker] gilt: wie oben so unten. Die Sterne wirken also nicht, sondern sie sind nur ein Abbild eines Wirkens, das alles durchdringt. Somit wirst du einen Esoteriker mit deinem Beweis auch nicht überzeugen.

    Prinzipiell kein schlechter Erklärungsansatz.
    Nur: das sagen die Esoteriker ja nicht, denn dann müßten sie ja wieder belegen, daß es überhaupt einen Grund gibt, dies zur Grundlage zu nehmen.
    Man könnte dies für ein Verständigungsproblem halten: Physiker treffen NUR Aussagen, die sie belegen können (und wenn sie andere Aussagen treffen, dann mit einem vorgeschobenen “ich glaube, ohne es belegen zu können, daß …”), Esoteriker treffen NUR Aussagen, die prinzipiell unbelegbar sind. Das soll auch (zumindest teilweise) so sein, damit es für Physiker und andere Realisten keinen Ansatzpunkt gibt, deren Thesen zu pulverisieren. Das erzeugt natürlich gewisse … Spannungen.
    Meine Sicht ist da etwas anders:
    Esoteriker vertrauen einem Wirkmechanismus, den sie nicht nur nicht verstehen, sondern auch nicht untersuchen wollen und damit nicht verstehen wollen. Sie behaupten aber, dieses Verständnis trotzdem zu besitzen und dieses auf intuitivem Wege erlangt zu haben. Das ist mindestens Selbstbetrug. Unglücklicherweise gibt es da noch findige (fremd-)Betrüger, die in diesem Millieu reiche Beute wittern – und diese dann auch einsacken. Der einzige Weg, diese Verbrechen zu verhindern, ist, den Sumpf der Unwissenheit und doofer Gutgläubigkeit auszutrocknen. Das geht nicht ohne blaue Flecke, denn wenn ich mich hinstelle und behaupte, daß die Wand, die ich selbst gemauert hab, mir als ihrem Schöpfer nichts tun will, und zum Beweis meinen Schädel dagegenschlage, dann werd ich schnell und schmerzhaft merken, daß ein gewisser Unterschied zwischen der Realität und meiner Vorstellung davon besteht.
    such is life.

  89. #89 diapir
    1. Mai 2010

    @rauskucker:
    Z.B. die Frage nach außerirdischem Leben läßt sich kaum behandeln, ohne dabei politisch-soziale-religiöse-philosophische-etc- Aspekte zu erwähnen und natürlich zu bewerten.

    Ich kenne Hoimar von Ditfurth nicht. Aber ich stimme Ihnen vollkommen zu. Und Sie treffen genau den Punkt. Wissenschaftlich bedeutet für mich, dass wenigstens versucht wird, ein Thema in seiner Komplexität zu erfassen. Ich behaupte, dass eigentlich alles nicht nur naturwissenschaftlich erklärbar ist, sondern eben auch “politisch-soziale-religiöse-philosophische-etc- Aspekte” hat. Als Leser erwarte ich (und ich hoffe Sie stimmen mir zu), wenn Wissenschaft drauf steht, einfach eine gewisse Differenzierung bei der Bewertung und nicht Polemik.

    Astrologie ist aus naturwissenschaftlicher Sicht hanebüchen, erfüllt aber unter Umständen für manche Menschen eine Funktion, die man psychologisch, soziologisch und vielleicht sogar biochemisch untersuchen kann. Wenn ich verliebt bin oder mein Vater gestorben ist, handle ich irrational. Irrationalität ist einfach ein Bestandteil meines Lebens. Und es ist für mich eine Frage des zwischenmenschlichen Respekts, Irrationalität auch bei anderen Menschen zu akzeptieren. Natürlich nur in einem gewissen Maß und solange niemand dadurch zu Schaden kommt!

    Man kann der Ansicht sein, dass die katholische Kirche eine verbrecherische Organisation ist, oder Menschen, die homöopthische Mittel verkaufen, Betrüger. Aber dann macht, wenn Ihr wirklich etwas unternehmen wollt, verdammt noch mal was Konstruktives. Es gibt etliche Möglichkeiten, um die Öffentlichkeit zu informieren, aktiv zu werden, whatever. Aber stattdessen stellt Ihr Euch lieber in die Ecke, tauscht Parolen aus, pflegt Eure Feindbilder und macht Euch als Hetzblog angreifbar.

    Das ist aus meiner Sicht nicht besonders beeindruckend. Aber ich bin auch nur ein dummer Zombie-Troll, dem man den Kopf wegschießen muss.

    In diesem Sinne.

    Danke und Gruß

  90. #90 Christian
    1. Mai 2010

    Hat eigentlich schon einer der Holzköpfe, die noch immer bestreiten, daß Naturwissenschaft zur Erhellung der menschlichen Existenz Wesentliches beitragen könne, hat eigentlich einer von ihnen schon Notiz davon genommen, daß die Naturwissenschaften neuerdings die Existenz einer jenseitigen Wirklichkeit bewiesen haben?

