Hmm – oder sollte ich diesen Artikel lieber “Gothics, Geister und Gatastrophen” nennen 😉 (die Leute hier in Jena würden es auf jeden Fall so aussprechen). Wie auch immer – ich muss wieder mal den hohen Stapel an zu rezensierenden Bücher verkleinern und hab heute zwei besonders interessante Exemplare im Angebot. Das erste handelt von Geistern, UFOs, Satanisten und anderen übernatürlichen Begebenheiten und das zweite listet so ziemlich alle Arten auf, auf die unsere Welt untergehen kann…

i-b058d77a403e86f10cb1432fe6867336-ggg.jpg

Das erste Buch ist von Bernd Harder. Über ein Buch von Harder habe ich im März schonmal berichtet und damals hat es mir nicht so wahnsinnig gut gefallen. Die Idee von “Warum die Uhr stehen blieb, als Opa starb: Merkwürdige Zufälle und unerklärliche Phänomene” fand ich hervorragend – es ging darum, den ganzen alltäglichen Aberglaube um geheimnisvolle Phänomene, Geister, Hexerei, Prophezeiungen usw aufzuklären. Nur mit der Umsetzung war ich damals nicht wirklich zufrieden (aber das muß nichts bedeuten, bei der Zielgruppe scheint das Buch recht gut anzukommen.

Ich habe nun ein anderes Buch von Harder mit ähnlicher Zielsetzung gelesen. Es heisst “Geister, Gothics, Gabelbieger” und trägt den Untertitel “66 Antworten auf Fragwürdiges aus Esoterik und Okkultismus”. Und genau das findet man auch im Buch. Es beginnt mit Nostradamus und anderen Propheten, behandelt Hellseher und Wahrsager aller Art; beschäftigt sich mit Astrologie und der “Kraft des Mondes“; mit UFOs, Gespenstern, Gläserrücken und Parapsychologie; mit Hexen, Satanisten und Verschwörungstheorien. All diese Phänomen werden ausführlich vorgestellt und vor allem verständlich erklärt.  Man erfährt, warum man aus den “Prophezeiungen” des Nostradamus alles und nichts herauslesen kann; warum Astrologie Unsinn ist und doch oft zu funktionieren scheint; warum Menschen UFOs sehen und warum es so scheint als könne man mit Toten kommuniziern. Es wird gezeigt das Uri Geller keine magischen Kräfte hat und das auch die Teenager-Hexen keine echten Liebeszauber wirken können. Und zusätzlich zu den ganzen Erklärungen findet man am Ende jedes Artikels auch noch eine Liste mit weiterführender Literatur.

Im Gegensatz zu “Warum die Uhr stehen blieb, als Opa starb” gefällt mir dieses Buch außerordentlich gut. Es eignet sich wunderbar als kompaktes Nachschlagewerk für die wichtigesten Themen des alltäglichen Aberglaubens und es ist auch ein ideales Buch, das man den esoterisch angehauchten Freunden und Verwandten in die Hand drücken kann 😉

i-28fb5fad4280d9000e9709211585d1be-exit-mundi-thumb-170x262.jpg

Ebenfalls recht spannend ist das zweite Buch: “Exit Mundi – Die besten Weltuntergänge” von Martin Keulemans. Als jemand der sich regelmäßig mit Weltuntergängen aller Art beschäftigt, musste ich das natürlich lesen. Keulemans stellt 33 Arten vor, wie unsere Welt hopps gehen könnte. Ganz klassisch; durch Asteroideneinschläge oder Vulkanausbrüche; etwas exotischer durch eine Invasion von Aliens oder das Aussterben aller Männer oder völlig abgehoben durch einen Angriff von Zombies oder eine mysteriöse “technologische Singularität”.

Das Buch ist eine gute Mischung aus eher “lustigen” Weltuntergängen (z.B. eine “göttliche Intervention”)- bis hin zu ernsten Themen wie Klimawandel, gentechnisch veränderten Pflanzen, atomaren Kriegen oder Methanexplosionen. Auch die Astronomie kommt nicht zu kurz: “Big Crunch” oder “Big Rip” werden erklärt und auch die Gammablitze oder die Gefahr durch schwarze Löcher. Das Buch ist spannend und amüsant – aber man sollte es nicht allzu ernst nehmen. Ich kann nicht bei allen Themen beurteilen, ob sie korrekt dargestellt worden sind. Aber bei denen von denen ich Ahnung habe, haben sich doch öfter mal Fehler eingeschlichen. Was den Weltuntergang 2012 angeht (der natürlich vorkommt!) hat Keulemans wieder mal den Unsinn von der “besonderen Planetenstellung” die angeblich nur alle “26000 Jahre” vorkommt wiederholt und auch die Betrachtung der “Gefahr” durch die schwarzen Löcher des Teilchenbeschleunigers LHC ist nicht absolut korrekt.

