Unsere Sonne ist nicht einfach nur ein helles Licht am Himmel. Sondern ein ausgewachsener Stern in dem es ordentlich rund geht. Phänomene wie Sonnenflecken, Protuberanzen und ähnliches sind auf die Vorgänge im Inneren der Sonne zurückzuführen und diese Sonnenaktivität wird in einem 11-Jahres-Zyklus stärker und schwächer. Im Moment näher wir uns wieder einem Maximum der Sonnenaktivität (das wird im Frühling 2013 erreicht werden) und deswegen ist es nicht verwunderlich, wenn es immer wieder mal größere Sonnenflecken oder CMEs gibt. CME steht für “Coronal Mass Ejection” und bedeutet eigentlich nichts anderes, als das die Sonne einen Teil ihrer Atmosphäre ins All schleudert. Und manchmal passiert das gerade im richtigen Moment, so dass dieses Material dann auf die Erde treffen kann. So eine CME fand am 1. August statt und tatsächlich liegt die Erde diesmal genau in der “Schußrichtung”. Mit dem Eintreffen der Teilchen wird heute Nacht bzw. morgen gerechnet. Müssen wir nun alle sterben?

Nein, natürlich nicht! Aber wenn man liest, was hier schon wieder in den Nachrichten geschrieben wird, könnte man fast glauben, dass uns eine gewaltige Katastrophe bevorsteht. “NASA: Warnung vor Solar-Tsunami” lautet die Schlagzeile bei Yahoo-News unter Berufung auf den Daily Telegraph der ebenfalls vom “solar tsunami” schreibt und der Spiegel bringt ein Video mit dem Titel “Sturm im All: Sonnen-Tsunami überrollt die Erde”.

Meine Güte! Man sollte den Medien verbieten das Wort “Tsunami” im Zusammenhang mit der Astronomie zu verwenden. Was ein echter Tsunami im Ozean für gewaltigen Schaden anrichten kann, wurde uns ja leider 2004 deutlich gezeigt. Ich weiß nicht wer auf die Idee gekommen ist, das Wort “Tsunami” auch in Verbindung mit dem Sonnenwind zu verwenden – aber egal ob das ein Wissenschaftler oder ein Journalist war; hilfreich war das jedenfalls nicht.

Naja – was passiert denn nun wirklich? Am 1. August gab es über dem Sonnenfleck mit der Nummer 1092 eine Eruption. Das ist nichts Außergewöhnliches; das passiert ständig. Hier ist der Fleck, der in etwa so groß wie unsere Erde ist:

i-82db551db7b198cd35e5c74a8342483d-sonnenfleck1092-sdo2-thumb-500x500.jpg

Und in diesem Bild – ebenfalls vom SDO-Satelliten der NASA – sieht man auch schön die aktiven Regionen (hell) in der Nähe dieses Flecks.

i-20c762afbdc7080a5ddb9358af02e4c1-sonnenfleck1092-sdo-thumb-500x500.jpg

Gleichzeitig mit diesem Ausbruch gab es eine noch viel größere Eruption und seitdem sind jede Menge geladene Teilchen auf dem Weg zur Erde. Dort werden sie auf unser Magnetfeld treffen. Ich habe früher schonmal beschrieben, was solche “Sonnenstürme” für Folgen haben können. Wenn es ganz schlimm kommt, dann können ein paar Satelliten beschädigt werden. Es können Stromleitungen in Mitleidenschaftgezogen werden und vielleicht fällt der Strom aus. Aber sowas passiert äußerst selten und nur bei den allerstärksten Sonnenstürmen. Und da wir ja dank Observatorien wie SDO vorgewarnt sind, können sich die Betreiber von Satelliten und Kraftwerken ja auch vorbereitet.

Was wir auf jeden Fall erleben werden, sind jede Menge Polarlichter – denn die entstehen ja genau dann, wenn geladene Teilchen des Sonnenwinds auf das Magnetfeld der Erde treffen. Ich weiß nicht, ob es diesmal reicht, um Polarlichter auch in Deutschland sehen zu können. Aber wer klaren und dunklen Himmel hat, der soll mal nachsehen, ob sich nicht vielleicht doch ein paar rote/grüne Schleier am Himmel zeigen. Ich selbst habe einmal Polarlichter in Wien gesehen – vielleicht habe ich ja nochmal Glück!

Anlaß zu Panik und Weltuntergangsstimmung besteht jedenfalls keine! Und es bleibt zu hoffen, dass die “Sonnentsunami”-Panikmaschinerie jetzt nicht jedesmal anspringt, wenn die Sonne ein bisschen zuckt. Denn wie gesagt – wir nähern uns erst dem Maximum und CMEs und Eruption werden in Zukunft häufiger auftreten – was übrigens nicht zwingend heisst, dass mit stärkeren Sonnenwinden gerechnet werden muss. Die Prognosen gehen davon aus, dass das kommenden Maximum im Jahr 2013 schwächer sein wird als die Maxima der letzten Jahrzehnte. Aber wenn ich mir so ansehen, welche Emails ich heute zu diesem Thema bekommen habe (und was in den dunklen Ecken des Internets dazu schon wieder geschrieben wird), dann muss man wohl davon ausgehen, dass sich viele Menschen trotz allem Angst einjagen lassen werden :(


Kommentare (84)

  1. #1 Christian Reinboth
    3. August 2010

    Aber wenn ich mir so ansehen, welche Emails ich heute zu diesem Thema bekommen habe (und was in den dunklen Ecken des Internets dazu schon wieder geschrieben wird), dann muss man wohl davon ausgehen, dass sich viele Menschen trotz allem Angst einjagen lassen werden :(

    Bis in die ganz dunklen Ecken brauchst Du da gar nicht vorzudringen – leider reicht ein Blick in Yahoo News bereits aus: “Solar-Tsunami rast nach Explosion auf der Sonne auf die Erde zu” – siehe Screenshot unter: http://twitpic.com/2b9oia

  2. #2 MartinS
    3. August 2010

    @Florian
    Sorry, dass ich Dich gerade nochmal angemailt habe -war eine Überschneidung mit Deinem Artikel. Alle Fragen beantwortet. Danke für den klasse Artikel.

  3. #3 Sagittarius
    3. August 2010

    *Alufoliehut aufsetz* Werden wir alle sterben?? Scherz beiseite, danke für den Artikel. Ich freu mich schon, vlt gibts ja diesmal ein paar Lichtlein am Himmel über Wien.

  4. #4 Robert
    3. August 2010

    2013 😀 Ist doch egal, 2012 ist doch eh schon alles vorbei 😉

  5. #5 Ronny
    3. August 2010

    Das Wort “solar tsunami” wurde hier offenbar von der Presse falsch gedeutet. Ein solarer Tsunami fand nämlich in der Atmosphäre der Sonne quasi zeitgleich mit dem CME statt.
    Hier nachzulesen: http://www.spaceweather.com/archive.php?view=1&day=01&month=08&year=2010
    Es steht im Text unter dem Bild. Vor einer Weile hatte man eine solch enorme Welle bereits beobachtet. Die Nasa hatte nen Artikel darüber und ich glaube mich erinnern zu können, dass die das “solar tsunami” getauft haben.

  6. #6 Nemesia
    3. August 2010

    Wirklich klasse und sehr verständlich geschrieben :)

  7. #7 nihil jie
    3. August 2010

    Müssen wir nun alle sterben?

    ja… garantiert…. aber noch nicht heute *tztztz

  8. #8 nihil jie
    3. August 2010

    … naja, es ist ja auch schon spät… vielleicht morgen wieder 😉

  9. #9 Thomas J
    3. August 2010

    “Und manchmal passiert das gerade im richtigen Moment, so dass dieses Material dann auf die Erde treffen kann. So eine CME fand am 1. August statt und tatsächlich liegt die Erde diesmal genau in der “Schußrichtung”.”

