i-f1dc05d7670f11ecbb77ae54625c836a-Piraten_Auf_Dem_Mond_2-thumb-180x144.jpg

Nach dem gestrigen Sieg beim Eurovision Song Contest sind Satelliten natĂŒrlich das Thema das Tages 😉 Dazu passt auch gut ein FundstĂŒck aus dem Internet (Danke an @AndreasSchepers): bei der Piratenpartei möchte man einen eigenen Satelliten ins All schicken.

Ok – momentan ist es eher der Vorschlag eines Piraten und kein offizieller Parteivorschlag (Als ich das letzte Mal nachgefragt hatte, hatte die Piratenpartei noch keinen Standpunkt zur Raumfahrt). Aber da der Initiator dieses Projekts, Arne Hattendorf, um Kommentare und Verbreitung gebeten hat, komme ich dem natĂŒrlich gerne nach. Auch wenn meine Kommentare vielleicht nicht wirklich optimistisch sein werden…

Die Projektbeschreibung ist momentan noch relativ kurz:

“Nichts anderes, als der Plan einen Sponsor zu suchen um einen Piratensatelliten in eine geostationĂ€re Umlaufbahn zu schießen (möglichst NatĂŒrliche Person nicht zu einer extremistischen Vereinigung gehörend). Juristische Person nur, wenn kein Interessenkonflikt entsteht.

Update: Muss nicht geostationĂ€r sein. Satelliten auf einer nicht geostationĂ€ren Umlaufbahn könnten meilen billiger zu bekommen sein. Hauptsache es fĂ€llt nicht runter.”

Also “private” Satelliten gibt es natĂŒrlich schon lange. Nicht alles was im Orbit rumschwirrt gehört Regierungsorganisationen. NatĂŒrlich haben auch sehr viele Firmen Bedarf an Satelliten und mit genĂŒgend Geld kann sich jeder den Transport ins All kaufen. Und man muss nichtmal unbedingt seinen eigenen Satelliten konstruieren – auch die kann man in Zukunft wohl schon zumindest teilweise fertig kaufen. Ich habe vor einiger Zeit ĂŒber die Interorbital Systems berichetet, bei denen man Minisatelliten kaufen kann, Start ins inklusive. Die sind zwei Kilogramm schwer und sollen etwa 8000 Dollar kosten. Sie lassen sich dann nach belieben ausrĂŒsten und modifizieren. Sich einen eigenen Satelliten zu kaufen ist also durchaus keine allzu große Utopie.

Aber ich habe leider nicht wirklich ne Ahnung, was die Piraten sich hier vorstellen. Das fĂ€ngt schon mal mit der Verwirrung in Sachen Umlaufbahn an. Es macht tatsĂ€chlich einen gewaltigen Unterschied, ob man einen Satelliten in eine geostationĂ€re Bahn in knapp 36000 Kilometer Höhe bringt oder nur ein Objekt in einem nahen Erdorbit von ein paar hundert Kilometern (dort wo sich zum Beispiel auch die ISS rumtreibt) platzieren will. Wenn man hauptsĂ€chlich Bilder der ErdoberflĂ€che mit vielen Details machen will, dann darf der Satellit nicht zu hoch oben sein. Je nĂ€her der Satellit allerdings an der ErdoberflĂ€che ist, desto kĂŒrzer ist seine Lebensdauer (auch in ein paar hundert Kilometer Höhe ist noch genug AtmosphĂ€re um den Satelliten abzubremsen und so langsam absĂŒrzen zu lassen). Spionagesatelliten leben oft nur einige Jahre oder gar einige Monate lang.

i-b12cea36377eb5c755690baaf77d5c6f-Satlifetimerp-thumb-500x308.png

Lebensdauer von Satelliten in AbhÀngigkeit der Höhe (Bild: Dantor, CC-BY-SA 2.5)

Da ist es nur vernĂŒnftig, dass man sich bei den Piraten auch die Frage “Was können wir eigentlich mit einem Satelliten anfangen?” stellt. Weniger gut ist dafĂŒr die Antwort:

“Keine Ahnung (Dies ist das abenteuer des Raumschiff Enterprise …) ich warte auf Eure Ideen.”

