Die Rundfunkgebühren – und vor allem die Methoden der GEZ bei deren Eintreibung – werden ja (oft zu Recht) immer wieder heftig kritisiert. Ich als Österreicher hab damit eher weniger Probleme. In Österreich hab ich mich oft gefragt, wofür ich denn eigentlich meine Gebühren bezahle. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind voll mit Werbung und das Programm unterscheidet sich nur marginal von dem der Privatsender und ist teilweise sogar identisch. Anspruchsvolle Sendungen gibt es zwar vereinzelt auch – aber nicht genug um die Gebühren zu rechtfertigen. In Deutschland ist das anders. Auch hier kann man natürlich jede Menge an der Programmgestaltung kritisieren. Aber immerhin bekommt man hier für sein Geld nicht nur ARD und ZDF sondern auch einen ganzen Schwung Regionalsender, man bekommt z.B. Phoenix (einer meiner Lieblingssender), 3sat und ARTE – und man bekommt den Kinderkanal KiKa. Allein dafür lohnen sich die Gebühren schon. Wenn man sich ansieht, was da bei den privaten oft so im Kinderprogramm läuft, dann ist man äußerst dankbar für einen Sender auf dem ein mehr oder weniger durchgehend qualitativ gutes Programm läuft das man Kinder bedenkenlos ansehen lassen kann – und das noch komplett ohne Werbung! Aber so wie es aussieht, muss ich mich jetzt auch über den KiKa ärgern. Denn ab 1. November läuft dort “CHI RHO – Das Geheimnis”…

Worum gehts da? Das erklärt Oberkirchenrat Udo Hahn:

“‘Chi Rho – Das Geheimnis’ ist das derzeit innovativste Vorhaben, Kinder mit der Bibel bekannt zu machen. (…) Die Vermittlung des christlichen Glaubens an die nächste Generation ist die wohl größte Herausforderung vor der die Kirchen stehen.”

(Die Homepage der Sendung ist in Flash – darum kann ich leider nicht direkt auf die Zitate verlinken).

Konkret besteht dieses “innovativste Vorhaben” in einer Serie in der ein Bibelforscher der nebenbei auch Zeitmaschinen bastelt verschwindet und der von seiner Tochter gesucht wird. Die landet dann in der biblischen Welt und macht sich gemeinsam mit Jesus, Adam, Eva, Moses, David und der restlichen biblischen Prominenz daran, ihren Vater zu suchen und gegen Hreel zu kämpfen. Der ist ein “Handlanger des Bösen” der die “Bibel vernichten” will und damit “die gesamte christlich-abendländische Kultur” (ja, so stehts tatsächlich auf der Homepage).

In einem Interview bei evangelisch.de erklärt Prof. Roland Rosenstock, Medienpädagoge an der Universität Greifswald, warum man so eine Sendung braucht: damit die armen sozialistischen Heidenkinder im Osten die Welt verstehen:

“Man kann Kinofilme, Kinderbücher, Politik und vieles mehr nicht verstehen, wenn man nicht die wichtigsten biblischen Geschichten kennt. Das ist noch wichtiger als die Grimmschen Märchen. Deshalb brauchen wir auch im Kinderprogramm ein religiöses Format. Gerade auch für Kinder in Ostdeutschland, die selber nicht mehr mit den biblischen Geschichten aufgewachsen sind.”

Abgesehen davon, dass ich mir nicht wirklich sicher bin, ob man Kinofilme und Bücher nur versteht, wenn man die Bibel kennt (wer kennt die heutzutage schon): kann man den Kindern die christliche Geschichte von Mitteleuropa nur mit einer Zeichentrickserie erklären, in der gegen den Untergang der “christlich-abendländischen Kultur” gekämpft wird?

Ich weiß schon: es kommen jetzt wieder die üblichen Argumente der Kritiker. Warum rege ich mich schon wieder über sowas auf. Ist doch nur ne Zeichentrickserie für Kinder. Und was ist so schlimm daran, wenn die Kinder anhand von Geschichten aus der Bibel ein paar nette Werte vermittelt bekommen? Gibt es nichts wichtigers, über das ich meckern kann?

i-e1f51e172c80a07d8e5a34ea7f984fe2-ariane-sherine-001.jpg

Ja – was ist so schlimm daran? Prinzipiell kann natürlich jeder der möchte religiöse Kinderbücher schreiben; religiöse Kinderfilme produzieren oder religiöse Veranstaltungen für Kinder durchführen. Alles kein Problem (bzw. eigentlich schon, aber das ist ein anderes Thema das ich anderswo abgehandelt habe). In einem Land in dem Religionsfreiheit herrscht, muss es natürlich jedem erlaubt sein, solche Sachen zu machen. Das stört mich zwar – aber die Welt ist von voll Dingen die mich stören und die ich trotzdem toleriern muss. Ich sehe aber irgendwie nicht ein, warum man die christlichen Kirchen mit Steuergeldern (CHI RHO wird u.a. von der Mitteldeutschen Medienförderung finanziert) bei ihrer Missionierung unterstützen und ihnen auch noch öffentlich-rechtliche Fernsehsender dafür zur Verfügung stellen muss.

Klar – vermutlich “schadet” es den Kindern nicht, wenn sie sich diese Serie ansehen (aber wie ich schon sagte: eigentlich bin ich da anderer Meinung und glaube nicht, dass die Bibel passende Kinderlektüre ist). Aber wären wir genauso locker und verständnisvoll für den Wunsch der Kirchen ihre Botschaft unter das junge Volk zu bringen, wenn die Zeichentrickserie nicht von den Abenteuern der christlichen Bibel handeln würde sondern zum Beispiel von den Geschichte im Koran (auch wenn Mohammed wohl dann nicht als Figur auftauchen würde…)? Fänden wir es immer noch problemlos, wenn der KiKa eine Serie ausstrahlen würde, die auf den religiösen Texten von Scientology oder den Mormonen basieren würde? (Oder – um mal ein nicht-religiöses Beispiel zu nehmen – was wäre, wenn die SPD im KiKa eine Serie zeigen wollte, die den Kindern die “sozialistischen Werte” nahebringen soll? Der Sozialismus hat das heutige Deutschland ja auch maßgeblich geprägt. Hätten wir damit dann ein Problem?)

Ich habe das hier in meinem Blog schon öfter gesagt: Religion ist Privatsache. Das soll sie auch bleiben. Wenn sich der Staat auf die Seite einer bestimmten Religion schlägt – und dann z.B. Schüler in öffentlich-staatlichen Schulen jeden Tag beten müssen; wenn in staatlichen Einrichtungen Kreuze hängen oder eben wenn religiöse Zeichentrickserien für Kinder mit öffentlichen Geldern finanziert und auf öffentlich-rechtlichen Sendern ausgestrahlt werden – dann ist Religion keine Privatsache mehr. Ich weiß, dass Deutschland keine streng laizistischen Gesetz hat und es noch jede Menge mehr Beispiele für die Vermischung von christlichen Kirchen und Staat gibt. Aber gerade deswegen; weil ich so eine mangelnde Trennung von Religion und Staat für problematisch halte, werde ich mich weiter darüber aufregen.

i-a1129a71281a86da362bec917c57fae3-buskampagne_welle2_finale2-thumb-500x125.jpg

Bundeskanzlerin Merkel mag zwar behaupten, dass man in Deutschand “fehl am Platz” ist, wenn man “das christliche Menschenbild nicht akzeptiert”. Insofern wäre die Propagierung einer konkreten, der christlichen, Religion über das öffentlich-rechtliche Fernsehen nur konsequent. Aber nur weil Merkel das sagt, muss es natürlich noch lange nicht stimmen. Deutschland ist kein christliches Land (und ich spreche von der aktuellen Realität; nicht der Geschichte). Deutsche sind Christen, Moslems, Juden, Hinduisten, usw – und auch Atheisten. Der Staat ist für alle Bürger da und nicht nur die, die der Religion angehören, die der Regierung gerade am besten gefällt. Der Staat hat in Sachen Religion neutral zu sein. Religion ist Privatsache. So schwer ist das doch nicht zu verstehen…


Flattr this

Kommentare (156)

  1. #1 Ashtar Sheran
    22. Oktober 2010

    Hi,

    an dieser Stelle möchte ich anregen, zwischen dem Christ-sein und dem Religiössein zu unterscheiden. Die Geschichten in der Bibel eignen sich trefflich als Vorbild für das eigene Verhalten. Kenntnis der Bibel braucht nicht zu bedeuten, dass man sonntags in die Kirche rennt und irgendwelche frommen Formeln nachplappert.

    vg Ashter

  2. #2 DerOlm
    22. Oktober 2010

    Schlimm sowas.

    Übrigens hab ich nen Anzeigefehler oder ist der Artikel wirklich doppelt? bzw einmal zuviel copy & paste 😀

    gruß

  3. #3 Robin Husch
    22. Oktober 2010

    Hmm; irgendwie steht der Eintrag aktuell zweimal da – aber wurscht, kann ja so bleiben.

    Dass da jetzt aber auch zweimal steht “Weil Merkel das sagt, muss es natürlich noch lange stimmen” – DAS zumindest sollte man vielleicht doch mal ändern… 😉

  4. #4 Bullet
    22. Oktober 2010

    Ich sehe ein, daß dir das Thema wichtig ist – aber deswegen den Artikel gleich zweimal zu schreiben halte ich für … äh …. übertrieben. :)

    Nebenbei: wenn so ein Kirchenfuzzi wieder mal die ohnehin viel zu große Klappe aufreißt, kann nur Mumpitz rauskommen.

    Man kann Kinofilme, Kinderbücher, Politik und vieles mehr nicht verstehen, wenn man nicht die wichtigsten biblischen Geschichten kennt.

    Ich würde ja eher sagen: wenn du davon was verstehen willst, dann tu dir griechische und römische Mythologie an. Anspielungen an jene Systeme sind nämlich zumindest in den Unterhaltungsmedien durchaus ebenbürtig vertreten. Und ich würde es auf einen Versuch ankommen lassen, mal in einer Umfrage zu vergleichen, wieviele griechisch-römische Mythengestalten im Gegensatz zu biblischen Personen ein auf der Straße angesprochener Mensch (oder auch eine Frau^^) so zu Protokoll bringen kann.
    Oder vergleichen wir doch die Namen von Firmen, die so in Deutschland aktiv sind (beispielsweise HERMES) … einen Salzgroßhändler mit dem Namen “Frau Lot” sucht man hier bestimmt vergebens. 😀

  5. #5 Ashtar Sheran
    22. Oktober 2010

    PS: Und so verstehe ich auch das Christentum als unsere Leitkultur: Unser Zusammenleben und auch unser Gesetze sind geprägt von christlichen Werten (insb. Toleranz und Achtung), die man auch ohne Glaube an die Mythen annehmen kann.

  6. #6 Andrea N.D.
    22. Oktober 2010

    @Florian:
    Vielen Dank für Deine Ausdauer in diesem Fall. Das Argument von Prof. Rosenstock ist wirklich unglaublich. Ich muss meinen Kindern so Vieles erklären (vor allem aus Politik und Geschichte), das auf etwas anderem basiert, sei es in Kinofilmen oder Geschichten, da kommt es auf den kleinen Teil der Bibel-basierten Geschichten nun auch nicht mehr an.

  7. #7 Bullet
    22. Oktober 2010

    @Funzel:

    Unser Zusammenleben und auch unser Gesetze sind geprägt von christlichen Werten (insb. Toleranz und Achtung)

    Ja nee is klar. Toleranz und Achtung sind christliche Werte. Komisch. Das Christentum ist 2000 Jahre alt, und noch vor 1000 Jahren haben Toleranz und Achtung noch keine christliche Sau interessiert.
    Schwaches Argument. Ganz schwaches Argument.

  8. #8 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    Also erst mal muß ich gestehen, dass ich ganz gerne die alten Hollywoodschinken über biblische Geschichten sehen.

    Aber ich stimme dem nicht zu, dass man nun die Bibel unbedingt ins Kinderprogramm bringen muß. Die Geschichten der Bibel sind teils recht grausam und daher nicht für Kinder geeignet. Und wer bestimmt dann welche Werte die Kinder lernen sollen? Vielleicht Auge um Auge, Zahn um Zahn?

    Natürlich muß man den Kindern frühzeitig Werte vermitteln, aber nicht unbedingt christliche Werte, was immer das auch sein soll, sondern eher humastische Werte. Wenn man den Kindern wichtige Werte wie Toleranz und gegenseitige Achtung vermitteln will, finde ich einige Star Trek Episoden wesentlich besser als Bibelgeschichten.

    Ich fände es besser, wenn Kinder erst mal ohne religiöse Einflüße aufwachsen und sich dann später entscheiden ob sie eine Religion brauchen oder nicht. Den Kinder können ja nicht den Wahrheitsgehalt einer Geschichte einschätzen. Und den Wahrheitsgehalt der Geschichten in der Bibel darf man wohl zurecht anzweifeln.

    Ich befürchte auch, wenn man Kinder frühzeitig mit Religion zumüllt, dass wir dann auch hier bald Bibelschulen ähnlich den Koranschulen in Pakistan haben.

    Das Geld für solche Projekte sollten eher in eine vernünftige frühzeitige naturwissenschaftliche Ausbildung der Kinder gesteckt werden.

  9. #9 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    Frage an alle: Sine Toleranz und Achtung nicht menschliche Werte? Es gab und gibt ja auch tolerante Muslime oder Juden oder Römer oder Germanen oder oder oder.

    Wenn Bullet hier schon die Mythologien anbringt, kann man auch die keltische Mythologie anbringen oder die indianische oder den Artus Sagenkreis oder den Herrn der Ringe oder…
    In allen Kulturen der Welt findet man dieselben Werte.

    Und das Fundament Deutschlands beruht nicht allein auf dem Christentum.

  10. #10 Zitty
    22. Oktober 2010

    Ashtar Sheran· 22.10.10 · 10:25 Uhr, schrieb:
    “Die Geschichten in der Bibel eignen sich trefflich als Vorbild für das eigene Verhalten.”

    Wenn man eine mittelalterliche Weltvorstellung hat, mag das noch zutreffen. Viele Geschichten der Bibel basieren auf einer vollkommen überholten, absurden und vor allem barbarisch-perversen Weltvorstellung. Ich denke nicht, dass man Kindern damit einen Gefallen tut. Da eignen sich die mythologischen Figuren der griechisch-römischen Antike wesentlich besser. Denn da weiß man wenigstens, woran man ist und hat echten Symbolgehalt ohne belehrenden Unterton und Fegefeuer-Attitüde.

    Religion? Nein, Danke!

  11. #11 rod
    22. Oktober 2010

    Zitat:
    “Ich befürchte auch, wenn man Kinder frühzeitig mit Religion zumüllt, dass wir dann auch hier bald Bibelschulen ähnlich den Koranschulen in Pakistan haben.”

    So ein Quatsch!

    Wieviele Christen gab es vor 50 Jahren in D. Wieviele gingen damals in die Kirche?
    Wieviele gibt es heute? wieviele gehen heute in die Kirche und zahlen Kirchensteuer?

    Wenn ich mich an meine Schulzeit vor 15 Jahren zurückerinnere, gab es in unserer Klasse nicht einen einzigen der den christlichen Glauben richtig auslebte und praktizierte. Du tust ja gerade so, als würden die Kinder gezwungen Christen zu werden. Der Vergleich zum Koran ist auch völliger Humbug.