    Noch nie etwas von 1.August-Feuerwerk in der Schweiz gehört? tsts

  10. #10 whamburg
    3. August 2010

    Schockfront wohl gerade eingetroffen:
    http://www.swpc.noaa.gov/ace/MAG_SWEPAM_6h.html

  11. #11 frantischek
    3. August 2010

    Gibts eine Uhrzeit um die man die größte Chance auf ein bisschen Polarflackern hat?

  12. #12 nihil jie
    3. August 2010

    @frantischek

    *gg
    also mich würde eher interessieren ob es eine uhrzeit gibt in der ich mein rechner mit allufolie abschirmen muss *tztz

  13. #13 whamburg
    3. August 2010

    @frantischek: Normalerweise gegen astronomisch Mitternacht, also gegen 01MESZ, bei Schockfronten kann es aber jederzeit zu sogenannten Substürmen kommen. Magnetfelder beobachten, z.Bsp. hier:
    http://ftp.geophys.nat.tu-bs.de/mrode_tmp.html unter Fluxgate MM Plot
    http://www.sam-europe.de/sam_online_grid.html (das sind die Amateure!) 😉

    Oder hier(http://www.meteoros.de/polar/polwarn.htm) und hier(http://www.meteoros.de/php/viewforum.php?f=1) aufpassen, z.Z. wackeln die MM bereits, das ist selten so schnell.

  14. #14 rossi
    3. August 2010

    Sonnenstürme werden zunehmen.
    Elektronik wirds aushalten.
    Also easy!

    Mal sehen wenns die Sicherungen im Gehirn rausbrennt bei einigen,die sich kein Bild über folgen machen derweil was passiert ,wenn die Erde mal einen Tag oder 2Stunden ohne Strom wäre.

  15. #15 MartinS
    3. August 2010

    Wie schützen sich eigentlich die Astronauten der ISS vor der Strahlung? Müssen die sich irgendwo im Zentrum der Station ‘zusammen kauern’ oder was können die zum Schutz tun?
    Die können doch wohl auch ihre Elektronik nicht einfach abschalten – oder ist die besonders ‘gehärtet’?

  16. #16 Tig3rch3n
    3. August 2010

    Toller Artikel Danke
    Gibt es eine bestimmte Uhrzeit ab der man ausschau halten kann?

    MFG Tig3rch3n

  17. #17 Soziobloge
    3. August 2010

    Als Funkamateur finde ich Sonnenflecken gut, denn je aktiver, desto besser sind die Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle.

  18. #18 rolak
    3. August 2010

    Mensch nihil jie, der Rechner ist abgeschirmt – sonst würde er selber alles andere stören. Nein, aus der Alufolie werden natürlich solche Schutzmaßnahmen gebastelt. Rechtzeitig.

  19. #19 Daria F.
    3. August 2010

    Naja, was soll man machen. WIr Menschen sind von Natur aus schreckhafte Wesen. Um die Angst besser zu verarbeiten, hat sich schon der Urmensch in Gruppen zusammengefunden. Dieses Ritual ist bis heute beibehalten worden.
    Frei nach dem Motto: “Wenn alle Angst haben, fühle ich mich mit meiner eigenen nicht mehr so allein” pushen die Medien ja immer mal gerne die Mücke zum Elefanten.

    Mich treibt reine Neugierde auf diese Seite. Ich interessiere mich durchaus für die Aktivitäten unserer Planeten und natürlich unserer Lebensquelle. Ich jedenfalls freue mich auf die Polarlichter. Die habe ich noch nie gesehen. Vielleicht klappt es ja mal und das Schicksal vergibt noch ein weiteres Geschenk an alle, die sich dem “Monster – Tsunami” mutig stellen.

    In jedem Fall vielen Dank für deine ehrliche Analyse. Ich betone ehrliche, weil es den Medien meist darum geht, viel Lärm um nichts zu machen. Je mehr Lärm, desto lauter klingelt es in den Kassen der Tageszeitungen.

    Das ist der Grund für die Panik. Klingende Münzen. Wenn es also das nächste Mal gilt, Panik zu machen, sollen die Medien doch so eine Schlagzeile bringen:

    “Das große Klingeln nährt sich unaufhaltsam und verschluckt die menschlichen Gemüter”. Wenn ihr versteht, wie ichs meine.

    Naja,dann kann ich ja beruhigt schlafen. LOL.

    Güße an alle und eine tsunamifreie Nacht wünscht Daria F.

  20. #20 Oliver
    3. August 2010

    Nun auch ich finde den Artikel gut.

    Aber jetzt habe ich ne Frage kann es sein das ich Heute Nacht das Glück habe etwas zu sehn am Himmel ich lebe in NRW.

  21. #21 Florian W.
    3. August 2010

    Ich würde ja geängstigten Mitbürgern hier auf der Erde gegen die starke Strahlung von der Sonne den Klassiker Sonnencreme empfehlen.

  22. #22 Florian Freistetter
    3. August 2010

    Für alle die heute Nacht gerne Polarlichter sehen wollen: Möglich ist es durchaus. Aber vermutlich nur, wenn der Himmel extrem klar und dunkel ist (also schonmal nicht irgendwo in Stadt oder Stadtnähe). Und dann muss man auch noch Glück haben. Und darf nicht darauf warten auch nur annähernd sowas dramatisches zu sehen wie am Polarkreis. Vermutlich am ehesten eine leichte Verfärbung des Himmels so wie auf den Fotos in diesem Bericht. Sorry – aber mehr wirds vermutlich nicht werden :( Also nicht enttäuscht sein! Ist trotzdem ne tolle Sache die man nicht allzu oft sieht.

    @MartinS: “Wie schützen sich eigentlich die Astronauten der ISS vor der Strahlung?”

    Also soweit ich weiß haben die einen speziellen abgeschirmten Raum in den sie dann gehen, wenn sowas auftritt.

  23. #23 MartinS
    3. August 2010

    Ich fürchte, wir (in NRW) werden wohl nichts zu sehen bekommen:
    http://www.swpc.noaa.gov/SWN/index.html
    Sofern ich das richtig verstanden habe, ist ein K-index von 4 angesagt. Auf dem folgenden Link kann man etwa abschätzen, wo eine Aurora sichtbar sein sollte (Bitte englischen Text beachten!)
    http://www.swpc.noaa.gov/Aurora/globeNE.html
    The average equatorward boundary of the midnight aurora is shown for levels of magnetic activity ranging from relatively low, Kp=3, to very high, Kp=9. Clicking on the map at that location will give the approximate magnetic latitude for that location. (Keep in mind that aurora can still be viewed when it is positioned 4-5 degrees in latitude away from the viewer although it will appear about 20º above the horizon.)
    Ich hoffe, ich habe keinen astronomischen Unsinn in die Welt gesetzt.

  24. #24 MartinS
    3. August 2010

    @Florian
    Entschuldige meinen letzten Post, hat sich überschnitten. Ist das wenigstens leidlich korrekt, was ich geschrieben habe? Sonst nimm ohne Kommentar diesen und den letzten Post einfach raus.

  25. #25 Lilly
    3. August 2010

    um wie viel uhr passiert das??

  26. #26 e.heiermann
    3. August 2010

    jetzt kommt der das solarium zu euch, braucht nicht zur sonnenbank 😛

  27. #27 Florian Freistetter
    3. August 2010

    @Lilly: Das passiert nicht zu einer konkreten Uhrzeit. Der ganze Vorgang dauert viele Stunden. Ausserdem treffen ja sowieso ständig Teulchen von der Sonne auf das Magnetfeld der Erde. In Situationen wie jetzt gerade sind es halt besonders viele.