    (Innenansichten eines Artgenossen, 1989, S. 384)
    Hoimar von Ditfurth

  91. #91 Thomas J
    1. Mai 2010

    @diapir

    “Ich behaupte, dass eigentlich alles nicht nur naturwissenschaftlich erklärbar ist, sondern eben auch “politisch-soziale-religiöse-philosophische-etc- Aspekte” hat”

    Behauptungen sind schön, aber ohne Belege nichts weiter, als warme Luft.
    Darum bitte ich Sie, mir zu erklären, was die Gravitation für einen religiösen Aspekt hat, danke.

  92. #92 Des Wahnsinns Knuspriger Hosenträger
    1. Mai 2010

    Lieber Florian,
    und natürlich auch andere (z.B. Bullet um nur einen zu nennen)

    bitte weiter so.

    Ihr liefert auch mir Munition für mühsame Debatten und herusmtreiteren. ABer es bringt dann irgendwann doch was! So konnte ich z.B. diese Woche den Ankauf eines GRander Brunnens durch meinen SPortverein verhindern. Es sind diese kleinen Siege die nur möglich sind wenn man weiss mit seiner Natruwissenschaftlichen Ausrichtung nicht ganz alleine ist. …..

  93. #93 diapir
    1. Mai 2010

    @Thomas J:
    Das wird jetzt aber spitzfindig…
    Nachdem Sie sich mit der Frage beschäftigt haben, was man gemeinhin unter Aspekt versteht, werden Sie sich sicher selbst anhand der Wissenschaftsgeschichte irgendeinen religiösen Aspekt herleiten können. So gesehen, kann ich mir da immer was konstruieren. Die Relevanz ist dann natürlich ein anderes Thema. Ich habe ja nicht ausgeschlossen, dass bei einer differenzierten wissenschaftliche Bewertung herauskommt, dass z.B. der religiöse Aspekt nicht relevant (auf deutsch Blödsinn) ist.

  94. #94 Florian Freistetter
    1. Mai 2010

    @Jb: “Man kann Menschen nicht bekehren oder überzeugen, indem man sie (und ihre Überzeugungen) beschimpft und lächerlich macht. Ganz im Gegenteil, das verhärtet nur die Fronten. “

    Das hast du völlig Recht und ich hab vergessen das im Artikel zu erwähnen. Es ist nicht mein Ziel, solche Menschen zu “bekehren” (weils eben nicht geht). Marcus hat das schon gut erklärt – es geht nicht um die Hardcore-Esos oder -Gläubigen. SOndern um die, die eigentlich gar nicht wirklich wissen, an was die da glauben…

  95. #95 cydonia
    1. Mai 2010

    @jb
    Menschen, die an Esoterik oder Sonstiges glauben, oder eine solche tolerieren, sind nicht “weniger begünstigt”, sondern haben meistens den Weg des geringsten Widerstands gewählt.
    Es ist viel einfacher, wenn man den lieben Gott einen guten Mann sein lässt, immer freundlich ist, und einfach behauptet, man könne sowieso nichts beweisen, und deswegen solle doch jeder glauben, wozu er gerade Lust hat.
    Genauso, wie es einfacher ist, in einer Diktatur den Schwanz einzuziehen, und wegzuschauen, wenn mal wieder der eine oder andere verschwindet.
    Glaube an Ideologien hat soviele Tote und in unserer Zeit vor Allem Hirntote auf dem Gewissen. Und versuch doch mal einem ideologisch vernebelten Hirn einen einfachen Zusammenhang zu erklären, der der Ideologie widerspricht.
    Ich weiß, es sind große Worte, aber mit desinformierten Menschen ist kein (demokratischer)Staat zu machen. Wir brauchen Aufklärer, überall, und ich halte die verbale Bekämpfung von Scharlatanen für eine Bürgerpflicht.

  96. #96 diapir
    1. Mai 2010

    @cydonia:
    Das sind alles hehre Ziele. Aber mir drängen sich 2 Fragen auf.
    1. Warum ausgerechnet die Esoteriker und Scharlatane? Die rangieren in meiner Hitliste der Weltverschlechterer nicht unbedingt ganz oben. Da gibt es so viele Themen, national und global, bei denen wir den Kopf in den Sand stecken und den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Das vernebelte Hirn sortiert sich mit der Auflösung seiner materiellen Existenz und dem Eingang ins Nirvana doch quasi selbst aus. Und noch besser, es empfindet das sogar als Erlösung und Rettung. Was will ich da also verbessern im Vergleich zu Millionen verhungernden Kindern in Afrika, die einfach nur leben wollen?
    2. Ist die aktuelle Vorgehensweise der richtige Weg? Wenn ich latenter Anhänger irgendeiner Ideologie wäre und stolperte über diese Seite. Welche Statements würden mich wirklich zum Nachdenken anregen und welche einfach nur meinen Verteidigungsreflex aktivieren? Klar sind es hauptsächlich die Kommentare, die aus der Bahn schießen, aber vielleicht würde eine sachlichere Moderation dieser etwas mehr Objektivität vermitteln.

