Immer wenn man denkt, man hätte schon alles gesehen, dann findet man irgendwas, dass einen dann doch wieder sprachlos macht. Zum Beispiel Esoterische SEO-Strategien.

Ich hab mich ja selbst mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) noch nicht wirklich intesiv beschäftigt. Ich achte höchstens darauf, einen vernünftigen Titel für meine Blog-Einträge zu finden – aber die Feinheiten des SEO sind mir nicht wirklich geläufig. Dabei kann das durchaus ein interessantesThema sein – zum Beispiel wenn es um Optimierung wissenschaftlicher Artikel für akademische Suchmaschinen geht.

Aber das was ich da heute beim Psychic SEO-Blog gelesen habe, lässt mich doch etwas ratlos zurück.

Ok – das es Leute gibt, die Horoskope für Homepages erstellen glaube ich sofort. Und die Homepages des Autors dieses Artikels sieht auch hinreichend glaubwürdig und typisch esoterisch aus. Und das jemand auf die Idee kommt, Suchmaschinenstatistken mit den Mondphasen zu korrelieren kann ich auch noch glauben (der Mond-Unsinn ist ja überall anzutreffen). Aber der “esoterische Linkaufbau” kann doch nicht ernst gemeint sein?!

Dieser sollte sich in dieser wichtigen Phase allein mit seinem Rechner in ein stilles Kämmerlein einsperren. Dann sollt er sich eine Duftkerze anzünden (vorzugsweise Opium oder Cannabis), das aus dem Raum verbannen (unnötiger Störfaktor und Elektrosmog!) und dann nach einander alle Facebook-Profile aufrufen. Wie ein Geistheiler hält er dann seine Hand über die Profile und sendet seinen Linkwunsch an das Medium. Bei der richtigen Tiefenentspannung werden Sie ganz von alleine merken, wie viel Zeit sie jedem einzelnen Linkpartner widmen.
Sie werden verblüfft sein, dass in der Regel nach 14 Tagen ihre Linkpop von Authority-Seiten sprunghaft ansteigen wird. Wenn die Quote nach zwei Wochen noch ausbaufähig ist, sollte das beschriebene Prozedere mit den bis dato noch inaktiven Partnern wiederholt werden. Auch der esoterische Linkaufbau ist Fleißarbeit. Aber der Einsatz lohnt sich.

Ich geh mal davon aus, dass das hier tatsächlich nur ein Spaß ist (auch wenn – zumindest meiner bisherigen Erfahrung nach – Esoteriker die über Esoterik Witze machen eine sehr seltene Spezies sind…). Besonders nett finde ich auch die Meta-Tags, die schwarze Magie abwehren sollen. Ich glaube, sowas sollte ich mir für mein Blog auch zulegen (kann die Technik bitte sowas einbauen?)

Wenn man dem hier glaubt, dann ist der Blog tatsächlich nur Verarsche. Aber es würde mich nicht wundern, wenn sowas ähnliches wie “Psychic SEO” irgendwo tatsächlich ernst genommen wird. Vielleicht können die kompetenten Kollegen von Sheng-Fui.de das mal analysieren 😉

Kommentare (82)

  1. #1 Syntronica
    2. Mai 2010

    Jetzt wissen wir endlich, wie wir mehr Freunde bei Facebook finden.
    Heißt das jetzt ESO-SEO?

  2. #2 Jörg
    2. Mai 2010

    Ist Suchmaschinenoptimierung nicht immer Esoterik? Die geben es dann wenigstens zu…aber nach der homöopathischen Stadtplanung wundert mich eh nichts mehr…

  3. #3 Ulrich
    2. Mai 2010

    Auf der Homepage steht: “Ein satirisch-esoterischer PSI-Ausflug in die Welt der Suchmaschinenoptimierung”
    Also wird’s wohl nicht ernst gemeint sein. Zumindest hoffe ich das.

  4. #4 Alexander Stirn
    2. Mai 2010

    Eigentlich sagt der Untertitel der Seite doch schon alles: “Ein satirisch-esoterischer PSI-Ausflug in die Welt der Suchmaschinenoptimierung”

  5. #5 Alexander Stirn
    2. Mai 2010

    Ups, zu langsam… 😉

  6. #6 Florian Freistetter
    2. Mai 2010

    @Alexander, Ulrich: Ja, das hab ich auch gesehen. Aber der Astrologe hat mich dann wieder ein wenig irrtiert. Und bei dem was ich mittlerweile auf dem Gebiet alles gesehen habe, halte ich nichts mehr für unmöglich 😉

  7. #7 Betina Pohl
    2. Mai 2010

    immer wieder amüsant diese Esoterik-Szene!
    Manchmal frage ich mich, ob so manch einer noch im Mittelalter weilt – geistig.
    Kann mir eigentlich jemand sagen, warum sich viele esoterische Bewegungen “Neue Wege” nennen? Was ist “neu”? Ich sehe nur Rückwärtsbewegungen und das Aufkochen alten Aberglaubes in neuer Verpackung.

  8. #8 Wb
    2. Mai 2010

    Die Optimierung von Webinhalten auf deren Suchmaschinentauglichkeit gilt als ein nervöses Thema unter IT-Fachkräften, man muss die Such-Bots vermutlich heutzutage mutwillig täuschen (Aufbau von Schein-Webinhalten und Webverweisen um “Relevanz” zu erzeugen bspw.), um Erfolge erzielen zu können.
    Demzufolge macht man sich über diejenigen, die i.p. Optimierung von Webinhalten i.p. Suchmaschinentauglichkeit anfragen, gerne schon einmal lustig.

  9. #9 beka
    2. Mai 2010

    Es soll Leute geben, die sich über andere lustig machen

    Ein satirisch-esoterischer PSI-Ausflug in die Welt der Suchmaschinenoptimierung

    und es soll Leute geben, die den halben Tag im Fenster hängen, um über jeden abzunörgeln, der am Fenster vorbei läuft.

    Wenn diese Welten aufeinander treffen, dann haben sich zwei gefunden.

    Das ganze wirkt irgendwann selbstverstärkend.

  10. #10 florian
    2. Mai 2010

    @beka: Und dann gibts auch noch Leute, die manche Dinge spaßig finden und andere daran teilhaben lassen wollen. Aber ich versteh schon, dass manche meinen man dürfte keinen Spaß haben… die dürfen sich dann auch gerne darüber aufregen. Stört mich nicht.

  11. #11 Psychic SEO
    2. Mai 2010

    😉 Herrliche Diskussion hier und ein schöner Beitrag! Es ist aber schon erstaunlich, wieviele Leute da draußen meinen Blog lesen und den Subtitle einfach übersehen (wollen).

    Dann will ich mal ein wenig zur Aufklärung beitragen:
    Ich selbst bin tatsächlich hauptberuflich in der Suchmaschinenoptimierung unterwegs und kann ganz klar sagen: Es handelt sich um ein solides Handwerk. Esoterisch wird SEO in dem Moment, wenn man sich aktiv überlegt wie man Google & Co hinters Licht führen kann, wie man den Suchmaschinen eine Relevanz vorgaukelt, die es auf der “optimierten” Seite einfach nicht gibt.
    Die Themen der “echten” Esoterik finde ich dagegen wahnsinnig spannend und ich glaube auch dass es Phänomene gibt, die einfach heute noch nicht wissenschaftlich erklärt werden können – diese nennt man dann übersinnlich, psychic oder auch esoterisch. Ich bin davon überzeugt, dass viele von diesen Phänomenen in wenigen Jahrhunderten fester Bestandteil wissenschaftlicher Arbeit sein werden.
    Ich sage bewußt “Jahrhunderte”, da ich denke dass vieles einfach noch über unseren Verstand geht. In ganz frühen Zeiten wollten Schamanen die bösen Götter beruhigen und so Blitz und Donner beruhigen oder Regen herbeizaubern – heute kann die Wissenschaft tatsächlich (in Maßen) das Wetter beeinflussen, Wolken zum Regnen bringen und (unbeabsichtigt) das Klima erwärmen.
    Versteht mich nicht falsch – ich bin zwar fasziniert von ESO und offen für neue Ideen – aber ich bin auch extrem skeptisch und ich glaube nur was ich an eigenem Leibe erlebe und das war bishlang nicht viel.

    Aber ich denke gerade deswegen kann ich es mir erlauben sowohl auf SEO als auch auf ESO einen humorvollen Blick richten.

    Eines kann ich definitiv jedem sagen, der ESO-SEO einmal ausprobieren möchte: Lasst Euch nicht abhalten! Alle Tipps, Ideen und Zauber sind definitiv nicht schädlich für Eure Website. Ob sie nutzen … tja … ich denke nicht, aber der Glaube versetzt ja manches Mal Berge 😉

  12. #12 Vizioon
    2. Mai 2010

    @Psychic SEO: Das es vieles gibt, was über Ihren Verstand hinaus geht, glaube ich unbesehen. Den Rest glaube ich nicht. Und der Glaube hat bisher in etwa gar nichts versetzt, weder Berge noch Hügel.

