Auf der Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Bonn gibt es ja nicht nur interessante Vorträge – sondern auch jede Menge interessante Poster. Über die wird es morgen noch einen eigenen Artikel geben – aber als ich mir heute einen ersten Überblick über die vielen Poster verschafft habe, bin ich dort auf eine sehr seltsame Theorie gestossen. Die “Weltpotentialtheorie” von Peter Wolff.

So sieht das sehr textlastige Poster aus:

i-725acd0465b993c8304ac98a4bd179fe-strangeposter-thumb-500x666.jpg

Sorry, ich hab erst jetzt gemerkt, dass das Bild etwas unscharf ist; ich werde morgen probieren, ein schärferes Bild zu machen. Aber die ganze “Weltpotentialtheorie” lässt sich auch online nachlesen. Ich weiß nicht wirklich, was ich davon halten soll… Von Peter Wolff habe ich bei ADS nur eine “Publikation” aus den 1980ern gefunden die mit dem Bau einer Astrokuppel zu tun hat und nichts mit Kosmologie (falls es sich überhaupt um den gleichen Peter Wolff handelt) – und bei arXiv gibts auch nichts. Ok – das muss a priori noch nichts bedeuten. Aber wenn jemand eine revolutionäre neue Kosmologie propagiert ohne vorher irgendwo etwas wissenschaftliches veröffentlicht zu haben – dann ist das zumindest verdächtig. Und anscheinend hat Herr Wolff sogar probiert, seine Theorie in Fachzeitschriften zu publizieren – das wurde aber abgelehnt (und die entsprechende Replik liest sich nicht sonderlich wissenschaftlich sondern hat teilweise schon verschwörungstheoretische Ansätze). Kein Wunder, immerhin baut er auf veralteten und widerlegten Theorien wie der “Lichtermüdung” auf und scheint auch ansonsten eher unwahrscheinlich zu sein:

“Als Quelle dieser kosmischen Gravitation kann man obige aktual unendliche, isotrope Massenschale ansehen, die den endlichen Teil des Alls umschliesst, der mindestens im Prinzip beobachtet werden kann.”

Das Weltall; eingehüllt in eine unendlich große Massenschale? Eine ziemlich steile These…
Wie gesagt – ich habe mich noch nicht durch die komplette Theorie gekämpft. Aber mir kommt das ganze sehr zweifelhaft vor. Und ich frage mich, wie genau die Astronomische Gesellschaft eigentlich die Beiträge prüft, die hier eingereicht werden (In der Abstract-Liste der Konferenz wird die Arbeit sogar noch als “Talk” geführt)…Aber ok, mal sehen wie es ankommt. So eine Präsentation bei einer Tagung ist ja auch ne Art von peer-review – ist also vielleicht ganz nützlich.

Flattr this

Kommentare (37)

  1. #1 BastiSito
    14. September 2010

    “Unendlich große Masseschale”?

    Ganz ehrlich, bin ich der einzige, der spontan an den großen Bruder dieser *kahust* hochseriösen *kahust* “hollow earth-theory” denkt? Nur halt n paar Nummern größer, also, so …. groß halt.

    Scheint mir eher ein Fall des “Und was kommt nach den 13.7 Mrd Lichtjahren?” Fraktion zu sein. Das ist bei der Tagung?

    Okay, besser als Granderwasser allemal….

  2. #2 Niels
    14. September 2010

    Warum braucht man eine unendlich große Massenschale für den endlichen, beobachtbaren Teil des Universums?
    Davon abgesehen, damit das ganze klappt müssten wir uns zufällig genau im Zentrum des Universums befinden, oder? (bzw. im Zentrum dieser Massenschale)
    Da haben wir aber Glück, nicht?

  3. #3 Ulfi
    14. September 2010

    Soweit ich das sehe, basiert das Poster fast komplett auf diesem Text:

    http://www.wolff.ch/astro/index.htm

  4. #4 Ludmila
    14. September 2010

    Selbst auf europäischen Konferenzen wie der EGU kommen Leute mit Crank-Postern an. Oder auf der COSPAR. Ist nichts Ungewöhnliches. Zahl den Konferenzbeitrag von ein paar 100 Euro und Du bist drin.

    Kann ja auch ganz witzig sein. Das Schwarze Loch im Zentrum der Erde (vor LHC) wohlgemerkt, der Typ, der mit dem Fahrrad Antigravitation gefunden haben will und jede Menge eingebildete Einstein-Widerleger. Ist nen alter Hut. Ich hab noch nen schönen Crank-Abstract auf der letzten COSPAR aufgesammelt. Vielleicht blogg ich was drüber.

  5. #5 BastiSito
    14. September 2010

    @ludmilla: Das wäre der richtige Moment, mich für 100 Euro schlüssig zur Gottheit erheben zu lassen.