    Danke und Gruß

  97. #97 cydonia
    1. Mai 2010

    @diapir
    Mit “Scharlatane” möchte ich all die gemeint haben, die ohne den geringsten echten Beleg, Menschen erklären, wie die Welt funktioniert, und was sie tun sollen.Und was sollen denn jetzt die verhungernden Kinder in Afrika? Das Argument, “es gibt Schlimmeres, deswegen brauchen wir uns um die Probleme, die wir lösen können, nicht zu kümmern”, ist nicht besonders überzeugend.
    Und wer Afrika kennt, weiss, dass viele der dort existierenden Probleme auch mit dem Aufeinanderprallen von Ideologien, und mit fehlender Bildung zu tun haben.
    Wie Florian schon sagte: wer verbohrt an irgendeinen Blödsinn glaubt, ist verbal nicht zu erreichen. Ich habe genug Erfahrung mit sogenannten “latenten” Anhängern, um behaupten zu können, dass das, was ihnen am meisten hilft, die Erkenntnis ist, dass es Menschen gibt, die zweifeln, und anders denken.
    Deswegen sollten wir rumbrüllen: “He, Du musst den ganzen Scheiß(Religion, Esoterik, Nationalismus etc.) nicht glauben, es gibt dafür nämlich nicht einen einzigen vernünftigen Grund!” Für viele ist es eine Erleichterung, sowas zu hören, weil sie klug genug sind, den Zweifel schon zugelassen zu haben. Wie viele Gläubige bleiben sie aber aus Gewohnheit, aber mit zunehmenden Bauchschmerzen, in ihrer jeweiligen “Sekte”.

  98. #98 Christian
    1. Mai 2010

    @diapir
    die wirklich wichtigen Themen werden so wie so, ganz woanders diskutiert!
    Zum Beispiel im Forum der ZEIT oder bei Spon usw…

  99. #99 diapir
    1. Mai 2010

    “Mit “Scharlatane” möchte ich all die gemeint haben, die ohne den geringsten echten Beleg, Menschen erklären, wie die Welt funktioniert, und was sie tun sollen.”

    Also sind es auch diejenigen, die sich am einfachsten widerlegen lassen. Jeder halbwegs vernünftige Mensch kommt da von allein drauf.
    Aber will ich meiner Oma auf dem Sterbebett erklären, dass sie ihr ganzes gottgefälliges Leben über dumm war und lieber einen draufgemacht hätte?

    Und was sollen denn jetzt die verhungernden Kinder in Afrika? Das Argument, “es gibt Schlimmeres, deswegen brauchen wir uns um die Probleme, die wir lösen können, nicht zu kümmern”, ist nicht besonders überzeugend.

    Vielleicht sind die Probleme ja, wie Sie selbst schon festgestellt haben, eng miteinander verzahnt. Kann man diese Probleme unabhängig voneinander lösen? Kann man die Wechselwirkungen denn überblicken? Wir schicken die Menschen, die schlau genug sind, nach Europa zu fliehen, nach Libyen in die Wüste. Und das sind nicht die Menschen, die fest an ihre Dorfgottheit glauben und denken, dass hinterm Busch die Welt endet…

    Ich finde es irgendwie scheinheilig, diejenigen, die eh schon zweifeln, in den Club aufzunehmen und die anderen, denen man vielleicht wirklich helfen könnte, weil es ihnen sonst niemand sagt, durch Beschimpfungen vor den Kopf zu stoßen, weil die eh verbal nicht zu erreichen seien. Jedenfalls wenn man vorgibt, etwas ändern zu wollen.

    Wenn man wirklich jemanden erreichen wollte, müsste man sich schon ein wenig bewegen und auf ihn zugehen.

    Leute, steht doch einfach zu dem was Ihr hier macht: Ein bischen Geplänkel über die doofen Esos, kocht das nicht so heiß und die Welt ist in Ordnung.

    Danke und Gruß

  100. #100 diapir
    1. Mai 2010

    @Christian:
    OMG, bloß nicht. Ich bin schon froh, wenn ich hier den Absprung schaffe…
    Aber danke für die Einladung. 😉

  101. #101 Florian Freistetter
    1. Mai 2010

    @diaper: “Leute, steht doch einfach zu dem was Ihr hier macht: Ein bischen Geplänkel über die doofen Esos, kocht das nicht so heiß und die Welt ist in Ordnung. “

    Ich stehe absolut zu dem was ich hier tue. Und ich behaupte sogar, dass Wissensvermittlung und der Kampf gegen Esoterik und Wissenschaftsfeindlichkeit durchaus wichtig sind, um auch die großen Probleme der Welt irgendwann lösen zu können. Irrationalität und fehlende Bildung sind das Übel, dass so gut wie allen anderen zugrunde liegt.

  102. #102 S.S.T.
    1. Mai 2010

    @Florian Freistetter

    Ich stehe absolut zu dem was ich hier tue. Und ich behaupte sogar, dass Wissensvermittlung und der Kampf gegen Esoterik und Wissenschaftsfeindlichkeit durchaus wichtig sind, um auch die großen Probleme der Welt irgendwann lösen zu können. Irrationalität und fehlende Bildung sind das Übel, dass so gut wie allen anderen zugrunde liegt.

    Einer Deiner besten Sätze, wenn nicht überhaupt der Beste. Drei bis vier Daumen (falls möglich, auch ein paar mehr) hoch.

