Über “Granderwasser” habe ich schon öfter berichtet: hier, hier, hier, hier oder hier zum Beispiel. Dabei habe ich mich aber meistens nur über diesen aus “dem Esoterik-Milieu stammender, parawissenschaftlicher Unfug” geärgert. Aber ich habe bis jetzt irgendwie immer vergessen zu erklären, wie das mit dem “informierten” Wasser eigentlich genau funktioniert. Aber zum Glück gibt es jemanden, der die Wahrheit kennt: Jörg Wipplinger! Er erklärt das in einem Video wunderbar:


Und so funktioniert Granderwasser tatsächlich (von einigen technischen Nebensächlichkeiten mal abgesehen). Erstaunlich, das so ein Quatsch von so vielen Leuten geglaubt wird…


Kommentare (36)

  1. #1 chrifo
    12. Juni 2010

    Wenn Blödheit weh tun würde…

  2. #2 Thomas J
    12. Juni 2010

    so wenig geschnitten?

    Ich hätte nicht einen Satz ohne loszuprusten mit dieser ernsten Miene überstanden, köstlich!

  3. #3 nihil jie
    12. Juni 2010

    ahhh… der gute wahrhaftige Jörg mal wieder 😉 danke für die erinnerung… ich habe schon länger nicht mehr seine page besucht…

  4. #4 Mithos
    12. Juni 2010

    Darauf ein Gläschen Uninformiertes.
    Prost.

  5. #5 Jörg W.
    12. Juni 2010

    @Thomas J.
    Das war eine Episode aus unserem Heilungs-Stück, wir haben also schon etwas Übung. Aber staunen muss ich trotzdem immer wieder 😉 Ach ja, und Anne ist Profi, die sagt in ihren eigenen Stücken dauernd absurdes Zeug mit ernster Miene.

  6. #6 gänseblümle
    12. Juni 2010

    “chrifo· 12.06.10 · 18:54 Uhr

    Wenn Blödheit weh tun würde…”

    Würde man dieses Wasser als Schmerzmittel vermarkten 😛

  7. #7 nihil jie
    12. Juni 2010

    ja da ist er ja… der Jörg :) hast Du etwa informiertes wasser getrunken und daurch erfahren, dass hier etwas von Deiner seite gepostet wird ? *grins
    natürlich auch viele grüsse an die pfiffige Anne 😉

  8. #8 Thomas J
    12. Juni 2010

    @JörgW

    Wann kommt eure Tournee durch die schöne schöne Schweiz? :)

  9. #9 nursoamRande
    12. Juni 2010

    Sorry, Jörg, aber Anne stiehlt Dir wirklich die Show 😉 Hab mich köstlich über Euch beide amüsiert…Nur das mit dem Preis (stimmt das wirklich????) schockiert mich gerade ein wenig…

  10. #10 Jörg W.
    12. Juni 2010

    @nihil jie
    unsere Geldgeber (die Pharmamafia) sorgt dafür, dass wir stets über die Schritte der Gemeinschaft informiert sind.
    @Thomas J
    Für Geld kommen wir überall hin 😉 Wirklich geplant hatte ich vorläufig eigentlich nichts mehr, aber Anfang 2011 hat uns die Stadt Wien noch mal engagiert. Im Moment ist Anne schwanger, also vor 2011 wird sowieso nix mit Tournee.

  11. #11 chrissto
    12. Juni 2010

    They had me with “der Kaffee schmeckt besser”.

    Da fällt mir ein ich muss unbedingt neue Benzinspar Magnete für meinen Wagen kaufen… ^^

    Schönen Abend zusammen!

  12. #12 Jörg W.
    12. Juni 2010

    @nursoamrande
    Anne darf mir die Show stehlen, schließlich ist sie der Bühnenstar. Ich hoff sogar, dass sie das bald noch mehr macht, es ist eine Serie über Schwangerschaft mit ihr geplant, sollte ihm Juli online sein – da ist sie gerade auch so richtig hochschwanger.
    Die Preise sind echt, manche Geschäfte verkaufen den Liter noch teuerer und Unternehmen wie Thermen und Schwimmbäder zahlen für eine “Aufbereitungsanlage” noch mal deutlich mehr.

  13. #13 Complex
    12. Juni 2010

    Ich hätte mich beinahe (mehrfach) übergeben!
    Die können das doch nicht ernst meinen ??

  14. #14 Complex
    12. Juni 2010

    Und was für ein Preis soll das doch gleich nochmal gewesen sein, im Jahre 2001 ? Gibts dazu Details ?