Trotzdem ist das Buch recht lesenswert – man darf sich halt nicht allzu sehr von den vielen Katastrophen beeindrucken lassen und in Panik verfallen. Am besten von allen fand ich die “Zombie-Seuche”: eine Krankheit, die angeblich in Kambodscha ausgebrochen ist und bei der das Opfer von einem Parasit befallen wird, der das Herz des Opfers nach dem Tod wieder neu belebt. Der “Wiederauferstandene” verhält sich dann äußerst gewalttätig. Und die Seuche breitet sich rasend schnell aus – sogar die BBC berichtete darüber! Leider war diese tolle Geschichte nur ein Aprilscherz (der sich aber natürlich rasend schnell verbreitet hat).

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (45)

  1. #1 Lichtecho
    17. August 2010

    “… und das auch die Teenager-Hexen keine echten Liebeszauber wirken können.” Hmm, da habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht!

    In das Buch Exit Mundi habe ich mal in einer Buchhandung reingeblättert. Ich fand es recht oberflächlich und albern, aber mit dem Humor ist das ja so eine Sache.

  2. #2 Asja
    17. August 2010

    Obwohl das Buch von Harder spannend klingt, den Titel find ich nicht so gelungen. Gut, die Alliteration klappt mit Satanisten statt Gothics nicht, aber beide in einen Topf zu werfen ist ganz schön vereinfacht und falsch. Ich glaube, die wenigsten Gothics beschäftigen sich (ernsthaft) mit Okkultismus und sind auch keine Satanisten (obwohl es Berührungspunkte geben wird). Habe aber leider keine Studie o.ä. zur Hand.

  3. #3 Gregor
    17. August 2010

    Arg, bei Haderers Buch fühle ich mich etwas auf den Schlipps getreten… In meinem näheren und weiteren Bekanntenkreis kenne ich keinerlei Satanisten und ich meine im Spiegel mal gelesen zu haben (oder war es ein Artikel in unserer Regionalzeitung?), dass die meisten Satanisten keine Gothics sind.
    Ich denke die Verwechslung kommt durch mehrdeutige Symbolik zu stande, bsp. der Drudenfuß.

    Zu Exit Mundi: Bei dem Untertitel würde ich das im Allgemeinen nicht so ernst nehmen, das klingt in meinen Ohren höchst ironisch. Aber das ändert nichts dran, dass es ganz lustig klingt =)

  4. #4 Florian Freistetter
    17. August 2010

    @Asja, Gregor: Wieso setzt ihr “Gothics” mit “Satanisten” gleich? Ich habe das in meinem Artikel nicht gemacht und Harder in seinem Buch auch nicht. Aber ihr werdet nicht bestreiten, dass die Gothic-Szene auch stark von esoterisch-magischen Gedankengut durchsetzt ist und diese ganzen Phänomen werden im Buch besprochen. Und keine Angst: Harder weiß sehr gut, das Gothics keine Satanisten sind und das “Satanisten” so wie sie sich der gemeine BILD-Zeitungsleser vorstellt nicht wirklich existieren. Wird im Buch alles gut erklärt.

  5. #5 perk
    17. August 2010

    hmm

    Aber ihr werdet nicht bestreiten, dass die Gothic-Szene auch stark von esoterisch-magischen Gedankengut durchsetzt ist

    so schlimm ist es da gar nicht
    ich kann zwar nur über die lokale szene in leipzig was sagen, aber da ist der größte teil ziemlich uninteressiert an esokram.. das esotherische motiv was am häufigsten auftaucht sind verschiedene romantisierte vampirvorstellungen aber die werden nicht im sinne üblicher esotherikgläubigkeit praktiziert .. und ansonsten kommt hier eigentlich kaum was esotherisches auf.. da sind selbst die pagan/viking sonstwas metaller intensiver mit esokram beschäftigt

  6. #6 Ronny
    17. August 2010

    Beim Geister … Buch fand ich die erste Hälfte sehr gut und interessant geschrieben. Die zweite Hälfte hat mich aber ein bißchen irritiert, da der Autor bei der Beschreibung dieser Kulte um Satanismus zu viel schrieb und es mir vorkam, dass er Sympathie für diese eher rechts einzuordnenden Typen hegte.