  103. #103 Harald Leinweber
    1. Mai 2010

    Guten Tag!

    >>”Was mir nicht klar geworden ist, warum du überhaupt diesen Artikel geschrieben hast. ”

    Das hab ich doch im ersten Absatz des Artikels erklärt? Oder nicht deutlich genug?<< Einerseits ja offensichtlich Anlass zur Generaldebatte, anderserseits aber auch Sammelplatz für wohl verdiente Lobreden auf das nützliche Tun und seinen Täter. Zum späteren Verlinken, falls mal wieder einer fragt, was das denn soll, wozu das überhaupt gut, wofür man sich halte etc. Damit man nicht immer, wenn mal einer mit einem gut abgehangenen Dauerbrenner kommt (“Nur weil Du dir das nicht vorstellen kannst, muss es deswegen noch lange nicht falsch sein!” etwa), nicht nur sagen muss: “Ich führe eine Lsite mit Leuten, die mit diesem Schein-Argument gekommen sind – Sie sind Nummer 987654321 …” oder “Diese Diskussion haben wir in den 70ern geführt …” Ein schönes Beispiel dafür, wie man fishing for compliments mit effizientem Blogging verbinden kann. Prima und nur weiter so! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Harald Leinweber

  104. #104 Suzie
    1. Mai 2010

    Mir hat u.a. Florian’s Blog geholfen Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten und zu verstehen, dass Glauben eben nicht Wissen ist. Ich habe erkannt, dass ich in Sachen Homöopathie, Astrologie usw. unkritisch jahrelang dem mainstream gefolgt bin und nichts hinterfragt habe.

    Florian, schreibe nur weiter frei von der Leber weg. Ich lese hier gerne. Und wem deine Meinung nicht passt, der braucht ja hier nicht zu lesen.

    Wissenschaftler sind auch Menschen! *g*

  105. #105 nihil jie
    1. Mai 2010

    @Suzie

    wobei nichts einfacher gewesen wäre sich einfach ein paar gute bücher aus zu leihen, um sich somit das warten auf jemand der es einem erklärt zu verkürzen 😉
    nein das ist keine kritik an Dir… aber es sollte erwähnt werden, dass der besitz eines bibliothekausweises eine tolle sache ist *grins man begibt sich dann in so einen laden und schaut in entsprechneden regalen nach was es so interessantes zum lesen gibt. man kann sich dann durchaus auch bücher ausleihen die etwas fachspezifischer sind. zb. astronomie… wenn man die mathematik am anfang nicht so ganz versteht gibt es da auch eine menge texte die man ohne weiteres verstehen kann. das habe zb. ich als kind schon gemacht… das gelesen was ich verstand und das weggelassen was ich nicht verstand… denn das kann man auch nachholen, wenn man sich mehr in die materie vertieft hat… falls überhaupt weiterhin lust am thema besteht. oder man lässt es sich dann einfach das fehlende und unverstandene erklären. naja… ist nur ein vorschlag 😉
    dennoch… ich finde es schön, dass Du Dir wenigstens ein offenes ohr beibehalten konntest. vor allem weil Florians blog einer der interessantesten dieser art ist.

    lg 😉

  106. #106 Gluecypher
    1. Mai 2010

    Welche Statements würden mich wirklich zum Nachdenken anregen

    Als wirklich Gläubiger (oder Anhänger irgendeiner Ideologie, die entsprechende Geschmacksrichtung [HIER] einsetzen)? Kein einziges. Das ist quasi die Definition von “gläubig”. Etwas als wahr annehmen, auch wenn nichts dafür spricht, ausser einem Guru/Lehrmeister/Erleuchtetem, und wenn der Glaube mit der Realität kollidiert….naja, Pech für die Realität.

    und welche einfach nur meinen Verteidigungsreflex aktivieren?

    So gut wie jedes. Beispiel gefällig? rosarotebrille nebenan

    Kritisches Denken muss einem Menschen erst mal beigebracht werden, dann kann er anfangen, den ganzen Unfug auch mal zu hinterfragen (Die [beliebige Gruppe von Menschen HIER einsetzen] sind unser Unglück, der einem so den lieben langen Tag eingeblasen wird. Und warum soll man nicht im Kleinen anfangen. Als Lesestoff würde ich einfach mal Sagan empfehlen, “Der Drache in meiner Garage”. Aber Florian hat es weiter oben schön zusammengefasst. Weitere Ausführung bei Carl.

    Löst das alle unser Probleme auf einen Schlag? Mit Sicherheit nicht. Ist es ein Anfang? Na aber sischer datt.

  107. #107 Gluecypher
    1. Mai 2010

    P.S.
    eine Klammer “)” hinter “Unglück” im obigen Post setzen, dann wir es verständlicher.

  108. #108 Stefan W.
    1. Mai 2010

    Halb OT: Als Thema könnte Dich die Homoeopathische Bombe interessieren: http://www.newsbiscuit.com/2010/04/20/new-age-terrorists-develop-homeopathic-bomb/
    :)

  109. #109 Gluecypher
    1. Mai 2010

    BWAHAHA…Oktonitrocuban in Hochpotenz. Was das an Einsparungen im Verteidigungsetat bedeutet. Uiuiuiui….