    Christliche Werte heute sind humanitäre Werte und da wir in einem christlich geprägten Land leben ist das nicht falsch – sondern im Gegenteil, die westliche Welt ist heute vor allem das was sie ist durch den christlichen Glauben. Wer die Sendung nicht sehen will muss es doch nicht schauen. Die Eltern können selbst entscheiden.

    Der christliche Glaube ist keine falsche Sache, sondern eine gute Sache die dem Zusammenhalt der Menschheit dient. Manche hier tun gerade so als wäre das “Teufelszeug”. In unserer heutigen Zeit der grenzenlosen Geld-, Profit- und Leistungsgier würde die Rückbesinnung auf ein paar alte Werte wie Mäßigung, Toleranz, Nächstenliebe nicht falsch sein!

    Manche brauchen dazu Gott und den Glauben, manch andere nicht.
    Viele sind aber nur noch ihr eigener Gott.

  12. #12 cydonia
    22. Oktober 2010

    Hi Ashtar, welche Geschichten meinst Du denn?
    Die mit der Arche Noah, in der Gott mal eben so gut wie alle Kinder und Säuglinge ersäuft, oder vielleicht die Geschichte mit den 100 Vorhäuten der Philister?
    Na, wieviele Kinder hast Du denn heute schon ersäuft, und wieviele Männer erschlagen, um ihnen die Vorhaut abzusäbeln?

  13. #13 cydonia
    22. Oktober 2010

    Ah rod, der Sohn von Ned Flanders?

  14. #14 Bullet
    22. Oktober 2010

    @rod:

    Christliche Werte heute sind humanitäre Werte

    Ja, das ist das, was uns die Kirchen immer wieder weismachen wollen. Ich wiederhole meine Replik, nur etwas angepaßt:

    Humanitäre Werte sind christliche Werte. Komisch. Das Christentum ist 2000 Jahre alt, und noch vor 1000 Jahren haben humanitäre Werte noch keine christliche Sau interessiert.
    Schwaches Argument. schwaches Argument.

    Im übrigen ist dieser “humanitäre” Krempel lediglich eine Werbeinvestition.

  15. #15 Jörg
    22. Oktober 2010

    Christliche Werte heute sind humanitäre Werte

    Blödsinn. Christliche Werte sind eine weiche formbare Masse die immer genau das bestätigen was einem gerade gelegen kommt, und praktischerweise nicht hinterfragt werden dürfen.

  16. #16 Nele
    22. Oktober 2010

    @Ashter Sheran:

    PS: Und so verstehe ich auch das Christentum als unsere Leitkultur: Unser Zusammenleben und auch unser Gesetze sind geprägt von christlichen Werten (insb. Toleranz und Achtung), die man auch ohne Glaube an die Mythen annehmen kann.

    Diese Werte werden gerne von Religionen für sich in Anspruch genommen, aber ich bezweifle stark, dass sie tatsächlich einen religiösen Ursprung haben. Es ist eine anthropologische Konstante, dass bestimmte Verhaltensformen – z.B. beliebig andere Leute abzumurksen oder sich gegenseitig die Vorräte zu klauen – einer Gesellschaft nicht gut tun. Auf diesem Weg finden sich ähnlich bis gleichlautende Forderungen in den Ethiken aller Religionen – und auch in nichtreligiösen Wertesystemen.
    Interessant wird es immer, wenn man überprüft, wie eine Religionsgemeinschaft in der Begegnung mit dem Anderen ethisch handelt. Und da schneidet das Christentum, wie soll man es sagen?, nicht besonders rumreich ab. Auf jedenfall zu keiner Zeit und an keinem Ort, wo es nicht von einer starken säkularen Kultur dominiziert war. Als “Leitkultur” halte ich es für verzichtbar.

    @Oliver Debus

    Die Geschichten der Bibel sind teils recht grausam und daher nicht für Kinder geeignet. Und wer bestimmt dann welche Werte die Kinder lernen sollen? Vielleicht Auge um Auge, Zahn um Zahn?

    Da brauchst du dir keine Sorgen machen, die Stories werden versüsslicht und runtergedummt, um sie “kindgerecht” zu machen. Du kannst dich da ohne weiteres auf die langjährig reicherprobten Praxiserfahrungen der Religionsdidaktik für die Primarstufe verlassen… :(

    @Florian F.
    Ich gehe völlig mit dir d’accord, dass es heranwachsenden Menschen selbst überlassen sein muss, ob und wie sie eine Haltung zu mythologischen Systemen entwickeln. Es ist ein Unding, dass der Staat dabei einer Missionierung durch eine privilegierte Religionsgemeinschaft auch noch den Steigbügel hält.
    Was die Frage angeht, ob Kinder mit mit mythologischen Erzählungen konfrontiert werden sollen und ob das schädlich sei, habe ich aber eine etwas andere Vorstellung. Rosenstocks Beispiele sind schlecht, aber wenn es um das Verständnis “ernster Kultur” geht, wie immer man das fassen will, ist es einfach so, dass unsere Kultur von biblischen Erzählungen durchdrungen ist und einem viel entgeht, wenn man den christlichen Subtext nicht kennt. Gleichzeitig meine ich, dass Kindern durchaus die ruppige Brutalität der archaischen Erzählungen zugemutet werden kann; die müssen davor genauso wenig beschützt werden wie vor den grimmschen Märchen in ihrer nicht-bereinigten Form, solange ein Erwachsener sie dabei begleitet und ihnen Sicherheit gibt. Man sollte Kindern Mythen und Märchen geben – sei es die Edda, sei es die griechisch-römische Sagenwelt, seien es die Erzählungen der Bibel.

    Ich finde einen anderen Aspekt viel bedenklicher – in dem Sendeformat verwischen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Erzählung da; der Professor und die Hauptfiguren reisen mit einer Zeitmaschine in eine historische Vergangenheit und treffen da Noah oder laufen sogar im Garten Eden herum. Plötzlich werden die Erzählungen der Bibel in einem materialen Sinn “wahr”, auch wenn auf der Webseite sorgfältig nicht darüber geredet wird. Kinder können zwischen Geschichten und Wirklichkeit unterscheiden – hier wird die Grenze niedergerissen.
    Das halte ich für falsch!

  17. #17 Jörg
    22. Oktober 2010

    Ach und nicht nur dürfen sie nicht hinterfragt werden, man macht sich auch nicht die Finger dreckig und übernimmt Verantwortung. Die Bestrafung erledigt dann der Größte Anzunehmende Führer im Himmel der die Bösen ins Ewige Gulag steckt. (Godwin steh mir bei, aber die Lügen von Hölle oder welcher Psychotrick das auch immer gerade ersetzt sind ekelhafteste, sadistisch-perverse Folterphantasien.)

  18. #18 Coen
    22. Oktober 2010

    @rod
    Die Kirchen treten in der heutigen Zeit wieder aggressiver auf, da ihnen immer mehr Schäfchen abhanden kommen. Ganz zu Beginn übernahmen sie die Gebräuche der Römer, Germanen und zT Kelten um sich in diesen Kulturen einzukratzen und verkauften sie als “christliche” Feiertage und Errungenschaften. Später unterdrückten sie Forschung und Fortschritt solange es möglich war und als er nicht mehr aufzuhalten war, übernahmen sie auch von diesen neuen Erkenntnissen die Sahnestücke, etikettierten sie um und verkaufen sie seitdem als “christlich”. Dumm wie der Mensch von Haus aus nunmal ist, glaubt er das auch zumeist. Und da sich zurzeit vermehrt Menschen melden und eben diese Lügerei, Falschdarstellung und Verdrehung anzuprangern wird der missionarische Eifer wieder stärker und versucht auf ganzer Linie, vom Kind bis zum Greis, die Menschen wieder für sich zu gewinnen indem selektiv das Beste betont und das Schlechte ignoriert wird.

    Und wenn du der Meinung bist, die westliche Welt sei heute so wie sie ist Dank dem Christentum, dann solltest du dich vielleicht mal mit den Anfängen der Aufklärung auseinandersetzen und der Rolle der Kirchen.

  19. #19 Nele
    22. Oktober 2010

    @rod

    Der christliche Glaube ist keine falsche Sache, sondern eine gute Sache die dem Zusammenhalt der Menschheit dient.

    Diese Aussage halte ich angesichts der Jahrhunderte blutigster Religionskriege der unterschiedlichen christlichen Sekten untereinander und mit anderen Religionen für reichlich verwegen! Das Christentum ist weltweit ungeschlagen die aggressivste und gefährlichste Expansionsreligion der Geschichte – der Islam hat da einen guten zweiten Platz, aber auch nicht mehr.

  20. #20 cydonia
    22. Oktober 2010

    Moin Florian, die Kirchen versuchen auch gerade ganz massiv, den Religionsunterricht auszudehnen, und ihn fest in den staatlichen Kindergärten zu verankern. Ich hoffe, es ist nur eine Reaktion angesichts vieler davonschwimmender Felle. Aber natürlich ist dergleichen nicht hinnehmbar, und deshalb Dank an Dich für das Aufgreifen dieses Themas.
    @Nele
    Zustimmung, auch was die teilweise gruseligen Mythen betrifft. Sie sollten aber halt von nicht ideologisierten Eltern vorgetragen werden, und das ist eben nicht zu gewährleisten, kann aber auch nicht verboten werden. Deswegen: Aufklären bis zum Erbrechen(auf Aufklärerseite!)

  21. #21 rod
    22. Oktober 2010

    Nele:
    ja es gab blutige (Religions)Kriege – wie überall in fast jede Kultur.
    Wir leben aber im jetzt und heute, nicht mehr vor 1000 Jahren.
    Die christliche Religion hat sich ebenso entwickelt wie der Mensch.
    Der christliche Glaube ist keineswegs eine aggresive Religion. Es ist eine Religion des Friedens, der Nächstenliebe und auch der Tolleranz. Ich kann echt nicht nachvollziehen woher du deine Einschätzung hast…sie ist falsch.
    Weil dieser Glaube dem Guten dient, hat er vielleicht auch mehr Zulauf als andere Religonen, wobei die Zahlen doch eher fallend als steigend sind.

    Fakt ist natürlich, dass es auch blutige und andere Schattenseiten gab, das braucht keiner leugnen. Denoch hat der christliche Glaube maßgeblich Europa und Amerika so geprägt, dass wir heute die fortschrittlichsten Länder auf dieser Welt sind.

  22. #22 MartinB
    22. Oktober 2010

    Ich glaube, dass dieser Plan ganz massiv nach hinten losgehen kann. Kinder gucken Filme wie Avatar, Disneys Hercules (Hades und Kassandra sind echt cool…) und jetzt halt auch noch chi rho. Da sie schlau genug sind, die einen als Fantasie zu erkennen, werden sie das bei den anderen auf diese Weise um so leichter hinbekommen. Wenn’s da spannend wird, sagen die Eltern im Zweifel garantiert “ist doch nur ein Film” etc….

    Und später kommt dann jemand und sagt: Ja, aber das enthält ganz viele wahre Elemente, die du jetzt glauben sollst. Ob das klappt…?

  23. #23 rolak
    22. Oktober 2010

    High Resolution Electron Energy Loss Spectroscopy als Bösewicht? Na, wenn das mal nicht zu offensichtlich wissenschaftsfeindlich ist 😉

    Das Hahn-Zitat ist doch in Ordnung, wenn auch die zweite Hälfte eine Binsenweisheit ist. Nur daß noch mehr Werbung für eine Glaubensgemeinschaft im ÖR-TV läuft, ist zu bedauern.

  24. #24 cydonia
    22. Oktober 2010

    Klar, rod, und dass man im 20ten Jahrhundert in Deutschland und Europa eine Bevölkerungsgruppe fast ausgerottet hat, weil sie die falsche Religion hatte, ist halt ein Kollateralschaden, und der pure Zufall.
    Warum allerdings Menschen, die religiös sind, oder andere Ideologien verteidigen Toleranz grundsätzlich falsch schreiben wäre nochmal eine Untersuchung wert.

  25. #25 verquer
    22. Oktober 2010

    @Nele

    Da brauchst du dir keine Sorgen machen, die Stories werden versüsslicht und runtergedummt, um sie “kindgerecht” zu machen. Du kannst dich da ohne weiteres auf die langjährig reicherprobten Praxiserfahrungen der Religionsdidaktik für die Primarstufe verlassen… :(

    Mit Sicherheit. Hinzu kommt dann noch, dass diese Kinder den Eindruck haben werden, die Bibel zu kennen. Nicht umsonst scheint in der allgemeinen Bevoelkerung das Vorurteil vorzuherrschen, dass in der Bibel doch “viel Gutes drinstaende”. Manch gute Stelle laesst sich sicherlich finden, aber das Gros ist abartig babarisch. Bspw ein Gott, der Davids Sohn umbringt, um David fuer ein aussereheliches Abenteuer zu betrafen (2. Sam 12:15).

    Sollte dieser Kommentar von einem christlichen Elternteil gelesen werden, der tatsaechlich von der Kindgerechtheit der Bibel ueberzeugt ist, so moechte ich wie immer das folgende Angebot machen: Ich lese den Kindern etwas aus der Bibel vor und darf mir dabei aussuchen welche Stelle. Wer nimmt das Angebot an? Ich hoffe keiner…

  26. #26 blubb
    22. Oktober 2010

    ich versteh den antichristlichen, atheistischen populismus hier gar nicht… wenn du ein problem mit der kirche hast, ist das dein problem. ausserdem finde ich, dass man sich mal damit beschäftigt haben sollte und nicht gleich oberflächliche argumente gegen das christsein auffahren sollte. was ich kenne, ist, dass viele sich so lautstark für den atheismus aussprechen, weil sie denken, dass sie damit rationaler und wissenschaftlicher aussehen, was natürlich totaler schwachsinn ist, denn wissenschaft hat heute nichts mehr mit religion zu tun, beziehungsweise kann man das gut trennen.

    PS: Brenn in der hölle, arschloch (is nurn witz)

  27. #27 verquer
    22. Oktober 2010

    @blubb

    denn wissenschaft hat heute nichts mehr mit religion zu tun, beziehungsweise kann man das gut trennen.

    Stimmt. Wissenschaftliche Aussagen kann man von einer Phantasie unterscheiden und religioese nicht…

  28. #28 Bullet
    22. Oktober 2010

    na mal guggn, ob das da oben so stehenbleibt. Haben die Idioten wieder das Mottensyndrom?

  29. #29 blubb
    22. Oktober 2010

    cydonia, was bist du denn für ein vollidiot, entschuldigung…. das hatte nichts mit religiösen motiven zu tun, der völkermord war rassistisch motiviert. es ist super, wie florians noch nachzuvollziehende argumentation durch die idiotischen pseudoatheistischen kommentare kaputtgemacht wird.

    achso ja, das mit auge um auge, zahn um zahn war auch was anderes (hamurabi, babylonien), have fun idots…

  30. #30 verquer
    22. Oktober 2010

    cydonia, was bist du denn für ein vollidiot, entschuldigung

    Christliche Naechstenliebe in Aktion…

  31. #31 blubb
    22. Oktober 2010

    verquer: was ich damit sagen wollte, was du aber m´nicht gerallt hast, ist, dass man wissenschaft ausüben kann, ohne dass man in seinem glauben eingeschränkt wird, noch andersrum. ausserdem hab ich gesagt, dass, willst du atheistisch leben, du das für dich behalten kannst, nicht wie ihr, wie florian geschrieben hat, dass es die kircche tun würde, hier rummissionieren müsst. Für mich war scienceblogs immer ein wissenschaftlicher blog, den ich deswegen auch gerne gelesen hab, nachdem ich jetzt gemerkt habe, dass sich hier so viele idioten tummeln, weiß ich nicht, ob ich mir das weiterhin antun muss…

  32. #32 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @rod: “Der christliche Glaube ist keine falsche Sache, sondern eine gute Sache die dem Zusammenhalt der Menschheit dient. Manche hier tun gerade so als wäre das “Teufelszeug”. “

    Dir ist vielleicht entgangen, dass ich nicht das Christentum an sich kritisiert habe. Sondern die Tatsache, dass eine konkrete Religion vom Staat unterstützt wird. Ich bin nicht gegen Religion – aber ich bin massiv für eine strikte Trennung von Kirche und Staat. Und das ist in diesem Beispiel nicht der Fall.