    Die Beschreibung einer Person (weiß den Namen jetzt nicht), der Kirchen in Norwegen abfackelte war schon ziemlich positiv 🙂

  7. #7 tcb
    17. August 2010

    Ich stimme Asja zu, dass der Titel des Buches von Harder etwas ungünstig gewählt ist. Sicher ist die Gothic-Szene okkultistisch und auch esoterisch angehaucht aber Gothics und Satanisten über einen Kamm zu scheren (zumindest kommt es in deiner Rezession so rüber) geht dann doch etwas zu weit. Da hätte man sich vielleicht lieber eine andere Alliteration gesucht.
    Was mir aber schon fast ein wenig Sorgen bereitet Florian:
    “Der “Wiederauferstandene” verhält sich dann äußerst gewalttätig. Und die Seuche breitet sich rasend schnell aus – sogar die BBC berichtete darüber! >>Leider<< war diese tolle Geschichte nur ein Aprilscherz" Es wäre dir also lieber, wenn in Kambodscha von Parasiten befallene "Untote" umherwandeln? 😉

  8. #8 Florian Freistetter
    17. August 2010

    @perk: “und ansonsten kommt hier eigentlich kaum was esotherisches auf.. da sind selbst die pagan/viking sonstwas metaller intensiver mit esokram beschäftigt “

    Hmm – dann hat sich die Szene entweder geändert seitdem ich Lacrimosa & Co gehört habe 😉 oder es sind regionale Unterschiede. Kann aber auch am Alter liegen – ich vermute, jüngere “Goths” fahren noch eher auf die ganze Hexen/Geister/Ouija-Board-Geschichten ab als die, die schon etwas älter sind.

  9. #9 Florian Freistetter
    17. August 2010

    @tcb: “Ich stimme Asja zu, dass der Titel des Buches von Harder etwas ungünstig gewählt ist. Sicher ist die Gothic-Szene okkultistisch und auch esoterisch angehaucht aber Gothics und Satanisten über einen Kamm zu scheren (zumindest kommt es in deiner Rezession so rüber) geht dann doch etwas zu weit.”

    Nochmal! Das tut weder Harder in seinem Buch (im Gegenteil; er erklärt dort ja gerade das die ganzen Vorurteile über Satanisten etc unbegründet sind) noch ich in meinem Artikel. Ich kann auch nicht wirklich sehen, wo ihr erkennt, dass ich Gothics und Satanisten gleich setzen würde?

  10. #10 perk
    17. August 2010

    Hmm – dann hat sich die Szene entweder geändert seitdem ich Lacrimosa & Co gehört habe 😉 oder es sind regionale Unterschiede. Kann aber auch am Alter liegen – ich vermute, jüngere “Goths” fahren noch eher auf die ganze Hexen/Geister/Ouija-Board-Geschichten ab als die, die schon etwas älter sind.

    hexen und geister sind ne absolute randerscheinung .. und das mindestens schon 5-6 jahre bzw bei allen unter 26.. und selbst welche die sich damit beschäftigen machen es nicht voller inbrünstiger überzeugung sondern eher mal so zum testen und cool finden

    diese ganze weit verbreitete untrueness kommt mir aber sehr recht.. nichts wäre schlimmer als mit überzeugten verblendeten umgehen zu müssen 😉

  11. #11 Christoph Wagner
    17. August 2010

    Also die “Gothic Szene” (heutzutage ja eher Techno Szene -.-) ist weniger von Esoterik durchsetzt als die “Menschen-Szene” von Homöopathie Aberglauben.

    (Dafür die “Rollenspieler-Szene” mit unserer Würfel Magie, uiuiui^^)

  12. #12 perk
    17. August 2010

    ach zum tanzen taugt techno schon was wenn er gut ist.. und nur darum gehts doch bei tanzmusik ;).. der wahre kern der gothicbewegung ist (und soll doch bitte schön auch bleiben) magersüchtige mädels in korsagen und halterlosen strümpfen mit möglichst blassem hautton..

