Es ist einfach immer wieder schön mitanzusehen, wenn sich religiöse Fundamentalisten öffentlich lächerlich machen… Diesmal sind zur Abwechslung mal die Kreationisten aus dem islamischen Lager dran (die aber genauso bescheuert sind wie ihre christlichen Kollegen). Der Unsinn des Harun Yahya (der auch schon mal nen Angelköder als “Beleg” gegen die Evolution präsentier) sollte vor einigen Tagen auch in Zürich präsentiert werden. Diesen Quatsch wollten etwa 70 Zuhörer nicht unwidersprochen hinnehmen und haben im Zuge eines Flashmobs geschlossen den Vortragssaal verlassen:


Was sagt der Vortragende, Oktar Babuna, da am Ende? “This is very anti-democratic”?? Ja klar – wenn man Kreationisten nicht zuhören will und einfach so abhaut, dann ist das ja fast schon Zensur und ein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit. Wie soll man denn seine Meinung verbreiten können, wenn einem das Publikum wegläuft 😉

Warum kann man nicht einfach die christlichen und die muslimischen Kreationisten miteinander diskutieren lassen? Da können sie dann den jeweils anderen als Ketzer beschimpfen und darüber streiten, wieviele Tiere nun wirklich auf der Arche waren – und der vernünftige Rest der Welt hat endlich Ruhe…


Kommentare (15)

  1. #1 Andreas Heimann
    31. Mai 2010

    Sehr schöne Aktion. Zu den Kreationisten sollte man dann noch die ganzen Esoteriker schicken, dann wird das noch viel interessanter 😉

  2. #2 nihil jie
    31. Mai 2010

    …. wieviele Tiere nun wirklich auf der Arche waren….

    *lach
    aber selbst dann könnte ich sie nicht in ruhe lassen 🙂 ich würde das gerüchjt verbreiten dass zb. frösche nicht auf der arche waren… sie schwammen neben her
    *tztz

  3. #3 rolak
    31. Mai 2010

    hehe – oder ob es Einheitskabinen gab, vom Brontosaurus bis runter zum Grippe-Virus 🙂

  4. #4 S.S.T.
    31. Mai 2010

    @nihil jie

    Es ist ja sowieso erstaunlich, dass Fische, Wale und andere Wasserbewohner nach der Sintflut nicht die beherrschenden Lebensformen, der Schöpfung Kronen, hervorgebracht haben, schließlich hatten sie doch danach ein nicht unerhebliches Übergewicht in der Anzahl. Aber offensichtlich sind 6000 Jahre doch zu wenig, um z.B. eine intelligente Seegurke durch Mikroevolutionen hervor zu bringen.

  5. #5 cydonia
    31. Mai 2010

    Die mit realen Insekten verwechselten Angelköder sind ein sehr gute Beispiel für die Ahnungslosigkeit der Kreationisten, wenn es um Biologie geht.
    Sie haben meiner Erfahrung nach durch die Bank enorme Defizite was das Verständnis von Natur und ökologischen Zusammenhängen betrifft. Dies trifft übrigens auf den Großteil der religiösen Menschen zu, selbst wenn diese nicht kreationistisch angehaucht sind.
    ich habe mir das so erklärt, dass die Fähigkeit, genau zu beobachten, und sich wirklich für das, was diese Menschen Schöpfung nennen, zu interessieren schwach ausgeprägt ist. Wahrscheinlich liegen vielen kreationistischen Vorstellungen ganz einfach Wahrnehmungsstörungen zugrunde, denn für die Entlarvung der gängigen Argumente braucht man oft nicht mehr als eine durchschnittliche Beobachtungsgabe und die Fähigkeit, Informationen zu interpretieren.
    Das Hirn dieser Menschen ist wahrscheinlich so sehr durch Ideologie zugekleistert, dass selbst durchschnittliche Leistungen nicht mehr zu erbringen sind. Tragisch, aber nicht hinnehmbar. Deswegen sind solche Aktionen unbedingt zu wiederholen: Ein Dialog mit solchen Menschen ist meistens anstrengend und fruchtlos.