    DAS sind gut investierte 100 Euro! Besser als 30 Silberlinge. Anfänger. *murmel*

  6. #6 Florian Freistetter
    14. September 2010

    @Ludmila: Cool! – Antigravitation mit dem Fahrrad! Das hätt ich gern gesehen 😉
    Ich hab bis jetzt noch nie solche Poster entdeckt :( – aber ich bin auch selten auf den wirklich großen Konferenzen…und bei den kleineren, familiären fällt sowas doch leichter auf.

  7. #7 Torsten
    14. September 2010

    Das erinnert mich sehr an die “Alternativen Ansätze” auf der DPG-Frühjahrstagung. Meine Vermutung wäre jetzt ja das bei der AG genauso wie bei der DPG jedes Mitglied einen Beitrag (oder mehrere) bringen kann. Das führt dann immer zu interessanten Vorträgen und Postern über sehr obskure Ideen und Thesen wie:
    “Die Masse des linearisierten Quarks, auf 1m Ortsraum, kann verstanden werden als Projektion/Verteilung einer 1/2kg-Masse über dem Umfang des beobachbaren Universums”

  8. #8 BastiSito
    14. September 2010

    “Die Masse des linearisierten Quarks, auf 1m Ortsraum, kann verstanden werden als Projektion/Verteilung einer 1/2kg-Masse über dem Umfang des beobachbaren Universums”

    Gesundheit.

  9. #9 TheBug
    14. September 2010

    — TILT! —

  10. #10 Daniel Fischer
    14. September 2010

    Bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft hat in einer Philosophie-Session dieses Jahr in Bonn einer die Relativitätstheorie und die Thermodynamik gleichzeitig widerlegt … Früher tummelten sich diese Exoten in der Abteilung für Didaktik – mit dem interessanten Nebeneffekt, dass die Proceedings dieser Sitzungen (“Didaktik-Bände” – so kommt man zu zitierfähigen Papers) in der Bibliothek des DPG-HQ hinter Glas weggeschlossen waren, während alle anderen frei zugänglich sind. Und bei der Riesentagung der American Geophysical Union jeden Dezember in San Francisco gibt’s übrigens auch eine Ecke für verrückte Poster (die aber unter tausenden, die alle 6 Stunden ausgewechselt werden, kaum auffallen).

  11. #11 Franz_F
    15. September 2010

    “Die Masse des linearisierten Quarks, auf 1m Ortsraum, kann verstanden werden als Projektion/Verteilung einer 1/2kg-Masse über dem Umfang des beobachbaren Universums”

    – Na endlich mal eine gescheite Definition vom kg *g*
    Fragt man sich nur, wieso man nicht dazu 1 Kilogramm sagt, vlt. weil dann die Wage doppelt soviel anzeigen würde ^^

    Oder vlt. sollte man nochmal nachschauen, und das obige ist die Definition von 1 lb

  12. #12 Florian Freistetter
    15. September 2010

    Diesen Herrn hab ich hier übrigens auch getroffen…

  13. #13 WoDan
    15. September 2010

    … gestreckter Quark wird … lang?

  14. #14 Florian Freistetter
    15. September 2010

    Bin grad vom Autor geschimpft worden… ich wäre nämlich unwissend und kriminell 😉

  15. #15 Bullet
    15. September 2010

    Posten, posten!
    ^^
    *gg*

    *feier*

  16. #16 Florian Freistetter
    15. September 2010

    @Bullet: Geht nicht, das war ja alles live und in echt, direkt hier auf der Konferenz in der Kaffeepause 😉

  17. #17 Bullet
    15. September 2010

    Ach fadammt. Nie ist man zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

  18. #18 Florian Freistetter
    15. September 2010

    Ich hab ja Herrn Wolff auch angeboten, seine Theorie hier zu diskutieren. Will er leider nicht… Aber falls er hier doch nochmal reinschaut: Man kann in der Zeitschrift für Nachwuchswissenschaftler und der Naturwissenschaftlichen Rundschau auch Artikel in deutscher Sprache publizieren. Ich hab Herrn Wolff nämlich gefragt, ob er mir nicht einen ordentlichen Artikel zukommen lassen kann in dem seine Theorie veröffentlicht wurde – und er meinte das sei nicht möglich, weil er aus Prinzip nicht in englisch publizieren will und die Journale alle nur englisch akzeptieren…

  19. #19 Bullet
    15. September 2010

    … weil er aus Prinzip nicht in englisch publizieren will und die Journale alle nur englisch akzeptieren…

    Aua. Könnte es vielleicht einen Grund haben, daß “die Journale” das so machen?? Das gibt aber ein paar extrem böse Vermutungen über seine Motivation (obwohl er Schweizer ist) – und einen schmerzhaften Abzug in der B-Note.

  20. #20 Gunnar G.
    17. September 2010

    Aber wenn jemand eine revolutionäre neue Kosmologie propagiert ohne vorher irgendwo etwas wissenschaftliches veröffentlicht zu haben – dann ist das zumindest verdächtig.