  15. #15 Jörg W.
    12. Juni 2010

    @Complex
    Details zur Auszeichnung findest du auf der Homepage von Erich Eder (Link unter dem Video auf diewahrheit.at) – die ganze Story wurde sogar noch absurder, aber das erzählen wir in unserem Stück 😉

  16. #16 Complex
    12. Juni 2010

    Aaach, das war Video war Ironie!
    Im Nachhinein zwar offensichtlich, aber ich habe Leute schon verrückteres erzählen hören und die haben das wirklich selbst geglaubt …
    Da bin ich jetzt aber mal erleichtert! D.h. keine Alpräume heute Nacht 😉

    Und danke für den Linkhinweis.

  17. #17 Andylee
    13. Juni 2010

    Das war jetzt fast ´wörtlich mein vortrag in Biologie damals (es gibt hier wo nen gastbeitrag darüber…)…

    Denken wir “vernünftigen” menschen alle das Gleiche, wenn uns einer die Grander-geschichte auftischt oder was?

  18. #18 ich lach mich tot
    13. Juni 2010

    Ich fordere: Informiertes Wasser im Kühlkreislauf eines AKW: Dann würde der Atomausstieg sofort gelingen. Dann bräuchte man auch keinen Atom- und Kohlestromfilter und auch keinen Stromentfeuchter mehr.
    Muß mal gucken, ich hab irgendwo noch alte Propaganda- Schriften rumliegen: alte Reden vom Erich H. und anderen. Mal sehen obs hilft…. :-))))) Sozusagen im zweiten Aufguß..
    Frage: Ist informiertes Wasser der bruder vom Himbeergeist und Co. ???

  19. #19 datengammelstelle
    13. Juni 2010

    Wasser speichert nachweislich Informationen: Ich habe schon mehrfach terabytegroße Backups aus dem Wasser in meiner Gießkanne erfolgreich wieder eingespielt. Aber Himbeergeist soll ja auch ZFS können: Mit Snappshots und Verschlüsselung. Leider ist der so teuer.

  20. #20 Karl
    13. Juni 2010

    Wenn normales Wasser berührungslos zu informiertem Wasser werden kann, dann muß doch bei einer Berührung erst recht Information übertragen werden. Da, schon allein in den Freibäder, das “Wasser höherer Ordnung” in den letzten zwanzig Jahren in den Wasserkreislauf gelangt ist, dürfte es kaum noch uninformiertes Wasser geben. Vorallem, da die Fließgeschwindigkeit zur Informationsaufnahme offensichtlich unerheblich ist. Also dürfte die Donau schon lange aus Wasser höherer Ordnung bestehen. Mit ihr das schwarze Meer usw.
    Da seit der Anwendung von Granderwasser auch ganz allgemein die Allergien zugenommen haben, sehe ich einen Zusammenhang, was mich zu der Frage führt: Kriegt man die Information auch wieder aus dem Wasser heraus? Und: Wie schütze ich mich vor solchem Wasser? Kann ich es irgendwie erkennen, ohne mit Gott telefonieren zu müsssen?
    Fragen über Fragen!

  21. #21 Karl
    13. Juni 2010

    Wenn normales Wasser berührungslos zu informiertem Wasser werden kann, dann muß doch bei einer Berührung erst recht Information übertragen werden. Da, schon allein in den Freibäder, das “Wasser höherer Ordnung” in den letzten zwanzig Jahren in den Wasserkreislauf gelangt ist, dürfte es kaum noch uninformiertes Wasser geben. Vorallem, da die Fließgeschwindigkeit zur Informationsaufnahme offensichtlich unerheblich ist. Also dürfte die Donau schon lange aus Wasser höherer Ordnung bestehen. Mit ihr das schwarze Meer usw.
    Da seit der Anwendung von Granderwasser auch ganz allgemein die Allergien zugenommen haben, sehe ich einen Zusammenhang, was mich zu der Frage führt: Kriegt man die Information auch wieder aus dem Wasser heraus? Und: Wie schütze ich mich vor solchem Wasser? Kann ich es irgendwie erkennen, ohne mit Gott telefonieren zu müsssen?
    Fragen über Fragen!

  22. #22 TheBug
    13. Juni 2010

    Ich lasse mein Wasser immer erst durch den CPU-Kühler meines Computers laufen, dann ist es nicht nur informiert, sondern auch sauber in 64 Bit formatiert und dank Unix auch garantiert virenfrei.

  23. #23 Andylee
    14. Juni 2010

    @TheBug: es muss heißen: “dank Windows”… denn würde Unix die verbreitung von Windows haben, würde es wohl auch unter einer ähnlichen Anzahl an schädlingen leiden. Daher ist es Windows und seinem Marktanteil zu verdanken, dass dein Unix frei von ebendiesen bleibt.