    @MartinB: “Da sie schlau genug sind, die einen als Fantasie zu erkennen, werden sie das bei den anderen auf diese Weise um so leichter hinbekommen. Wenn’s da spannend wird, sagen die Eltern im Zweifel garantiert “ist doch nur ein Film” etc….”

    Interessanter Aspekt. Aber wie schon gesagt: mich stört weniger die Sendung an sich sondern mehr die Vermengung von Religion und Staat.

    @blubb: “wenn du ein problem mit der kirche hast, ist das dein problem. ausserdem finde ich, dass man sich mal damit beschäftigt haben sollte und nicht gleich oberflächliche argumente gegen das christsein auffahren sollte”

    Ich sags gern auch noch ein drittes Mal: Ich habe keine “argumente gegen das christsein” aufgefahren. Ich habe die nicht vorhandene Trennung zwischen Kirche und Staat kritisiert. Wenn du an einen großen Bart im Himmel glauben willst, dann tu das. Wenn du deinen Kindern einreden musst, dass sie Gott verehren müssen, dann wird dich keiner daran hindern. Aber ich sehe nicht ein, warum der Staat (d.h. wir alle) das tun sollen.

    “PS: Brenn in der hölle, arschloch (is nurn witz)”

    Geh sterben du Vollpfosten (is nurn witz)

  33. #33 Jörg
    22. Oktober 2010

    Für mich war scienceblogs immer ein wissenschaftlicher blog, den ich deswegen auch gerne gelesen hab, nachdem ich jetzt gemerkt habe, dass sich hier so viele idioten tummeln, weiß ich nicht, ob ich mir das weiterhin antun muss…

    Nein, tu dir das nicht an. Wir haben deine werte Anwesenheit echt nicht verdient.

  34. #34 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @blubb: Wenn du hier mitreden willst, dann leg dir gefälligst nen höflichen Tonfall zu, ok? Rumpöbeln kannst du woanders!

    @Alle: Da ist mir tatsächlich irgendwie der Text doppelt geraten – und dafür meine Einleitung zur GEZ verschwunden. Ist jetzt wieder korrigiert.

  35. #35 verquer
    22. Oktober 2010

    @blubb

    was ich damit sagen wollte, was du aber m´nicht gerallt hast, ist, dass man wissenschaft ausüben kann, ohne dass man in seinem glauben eingeschränkt wird, noch andersrum.

    Stimmt. Ich bin zB Wissenschaftler und werde dadurch in meiner Phantasie auch nicht eingeschraenkt…

    ausserdem hab ich gesagt, dass, willst du atheistisch leben, du das für dich behalten kannst, nicht wie ihr, wie florian geschrieben hat, dass es die kircche tun würde, hier rummissionieren müsst.

    Stimmt wieder. Ich kann meinen Atheismus fuer mich behalten und brauche auch nicht zu “missionieren”. Ich habe allerdings das Recht auf freie Meinungsauesserung und benutze es hiermit.

  36. #36 blubb
    22. Oktober 2010

    war nich an sie gerichtet mr. freistetter

  37. #37 Nele
    22. Oktober 2010

    @rod

    ja es gab blutige (Religions)Kriege – wie überall in fast jede Kultur.
    Wir leben aber im jetzt und heute, nicht mehr vor 1000 Jahren.
    Die christliche Religion hat sich ebenso entwickelt wie der Mensch. Der christliche Glaube ist keineswegs eine aggresive Religion. Es ist eine Religion des Friedens, der Nächstenliebe und auch der Tolleranz. Ich kann echt nicht nachvollziehen woher du deine Einschätzung hast…sie ist falsch.

    Das ist ein Problem, dem ich sehr oft in Diskussionen mit gläubigen Christen begegne. Ich weise auf die historische Realität und mir wird dann entgegnet, dass sei nicht das Christentum, das sei nicht Religion und begründet wird das üblicherweise mit dem Verweis auf die Evangelien, in denen ja auch ganz klar sehr viel von Frieden und Wangen-hinhalten die Rede.
    Nun stehe ich aber auf dem Standpunkt, dass das, was eine Religion ausmacht, nicht das ist, was in heiligen Schriften steht, sondern die Summe ihrer kulturellen Praktiken – kurz das Christentum ist, was es ist. Woher ich meine korrekte Einschätzung habe, ist die historische Betrachtung des Christentums – es keinesfalls so, dass die Religionskriege die längst überwundenen Relikte einer fernen Vergangenheit sind. Die großen Konfessionskriege endeten 1648 nach einem entsetzlichen Blutzoll in Deutschland in einem status quo, der bis heute anhält. Die letzte konfessionelle Feindschaft in Westeuropa, die blutig ausgetragen wurde, ist der Nordirland-Konflikt, der momentan beruhigt ist. Die europäische Expansion im 19. Jh. wurde ideologisch ganz klar vom Christentum gestützt und begleitet – missioniert wurde mit brutaler Gewalt, in Afrika wie in den USA. Quellen dazu finden sich viele.
    Ich kann nur wiederholen – in dem Augenblick, in dem Christentum in einer Gesellschaft dominierend wird und nicht mehr durch einen festgefügten Säkularismus gebändigt ist, zeigt es die Zähne; als Beispiele können z.B. die Komplizenschaft zwischen katholischer Kirche und dem Franco-Regime dienen, die menschenverachtenden Scheidungs und Abtreibungsgesetze, die die Kirche in Irland durchgedrückt hat, die Übergriffe der orthodoxen Kirche in zahlreichen ehemaligen Ostblockstaaten gegen die Menschenrechte von Schwulen und Lesben und gegen die Gedankenfreiheit.
    Die christlichen Kirchen sind gefährlich – und ich kann nur raten, ihre Selbstbeschreibung sehr cum grano salis zu nehmen. Die Behauptungen, die Kirchenleute über die Rolle der Kirche in der Aufklärung machen, ist zum Teil abenteuerlich!

    Weil dieser Glaube dem Guten dient, hat er vielleicht auch mehr Zulauf als andere Religonen, wobei die Zahlen doch eher fallend als steigend sind.

    In Deutschland wohl kaum. Für die weltweite Entwicklung scheint es kaum belastbare Zahlen zu geben, “http://www.religioustolerance.org/worldrel.htm” nennt auch Stimmen, die von einem anteiligen Rückgang des Christentums ausgehen.

    Fakt ist natürlich, dass es auch blutige und andere Schattenseiten gab, das braucht keiner leugnen. Denoch hat der christliche Glaube maßgeblich Europa und Amerika so geprägt, dass wir heute die fortschrittlichsten Länder auf dieser Welt sind

  38. #38 cydonia
    22. Oktober 2010

    Tja, blubb, Vollidiot ist kein Argument. Und die jüdischen Deutschen gehörten keiner anderen Rasse an(wobei der Rassebegriff eh für die Katz ist), sondern sie hatten eine andere Religion als die Bevölkerungsmehrheit. Sonst unterschieden sich die meisten eher nicht von den christlichen Deutschen.
    Und jetzt, blubb, überlegst Du Dir mal, wieso Menschen auf die Idee kommen, einem Führer alle Vollmachten zu übertragen, und zwar mit ganzem Herzen. Glaubst Du wirklich, das wäre so einfach gewesen, wenn Sie nicht schon größtenteils im blinden Glauben erzogen worden wären? Und ehe Du jetzt wieder anfängst zu schimpfen, darfst du auch darüber nachdenken, wieso die großen Führer und Diktatoren dieser Welt sich mit gottähnlichen Attributen ausstatten lassen.
    Und “Arschloch” ist ebenfalls kein Argument, falls dir das auf der Zunge gelegen haben sollte.

  39. #39 Andrea N.D.
    22. Oktober 2010

    @all:
    Ihr schweift ab. Festzuhalten bleibt, dass Florian wieder einmal (kann nicht oft genug passieren!) darauf hingewiesen hat, dass es eben NICHT in Ordnung ist, wenn der Staat “Bibellektionen”, Religionsunterricht, biblische Programme, Zeichentrickfilme etc. finanziert. Im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger und der Religionsfreiheit DARF die Bundesregierung dies gar nicht.
    Was jede im Privaten macht, ist ihre Sache – und wird hier auch nicht kritisiert.

  40. #40 AndreasK
    22. Oktober 2010

    Warum regst du dich denn schon wieder über sowas auf. Ist doch nur ne Zeichentrickserie für Kinder!

  41. #41 cydonia
    22. Oktober 2010

    Oh, ich sehe gerade, Du hattest “Arschloch” schon gebracht. Hatte ich überlesen.

  42. #42 blubb
    22. Oktober 2010

    ich seh hier keinen sinn, weiter zu diskutieren, da ihr hier fanatischer als irgendwelche bombenbastler in afghanistan seid und alle kommentare totbasht. Man sollte vllt das nächste mal entweder keine religiösen contents hier mehr reinstellen, wenn es um politik geht, so wie ich das verstanden habe, dann kann man das auf einem politikblog machen, oder die kommentarfunktion ausstellen, hier ist eh keiner zu einer diskussion bereit. Fanatismus ist schlimmer als unhöflichkeit… Und ist nebenbei unwissenschaftlich.

  43. #43 Stefan Uttenthaler
    22. Oktober 2010

    Hallo Flo,
    interessantes Thema. Ich bin auch immer schockiert, wenn ich sehe, wie wenig die Trennung von Staat und Kirche in Deutschland ausgepraegt ist. Aktuelle Beispiele sieht und hoert man ja genug. Sehr bezeichnend war auch der Besuch von Kanzlerin Merkel und Noch-Praesident Koehler beim Oekumenischen Kirchentag vor etwa einem halben Jahr. Besuchen die beiden auch die Jahresversammlung der Buddhisten in Deutschland? Oder die der Jedi-Ritter und Pastafari? Nein? IN EINEM LAND, IN DEM DIE TRENNUNG VON STAAT UND RELIGION GELTEN SOLL, HAT EIN STAATSOBERHAUPT AUF SO EINER VERANSTALTUNG NICHTS ZU SUCHEN!!! Verdammt noch mal…

    Wenn ich so Saetze lese wie “Unser Zusammenleben und auch unser Gesetze sind geprägt von christlichen Werten (insb. Toleranz und Achtung), …” kommt mir auch immer die Galle hoch. Das hoert sich doch an, als haetten die christlichen Kirchen das copyright auf Werte wie Toleranz, Achtung und Naechstenliebe. Diese Werte gab es schon lange bevor es die (frueh-)christlichen Gemeinschaften gab, und es gibt sie auch ganz abseits von christlichen Gesellschaften. Ganz einfach, weil eine Gesellschaft ohne diese Werte nich funktionieren KANN! Naechstenliebe und Toleranz sind ur-menschliche Werte, und KEINE christlichen Werte. Sie lassen eine Gesellschaft ueberhaupt erst funktionieren und bringen GROSSE evolutionaere Vorteile, weswegen sie sich auch ausgepraegt haben.

    Und zum Verstaendnis von Kinofilmen kann ich nur sagen: Die Kenntnis von Bibelgeschichten spielt wirklich eine aeusserst untergeordnete Rolle. Die Kenntnis von Naturgesetzen ist viel wichtiger. Zum Beispiel ist es wichtig, den inelastischen Stoss zumindest intuitiv zu verstehen, um zu begreifen, dass ein Treffer durch eine Gewehrkugel lebensgefaehrliche Verletzungen hervorrufen kann, weil die Bewegungsenergie der Kugel im Koerper in Verformungsenergie umgewandelt wird. Das ist doch zum Verstaendnis von heutigen Kinofilmen allemal wichtiger…

    Stefan

  44. #44 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @rod

    Du tust ja gerade so, als würden die Kinder gezwungen Christen zu werden. Der Vergleich zum Koran ist auch völliger Humbug.

    Also mich hat keiner gefragt ob ich getauft werden möchte, am Reliunterricht in der Grundschule und in der Mittelstufe mußt ich auch teilnehmen, ob ich konfimiert werde oder nicht stand auch nicht zur Debatte. Mein Onkel hat sich beispielsweise bewußt dagegen entschieden seine Kinder taufen zu lassen. Er wollte ihnen diese Entscheidung selber überlassen. Ich persönlich finde das den richtigen weg. Wenn jemand an etwas Glauben will, dann kann er sich den passenden Glauben aussuchen.

    Warum ist der Vergleich der Bibel mit dem Koran Humbug? Beides sind Glaubensbücher und in beiden Büchern findet man sowas wie Verhaltensregeln.

    Christliche Werte heute sind humanitäre Werte

    Frage: wäre es nicht human einen Menschen der unheilbar krank ist das selbstbestimmte Sterben zu ermöglichen? In der Tiermedizin wird das gemacht. Warum aber ist die Kirche so sehr dagegen?

    Der christliche Glaube ist keine falsche Sache, sondern eine gute Sache die dem Zusammenhalt der Menschheit dient.

    Das kommt nun ganz auf die Auslegung an. Wenn ich als Christ so tolerant bin und den anderen ihren Glauben lasse, dann mag das stimmen. Aber leider war das nie so und es ist wohl heute auch nicht so, denn es gibt ja verschiedene Auslegungen des Christentums.

    Manche brauchen dazu Gott und den Glauben, manch andere nicht.

    Auf einen Gott wie er in der Bibel beschrieben wird, bzw. wie er teilweise von den Kirchen propagiert wird kann ich verzichten.
    Ich möchte hier nicht absprechen, dass es ebenfalls Gutes in der Bibel zu finden ist, bspw. das Gebot “Du sollst nicht töten” oder die vielen weisen Sprüche die Jesus zugesprochen werden, aber das ergibt sich auch aus ganz profanen humanitären Überlegungen.

  45. #45 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @blubb: “Ich seh hier keinen sinn, weiter zu diskutieren, da ihr hier fanatischer als irgendwelche bombenbastler in afghanistan seid und alle kommentare totbasht.”

    Mit diesem Satz hast du dir deine Sperrung hier sowieso redlich verdient. Tschüß

  46. #46 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Anspruchsvolle Sendungen gibt es zwar vereinzelt auch – aber nicht genug um die Gebühren zu rechtfertigen.

    Alle Sendungen sind anspruchsvoll, sie bedienen nur verschiedene Ansprüche. Sei nicht so intolerant, nach Deinen Konzepten würde unsere Gesellschaft nie funktionieren.

  47. #47 cydonia
    22. Oktober 2010

    Und wenn Du Deinen Kommentar jetzt noch auf Dich beziehst, werter blubb, dann hättest Du mit großer Wahrscheinlichkeit eine Aha-Erlebnis erster Güte.
    Aber ich stimme Andrea zu, es geht darum, Kinder nicht mit staatlicher Untersützung zu indoktrinieren. Dass Menschen sich persönlich angegriffen fühlen, wenn eine Ideologie in Frage gestellt wird, ist halt anscheinend nicht zu vermeiden.