  13. #13 Nase hoch
    2. Mai 2010

    @Vizioon
    und da ist sie wieder, diese hier allzu oft gesehene herablassende Art (zumindest bei einigen Kommentatoren)

    Sehr erwachsen. Meine Herren.
    Da braucht man sich auch nicht wundern wenn man auf andere Menschen arrogant wirkt.

  14. #14 cydonia
    2. Mai 2010

    Erstens, Nase hoch, es gibt hier auch Damen.
    Und Arroganz ist manchmal eine nicht zu verachtende Methode, um sich nervige Leute effektiv vom Hals zu halten.
    Warum sollte man jemanden, der offensichtlich keine Ahnung hat, in dem Glauben lassen, er wäre gut informiert? Menschen, die wirklich was wissen wollen, stellen sich nicht hin, und verlangen, dass man ihre verrückten Vorstellungen ernstnimmt, sondern stellen Fragen.
    Kommentatoren, die nicht wirklich was wissen wollen, sondern sich nur hierher begeben, um ein verschrobenes Weltbild vor unser aller Augen auszubreiten, haben sich die Arroganz redlich verdient.
    Menschen, die ihre Wissenslücken kennen, zu ihnen stehen und ernsthaft diskutieren wollen, werden hier auch korrekt behandelt.
    Glauben verdient nun mal keinen Respekt, Wissen wollen immer. Wer gläubig bleiben möchte, muss ja nicht unbedingt hier posten, oder?

  15. #15 Sheng Fui
    2. Mai 2010

    Wir von Sheng Fui sind wie der Psychic SEO ebenfalls “hauptberuflich in der Suchmaschinenoptimierung unterwegs” und können den Psychic SEO nur beipflichten, wenn er sagt, es handle sich um ein “solides Handwerk”.

    Damit dies nicht nur leere Worte bleiben, kommen hier nun unsere acht kostenlosen Webmaster-Tipps wie man gelegentliche Webseitenbesucher zu regelmäßigen Besuchern macht:

    1.) Achten Sie auf eine ausgewogene Anordnung der Buchstaben gemäß ihres Auftretens im Alphabet. Weiterhin hat es sich bewährt, Buchstaben zu Einheiten (“Wörtern”) anzuordnen und diese den Lesern inhaltlich passend in sog. Sätzen zu präsentieren.

    2.) Fügen Sie eine Blätterfunktion ein. Achten Sie auf den Einsatz von heimischen Laubbäumen wie Ahorn, Birke, Eiche, Esche, Linde, Pappel, Ulme und Walnuss.

    3.) Suchfeld: Halten Sie Ihr Suchfeld stets unkrautfrei und düngen Sie nur mit organischem Dünger.

    4.) Das Impressum ist die wohl am meisten vernachlässigte Seite… Hier kommt es nicht auf juristische Spitzfindigkeiten an, sondern auf eine beeindruckende (impress = englisch für beeindrucken) Bildschirmgestaltung.

    5.) Gehen Sie bei der Veröffentlichungshäufigkeit Ihrer Artikel nach dem Pareto-Prinzip (80 zu 20 Regel) vor. Diese Regel besagt, dass 80 gute Artikel besser sind als 20 minderwertige Beiträge.

    6.) Trennen Sie Wichtiges von Unwichtigem. Am besten mit einer dicken Linie oder einer deutlichen Trenngrafik.

    7.) Sorgen Sie für Barrierefreiheit, und senken Sie im Bereich der Bürgersteige die Kantsteine ab.

    8.) Der beste Leseanreiz ist ein Bild. Wenn Sie großzügig bebildern und nach Möglichkeit auf alle Texte verzichten, werden Ihre Beiträge öfter gelesen.

    Mit energetischen Grüßen und einem herzlichen Chi heil

    Lorenz Meyer

  16. #16 Nase hoch
    2. Mai 2010

    @Cydonia
    “Meine Herren” ist ein bekanntes Sprichwort. “Meine Damen” kenn ich als Sprichwort nicht.

    und der Betreiber dieser Eso-Seo Seite hat hier klar in seinem kommentar geäussert das die Seite mit einer gehörigen portion Ironie zu betrachten ist. Warum der hier von Vizioon in der Art angegangen wird verstehe ich nicht.
    “Wissenwollen” verdient also Respekt und “glauben” nicht?
    Ich respektiere Menschen mit Akzeptanz und Tolleranz. Das hat nichts mit Wissen oder “Wissen wollen” zu tun. In meinen Augen hat jeder Mensch das Recht zu glauben was er möchte und es zeugt von Intollerzanz und Arroganz, und letzendlich von Unreife, über Menschen mit welchem Glauben auch immer zu urteilen.

    Und darum nach wie vor:
    “Meine Herren! werdet erwachsen!”

  17. #17 Florian Freistetter
    2. Mai 2010

    @nase hoch: “In meinen Augen hat jeder Mensch das Recht zu glauben was er möchte und es zeugt von Intollerzanz und Arroganz, und letzendlich von Unreife, über Menschen mit welchem Glauben auch immer zu urteilen.”

    Na auch wenns arrogant ist, erlaube ich mir doch über diesen Satz zu urteilen: Das ist Unsinn!
    Das läuft ja auf ein Kritikverbot raus… Egal was irgendwer glaubt – man darf ja nix drüber sagen! Wieso denn? Warum will mir wer verbieten, meine Meinung zu einem Thema zu sagen? Und in gewissen Fällen MUSS man was sagen. Was ist mit Leuten, die halt einfach dran glauben, dass alle Ausländer Untermenschen sind und umgebracht gehören? Mit Menschen die glauben das “unzüchtige” Frauen den Zorn Gottes erregen und Erdbeben auslösen? Mit Menschen die glauben dass sie ihr Leben nur dann auf die Reihe kriegen wenn ihnen ihr Guru von der Astrotelefonhotline sagt was sie tun müssen?

    Jeder darf glauben, was er möchte (sofern es mit den Gesetzen und den Menschenrechten vereinbar ist). Aber genauso darf auch jeder jeden Glauben kritisieren – denn Meinungsfreiheit ist auch ein Menschenrecht. Also red nicht mehr so nen Unsinn, ok?

    @Psychic SEO: Das die Seite Satire ist, war mir ja klar. Mich hat dann nur der ja doch reale Astrologe irritiert. Aber deine Erklärung machts verständlich. Du scheinst zu der kleinen Minderheit der Leute geben, die an Esoterik glauben, aber trotzdem Witze drüber machen können. Sieht man selten 😉

  18. #18 Mamasliebling
    2. Mai 2010

    @Florian
    In deinem Artikel hast du mit http://www.sheng-fui.de natürlich die Fachleute in Sachen esoterische Suchmaschinenoptimierung angesprochen.

    Lorenz Meyer bewies eindrucksvoll, dass er es mit der richtien Mischung aus Räucherstäbchen, Chi-Gong und Koi-Fischstäbchen mit dem Suchbegriff

    heiße Muschis

    auf die erste Seite bei einer Googlesuche schaffte.

  19. #19 Wm
    2. Mai 2010

    @Wb
    Es scheint mir, dass der Webbär in Sachen Webkompetenz ein guter Ansprechpartner wäre. Die Webmaus erlaubt sich daher den Wb zu fragen, ob dieser auch lehrend tätig ist, da die Wm noch nicht so vertraut ist mit dem modernen Web.

    Nicht den Schwanz einziehen.
    MFG
    Wm

  20. #20 Nase hoch
    2. Mai 2010

    @Florian
    Du bringst da was durcheinander fürchte ich.
    Natürlich darf man etwas dazu sagen oder es kritisieren, das ist jedoch nicht das was Cydonia gesagt hat. er sagte:
    “Glauben verdient nun mal keinen Respekt, Wissen wollen immer.”
    Und das ist, entschuldige das ich das so sage, arroganter Dreck.
    Es ist ein riesen Unterscheid etwas zu glauben, etwas zu sagen, etwas zu kritisieren oder etwas zu tollerieren. Und einen Menschen nicht zu respektieren, weil derjenige etwas glaubt (und genauso pauschal wurde das gesagt) ist unterste Schublade. Ich will jetzt nicht genauso Vergleiche oder Beispiele dafür hinlegen, das kann jeder selber machen. Aber wenn du schon Beispiele bringts zum Thema Untermensch, etc… dann überlege doch mal was diese Aussage von Cydonia indirekt bedeutet. Er respektiert keinerlei Glauben, und ich gehe mal davon aus das er damit auch meinte er respektiert den Menschen der dies glaubt nicht. Cydonia kann natürlich jetzt sagen das hätte er nicht gemeint, sondern er bezog sich einzig auf “den Glauben”, aber “den Glauben” gibt es nunmal nicht ohne den “Tätigen”.

    Jeder Mensch verdient erstmal respektiert zu werden. Sicher gibt es Ausnahmefälle, über die brauchen wir aber nicht diskutieren, denn damit sind Fälle* gemeint wo jemand gegen (sinnvolle) Gesetze verstösst, verletzt oder sich sonstwie unethisch verhält. Aber einfach an etwas zu glauben, hat damit nichts zu tun.