    Bestimmt wieder so ein Spinner! Am Besten erst auf Esowatch diffamieren und dann hier den Hexenjägern von “bullette” bis “jörg ‘Dio’ Rings” zum Fraß vorwerfen…

  21. #21 cydonia
    17. September 2010

    “diffamieren”…”Hexenjäger”….?
    Wo bleibt denn jetzt der Nazivergleich, Gunnar?
    Wie lange müssen wir denn noch warten?
    Sonst ziehen die hier postenden Dumpfbacken ihn wesentlich schneller als weiland John Wayne seinen Colt. Na komm, zieh!

  22. #22 Florian Freistetter
    17. September 2010

    @Gunnar: Wo hab ich denn jemand “diffamiert”? Ich hab das Poster abgebildet und dazu gesagt, dass ich das für Unsinn halte. Das nennt man “Meinung”, nicht “Diffamierung”. Herr Wolff kann mich ja gern vom Gegenteil überzeugen und mir zeigen, dass es sich bei dem was er treibt tatsächlich um echte Wissenschaft handelt. Da er sich aber nicht an die Regeln der Wissenschaft hält; seine Arbeiten aus Prinzip nicht in der Sprache der Wissenschaft (Englisch) verfassen will und Kritik an seinen Thesen sowieso gleich mit “Mafia”, “Dogmatiker” oder “kriminell!” kontert sehe ich da nicht viel Hoffnung…

  23. #23 Bullet
    17. September 2010

    Oha. “Hexenjäger”.

    Das geht mal runter wie Öl. Ich nehme an, das sollte irgendwie verächtlich rübekommen – das Gegenteil hast du erreicht.

    Jetzt weiß ich, daß ich alles richtig mache.

  24. #24 Gunnar G.
    17. September 2010

    @ bullet
    Du wüßtest nicht was richtig und was falsch ist, wenn man es Dir auf den Handrücken tätowieren würde.

  25. #25 Bullet
    17. September 2010

    Okay, hast du dann auch vielleicht mal was interessantes zu sagen oder ist das nur Methan?

  26. #26 Bullet
    14. Oktober 2010

    Ich warte jetzt gerade darauf, daß Freund “Gunnar G.” wieder ausm Loch kommt …

  27. #27 Thomas J
    14. Oktober 2010

    @bullet

    unterbeschäftigt? Frau im Ausland? Trollgeil? tsts 😉

  28. #28 Bullet
    14. Oktober 2010

    “Frau im Ausland” …. waaaaahahahahahaaaaaa… geilgeil. *tränenwegwisch*
    *giggl*
    Nö. Nur trollgeil. :)

  29. #29 Thomas J
    14. Oktober 2010

    hmmm… was war denn da jetzt so lustig?

  30. #30 cydonia
    14. Oktober 2010

    Ich schließe mich Thomas an. Ich hab mich nur nicht getraut, das Gleiche zu fragen, weil ich dachte, ich steh ganz alleine auf dem Schlauch…

  31. #31 Basilius
    15. Oktober 2010

    Und ich schließe mich vollinhaltlich Cydonia an. Der Schlauch kommt mir beakannt vor. Nur was ih speist erschließt sich mir nicht, da ich auf selbem stehe.

  32. #32 Basilius
    15. Oktober 2010

    Weia! Wo sin den Buchstamn gebliemn?

  33. #33 Bullet
    15. Oktober 2010

    Och Jungs … darf man nicht mal ein wenig amüsiert sein über den Verdacht, daß meine Frau schon außer Landes sein muß, damit ich hier n bissl spielen darf?
    Als wenn sie sonst mit Peitsche in der Tür stünde und “BULLI! KOMM HER! DU HAST JA IMMER NOCH NICHT ABGEWASCHEN!!!” brüllen würd … *giggl*

  34. #34 Thomas J
    15. Oktober 2010

    @bullet

    ich dachte eher, dass du Zeit zum spielen hättest, wenn du nicht gerade deine Frau auspei… ne lassen wir das 😉

  35. #35 Bullet
    15. Oktober 2010

    Ich bin entrüstet. Immer diese haltlosen Verdächtigungen. Ich hab noch nie eine Frau gepeitscht, die es nicht gewoll…. mist, verplappert.

  36. #36 Herr Senf
    26. Juni 2013

    Heute hat sich aber Herr Wolff in dreijähriger Rückbesinnung bitterböse bei scilogs-MP über die “Nichtbeachtung” seiner Theorie u.a. wegen FF beschwert. Hier lang
    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/relativ-einfach/zweifelhaftes/2013-06-23/ideenklau-galaktisch#comment-47237

  37. #37 Adent
    26. Juni 2013

    Oha, dort bezeichnet er Florian Freistetter als

    Wer so fundamental einfache Dinge nicht versteht, ist
    entweder ein Idiot
    oder ein Krimineller, wenn er nur nicht verstehen will.
    Wenn jemand den zitierten Text auch nach Jahren nicht als falsch und verleumderisch erkennen kann oder will und ihn nicht richtigstellt, dann handelt es sich aber wohl um einen
    kriminellen Trottel.

    Wie war das noch mit juristisch relevanten Aussagen im Internet?