  48. #48
    22. Oktober 2010

    Nur ein kleiner Hinweis zum Wort “Bibelforscher”: Der Begriff ist besetzt. http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelforscher

  49. #49 Nele
    22. Oktober 2010

    @blubb
    Aber du hast doch noch garnicht angefangen zu diskutieren – du bist hier mit “idiot” eingestiegen und dann zügig über “arschloch” beim “bombenbastler” gelandet. So viel Inhaltliches hast du nicht gebracht.

    Ich habe eher so ein wenig den Eindruck, dass du dich hier etwas außerhalb deiner intellektuellen Schwimmtiefe bewegst, aber ich wäre trotzdem gerne mit dir bereit zu diskutieren, wenn du denn mal mit Sacheinwänden anfingest.

  50. #50 cydonia
    22. Oktober 2010

    Toleranz, werter Ketzer, heißt nicht, dass man alles einfach so hinnimmt, was um einen herum passiert. Wenn beispielsweise jemand diskriminiert wird, und ich das mitkriege schreite ich ein. Wenn Du das nicht für nötig hälst, weil ja beispielsweise ein großer Teil der Bevölkerung diese Diskriminierung für richtig hält, ist das Deine Sache.
    Ich lasse mir aber nur sehr ungern ausreden oder sogar verbieten, eine Minderheitenposition zu Gehör zu bringen, wenn ich sie für richtig halte.
    Nur so entwickeln sich Gesellschaften. Hätte man auf Dich gehört, wäre Homosexualität in Deutschland immer noch strafbar.

  51. #51 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @ S^z

    Danke für den Link. Bei den Bibelforscher tauchen auch die Zeugen Jehovas auf. Die haben mich auch nie gefragt, ob ich mit ihner über Gott reden will. Die kamen immer und wollten mit mir über Gott reden. Das brauch ich auch nicht.

    Ich stimme Florian völlig zu, alle Religionen sollten bei uns gleich behandelt werden und keinerlei Unterstützung vom Staat bekommen. Insofern sollte man auch die Kirchensteuer abschaffen. Die ist ja auch noch ein schönes Relikt aus dem Mittelalter und erinnert doch sehr an den Kirchenzehnten. Gut, man kann aus der Kirche austreten und dann muß man die nicht mehr zahlen. Aber richtiger wäre es, wenn ich vorher gefragt würde und erklären dürfte ob ich das zahlen will oder nicht.

  52. #52 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @blubb

    Achtung, ich werfe gleich eine Gravitationsbombe nach Dir!!

  53. #53 Gluecypher
    22. Oktober 2010

    @blubber

    ich seh hier keinen sinn, weiter zu diskutieren, da ihr hier fanatischer als irgendwelche bombenbastler in afghanistan seid und alle kommentare totbasht

    Ach, Du hast diskutiert? Ist mir nicht aufgefallen zwischen dem ganzen prolligen Gerotze. Was genau waren Deine Argumente zum Thema? Für die Merkbefreiten: es ging um die Trennung zwischen Staat und Religion bzw. deren Fehlen.

    Und die Aussage, dass man ja hier nicht diskutieren könne von einem Kommentator, der in seinem ersten Post drei mal das Wort “Idiot” benutzt zeugt von einem gesunden Größenwahn. Respekt!

    Den Teil mit den Taliban lasse ich mal unkommentiert. Blubbers Leitspruch: “Jeder macht sich nach bestem Wissen und Gewissen zum Affen.” Und er hat’S auch schon zur Meisterschaft gebracht. Ansonsten: siehe cydonia

  54. #54 Nele
    22. Oktober 2010

    @ketzer

    Alle Sendungen sind anspruchsvoll, sie bedienen nur verschiedene Ansprüche.

    Ne, Ketzer, das geht nicht. Du begehst hier eine neckische rhetorische Spielerei, indem du verschiedene Bedeutungsbereiche von “Anspruch” mit dem Adjektiv verknüpft. Aber für “anspruchsvoll” gilt immer noch die Definition “mit großen Qualitätsansprüchen” (z.B. Duden) Eine RTL2-Sendung mag ja z.B. meine privaten Anspruch auf drugs, tits and gore übererfüllen, dadurch wird sie noch lange nicht anspruchsvoll.

  55. #55 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Mit diesem Satz hast du dir deine Sperrung hier sowieso redlich verdient.

    Privat darf man das. Öffentlich-rechtlich wäre es ein Skandal.

  56. #56 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Ketzer: “Privat darf man das. Öffentlich-rechtlich wäre es ein Skandal. “

    Ich dürfte also im Privatfernsehen jemanden rausschmeissen, der mich grundlos als fundamentalistischen Bombenleger bezeichnet; im öffentlich-rechtlichen Fernsehen aber nicht?

  57. #57 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Aber für “anspruchsvoll” gilt immer noch die Definition “mit großen Qualitätsansprüchen” (z.B. Duden)

    Wir können gerne versuchen, einen mehrheitlich zustimmungsfähigen Qualitätsanspruch zu formulieren. Ich weise aber vorsorglich schon einmal darauf hin, dass eine elitistische Selbstüberhöhung kleiner Randgruppen aus meiner Sicht dort keinen Platz finden kann. Anders ausgedrückt, wer etwa klassische Musik per se anspruchsvoller fände als Fußball, hätte eine Menge zu erklären. Diese Erklärung — oder eine überzeugende Alternative — warte ich erst einmal ab.

  58. #58 epsilonhalbe
    22. Oktober 2010

    wär’ doch interessant wie sich die Medien aufregen würden wenn man im KIKA “die Welt des Korans” zeigen würde – “Abenteuer Edda” oder auch “lerne die Lehren der Veden kennen”
    Bei Bibel klassisch abendländisch regt sich niemand auf … immer nur diese Querulanten 😉 aus der Naturwissenschaftsecke.
    ε/2

  59. #59 geldi
    22. Oktober 2010

    Ich fand den Religionsuntericht in der Schule immer ganz praktisch um z.B. eine Schlechte Note in einem anderen Fach auszugleichen.
    Auch war mein Christlicher “Glaube” nützlich um in den 80ern den Kriegsdienst zu verweigern. 😉
    Ich bin zwar Agnostiker und halte Ateismus ebenfalls für einen Glauben, denke jedoch nicht das mir die Christliche Erziehung irgendwie geschadet hätte.
    Von daher find ich das von KIKA nicht so schlimm ist immernoch besser als wenn sich RTL drum kümmert.

  60. #60 tomW
    22. Oktober 2010

    In vielen Diskussionen mit überzeugten Christen ist mir eine gewisse Scheinheiligkeit -eine Diskrepanz zwischen der Vorstellung von der eigenen Moral und den eigentlich praktizierten Handlungen und Äußerungen- aufgefallen. Ich würde es als latenten Extremismus beschreiben. Schadenfreude, eine Befriedigung angesichts des Schicksals welches den “Ungläugiben” (Höllenqualen) droht, Geschichtsklitterung und Relativierung negativer Aspekte der eigenen Religion. Selektive Wahrnehmung würde ich dazu sagen.
    Dass Deutschland kein laizistisches Land ist finde ich ehrlich gesagt als ziemlich beschämend für einen mitteleuropäischen Staat des 21. Jahrhunderts. Ich will jetzt nichts beschönigen am Unrechtsstaat DDR, die Trennung von Staat und Religion war jedoch eine gute Idee (auch wenn die Umsetzung nicht grad die feine englische Art war). Das wäre doch (zusammen mit dem netten Ampelmännchen) eine Überlegung wert gewesen, dies in das wiedervereinigte D zu übernehmen, oder?
    Den Nachwirkungen dieser Trennung von Staat und Kirche bzw. staatlich unterstützter Missionierung scheint sich die Kirche jetzt wohl annehmen zu wollen indem über Kindersendungen die kleinsten und wehrlosesten Menschen unserer Gesellschaft verstärkt als Zielgruppe avisiert werden.
    Meine Güte, würden Scientology, Mormonen oder andere Religionen dies versuchen wäre der Aufschrei groß.

  61. #61 Stefan
    22. Oktober 2010

    Ich bin sicher, dass in D und Ö die Trennung zwischen Staat und Kirche nicht perfekt vollzogen ist. Und man kann hinterfragen, warum in öffentlichen Gebäuden Kreuze hängen müssen, oder warum Politiker öffentlich bei kirchlichen Anlässen auftreten. Allerdings hat die Kirche bei uns viel mit unserer Tradition und Brauchtum zu tun und es gibt viele kirchennahe Spin-Offs, die ehrenamtliche Arbeit verrichten.

    Aber wie weit soll man gehen? Es gibt mehr als nur die Kirche, die nicht vollständig vom Staat getrennt ist. Sollen Politiker auch nicht bei Sportereignissen aufteten? Sie tun das natürlich um Volksnähe zu zeigen und Wählerstimmen einzufangen. Muss der Staat Fußballvereine, die von manchen als Religion verehrt werden, unterstützen, auch wenn Sport für mich selbst keine Bedeutung hätte und ich sportlicher Agnostiker wäre?

  62. #62 Randifan
    22. Oktober 2010

    Man sollte diese Bibelsendung bei KIKA nicht überbewerten, diese Art der Propaganda kann auch den gegenteiligen Effekt haben. Anstatt den Zuschauern dam Christentum näher zu bringen, könnte es eine abschreckende Wirkung haben. Außerdem dürfte es die eine oder andere Sendung geben, die gläubige Christen ablehnen, weil sie Esoterik propagieren.
    Die Kirchen sollten sich wirklich überlegen, ob KIKA der ideale Partner ist, um ihren Glauben zu werben.

  63. #63 MartinB
    22. Oktober 2010

    @epsilonhalbe
    Also über z.B. griechische Götter würde sich doch keiner aufregen, über die Edda bestimmt auch nicht (wär eigentlich cool, die kennt ja kaum wer).

    Als Bestandteil unserer kultur (egal wie zentral genau) ist das Christentum auch sicherlich heutzutage relevant. Wenn es also nur darum geht, Kinder mit den Inhalten biblischer Geschichten vertraut zu machen, sehe ich da erstmal kein problem, genauso wie ich eine Sendung über griechische oder germanische Götter kritisieren würde.

    Problematisch wird’s erst, wenn da missioniert wird. Da aber super-gute immer-alles-richtig-mach-Charaktere in Serien eigentlich nie gut kommen (meist sind doch die Bösen viel interessanter, oder?), erwarte ich, dass auch das nach hinten losgeht.

  64. #64 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @ tomW

    Ganz richtig.

  65. #65 Stefan
    22. Oktober 2010

    Übrigens, da ich die Banner der buskampagne.at sehe, fällt mir ein, dass Vertreter dieser Aktion vor kurzem gefordert haben, den Beitritt zu einer Religionsgemeinschaft vor dem 14.Lebensjahr gesetzlich zu verbieten.

    Auch wenn das vieleicht polemisch gemeint war, habe ich ein Problem damit. Nämlich dass der Staat offenbar in die Entscheidungsfreiheit der Eltern eingreifen soll, was man durchaus als totalitären Anspruch interpretieren könnte. Wenn jemand seine Kinder religiös erziehen möchte, kann man das schwer verbieten.

    Besser als eine staatliche Bevormundung wäre es, das Religionsaustrittalter herunterzusetzen. Nur so ein Gedanke ..

  66. #66 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Stefan: “Nämlich dass der Staat offenbar in die Entscheidungsfreiheit der Eltern eingreifen soll, was man durchaus als totalitären Anspruch interpretieren könnte.”

    Da ist schon was wahres dran. Andererseits verbietet der Staat ja auch jede Menge andere Sachen. Für viele Dinge muss man das richtige Alter haben. Will man z.B. Bier trinken, muss man 16 Jahre alt sein – egal was die Eltern denken. Ich kann politischen Parteien erst ab einem gewissen Alter beitreten. Prinzipiell wäre es also nicht dramatisch problematisch, wenn man die überall bestehenden Altersgrenzen – bei denen auch niemand von “staatlicher Bevormundung redet” auch auf die Kirchen ausweitet. Nur hat die Religion halt immer noch eine Sondernstellung – deswegen sieht man das dort gleich viel problematischer. Andererseits soll sich der Staat ja eben gerade nicht bei der Religion einmischen. Ist ein kniffliges Problem weil sich hier die Trennung von Kirche und Staat und Kinder/Jugendschutz (definitiv eine Aufgabe des Staats) gegenüber stehen.

  67. #67 tomW
    22. Oktober 2010

    @ Oliver Debus

    Was von meinen Ergüssen, alle? 😉

  68. #68 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Ich will jetzt nichts beschönigen am Unrechtsstaat DDR, die Trennung von Staat und Religion war jedoch eine gute Idee (auch wenn die Umsetzung nicht grad die feine englische Art war).

    Staat und Religion waren in der DDR nicht getrennt. Der Marxismus-Leninismus war Staatsreligion.

  69. #69 Bullet
    22. Oktober 2010

    Na da hat aber wieder jemand in der BILD-Zeitung den wissenschaftsphilosophischen Teil gelesen, was?

  70. #70 Stefan
    22. Oktober 2010

    @Florian
    Prinzipiell wäre es also nicht dramatisch problematisch, wenn man die überall bestehenden Altersgrenzen – bei denen auch niemand von “staatlicher Bevormundung redet” auch auf die Kirchen ausweitet

    Dann führen wir per Gesetz auch gleich ein Mindestalter für Pfadfinder, Sportvereine und den Schachclub ein, wenn wir schon dabei sind. Eine Religionsgemeinschaft ist ja nichts anderes als ein Privatverein und es soll keine Sonderstellungen geben.

  71. #71 tomW
    22. Oktober 2010

    @Ketzer
    Ein Scherz? Eine Bildungslücke? Provokation? Dummheit?
    Marxismus-Leninismus sind KEINE Religion sondern eine Staatsform, Philosophie oder Weltanschauung.

  72. #72 René
    22. Oktober 2010

    Eigentlich isses für dieses Thema schon fast ein bißchen zu offtopic, aber da es bereits angesprochen wurde, muß ich doch mal sowas wie eine Frage zum Thema Trennung Kirche/Staat loswerden.
    In einem Land, wo diese Trennung von der Verfassung garantiert wird, dürften da überhaupt Parteien zur Wahl antreten, die bereits in der Namensgebung dies ad absurdum führen -> Christlich Demokratische/Soziale Union und Partei Bibeltreuer Christen?
    Natürlich andersherum gedacht: Wenn dies offensichtlich geduldet/gewollt ist, kann man einer Kanzlerin Merkel und einem Bundespräsidenten Köhler nicht vorwerfen, sich auf einer Christlichen Versammlung zu zeigen bzw. daran teilzunehmen.

    Eine Sache muß ich auch noch anmerken:
    Florian schreibt einen Artikel darüber, das im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen eine bibel-orientierte Zeichentrickserie gezeigt werden soll – und findet das im Sinne von Trennung Staat/Kirche nicht in Ordnung.
    Nur, diese Zeichentrickserie ist ja kein Novum. Es gibt/gab eine, wo das Leben vom jungen Jesus “kindgerecht” abgearbeitet wurde. Und sicherlich noch einge mehr. Desweiteren kommt ja auch der Gottesdienst im Ö-R, während andere Religionszusammenkünfte, meiner Erfahrung nach, nicht fester Bestandteil des Programms sind.
    Ein Punkt fällt mir gerade noch ein – fast sämtliche gesetzlichen Feiertage in Dtl. sind kirchliche Feiertage (Außnahme 1.Mai und Tag der Einheit)

    Wenn man diese Punkte betrachtet, muß man wohl oder übel schon eingestehen, das Deutschland sehr wohl ein christlich-geprägtes Land ist. Und das die Trennung Kirche/Staat wohl lediglich den politischen Einfluß der christlichen Kirchen auf die Legislative bzw. deren Entscheidungen zum Inhalt hat.