  21. #21 Nase hoch
    2. Mai 2010

    *@Florian
    Ansonsten gesteh doch wenigstens ein, das dir hier in keiner Weise an ernsthaften Diskussionen mit Leuten die nciht deiner Meinung sind gelegen ist, was du ja hin und wieder schon behauptest wenn ich mich richtig erinnere. Denn bis jetzt hab immer mehr den Eindruck das der einzige Grund ist, warum man hier auch Leute mit gegenteiligen Meinungen in Diskussionen einbeziehen möchte, über sie herzuziehen oder sich über sie lustig zu machen. Einen echten Diskurs möchten hier anscheinend die wenigsten.

  22. #22 GeMa
    3. Mai 2010

    Ich kann Cydonia leider nur so verstehen, dass sie auf vor sich her getragene Merkbefreitheit keinerlei Wert legt und diese nicht unter das Washingtoner Artenschutzabkommen gestellt wissen mag. Dem kann ich mich auch anschliessen.

    Mit vorsätzlichen Verdrehungen kommt man hier auch nicht mit Nase runter durch.

    PS – kann mir jetzt _endlich_ mal jemand erklären, was Tolleranz ist? Mir ist immer völlig unklar, was verdorbene Fette und Wurstwaren ständig in solchen Diskussionen verloren haben.

  23. #23 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: “Ansonsten gesteh doch wenigstens ein, das dir hier in keiner Weise an ernsthaften Diskussionen mit Leuten die nciht deiner Meinung sind gelegen ist,”

    Warum sollte ich? Stimmt ja nicht. Lies dir mein Blog durch und du wirst sehen, dass ich jede Menge ernsthafte Diskussionen führe.

    Wie hast du dich denn hier eigentlich genannt, bevor ich die gesperrt habe?

  24. #24 Jörg W.
    3. Mai 2010

    ausgerechnet Florian vorzuwerfen, er sei nicht an Diskussion interessiert ist wahnsinnig arrogant. Er bringt oft noch Geduld auf, wenn ich schon lang in den Bildschirm kriechen und das Unverständnis aus den Postern rausprügeln will 😉
    Ich glaube, der Eindruck entsteht daraus, dass manche nicht merken, dass das was sie schreiben, keine Argumente sind – also auch nicht diskutiert werden müssen. Und dann sind sie sauer auf Florian und andere Kommentatoren, anstatt zu merken, dass sie selbst noch gar keine Inhalte geliefert haben.

  25. #25 Peter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch:”Einen echten Diskurs möchten hier anscheinend die wenigsten.”

    Ach wie wünschte ich mir doch mal einen echten Diskurs. Nur leider konnte bisher keiner wirklich gute Argumente liefern die nicht sofort zerpflückt werden konnten. Und das tollste ist, die wirklich guten und stichhaltigen Argumente werden völlig ignoriert.
    So bekommt man als unbedarfter Leser der Kommentare nach einer Weile den Eindruck in der ESO Scene tummelt sich ein gar wirklich befremdliches Völkchen mit einer überragenden Beratungsresistenz.

  26. #26 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Ja was denn nun? Bin ich schon lange hier dabei, dass du mich schon einmal gesperrt hast? Oder sollte ich deinen Blog mal lesen?
    Ich redete nicht von ernsthaften Diskussionen generell, sondern von Diskussionen mit Leuten unterschiedlicher Meinung. Ich kann mir nicht vorstellen das hier wirklich jeder kritische Kommentar so missverstanden wird, daher auch die Vermutung das dies so ist. Braucht man sich nicht wundern. Ist auch egal. Kann meine Kommentare btw. an einer Hand abzählen und gesperrt wurde ich hier noch nicht. Kanns auch kaum glauben. =)

  27. #27 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: Naja – deine IP Adresse wurde auch schon von anderen Kommentatoren verwendet. War wohl Zufall (obwohl die auch alle unspezifisch rumgemeckert haben). Wenn tatsächlich irgendwas konkretes hier will, dann sags doch vielleicht auch konkret oder bring mal ein Beispiel, wo ich mich einer ernsthaften Diskussion verweigert habe.

  28. #28 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Ich hatte Vizioons Aussage kritisiert und etwas zum Thema Respekt gesagt.
    Deine Reaktion darauf war “Na auch wenns arrogant ist, erlaube ich mir doch über diesen Satz zu urteilen: Das ist Unsinn! ”
    mehr kam von dir dazu nicht. Du willst mir also sagen das es Unsinn ist “jeden Menschen von Grund auf zu respektieren, unabhängig von seinem “Glauben”, ob er nun an Gott, Allah, das Flying Spaghettimonster, or whatever glaubt. “Wer glaubt verdient keinen respekt” war Vizioons Aussage, der du dich mit deiner Reaktion ja indirekt angeschlossen hast. Ich hab versucht meine Sicht dazu darzulegen, ohne Gemecker. Das ist zwar nicht unbedingt das Thema des Posts gewesen, aber dennoch ist es doch grundsätzlich eine sinnvolle und ernsthafte Aussage…. Die hier aber nicht weiter aufgegriffen wird als mit “…Unsinn…”
    Mag ja sein das Vizioon in anderen Kommentaren deiner Meinung gleichkommt, oder du irgendeine Sympathie für ihn/sie verspürst, ist ja auch ok, aber deswegen jede Aussage desjenigen zu verteidigen hat nichts mehr mit Objektivität zu tun. Und Objektivität ist meiner Meinung nach eine Vorraussetzung für eine ehrliche und ernsthafte Diskussion (mit “andersgläubigen”, bzw. mit Leuten die anderer Meinung sind).

    Aber ist schon ok, ich hab wirklich keine Lust hier unfruchtbaren boden zu beackern. Ich glaube zu wissen wie deine Reaktion ausfallen wird, falls dies so ist, dann verabschiede ich mich hiermit schonmal vorträglich. Anderernfalls bin ich gespannt und freue mich natürlich falls ich mich irre.

  29. #29 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: “Du willst mir also sagen das es Unsinn ist “jeden Menschen von Grund auf zu respektieren, unabhängig von seinem “Glauben”, ob er nun an Gott, Allah, das Flying Spaghettimonster, or whatever glaubt”

    Jawohl. Will ich sagen. Mit Gott, Allah und dem FSM hab ich ja keine allzugroßen Probleme. Aber – wie ich oben schon erklärt habe – bei dem “whatever” ist jede Menge Zeugs dabei, das mich dazu bringt, meinen “Respekt” ganz schnell zu verlieren.

    “”Wer glaubt verdient keinen respekt” war Vizioons Aussage, der du dich mit deiner Reaktion ja indirekt angeschlossen hast.”

    Ich will nur sagen: Wer glaubt, verdient nicht AUTOMATISCH Respekt, nur weil er gläubig ist. Warum sollte das so sein? Warum soll man der Religion hier eine Sonderstellung einordnen? Muss ich tatsächlich irgendwelche Sektengurus respektieren, nur weil sie und ihre Anhänger an was glauben? Sicher nicht!

  30. #30 Marek
    3. Mai 2010

    @Nase

    Man kann Menschen respektieren, aber nicht jeden Unsinn, der Menschen so durch den Kopf geht. Wer sich ausschließlich über den Unsinn, an den er glaubt, identifiziert, muss damit leben, dass man sich darüber amüsiert.

  31. #31 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Es war auch nie davon die Rede jemanden zu respektieren WEIL er an irgendetwas glaubt. Der Glaube ist natürlich nie ein Grund für Respekt. Genausowenig sollte er allerdings auch kein Grund gegen Respekt sein.
    Unter “whatever else” fällt natürlich jede Menge absonderliches, aber auch jede Menge harmloses und unbedeutendes. Das es Ausnahmen geben muss, hatte ich schon erwähnt, allerdings kann man bei so einer Ausnahme jemandem den Respekt erst aberkennen, wenn man “erfahren” hat. Man urteilt schliesslich nicht über jemanden auf Grund der Aussage eines dritten. Um sich also ein urteil über jemanden zu machen, muss man sich zwangsläufig erstmal mit demjenigen “befassen”, bzw. denjenigen zu Wort kommen lassen. Danach kann man unter Umständen aufhören ihn als menschen zu respektieren. Um allerdings jemandem zuhören zu können, verlangt es Respekt. Und das fehlt in der heutigen Gesellschaft sehr vielen Menschen.

    An all die anderen, die anscheinend ein Verständnisproblem haben:
    Es geht hier um Menschen, nicht um Ideen oder Ideologien, ob sie einem Menschen innewohnen oder auf dem Papier stehen. Wenn ihr nicht unterscheiden könnt zwischen dem Respekt einem Menschen gegenüber und dem Respekt gegenüber dessen Gedanken, dann wundert mich auch nicht, das mit euch keine vernünftige Diskussion zu führen ist.