Bevor man nicht wirklich genau weiß, was man mit einem Satelliten anfangen kann, braucht man gar nicht erst weiter zu planen. Vom Einsatzzweck hĂ€ngt so gut wie alles weitere ab… Man könnte ja meinen, dass die Sache mit dem Piratensatelliten vielleicht eh nicht wirklich ernst gemeint ist – aber dem scheint nicht so zu sein:

“Du glaubst doch nicht im Ernst, dass das funktioniert, oder?

Doch. Nerdiness + Coolness = das könnte wirklich funktionieren – meinen auch die Anderen. “

Hmm… na mal sehen. Auch sonst scheint man sich hier ein paar falsche Vorstellungen von der Raumfahrt zu machen. Auf die Frage “Was ist an dem Satellit piratig?” lautet die Antwort:

“Er ist Orange. Er ist unkontrollierbar – jedenfalls mit normalen staatlichen Mitteln. Er ist frei.”

Der (erdnahe) Weltraum ist nicht der wilde Westen. Auch dort kann man nicht einfach machen was man will. Auch hier gibt es Regeln und Gesetze – Ali von zoon politikon hat das schön zusammengefasst. Und apropos Kontrolle: Wenn man mit dem Ding im All irgendwas anfangen will, dann braucht man auch irgendeine Art der Bodenstation. Die muss man im Projekt natĂŒrlich auch einplanen. Will man da vorhandenen Möglichkeiten nutzen? Staatliche oder private? Baut man sich selbst was?

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (42)

  1. #1 Kranker Pfleger
    30. Mai 2010

    Und die Hymne zum Satelliten kommt von Lena?

  2. #2 Teo
    30. Mai 2010

    So wie ich das sehe, haben sie doch schon einen Verwendungszweck: Werbung. Wenn man Heissluftballons und Zeppeline zu Werbezwecken einsetzen kann, wieso dann nicht auch Satelliten? Gut, das Ding wird bei der Planung höchstens ein fliegender Metallklotz, aber solange das Piratenlogo drauf ist…

  3. #3 Florian Freistetter
    30. Mai 2010

    @Teo: “Wenn man Heissluftballons und Zeppeline zu Werbezwecken einsetzen kann, wieso dann nicht auch Satelliten? Gut, das Ding wird bei der Planung höchstens ein fliegender Metallklotz, aber solange das Piratenlogo drauf ist… “

    Naja – die Zielgruppe können dann aber höchstens die ISS-Astronauten sein -und selbst da ist es unwahrscheinlich das die das Ding jemals zu Gesicht bekommen. Im Gegensatz zu Ballons und Zeppelinen sind die Satelliten halt leider im All, wo sie niemand sieht; was fĂŒr Werbezwecke eher schlecht ist…

  4. #4 Michel
    30. Mai 2010

    Ein Pirat schlĂ€gt in nem Wiki was absurdes vor und dafĂŒr machst du dir die MĂŒhe eines Blogeintrages? Vielleicht sollte ich in das Wiki schreiben, dass der Bundestag 2069 zum 100-jĂ€hrigen von Apollo 11 auf dem Mond stattfinden soll. Bekomme ich dann auch so viel Aufmerksamkeit?

  5. #5 Feanor
    30. Mai 2010

    Ich habe diesen Vorschlag vorhin auf einer Piraten-Mailingliste erhalten. Ich denke allein die Idee einfach mal einen Haufen Geld fĂŒr irgendeinen Blödsinn rauszublasen – Hauptsache das gibt Publicity – fĂŒr absolut kontraproduktiv. Denn ich dachte eigentlich wir Piraten wollten fĂŒr unsere Inhalte und nicht fĂŒr unsere “Coolness” werben. Dieses Spassparteien-Image dient nicht gerade dazu unsere Argumente in Hinsicht Netzsperren, und Urheberrechtsproblematik in einem angemessenen Licht darzustellen.
    Wenn wir das Geld schon zu VerfĂŒgung _hĂ€tten_ ich wĂŒrde es den Part-Time Scientists oder C-Base Open Moon zur VerfĂŒgung stellen. Vielleicht setzen sie ja unser Logo auf ihre Web-Seite bzw. blenden es im HDTV-Stream vom Mond ein – so sie erfolgreich sind.