    Gruß René

  73. #73 Martin
    22. Oktober 2010

    Sowas macht mich immer traurig.

    Einerseits bin ich froh in einer Zeit zu leben, die schon den großteil des “Mystischen” abgeschüttelt hat und endlich ernsthaft Wissenschaft betreibt. In einer Zeit zu leben, die viele große Geister hervorgebracht hat (Carl Sagan z.b.).
    Und andererseits macht es mich traurig oder sogar wütend, dass Religionen immernoch unter Schutz gestellt, ja gefördert werden. Feengläubige werden für verrückt erklärt, wer glaubt, dass die Grimm’schen Märchen Tatsachen entsprechen, kann sich gleich selbst einweisen. Aber der Glaube an Götter wird geschützt wie nichts anderes, unter ihm leidet sogar die Meinungsfreiheit.
    Politische Parteien, persönliche Meinungen (und nichts anderes ist Religion an sich) kann man öffentlich kritisieren wie man will und hat nichts zu fürchten.
    Kritisiert man aber Religionen öffentlich bricht eine Welle der Empörung los und man kann froh sein, wenn man nicht wegen Volksverhetzung angezeigt wird.
    Immer mehr religiöse fundamentalistische Bewegungen entstehen.
    Als in der DDR gebürtiger Mensch hatte Ich mit Religion nie viel am Hut, habe mich aber doch eingehend damit beschäftigt und festgestellt, dass Ich keinen Gott brauche.
    Ich wünsche mir, noch miterleben zu dürfen, wie wir den letzten Rest an Mystik, Verklärung und an Schutz für Religionen jenseits normaler Meinungen, abschütteln, an mir soll’s jedenfalls nicht scheitern. Leider ist Religion immernoch ein viel zu gutes Herrschaftsinstrument.
    Es sieht schlecht aus für meine Hoffnung, befürchte Ich.

  74. #74 NK
    22. Oktober 2010

    Die Bibel ist ja so eine Art Wissenssammlung. Da stehen gesellschaftliche, rechtliche und sonstige Erkenntnisse drin. Da ist viel Unsinn bei, aber was will man von nem 2000 Jahre alten Buch auch erwarten. Wenn man Erkenntnis sucht, fängt man halt erstmal mit ner intuitiven Idee oder überleiferten Meinungen an. Soweit, so normal.
    Nun stellt man ja bei so ner Wissenssammlung nach ein paar Jahrzehnten fest: ‘Oh, das ist doch nicht so, wie wir damals dachten.’ Bei nem normalen Buch würde man jetzt die entsprechende Passage korrigieren – bei religiösen Texten passiert das nicht. Das ist natürlich ein Problem.
    Schön, wenn moderate Christen sagen “Ne, Steinigungen machen wir nicht mehr!”. Aber wenn dann Leute drauf drängen, die entsprechende Passage in der Bibel zu korrigieren, dann will die Kirche das auch nicht? Solange die Bibel als schriftlicher Grundpfeiler des Christentums nicht aktualisiert wird, kann ich den netten Worten der Kirche einfach keinen Glauben schenken.

    Zumal es ein Problem aufwirft, dass auch in dem Video von neulich zur Sprache kam: Jeder aggressive Spinner, der eine Religion ausnutzt, kann immer darauf verweisen, dass auch dutzende Millionen anderer Menschen seinen Glauben an das Buch teilen. Die Masse der Gläubigen dient als Legitimation einzelner Irrer.

  75. #75 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Stefan: “Dann führen wir per Gesetz auch gleich ein Mindestalter für Pfadfinder, Sportvereine und den Schachclub ein, wenn wir schon dabei sind. Eine Religionsgemeinschaft ist ja nichts anderes als ein Privatverein und es soll keine Sonderstellungen geben. “

    Naja – die Frage ist, ob in Schachvereinen, Sportklubs oder Kirchen etwas getrieben wird, was den Kindern nicht zuträglich ist. In den ersten beiden Fällen würde ich das verneinen; bei Kirchen bin ich allerdings der Meinung das ein Kind die Entscheidungen die nötig wären um zu wissen auf was man sich da einlässt nicht wirklich treffen kann. Insofern ist hier ein Alterslimit angebracht; in den ersten beiden Fällen aber nicht. Wie gesagt: das ist keine triviale Frage.

  76. #76 geldi
    22. Oktober 2010

    Wo steht dem im neuen Testament das steinigen ok ist ?
    Wird das da irgendwo gefordert ?

  77. #77 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @rene: “In einem Land, wo diese Trennung von der Verfassung garantiert wird, dürften da überhaupt Parteien zur Wahl antreten, die bereits in der Namensgebung dies ad absurdum führen”

    Naja – natürlich darf es eine christliche Partei geben; alles andere wäre unsinnig. So eine christliche Partei dürfte dann aber – so wie alle anderen auch – nicht im Widerspruch zur Verfassung stehen. D.h. in einem laizistischen Staat darf dann auch die christliche Partei keine Gesetze erlassen, die der Trennung von Kirche und Staat widersprechen. (Interessantes Gedankenexperiment: Die Partei mit dem C stehen ja außerhalb jeder Diskussion; das “christliche” ist hier völlig normal. Meint ihr, man würde ebenso locker mit einer MPD (Muslimisch-Demokratische Partei Deutschlands) umgehen? Wenn nein, warum nicht?)

  78. #78 Gunnar
    22. Oktober 2010

    ” Der [Hreel]ist ein “Handlanger des Bösen” der die “Bibel vernichten” will und damit “die gesamte christlich-abendländische Kultur””

    Haben die dir etwa netterweise eine tragende Rolle in der Reihe gegeben?
    ^^

  79. #79 Helmut E.
    22. Oktober 2010

    Das Drama mit den Gläubigen ist ihr Missionierungszwang. Kinder möglichst früh zu indoktrinieren passt natürlich ins Rekrutierungskonzept. Die Aussagen einiger Kommentatoren (Ashtar Sheran, blubb, rod,..) zeigen, wohin der anerzogene blinde Glaube führen kann.

    Warum gibt es eigentlich keine atheistischen Sendungen in denen den Kindern erklärt wird, dass es ganz bestimmt keinen Gott gibt? Die Antwort ist einfach: weil Atheisten nicht missionieren. Für einen Atheisten ist Glaube kein Thema, solange der Gläubige den Glauben nicht zum Thema macht. Man wird kaum einen Atheisten finden, der von sich aus zu wildfremden Menschen Kontakt aufnimmt um sie von seiner “Gottlosigkeit” zu überzeugen.
    Auch Florian würde wohl nicht über gläubige Menschen bloggen, solange diese zuhause im stillen Kämmerchen ihre Götter anbeten. Er mischt sich nur ein, wenn die Gläubigen in die Öffentlichkeit treten um andere Menschen zu missionieren. Für dieses Engagement sollte ihm jeder anständige Mensch dankbar sein.

  80. #80 Martin
    22. Oktober 2010

    @geldi “Wo steht dem im neuen Testament das steinigen ok ist ?
    Wird das da irgendwo gefordert ?”

    Es steht an ganz vielen stellen, indem es das alte Testament bestätigt.
    bspw:

    “Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.” [a ]a) Kap 3,15; Röm 3,31; 10,4; 1. Joh 2,7

    “Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein [a ]Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.” a) Lk 16,17

    Und das die Werte unserer heutigen Gesellschaft christlichen Ursprungs sind (wie einige immernoch meinen), ist jawohl völliger Unsinn.
    Sämtlich Errungenschaften der modernen, aufgeklärten Gesellschaft (z.b. die Menschenrechte) mussten immer GEGEN die Kirche erkämpft werden.
    Der Vatikan ist der einzige eurpäische Staat, der die Menschenrechtscharta immer noch nicht unterschrieben hat.

  81. #81 Helmut E.
    22. Oktober 2010

    Zu Bundespräsident Wulff – wenn ich mich richtig an die Rede vorm türkischen Parlament erinnere, hat dieser Vollpfosten mehr Freiheiten für den christtlichen Glauben in der Türkei gefordert.
    Damit wir uns richtig verstehen – er hat nicht etwa für allgemeine Religionsfreiheit plädiert. Oder für mehr allgemeine Toleranz, Menschenrechte, etc. Nein, ausschliesslich der christliche Glaube war es, der ihm am Herzen lag. Mich wundert, dass es nach dieser Entgleisung kein mediales Echo gegeben hat. Dafür sollte er imho zurücktreten.

  82. #82 René
    22. Oktober 2010

    Muslimisch-Demokratische Union?

    AUFSCHREI****
    Wir geben uns gerade die größte Mühe, alle Moslems über einen Kamm zu scheren, und ihnen das kollektive Böse zu unterstellen – und du kommst mit sowas.
    Schäm dich – du torpedierst gerade sämtliche unserer Bemühungen.

    Der Muselmann ist schlecht und will den Untergang Deutschlands. Und bis zu diesem Tag will er unserer soziales System aussaugen, auf der faulen Haut liegen und nichts tun, während er uns alle unsere Arbeitsplätze wegnimmt.
    Der Muselmann ist böse – deswegen wurde ja prophylaktisch 800 Jahre vorher das Christentum ins Leben gerufen, um ihn aufzuhalten.
    Der Muselmann ist gemein – und deswegen werden wir ihn und seine Religion niemals in unserem geliebten christlichen Vaterland akzeptieren.

    Sorry, ich hab leider keine stichhaltigen Argumente dagegen gefunden – deswegen versuche ich mit Schwachsinn auf die notwendige Wortzahl zu kommen.

    Gruß René

  83. #83 tomW
    22. Oktober 2010

    Eine Altersgrenze für den Beitritt einer Kirche/Religion würde meines Erachtens nach nicht viel bringen. Dass dies politisch wohl unmöglich durchzusetzen wäre (Cdu, Csu, christliche Leitkultur und ähnliches) kommt da erst an zweiter Stelle. Die Indoktrination findet doch zum überwiegenden Teil zu Haus im Kreis der Familie statt, das kann man ja schlecht verbieten.
    Ich denke dass ein -wie soll ich sagen- kritischer, naturwissenschaftlich geprägter Religionsunterricht einen Gegenpol zum missionarischen und indoktinativen Eifer von Eltern und Kirchenvertretern darstellen kann. Religionen in ihrer Vielzahl (incl. Edda, griechische Götter, Scientology u.v.m.) vorstellen, die allgemein verwendeten Dogmen, Funktionsweisen und Praktiken aufzählen, die Anekdotenhaftigkeit der historischen Belege beleuchten ect. pp. Ich habe selbst (noch) keinen Nachwuchs und weiß nicht viel über Kinderpsychologie und Pädagogik, kann mir aber vorstellen dass ein gewisses kritisches Denken gegenüber Religionen auch Kindern möglich sein kann.
    Ich musste in meiner Schulzeit nie an einem Religionsunterricht teilnehmen, zur DDR- Zeit gab’s das bei mir nicht und später konnte man ein Ersatzfach wählen.
    Meine Kontakte beschränken sich daher auf einen Besuch bei einer christlichen Gemeinde, zu dem mich ein Freund in meiner Grundschulzeit mitnahm (fremdschämen summiert meine damaligen kindlichen Reaktionen *g*) und die Gottesdienste bei der Bundeswehr, durch die man sich das Stubenreinigen und das Angebrülltwerden ersparen konnte (wenn man nicht schnarcht konnte man sogar mal ein Auge zu machen). Vielleicht könnte mich ja jemand aufklären wie der Religionsunterricht heute gehandhabt wird und was dort wie vermittelt wird.
    Bzgl. CDU/CSU und christlichem Verständnis muss ich immer an den Song “Jesus und Stoiber” von Götz Widmann denken, der hat die Scheinheiligkeit dieser Leute wunderschön auf den Punkt gebracht.

    (mein Institutsrechner hat keine Soundkarte – Schweinerei *g* – , ich weiß daher nicht ob der Link dem Original entspricht)

  84. #84 geldi
    22. Oktober 2010

    @ Martin
    Danke das wuste ich nicht hat der Reli Lehrer wohl mit absicht nicht erwänt 😉
    Ich wuste blos das steinigen zu der Zeit durchaus üblich war.

  85. #85 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    Ergänzend zu Martin:
    Es gibt sehr viele Werte in unserer Gesellschaft, die älter sind als das Christentum, die schon den Kelten und Germanen wichtig waren. Einer dieser Werte ist die Freiheit, die bekanntlich in der Varusschlacht 9 n.Chr. durch Arminius gegen die Vorherrschaft der Römer verteidigt wurde.

    Man darf sich auch Fragen, wie lange es eigentlich das Christentum in unserem Lande gibt und wie es hier verbreitet wurde. Schließlich gab es um 800 n.Chr. noch viele nicht christliche Volksstämme und selbst bis ins 14. Jahrhundert hinein lebten Nichtchristen hier, die nicht immer freiwillig zu Christen wurden. Oftmals wurde die Christianierung von der Staatsmacht, also dem König oder Kaiser gebilligt, wenn nicht sogar gefördert.

    Ich glaube die meisten sind sich hier einig, das heute keine Religion oder gar religiöse Werte mit der Hilfe des Staates unters Volk gebracht werden darf. Der Staat sollte vielmehr über die Religionen und ihren möglichen Mißbrauch aufklären. Das sollte m.E.n. erst ab Mittelstufenalter passieren. So gesehen sollte man den konfessionellen Religionsunterricht abschaffen und durch einen gemeinschaftlichen ersetzen, der frei gewählt werden kann.

  86. #86 René
    22. Oktober 2010

    Ist schon interessant, oder?
    Viele Dinge darf man in Deutschland erst ab einer bestimmten Altersgrenze, weil der Gesetzgeber der Meinung ist, das man vorher nicht über die notwendige Reife verfügt, verantwortlich damit umzugehen. Zu nennen wären da Führerschein und Erwerb alkoholischer Getränke (je nach Stufe 16 bzw. 18J. Mindestalter).
    Beim Eintritt in eine religiöse Gruppe wird jedoch der Gruppe selbst überlassen, welches Alter sie für den vollwertigen Eintritt für angemessen hält. Und auch der religiöse Unterricht, um die zukunftigen Voll-Mitglieder frühzeitig vorzubereiten, wird ganz der religiösen Gemeinschaft überlassen.
    Im Sinne der Gleichbehandlung wäre es demnach absolut in Ordnung, auch Kinder und Jugendliche mit Kraftfahrzeugen am Verkehr teilhaben zu lassen und sie frühzeitig an den Konsum von Alkohol heranzuführen. Oder hab ich da jetzt irgendwo einen Denkfehler?

  87. #87 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @ Rene

    Der Muselmann ist schlecht und will den Untergang Deutschlands. Und bis zu diesem Tag will er unserer soziales System aussaugen, auf der faulen Haut liegen und nichts tun, während er uns alle unsere Arbeitsplätze wegnimmt.

    Unsere Beamten und Politiker tun mir jetzt wirklich leid. So habe ich das mit dem Muselmann noch nicht betrachtet.

  88. #88 Manea-K
    22. Oktober 2010

    @Martin:
    Ich geb Dir groesstenteils Recht was das Erreichen zivilisatorischer Errungenschaften angeht.
    Zu der Aussage ueber die Menschenrechtscharta haette ich allerdings gerne nen Beleg. Was ich bisher gefunden habe scheint dem eher zu widersprechen (http://www.zenit.org/article-16615?l=german ; auch wenn das keine wirklich neutrale Quelle ist :-) ).