  32. #32 Nase hoch
    3. Mai 2010

    *zur Erinnerung: Es ging hier um das verhalten gegenüber des Betreibers der verlinkten Seite im Artikel. Also gegenüber eines fremden Menschen, also kommt mir nicht mit
    “…Wer sich ausschließlich über den Unsinn, an den er glaubt, identifiziert…”

  33. #33 Wb
    3. Mai 2010

    Da dieses Thema in dieser Inhalteeinheit immer irgendwie mitschwingt, mal etwas systematisiert:

    – Tolerieren muss man sehr viel, respektieren nur, was man grundsätzlich schätzt.

    – Toleranz hört auf, wenn die andere Seite intolerant wird.

    – “Glauben schlecht, Wissen gut” ist sicherlich kein guter Ratgeber.

    – Gläubige wegen ihres Glaubens zu kritisieren ist nicht ratsam (auch der Wissenschaftler glaubt, wenn auch an die wissenschaftliche Methodik gebunden (was der Sache natürlich den besonderen Wert gibt)).

    – Wissen steht nicht in allen Lebenssituationen als Ratgeber bereit.

    – Wer bevorzugt eine Besonderheit kritisiert, muss seinen Maßstab beschreiben; wer bspw. M’gladbach traditionell fußballerisch schwach geisselt, muss auch mal einen Blick auf Hertha werfen und sich dazu äussern (oder eben erklären, warum er das nicht tut).

    – Lieblingsthemen sind so eine Sache und laden zum Vorwurf der Unausgewogenheit ein.

    MFG
    Wb

  34. #34 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: “Genausowenig sollte er allerdings auch kein Grund gegen Respekt sein.”

    Warum denn nicht? Oft genug ist allein der Glaube an irgendwas der dazu führt das eine Person nicht mehr respektiert werden sollte (Beispiele hab ich ja schon genug gebracht).

    “Um sich also ein urteil über jemanden zu machen, muss man sich zwangsläufig erstmal mit demjenigen “befassen”, bzw. denjenigen zu Wort kommen lassen.”

    Also muss ich mir von nem NPDler erstmal nen Vortrag über sein rassistisches Weltbild anhören, bevor ich ihn nicht mehr respektieren darf?

    “Wenn ihr nicht unterscheiden könnt zwischen dem Respekt einem Menschen gegenüber und dem Respekt gegenüber dessen Gedanken”

    Was soll denn das jetzt wieder bedeuten? Kannst du mir bitte mal ein ganz konkretes Beispiel nennen? Oder sag doch einfach ganz direkt was dich an mir stört. Mit diesem Rumgeiere kommen wir ja nicht weiter.

    Ich sehe halt einfach nicht, warum die Religion diese Sonderstellung verdient hat. Alles darf man kritisieren – nur beim Glauben muss man plötzlich “Respekt” haben. Was wäre denn z.B. los, wenn morgen die FDP “Respekt” vor der freiheitlich-demokratischen Weltanschauung fordert und allen verbieten möchte, diese zu kritisieren? Wenn die Chinesen oder Nordkoreaner sich “Respekt” vor ihrer Innenpolitik erbeten und den Rest der Welt aufforden gefälligst nicht ständig rumzumeckern? Wenn die Bayern-Fans sich “Respekt” vor ihrem “Glauben” einfordern und darauf bestehen, dass kein gegnerischer Fan mehr irgendwelche Schmähverse über Bayern-München singen darf, weil das die Gefühle und die Würde der Bayern-Anhänger verletzt?

    Das wäre natürlich alles höchst absurd. Nur die Religion darf seltsamer diesen pauschalen Respekt forden und, was noch seltsamer ist – man gesteht ihn ihr auch noch zu. Dafür gibt es keinen Grund (und bitte nicht das Wort “pauschal” überlesen, ok?)

  35. #35 Bullet
    3. Mai 2010

    – “Glauben schlecht, Wissen gut” ist sicherlich kein guter Ratgeber.

    Nicht?

    Wieso?

  36. #36 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: “Es ging hier um das verhalten gegenüber des Betreibers der verlinkten Seite im Artikel.”

    Ja – was habe ich denn dem armen Mann so Schlimmes angetan? Ich habe Werbung für seine Seite gemacht weil ich sie lustig finde… ist das so verwerflich?

  37. #37 Wb
    3. Mai 2010

    @Nase hoch
    Wenn einer etwas glaubt, das abwegig ist und negativ zu verstehen (aber tolerabel ist, weil selbst nicht intolerant), dann kann dieser Gläubige nur Respekt für sich, nicht aber für seinen Glauben verlangen.
    Übrigens darf dann durchaus erwogen werden diesem Gläubigen ausschliesslich mit Toleranz zu bedienen. 🙂

    Achtung, Standardspruch: Respekt muss man sich verdienen.

    MFG
    Wb

  38. #38 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @WB
    davon rede ich ja die ganze Zeit. Respekt gegenüber dem Glauben kommt nicht von mir, das hab ich nirgendwo hier behauptet.

    @Florian
    Seufz…
    DU hast dem “armen Mann” ganrichts getan….Hab ich nie behauptet.
    Und der Unterscheid zwischen einem Menschen und dessen Gedanken(gut) möchtest du also erklärt haben?
    Ok, bleiben wir beim beispiel NPD.
    Da ist also ein Unbekannterm du weisst er vertritt die NPD. Du kannst nun also über seine politische Gesinnung urteilen, aufgrund dessen was du über die NPD weisst – nicht aufgrund was du über diesen Menschen weisst. Wenn du diesen Menschen nun erstmal – solange er dir ein Unbekannter ist, als Mensch respektierst, dann wirst du eventuell die Möglichkeit erlangen diesen Menschen genauer kennenzulernen – und ja, jetzt kommt “so einen will man nicht kennenlernen” – ich rede hier nciht von Freundschaft. Eventuell, nur eventuell, hat der eine oder andere das Bedürfniss zu ergründen, warum dieser Unbekannte, oder Menschen generell, so “auf die schiefe Bahn” gelangen, wieso ein Mensch sich einer radikalen Partei anschliesst. Es soll Menschen geben, die sich tatsächlich frage, warum so etwas passiert und was die Gründe dafür sein könnten. Dafür benötigt man allerdings ein gewisses Maß an Offenheit und Respekt. So können die unglaublichsten Dinge ans Tageslicht kommen. Man lernt warum jemand ein nciht-akzeptables, rassistisches Gedankengut übernommen hat, man erfährt wasfür persönliche Ursachen darin involviert sind, man “versteht” – ohne das man es gutheissen muss. So soll es schon vorgekommen sein, das der eine oder andere Nazi in Kontakt mit ihm fremden, Menschenfreundlichen Gedankengut in Kontakt gekommen ist. Und siehe da…ohoh…auf einmal macht er sich Gedanken, und am Ende entscheided er vielleicht sogar das die letzten X Jahre seines Lebens fürn A**** waren. Wenn man Menschen ändern will (sofern man das überhaupt kann), sie beeinflussen will – seiner Meinung nach zum “Guten”, dann kommt man nicht drum herum sich mit ihnen zu befassen. Und damit ist nicht gemeint sich über ihn lustig zu machen.

    Wenn man also irgendeinen “Eso” davon überzeugen will das er auf dem Holzweg ist, ob es dann förderlich ist, sich über ihn lustig zu machen, ihm Intelligenz abzusprechen, öffentlich und gemeinsam “drauf einzudreschen”?
    Meint wirklich einer, dass man so auch nur einen Menschen ein Stück weit beeinflussen kann (ausser ihn noch fester in seinen Weg zu drücken)?

  39. #39 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Um es zu verdeutlichen, weil es ja anscheind immer noch nicht erfasst wurde:
    “Also muss ich mir von nem NPDler erstmal nen Vortrag über sein rassistisches Weltbild anhören, bevor ich ihn nicht mehr respektieren darf?”

    Du redest hier von ZWEI Dingen.
    1. Der Mensch
    2. Sein Weltbild

    2. darfst du gerne sofort, ohne Vortrag komplett ablehnen und weder tollerieren noch respektieren.

    Wenn du allerdings meinst das du 1. kennst, weil du die Ideologien von 2. schonn kennst, dann unterliegst du einem Irrtum. (Einem Irrtum der wahrscheinlich mit eine der Ursachen ist, warum überhaupt “Weltbilder” wie der NPD entstehen konnten)
    Das sind so Erkenntnisse die man im Laufe des Lebens macht (oder auch nicht). Sowas wird man sicherlich auch in irgendeinem philosophischen Werk finden können, aber es zu lesen heisst noch lange nicht es zu verstehen. Und der beste Lehrer ist immer noch das Leben, und nicht irgendeine Universität, ein Buch oder ein Lehrer.

  40. #40 Wb
    3. Mai 2010

    @Nh

    Und einen Menschen nicht zu respektieren, weil derjenige etwas glaubt (und genauso pauschal wurde das gesagt) ist unterste Schublade.