  110. #110 Suzie
    1. Mai 2010

    @nihil jie

    ja, Du hast vollkommen recht. Ich lese gerne, wurde aber leider nur mit Büchern über Homöopathie von allen Seiten – gutgemeint – zugeknallt. Seminare, Workshops etc. Und dann war da noch meine Ex-Chefin (klassisch homöopathisch arbeitende Tierärztin), welcher ich aufgrund der Approbation ihr Geschwurbel – auch in Sachen “Bioresonanzanalyse” – abnahm. Das alles hatte einen gewissen Einfluss auf mich…. Soll keine Entschuldigung sein…nur ein leidlicher Versuch der Erklärung. :-)
    Mein Problem ist nur, dass ich inzwischen alles mögliche sehr kritisch sehe und meine Mitmenschen damit etwas nerve. Die müssen da aber durch!

  111. #111 Harald Leinweber
    2. Mai 2010

    Guten Tag!

    “Mein Problem ist nur, dass ich inzwischen alles mögliche sehr kritisch sehe und meine Mitmenschen damit etwas nerve. Die müssen da aber durch!”

    Da scheint mir ein typisches Problembeim Umgang mit der Wahrheit: Wer die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge tragen will, wird einigen Leuten den Bart ansengen” bzw. “Wer die Wahrheit sagt, muss ein schnelles Pferd haben”.

    Este Schwierigkeit: Im Recht sein, die Wahrheit kennen (und sagen wollen und können und dürfen).

    Zweite Schwierigkeit: Sich nicht aufgrunde des Wahrheitsbesitzes für schlauer, klüger oder gar besser als die anderen zu halten(, die man für doof hält, weil sie ja die Wahrheit nicht kennen).

    Dritte Schwierigkeit: Sich jederzeit (1) so zu verhalten, dass man der eigenen Fehlbarkeit eingedenk bleibt – nur weil man einmal die Wahrheit erkannt hat, muss man sie nicht zwei-, drei- oder tausendmal erkennen.

    Den Wunsch zu haben, die Wahrheit zu erkennen, ist nur der erste Schritt. Die iederungen des Konkreten halten dann die eigentlichen strategischen, taktischen, moralischen, sozialen Schwierigkeiten bereit.

  112. #112 Suzie
    2. Mai 2010

    OT
    @ Harald Leinweber

    Zur ersten Schwierigkeit: Das Recht nehme ich mir – soweit es möglich ist – einfach heraus

    Zur zweiten: Für grundsätzlich doof halte ich keinen, da ein jeder zwar in bestimmten Dingen auf dem Holzweg sein mag, in anderen Dingen aber über tatsächliches Fachwissen verfügt und mir weit voraus ist. Nerven tun mich am meisten die Personen, deren Argumentation ohne wirklichen Inhalt ist (also die z.B. gebetsmühlenartige Plattitüden von sich geben) und die den aktuellen Stand der Wissenschaft einfach ignorieren. Dennoch bin ich fast immer taktvoll genug es ihnen nicht direkt zu sagen. Ich denke mir meist einfach meinen Teil.

    Zur dritten: Sehe ich auch so. Errare humanum est !

    @all
    sorry… nun sind wir total Off topic.

    Florian…ich wollte dir nicht deinen Beitrag versauen.

    Mach einfach weiter so…..ob es um Parawissenschaften geht, oder um “friedfertige Landwirtschaft “, (das mit dem Panzer war echt gut !)…. es ist immer wieder interessant und oft auch sehr amüsant hier zu lesen.

  113. #113 Kuri
    3. Mai 2010

    auch von mir ein..weiter so..nicht von irgendwelchen Meinungsdiktatioren unterkriegenlassen.

  114. #114 rambaldi
    3. Mai 2010

    @suzie
    “zur zweiten: Für grundsätzlich doof halte ich keinen”

    Ich mittlerweile schon. Wenn Esoschwurbler in einen ewig laufenden Thread kommen und meinen mit irgendwelchen kommentarlos geposteten Youtubevideos die Erleuchtung zu bringen, dann weiß ich ganz ehrlich nicht mehr wie man das anders als “strunzdumm” bezeichnen soll.

    z.b. http://www.allmystery.de/themen/gg3651
    Mittlerweile 600 Seiten Thread und alle 30 Seiten kommt ein neuer Esodepp mit “Heute sprühen sie wieder”, mit den längst bekannten und sogar Werbund machenden Hagelfliegern oder eben mit einem Video das in Wirklichkeit was anderes sagt, als der Esodepp meint daher.