  28. #28 Florian Freistetter
    3. August 2010

    @Alle: Hier gibts noch genauere Zeitangaben für die nächsten Tage und Tipps zur Beobachtung: http://www.cfa.harvard.edu/news/2010/fe201016.html

  29. #29 lilly
    4. August 2010

    ohhh diesmal schreibt bild mal nicht so ein shit, von wegen weltuntergang und soo,
    wundert mich, die sind doch immer sofort dabei, wenn man was dramatisieren kann

    RESPEKT

  30. #30 jack
    4. August 2010
  31. #31 whamburg
    4. August 2010

    Es gab PL in Nordeutschland, auch visuell:
    http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?t=7789

  32. #32 DeeCosta
    4. August 2010

    Ich konnte sogar in Braunschweig ein leichtes grünliches Glimmen am Horizont sehen. Stand eine Weile auf dem Balkon, aber leider habe ich keine Kamera zum Dokumentieren.

  33. #33 whamburg
    4. August 2010

    @Florian: Der Harvard Link ist nicht der Bringer! Richtig falsch ist auf dieser Seite der Hinweis, dass http://www.swpc.noaa.gov/rt_plots/pro_3d.html irgend etwas zeigen soll falls die Schockfront eintrifft. Dieser Plot zeigt (sehr) schnelle Protonen, die sind eher an Flares an der Sonne gekoppelt. Das heißt, die sind kurze Zeit( kleiner 1h) nach dem Flare schon da.
    Den Buckel auf der roten Linie(>=10MeV) von gestern verstehen wir(interessierte Amateure) aber nicht wirklich.
    Das bevorstehende Eintreffen von Schockfronten zeigt eher das EPAM(http://www.swpc.noaa.gov/ace/EPAM_3d.html) durch eine Rampenbildung an. Den Eintreffzeitpunkt zeigt dann MAG&SWEPAM(http://www.swpc.noaa.gov/ace/MAG_SWEPAM_6h.html). Beide zeigen Daten vom ACE(der steht in der Nähe des L1). Es braucht dann knapp eine Stunde bis die Schockfront dann wirklich mit dem Magnetfeld der Erde interagiert.

  34. #34 anmara
    4. August 2010

    Jaaa, wenn man sich sonst um nix anderes Sorgen machen muss, dann kommt vielen doch so ein bißchen Panik oder Panikmache gerade recht 😉 .

    Superspannender Artikel! Danke!

  35. #35 nihil jie
    4. August 2010

    @rolak

    ja genau… für mich wollte ich eigentlich auch so was basteln, aber ich wollte hier nicht jedem auf die nase binden dass ich auf solche outfits stehe *gggg

  36. #36 klingon bandit
    4. August 2010

    Leute, wer Aussicht auf einen klaren Nachthimmel hat: Kamera nach nord ausrichten und hoffen….
    Für Kurzwellenfreaks: Langdrahtantenne vorsichtshalber ausstöpseln und erden 😉

    Im Ernst: Es gab schon schlimmere CMEs als den, und ich schliesse mich allen an die das auch als saure-gurken-zeitliche Panikmache ansehen.

  37. #37 stoffel
    4. August 2010

    Lieber Florian,
    zum Thema Sonnenaktivität habe ich mal folgenden Link bekommen:
    http://www.pmodwrc.ch/pmod.php?topic=tsi/composite/SolarConstant. Die dort gezeigte Solarkonstante schaut ziemlich aktuell aus, die Werte sind aber bisher nur wenig über das Minimum gestiegen. Irgendwie kann ich da nicht wirklich erkennen, dass wir “uns einem Maximum nähern”. Hab ich was missverstanden oder hab ich die falsche Quelle oder welche Erklärung gibt es sonst?

  38. #38 Florian Freistetter
    4. August 2010

    @stoffel: Da verwechselt du was. Die Solarkonstante gibt die gemittelte Sonneneinstrahlung auf die Erde an und ist tatsächlich mehr oder weniger konstant. Man darf “Sonnenaktivität” nicht mit Sonnenstrahlung verwechseln. Wenn die Sonnenaktivität steigt wird es jetzt nicht zwingend heißer auf der Erde oder so 😉 Die Sonnenaktivität beschreibt elektromagnetischen Zusammenhänge auf der Sonne: da polt sich alle 11 Jahre das Magnetfeld um und dann gibts mehr Sonnenflecken; mehr Protuberanzen, stärkeren Sonnenwind, etc – mit der Sonneneinstrahlung auf die Erde hat das erstmal wenig zu tun (obwohl die sich auch in der gleichen Periode ändert; allerdings nicht wirklich dramatisch)

  39. #39 stoffel
    4. August 2010

    @Florian
    Vielen Dank für die Erklärung. War bisher der Meinung, dass erhöhte Sonnenaktivität sich automatisch in erhöhter Sonneneinstrahlung auf der Erde auswirkt. War wohl nix. Wieder was dazugelernt.

  40. #41 whamburg
    4. August 2010

    Einen kurzer PL-Zeitraffer(4MByte; XviD) aus Mecklenburg gibt es hier:
    http://wha.mburg.org/wh/aurora20100803/2151-2335UT.avi
    Nicht die Welt, aber das erste visuelle PL seit Jahren in Deutschland. Nur der grüne Bogen war visuell wahrnehmbar.

  41. #42 Conny
    5. August 2010

    Das is n klasse Artikel. ich finde solche Panikmache schrecklich. wenn es wirklich so eine katastrophe wäre dann würden jetzt die tv kanäle glühen… ich glaub solchen panikmachern nicht :)

  42. #43 luke
    6. August 2010

    hallo florian, kann es sein dass bei einem solarsturm unsere erdkruste ins schwanken kommt? da ja so ein solarsturm unser magnetfeld beeinflusst.
    in der zeitspanne des solarsturms sind erhöhte erbeben aufgezeichnet worden, hierzu ein link:

    http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/quakes_big.php

    4.8.2010 anschauen.

    danke für die antwort

  43. #44 Florian Freistetter
    6. August 2010

    @luke: “kann es sein dass bei einem solarsturm unsere erdkruste ins schwanken kommt?”

    Nein.

  44. #45 ThomasN.
    12. August 2010

    Hallo Florian,
    in der FAZ von heute http://tinyurl.com/39kxudf habe ich einen sehr interessanten Artikel über den möglichen Zusammenhang zwischen den derzeit auf der Erde scheinbar gehäuft auftretenden Wetterkapriolen und verminderten Sonnenaktivitäten gelesen.
    Ich dachte eigentlich wir näheren uns gerade einem Maximum. Verwechsel ich da was ?
    Vielleicht kannst die Thesen aus dem Artikel ja auch mal in einem eigenen Beitrag kommentieren.
    Thomas

  45. #46 cydonia
    12. August 2010

    Gut, ich bin kein Wetterspezialist, aber ich kenne die FAZ gut genug, um zu wissen, dass sie beim Thema Klima dazu neigt, jede noch so absurde Idee zu propagieren, wenn sie einen menschengemachten Klimawandel damit in Frage stellen kann.
    Ich habe den Artikel heute morgen gelesen, und war alles Andere denn überzeugt.

  46. #47 ThomasN.
    13. August 2010

    Die These vom menschengemachten Klimawandel scheint mir bei vielen Leuten absolut sakrosant zu sein. Schon ein Nachdenken darüber, ob es vielleicht auch noch andere Urasachen gibt, wird aus rein ideologischen (weils gerade mal nicht in das vorgefasste Weltbid passt) Gründen abgeschmettert. Aber das hat dann nix mehr mit Wissenschaft zu tun. Es gibt in Deutschland jede Menge schlechtere Zeitungen als die FAZ.