    Hier liegt der Dissenz, Kollego, man darf selbstverständlich einem Glaubenden den Respekt verweigern, alleine auf Grund seines Glaubens.

    Es ist einfach ärgerlich, wenn die Schichten Toleranz (bitte nie wieder mit Doppel-L, danke), Respekt und Akzeptanz nicht sauber getrennt werden.

    MFG
    Wb

  41. #41 Wb
    3. Mai 2010

    1. Der Mensch
    2. Sein Weltbild
    Wenn du allerdings meinst das du 1. kennst, weil du die Ideologien von 2. schonn kennst, dann unterliegst du einem Irrtum. (Einem Irrtum der wahrscheinlich mit eine der Ursachen ist, warum überhaupt “Weltbilder” wie der NPD entstehen konnten)
    Sowas wird man sicherlich auch in irgendeinem philosophischen Werk finden können…

    Das könnte unter Humanismus laufen.

    SCNR
    Wb

  42. #42 cydonia
    3. Mai 2010

    Das Thema ist ja nicht neu, aber immer eine (gute!) Diskussion wert. Es gibt einen wirklich brillanten Essay von Jan-Phillip Reemtsma mit dem Titel: “Muss man Religiosität respektieren?” Sofort über google zu finden.
    Dieser Text dürfte einige hitzige Wortwechsel überflüssig machen, und wäre als Basis für eine fundierte Diskussion recht gut geeignet.
    Und “Der beste Lehrer ist das Leben” halte ich immer noch für einen der arrogantesten Sprüche aller Zeiten. Warum das so ist erschließt sich aber wahrscheinlich nur dem denkenden Teil der Menschheit.
    “Tolleranz”, ja wer diesen sehr speziellen Rechtschreibfehler macht, dem unterstelle ich in der Tat, dass er mit Büchern und geschriebenen Texten ganz allgemein auf Kriegsfuß steht. Es gibt eben entlarvende Sprache und entlarvende Sprüche.

  43. #43 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: “DU hast dem “armen Mann” ganrichts getan”

    Wer hat ihm denn was getan? Und was? Entweder ich hab heute meinen begriffstutzigen Tag oder du redest wirr. Ich hab jedenfalls keinen Schimmer, was du eigentlich willst.

    Gleiches gilt für die “Mein Freund der Nazis”-Geschichte. Klar, ich hab schon öfter mal Leute kennengelernt die sich nach einigem Reden als NPDler/Nazis rausgestellt haben. Und? Ich habe keinen Respekt vor Nazis. Sorry. Auch wenn der arme Junge eine schwere Kindheit hatte, arbeitslos ist und was weiß ich. Jeder Mensch ist auch für sich selbst verantwortlich. Und wenn dem Mensch irgendwie geholfen wird und er wieder vernünftig, dann kann ich ihn durchaus wieder respektieren. Aber wollen hier jetzt über die Resozialisierung von NPDlern diskutieren. WAS willst du??

    “Wenn man also irgendeinen “Eso” davon überzeugen will das er auf dem Holzweg ist, ob es dann förderlich ist, sich über ihn lustig zu machen, ihm Intelligenz abzusprechen, öffentlich und gemeinsam “drauf einzudreschen”?”

    Ich will keine Esos überzeugen. Das geht nicht. Der ganze Esoterikkram ist mindestens so absurd wie die NPD-Ideologie; wenn nicht absurder (und nein, ich habe jetzt nicht Esoteriker mit Nazis verglichen). Wer freiwillig an sowas glaubt, dem ist nicht zu helfen. Nicht durch Diskussion und nicht durch Argumente. Aber das bedeutet nicht, dass man Esoterik nicht zu kritisieren braucht. Es gibt nämlich noch genug Menschen, die keine überzeugten Esos sind sondern die es einfach nicht besser wissen. Und die freuen sich über vernünftige Diskussion. Und “eingedroschen” habe ich auf niemanden – ich habe in meinem Blog oft kritisiert. Das ist ein Unterschied.

  44. #44 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Cydonia
    Ah, jetzt sind wir dann wieder bei der Rechtschreibung. Das ist in der Tat ein eindeutiges Indiz dafür das jemand “mit Büchern auf dem Kriegsfuß steht” und wahrscheinlich auch generell ein “Spinner” ist.
    Es ist schon bezeichnend, das jemand der so eingestellt ist auch meint “Der beste Lehrer ist das Leben” sei “der arroganteste Spruch aller Zeiten”.
    I.d.R. liegt das daran, dass man das Leben noch größtenteils vor sich hat.
    Vielleicht kommt die Einsicht ja noch, wenn man “Das Leben” mal eine Weile erlebt.

  45. #45 cydonia
    3. Mai 2010

    Sehen Sie, Nase hoch, Sie haben gar nichts verstanden. Und ich habe keine Lust, es Ihnen zu erklären. Jetzt lesen Sie doch endlich mal ein gutes Buch, bevor Sie hier weiter rumnörgeln.

  46. #46 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @ Florian
    Ich bezog mich in den meisten Kommentaren auf andere Kommentatoren – das hab ich aber auch oft deutlich gemacht denke ich.

    Die ganze Diskussion ging damit los, das der Betreiber der Seite – so stellte er sich jedenfalls vor, hier einen Kommentar abgab, woraufhin es im nächsten Kommentar hiess:
    “@Psychic SEO: Das es vieles gibt, was über Ihren Verstand hinaus geht, glaube ich unbesehen.” von Vizioon.

    Darauf hin kam von mir:
    “und da ist sie wieder, diese hier allzu oft gesehene herablassende Art (zumindest bei einigen Kommentatoren)”

    Das war im Prinzip alles. Wie du siehst ging es nicht um dich oder an dich. Und wie du hoffentlich siehst, ist der Spruch von Vizioon sehr wohl herablassend. Hätte er einen Smiley hintergehängt, dann hätte man es als eventuell anders bewerten können. Im Grunde war es eine Kleinigkeit, aber es bestätigte meine Erfahrung, wie hier im Blog von einigen Kommentatoren “diskutiert” wird.
    ich bitte dich, lies dir den Kommentar von Psychic-SEO nochmal durch und dann sage mir ob er in irgendeiner Weise unfreundlich war, oder arrogant, oder ob er gemeckert hat oder sich sonstwie unpassend verhalten hat, was so eine Reaktion rechtfertigt.

    Und zum Nazithema könnte ich jetzt eine Anekdote bringen, aber die wird – zumindest von einigen Kommentatoren – wahrscheinlich auch nur zerrissen werden. Ein guter Freund von mir war in seiner Vergangenheit auf jedenfall das, was man einen Waschechten Neonazi bezeichnen würde. Mit Haue und allem drumm und drann. Heute ist er ein anständiger Kerl, sehr nett, lebt noch, ist nicht im Knast, etc…. Ob das was damit zu tu hat das er jemanden fand, der ihm zuhört, mit dem er richtig reden konnte, nicht nur oberflächliches Wischiwaschi, das kann nur er selbst beurteilen. Auf jedenfall ist es schon verdächtig, das sein sinnewandel unmittelbar danach begann. Ich hätte ihn links liegen lassen können, grad nachdem ich von ihm so richtig eine in die Fresse bekommen hatte, ich hätte ihn als Menschen nicht mehr respektieren brauchen, hätte ihn zu seinen “Freunden” schicken können, die ihn weiter mit ihren wirren Ideologien gefüttert hätten. Oder ich hätte ihm als Mensch begegnen können, ihn respektieren können trotz seiner “Verwirrungen”. Da bleibt es jedem frei zu entscheiden. So kann ich mir auf jedenfall zugutehalten, dass ich aktiv daran beteiligt war, dass es zumindest einen (gefährlichen) Nazi weniger auf der Welt gibt. Und das es bei einem blieb, bezweifle ich, denn dieser Mensch hat seine neuen Gedanken sicher weiter in die Welt getragen.
    Man kann natürlich auch jegliche Andersartigkeit ablehnen und verurteilen, jeder hat das Recht damit nichts zu tun haben zu wollen. Was man im Leben nur nie vergessen sollte ist, dass ein Mensch in erster Linie keine Maschine ist, die zu funktionieren hat, damit sie in der Gesellschaft akzeptiert wird.

  47. #47 cydonia
    3. Mai 2010

    Ah, interessanter Dreh, Esoteriker als vielleicht resozialisierbare ehemalige Klopper zu sehen. Könnte ich mich mit anfreunden!

  48. #48 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @Nase hoch: Und was sollte dann der ganze Kram mit “Glauben muss man respektieren”? Das ist nämlich immer noch Unsinn – auch wenn du einen Freund hast, der mal Nazi war.