  115. #115 KarlaKolumna
    4. Mai 2010

    Auch ich will die Gelegenheit nutzen und dir ein großes Lob für dein Blog aussprechen. Weiter so! Ich finde es super, dass du auch Themen abseits von Astronomie aus wissenschaftlicher, skeptischer Sicht beurteilst. Deine Einträge waren für mich der Anstoß, mal gründlich über Sachen wie Homöopathie und Religion nachzudenken. Inzwischen ist es mir fast peinlich, wie gutgläubig ich noch vor einem Jahr 50 Euro für eklig schmeckendes Homöopathie-Zeugs ausgegeben habe. Einfach, weil ich zu wenig über den wissenschaftlichen Hintergrund wusste. Inzwischen würde ich mich als echte Skeptikerin bezeichnen und du hast mir bei diesem Prozess wirklich geholfen. Klingt irgendwie kitschig, ist aber so.
    Mittlerweile weiß ich so viel über “alternative Medizin”, dass ich meiner Freundin erfolgreich eine vermeintliche “Zuckerallergie” (ja, sie war bei der Heilpraktikerin) wieder ausreden konnte. Also nochmal: Danke!

  116. #116 mi fhèin
    5. Mai 2010

    @bullet
    Nur: das sagen die Esoteriker ja nicht, denn dann müßten sie ja wieder belegen, daß es überhaupt einen Grund gibt, dies zur Grundlage zu nehmen.

    Da muß ich widersprechen – manche Esoteriker machen das schon. Beschreibt auch Martin Lambeck in seinem Buch “Irrt die Physik?”

  117. #117 nursoamRande
    6. Mai 2010

    Ich kann nur eins sagen: Mach bitte weiter! Seitdem ich Dein Blog und das einiger anderer hier entdeckt habe, fühle ich mich in den Weiten des Internets, die großenteils von der “Gegenaufklärung”-auch so ein schöner Begriff, den ich hier kennengelrnt habe- zu besetzt sein scheinen- nicht mehr so allein.
    Ach ja, ich habe beruflich nichts mit Naturwissenschaften zu tun. Aber ich habe mittlerweile auch etwa Ahnung von Auswertung von Studienergebnissen etc. Ich schreibe mir in Foren teilweise gegen Homöopathie und fürs Impfen die Finger wund, und bin immer sehr froh auf die Beiträge hier verweisen zu können, weil hier anschaulich – und teilweise auch drastisch *g*- erklärt wird, was funktioniert und funktioniern kann und was nicht und wofür es Nachweise gibt und wofür nicht und wie überhaupt wissenschaftliches Denken geht.
    Ich bin auch nur durch einen Verweis in einem Forum hierauf gestoßen, und versuche jetzt, den ein oder anderen noch nicht total Verblendeten auch dazu zu bewegen.
    Meiner Meinung nach sind “die Wissenschaftler” bei diesen Themen eher zu leise…

  118. @Karla: “Inzwischen würde ich mich als echte Skeptikerin bezeichnen und du hast mir bei diesem Prozess wirklich geholfen. Klingt irgendwie kitschig, ist aber so. “

    Ach, Lob ist niemals kitschig 😉 Danke!

  119. #119 buchstaeblich
    7. Mai 2010

    Einfach weitermachen und nicht ans Bein pieseln lassen!

  120. #120 Photon
    14. November 2010

    Nochmal zum § 166 StGB:
    Die Äußerungen von Florian fallen wohl eher nicht unter § 166 StGB, den auch ich als Rechtswissenschaftler fuer absolut obsolet halte.
    Bestraft werden soll eine Beschimpfung, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. Das klingt wirklich sehr nach Gummi; trotzdem wurde eine Strafe deswegen bisher nur in “haerteren” Fallen durchgezogen, wie zB der Typ der den Koran auf Toilettenpapier hat drucken lassen. Hier zu schreiben, dass Homöopathie widerlich ist, Astrologie laecherlich und Esos nervig, weil lernresistent, dass alles ist Florians gute Meinung (im uebrigen auch meine eigene), die er jederzeit aeussern darf. (Und das obwohl er nicht einmal Deutscher ist !1!!)
    Und insgeheim macht es mir riesige Freude, zu lesen, wie die Esos bellen, wenn man die Inkonsistenzen ihrer Kulte beleuchtet.

    Soweit kurz,
    Gruß,
    Photon

    PS: Dazu fuer Interessierte -> http://de.wikipedia.org/wiki/Beschimpfung_von_Bekenntnissen,_Religionsgesellschaften_und_Weltanschauungsvereinigungen

  121. #121 Sven
    18. April 2011

    Du glaubst nicht an den christlichen (jüdischen) Gott. Ich weiss nicht, warum diese Ungläubigkeit einen Namen haben muss, aber sei’s drum, das macht dich im unbedachten Sprachgebrauch zum “Atheisten”.

    Ich denke mal du glaubst auch nicht an Zeus, Jupiter, Nike, Budda, Wotan oder den Osterhasen. Gibt es ein Wort für Leute die nicht an diese Götter, den Weihnachtsmann oder anderen Unfug glauben? (Werwölfe, Vampire, Voodoo, Yeti und das Monster von Loch Ness) – Sind das alles Atheisten?

    Nein, das sind Menschen mit gesundem Menschenverstand, die für die Auferstehung Jesu die gleichen Beweise sehen wollen wie für die Existenz von Quanten in der Physik. Kurz Menschen die sich nicht verschaukeln lassen.

    Wir sollten uns nicht Atheisten nennen – oder nennen lassen, weil wir unseren Verstand verwenden und nicht ein jeden Unsinn glauben, der allen Regeln der Vernunft widerspricht.