  89. #89 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @ Rene

    es langt schon wenn man von angeschickerten Müttern mit Kinderwagen über den Haufen gefahren wird. Der Gedanke, dass die Babies ihres Mordmaschinen mal selbst steuern könnten, zumal sie noch nicht mal über Griff schauen können, läßt mir einen eiskalten Schauer den Rücken runterlaufen.
    Und soll die Babynahrung dann mit Alk angereichert sein oder was? Das mit rauchenden Kleinkindern gibt es ja schon.

  90. #90 Niels
    22. Oktober 2010

    Mal sehen, wann diese nette Bibelgeschichte kommt:

    19.22 Als sie nun ihr Herz guter Dinge sein liessen, siehe, da
    umringten die Maenner der Stadt, ruchlose Maenner, das Haus,
    trommelten gegen die Tuer und sagten zu dem alten Mann, dem Herrn
    des Hauses: Fuehre den Mann, der in dein Haus gekommen ist,
    heraus, wir wollen ihn erkennen! 19.23 Da ging der Mann, der
    Herr des Hauses, zu ihnen hinaus und sagte zu ihnen: Nicht doch,
    meine Brueder, tut doch nichts Uebles! Nachdem dieser Mann in mein
    Haus gekommen ist, duerft ihr solch eine Schandtat nicht begehen!
    19.24 Siehe, meine Tochter, die [noch] Jungfrau [ist] und
    seine Nebenfrau, sie will ich [euch] herausbringen. Ihnen tut
    Gewalt an und macht mit ihnen, was gut ist in euren Augen. Aber
    an diesem Mann duerft ihr so eine schwere Schandtat nicht
    begehen! 19.25 Aber die Maenner wollten nicht auf ihn hoeren. Da
    ergriff der Mann seine Nebenfrau und fuehrte sie zu ihnen hinaus
    auf die Strasse. Und sie erkannten sie und trieben ihren
    Mutwillen mit ihr die ganze Nacht hindurch bis an den Morgen.
    Und sie liessen sie gehen, als die Morgenroete aufging. 19.26
    Und die Frau kam beim Anbruch des Morgens und fiel nieder am
    Eingang des Hauses des Mannes, wo ihr Herr war, [und lag dort],
    bis es hell wurde. 19.27 Und ihr Herr stand am Morgen auf,
    oeffnete die Tuer des Hauses und trat hinaus, um seines Weges zu
    gehen. Siehe, da lag die Frau, seine Nebenfrau, am Eingang des
    Hauses, ihre Haende auf der Schwelle. 19.28 Da sagte er zu ihr:
    Steh auf und lass uns gehen! Aber niemand antwortete. Da nahm er
    sie auf den Esel, und der Mann machte sich auf und zog an seinen
    Ort. 19.29 Und als er in sein Haus gekommen war, nahm er das
    Messer, ergriff seine Nebenfrau und zerlegte sie, Glied fuer
    Glied, in zwoelf Stuecke und schickte sie ins ganze Gebiet
    Israels.

  91. #91 Martin
    22. Oktober 2010

    @Manea-K

    “Heute haben fast alle europäischen Staaten die Menschenrechtskonvention unterzeichnet und ratifiziert (Ausnahme: Weißrussland und der Vatikan).”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Menschenrechtskonvention

  92. #92 Advocatus Diaboli
    22. Oktober 2010

    Meine erste Reaktion beim blossen Lesen der Artikel überschrift: “Och ne, regt sich der Atheist wieder über sowas belangloses auf…”

    Doch dann habe ich dass hier gelesen…:

    “Aber wären wir genauso locker und verständnisvoll für den Wunsch der Kirchen ihre Botschaft unter das junge Volk zu bringen, wenn die Zeichentrickserie nicht von den Abenteuern der christlichen Bibel handeln würde sondern zum Beispiel von den Geschichte im Koran (auch wenn Mohammed wohl dann nicht als Figur auftauchen würde…)? Fänden wir es immer noch problemlos, wenn der KiKa eine Serie ausstrahlen würde, die auf den religiösen Texten von Scientology oder den Mormonen basieren würde? (Oder – um mal ein nicht-religiöses Beispiel zu nehmen – was wäre, wenn die SPD im KiKa eine Serie zeigen wollte, die den Kindern die “sozialistischen Werte” nahebringen soll? Der Sozialismus hat das heutige Deutschland ja auch maßgeblich geprägt. Hätten wir damit dann ein Problem?)”

    … bin noch mal in mich gegangen (dauerte bloss drei nano sekunden…) und muss dem Schreiber recht geben.

    RELIGION IST PRIVATSACHE UND DER STAAT HAT SICH RAUSZUHALTEN UND DARF AUCH NICHT DIE MISSIONIERUNG DURCH DIE KIRCHEN UNTERSTÜTZEN!

  93. #93 René
    22. Oktober 2010

    @Niels – wo holst du denn so einen Schund her? Ist das das Skript für einen C-Movie? Scheint ganz so…

  94. #94 Oliver Debus
    22. Oktober 2010

    @ Niels,

    aber nicht den Schluß unterschlagen… schließlich werden dann die Männer für ihr Tun bestraft.

  95. #95 René
    22. Oktober 2010

    Dudu Niels… nicht das HappyEnd unterschlagen – René mag HappyEnds !

  96. #96 Martin
    22. Oktober 2010

    Wie wäre es denn mit dieser lustigen Bibelgeschichte?

    “[…]Und er ging hinauf nach Bethel. Und als er den Weg hinanging, kamen kleine Knaben zur Stadt heraus und verspotteten ihn und sprachen zu ihm: Kahlkopf, komm herauf! Kahlkopf, komm herauf!
    Un er wandte sich um und als er sie sah, verfluchte er sie im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bären aus edm Walde und zerrissen zweiundvierzig von den Kindern.”
    2. Könige, 2.23-25

    Das wird Kinder lehren, nicht über Glatzköpfige zu spotten!

    Jesus scheint übrigens sehr leicht reizbar gewesen zu sein, so heißt es in Merkus 11.13-14:
    “Und er sah einen Feigenbaum von ferne, der Blätter hatte; da ging er hin ob er etwas darauf fände. Und als er zu ihm kam, fand er nichts als Blätter; denn es war nicht die Zeit für Feigen.
    Da fing Jesus an und sprach zu ihm: Nun esse niemand mehr eine Frucht von dir in Ewigkeit! Und seine Jünger hörten das.”

    Also wirklich, was fällt diesem Feigenbaum außerhalb der normalen Erntezeit auch ein, einfach keine Früchte zu tragen, wenn Jesus grad Hunger hat.
    Eigentlich ziemlich schlapp für einen, der Wasser in Wein verwandeln und Blinde sehend machen kann, nicht mal einen Feigenbaum Feigentragend machen zu können.

  97. #97 Niels
    22. Oktober 2010

    @Oliver Debus und @René
    Werden die Männer bestraft?
    Von den Vergewaltigern hört man nichts mehr.
    Vom “Herr des Hauses”, der die Frauen mit der Aufforderung zur Vergewaltigung übergeben hat, hört man auch nichts mehr. Es wird doch sogar davon ausgegangen, dass er moralisch richtig gehandelt hat.

    Der Schluss der Geschichte stimmt aber natürlich sehr versöhnlich.
    Hier kommt das Happy End:
    Aus Wiki:
    Benjamin stellt jedoch eine starke Streitmacht auf, statt die Übeltäter wie gefordert herauszugeben.
    Am dritten Tag gelingt den Israeliten mittels eines Hinterhaltes dann doch ein Angriff auf die Stadt Gibea. Sie stecken die Stadt in Brand und vernichten das ausgezogene Heer fast vollständig. Fünfundzwanzigtausend Mann aus dem Stamm Benjamin fallen an diesem Tag.
    Sofort nach dem Ende der Schlacht bereuen die Israeliten, dass nun praktisch der ganze Stamm Benjamins ausgerottet war. Sie können dem verbleibenden Rest aber keine Frauen aus den eigenen Reihen geben, da sie geschworen hatten, das nicht zu tun. Sie finden jedoch, dass Jabesch-Gilead niemanden an die Versammlung geschickt hatte, also nicht an diese Verpflichtung gebunden war. Dafür hatte man geschworen, jeden zu vernichten, der der Versammlung ferngeblieben war. Die Israeliten zogen also aus, vernichteten Jabesch-Gilead und brachten alle Bewohner um, außer den Jungfrauen, die sie finden konnten. Diese gab man den Benjaminitern. Weil es aber zuwenige Frauen waren, raubten die Benjaminiter die Frauen von Schilo während eines Festes

    Wer genau wird jetzt also für sein Tun bestraft?

  98. #98 Randifan
    22. Oktober 2010

    Laut Markus 16 17 bis 18 besitzt ein wirklich gläubiger Christ wahre Superkräfte, es müsste ihm möglich sein, mehrere Sprachen zu sprechen, Schlagen anfassen, ohne gebissen zu werden, Krank mit blossen Händen heilen und Gift trinken ohne zu sterben. Sollen Kinder mit solchen Bibelzitaten konfrontiert werden?

  99. #99 Manea-K
    22. Oktober 2010

    @Martin:
    Danke fuer den Link. Ich hab nicht viel Ahnung von internationalem Recht und Beziehungen, aber ich nehme an, dass der Heilige Stuhl kein Mitglied des Europarats ist, und die Menschenrechtskonvention gar nicht unterzeichnen kann. Aus demselben Wikiartikel: “Als so genannte geschlossene Konvention kann sie nur von Mitgliedern des Europarats unterzeichnet werden.”

  100. #100 tomW
    22. Oktober 2010

    @Martin
    Ach, das sind doch alles nur Metafffern für was ganz was harmloses und geistreiches. Man muss sich das nur von geeigneten Leuten erklären lassen, die im Besitz der wahren Wahrheit(TM) sind…

  101. #101 tomW
    22. Oktober 2010

    @Randifan
    Das können nicht nur die wahren Christen sondern auch die Freien Thetane der Scientologen.
    Fänden Sie es nicht großartig wenn Ihr Kind das könnte? Allerdings ist es laut Harry Potter ein schlechtes Zeichen wenn man mit Schlangen sprechen kann… ich fordere AUFKLÄRUNG!

  102. #102 Stefan
    22. Oktober 2010

    @Florian
    Naja – die Frage ist, ob in Schachvereinen, Sportklubs oder Kirchen etwas getrieben wird, was den Kindern nicht zuträglich ist (…) bei Kirchen bin ich allerdings der Meinung das ein Kind die Entscheidungen die nötig wären um zu wissen auf was man sich da einlässt nicht wirklich treffen kann

    Welches Kind kann schon im vorhinein abschätzen worauf es sich einläßt? Dazu gibt es ja Eltern, die die Erziehung übernehmen. Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass ich in der Kirche auf irgendetwas Schlimmes, nicht Zuträgliches, gestoßen wäre, vor dem ich und andere geschützt werden hätte müssen. Hast Du an irgendetwas Bestimmtes gedacht? Ich bin einfach irgendwann nicht mehr hingegangen, weil’s mich nicht mehr interessiert hat. So ist das mit dem freien Willen.

    Ein Mindestalter für einen Eintritt in eine Religionsgemeinschaft aus Jugendschutzgründen kann ja nicht ganz ernst gemeint sein?

  103. #103 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Toleranz, werter Ketzer, heißt nicht, dass man alles einfach so hinnimmt, was um einen herum passiert. (…) Hätte man auf Dich gehört, wäre Homosexualität in Deutschland immer noch strafbar.

    Wegen mir sicher nicht: ich nehme sie nämlich einfach so hin, im Gegensatz zu den Überalleinschreitern, die die Gesellschaft um jeden Preis managen wollen.

  104. #104 Blaubart
    22. Oktober 2010

    @Stefan,

    Nie die Bibel gelesen? Ein paar schöne Beispiele findest du weiter oben.

  105. #105 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Stefan: “Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass ich in der Kirche auf irgendetwas Schlimmes, nicht Zuträgliches, gestoßen wäre, vor dem ich und andere geschützt werden hätte müssen. “

    Das Thema wurde hier schon ausführlich diskutiert: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/11/kommunistische-kinderbucher.php

    Natürlich kann man nicht pauschal sagen, dass in den Kirchen schlimmes passiert – das wäre Unsinn. Aber ich halte es trotzdem für falsch, einem Kind eine Ideologie anzuerziehen, die z.B erklärt, es müsse seine “Sünden” (was kann ein Kind schon sündigen?) beichten (ich nehm jetzt mal die Katholiken) damit es später auch in den Himmel kommt. Wenn das Kind in nen Fussballklub will, dann weiß es, dass es dort Fußball spielen wird. So eine Entscheidung ist leicht zu treffen. Die kompletten ethischen Implikationen des Beitritts zu einer Religionsgemeinschaft können aber von einem Kind nicht abgeschätzt werden.

  106. #106 Stefan
    22. Oktober 2010

    @Blaubart
    Schon einmal die Sprüche auf dem Fussballplatz gehört, oder von einem Randalierer Bier über den Kopf gegossen bekommen? Ich erinnere außerdem an das WM-Finale 2010. Solch ein Benehmen ist Kindern absolut nicht zuträglich. Und ich meine nicht die Hooligans, sondern die Spieler natürlich. So einfach is das alles nicht.

  107. #107 Stefan
    22. Oktober 2010

    OK, das mit den Sünden und dem Himmel ist eine heikle Geschichte, geb’ ich zu. Der Grund, warum ich immer mit dem Fußball daherkomme ist, dass manche Atheisten selbst Religion gerne mit anderen Vereinen auf die gleiche Stufe setzen, manchmal ausdrücklich auch Fußballvereine (wenn man in Wien stuudiert hat, weiß man ja vielleicht was Rapid wirklich ist).

  108. #108 Blaubart
    22. Oktober 2010

    Florian hat schon etwas wichtiges dazu gesagt, aber ich ergänze das gerne um Stefans besonderes Argument.

    Auf dem Fußballplatz ist das Beiwerk, das bestraft wird. Ein Spieler der Meckert fliegt, ein Fan der pöbelt erhält Stadionverbot.
    In der Kirche wird aber ein solcher Text als heilig verehrt und alles sollen sich daran ein Vorbild nehmen, DAS ist der Unterschied.

  109. #109 Eddy
    22. Oktober 2010

    Wenn man wegen der Bibel Bernd das Brot rausschmeisst bin ich sofort dabei.

    Lieber Gott im Himmel erhöre unser Gebet und verbanne Bernd das Brot auf immer und ewig aus dem Abendprogramm.

    AMEN

  110. #110 Randifan
    22. Oktober 2010

    Wie effektiv wird diese Kindersendung das Christentum propagieren? Werden aus den kleinen Zuschauer plötzlich gläubige Christen? Ich glaube eher nicht. Die verantwortlichen verschwenden das Geld der Gebührenzahler.

  111. #111 verquer
    22. Oktober 2010

    @randifan

    Wie effektiv wird diese Kindersendung das Christentum propagieren? Werden aus den kleinen Zuschauer plötzlich gläubige Christen? Ich glaube eher nicht. Die verantwortlichen verschwenden das Geld der Gebührenzahler.

    Das wohl nicht. Aber es wird mit Sicherheit eine extrem weichgespuehlte Version der Bibelgeschichten praesentiert werden (Gott warnt Noah nur vor der kommenden Flut; dass Gott die Flut verursacht, wird nicht erwaehnt). Eine solch einseitige Darstellung der Bibel duerfte der Hauptgrund dafuer sein, dass diese in der Bevoelkerung immer noch ein (zu) hohes Ansehen hat. Womit dann letztenendes auch Kirchensteuer/gesetzliche Ausnahmeregelung der Kirchen/staatliche Direktzahlungen an die Kirchen und weiteres gerechtfertigt werden wird.