    “Oder ich hätte ihm als Mensch begegnen können, ihn respektieren können trotz seiner “Verwirrungen”. “

    Wenn ich zum Beispiel den Herrn Broers kritisiere und Artikel darüber schreibe, dass er in seinen Büchern nachweisbar falsche Thesen aufstellt: ist dass dann für dich eine intolerant und mangelnder Respekt? Broers als Person kenne ich nicht. Broers als Mensch ist mir auch ziemlich egal. Ich kritisiere das, was Broers publiziert – also von sich aus an die Öffentlichkeit trägt. Genauso mache ich es auch bei vielen anderen Esoterikern. Das was sie von sich aus in der Öffentlichkeit bekannt geben, dass erlaube ich mir zu kritisieren. Die Personen sind mir egal. Mit “Respekt/kein Respekt” hat das alles nichts zu tun. Es geht auch nicht um irgendwelche Kumpels die Mist gebaut haben.

  49. #49 Wb
    3. Mai 2010

    Noch mal zu den, äh, Esos, die darf man durchaus leben lassen, sind ja meist nicht gefährlich und nehmen auf ihre Art am gesellschaftlichen Leben, manche angeblich sogar mehrwertgenerierend, teil.

    Wenn man hier also einhakt, dann um aufzuklären und um einer allgemeinen Verdummung vorzubeugen. Dabei ist man dann gerne auch ausgewogen.

    Was die Nazi-Anekdote hier soll, erschliesst sich dem Webbaeren gar nicht, will der auch gar nicht wissen, diese Art von Humanismus, wie sie bspw. auch von so genannten Vourteilsforschern und modernen Sozio-Esoterikern (Drewermann, Butterwegge & Kollegen) geübt wird, also die der “Allestoleranz mit Ausnahmen (meist trad. und nicht-explizit aufklärerische Wertesysteme betreffend)” führt in die Irre.

    MFG
    Wb

  50. #50 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Zum letzten mal: Ich habe nie behauptet das man “Glauben” respektieren muss. Das geht nicht in deinen Schädel oder?
    Sorry das ich das einmal so deutlich sagen muss, aber langsam wirds mir echt zu blöd. Du reitest auf dieser einen Aussage, die ich nichtmal gemacht habe, von einem Kommentar zum nächsten. Deine Kritik an wem auch immer in allen Ehren…darum ging es hier nicht! Hier ging es um die Art, wie manche Leser sich gegenüber anderen äussern. Punkt.
    herablassend. Punkt.

    Ich bin raus. Ich nehm dir nicht mehr ab, dass du nach so vielen Richtigstellungen von mir immer noch meinst es ginge darum “Glauben” zu respektieren.

  51. #51 cydonia
    3. Mai 2010

    Und weg isser! Aber bleibt er auch weg?
    Wenn Sie das wissen wollen, dann schalten Sie auch morgen wieder ein!

  52. #52 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @wb.
    Du willst es zwar nicht wissen… =)
    aber es ging um die Aussage von Florian:
    “Ich will keine Esos überzeugen…. NPD-Ideologie;… Wer freiwillig an sowas glaubt, dem ist nicht zu helfen.”
    Die Aussage “man könne nicht überzeugen” in Verbindung mit dem NPD-Beispiel bewog mich dazu. Weil ich eben der Meinung bin das man sehr wohl “überzeugen” kann, bzw. das man bewirken kann, dass ein Mensch sich ändert. Aber eben nicht mit “in die Ecke stellen”…

  53. #53 Wb
    3. Mai 2010

    @Nh
    Du hast halt behauptet, dass man Individuen Respekt erweisen soll, auch wenn diese schwer fehlgeleitet sind oder zumindest unabhängig von deren Glaubenseinstellungen (jeder hat diese), das ist falsch und eben nicht “unterste Schublade”.
    Nächstes mal näher an der Sache bleiben, das ständige Herumhacken auf einer bestimmten Esoterik, dabei in die Individuen gehend, findet bspw. der Webbaer auch nicht supertöfte.

    MFG
    Wb

  54. #54 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Wb
    Es ging mir darum “erstmal” jedem Menschen respektvoll begegnen. “Erstmal” weiss man ja nichts genaues von demjenigen.
    Man muss nicht bedingungslos jeden x-beliebigen respektvoll behandeln. Aber eine Chance sollte jeder doch ersteinmal haben, und sei es auch nur um zu beweisen das er es nicht weiter verdient hat.

    Aber lassen wir das… =)
    Ich finde es auf Dauer zu anstrengend gegen diesen “Sturm” von Ignoranz und Intolleranz (Ohje, schon wieder 2 neue Worte eingeworfen.. =) anzureden, der hier leider herrscht.

    mfg

  55. #55 cydonia
    3. Mai 2010

    Tja, wenn man selber nix wissen will, sind eben immer die Anderen ignorant und intolerant. Sie wissen schon, dass Sie sich hier gerade ganz klassisch selbst das größte Armutszeugnis ausgestellt haben, oder?
    Diskutieren und argumentieren können ist keine angeborene Fertigkeit, sowas muss man lernen. Und es ist nicht einzusehen, warum Sie die Zeit und Energie nicht investieren sollten, die viele Andere hier investiert haben, nur weil Sie glauben, das Leben hätte Sie schon Weise genug gemacht. Das ist wahre Arroganz, und ziemlich unerträglich.

  56. #56 S.S.T.
    3. Mai 2010

    @ Nase hoch

    Respekt ist nicht gerade Ihre Stärke? Ich glaube, Sie sollten noch mal den einen oder anderen Ihrer Beiträge lesen. Außer allgem. Gemaule, gespickt mit diversen Unterstellungen und Beleidigungen an verschiedene Personen hier, kann ich dort nichts finden und schon gar kein Respekt gegenüber den Mitdiskutanten (o.K. vielleicht steckt er irgendwo zwischen den Zeilen, aber sichtbar ist er nicht).

    Und dann mal eben

    “Sturm” von Ignoranz und Intolleranz

    einstreuen, wenn Sie das unter Respekt verstehen, so einen kann ich auch bieten.

  57. #57 Florian Freistetter
    3. Mai 2010

    @nase hoch

    2.5 um 20:18

    Ich respektiere Menschen mit Akzeptanz und Tolleranz. Das hat nichts mit Wissen oder “Wissen wollen” zu tun. In meinen Augen hat jeder Mensch das Recht zu glauben was er möchte und es zeugt von Intollerzanz und Arroganz, und letzendlich von Unreife, über Menschen mit welchem Glauben auch immer zu urteilen.

    3.5 um 16:54

    Zum letzten mal: Ich habe nie behauptet das man “Glauben” respektieren muss. Das geht nicht in deinen Schädel oder?

    Ne, das geht wirklich nicht in meinen Schädel.

  58. #58 Nase hoch
    3. Mai 2010

    @Florian
    Gehts auch nicht, denn du hast anscheinend immer noch nicht den Unterschied zwischen einem Menschen und “dem Glauben” begriffen. Ich habe nie behauptet das man “Glauben” respektieren soll. Ich habe behauptet das man Menschen respektieren soll.
    Mir fällt es allerdings schwer hier einige der Leser dementsprechend zu respektieren, denn die scheinen davon auszugehen, dass ihr menschlicher Wert proportional zu ihrer Bildung wächst.

  59. #59 Aragorn
    3. Mai 2010

    Ich erlaube mir mal kurz die “Nasen-Logik” zu erläutern:

    erlaubt: Homöopathie ist doof
    nicht erlaubt: Homöopathen sind doof

    erlaubt: ein Mord ist eine Straftat und gehört bestraft
    nicht erlaubt: einen Mörder zu bestrafen

  60. #60 Katrin von der Bey
    3. Mai 2010

    Hallo cydonia,

    die Form scheint Ihnen wichtig zu sein.
    Sie finden ein kleines “l” bemerkenswert.
    Und halten das für “entlarvende Sprache”.

    Dann Achtung: einen “arroganten Spruch” gibt es nicht.
    Ein Spruch kann nicht arrogant sein.

    Sie lesen möglicherweise viel.
    Und doch nicht genug…
    Oder zu viel…

  61. #61 Nase hoch
    4. Mai 2010

    @Arargorn
    Gtz! Grandios kombiniert. Ich beneide diese Fähigkeit. 100% In die Sch*#$? greifen und stolz hochhalten. Das ist evolutionstechnisch der Höhepunkt oder?

  62. #62 cydonia
    4. Mai 2010

    Werte Katrin von der Bey,
    ihr mystisches Geraune beeindruckt mich nicht im Geringsten.
    Wissen Sie, Sprache ist lebendig, und richtet sich im allgemeinen nicht nach den Vorstellungen der Sprachwächter.
    Deswegen gibt es auch arrogante Sprüche, und natürlich überflüssige Kommentare…

  63. #63 cydonia
    4. Mai 2010

    Und Nase hoch, Sie sind genauso unglaubwürdig und unzuverlässig, wie ich dachte.
    Sie kündigen großspurig an, dass Sie abhauen, aber natürlich sind Sie immer noch da.
    Und zu sagen haben Sie immer noch nicht viel….
    Aber bitte, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

  64. #64 Nase hoch
    4. Mai 2010

    Fällt halt schwer soviel Unverstand, bzw. Unwollen hinzunehmen. Für mich ist das genau wie wohl für einige andere schon lange Zeitverschwendung. Sie, um das förmliche Sietzen anzunehmen, was immer dann verlangt wird wenn die Argumente ausgehen, sind genauso Immun gegenüber jeglichem Argument, wie ich dachte. Um nicht zu sagen dumm. Aber wie schon gesagt, gehe ich davon aus, dass das Methode ist. Irgendwann wird jeder die Schnauzu voll haben und wird unfreundlich. und dann kann man sich darauf stürzen. Eine gute Methode um um jegliche Diskussion herumzukommen, am Ende als der Gewinner und Rechthabende dazu stehen, und in der Gemeinschaft der Gleichgesinnten als Graf Grosskotz dazustehen und sich aufzuplustern.