  47. #48 rolak
    13. August 2010

    Ist es nicht erstaunlich, wie dogmatisch ein Dogmavorwurf vorgetragen werden kann? Belege? Brauchen wir nicht, es stimmt™ einfach.
    btw: Vor gut zwei Stunden kamen die Auswirkungen des Sonnentsunamis hier an – drastisch angestiegene Helligkeit, Augenbrennen verursachend, es wird immer wärmer…

  48. #49 Bjoern
    13. August 2010

    @ThomasN: Mal eine Frage: wie viel hast du bisher über die Belege dafür gelesen, dass der Klimawandel menschengemacht ist? Und wie viel über die Untersuchungen, ob auch andere Dinge verantwortlich sein könnten? Zu beiden Themen findet man massig Literatur – wenn man nur mal danach schaut… und wenn man das mal getan hat, dann versteht man auch, warum das eben in der Tat Wissenschaft ist und nicht Ideologie.

  49. #50 ThomasN.
    13. August 2010

    @rolak Ich glaube nicht an Sonnentsunamis, um im Bild zu bleiben, und Weltuntergang 2012, nur um Missverständnissen vorzubeugen. Wollte eigentlich nur mal anregen, den Artikel aus der FAZ kritisch zu beleuchten und wäre sehr an Florians Meinung interessiert.
    @Bjoern Wem gelingt das denn noch, wenn er nicht gerade selbst Klimaforscher ist ? Ich konstatiere aber auch, dass selbst in wissenschaftlichen Veröffentlichungen (Klimarat, Gletscherprognose) Fehler stecken können.

  50. #51 Krishna Gans
    14. August 2010

    @ThomasN
    Das sich nähernde Maximum wird eines auf recht niedrigem Niveau sein – man beachte die “minable” “Größe” der Flecken, eigentlich besser als Fleckchen zu bezeichnen.

    Selbst die sind nicht sonderlich groß aber das ist im Vergleich zu jetzt wenigstens “Aktivität

  51. #52 Krishna Gans
    14. August 2010

    @ThomasN
    Das sich nähernde Maximum wird eines auf recht niedrigem Niveau sein – man beachte die “minable” “Größe” der Flecken, eigentlich besser als Fleckchen zu bezeichnen.

    Selbst die sind nicht sonderlich groß aber das ist im Vergleich zu jetzt wenigstens “Aktivität

  52. #53 Krishna Gans
    14. August 2010

    @Florian
    Keine Ahnung, was los ist, einmal bitte löschen – Danke, war keine Absicht

  53. #54 cry
    18. August 2010

    extrem starker koronaler massenauswurf, heute zwischen 11 und 16 uhr.

    leicht sichtbar auf stereo behind um 15 uhr, sehr gut sichtbar auf stereo ahead von 14 bis 16 uhr. auf soho ebenfalls sehr gut sichtbar.

    schießt laut ISWA aber an uns vorbei.

    war trotz allem ein heftiger auswurf.

    lg
    chris

  54. #55 cry
    18. August 2010

    @Luke:

    “kann es sein dass die erdkruste ins schwanken kommt?”

    Lieber Luke, dass ist durchaus der fall, ich habe vor 2 monaten, alle koronalen massenauswürfe dieses jahres per “soho” und “stereo” gesichtet und mir zudem die “erdbebendaten” seit jahres beginn angesehen.

    Wenn man diese daten vergleicht kann man NUR zu dem schluss kommen, dass zwischen bebenhäufigkeit und cmes eine kausalität besteht. meines erachtens hervorgerufen durch die irritation des erdmagnetfeldes aufgrund der cmes.

    erdbebenintensität und häufigkeit steigen 2-3 tage nach cmes signifikant an.

    bevor jemand jetzt dagegen redet, rate ich an es selbst zu überprüfen, ihr werdet augen machen.

  55. #56 perk
    18. August 2010

    welches maß für cmes hast du gewählt? zählung, radiofluss, röntgenfluss, protonenfluss, erdmagnetfelddeformation etc…
    welche erdbebendaten hast du verwendet? größer gleich 6.5mag oder 5 oder gar noch wengier?

    und zu dem wort kausalität was in deinem post gar nichts zu suchen hat nur soviel:
    http://xkcd.com/552/

  56. #57 Schlotti
    18. August 2010

    @cry:

    Es wäre nett von Ihnen, wenn Sie die Quellen angeben würden, die Sie gesichtet und angesehen haben.

    Die Aufforderung:
    bevor jemand jetzt dagegen redet, rate ich an es selbst zu überprüfen, ihr werdet augen machen.
    ist nur wenig hilfreich.

    Wie soll eine Aussage von Ihnen überprüft werden können, wenn Sie die Quellen, die zu Ihrer Aussage geführt haben, nicht angeben?

    Sie schreiben:

    Lieber Luke, dass ist durchaus der fall, ich habe vor 2 monaten, alle koronalen massenauswürfe dieses jahres per “soho” und “stereo” gesichtet und mir zudem die “erdbebendaten” seit jahres beginn angesehen.
    Wenn man diese daten vergleicht kann man NUR zu dem schluss kommen, dass zwischen bebenhäufigkeit und cmes eine kausalität besteht. meines erachtens hervorgerufen durch die irritation des erdmagnetfeldes aufgrund der cmes.

    Wenn – Ihres Erachtens nach – Effekte wie Erdbeben kausal mit cmes zusammenhängen, dann wäre es sinnvoll, über Ihr Gefühl hinausgehende Belege zu bringen.

    Ich habe keine Lust, jetzt im Internet stundenlang nach Belegen für Ihre These zu suchen. Da müssten Sie als die Person, die die Behauptung aufstellt, schon in Vorleistung gehen.

    Wir haben hier mal wieder die Situation, dass jemand ankommt und irgendetwas behauptet.

    Wird die Behauptung nicht widerlegt, wird die Behauptung bis zur Widerlegung von der betreffenden Person für wahr gehalten.

    Dies ist eine falsche, unwissenschaftliche Vorgehensweise!

    Wenn Sie Erkenntnisse gewonnen haben, die darüber hinaus gehen, Ihres Erachtens richtig zu sein, dann können wir gerne darüber reden. Aber dazu müssen Sie ein bisschen mehr liefern, als Ihr persönliches Empfinden.

    Solange Sie das nicht tun erübrigt sich, auf Ihre These näher einzugehen.

    Sie könnten damit beginnen, folgende Fragen zu beantworten:

    1. Was ist ein extrem starker koronaler massenauswurf Nennen Sie doch mal Zahlen. Wieviel Masse meinen Sie, wenn Sie von extrem starkreden?
    2. Wie soll sich die von der Sonne “augeworfene” Masse auf die ungleich höhere Masse der Erdkruste konkret auswirken? Wie geht das?
    3. Welche der von Ihnen postulierten “Irritationen” des Erdmagnetfeldes wirken sich dahingehend aus, auf Erdbeben Einfluss zu haben. Und wie soll das gehen?

    Sie sind am Zug.

  57. #58 Florian Freistetter
    19. August 2010

    @cry: “Wenn man diese daten vergleicht kann man NUR zu dem schluss kommen, dass zwischen bebenhäufigkeit und cmes eine kausalität besteht. meines erachtens hervorgerufen durch die irritation des erdmagnetfeldes aufgrund der cmes.”

    Man kann nur dann zu so einem Schluß kommen, wenn man keine Ahnung hat, was der Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation ist – und wenn man keinen Schimmer von wissenschaftlicher Methodik hat.

    “erdbebenintensität und häufigkeit steigen 2-3 tage nach cmes signifikant an.”

    Wenn du schon “signifikant” verwendest, dann bring doch bitte auch eine vernünftige statistische Analyse. Dann reden wir weiter.