  112. #112 Stefan
    22. Oktober 2010

    Ich kann mich aus meiner Kindheit an eine Zeichentrickserie namens “Herr Rossi sucht das Glück” erinnern. Das psychische Trauma, welches aus dem Zuschauen resultierte, habe ich noch immer nicht überwunden.

  113. #113 cydonia
    22. Oktober 2010

    Ja, Stefan, es ist aber auch wirklich schlimm, dass es keine Zeitmaschinen gibt, und dass Du solange angenommen hast, es gäbe welche..
    Siehst Du, und genau für Leute wie Dich ist es nicht gut, wenn sie mit dem wirklich harten Zeug konfrontiert werden. Wer bei Rossi schon ein Trauma kriegt, wie wird der erst reagieren, wenn der Bärtige zum ersten Mal so richtig durchknallt? Also, lieber nix riskieren.

  114. #114 Eddy
    22. Oktober 2010

    Ok, bringen wirs also auf den Punkt:

    Killerspiele, Gewaltvideos, Pornos und Co sind absolut harmlos für unsere Jugend, im Gegensatz zur Bibel in Comicform, das absolut Böse, der wahre Antichrist, der Gehörnte und Beelzebub in einer Person.

    Da ist man doch froh wenn man alles richtig gemacht hat, und die Kleinen sich zuhause von der neuen Bravo-cd gemütlich Sido’s Arschf*cksong reinziehen.

    http://www.focus.de/digital/handy/kein-patentrezept_aid_106833.html

  115. #115 Stefan
    22. Oktober 2010

    Hä? Zeitmaschine, Leute wie mich? Kapiere ich nicht… Projektion, vielleicht?

  116. #116 MartinB
    22. Oktober 2010

    @Stefan
    Ich denke mal, cydonia bezieht sich auf Herrn Rossi, der ja durch die Zeiten reiste (allerdings, wenn ich mich recht entsinne, mit einer magischen Pfeife).

  117. #117 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Eddy; “Killerspiele, Gewaltvideos, Pornos und Co sind absolut harmlos für unsere Jugend, im Gegensatz zur Bibel in Comicform, das absolut Böse, der wahre Antichrist, der Gehörnte und Beelzebub in einer Person.”

    Gratulation! Du hast das, um das es mir in meinem Artikel ging, absolut nicht verstanden (und dabei hab ichs sogar in den Kommentaren noch mehrmals wiederholt…)

  118. #118 Eddy
    22. Oktober 2010

    Es wirklich sehr schlimm was diese vergewaltigten Kinderseelen mitmachen müssen wenn sie von Bibelcomics gequält ihren schweren Gang in diese harte Welt antreten müssen.

    Da hatten es diese Kinder doch richtig gut im gemütlichen warmen Schoss ihrer Heimat:

    “Ich sah einen SS-Mann ein Kind bei den Füßen nehmen und in die Luft werfen, während ein anderer auf diese lebende Zielscheibe schoß.”

    “Die Zahl der Aufseherinnen nimmt zu; die Mißhandlungen gehen damit Hand in Hand. Sie wetteifern darin, am stärksten zu schlagen, am wildesten.”

    “Eine SS-Frau tötete eine kleine Französin, indem sie ihr Wasser zu trinken gab, bis sie keines mehr schlucken konnte. Sie warf sie hin, um sie mit Tritten ihres Stiefelabsatzes dazu zu bringen, das Wasser auszubrechen; sie schlug sie so, daß das Blut herausspritzte.”

    “Den ersten Schock, den ich beim ersten Nachtappell bekam, war der Satz eines vorbeigehenden SS-Mannes, der den Blockführer fragte: ‘Wieviele Tote?’ Der andere antwortete: ‘Zehn’. Und der SS-Mann erwiderte: ‘Was, so wenig?’.”

    “Wir wurden auch von SS-Frauen beaufsichtigt, die uns aus nichtigem Anlaß schlugen. Einige waren besonders niederträchtig. Wir bezeichneten sie mit folgenden Namen: Panther, Raubtier, Mops, Chinesin und dicke Kuh.”

    “Eine bestimmte Zahl von Priestern wurde lebend bis zum Hals eingegraben, während die SS-Leute ihnen den Schädel mit Steinen zertrümmerten.”

    “So unterhielten sie sich mehrere Monate damit, für ihre Schießübungen die Köpfe der Kranken als Zielscheibe zu benützen.”

    “Es gab sogar ein Kommando junger Mädchen, die die zur Vergasung bestimmten Kinder ausziehen mußten. Man nannte dieses Kommando ‘Die weißen Kleider’. Es erübrigt sich, von ihrem seelischen Zustand zu sprechen.”

    “Im Lager von Auschwitz gab es zum Beispiel keine Kinder. Sie wurden gleich nach ihrer Ankunft vergast.”

    http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Das-Lachen-der-Moerder-article11616.html

  119. #119 Maulwurf
    22. Oktober 2010

    @ Eddy
    noch ganz frisch im Kopf? Was soll dieser Vergleich.

  120. #120 Eddy
    22. Oktober 2010

    @Florian

    Ein wenig Satire sei bitte erlaubt. Ich bin ja auch kein Freund der Hypokrisie und der institutionalisierten Scheinheiligkeit.

    Ich weiss aber auch nicht wie man es vermeiden könnte Kinder zu indoktrinieren. Sie bei einer Demonstration in den Wasserwerferstrahl zu halten ist wohl auch nicht die Lösung. Oder etwa zu hören dass kleine Kinder Veganer aus Überzeugung sind oder den Planeten vom Klima retten ist auch nichts anderes als Indoktrination.

    Ich halte die Jugend für so intelligent, dass sie Kikafiktion von Realität unterscheiden kann. Ob man das staatlich fördern soll? Wieso nicht? Deutsche Leitkultur halt! 😉

  121. #121 Stefan
    22. Oktober 2010

    Ich denke mal, cydonia bezieht sich auf Herrn Rossi, der ja durch die Zeiten reiste (allerdings, wenn ich mich recht entsinne, mit einer magischen Pfeife)

    Is ja ein Ding! Habe ich doch glatt vergessen (verdrängt?). Dann nehme ich mein Posting zurück.

    Ich glaube jedenfalls, dass es Schlimmeres gibt als harmlose Bibelgeschichten im TV. Und Steuergeld wird für alles mögliche verschwendet. Mir selbst ist es egal, woran jemand glaubt oder nicht; ich bin ja auch nicht wirklich religiös. Es stört mich nur, dass Gläubigen manchmal rationales Denken abgesprochen wird, oder das Religion als Quell allen Bösen angesehen wird.

    Gibt es in Deutschland wirklich öffentliche Schulen, wo jeden Tag gebetet werden muss? Das muss ich auch nicht haben.

  122. #122 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Maulwurf: “”Eddy noch ganz frisch im Kopf? Was soll dieser Vergleich. “

    Tja, manchmal reichts halt nichtmal, wenn explizit hinschreibt, dass man sich nicht über die Religion an sich aufregt. Es reicht nichtmal, wenn man explizit hinschreibt, über was man sich ärgert. Religion ist halt so ne Sache – da schaltet bei manchen der Verstand einfach ab und sie sehen nur noch böse Christenfresser. Eddy scheint so ein Fall zu sein.

  123. #123 Niels
    22. Oktober 2010

    @Eddy
    Respekt. Von Null auf Nazikeule in zwanzig Minuten und zwar ohne jeden Zusammenhang oder Anlass.
    Natürlich auch ohne jeden Sinn, aber warum sollte man da kleinlich sein?

    Du hast mich total überzeugt.

  124. #124 Eddy
    22. Oktober 2010

    @Maulwurf

    Konsumieren Jugendliche diese Gewaltvideos oder etwa nicht? Ist der Vergleich von Steinigungen, Vergewaltigungen und Pfählungen auf Handyvideos mit denselben Taten in der jüngeren Vergangenheit Deutschlands etwa sooo abwegig?

    Ich finde es durchaus angebracht, die Wirkung von Bibelcomics einmal in den richtigen Kontext zu setzen.

    Da gibt es Leute die würden ernsthaft in den Krieg ziehen um ein Bahnprojekt zu verhindern, und die Kinderchen hören Vergewaltigungssongs während sie sich Steinigungs- und Pfählungsvideos reinziehen.

    Ich meine wir Erwachsenen stumpfen schon dabei ab. Der Bibelglaube mag zwar schwachsinnig sein, aber diese Angst vor dem Intelligent Design ist mir schleierhaft.

    Während wir dies hier schreiben gibt es Leute die erntshaft dahin zurück wollen, wo das Lachen der Täter herkommt. Soll man sich doch lieber einmal auf ARTE “White Terror” ansehen.

  125. #125 Stefan
    22. Oktober 2010

    …aber diese Angst vor dem Intelligent Design ist mir schleierhaft

    Lassen wir mal die Kirche im Dorf. Zumindest der Vatikan vertritt heute nicht mehr diese Linie. Religion und Wissenschaft sollen getrennt bleiben.

  126. #126 kommentarabo
    22. Oktober 2010

  127. #127 Eddy
    22. Oktober 2010

    Na Florian?

    Du schreîbst aber ziemlich deutlich oben:

    Klar – vermutlich “schadet” es den Kindern nicht, wenn sie sich diese Serie ansehen (aber wie ich schon sagte: eigentlich bin ich da anderer Meinung und glaube nicht, dass die Bibel passende Kinderlektüre ist).

    Und als Argument müssen ja meistens auch die grausamen Bibelpassagen herhalten. Ich denke eine netter Comic bei Kika über den Islam würde heute viele Gutmenschen zu Tränen rühren.

    http://www.islamaufdeutsch.de/deutsch_islam/fur_kinder/islam_kinder.htm

  128. #128 Eddy
    22. Oktober 2010

    Ok, ich merke, ich habs übertrieben, überreizt, überzogen … Ich nehms zurück.

    Die deutschen Kinder, von 1935 bis 1940 geboren, sind gar nicht unter dieser abstrusen Ideologie aufgewachsen. Das ist alles erstunken und erlogen. Ich nehms zurück.

    Und es stimmt Nikolaus, der Schneemann, die Bibel, der Weihnachtsmann, der Islam und Pumuckl gehören nicht in die Kinderstube.

  129. #129 Nele
    22. Oktober 2010

    @stefan

    Gibt es in Deutschland wirklich öffentliche Schulen, wo jeden Tag gebetet werden muss? Das muss ich auch nicht haben.

    Ich bin auf einem Kuhdorf im Oldenburger Münsterland im Norden Niedersachsens aufgewachsen. Das ist eine Region Deutschlands, die noch katholischer als Bayern ist. Damals als kleiner Dötz war ich noch per Elternhaus Protestant. In der fünften Klasse, das muss so um 1979 gewesen sein, war es üblich (an einer STAATLICHEN Schule!) ein Morgengebet zu sprechen. Uns kleinen Protestanten wurde “freigestellt”, während sich die katholische Mehrheit erhob und betete, sitzenzubleiben. Wir waren anders.

  130. #130 Nele
    22. Oktober 2010

    @Eddy
    Das Problem mit deinem Vergleich zu SS-Greueltaten ist, dass er schlicht und einfach sinnfrei ist. Er sagt nichts, er hängt mit nichts zusammen, er hilft in keiner Weise weiter.
    Vielleicht wäre ein erster Ansatz, dass du einfach einmal rational erklärst, was du damit sagen willst?

  131. #131 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Stefan: “aber diese Angst vor dem Intelligent Design ist mir schleierhaft Lassen wir mal die Kirche im Dorf. Zumindest der Vatikan vertritt heute nicht mehr diese Linie.”

    Frag mal den Kardinal Schönborn. Der ist da anderer Meinung.

  132. #132 Florian Freistetter
    22. Oktober 2010

    @Nele: “Vielleicht wäre ein erster Ansatz, dass du einfach einmal rational erklärst, was du damit sagen willst? “

    Im Prinzip ist das was Eddy schreibt nur eine Variation des üblichen “Es gibt doch noch so viele andere schlimme Dinge auf der Welt; was musst du dich da gerade über Religion aufregen”-Arguments (wenn man sowas überhaupt “Argument” nennen will).

  133. #133 Stefan
    22. Oktober 2010

    @Florian

    Ja, der Schönborn ist nicht unbedingt das schärfste Messer in der Bestecklade. Ich habe mich auch damals über seinen Kommentar in der New York Times geärgert. Das Interessante an der Geschichte ist allerdings, dass er für solche Aktionen jedesmal vom Vatikan zurückgepfiffen wird. Offenbar hat die offizielle Kirche den Anspruch auf Deutungshoheit über die Wissenschaft doch aufgegeben. Wenn die Theologie irgendwo ansetzen könnte, dann ist es dort, wo die Physik nicht mehr reden kann. Wie z.B. die Frage, wo die Naturgesetze herkommen.

  134. #134 Nele
    22. Oktober 2010

    @Florian Freistetter

    Ach, es würde mich schon interessieren, was Eddy dazu zu sagen hat – die Schilderungen sind ja nun sehr drastisch und zwischen den Zeilen stehen ja auch die Kontexte, die durch die letzten Atheismus-3.Reich Vergleiche Papst Benedikts kreiert worden sind; obwohl ich nicht weiß, ob sich Eddy deren bewußt ist. Jedenfalls rumort da was in ihm und das macht mich neugierig. :)

  135. #135 Ketzer
    22. Oktober 2010

    Von Null auf Nazikeule in zwanzig Minuten und zwar ohne jeden Zusammenhang oder Anlass.

    Das ist hier so üblich.

  136. #136 Jürgen Schönstein
    22. Oktober 2010

    @Andrea N.D.

    Ihr schweift ab. Festzuhalten bleibt, dass Florian wieder einmal (kann nicht oft genug passieren!) darauf hingewiesen hat, dass es eben NICHT in Ordnung ist, wenn der Staat “Bibellektionen”, Religionsunterricht, biblische Programme, Zeichentrickfilme etc. finanziert. Im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger und der Religionsfreiheit DARF die Bundesregierung dies gar nicht.

    Schön wär’s. Aber erstens ist die Bundesregierung nicht der Betreiber der Rundfunkanstalten (die sind Körperschaften des Öffentlichen Rechts) und daher nicht fürs Programm zuständig, und zweitens haben die Kirchen sehr wohl eine gesetzlich Grundlage, ihre Inhalte ins Programm zu bringen: siehe § 42, Absatz 1, des Rundfunkstaatsvertrages (sowie ähnliche Artikel in den einzelnen Landesrundfunkgesetzen, z.B. § 19, Abs. 4, Rundfunkgesetz für Nordrhein-Westfalen, § 26, Abs. 1 Rundfunkgesetz für Thüringen, § 32, Abs. 1 Rundfunkgesetz Mecklenburg-Vorpommern etc.) Passt mir zwar auch nicht, aber so lange es geltendes Recht ist, werden die Kirchen das auch nutzen.

  137. #137 Maulwurf
    23. Oktober 2010

    @ Eddy
    Konsumieren Jugendliche diese Gewaltvideos oder etwa nicht? Ist der Vergleich von Steinigungen, Vergewaltigungen und Pfählungen auf Handyvideos mit denselben Taten in der jüngeren Vergangenheit Deutschlands etwa sooo abwegig?
    Ich finde es durchaus angebracht, die Wirkung von Bibelcomics einmal in den richtigen Kontext zu setzen.