  65. #65 Florian Freistetter
    4. Mai 2010

    @Alle: Können wir das jetzt beenden? Oder wollt ihr euch noch weiter beschimpfen?

  66. #66 GeMa
    4. Mai 2010

    ooch, wo es doch grad so schön tolllerant war 🙁

  67. #67 Fahnder
    4. Mai 2010

    Guuten Mooorgen !

    Einfach klasse !

    Es macht mir wieder einen Riesenspaß, in diesem Blog zu lesen. Ich werd dann mal in den älteren Blogs recherchieren und einen ausführlichen Kommentar vorbereiten.

    Vorher noch ne kurze Frage : Weil ich an Gott und Göttin glaube, verdiede ich keinen Respekt ? Hab ich das richtich verstanden ?

    VGKV

  68. #68 Florian Freistetter
    4. Mai 2010

    @Fahnder: “Weil ich an Gott und Göttin glaube, verdiede ich keinen Respekt ? Hab ich das richtich verstanden ? VGKV “

    Ja genau. Wir Atheisten hassen alle Gläubigen und wollen sie am liebsten am Scheiterhaufen verbrennen. Wir sind nämlich genauso Fanatiker und gläubig wie die Religiösen – aber uns fehlt die Moral, weswegen wir skrupellose Monster sind.

    Ich habs doch oben schon gesagt: es geht darum, dass Glauben nicht automatisch respektiert werden muss. Es ist durchaus erlaubt, das, was ein anderer glaubt, zu kritisieren oder gar blöd zu finden. Wer das mit “Weil ich an Gott glaube verdiene ich keinen Respekt” übersetzt, dem kann ich auch nicht helfen.

  69. #69 Katrin von der Bey
    4. Mai 2010

    @ cydonia,

    wenn Ihnen das schon mystisch vorkommt, soll mir das Beeindruckung genug sein.

    Im Allgemeinen. (Großes “A”)

    Sie messen mit zweierlei Maß – Sie denkender Teil der Menschheit.

    @ Florian
    Na denn, man liest sich.
    K.

  70. #70 Aragorn
    4. Mai 2010

    Sie kündigen großspurig an, dass Sie abhauen, aber natürlich sind Sie immer noch da.

    Genau. Keine 6 Minuten hat es gedauert bis “Nase hoch” sein Versprechen gebrochen hat. Das ist sozusagen Lügenrekord und kommt als Polstelle mit d(Schuft)/dt = extremal ins Guinessbuch der Rekorde.

    Die “Katrin von der Bey” hat ihr “mystisches Geraune” diesmal wenigstens auf wenige Sätze reduzieren können, und kommt eher positiv als “sprachloseste Mysterikerin” ins Guinessbuch.

    Und der nächste Kandidat ist der Fahnder. Der kündigt schonmal an, das sein “mystisches Geraune” sehr ausführlich werden soll. Aber mit RT-Oma Lope… hat er schwer zu übertreffende Konkurrenz im Nacken.

  71. #71 cydonia
    4. Mai 2010

    Ich denke, gepflegtes Sich-Beschimpfen-Lassen hat durchaus seinen Reiz.
    Und was soll man denn tun, wenn keine Argumente kommen? Ein bisschen Sticheln reicht dann oft schon, um bei manchen Leuten alle Höflichkeitsdämme brechen zu lassen, und das ist doch auch ganz nett anzusehen.
    Aber ja, zugegeben, die Beschimpfungen sind, wie so oft, nicht besonders originell und doch sehr erwartbar. Deswegen solls das jetzt auch wirklich gewesen sein.

  72. #72 Fahnder
    4. Mai 2010

    1. an Nase hoch

    Genau das, was Du schreibst, meine ich auch. Es ist wohl ein großer Unterschied, ob man sagt : ” Du bist blöd ” oder wenn man sagt : ” Deine Meinung ist blöd “. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich die Skeptiker nicht respektiere oder deren Meinung nicht akzeptiere.

    2. an Florian

    a) Ich bin nicht fanatisch. Oder weißt Du, welcher Religion ich angehöre ?
    b) Ich finde, der Glaube der AndersDenkenden muss respektiert werden. Wieviele Kriege sind entstanden, weil die Einen die Relgion der Anderen nicht respektiert haben ?
    c) Auf Deine Hilfe bin ich nicht angewiesen und lege ich auch keinen Wert drauf.

    3. an Aragorn

    Kannst Du Gedankenlesen ? Kennst Du mich ? *Ironieknopfaus*
    Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich “mystisches Geraune” von mir geben möchte. Denn das interessiert Euch ja gar nicht. Dieser Ausdruck entspricht auch nicht meinen Gedanken. Ich geb lieber so ein “astrologisches Geschwurbel” von mir. Was ich eigendlich wollte: nach beleidigenden Titulierungen recherchieren, die die Äußerungen von Nase hoch bestätigen werden.

    4. an die Allgemeinheit

    Ich kann nicht beweisen, dass es Gott und Göttin gibt.
    Is ja vielleicht nur eine Dysfunktion meines linken präfrontalen Cortexes.

    Ich kann nicht beweisen, das Astrologie funktioniert. Will ich auch gar nicht. Is viel zu anstrengend.

    Was könnte denn meine Intention sein, mir seit zwei Jahren diesen Blog und diese hunderte von Kommentare durchzulesen ? Ganz einfach : mich interessiere mich schlicht und einfach die Meinungen der Skeptiker zu “esoterischen” Themen. Punkt.

    VGKV

  73. #73 Florian Freistetter
    4. Mai 2010

    @Fahnder:

    zu a) Ich hab nicht behauptet das du ein Fanatiker bist
    zu b) “Ich finde, der Glaube der AndersDenkenden muss respektiert werden”

    Warum? Ernsthaft – warum muss ich gerade den Glauben von anderen Menschen respektieren. Warum muss ich nicht auch ihre politische Einstellung respektieren, ihren Lieblingsfußballlverein oder ihren Glauben, dass ihre Babies die schönsten von allen sind? Warum muss die Religion eine Sonderstellung einnehmen? Und vielleicht hast du ja auch ne andere Vorstellung von “Respekt”? Ich will dich ja nicht bekehren oder zu irgendwas zwingen. DIR will ich überhaupt nichts. Aber warum darf ich Religion nicht kritisieren? Warum darf ich Religion nicht blöd finden?

    zu c) Weisst du, ich wollte dir ja nur sagen, dass deine ursprüngliche Annahme (“”Weil ich an Gott und Göttin glaube, verdiede ich keinen Respekt ? Hab ich das richtich verstanden ? VGKV “) falsch ist. Sowas hat hier niemand gesagt. Reg dich doch nicht so auf… Es ist weder verboten noch schlimm wenn Leute Religion nicht super finden und das auch öffentlich sagen.

  74. #74 Wb
    4. Mai 2010

    Respekt kommt von respectare (lat. „zurücksehen“), im Deutschen hat man dann noch Rücksicht und Berücksichtigung. Wer Respekt wünscht, wünscht als Person oder als Träger bestimmter Überzeugungen berücksichtigt zu werden, er wünscht letztlich, was die Umsetzung betrifft rechtliche Regelungen, denn anders geht es ja nicht; das kann auch ins Strafrechtliche gehen und geht auch oft in diese Richtung, es kann aber auch “nur” Affirmative Action gemeint sein, also positive Diskriminierung.

    Offensichtlich alles nicht so supertöfte.

    In einigen Ländern liegt das aber durchaus im Trend, im wenig seligen deutschen GG ist bereits der Artikel 1 weiträumig so interpretierbar, internationale Menschenrechtsräte (bei der UN bspw., EU aber auch am Backen) bemühen sich in diese Richtung, “Hate Speech” ist hier das Thema, Blasphemieparagraphen spielen auch heute noch eine Rolle.
    Oft wird dann im Verfahren nicht der Inhalt einer Aussage geprüft, also ob die wahr ist, sondern ob man das Gesagte sagen darf oder nicht.

    Kurzum, so etwas ist antiaufklärerisch und nicht ungefährlich für moderne Gesellschaften aufgeklärter Bauart.

    Weil so eine Sache eben auch gut ausbaufähig ist…

    Mit freundlichen Grüßen
    Wb

    PS: Die Esoteriker sind hier aber noch das kleinste Problem.