  6. #6 wehrend
    30. Mai 2010

    Ich war – untertrieben gesagt – ziemlich verdutzt, als ich die Mail heute frĂŒh las.
    Von mir aus kann der Projektinitiator dies gerne versuchen, sofern er Freigabe vom Bundesvorstand erhĂ€lt. ich kann mir jedoch auch nicht vorstellen, dass das annĂ€hrend funktionieren kann. Die Art und Weise der “Planung” ist schon kein Pragmatismus mehr sondern schlicht NaivitĂ€t.
    Na, ich lasse mich mal ĂŒberraschen…

  7. #7 Florian Freistetter
    30. Mai 2010

    @Michel: “Ein Pirat schlĂ€gt in nem Wiki was absurdes vor und dafĂŒr machst du dir die MĂŒhe eines Blogeintrages? “

    Ja. Ist das verboten? In meinem Blog schreibe ich ĂŒber die Dinge, die ich interessant finde. Und wenn jemand vorschlĂ€gt, im Namen einer politischen Partei einen privaten Satelliten zu starten, dann finde ich das interessant. Das andere das nicht tun, ist mir klar. Aber deswegen kann ich trotzdem darĂŒber schreiben (http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/04/was-durfen-scienceblogger.php)

  8. #8 Q.z.
    30. Mai 2010

    Seit der Sache mit Tauss ist die Piratenpartei fĂŒr mich ein einziger Scherbenhaufen. Momentan regiert da pure NaivitĂ€t. Das mal nebenbei, wenn auch latent OT.

  9. #9 Sleeksorrow
    30. Mai 2010

    Hi Florian! Find Deinen Artikel angenehm, keine Polemik, sachliche EinschÀtzungen, und gute Tipps, woran sowas haken könnte.

    Ich denke, man kann jetzt mal abwarten, ob da sinnvolle Einsatzzwecke dafĂŒr gefunden werden oder wenn nicht, ob das eine selbstreferenzierende PR Aktion bleiben kann und ob sich dann fĂŒr eins der Ergebnisse ein Sponsor interessiert.

    Deine KausalitĂ€tskette kann ich gut nachvollziehen: Erst Einsatzzweck, dann alle weitere Planung. Und wer findet, daß die Idee absurd und ziellos ist, der kann ja in Ruhe abwarten, denn in dem Fall kommen keine Ideen, damit kommt kein Sponsor und das ganze findet eh nicht statt.

    Manche unserer Piraten brĂ€uchten den objektiven Standpunkt wie Florian hier 🙂

  10. #10 Bernd
    30. Mai 2010

    Nuja, dieser Vorschlag kommt nicht von “den Piraten”, sondern von einem Einzelnen mit Wiki-Account und sehr naiven Vorstellungen von Raumfahrt. Auf der Mailingliste ist er schon recht fundiert abgeschossen worden. 🙂

    Da du da oben mehrfach von “die Piraten” schreibst, möchte ich das doch nicht ganz unwiedersprochen stehen lassen.

    Ja, auch unter Piraten gibt es Leute, die sich mit sowas auskennen…

  11. #11 Big Arne
    30. Mai 2010

    Hallo Florian,

    Danke fĂŒr den Artikel. Möglicherweise kann man das Angenehme mit dem NĂŒtzlichen verknĂŒpfen und ein existierendes Projekt, das den Zielen oder Idealen der Piraten nahesteht und an Finanzierungsmangel leidet unterstĂŒtzen.