    Es geht hier nicht darum was konsumiert wird, sondern darum ob Glaubensideologien vom Staat gefördert werden sollen.

    Da gibt es Leute die würden ernsthaft in den Krieg ziehen um ein Bahnprojekt zu verhindern, und die Kinderchen hören Vergewaltigungssongs während sie sich Steinigungs- und Pfählungsvideos reinziehen.
    Genau das kommt mE dabei raus wenn man absurde Idelogien als gut verkaufen will. Während wir dies hier schreiben gibt es Leute die erntshaft dahin zurück wollen, wo das Lachen der Täter herkommt. Soll man sich doch lieber einmal auf ARTE “White Terror” ansehen.
    Versteh ich nicht
    Ich meine wir Erwachsenen stumpfen schon dabei ab. Der Bibelglaube mag zwar schwachsinnig sein, aber diese Angst vor dem Intelligent Design ist mir schleierhaft.
    Allgemein halte ich diesen Ideologien-Quatsch für gefährlich. Egal ob es sich hier um das Geschwubbel “der christliche Glaube sei die Grundlage des Humanismus” “der Islam ist im Grunde gut” “der Kommunismus ist im Grunde gerecht” “Bio-Lebensmittel sind gesünder” oder “Gentechnik = Gift” und wie die ganze Weltanschauungs-absurditäten alle lauten handelt. Da unterscheide ich nicht und halte alle für dumm, rückständig und vorallem gefährlich. Hier wird nur die Kirche erwähnt, was mE höchstens als einseitig kritisiert werden kann. Doch es wäre sinnvoller wenn schon eine Sendung über Glauben mittels staatlicher Mittel produziert wird z.B. die drei “großen” Religionen zu vergleichen, auf Gemeinsamkeiten und Unterschiedungen hinweisen und vor allem auch klarzumachen das es sich hier um 1700 – 4500 Jahre alte Weltanschauungen handelt.
    Auch das diese sehr schnell an ihre Grenzen geraten, falls mit diesem Geschwubbel ethische Fragen z.B. der moderen Medizin (z.B. Pränatale Diagnostik), Biologie (z.B.grüne Gentechnik), Physik (Bsp. schwarzes Loch Experiment 😉 oder Chemie (synthetische Stoffe = Gift) bewerten will. Dies kann auch Kindgerecht dargestellt werden.
    Wie gefährlich und Menschenverachtend es ist kann sehr gut an einem Bsp. aus dem Jahre 2004 demonstriert werden. Hier haben Greenpeace (Gentechnik = Gift) und Kirchen (nicht Gott spielen also Intelligentes Design) durch eine an Wiederlichkeit kaum zu übertreffende Schmutzkampagne verhindert, das Menschen in Sambia, Simbabwe und Mosambik mit “bösem Genmais” -sollte sogar vorher gemahlen werden- vor dem Hungertot gerettet werden konnten. Deshalb ist die Angst vor z.B. der Deppenlehre Intelligentes Design begründet.

  138. #138 S.S.T.
    23. Oktober 2010

    @Eddy

    Konsumieren Jugendliche diese Gewaltvideos oder etwa nicht? Ist der Vergleich von Steinigungen, Vergewaltigungen und Pfählungen auf Handyvideos mit denselben Taten in der jüngeren Vergangenheit Deutschlands etwa sooo abwegig?

    Wird das staatlich gefördert? Wärest Du damit einverstanden, wenn das staatlich gefördert würde?

    Falls Du die Fragen mit ‘Nein’ beantwortest, hast Du schon mal ansatzweise verstanden, worum es hier geht.

  139. #139 Andrea N.D.
    23. Oktober 2010

    @Jürgen Schönstein:
    Vielen Dank für die Info!
    Ich würde in meiner Naivität hier Staat, Bundesregierung und Körperschaften des Öffentlichen Rechts gleichsetzen. Dass die Gesetze den Kirchen so viele Möglichkeiten bieten, war mir nicht bewusst, das ist ungeheuerlich (wie auch die staatliche Finanzierung der Kirchen).
    Kein Wunder, dass das so eine Misere ist. Deshalb ist es so unglaublich wichtig, das immer wieder wiederholt wird, dass das in einem modernen Staat nicht in Ordnung sein kann.

    Zu allem Frust in der Angelegenheit, hat mein Sohn gestern auch noch eine 1 in Religion nach Hause gebraucht (bei mäßigen Noten in Mathe und Deutsch). Er sitzt drei Stunden ab, da Ethik nicht angeboten werden kann (nur mit Bus nachmittags einige Kilometer weiter). Thema war der Kindsmord in Ägypten (mal wieder). Ich schreib jetzt die Probe (ein Lückentext) ab, weil ich erstens glaube, dass die wenigsten “bibelfesten” Erwachsenen das wirklich alles wüssten und zweitens glaube, dass dies das allerletzte ist, was Kinder wissen müssen. Alles wäre besser und wichtiger als das (Physik, Astronomie, Sport, Musik, Biologie, Chemie, Konfliktverhalten…)

    “Mose bedeutet: “Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen.” Weil der Pharao Angst hat, dass die Israeliten ein zu starkes Volk werden, erlässt er den Befehl, alle neugeborenen Knaben zu töten. Als Mose geboren wird, legt ihn seine Mutter in ein Körbchen und verbirgt ihn am Nil. Die Pharaonentochter findet ihn und hat Mitleid. Sie sucht eine Amme. Mirjam führt die Pharaonentochter zur Mutter von Mose, um ihn stillen zu lassen. Nach drei Jahren gibt ihn seine Mutter an die Pharaonentochter zurück. Mose wird am Hof des Pahraos wie ein Prinz erzogen.”

    Das habe ich nicht erfunden. Das ist Religionsunterricht LIFE. 3 (drei) Stunden pro Woche. Ich habe nichts dagegen, ab der 5. oder 6. Klasse die Bibel kurz im Geschichtsunterricht oder Deutschunterricht (bei Märchen) zu streifen. Aber das ist Verschwendung von Lehrerressourcen und Gehirnmasse unserer Kinder.

  140. #140 Digger
    23. Oktober 2010

    Kommt ein Atheist nach seinem Tod in die Hölle und wird vom Teufel rum geführt:
    “Also, hier links haben wir den Spa-Bereich, da hinten die Swinger-lounge, dort drüben die große Kantinen mit den erlesendsten Gerichten. Out-Door aktivitäten sind natürlich auch alle möglich, ebenso wie die Nutzung der Bibliothek und des Wissenschaftsforums…”
    Da kommen die beiden an einer offenen Tür vorbei und es stinkt nach Schwefel und Blut. Grelle Schreie dringen durch die offene Tür. Da fragt der Atheist den Teufel was sich denn hinter dieser Tür befände, es war doch bisher alles so schön. Der Teufel antwortet: “Tja, da hat Gabriel wohl mal wieder die Tür offen gelassen. Dahinter ist die Hölle für Christen. Die wollten die SO haben.”

  141. #141 Florian Freistetter
    23. Oktober 2010

    @Jürgen: “und zweitens haben die Kirchen sehr wohl eine gesetzlich Grundlage, ihre Inhalte ins Programm zu bringen”

    Ist mir schon klar. Deswegen hab ich ja auch im Artikel geschrieben:

    Ich weiß, dass Deutschland keine streng laizistischen Gesetz hat und es noch jede Menge mehr Beispiele für die Vermischung von christlichen Kirchen und Staat gibt. Aber gerade deswegen; weil ich so eine mangelnde Trennung von Religion und Staat für problematisch halte, werde ich mich weiter darüber aufregen.

  142. #142 BK
    23. Oktober 2010

    Hach, wenn ich so an meine Schulzeit zurückdenke….ich ging zum frühestmöglichen Zeitpunkt vom Religions- in den Ethikunterricht und dachte dann: Oh, endlich hab ichs hinter mir. Weit gefehlt. Es folgte eine wochenlange Diskussion mit meiner Ethiklehrerin, die mir partout eintrichtern wollte, die sog. Goldene Regeal aus der Bibel sei dasselbe wie Kants Kategorischer Imperativ.
    Meet the new boss, same as the old boss…

  143. #143 Eddy
    23. Oktober 2010

    @S.S.T.

    Vor 70 Jahren wurde das staatlich gefördert und die kleinen Racker haben später die Bundesrepublik Deutschland aufgebaut, die heute immer noch ein sehr hohes Ansehen in der Welt geniesst.

    Und, nein, das wird heute nicht staatlich gefördert und eigentlich sollten die Religionen m.E. auch nicht gefördert werden.

    ABER, ich finde diese Bibelclips so harmlos wie Winnetou, den Weihnachtsmann und Robin Hood.

    Man will ja auch nicht wirklich, dass der Kleine irgendwann die Leute ausraubt um das Geld an Hartz4leute zu verteilen.

    Für mich waren Menschen wie Jesus, Robin Hood, Winnetou und Tim (Tintin) immer mein grossen Vorbilder. Einige Jahre dachte ich sogar die RAFler wären echte Vorbilder. Und trotz extrem christlicher Mutter und Indoktrination in der Schule habe ich es geschafft ein langweiliger Otto-Normalverbraucher zu werden, der seine Pseudo-Weisheiten im Web verbreitet und sich als Atheistagnostiker versteht. 😉

  144. #144 cydonia
    23. Oktober 2010

    Eddy, vor über 70 Jahren wurde das auch schon gefördert, und damit etwas aufgebaut werden konnte, musste es teilweise von den gleichen Leuten erstmal zerstört werden.
    Dein Argument ist also nicht besonders überzeugend.
    Und kennst Du irgendeinen Erwachsenen, der an Winnetou, Robin Hood oder den Weihnachtsmann glaubt? Oder jemanden, der aufschreit, als hätte man ihm werweißwas angetan, wenn man darüber spricht, dass Robin Hood eine erfundene Figur ist, und er sich nicht als moralische Instanz eignet? Eben!
    Der Geschichten von Gott sind Märchen wie andere auch, und haben keine privilegierte Behandlung verdient. Jeder kann die Bibelmärchen erzählen, wenn er das wichtig findet, und das sollte es dann auch gewesen sein. Ein bestimmtes Märchen auf Teufel komm raus in die Kinderhirne reinzudrücken ist aus psychologischer Sicht nicht sinnvoll, und sollte deswegen nicht vom Staat gefördert werden. Punkt!

  145. #145 Oliver Debus
    23. Oktober 2010

    @ Cydonia

    (Aufschrei) Robin Hood ist keine erfundene Person, der hat im Sherwood Forest gelebt, genauso wie König Artus und Merlin. Und Du glaubst doch nicht wirklich das Märchen, dass Frodo Beutlin eine Erfindung von Tolkien sein.

    Außerdem in Deutschland brauchen wir keinen Robin Hood, wir haben doch unsern Schinderhannes (alias Johann Bückler).

  146. #146 S.S.T.
    23. Oktober 2010

    @Eddy

    ABER, ich finde diese Bibelclips so harmlos wie Winnetou, den Weihnachtsmann und Robin Hood.

    So moralinsauer wie Karl May mitunter daher kommt (ja, ich hab fast alle Bände gelesen und den Rest Deiner Lit. Auswahl auch, und das war gut so), da besteht doch schon ein gewisser Unterschied. Jedenfalls werden Leuten, die nicht an Winnetou glauben, nach dem Tode keine Feuerqualen angedroht. Schön ausgedrückt bei F.J.D.

    Alle glaubten an den unsichtbaren gleichen Manitu,
    doch der Streit darüber, wie er aussah, ließ sie nicht in Ruh.
    Jene malten ihn ganz weiß und andre schwarz oder gar rot,
    und von Zeit zu Zeit, da schlugen sie sich deshalb einfach tot.

    Nee, man sollte die Bibel (und den Koran, und, und…) den Religionswissenschaftlern und denen, die dieses Zeug unbedingt konsumieren wollen, überlassen. Dann schon lieber Märchen in Kinderhand. Kann man zwar auch Albträume von bekommen, aber Märchen sind wenigstens realistisch, zumindest so realistisch wie Winnetou, den ich auch mal großartig fand.

    Nochmals, falls überlesen: Jeder soll nach seiner Facon selig werden. Keine Bibel-(etc.) Verbrennungen. Aber auch keine Förderung von irgendwelchen Religionen aus Steuermitteln.

  147. #147 Christian Berger
    23. Oktober 2010

    Bei uns im Religionsunterricht wurde eine Prämisse ganz an den Anfang gestellt. “Die Bibel ist ein Bilderbuch”. Es geht da nicht um irgendwelche historische Vorgänge, es sind um Geschichten die eine Moral vermitteln sollen. Im Prinzip Beispiele menschlichen Verhaltens mit der entsprechenden Wertung.

  148. #148 cydonia
    23. Oktober 2010

    @ Christian Berger
    Lies doch bitte den Anfang der Diskussion noch mal, und erkläre mir, welche Moral, oder welche Prinzipien menschlichen Verhaltens man aus den angeführten Beispielen ziehen kann.

  149. #149 Tom (C:=
    24. Oktober 2010

    Als Gegengift zu religiöser Indoktrination von Kindern ist das Buch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ sehr zu empfehlen (http://www.ferkelbuch.de).

  150. #150 Guido
    24. Oktober 2010

    Ich finde Texte aus der Bibel nicht so schlecht.

    Für Wissenchafts-Freunde würde ich anlässlich der Meldungen über das Aussterben der Arten, die Umweltverschmutzung und der Bio-Piraterie folgenden empfehlen:

    “An ihren Früchten könnt ihr sie erkennen”

  151. #151 cydonia
    24. Oktober 2010

    Und ich würde empfehlen was zu tun, anstatt sich auf eine alte Schwarte zu berufen, die die Erde und die auf ihr lebenden Wesen als dem Menschen untertan betrachtet.

  152. #152 Eddy
    24. Oktober 2010

    @Cydonia und S.S.T.

    Ok, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen der Bibel und Karl May.

    Trotzdem denke ich, dass die Kinder sich in unserer Kultur nicht von solchen Filmen beeinflussen lassen.

    Kinder lassen sich von den Eltern, der Schule und Freunden beeinflussen, nicht vom Kika m.E.. Wer als Zeugen Jehovas aufwächst hat es erheblich schwerer als ich z.B., obschon meine Mutter streng katholisch war.

    Wenn schon die kleinen Nazis die Bundesrepublik aufbauen konnten ….

  153. #153 knorke
    28. Oktober 2010

    mir deucht, ihr verfehlt alle den Kern der Sache. Die Serie hat ein komplett hirnrissiges Setting. Sogar als braves schon-zu-DDR-Zeiten-die-Christenlehre-besuchendes Kind würde ich bei dem Blödsinn umschalten.
    …mir fehlt Alfred Jodokus Quak :-(

  154. #154 Heinz Oberhummer
    31. Oktober 2010

    Kenntnisse zu Chi-Rho sind wirklich unerlässlich, sonst versteht man die moderne Welt nicht:

  155. #155 Franziska Herrmann
    22. November 2010

    Sehr gut geschrieben – ich habe eben mit meinen Kindern eine Folge dieser Serie “genießen” dürfen und als Atheistin wirklich schlucken müssen. Bei uns wird es das nicht mehr geben. Zudem überlege ich dem Kinderkanal zu dem Thema eine Mail mit Weiterleitung dieser Seite zukommen zu lassen.

    GOTT sei dank (Hihi) läuft im Anschluss Shaun das Schaf, das macht fast alles wieder gut (-^_^-)

  156. #156 Energie
    30. September 2011

    dank dir hab ich endlich mein label – armes sozialistisches heidenkind aus dem Osten. ich mag deine formulierungen =)