  13. #13 Ralf
    17. August 2010

    naja, magersüchtige Mädels… ^^

    Hatte damals zu FOS Zeiten (vor ~7 Jahre) in der paralellklasse zwei Exemplare… Das was die auf die Wage gebracht haben, das hätte für jeweils 6(66) magersüchtige gereicht, und da sind die 2l weisse Wandfarbe und die 3kg Mottenkugeln in der Tasche schon rausgerechnet… 😀

    Aber so generell kann man das nicht sagen, gibt immer solche und solche. Ich selbst hör immernoch gern Lacrimosa und Co, aber meine Kleidung ist mittlerweile recht bunt, ich male mich nie an und Mottenkugeln findet man in meiner Wohnung höchstens im neuen Koffer (und selbst die werden schnell entsorgt^^).
    Achja, und die ganze Esoterikschiene war mit schon immer zu hohl 😉

  14. #14 Olli F.
    17. August 2010

    > Lacrimosa

    War das nicht die Vampirin (Tochter des Grafen) in Terry Prattchetts “Ruhig Blut”?

  15. #15 Asja
    17. August 2010

    @ Florian: Vielleicht wolltest Du es nicht, aber für mich kams so rüber, dass Gothics und Satanisten über einen Kamm geschert werden, allerdings nicht von dir sondern von Harder, durch den Titel. Wenn man das Buch liest, merkt man vll, dass er das nicht tut, aber ich muss es noch lesen 😉

    Kann Christoph Wagner da nur zustimmen, was die “Menschen-Szene” angeht. Die Symbole sind halt in der Goth-Szene weit verbreitet, aber der Glauben eher weniger.

  16. #16 cydonia
    17. August 2010

    @asja
    Ich habe mir jetzt Alles nochmal ganz genau durchgelesen, Rezensionen durchgestöbert, und hätte jetzt ganz gerne eine Tipp von Dir, wo suggeriert wird, dass Gothics was mit Satanisten zu tun hätten. Ich habe nichts, überhaupt nichts dergleichen finden können!

  17. #17 cydonia
    17. August 2010

    P.S.: Florian nennt natürlich die Satanisten als eines der Themen..Er nennt aber auch UFOs und Geister, und mit denen fühlen sich die Gothics ja auch nicht verglichen, oder;-)

  18. #18 Hagen
    17. August 2010

    Wenn du noch mehr Heulsusen-Klugscheiss-Kommentare haben willst, mußt du Skinheads und Nazis in einem Satz verwenden ;-D

  19. #19 rumble
    17. August 2010

    Leute, Leute! Fühlt ihr euch echt auf den Schlips getreten, weil jemand das Klischee bedient, dass Gothic Leute esotherische Satanisten sind? Seid ihr schon mal auf einem Gothic-Markt gewesen oder auf dem Zillo Festival? An jeder Ecke findet ihr dort okkulte Gegenstände zu kaufen. Dort findet ihr aber auch so ein breites Spektrum von Fantasy-, Techno-, Endzeit-, Mittelalter und Vampirverrückten, dass schon der Begriff Gothic so weitläufig ist, wie der Begriff Rocker, zu dem man sicherlich auch von Hells Angels bis Kuschelrock CD Käufern alles einordnen kann.

    Trotzdem ist es ein Klischee, und die sind fast nie aus der Luft gegriffen. Ich bin jahrelang in dieser Szene als Musiker unterwegs gewesen, ohne mich jemals als dazugehörig gefühlt zu haben, und wirklich durch die Bank alle, die ich als Gothics kennengelernt habe, waren entweder auf Friedhöfen öfter Gast oder begeisterte Totenbeschwörer und pflegten die Kommunikation mit dem Jenseits. Okkultismus ist ein Stempel, den sich diese Szene auf die Stirn geklatscht hat, und da hilft es auch nicht mehr das als “nicht inbrünstig” zu bezeichnen. Es ist ein Fakt! 😉

    Danke, Florian, für die Buchtipps, besonders das erste finde ich doch sehr interessant.

  20. #20 perk
    17. August 2010

    An jeder Ecke findet ihr dort okkulte Gegenstände zu kaufen.

    es gibt einen unterscheid zwischen gegenständen die sich okkulter symbolik bedienen und wirklich okkulte gegenstände sind

    denn nach dieser logik wären drachenkerzenständer oder munchkin cthulhu genauso okkult wie die unaussprechlichen kulte in menschenhaut gebunden..

    die ästhethik der sache und die sache sind entkoppelt und in der gothicszene zählt nur was cool aussieht..

    was gast auf friedhöfen angeht: klar, da ist es schön ruhig, die bepflanzung ist aufwendig und sehenswert, die fauna ist mir auch sympathisch also warum nicht..

    begeisterte totenbeschwörer hab ich höchstens in diablo 2 erlebt..und die waren inbrünstig begeistert 😉 aber auch da nicht von einem echten glauben an eine esotherische entität sondern von der ästhetik einer aspektinterpretation..