    Das hĂ€tte den Charme, dass ein Nutzen schon von Haus aus vorhanden ist. So könnte man – wenn es denn tatsĂ€chlich einen Sponsor gibt – gleichzeitig ein sinniges Projekt fördern und wĂŒrde vermutlich trotzdem noch etwas von der Publicity abbekommen.

    Gruß
    Arne

    p.s.: Einen Kommentar zu meiner Idee fÀnde ich klasse.

  12. #12 Sleeksorrow
    30. Mai 2010

    @Bernd naja, das war doch schon imemr so. “Die Piraten wollen den Iran bombardieren” usw usf. Wir haben das Problem, daß bei uns mit unserer Transparenz jede Kommunikation gleich eine Publikation ist, die jeder einsehen kann.

    Die Menschen in Deutschland sind das nicht gewohnt, denn normalerweise wird das, was Parteien von sich geben, durch 3 Kommissionen und 5 PR-Berater-Zensorenteams gefiltert (Ausnahmen gibts natĂŒrlich hehe) und daher habe ich das Problem so zĂ€hneknirschend akzeptiert, daß unsere Kommunikation nach außen oft aussieht wie Parteimeinung. Das ist blöd, manchmal schlecht, und kann tödlich sein, aber ich werfe das Florian nicht vor, das ist menschliche Gewohnheit.

  13. #13 andi
    30. Mai 2010

    Das wiki steht jedem offen. Und da hat jetzt ein vermeintlicher Pirat Blödsinn geschrieben. Beachtlich was fĂŒr eine Aufwand du dir machst, um uns in Misskredit zu bringen. Schade :/

  14. #14 Johannes MĂŒller
    30. Mai 2010

    Interessanter Artikel mit vielen HintergrĂŒnden. Ich fĂ€nds nur schön, wenn du nicht immer von den Piraten schreiben wĂŒrdest. Wie du im EIngangsteil erwĂ€hnst, ist das die Idee eines einzelnen (von etwas ĂŒber 12000). In wie weit er RĂŒckhalt bekommen wird, ist noch nicht klar und sicher, von daher fĂŒhle ich mich von “die Piraten” auch angesprochen. Jedoch finde ich die Idee nicht nur unausgegoren sondern kompletten Unsinn, und werde drum nicht gern mit dem Ideen-haber in einen Topf geworfen 🙂

    Johannes

  15. #15 Big Arne
    30. Mai 2010

    @Sleeksorrow irgendwer war ĂŒber den “Blödsinn” so verĂ€rgert, dass er die Wikiseite mal eben plattgemacht hat :o( und ich bin wenig begeistert, dass Du mich mit dem Bundesblogger in einen Topf wirfst aber was solls.

    Es ist eine Idee, ich suche Kontakte zu einem Sponsor. Möglicherweise, um damit dann doch ein existierendes Projekt zu unterstĂŒtzen. Und – klar ist die Idee unausgegoren, ich bin kein Astrospezialist. Was aus der Idee wird, muss man eben sehen. Schritt eins muss auf jeden Fall der Sponsor sein, sonst ist viel Arbeit zum Teufel.

    However, ich hatte den Plan einen Satelliten ins All zu schießen, mit Geld, das sonst irgendwo verrotten wĂŒrde. Mir ist nicht klar, was daran so schlimm ist.

    Gruß
    Arne

  16. #16 Jan Schejbal
    30. Mai 2010

    Ich möchte dann mal (als Pirat) die Gelegenheit hier nutzen und darauf hinweisen, dass nicht alle Piraten (lies: ich hab außer dem der die Idee hatte noch keinen gesehen) diese Idee so toll finden, eher im Gegenteil.

  17. #17 Ulrich
    30. Mai 2010

    Welche Relevanz hat das denn, wenn irgendein Dödel in einer absurden Weise von einem Satelliten phantasiert? Ist das hier angewandter Sophismus?

  18. #18 Big Arne
    30. Mai 2010

    @Jan wenn Du es wissen willst, es drittelt sich ungefÀhr. Ein Drittel, die das prinzipiell ablehnen, ein Drittel, die praktische Probleme sehen und ein drittel, das die Sache eher gut findet.