  24. #24 michael
    14. Juni 2010

    @TheBug
    > … und dank Unix auch garantiert virenfrei.

    Unix (oder Linux) nicht durch Viren oder andere Schadsoftware bedroht? Träum weiter.

    Von http://en.wikipedia.org/wiki/Linux_malware

    The number of malicious programs—including viruses, Trojans, and other threats—specifically written for Linux has been on the increase in recent years and more than doubled during 2005 from 422 to 863.[3].

  25. #25 Saidiph
    14. Juni 2010

    Ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass ohne Smilys Ironie noch interressanter wird.
    Und missverständlicher.
    http://rationalwiki.org/wiki/Poe%27s_Law
    Man beachte insbesondere den Limes der Religion, wobei Fundamentalismus gegen unendlich strebt.

    Der Smily war meiner Meinung nach bei 2:57 “eventuell”.

  26. #26 nursoamRande
    17. Juni 2010

    @Jörg W:

    Danke für den Hinweis. Freue mich schon auf Eure “Schwangerschaftsserie”!

  27. #27 Bernd
    17. Juni 2010

    Ich bin begeistert. Mir gefällt auch der Hintergrund. Das Efeu wurde doch bestimmt grandergewässert. Wie sonst könnte es so schön grün sein.

    😉

  28. #28 Dr. E. Berndt
    21. Juni 2010

    So ein Viertelliter Granderwasser ist ein gewaltiges Kraftwerk. Es genügt dieses Quanjtum, um ein für allemal und in Ewigkeit ohne Amen anderes Wasser biologisch zu informieren. Die Information geht also unvernimdert und dauernd in eine Richtung. Egal, welches Wasser vorbeifließt, es wird biologisch informiert- pardon – belebt und ist dann natürlich wertvoll!
    Nie geht die Belebung umgekehrt. Es kommt also zu keiner Entlebung der werstvollsten Tiroler Flüssigkeit. Alles was auch dem Jochbergstollen herauströpfelt ist Gold. So wirksam ist ein Patent nur, wenn es, wie das Granderwasser von Jeus höchst göttlich kundgetan wurde!
    Das tote Wasser muß nur vorbeifließen – und flugs- es wird lebenig. Eh klar, Jesus ist auferstanden und – Deo gratias – das Patentwasser des Gottessohnes wirkt analog: Alle Wässerwerden lebendig.
    Nur diese areligiösen Skeptiker, nicht wissend, daß sie eigentlich Anbeter des Teufels sind, wollen das genau wissen.
    Wie dick darf das Edelstahlblech sein, welches das Granderwasser einschließt, um noch die jesuale Belebung durchzulassen. 0.5 mm, 5 mm oder 50 mmm . Hier schweigt sich die Granderforschung aus.
    Auch die Kriche schweigt.
    Auch die Benediktiner in Admont schweigen. Aber Sie machen mit.
    Was wirkt nun besser : Granbderwasser oder Weihwasser?
    Welches der beiden ist göttlicher?
    Darf man Granderwasser zu Weihwasser weihen.
    Hiezu schweigt der spitzfindige Bischof Andreas Laun und auch unsere Eminenz Kardinal Schönborn schweigt.

  29. #29 Thomas J
    21. Juni 2010

    @Dr. E. Berndt

    “Wie dick darf das Edelstahlblech sein, welches das Granderwasser einschließt, um noch die jesuale Belebung durchzulassen. 0.5 mm, 5 mm oder 50 mmm . Hier schweigt sich die Granderforschung aus. ”

    Es besteht gar kein Bedarf, das zu wissen, denn es wirkt ja… tsts!

    Aber im Ernst… gibts zu diesen Benediktinern und den anderen Hochwürden einen Zeitungsartikel, eine Quelle?