  58. #59 Bullet
    19. August 2010

    Immer dieselbe Leier. Putzig.
    Aber ich bin auch gespannt auf die Analyse. :)

  59. #60 cry
    19. August 2010

    Hallo liebe “Wissenschaftler”,

    wie ihnen sicherlich bekannt sein dürfte, bezeichnet “kausalität” eine beziehung zwischen “ursache” und “wirkung”, von daher halte ich das wort durchaus für angebracht. wenn sie allerdings von mir erwarten, dass ich hier mit “ihrem” fachjargon spreche, muss ich sagen, damit kann ich nicht dienen.

    wie ich darauf komme, dass der cme gestern ein starker war? bitte.
    das bildmaterial zusammengefasst von einem youtube user hier http://www.youtube.com/watch?v=ivr6VIK4-KU
    auf den einzelnen bildern bei soho bzw. stereo sieht man es besser.

    http://sohodata.nascom.nasa.gov/cgi-bin/data_query_search_url?Session=web&Resolution=2&Display=Images&NumImg=30&Types=instrument=LASCO:detector=C2

    die quellen habe ich ebenfalls angegeben.

    zu dem schluss, dass ein zusammenhang zwischen auswurf und erschütterung besteht, kam ich durch analysen des bildmaterials der seiten “http://sohowww.nascom.nasa.gov” “http://stereo.gsfc.nasa.gov” sowie der erdbebendaten von “http://earthquake.usgs.gov/”.

    somit kann ich lediglich anhand des bildmaterials “schlüsse ziehen” und “indizien” sammeln.

    die von mir angesprochenen beben, fielen zudem alle größer 6.0mag aus.

    da ich allerdings nicht denke, dass der “aktuelle wissenschaftliche
    stand” der weisheit letzter Schluss ist, kann ich guten gewissens behaupten, dass dieser zusammenhang besteht.

    wenn ich im selben moment weiters lese “Ich habe keine Lust, jetzt im Internet stundenlang nach Belegen für Ihre These zu suchen.” , muss ich sagen, dass sich das auch nicht unbedingt als “wissenschaftliches arbeiten” bezeichnen lässt.

    ich habe alle mir zur verfügung stehenden quellen genannt und meine einschätzung vorgetragen. jetzt dass ganze nocheinmal zu sichten zieht, wie sie sich hoffentlich vorstellen können, mehrere stunden in anspruch. und dass nur um von ihnen wieder als wissenschaftlicher vollidiot verunglimpft zu werden?! nein. das dürfen sie jetzt schön selbst machen. sofern sie sich für die dahinterstehenden tatsachen interessieren und das setze ich vorraus, ist es nun an ihnen das zu überprüfen.

    ich für meinen teil bin laie, ja! ich kann nicht mit daten zur größenordnung der auswürfe arrgumentieren, da ich selbige nicht besitze. wie gesagt kam ich zu diesem schluss durch analysen des bildmaterials der stereo behind/ahead sonden, sowie der soho sonden.

    ich hoffe diese informationen sind der aufarbeitung dienlich.

    lg
    chris

  60. #61 cry
    19. August 2010

    woran mag es liegen, dass mein kommentar nicht angezeigt wird?
    darf man etwa kein links im kommentarbereich verwenden, oder woran könnte das liegen?

  61. #62 cry
    19. August 2010

    es will den kommentar nicht annehmen. bitte um hilfe.
    ein zeichenbegrenzung scheint es ja nicht zu geben?! darf man vielleicht nicht mehr als eine bestimmte anzahl an links verwenden?

  62. #63 Florian Freistetter
    19. August 2010

    @cry: Bei mehr als einem Link landet der Kommentar automatisch im Spamfilter.

  63. #64 tom
    19. August 2010

    Vor etlichen Jahren hatte ich mal die Gelegenheit ein “Polarlicht” über Deutschland zu sehen. Ich war spät nachts mit dem Auto auf dem Weg nach Haus (ich wohne in Mecklenburg) als ich am Horizont ein schwaches rotes Leuchten sehen konnte. Verwundert habe ich angehalten, bin ausgestiegen und habe es mir angeschaut. Ich dachte, irgendwo wäre ein Waldbrand oder ähnliches, da keine größere Stadt in der Nähe ist (Mecklenburg halt*g*).
    Erst am nächsten Tag hörte ich in den Nachrichten dass ein Polarlicht über D. zu sehen war und für Konfusion gesorgt hatte. Fazit: nicht sehr beeindruckend, kein Vergleich mit den Bildern, die man so kennt.

  64. #65 Florian Freistetter
    19. August 2010

    @cry: “. wenn sie allerdings von mir erwarten, dass ich hier mit “ihrem” fachjargon spreche, muss ich sagen, damit kann ich nicht dienen.”

    Nein, darum gehts nicht. Sondern darum, dass du “Kausalität” nur dann verwenden sollst, wenn du auch tatsächlich NACHWEISEN kannst, dass Sonnenaktivität die Ursache von Erdbeben ist – und nicht einfach nur ein zeitlich gemeinsames Auftreten (“Korrelation”).

    “da ich allerdings nicht denke, dass der “aktuelle wissenschaftliche
    stand” der weisheit letzter Schluss ist, kann ich guten gewissens behaupten, dass dieser zusammenhang besteht. “

    Bitte was? Weil die Physik noch nicht alles erforscht hat was es zu erforschen gibt, kannst du behaupten, CMEs würden Erdbeben verursachen?? Sorry, das ist Unsinn. Mach eine vernünftige statistische Analyse und dann sehen wir weiter.

    “nein. das dürfen sie jetzt schön selbst machen.”

    Sorry, aber so funktionierts auch nicht. Man kann sich nicht einfach irgendwas ausdenken und dann rufen: So, und jetzt macht ihr mal die richtige Arbeit! Wer außergewöhnliche Behauptungen aufstellt, muss sie auch belegen. Wenn du deine Aussagen nicht vernünftig belegen kannst, dann sehe ich keinen Grund, sie ernst zu nehmen. Was ist, wenn ich behaupte, die Sonnenaktivität würde Kriege verursachen? Immerhin gabs Anfang August ja Konflikte zwischen Israel und Libanon? Oder wenn ich sage, Sonnenaktivität verursacht Blähungen bei Rothaarigen? Man kann sich nicht einfach irgendwas ausdenken und dann erwarten, alle müssten das ernst nehmen. Nur weil 2 Sachen nacheinander stattfinden heisst das noch lange nicht, das das eine die Ursache des anderen ist. Dazu braucht es vernünftige Daten und Analysen. Liefere die oder lass es bleiben.

  65. #66 tom
    19. August 2010

    Wobei ich gern mal wissen würde, ob die Bewegungen (dieses Wabern) der Polarlichter, das ich aus Videos kenne, durch einen Zeitraffer entsteht oder ob sich die Dinger auch in Echtzeit so bewegen. Kann mir das jemand beantworten?

  66. #67 Bullet
    19. August 2010

    @cry:

    von daher halte ich das wort durchaus für angebracht.

    Tja, das war das erste Fettnäpfchen. Denn eine Kausalität ist nicht mal so eben mit einer Beobachtung zu belegen. Daher ja auch perks Hinweis. Belege den kausalen Zusammenhang, und alles ist gut. Solange du das nicht getan hast, tust du gut daran, das Wort eben nicht “für angebracht” zu halten.

    wie ich darauf komme, dass der cme gestern ein starker war? bitte.
    das bildmaterial zusammengefasst von einem youtube user hier

    Aaaahhhhhh. Ein YOUTUBE-USER. Okay. Das ist ein nicht zu vernachlässigender Beweis. Das MUSS stimmen. (Das war das zweite Fettnäpfchen.)

    zu dem schluss, dass ein zusammenhang zwischen auswurf und erschütterung besteht, kam ich durch analysen des bildmaterials der seiten “http://sohowww.nascom.nasa.gov” “http://stereo.gsfc.nasa.gov” sowie der erdbebendaten von “http://earthquake.usgs.gov/”.

    Welcher Art waren diese Analysen?

    da ich allerdings nicht denke, dass der “aktuelle wissenschaftliche
    stand” der weisheit letzter Schluss ist, kann ich guten gewissens behaupten, dass dieser zusammenhang besteht.