    Mit der Quote wĂ€re ich auf jedem Fall im oberen Drittel der BPT AntrĂ€ge. Und meins ist nur eine Idee und die Bitte un unterstĂŒtzung mit Kontakten und/oder anderen Ideen.

    Gruß
    Arne

  19. #19 Senficon
    30. Mai 2010

    Danke fĂŒr diese wirklich konstruktive Kritik! UnterstĂŒtzung bestehender Projekte finde ich ebenfalls viel sinnvoller, als auf Teufel komm raus und ohne ExpertenunterstĂŒtzung etwas eigenes aufziehen zu wollen. Open Moon ist ja schon seit einer Weile in Arbeit – ist das ein zukunftsfĂ€higes Projekt?

  20. #20 christoph
    30. Mai 2010

    Denkst Du wirklich Parteien werden wegen Coolness gewÀhlt? Richtig geil wÀre doch eine eigene bemannte Raumstation oder eine Parteizentrale der Piraten auf dem Mond.
    Es gibt deutlich coolere Dinge. Streng Dich doch mal an.
    Sonst kommt noch ne andere Partei und macht was cooleres, dann wird die bestimmt von allen gewÀhlt und nicht ihr.
    Ich denke Inhalte und Parteiprogramme sind eher zweitrangig fĂŒr die WĂ€hler. Hauptsache Nerdig und cool…….das macht Sinn.

    @Florian: Sehr schönes(r)? Blog, gut zu lesen, sehr informativ und die Disskusionskultur immer sachlich. Zum GlĂŒck hab ich es nun auch gefunden :).

  21. #21 Redfox
    30. Mai 2010

    @Q.z.

    Die Episode “Tauss” ist wohl vorĂŒber:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/tauss-ist-raus/

  22. #22 Big Arne
    30. Mai 2010

    @Florian hier geht es ja teilweise fast so ab, wie in unseren Speedhating Tools (auch Mailinglisten genannt). Trotzdem Danke fĂŒr den Artikel und vor allem Interesse fĂŒr meine Idee. In einer Sache muss ich einigen der Schreiber aber recht geben: Das Projekt Piratensatellit ist bis jetzt völlig unasugegoren und eine Idee von 7 Piraten, die meinen, dass es theoretisch funktionieren könnte. Es ist Meilen entfernt von “Die Piraten” und ich bin nicht einmal in irgendeinem Vorstand.

    Gruß
    (Big) Arne

  23. #23 Big Arne
    30. Mai 2010

    @FlorianDanke fĂŒr den Artikel und vor allem Interesse fĂŒr unsere Idee. In einer Sache muss ich einigen der Schreiber aber recht geben: Das Projekt Piratensatellit ist bis jetzt völlig unasugegoren und eine Idee von 7 Piraten, die meinen, dass es theoretisch funktionieren könnte. Es ist Meilen entfernt von “Die Piraten” und ich bin nicht einmal in irgendeinem Vorstand.

    Gruß
    (Big) Arne

  24. #24 1000Sunny
    31. Mai 2010

    Als Verwendung wĂ€re doch ein Weltraumaufzug ganz nĂŒtzlich. Soll ja mittlerweile möglich sein und die Benutzung wĂŒrde vielleicht sogar Geld abwerfen.
    Oder?

  25. #25 christoph
    31. Mai 2010

    Vermutlich machen die Piraten aber genau wegen solchen unausgegorenen Projekten, den Eindruck, die ganze Partei ist unausgegoren.

    Ihr habt sicher Potenzial aber werdet euch doch selber erst mal klar und einig, ĂŒber eure Ziele. Wenn ihr dann nicht mit jeder 7 Mann Idee direkt an die Öffentlichkeit geht, sogar ohne zu wissen wozu sie gut sein kann, dann nehme euch evtl. auch mehr Menschen ernst.
    Purer Aktionismus ist keine Politik.