  30. #30 Dr. E. Berndt
    22. Juni 2010

    @Thomas
    http://www.stiftadmont.at/_images/presse/Pax_1-6.pdf
    Seite 57 ff
    http://www.stiftadmont.at/deutsch/presse/Pax_1-07.pdf
    Seite 39 ff
    http://www.hollinger.istsuper.com/News.12882.0.html
    ……Am 22. Jänner 2010 fand im kleinen Festsaal des Benediktinerstiftes Admont die Jahresauftaktveranstaltung der österreichischen GRANDER-Fachberater statt.
    Dass diese Veranstaltung in diesem wunderbaren Rahmen möglich wurde, ist in erster Linie dem Prior des Stiftes Admont, Mag. Pater Gerhard HAFNER zu verdanken.
    P. Gerhard begrüßte die aus allen Teilen Österreichs nach Admont gepilgerten Firmenverantwortlichen, Fachberater und Ehrengäste mit herzlichen Worten.
    Der Bürgermeister der Marktgemeinde Admont, Günther POSCH, ging ebenso herzlich wie unterhaltsam auf die bereits seit vielen Jahren bestehende Verbindung zwischen der Marktgemeinde Admont und GRANDER ein und hob dabei die besonderen Vorteile und den hohen Stellenwert der GRANDER Wasserbelebung im jahrelangen Einsatz in vielen öffentlichen Gebäuden, im öffentlichen Wohnbau, in Schulen, Kindergärten, beim Hallenbad und Naturbad besonders hervor.
    Als Ehrengast konnte LAbg.i.R., Dir. Richard KANDUTH begrüßt werden, der in unserer Region als einer der ersten GRANDER-Anwender bekannt ist…..

  31. #31 Thomas J
    22. Juni 2010

    Vielen Dank und…. ich hätte lieber nicht gefragt!

  32. #32 RL
    23. Juni 2010

    Kein Wunder dass das Stift Admont eine besondere Affinität zu Grander hat. Der gescheiterte FPÖ-Europaparlamentarier und ehemalige Grander PR-Chef Hans Kronberger stammt aus Hall bei Admont.

    Und es entspricht auch dem Bildungsniveau des Stiftes http://derstandard.at/1269449209926/Admonter-Abt-Bruno-Hubl-Wusste-nichts-von-Gaskammer-in-Mauthausen

  33. #33 Dr. E. Berndt
    23. Juni 2010

    Ja, das mit dem Bildungsniveau ist so eine Sache.
    Naturwissenschaft leugnen ist nicht strafbar, genau so wenig wie das Blaue von Himmel erzählen und damit Geschäfte machen.
    Wer kann Kontakt mit dem Stiftsgymnasium aufnehmen?
    Was wird dort in Physik, Chemie und Biologie unterrichtet?
    Kreatonismus, Heiligenscheinkunde, Aquasanctotologie?

  34. #34 RL
    23. Juni 2010

    Zu meiner Zeit war der Unterricht in Admont mau. Sehr authoritär, fachlich teilweise nicht schlecht, aber mit geringer Wertschätzung für Naturwissenschaften. Manch ein Vogel zwitschert, letzteres habe sich in der Zwischenzeit geändert.
    Grundsätzlich würde ich jedem davon abraten, seine Kinder in eine Klosterschule zu schicken; nur sind Gymnasien in der oberen Obersteiermark eben ziemlich rar.

  35. #35 Dr. E. Berndt
    25. Juni 2010

    Hauptaugenmerk der Granderwerbung liegt auf den vielen “bekennenden” Anwendern. Der Bogen dieser Bewchörer von Wirksamkeit reicht quer durch due Bevölkerung. Vom irrgeleiteten Technikprofessor und Naturwissenschaftler bis zu einem Vorarbeiter in irgend einer Produktion, wo Wasser aufbereitet wird. Vom Edelgärtner, Pferdehalter ärztlichen Spitalsleiter bis hin zu deutlich dem esoterischen Milieu zuordbaren Traumtänzern. Sie alle bilden die Grandergemeinde!
    Dann kommen die zahlreichen Anbieter im Wellnessbereich und in derNahrunmgsmittelindustrie, die nicht, aber auch gar nichts, auslassen um mehr Umsatz zu machen. Wenn’s die Leut wollen, dann machen wir es halt.
    Gezielt werden Persönlichkeiten und Orte in Szenbe gesetzt um die Sache glaubwürdig zu machen.

    Der Zeitgeist und die mangelnde Bildung tun noch ein übriges dazu.
    Und dann ist es schon fast zwangsläufig das sich das Umsatzrad wie von selbst beschleunigt.

  36. #36 Marius
    27. Juni 2010

    Gestern erhaschte ich auf dem TV-Lokalsender ein Interview mit dem Vizebürgermeister meiner Heimatgemeinde Mödling bei Wien. Der meinte, das Stadtbad zu finanzieren sei schwer, die Finanzen knapp (Mödling ist seit Jahren hochverschuldet), die Krise macht’s noch schlimmer, aber irgendwie hofft man das auch weiterhin zu schaffen.

    Erst vor zwei Monaten war ich dort und staunte nicht schlecht, dass da mehrere Werbeposter für Granderwasser hingen. Das finanzschwache Stadtbad der hochverschuldeten Gemeinde hat sich offenbar eine Grander-Anlage aufschwatzen lassen. Da jubiliert der Steuerzahler!