    Ich nenne das mal das dritte Fettnäpfchen. Was soll dieser Satz aussagen? Da steht sowas wie “es gibt einen noch nicht vollständig verstandenen Mechanismus, der dieses und jenes bewirkt. Weil er nicht vollständig geklärt ist, heißt das, daß jede noch so idiotische Spekulation darüber wahrscheinlich richtig ist.” Was für ein Bullshit. Echt jetzt.

    ich habe alle mir zur verfügung stehenden quellen genannt und meine einschätzung vorgetragen.

    Nö. Du behauptest irgendetwas ohne Funken von Hintergrundwissen. Siehe Fettnapf 3.

    jetzt dass ganze nocheinmal zu sichten zieht, wie sie sich hoffentlich vorstellen können, mehrere stunden in anspruch. und dass nur um von ihnen wieder als wissenschaftlicher vollidiot verunglimpft zu werden?!

    Das Leben ist eins der härtesten. Nicht “wir” verunglimpfen dich als “wissenschaftlicher vollidiot”. Das geht ganz ohne Hilfe von außen.

    nein. das dürfen sie jetzt schön selbst machen. sofern sie sich für die dahinterstehenden tatsachen interessieren und das setze ich vorraus, ist es nun an ihnen das zu überprüfen.

    Kurze Internetsprech-Antwort: LOL. N00b.

    ich für meinen teil bin laie, ja!

    Allein wes Grundes dann ist die Amplitude der von dir verursachten Wasserspiegelauslenkung so exorbitant? Als Laie sollte man nicht blindlings in SOHO- und STEREO-Diagrammen herumbuddeln. DIe sagen dir dann nämlich nix.

  67. #68 Oliver Debus
    19. August 2010

    Da habe ich mal eine Frage; wie genau soll ein CME ein Erdbeben auslösen??

  68. #69 perk
    19. August 2010

    cry bitte beantworte meine frage von 18.08.10 · 20:32 Uhr

    welches maß für cmes hast du gewählt? zählung, radiofluss, röntgenfluss, protonenfluss, erdmagnetfelddeformation etc…

    bilder angucken ist kein maß für cmes sondern nur eine qualitative möglichkeit über die existenz von cmes zu sprechen
    sag welchen datensatz du verwendet hast und ich überprüfe es..

  69. #70 cry
    19. August 2010

    Lieber Bullet,

    wie gesagt habe ich die bilder von soho und stereo gesichtet, nicht mehr nicht weniger, dann habe ich die tage der “starken” erdbeben dieses jahres mit den tagen verglichen, an welchen cmes auftraten. was sich mir darstellte, war dass alle 2 bis maximal 3 tage nach auftreten eines cmes, ein mittelstarkes bis starkes erdbeben auftrat, siehe haiti, siehe chile, usw. das brachte mich zu dem schluss dass ein zusammenhang besteht. es waren cirka 30-40 beben welche seit dem 1.1.2010 stattfanden, welche ich mit bildern der ausstöße verglich.

    ist dass denn wirklich so abwegig?

    nicht das wir uns falsch verstehen, aber das ist der eindruck welcher sich mir aufdrängte. dass ich nicht alle zusammenhänge verstehe, ist mir vollkommen klar.

    ich hatte lediglich versucht einen denkanstoß zu geben. wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrückt, ich wollte keineswegs den eindruck erwecken irgendetwas zu wissen, was sonst keiner zur kenntnis nimmt.

    zu dem satz

    “Ich nenne das mal das dritte Fettnäpfchen. Was soll dieser Satz aussagen? Da steht sowas wie “es gibt einen noch nicht vollständig verstandenen Mechanismus, der dieses und jenes bewirkt. Weil er nicht vollständig geklärt ist, heißt das, daß jede noch so idiotische Spekulation darüber wahrscheinlich richtig ist.” Was für ein Bullshit. Echt jetzt.”

    habe ich nur zu sagen, dass es diesen nicht vollständig verstandenen mechanismus durchaus geben kann. dafür spricht meines erachtens eben die “tatsache”, dass die beben in eben diesem zeitraum stattfanden und dass es bei allen cmes genau diese reaktion zur folge hatte. wenn ich mich dabei irren sollte, dann werde ich meine meinung nach einer genaueren aufarbeitung wohl oder übel ändern müssen, was allerdings nicht das problem sein dürfte, da ich durchaus einsichtig bin.

    allerdings frage ich mich wie man diesen zusammenhang übersehen kann? prüft man es nach, kommt man meines erachtens nämlich zu genau diesem schluss.

    Lg
    Chris

  70. #71 Florian Freistetter
    20. August 2010

    @Cry: “wie gesagt habe ich die bilder von soho und stereo gesichtet, nicht mehr nicht weniger, dann habe ich die tage der “starken” erdbeben dieses jahres mit den tagen verglichen, an welchen cmes auftraten.”

    Beantworte doch erstmal perks Frage, die ist wichtig. Und dann nochmal: Korrelation ist nicht Kausalität! Ich putze mir jeden Abend die Zähne. Und jeden Morgen geht die Sonne auf. Deswegen ist aber mein Zähneputzen nicht die Ursache für den Sonnenaufgang.

    “habe ich nur zu sagen, dass es diesen nicht vollständig verstandenen mechanismus durchaus geben kann. “

    Und wer weiß – vielleicht gibt es ja wirkliche einen Mechanismus der Zähneputzen und Sonnenaufgang koppelt? Immerhin haben wir die Quantenmechanik und die Wechselwirkung von Mensch/Beobachter mit der Natur noch nciht vollständig verstanden!

    “prüft man es nach, kommt man meines erachtens nämlich zu genau diesem schluss.”

    Ja! Prüf doch bitte meine Behauptung nach! Ich hab dazu keine Lust – aber solange man mich nicht widerlegt, habe ich Recht! Mein Zähneputzen verursacht den Sonnenaufgang!

  71. #72 Florian Freistetter
    20. August 2010

    Übrigen HAT man die Sache mit den CMEs und den Erdbeben natürlich schon längst geprüft: http://www.space.com/spacewatch/solar_faq.html#e2

  72. #73 Thomas J
    20. August 2010

    @Florian

    Bringt ja nix, wenns nicht in ein youtubefilmchen verpackt wird :(

  73. #74 Bullet
    20. August 2010

    Lieber cry,

    wie gesagt habe ich die bilder von soho und stereo gesichtet, nicht mehr nicht weniger,

    Das ist aber ein krasser Widerspruch zu dem hier:

    “…zu dem schluss, dass ein zusammenhang zwischen auswurf und erschütterung besteht, kam ich durch analysen des bildmaterials der seiten […]”

    Du willst doch jetzt hoffentlich nicht sagen, “sichten” und “analysieren” wären dasselbe?

    ist dass denn wirklich so abwegig?
    nicht das wir uns falsch verstehen, aber das ist der eindruck welcher sich mir aufdrängte.

    Antwort 1: jepp.
    Antwort 2: daß du den Eindruck hast, hat hier jeder begriffen. Leider hast DU nicht begriffen, daß “den Eindruck haben” ab-so-lut keine Relevanz hat. Und das mein ich völlig wertungsfrei. Wenn man einene Eindruck hat, sollte man – wie perks Frage nahelegt – klarmachen, welche Daten man sich genau vornimmt, was man mit denen anstellt und ob mit beobachtbaren Szenarien reproduzierbare Datensätze herauskommen, die man dann zu genauen Prognosen zusammensetzen kann.
    Aber mal im Ernst: ein youtube-Filmchen? Ich bitte dich…

    zu dem satz
    “Ich nenne das mal […]”
    habe ich nur zu sagen, dass es diesen nicht vollständig verstandenen mechanismus durchaus geben kann.