  6. #6 S.S.T.
    31. Mai 2010

    @cydonia

    Ich finde den ‘Mechanismus’ der Evolution so genial, dass er mir geradezu als göttlich erscheint (von dem Rest der ‘Natur’ ganz zu schweigen). Reicht das Alles eigentlich nicht? Wie übervoll muss der Becher denn noch werden, damit er den Durst löscht?

    P.S. Nimm das ‘göttlich’ von einem Athesisten keinesfalls ernst!

  7. #7 cydonia
    31. Mai 2010

    Ach was, ich sage auch nur zu gerne “mein Gott”, und warum sollten wir Gott und das Göttliche den Religiösen überlassen? Eben!
    Du schneidest da einen entscheidenden Punkt an.Ich staune auch immer wieder und bin begeistert. Gott stört da nur.

  8. #8 Christian
    31. Mai 2010

    Bester Flashmob ever (Der keiner is):

  9. #9 Jazzpirate
    31. Mai 2010

    Ich führ derzeit ne Email-Diskussion mit so einem, boah is das anstrengend ^^

  10. #10 Andreas Kyriacou
    1. Juni 2010

    Der Flashmob brachte den Freidenkern übrigens einige Neumitglieder. Was will man mehr von einem Stelldichein mit Kreationisten 😉

  11. #11 Ronny
    1. Juni 2010

    @cydonia
    Glauben heißt aufhören zu denken.

    Das Zitat (weiß nicht von wem) sagt alles. Warum sollte ich das Hirn einschalten und mir Gedanken über meine Umwelt machen wenn es eine einfache Antwort gibt:
    Gott wars. Punkt. Und der ist unendlich (so global gesehen). Reicht doch.
    Und wer jetzt fragt: Wieso ? der ist eine Ketzer und wird verbrannt.

    @SST
    Ich habe mir das ‘mein Gott’ oder ‘Grüß Gott’ abgewöhnt. Es macht sogar Spass, wenn z.B. jemand mich mit Grüß Gott begrüßt, dann antworte ich: Servus, aber dein Ansinnen ist schwierig für einen Atheisten. Da bekommt man immer seltsame Blicke.
    Da denke ich dann immer drüber nach, wie stark Menschen in bestimmten Denkschemata verharren, weil sie schon als Kind indoktriniert wurden und wie man sie aus der Bahn werfen kann, wenn man nicht wie ‘geplant’ antwortet.

    Macht mal den Test:
    Wenn euch beim Supermarkt vor der Kasse jemand fragt: ‘ich hab nur eins, darf ich vor’ ‘? Dann sagt nein. Ihr werdet ganz witzige Reaktionen erleben 🙂

    Übrigens, Evolution ist wirklich genial. Was die Evolution aus einem DNA Molekül alles herausgeholt hat ist absolut bewundernswert. Ich finde es auch immer faszinierend, dass es für hochkomplexe Systeme oft ganz einfache Erklärungen gibt.

  12. #12 leser
    1. Juni 2010

    Zum Thema Diskussion der muslimischen und christlichen Kreationisten: http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a5911/l13/l0/F.html#featuredEntry
    Ich denke das Ergebnis wird das gleich sein.

  13. #13 nihil jie
    1. Juni 2010

    @Ronny

    ich habe das durchaus auch schon gemacht wenn mich jemand mit “grüss gott” begrüsste. ich war auch ab und mal in süddeutschland… da wo ich äusserst ungerne hinfahre 🙂 ja und wenn ich da so gegrüsst wurde meinte ich manchmal… mit total ernster miene “fühle mich geehrt… aber ich bin nicht gott da müssen sie mich verwechseln… und hören sie auf zu schleimen” danach dreht man sich einfach um lässt die leute stehen und geht 🙂 mich nervt es nämlich auch… aber zum glück wohne ich in Berlin 😉

  14. #14 TheBug
    2. Juni 2010

    @Ronny: Lass mal an der Kasse jemanden mit vollem Einkaufswagen vor, wenn Du selber nur ein einzelnes Teil hast, das ist witzig 🙂

  15. #15 koz
    4. Juni 2010

    @Christian

    Danke, jezt ist mir schlecht…

    @Ronny

    Dir ist schon klar was “Servus” bedeutet oder?