  21. #21 Stefan
    17. August 2010

    “Die Beschreibung einer Person (weiß den Namen jetzt nicht), der Kirchen in Norwegen abfackelte war schon ziemlich positiv :)”
    Ich glaube du meinst Varg Vikernes. Der hat nicht nur Kirchen abgefackelt, sondern auch seinen eigenen Bandleader (als er da ausgeholfen hat) umgebracht. Also schon ein lustiger Typ 😀

    Und was die Gothics betrifft: Eine ausreichend große Minderheit von uns beschäftigt sich mit diesem Esoterik-Kram, um das Klischee am leben zu erhalten. Aber auf Friedhöfen rumhängen hat nichts mit Esoterik zu tun, solange man da keine schwarzen Messen etc zelebriert (was die meisten eben nicht tun), sondern es ist einfach ein Ausdruck eines Lebensgefühls. Im Zeitalter der Romantik waren Friedhöfe auch beliebte Treffpunkte, das hat nicht nur mit uns zu tun 😉

    mfg Stefan

  22. #22 Carsten
    17. August 2010

    Ich hätte mich über eine Anmerkung gefreut, dass für “Exit Mundi” hier auf ScienceBlogs Werbung geschaltet ist – für eine Rezension wäre das nur sauber.

  23. #23 Lichtecho
    17. August 2010

    Ich kann leider gar nicht mitdiskutieren. Ich war nie Teil einer Jugendbewegung. http://www.youtube.com/watch?v=7pYOZTiW3UY

  24. #24 Asja
    17. August 2010

    @cydonia: Ich habe nur diese Renzension gelesen, den Titel gesehen, wo “Gothics” vorkam und dann weitergelesen. Florian schreibt:
    “Es beginnt mit Nostradamus und anderen Propheten, behandelt Hellseher und Wahrsager aller Art; beschäftigt sich mit Astrologie und der “Kraft des Mondes”; mit UFOs, Gespenstern, Gläserrücken und Parapsychologie; mit Hexen, Satanisten und Verschwörungstheorien.”
    In dem Satz habe ich die einzige Verbindung zu den Gothics im Titel bei den Hexen und Satanisten gesehen und fand es daher über einen Kamm geschert. Vielleicht bin ich auch nur selbst von dem Klischee geprägt und habe das deshalb in Verbindung gebracht.

    Nebenbei noch die Frage, mit welchem Befehl man zitieren kann? Schonmal danke für die Antwort 🙂

  25. #25 Schlotti
    18. August 2010

    @Asia:

    <blockquote>zitieren</blockquote>
    führt zu

    zitieren

    Außerdem gibt es noch

    <i>kursiv</i> für kursiv,
    <b>fett</b> für fett
    <a href=”http://www.google.de”>Dies ist ein Link</a> für Dies ist ein Link.

    Mehr HTML Tags sind mir hier nicht bekannt.

    Sonderzeichen kannst Du darstellen indem Du anstelle des Zeichens die für dieses Zeichen definierte, HTML-eigene Schreibweise verwendest.

    Beispielsweise kannst Du das bekannte Copyright-Zeichen © darstellen, indem Du diese Zeichenkette verwendest: &copy;

    Die möglichen Zeichen lassen sich hier nachlesen.

  26. #26 Marc Scheloske
    18. August 2010

    @Carsten:

    Es stimmt, daß es hier auf ScienceBlogs vor ein paar Wochen auch Werbebanner für das Buch zu sehen gab (und auch im RSS-Feed). Allerdings hat damit Florians Rezension nichts zu tun. Das kannst Du mir gerne glauben.

  27. #27 Florian Freistetter
    18. August 2010

    @Carsten, Marc: Ach, fürs Buch gabs auch Werbung? Ich kannte nur den Banner für dieses Spiel aus dem RSS-Feed. Aber wie gesagt: mit meiner Rezension hat das nix zu tun. Das Buch hab ich auch nicht vom Verlag bekommen; das war ein Geschenk von einer netten Verwandten.

  28. #28 Asja
    18. August 2010

    thx @schlotti 🙂

  29. #29 Sebastian
    19. August 2010

    Bei “Gatastrophen […] die Leute hier in Jena würden es auf jeden Fall so aussprechen” musste ich an Beetlebum denken:
    Jojos illustrierter Blog » Gondor! 🙂

  30. #30 Vizioon
    21. August 2010

    @Florian: So leid es mir tut, aber Du und Herr Harder implizieren mit dem Titel Deines Artikels und seines Buchs, daß ein Zusammenhang zwischen Gothics und Geistern etc, besteht. Wahrscheinlich reine marktwirtschaftliche Interessen, aber egal. Wenn ich ein Buch/Artikel “Astronomen, Teilchenbeschleuniger und der Weltuntergang: 66 Antworten auf Fragwürdiges, Verschwiegenes und Unverständliches” nennen würde, was für einen Eindruck würde dies erwecken, selbst wenn ich im Buch/Artikel dies alles erklären/relativieren würde?