    Ach ja? Wieso? Kannst du das belegen? Wieso sollte es einen wie wenig auch immer verstandenen Mechanismus geben können, nur weil du ihn dir vorstellen kannst? Du behauptest hiermit (ich übersetze das mal, damit du merkst, was du da sagst) “ich habe herausgefunden, daß es einen erlaubten Mechanismus gibt, der keine Naturgesetze verletzt und dafür sorgt, daß … a) und b) undsoweiter….”
    Ist das sooo schwer verständlich? Du schreibst deinem persönlichen Wunschmechanismus mal eben so die Widerspruchsfreiheit zu allen bekannten Naturgesetzen und komplexen Abhängigkeiten zu, weist aber gleichzeitig darauf hin, daß du als Laie keine Ahnung vom Thema hast. Und damit auch nicht weißt, ob dein persönlicher Wunschmechanismus diese Bedingungen überhupt erfüllen können kann.

    allerdings frage ich mich wie man diesen zusammenhang übersehen kann? prüft man es nach, kommt man meines erachtens nämlich zu genau diesem schluss.

    Oh Mann. DU kommst zu diesem Schluß, weil du zu diesem Schluß kommen willst. Andere Leute, andere Schlußfolgerungen. Besser informierte Leute, mehr Daten, andere Schlußfolgerungen.
    Also: wie war das jetzt mit der Antwort auf perks Frage? Die war übrigens folgende:
    welches maß für cmes hast du gewählt? zählung, radiofluss, röntgenfluss, protonenfluss, erdmagnetfelddeformation etc…
    welche erdbebendaten hast du verwendet? größer gleich 6.5mag oder 5 oder gar noch wengier?

  74. #75 klauszwingenberger
    20. August 2010

    @ Cry:

    Bei Ihren Vergleichsstudien sollten Sie eines auch bedenken:

    Es gibt meines Wissens seit langem Untersuchungen, ob Erdbebenereignisse mit Magnetfeldanomalien verbunden sind. Diese Überlegungen gehen aber, entgegen Deiner Annahme, davon aus, dass diese Anomalien durch seismische Aktivitäten induziert werden – nicht umgekehrt! Wenn Sie im Zeitraum seit 1.1.2010, also in maximal 7 Monaten, nicht weniger als 30 bis 40 Bebenereignisse ausgewertet haben (also fünf bis sechs monatlich!), ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ein cme zeitlich mit einem Bebenereignis korreliert, das seinerseits Magnetfeldanomalien erzeugt hat, nicht aber umgekehrt durch diese verursacht wurde. Die Aussagekraft für einen unterstellten Wirkmechanismus der Sonnenaktivität ist dann natürlich schwach.

  75. #76 cry
    20. August 2010

    @Florian Freistetter:

    ich verstehe worauf du mit deinem beispiel hinauswillst, dennoch kommt es mir etwas aus dem zusammenhang gerissen vor. naja. finde ich etwas unpassend.

    danke für den verweis auf die studie zum thema.

    @thomas j & bullet:

    dieses youtube filmchen war lediglich eine zusammengefasste form der bilder des cmes vom 18ten 😉 deswegen habe ich den link zu den originalbilder von soho ja darunter gestellt.

    für meinen teil habe ich perks frage beantwortet, bildmaterial der soho und stereo sonden mit den erdbebendaten abgeglichen. somit auf eine anzahl von knapp 40 beben ÜBER der magnitude 6 gekommen, welche sich in einem abstand von 2 bis maximal 3 tagen nach den cmes ereigneten.

    @klauszwingenberger:

    das soll nicht heißen dass ich insgesamt nur 30 -40 beben betrachtet habe. natürlich habe ich von jedem tag seit dem 1.1.2010 das bildmaterial mit den daten von “earthquake.usgs.gov/” verglichen, bis einschließlich ende juni. ich hoffe das ist jetzt verständlich.

    @all:

    zum thema “sichten” & “analysieren” kann ich nur sagen, dass es für mich eher einer analyse als einer sichtung gleichkommt, da eine analyse, nach meinem verständnis, aus einem abgleichen diverser informationen besteht.

    Ursprünglich (bevor ich annahm das es zusammenhänge zwischen beben und cmes gibt) habe ich mich einfach für die bilder der sonne interessiert und dann etwas in den archiven gestöbert, einige zeit zuvor wurde ich durch das haiti beben auf das USGS aufmerksam. plötzlich kam mir der gedanke, eines zusammenhanges der sonne und ereignissen auf der erde. daraufhin sah ich mir einige ereignisse der vergangenen jahre inklusive, der zu den jeweiligen tagen gehörenden sonnenaufnahmen an.

    erst dann kam ich zu dem schluss, dass etwas an der geschichte zusammenhängt.
    allerdings dachte ich da noch nicht an erdbeben verursacht durch sonnenaktivität.
    ich beschlos mir die bilder vom ersten tag des jahres, bis mitte juni vorzunehmen und tat das. knapp 7 stunden später kam ich dann auf den gedanken eines zusammenhanges zwischen cme und beben. jedesmal wenn ich wieder einen tag erwischte an welchem ein cme stattfand, hatte ich dann schon das gefühl wieder ein mittelstarkes bis starkes erdbeben zu erwischen und wurde fündig.

    das nur mal zur vorgeschichte, damit man vielleicht etwas besser versteht wie ich darauf komme.

    Lg
    Chris

  76. #77 Florian Freistetter
    20. August 2010

    @cry: “jedesmal wenn ich wieder einen tag erwischte an welchem ein cme stattfand, hatte ich dann schon das gefühl wieder ein mittelstarkes bis starkes erdbeben zu erwischen und wurde fündig. “

    Statistik ist ein bisschen mehr als “ein Gefühl haben”. Glaub mir – ohne ernsthafte statistische Analyse – und das bedeutet rechnen! – kann man solche Aussagen wie du sie machst nicht machen.

  77. #78 klauszwingenberger
    20. August 2010

    @ Cry:

    Sie haben das Argument nicht verstanden.

    Sie sagen jetzt, der beobachtete Zeitraum beshränke sich auf nur sechs Monate, ich hatte noch sieben (bis Ende Juli) unterstellt. D.h. bei 30 bis 40 ausgewerteten Bebenereignissen entfallen auf jeden Monat im Schnitt fünf bis sieben. Hinzu kommt, dass Sie sich für das Zusammentreffen von cme und Beben einen großzügigen Spielraum von mehreren Tagen gönnen. Damit werden zufällige Korrelationen immer wahrscheinlicher.

    Zweitens

  78. #79 Bullet
    20. August 2010

    Jetzt haben die NWO-Schergen Klaus beim Tippen abgeknallt. So eine Sauerei. Und erst der Teppich. Das geht nicht mehr raus.

  79. #80 Ludmila
    20. August 2010

    @cry: Du musst es auch anders herum machen. Schau erst mal auf der Erdbebenseite nach, ob es wieder ein Erdbeben gab und schau dann nach, ob es ein CME gibt. Und ich meine ein echtes CME, das auch von Spacewather.com gelistet wird. Weil Erdbeben gibt es jeden Tag auf der Welt. Die Welt ist nun mal groß und die Erde recht aktiv.

    Und dann musst Du die Gegenprobe machen.
    Schau z.B. nach, ob Du immer ein Erdbeben findest, wenn ein LKW vor Deinem Fenster vorbeibraust.

    Und das ganze schreibst Du bitte schön sauber auf und zwar inklusive aller Daten und zwar mal so über ein halbes Jahr und dann sprechen wir weiter.

    Deine “Analyse” ist jedenfalls die Einladung für den Bestätigungsfehler. Das nimmt hier keiner Ernst.