  75. #75 Fahnder
    4. Mai 2010

    sorry für meine grammatichen Fehler. hab zu früh auf abdrücken geschickt…. eehhhm
    vgkv

  76. #76 MartinS
    5. Mai 2010

    @all
    @Florian
    Ich muss mich mich jetzt doch mal zu Wort melden.
    Ich bin neu hier, ich bin neugierig und ich bin nicht neunmalklug. Also seid bitte gnädig – ich bin noch lernfähig!
    Ich habe die Auseinandersetzung (eine Diskussion war es ja wohl weniger) hoffentlich aufmerksam genug verfolgt, um euch meinen Eindruck mit zu teilen:
    Bis zu Florian’s Antwort @ Fahnder von 16.59 war ich bezüglich des ‘Respekts’ unsicher wer denn nun ‘Recht’ hat.
    Respekt vor dem Gegenüber (als unbekannter Mensch / unbeschriebenes Blatt) UND Respekt vor seinem Glauben. So erscheint mir die Argumentation der ‘Respekt’-Vertreter zu laufen.

    Allerdings denke ich, dass der Trugschluss der ‘Ich-fordere-Respekt’-Fraktion darin besteht, dass ein ‘Gegenüber’ in dem Moment, in dem eine Meinung, ein ‘Glaube’ geäußert wird nicht mehr ein unbeschriebenes Blatt ist und der Gesprächspartner dann das Recht hat, seine eigene Meinung dazu zu äußern. Dabei kann naturlich auch ein: “Du spinnst!” oder “Klasse argumentiert!” oder sonst etwas herauskommen. Das ist nun mal das Risiko einer Auseinandersetzung.
    Ich meine, a priori ist ein Glaube keine Institution/ Eigenschaft, die Respekt erfordert – Respekt kann sich der Gläubige eher durch sein Handeln (u.a. durch seine Argumentation) verdienen.
    ‘Stumpfsinniges Beharren’ ist da eher kontraproduktiv und verdient als solches auch ‘ausgezeichnet’ zu werden!
    Wenn mein Vis-a-Vis MEINER Meinung nach, mit aller Inbrunst Mist erzählt, dann verliere ich nicht nur den Respekt vor seinem Glauben (halte ich immerhin für Mist!) sondern ich habe, ob seiner Unzugänglichkeit meiner Argumentation gegenüber, einfach kein Interesse mehr, mich mit ihn auseinander zu setzen (könnte man durchaus als ‘respektloses’ Verhalten meinerseits auslegen!).
    Wenn jemand ein Brett vor dem Kopf hat – sei es auch noch so schön aufgebrezelt mit Kreuzen, Mandalas, Traumfängern, Blitzen, Hämmern oder Om’s – was auch immer: OK, dann wende ich mich eben dem nächsten Gläubigen zu, der dann hoffentlich wenigstens ein paar ‘zweifelhafte’ Fäulnisstellen oder ‘Bereitschafts’-Öffnungen in selbigem hat.

    Ich denke, dass Florian dieses Dilemma schon lange vor mir durchschaut hat (Der ist ja auch Wissenschaftler!Pöhse!!), und ich bedanke mich bei euch Allen (@Florian, Bullet, Cydonia. S.S.T. et al) für euer Engagement, für herzhafte Lacher, für Denkanstöße (nicht nur neues Wissen), einfach für eine ‘Anlaufstelle’ für Wissenschaft UND soziologische/politische/gesellschaftskritische Aspekte.
    Bitte, entschuldigt die vielen Anführungszeichen, Großbuchstaben (ich wollte damit Hervorheben und nicht Schreien!) und Klammern(sic!).
    Ich bin ein ‘alter Sack (57)’ und dies ist mein ‘erstes Mal’!

    Halllooo!: In einem Blog/Forum!
    Wenn Ihr Tips, Ratschläge, Vorwürfe etc habt: Bitte, her damit!

    Was mich aber überhaupt dazu gebracht hat, mich in diesem ehrenwerten Forum zu outen, ist die folgende Site:
    http://unserekorruptewelt.wordpress.com/2009/12/13/bluebeam-projekt-der-vorgetauschte-messias/
    GLAUBEN darf nicht ungeprüft/unreflektiert respektiert werden!
    Habt ihr die Werbung auf der rechten Seite gesehen? Vom Inhalt ganz zu Schweigen.
    LGAA
    Martin

  77. #77 MartinS
    5. Mai 2010

    Habe ich leider in meiner vorherigen ‘Bemerkung’ vergessen:
    Zu einem großen Teil gehört mein Sermon eigentlich auch in die Rubrik “Was dürfen ScienceBlogger?” Ich meine, wegen Lob und so.

    Sollte Florian irgendwann einmal ein ‘Angebot’ von einer anderen ‘Institution’ erhalten (nicht CIA, NSA, BND (streicht den: DIE sind eh’ zu plöd!)), sollten wir eine Eingabe bei der NWO machen, dass er uns erhalten bleibt! (@Florian: Tut mir (nicht wirklich) leid!: Das ist das Kreuz des erfolgreichen Bloggers!).
    Du bist offensichtlich dazu verdammt, Trolle, Orks, Gläubige (siehe beide Worte vorher) auf zu klären! (auf zu klären: sind das nun drei Worte oder nur eines?)
    Martin

  78. #78 verquer
    5. Mai 2010

    @cydonia

    Besten Dank für den Link zu Reemtsas Ausführungen bzgl Respekt und Religiösität. Ich hab diesen Essay sehr genossen…

  79. #79 Christian
    7. Mai 2010

    der ultimative Esosong:

  80. #80 wunderlicher
    7. Mai 2010

    Ich habe, nachdem ich die Diskussion gelesen habe, en Verdacht, dass sich hier eine prinzipiellre und eine gradueller Diskurs vermischen. Florian hat es eher auf grundsätzliche Fragen nach Respekt u. ä abgesehen… in den allermeisten Punkten kann ich ihm, wie so oft, nur zustimmen und ich bin – nebenbei – auch der Meinung dass er zu den Sciencebloggern gehört, die jede Menge Geduld mit kruden Ansichten mitbringen… aber der Ausgangspunkt der ganzen Sache, war m. E. nach gar nicht eine prinzipielle Frage, sondern schlicht eine Frage des Tonfalles. Und Vizioons Ton war, gelinde gesagt, tatsächlich alles andere als nett. “Dass es vieles gibt, was über Ihren Verstand hinausgeht, glaube ich unbesehen.” IST eine Meinung, ja – es IST aber auch beleidigend – und man kann das auch anders formulieren ohne inhaltlich Abstriche machen zu müssen. Indem man zB weniger auf die Person (“über Ihren Verstand”) und mehr auf den Inhalt zielt. Wenn Vizioon gern den Zyniker gibt – OK, kein Problem. Aber jenseits aller Trolligkeiten, die hier aus der ESO-Ecke kamen, lädt man mit solchen Kommentaren nicht gerade zu einer aufgeklärten Diskussion ein und überzeugen kann ich so ganz sicher niemanden… und das sollte doch eigentlich unser Ziel sein, oder? Den esoterischen Welterklärungsmodellen aufgeklärte Ätiologien gegenüberstellen und diese überzeugend darstellen. Mit Leuten wie Psychic-SEO geht das vielleicht noch – aber nicht in diesem Ton. Je öfter wir, als Anhänger empirisch-rationaler Erklärungsmodelle, uns solchen Tons befleißigen, desto öfter werden die guten alten Vorurteile vom arroganten Wissenschaftler, der in seinem Elfenbeinturm herumgammelt und Frankensteins (oder noch schlimmer Gene, Stammzellen, Proteine, Quarks whatever) erforscht wiede herausgekramt. Ich will auch nicht mit den hardcore-Scientologen -Zeugen Jehovas -Astrojüngern… diskutieren müssen; ich will aber einen Zugang zu denjenigen gewinnen, die Zweifel an der wissenschaftlichen Weltsicht haben, die verunsichert und ängstlich sind, um ihnen klar zu machen, dass Wissenschaft absolut nichts ist, wovor man Angst zu haben braucht…

  81. #81 Thomas J
    7. Mai 2010

    @Christian

    Da gibts Besseres 🙂 http://www.youtube.com/watch?v=ZTjyRu88PRE

  82. #82 Zauberer Pascal
    9. August 2012

    Aber ja, was denn sonst. Esotherik im SEO-Bereich. Man gönnt sich ja sonst nichts. Nun, ich glaube der Betreiber dieser Website nimmt sich damit selbst auf die Schippe und ein grosser Teil der SEO-Szene ebenfall, welche manchmal auch etwas an das “Kristallkugel-Lesen” erinnert. ( Anwesende selbstverständlich ausgeschlossen) Da in diesem Blog sehr viel Ironie verpackt ist, ist mir das Ganze eigentlich schon wieder symphatisch.
    Klar, habe ich dort auch einen kleinen Kommentar mit spitzer Feder hinterlassen. Nur den “Dofollow” hat auch diese Esotherikseite bisher dort noch nicht geschafft. (smile)