  31. #31 Florian Freistetter
    22. August 2010

    @Vizioon: “So leid es mir tut, aber Du und Herr Harder implizieren mit dem Titel Deines Artikels und seines Buchs, daß ein Zusammenhang zwischen Gothics und Geistern etc besteht”

    Jawohl! Und zwar der, das all das in dem Buch von Harder behandelt wird.

    “Wenn ich ein Buch/Artikel “Astronomen, Teilchenbeschleuniger und der Weltuntergang: 66 Antworten auf Fragwürdiges, Verschwiegenes und Unverständliches” nennen würde, was für einen Eindruck würde dies erwecken”

    Das würde den Eindruck erwecken, dass es in dem Buch um Astronomen, Teilchenbeschleuniger und Weltuntergänge gehen würde. Ich wüsste nicht, was daran so problematisch ist.

    Meine Güte… Das nervt mich jetzt langsam wirklich ein wenig. Ich habe kein Wort davon geschrieben, das Gothics Satanisten oder sonst irgendwie böse, schlecht oder verwerflich sind. Außer im Titel des Beitrags kommt “Gothic” überhaupt nirgends in meinem Text vor! (Und im Titel deswegen, weil das zu rezensierende Buch so heisst). Können sich alle Fans der melancholischen Musik jetzt bitte wieder einkriegen?!

  32. #32 Vizioon
    23. August 2010

    @Florian: Ach so, das Wort “Gothic” muß im TEXT vorkommen. Und das Buch muß man auch noch lesen. Oder wie?
    Habe ich Dir vorgeworfen, daß Du behauptet hättest, daß Goths Satanisten sind? Übrigens: mein fiktives Buch würde auch die Punkte nach dem Doppelpunkt behandeln. Entsprechend polemisch, natürlich.
    Und wie ich oben bereits sagte, vermute ich eher Marketing hinter dem Begriff “Gothics”.
    Ohne Alliteration, warum heißt es nicht Geister, K(G)ernphysiker, Geller?

  33. #33 perk
    23. August 2010

    Außer im Titel des Beitrags kommt “Gothic” überhaupt nirgends in meinem Text vor!

    verzeih aber genau das ist doch das problem.. wenn gothic im titel des buchs vorkommt, aber jeder hier angesprochene inhalt irgendwie nicht zum thema gothic passt, liegt es nahe, dass in dem buch nix über gothic drinsteht
    kannst du diesen eindruck nachvollziehen und wieso er aus deinem blogpost erwachsen kann?

  34. #34 Florian Freistetter
    23. August 2010

    @Vizioon: “Ach so, das Wort “Gothic” muß im TEXT vorkommen. Und das Buch muß man auch noch lesen. Oder wie?”

    Über was meckerst du jetzt? Das ich das Wort “Gothic” verwendet habe? Das Harder das Wort verwendet hat? Das ich über das Buch von Harder geschrieben habe und nicht explizit erwähnt habe, das Gothic-Fans lieb und nett sind und absolut nix mit Esoterik am Hut haben? Du hast gesagt:

    “So leid es mir tut, aber Du und Herr Harder implizieren mit dem Titel Deines Artikels und seines Buchs, daß ein Zusammenhang zwischen Gothics und Geistern etc, besteht.”

    Und dieser Zusammenhang besteht ja tatsächlich. Und wie der genau aussieht und was davon zu halten ist, steht im Buch. Wenn du meinst, hier gleich irgendwas Böses vermuten zu müssen ist das dein Problem und nicht meins.

    “Übrigens: mein fiktives Buch würde auch die Punkte nach dem Doppelpunkt behandeln. Entsprechend polemisch, natürlich.”

    Ok – du willst also ein polemisches Buch über Astronomen und Weltuntergänge schreiben. Und willst wissen, wie ich das finde. Warum sollte das relevant sein.

    “Und wie ich oben bereits sagte, vermute ich eher Marketing hinter dem Begriff “Gothics”. “

    Ja, das wirds sein! Mit “Gothic” im Titel verkauft sich ein Buch wie von selbst – da stürzen sich alle drauf….