    Und wieso zum Teufel, sollte ein Satellit i.w. cool sein fĂŒr eine Partei? Ich sehe da echt keinen Zsammenhang oder Sinn.

  26. #26 christoph
    31. Mai 2010

    Vermutlich machen die Piraten aber genau wegen solchen unausgegorenen Projekten, den Eindruck, die ganze Partei ist unausgegoren.

    Ihr habt sicher Potenzial aber werdet euch doch selber erst mal klar und einig, ĂŒber eure Ziele. Wenn ihr dann nicht mit jeder 7 Mann Idee direkt an die Öffentlichkeit geht, sogar ohne zu wissen wozu sie gut sein kann, dann nehme euch evtl. auch mehr Menschen ernst.
    Purer Aktionismus ist keine Politik.

    Und wieso zum Teufel, sollte ein Satellit i.w. cool sein fĂŒr eine Partei? Ich sehe da echt keinen Zsammenhang oder Sinn.

  27. #27 Redfox
    31. Mai 2010

    1000Sunny·
    31.05.10 · 00:05 Uhr

    Als Verwendung wĂ€re doch ein Weltraumaufzug ganz nĂŒtzlich. Soll ja mittlerweile möglich sein und die Benutzung wĂŒrde vielleicht sogar Geld abwerfen.
    Oder?

    Nein, weder Material, noch Konstrukion, noch die Antriebstechnik sind auch nur Theoretisch machbar.

  28. #28 Gondlir
    31. Mai 2010

    Da ist es nur vernĂŒnftig, dass man sich bei den Piraten auch die Frage “Was können wir eigentlich mit einer Partei anfangen?” stellt. Weniger gut ist dafĂŒr die Antwort:

    “Keine Ahnung (Dies ist das abenteuer des Raumschiff Enterprise …) ich warte auf Eure Ideen.”

    Bevor man nicht wirklich genau weiß, was man mit einer Partei anfangen kann, braucht man gar nicht erst weiter zu planen. Vom Einsatzzweck hĂ€ngt so gut wie alles weitere ab… Man könnte ja meinen, dass die Sache mit der Piratenpartei vielleicht eh nicht wirklich ernst gemeint ist – aber dem scheint nicht so zu sein:

    “Du glaubst doch nicht im Ernst, dass das funktioniert, oder?

    Doch. Nerdiness + Coolness = das könnte wirklich funktionieren – meinen auch die Anderen. ”

    Ja, genauso muß es wohl gewesen sein, als die Piratenpartei gegrĂŒndet wurde… 😀

  29. #29 SD
    31. Mai 2010

    Ich finde die Idee prima und bin ein wenig schockiert darĂŒber wieviele Spießer sich bereits in meiner Partei eingefunden haben.

    Übrigens toller und konstruktiver Artikel hier. Me likey, would click again.

    PS:
    Sowas wie “An die Öffentlichkeit gehen” gibt’s bei uns mehr oder weniger gar nicht, höchstens vielleicht durch Pressemitteilungen. Wiki und Mailinglisten sind von der ersten wagen Grundidee an öffentlich und es ist durchaus gewollt, dass die dortigen Inhalte ihren Weg auch in externe Plattformen wie z.B. Twitter oder eigentlich die gesamte BlogosphĂ€re finden. Konstruktives Feedback, Zuspruch oder vernichtende Kritik sind der Rohstoff mit dem wir in jeder Phase versuchen besser zu werden. It’s not a bug, it’s a feature.

  30. #30 NineBerry
    31. Mai 2010

    WĂ€re ein Weltraumlift nicht viel cooler und nĂŒtzlicher?