    Wie heissen eigentlich Menschen, die nicht daran glauben, dass das Verbrennen von Hexen die Klimaveränderung stoppt? (Vor 500 Jahren, wäre das ein Atheist gewesen)

  122. #122 Unwissend
    18. April 2011

    “Ich denke mal du glaubst auch nicht an Zeus, Jupiter, Nike, Budda, Wotan oder den Osterhasen”

    Den Osterhasen gibt es ,

    jedes Ostern frisch auf dem Tisch aus Mamas Backofen.

    Ich frage mich grade was für sie so schlimm an dem Begriff “Atheismus” oder “Atheist” ist.

  123. #123 Bullet
    18. April 2011

    Sven: was an dem Wort “Atheist” verstehst du nicht? Ein Atheist ist eben nicht jemand, der nicht der christlichen Religion folgt. Genauso wie jemand, der “Nichtraucher” ist, eben nicht jemand ist, der explizit auf Stäbchen der Marke “Camel” verzichtet.

    Ich kann mir kaum vorstellen, was daran die riesige Geistesleistung ist.

  124. #124 Jockey
    7. Mai 2012

    Dein Blog ist interessant und spannend. Du darfst natürlich Deine Meinung frei äussern worüber Du willst solange Du Dich an die Nutzungsbestimmungen hälst.

    Natürlich wärst Du dabei glaubwürdiger, wenn Du Deinen Kritikern und Kommentatoren dasselbe Recht einräumen würdest und nicht Leute wegen Ihrer Ansichten zensierst, mobbst oder gar ausschliesst nur weil Dich Ihre Meinung und Rede nerft.
    Aber mach was Du willst, niemand kann Dir da irgendwelche Vorschriften machen, oder? Ich verstehe die täglichen Anfeindungen sowiso nicht recht.

    John Lennon machte sich übrigens keine Sorgen über fehlende Gehirnmasse sondern propagierte liebevolle Interaktionen 😉

  125. #125 Florian Freistetter
    8. Mai 2012

    @Jockey: “Natürlich wärst Du dabei glaubwürdiger, wenn Du Deinen Kritikern und Kommentatoren dasselbe Recht einräumen würdest und nicht Leute wegen Ihrer Ansichten zensierst, mobbst oder gar ausschliesst nur weil Dich Ihre Meinung und Rede nerft.”

    Unter welchem Namen hast du denn früher hier kommentiert?

    “Ich verstehe die täglichen Anfeindungen sowiso nicht recht. “

    Welche sollen das sein?

  126. #126 noch'n Flo
    8. Mai 2012

    @ Jockey:

    Tja, wenn man mit Kritik nicht umgehen kann, sollte man am besten gar nicht erst Kommentare schreiben. Sonst läuft man Gefahr (wie es Dir passiert ist), die eigene Unwissenheit um die Ohren gehauen zu bekommen.

  127. #127 noch'n Flo
    8. Mai 2012

    @ FF:

    Unter welchem Namen hast du denn früher hier kommentiert?

    Im Lichtnahrungs-Fred war “Jockey” wohl bislang als “Zarter Gedanke” unterwegs.

  128. #128 Naivi
    8. Mai 2012

    ich glaube der blog wird gerade davon getragen, dass du menschlich bist und und deine persönlichen ansichten über alles mögliche einfließen lässt.
    mit “fachidioten” zu reden, die nichts außer ihr spezialgebiet kennen, wird meiner erfahrung nach sehr schnell langweilig, weil man sich als laie nicht am gespräch beteiligen kann.
    das man hier niedergemacht wird, weil man ne frage stellt ist mir noch nicht begegnet, und ich hab manchmal den eindruck, dass die große kritik daherkommt, dass die leute kommentare in den falschen hals bekommen, geduld für sie unendlich sein muss oder sich einfach daran stören, dass ihnen niemand beipflichtet.

    wenn ichs mir so überlege, man deine arbeit muss echt ermüdend sein.

  129. #129 Toni
    Wien
    1. März 2013

    Von sowas darf man sich nicht runter machen lassen. Gibt immer ein paar Leute die meinen, sie wüßten wie die Welt läuft und wie sich jeder richtig zu verhalten hätte. Fakt ist, keine weiß was Sie für Erfahrungen haben außer Ihnen. Wenn man der Meinung ist, das Teile ihre Artikel schlecht wären, dann soll er Ihnen mit Argumenten und Fakten Ihre Fehler aufzeigen. Einfach nur zu behaupten Sie dürfen bestimmte nicht tun, dann soll er Ihnen das Gesetz zeigen welches Ihnen das Verbietet.

    Manche sind halt Mitglieder der selbsternannten Internetpolizei, kann man scheinbar nichts dagegen machen.

  130. #130 sesamstrasse1312
    Basel
    26. November 2016

    Gut gebrüllt Löwe 😀

    Ich finde, dass diese Stellungnahme einige wichtige Klarstellungen enthält, die sich gar nicht so von selbst verstehen, wie man meinen könnte. Gut, dass da mal darüber etwas gesagt wurde.

    Ich bin auch der Meinung, dass Wissenschaftler eine unwissenschaftliche Meinung äussern dürfen und auch dass es immer wieder mal nötig ist zu betonen, was Wissenschaft ist und was nicht.