    Haben wir jetzt genug rumgeblödelt oder müssen wir noch weitermachen?

  35. #35 Vizioon
    24. August 2010

    @Florian: Du blödelst Dich ja auch um das Thema herum. Nochmal: Du implizierst einen Zusammenhang zwischen der Gothic-Szene und Geistern und verlangst dann, daß ich mir ein Buch kaufe (denn um es zu lesen, muß ich es wohl kaufen), lese, um Dir dann zuzustimmen, daß Du es nicht so gemeint hast?
    Und übrigens, es verkauft sich nicht wie von selbst, aber besser. Marketing bedeutet nicht “es verkauft sich von selbst”. Das schlägt eine ähnliche Kerbe wie Cern und schwarzes Loch.
    Und ich verstehe Deine Aggression irgendwie nicht, denn ich habe Dir nicht widersprochen. Aber irgendwie soll ich wohl falsch verstanden werden.

  36. #36 Florian Freistetter
    25. August 2010

    @Vizioon: Ich versteh immer noch nicht welches Problem du hast. Der Zusammenhang zwischen Gothic und Geistern ist der, das beide in einem Buch über Alltagsaberglaube behandelt werden. Und natürlich impliziere ich den – ich schreib ja über das Buch. Ich weiß immer noch nicht, warum du mir unterstellst, ich würde in meinem Text den armen Gothic-Anhängern irgendwie was Böses angetan haben. Was soll das denn gewesen sein? Und wenn du meinst, ein Buch mit den Worten “Geister” und “Gothic” im Titel wäre vergleichbar mit Leuten, die Weltuntergangspanikmache über den LHC publizieren, dann kann ich dir absolut nicht folgen. Ernsthaft – das ist keine Show oder so – ich verstehe echt nicht, wo das Problem ist.

    Vielleicht verstehts ja wer anderer und kanns mir sagen?

  37. #37 Bullet
    25. August 2010

    Nö. Ich verstehs auch nicht. Und das Wort “Aggression” find ich auch irgendwie deplaziert.
    Vizoon: wäre anhand des Buchtitels vielleicht vorstellbar, daß der >i>Autor dieses Buches (also nicht Florian) einen Zusammenhang herstellt, und zwar nach dem Schema “liebe Teeniegruftis: das funktioniert nicht!” ?
    Selbst das ist nur eine Vermutung meinerseits. Aber laß ihn doch.
    Und wenn Florian etwas gegen Gothics schreiben würde, hätt ich mich hier bestimmt etwas häufiger gemeldet. Kannste glauben.

  38. #38 Vizioon
    25. August 2010

    @Florian: Mein Problem ist, daß ich nicht verstehe, warum der “Gothic” für etwas herhalten muß, was dann widerlegt wird. Warum Gothic? Warum nicht Nazi, Demokrat, Vegetarier, Nekrophiler, Pädophiler, Wissenschaftler, Frau, Mann, Kind oder “Ex-Take-That”-Fan?
    Einen Grund muß es ja haben, und der erschliesst sich mir nicht.
    Übrigens finde ich es großartig, daß Du auf alle meiner Kommentare geantwortest hast. Ich bin ein begeisteter Leser Deines Blogs.

    @Bullet: Es gibt in der Szene eben mehr als Teeniegrufties. Ich bin ein Ghoul, also an der oberen Altersgrenze der Gothics 😉

  39. #39 Florian Freistetter
    25. August 2010

    @Vizioon: “Warum Gothic?”

    Weil in der Gothic-Szene Geister, Spiritismus, Okkultismus etc eine Rolle spielen; bei Pädophilen, Demokraten und Take-That-Fans aber eher nicht. Weil über Gothic-Fans jede Menge Vorurteile existieren (“Sind alles Satanisten!”), die mit dem Thema des Buches (u.a. auch Verschwörungstheorien) zusammenhängen und die Harder entkräftet. Ich kann leider immer noch nicht sehen, wo genau in meinem Artikel etwas steht, aus dem man irgendwie auf eine negative Einstellung gegenüber Gothic schließen könnte. Kanns sein, dass du hier gegen Strohmänner kämpfst?

  40. #40 Bernd Harder
    25. August 2010

    Hallo Ihr Lieben!

    NEIN – ich habe nichts gegen Gothics – ich liebe sie sogar (na ja, speziell EINE)!

    NEIN – Gothics sind keine Satanisten, weiß ich!