  31. #31 Teryx
    31. Mai 2010

    Ein Piratensatellit? VerrĂŒckte Idee! Aber genau das gefĂ€llt mir daran 🙂 Nicht nur vom Gegenstand her ist es erfrischend “lena-like”, auch von der locker-zwanglosen Herangehensweise passt es zu ihr. Und der Dialog “Was ist an dem Satellit piratig?” “Er ist Orange” ist ja wohl mal nichts Geringeres als grandios zu nennen *fg*

    Ernsthaft: Als Science-Fiction-Fan stehe ich solchen “Spinnereien” naturgemĂ€ĂŸ aufgeschlossener gegenĂŒber, doch auch wer einen anderen Genre-Geschmack aufweist, sollte sich ein wenig in Demut ĂŒben. Denn wenn ich sehe, wie einige selbsternannte Piraten gierig-nervös nach WĂ€hlerstimmen lechzen und alles Nichtgeschliffene verteufeln, so erkenne ich darin weit mehr GrĂ¶ĂŸenwahn als in Ideen wie dieser.

    Auf jeden Fall finde ich es herrlich, wie dieser Gedanke hier ernsthaft analysiert wird. Klar ist das kein ausgereiftes Projekt “der Piraten”, es ist ja noch nicht einmal mehr als eine 27 Stunden alte persönliche Wiki-Seite. Das könnte in dem Artikel in der Tat stĂ€rker herausgestellt werden, denn derzeit liest er sich abgesehen von Anfang und Ende tatsĂ€chlich so, als sei das ein ernstgemeintes Fernziel der Partei. Davon abgesehen ist der Beitrag aber einfach mal witzig und lehrreich 🙂

  32. #32 Stefan Hambach
    31. Mai 2010

    Die SPINNEN die Piraten!

  33. #33 Florian Freistetter
    31. Mai 2010

    @Andi: “Beachtlich was fĂŒr eine Aufwand du dir machst, um uns in Misskredit zu bringen”

    Hu – wo bitte bringe ich die Piraten in Misskredit? Eines eurer Mitglieder hat eine Idee veröffentlicht und um Kommentare gebeten. Das hab ich gemacht. Wo ist das Problem

    @Alle: Ja, ich weiß: es war nur einer und nicht die Partei. Steht auch in meinem Artikel; mehrmals. Ich habe auch mehrmals “die Piraten” geschrieben. Weils – zumindest laut dem Artikel im wiki – nicht nur einer ist, der diese Idee umsetzen möchte sondern ein paar. Vielleicht hĂ€tte ich immer “ein paar Piraten” schreiben sollen. Aber wie gesagt: bei SĂ€tzen wie “Ok – momentan ist es eher der Vorschlag eines Piraten und kein offizieller Parteivorschlag” und “Wie auch immer – ich bin mal gespannt, ob die Sache mit dem Piratensatelliten nur eine krude Idee eines einzelnen bleibt oder ob die Piratenpartei wirklich ernsthafte Raumfahrtambitionen entwickelt” sollte jeder aufmerksame Leser wissen, dass es sich NICHT um eine offizielle Parteiaktion handelt und das mir das durchaus klar ist.

    Wenn ihr nicht wollt, dass einzelne mit ihren Einzelmeinungen das öffentliche Bild der Partei (mit)beeinflussen, dann mĂŒsst ihr halt auch dafĂŒr sorgen, dass solche Sachen nicht unter dem Logo der Piratenpartei veröffentlicht werden. Ich finde die Transparenz gut – aber das ist euer Problem, nicht meins. Und ich fĂ€nds toll, wenn wir hier nicht ĂŒber die interne Kommunikationsstruktur der Piraten diskutieren sondern ĂŒber Satelliten…

    @Ulrich: “Welche Relevanz hat das denn, wenn irgendein Dödel in einer absurden Weise von einem Satelliten phantasiert?”

    Ich habs schon weiter oben geschrieben: ich finde es interessant. Also schreibe ich darĂŒber in meinem Blog. Ich bin nicht ARD oder ZDF oder SZ oder FAZ. Ich bin kein Nachrichtenmedium sondern schreibe ein Blog und da kommt alles rein, was ich interessant finde. Wo ist das Problem?

    @NineBerry: “WĂ€re ein Weltraumlift nicht viel cooler und nĂŒtzlicher?”