    Wissen ist etwas erhabenes und Wissenschaft regelt diesbezüglich die wesentliche Abgrenzung, das ist wichtig und auch richtig.

    Anders sehe ich die Verteufelung von Glauben, sei es Astrologie oder andere Hilfsmittel dessen, was auf unsere Empfindung von Leben einwirkt. Selbst Wissen ensteht durch Glauben und Annahme – keine Theorie ohne Hypothese, nicht zu vergessen der Nutzen von Axiomen.

    Kein Mensch, ob von Beruf Wissenschaftler oder Pfarrer, kommt ohne Glauben aus. Der grösste Teil eines jeden Wirklichkeit ruht auf Glaube und Annahme.

    Aufgrund von Glaube und Annahme werden wichtige Entscheidungen getroffen, unvermeidlich, Kriege vom Zaun gebrochen aber auch Kriegsbeile begraben und Friedenspfeifen geraucht.
    Deshalb darf man diese Ressource nicht künstlich abwerten. Wir sollten unserer Fahigkeit zum Glauben etwas mehr Vertrauen schenken dürfen. Nur weil etwas nicht als erwiesen gilt und nicht zwingend wahrhaftig ist, darf man es nicht als unwirklich abtun und nur weil von etwas das Gegenteil nicht bewiesen ist, muss es nicht zwingend unwahr sein. Man darf diese Dinge nur nicht durcheinander bringen.

    Wissenschaft ist eine Methode für das Wissen, ein Werzeug des Schaffens. Auch für Glauben und Annahme gibt es Werkzeuge und auch diese schaffen wichtige Beiträge für unsere Wirklichkeit, in der wir leben.

    Was darf ein Scienceblogger? Klarheit schaffen, die Wirklichkeit beschreiben, Meinungen austauschen und ja, sogar glauben. Vermeintliches Wissen als Glaube und Vermutung bloss stellen, sofern es sich um nicht gesicherte Erkenntnus handelt. Eigentlich alles, was gut und recht im Sinne der Meinungs- und Glaubensfreiheit ist. Vor allem anderen aber sollte er die moderne Wissenschaft erklären und deren Erkenntnisse beschreiben.

    Was darf ein Scienceblogger nicht? Ein Scienceblogger sollte nicht unbedingt folgende Dinge tun, zumindest halte ich es für unangemessen, wenn Leute in erhabenen Positionen..; Vorsätzlich Verwirrung stiften. Glauben als unnütz abwerten. Dem künstlich geschaffenen Wissen ein Monopol auf Wahrhaftigkeit einräumen, welche über gesicherte Erkenntnis hinausgehe. Menschen auslachen, mobben, abwerten oder angreifen, die Mangels besseres Wissen sich dafür entscheiden nach ihrem Glauben zu handeln. Niemand sollte auch nur versuchen, den eigenen Glauben als Wissen zu verkaufen. Oder zu versuchen, Profit aus Naivität und Unwissenheit anderer zu schlagen.

    Naja, das sind alles nur Beispiele meiner Meinung und ich bin froh, dass ich nur Kommentator sein darf und nicht als Blogger schreiben muss.

    Wie gesagt, am wichtigsten ist die Kommunikation darüber, worin sich das eine vom andern unterscheidet. Ich finde auch, dass es keine Vorschriften von Kommentatoren an Blogger geben soll. Es steht jedem frei zu lesen,mzu kommentieren, zu bliggen, was er willmoder es zumlassen. Mit den Reaktionen muss man dann halt leben.

    In diesem Sinne hier noch ein kleines Inserat:

    SUCHE DRINGEND NEUE KLAMOTTEN! WER KANN MIR HELFEN … ???
    Also, ich brauche unbedingt ein neues NERVENKOSTÜM, passend für ca 1,70 m , wenn möglich fröhlich bunt. Mein Altes hat leider schon `ne Menge Löcher und ist schon leicht grau geworden.
    Es sollte weite ÄRMEL haben, aus denen ich mir immer bei Bedarf was raus schütteln kann.
    Genügend große TASCHEN, in denen man eine Faust machen kann. ……
    Dann brauche ich dringend neue SAMTHANDSCHUHE, weil meine schon völlig zerschlissen sind und nicht mehr so gut funktionieren. Bitte keine weißen, die sind immer so schnell schmutzig.

    Ich hätte auch gerne mal ein Paar SCHUHE die mir richtig passen, da ich mir ja immer gleich jeden Schuh anziehen muss … und das ist schmerzhaft auf Dauer.

    Vielleicht noch einen schönen HUT, an den ich mir ein paar Dinge stecken kann.
    Wenn noch jemand eine ROSA BRILLE zu Hause hat, die hätte ich auch gerne. Meine alte passt anscheinend nicht mehr richtig.

    Ganz toll wäre es auch, wenn noch jemand ein DICKES FELL übrig hätte, meins ist schon ziemlich abgenutzt, besonderst das Rückenteil ist vom vielen runter rutschen lassen ganz verschlissen.
    Zum Schluss bitte ich noch um einen GÜRTEL, den ich nach Bedarf enger schnallen kann……