  80. #81 Bullet
    20. August 2010

    Ah. DAS ist der deutsche Name. Okay. Hier hatte mal einer von deinen Kollegen gefragt, ob es für confirmation bias einen vernünftigen deutschen Begriff gibt.
    *merk*

  81. #82 Gluecypher
    20. August 2010

    @cry

    Erstmal: esunterstellt keiner hier, dass Du ein “wissenschaftlicher vollidiot” bist. Allerdings gibt es Gründe, warum man statistische Betrachtungen eingeführt hat. Leider ist es nuneinmal so, dass der Mensch eine scheußlich effiziente Musterekennungsmaschine ist. Aus evolutionär guten Gründen, Michael Shermer hat das sehr anschaulich (leider nur auf Englisch)erklärt. Denn wären unsere Vorfahren dies nicht gewesen wären sie sehr schnell selektiert worden. Leider funkt uns diese Musterekennung immer wieder dazwischen. Denn dann “erkennt” man Muster, wo keine sind. Deswegen wendet man ja solche statistischen Auswertungen an. Und genauso liegt es bei Dir. Dir scheint dieser Zusammenhang plausibel. Allerdings gibt es im Mittel alle drei Tage Erdbeben mit Magnitude 6 und höher. Deiner Annahme zu Folge müsste es auch alle 3 Tage “sehr starke” CMEs geben. Was uns zu perks immer noch nicht beantworteter Frage führt: was sind “sehr starke” CMEs? Deswegen macht man ja solche Messungen. CME mit hohen radiofluss, röntgenfluss, protonenfluss, erdmagnetfelddeformation (in welchen Einheiten?) korrelieren mit Erdbeben mit Mag>6.0 mit welchem Korrelationskoeffizienten? Und dann muss man sich die Frage stellen, hat man alle anderen Ursachen ausgeschlossen? Nur so geht das Spiel. Irgendein “Gefühl” reicht da nicht aus. Ausserdem…….Behauptungen aufstellen und sich dann hinstellen und sagen:”Macht Ihr Euch doch die Arbeit!” kommt gar nicht gut. Derjenige, der diese Behauptungen aufstellt muss sie auch belegen.

  82. #83 cry
    20. August 2010

    @all:

    ok, ich muss zugeben, mir sind hier wohl wirklich einige fehler unterlaufen.

    ich gebe mich geschlagen. :)

    dann werde ich mich jetzt etwas “intensiver” damit beschäftigen mich einarbeiten und anschließend versuchen, das ganze besser zu verstehen.

    danke für geduld, anregungen und erläuterungen, ich werde sie mir zu herzen nehmen.

    Lg
    chris

  83. #84 anne
    3. September 2010

    @chris
    deine Fragestellung und Diskussion liegt schon etwas zurück, aber vielleicht schaust du ja mal wieder rein und bist du noch am Forschen bezüglich eines statistischen Zusammenhangs zwischen Sonnenaktivität und Erdbebenereignissen Magn.6+

    In dieser Excelmappe
    sind die worldwide Erdbebendaten (Quelle: earthquake.usgs.gov) gelistet.

    und in der Excelmap
    befinden sich Analyse-Datentabs, die erste Tabelle enthält die K-indicies und die Angabe, ob es am jeweiligem Tag Erdbebenereignisse (eins oder mehrere) mit Mag6+ gab. Vielleicht kannst du die Daten für deine Analysen und Fragestellungen gebrauchen.

    Die Exceldocs zur kleinen Daten-Analyse ist entstanden, da eine Freundin kürzlich im Bekanntenkreis von dieser „Idee“ eines ZHGs zw. Sonnenaktivität erfuhr, nebst Leseempfehlung des Artikels „Sonnenaktivität und Erdbeben“ in Dieter Broers Blog. Zu lesen gibt’s im empfohlenen Artikel allerdings nichts, einzig im Text enthaltene konkrete Information – am 4. Aug gab es 5 Erdbeben mit Mag.6+ und Anfang Aug gab es Sonnenaktivität. Was Herr Broers sonst noch mitteilen möchte, ist den beigefügten „sprechenden“ Bildern zu entnehmen…. 😉 Nun ja, trotz der fehlenden konkreten Aussagen, versteht man schon was der Mann uns verklickern will: Gleich 5 EB mit Magn.6+ an einem Tag, gibt es „normal“ nicht, nur wenn die Sonne das arrangiert, so etwas möglich wird…
    Schön ist dies doch an den Bildchen zu erkennen, leuchtend rot markierte Erdbeben, leuchtend rote K-indicies Säulen… klarer Fall von kausalem Zusammenhang (die Bilder sprechen eben eine deutliche Sprache). Uns schienen diese Andeutungen und das Bilderrätsel dennoch absolut diffus und so sind wir auf die Idee gekommen anhand der K-indicies- und Erdbebendate ein paar konkrete Angaben zu generieren. Z. B. herauszufinden, wie häufig EB Mag.6+ im Durschnitt stattfinden.

    In den Jahren 2007 -2009 fanden im Jahr durchschnittlich 178 EB Mag.6+ statt. Da es Tage gibt an denen mehrere EB Mag. sich ereignen, ist diese Zahl nicht mit der Anz. der Tage mit stattfindenden EB Mag.6+ gleichzusetzen. An 117 (32%) Tagen des Jahres traten (im Durchschnitt ab dem Jahre 1994 bis dato) Erdbebenereignisse Mag.6+ auf. Dieses Jahr gab es bis Ende August an 135 Tagen des Jahres EB mit Mag.6+, fast an 40 % aller Tage also bzw. jeden 2,5. Tag. Im Schnitt kann man also EB mit Mag.6+ innerhalb 12 Tagen an einer Hand abzählen (was für Herrn Broers seinem Blogartikel nach scheint´s ja ein sehr langer Zeitraum ist) Erdbeben Mag.6+ treten dabei jedoch nicht in konstanten zeitlichen Abständen auf, sondern sehr stark variierend, so das es immer wieder längere Pausen geben kann und dann wieder täglich welche verzeichnet werden, ganz normal diese starke Variation, da braucht es keine extra Sonnenaktivität dazu.

    Aber gleich 5 Erdbeben mit Mag.6+ an einem Tag? Ist das nicht doch so „unnormal“, dass dies nicht auf normale Weise entstehen kann? In 1. Exceldoc kann man in den EB ja Tabs mal recherchieren, ob und wie häufig mehrere Erdbeben Mag.6+ an einem Tag sich ereignen. Zwei bis drei an einem Tag kommen des öfteren vor. Noch mehr dann seltener. Wenn man die auf gleichen Längs- und Breitengraden stattfindenden Nachbeben jeweils mitzählt, kommt jedoch oft sogar auch mal eine Anzahl von 12 bspw. sogar zusammen. Ich habe die Tage an denen es mindestens vier Erdbeben mit Mag.6+ gab, die auf verschiedenen Längen- und Breitengraden sich ereigneten, einmal herausgesucht. Wären die im Zuge von Sonnenaktivität (welcher Art auch immer) verursacht worden, sollten sich doch da auch erhöhte K-indicies Werte zeigen. So wie auf dem Bildchen in Broers Blogartikel, in dem er die Bilder so schön für sich sprechen lässt. 10 Tage habe ich gefunden, an denen es mind. vier oder mehr Erdbebenereignisse mit Mag.6+ gab. Nur an einem dieser Tage aber, dem 3.8. diesen Jahres gab es einen erhöhten K-Indicwert von 5 bis 6. (siehe Tab: >4 EB EreigTag)

    diese „Erdbebengeneratorfunktion“ scheint also ein ganz neuer Trick der Sonne zu sein, erstmals am 3.8.2010 ausprobiert – wie schön, das Broers das bemerkt und uns darauf hingewiesen hat. Vielleicht muss er nun erstmals nur noch ein bisschen über diesen neu entdeckten Zusammenhang nachdenken, eh er den kausalen Zusammenhang uns dazu auch erläutern kann, und solange er halt erst mal ein paar Bilder dazu etwas zu uns sprechen lässt 😉

    Wir haben uns natürlich auch bemüht einen statistischen Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Erdbebenereignissen Magn6+ zu berechnen. Ohne Erfolg jedoch. Wer Lust hat, versuche es doch auch einmal und geb` t Bescheid wenn es wem gelingt.