    JA – der Buchtitel ist sinnvoll, weil die meisten Leute GLAUBEN, dass Gothics Satanisten o.ä. sind und weil das in einem Buchkapitel zum Thema Satanismus natürlich erwähnt bzw. erklärt werden muss.

    – UND JETZT lassen wir Florian endlich mal in Ruhe, der hier nur ein Buch rezensiert hat. Er hat es NICHT geschrieben. Er hat NICHT den Titel zu verantworten. Isses jetzt mal langsam gut, oder?

  41. #41 Eike
    25. August 2010

    “Weil in der Gothic-Szene Geister, Spiritismus, Okkultismus etc eine Rolle spielen;” kann ich (traurigerweise) bestätigen, ich selbst befinde mich mehr oder weniger in der Gothicszene und hab viele Freunde die z.B. mit einem Quijabrett spielen. (“Eike mach doch mit” —> “OOOHHH! Es bewegt sich! Das müssen Geister sein!” *fleißig schiebt* ;D)
    “Weil über Gothic-Fans jede Menge Vorurteile existieren (“Sind alles Satanisten!”)[…]” kann ich leider schon wieder bestätigen, aber es ist lustig wenn meine ehemalige Religionslehrerin meint mich bekehren zu müssen obwohl ich doch eigentlich an das fliegende Spaghettimonster glaub und nicht an Satan, Gott, ö.ä. 😉
    “die mit dem Thema des Buches (u.a. auch Verschwörungstheorien) zusammenhängen und die Harder entkräftet.” Find ich gut! Das Buch werd ich dann gleich mal meiner Relilehrerin schicken (und ein Exemplar für meinen zukünftigen :P)

    @Vizioon vielleicht liegt das an der Nutzung von verschiedenen Symbolen wie z.B. dem Pentagramm (Hach, das erinnert mich an Summerbreeze wo eine Jungfrau im brennenden Klopapierpentagramm geopfert wurde x) ) das ja von den Esos genutzt wird um sich zu schützen und was-weis-ich.
    Aber ich kann dich beruhigen das ist nicht nur bei den Gothics so sondern auch bei den restlichen Metallern dank Symbolen wie z.B. dem Thorhammer, solche Sachen sind dann eben die auffälligsten Merkmale weil sie sonst keiner trägt und darauf wird sofort angesprungen.
    Gegen solche Klassifizierungen kann man sehr schlecht was tun, z.B. sind alle Hiphopper Gangsterrapper, Emos sind automatisch schwul, House/Techno/Pop/Rockhörer es gibt eben für alles Vorurteile und bei den Gothics ist das eben Satanismus.

  42. #42 Vizioon
    26. August 2010

    @Florian: “Weil in der Gothic-Szene Geister, Spiritismus, Okkultismus etc eine Rolle spielen”. Ach was. Wie kommst Du denn auf die Idee?
    @Bernd: Ich denke, Florian wird sich schon selbst endgültig dazu äußern können. Ist schließlich sein Blog. Also wenn kein Kommentar mehr gewünscht wird, dann von Florian. Und das würde ich sogar akzeptieren.
    @Eike: Schade, Du hast Dich wohl eher in der Satanisten-Szene bewegt. Versuchs mal bei den Gothics.

  43. #43 Florian Freistetter
    26. August 2010

    @Vizioon: “Ach was. Wie kommst Du denn auf die Idee?”< (o>

    Vielleicht weil ich mich selbst mal in dieser Szene bewegt habe? Aber lass mich raten, dass waren dann sicher keine echten Gothics.

    Ich glaube aber wirklich, dass wird hier nichts mehr und wir sollten die Diskussion beenden. Du hast dir anscheinend in den Kopf gesetzt, dass den Gothic-Anhängern hier irgendein Unrecht geschehen ist und alle Erläuterungen von mir können wohl nix daran ändern. Also lassen wirs.

  44. #44 Vizioon
    26. August 2010

    np 🙂

  45. #45 Ron
    27. April 2019

    “Flieh! auf! hinaus ins weite Land!
    Und dies geheimnisvolle Buch,
    Von Nostradamus’ eigner Hand,
    Ist dir es nicht Geleit genug?
    Erkennest dann der Sterne Lauf,
    Und wenn Natur dich unterweist,
    Dann geht die Seelenkraft dir auf,
    Wie spricht ein Geist zum andern Geist.
    Umsonst, daß trocknes Sinnen hier
    Die heil’gen Zeichen dir erklärt:
    Ihr schwebt, ihr Geister, neben mir;
    Antwortet mir, wenn ihr mich hört…”