    Absolut! Aber so ein Lift ist technisch momentan am Ă€ußersten Rand des machbaren bzw. sogar noch außerhalb sodaß da noch jede Menge harte Forschung gemacht werden muss. Und dann ist das ganze ENORM teuer und komplex. Da mĂŒssen sehr viele LĂ€nder sehr viel Geld investieren – irgendwelche privaten Sponsoren können das nicht stemmen. Und dauerts wahrscheinlich noch ein paar Jahrzehnte bis das Ding fertig ist…

  34. #34 Sleeksorrow
    31. Mai 2010

    @ Big Arne· 30.05.10 · 23:07 Uhr

    In keiner Weise wollte ich Dich mit dem Mann vergleichen, der diesen genannten Vorschlag geĂ€ußert hatte. Auch wollte ich Deine Idee in keiner Weise mit der genannten Idee vergleichen. Meine Intention war lediglich ein anderes Beispiel zu nennen, bei der eine private Einzelmeinung von außen als Parteimeinung aufgefasst worden ist.

    Von sĂ€mtlichen anderen Interpretationsmöglichkeiten distanziere ich mich strikt und entschuldige mich fĂŒr das MissverstĂ€ndnispotential.

  35. #35 nihil jie
    31. Mai 2010

    ist doch sonnenklar… wo zu braucht die piratenpartei einen sateliten ? die partei braucht ein instrument um sich zu koordinieren… und das auch gleich vom all aus 🙂 alter verwalter… das nenne ich einen vortschritt… geraden zu technokratisch 😉

  36. #36 Annette Pohlke
    31. Mai 2010

    Super Artikel!

    Ich freue mich, durch eine “krude Idee” der Piratenpartei ĂŒber Dein Blog und damit Deine interessanten Infos zum Thema “freie Raumfahrt” gestolpert zu sein.

    Wer sagt hier noch ein Satelit hat keinen Wert fĂŒr die Publicity? 🙂

  37. #37 Alex
    31. Mai 2010

    Ein Relaysender fĂŒr Internetnutzer in Iran, zum Beispiel? Es gibt ja Amateurfunker, die Transponder an Bord der ISS sowie ihren eigenen Satellit (AMSAT) benutzen.

  38. #38 CCS
    31. Mai 2010

    Ein wenig OT: Warum ist da denn ein Knick in der Kurve, die die Lebenszeit von Satelliten in AbhÀngigkeit zur Höhe angibt?

  39. #39 Sleeksorrow
    31. Mai 2010

    @CCS: Ich vermute das hÀngt mit dem Druck- und Dichteverhalten der ThermosphÀre in deren obersten Schichten zusammen bei ca 500km

    “Im oberen Teil der ThermosphĂ€re folgt der Druck dabei grob einer Exponentialfunktion die sich aus der Barometrischen Höhenformel ergibt.”
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Thermosph%C3%A4re#Druck

  40. #40 marco
    31. Mai 2010

    Kurze Anmerkung zum Thema Verweildauer und WeltraummĂŒll:
    Die neuen CubeSat Standarts sehen vor, dass der Satellit nach 25 Jahren wieder unten sein muss. Das muss man vor dem Start nachweisen, sonst wirds nichts mit dem Slot.
    Das ist gar nicht so einfach besonders da die meisten Launches auf einen polaren Orbit mit 400 bis 600km gehen.
    Und so einen Drag-Chute oder ein Antriebssystem entwickelt man nicht mal ebend in zwei Jahren.

  41. #41 towarisch
    1. Juni 2010

    @michel:

    “Ein Pirat schlĂ€gt in nem Wiki was absurdes vor und dafĂŒr machst du dir die MĂŒhe eines Blogeintrages?”

    Florian kann nachts nicht schlafen, wenn er tagsueber nicht mindestens fuenf Blogbeitraege geschrieben hat. Da kann man nicht so waehlerisch sein…

  42. #42 Florian Freistetter
    1. Juni 2010

    @towarisch: Aber egal wie unwichtig meine BeitrĂ€ge angeblich sind – du kannst anscheinend nicht umhin, deinen Senf dazu zu geben…