Es ist immer wieder cool, was die großen Teleskop so für Bilder machen. Das hier zum Beispiel hat das Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen:

i-115c241c05cb5ce89f29ebf4cf2deaab-ngc4452-thumb-500x500.jpg

Nein, das ist kein Riss im Raumzeit-Kontinuum oder sonstwas aus der Science-Fiction. Das ist NGC 4452; eine Galaxie im Virgo-Galaxienhaufen – etwa 60 Millionen Lichtjahre entfernt. Das erste Mal gesehen hat sie 1784 schon William Herschel. Aber dieses Bild hier ist nochmal extra schön.

Das wir hier effektiv nur einen hellen Strich sehen anstatt der “üblichen” Galaxienbilder, liegt an der Blickrichtung. Wenn wir an Galaxien denken, dann stellen wir uns ja meistens so etwas vor:

i-8581da022f32a7757a09edd88f090317-800px-Messier51-thumb-500x346.jpg

Bild: S. Beckwith (STScI)
Hubble Heritage Team,
(STScI/AURA),
ESA,
NASA (hohe Auflösung hier)

Aber solche Bilder bekommen wir nur, wenn direkt von oben auf die Galaxie blicken – ist ja logisch. Aber das ist eben nicht immer der Fall. Die Erde ist kein besonderer Ort im Universum und unsere Heimatgalaxie ebenfalls nicht. Es gibt keinen Grund, warum uns die die anderen Galaxien alle ihre “Schokoladenseite” zeigen sollte. Nein, die liegen einfach irgendwie im All rum und mal sehen wir von oben drauf; mal etwas schräg und mal genau von der Seite. Aber dass die Blickrichtung so exakt auf die Ebene einer Galaxie ausgerichtet ist, ist schon außergewöhnlich. Und dann handelt es sich noch dazu um eine ziemlich schlanke Galaxie die einen sehr kleinen “Bulge” hat (so nennt man den sphärischen Zentralbereich einer Galaxie). Insgesamt also ein tolles Exemplar um es “edge on”; also genau von der Seite zu betrachten.

Aber vielleicht kriegen wir in der Zukunft noch einen anderen Blick auf NGC 4452. Die lokale Gruppe – also der Galaxienhaufen zu dem auch unsere Milchstrasse gehört – bewegt sich langsam auf den Virgo-Haufen zu (beide gemeinsam gehören übrigens zum “Virgo-Superhaufen“, einer Anhäufung von Galaxienhaufen). Ok, bis wir dort angekommen sind wirds noch ein wenig dauern. Aber dann können wir NGC 4452 vielleicht auchmal aus einem anderen Blickwinkel sehen…


Flattr this

Kommentare (9)

  1. #1 Gunnar
    9. November 2010

    Also ich finde, das sieht ein bisschen aus wie der “rasende Falke” von hinten. ^^

  2. #2 Bullet
    9. November 2010

    Oh cool. Was ich an diesem NGC-4522-Bild aber noch viel krasser finde:
    das genze Gedöns drumrum sind ALLES Galaxien, die noch viel viel weiter weg sind.
    Das Universum ist echt schon ziemlich scheiße groß, ey.

  3. #3 r-m-d
    9. November 2010

    Vielleicht guckt grad ein außerirdischer Astronom aus dieser Galaxie auf unsere Milchstraße oder hat ein Foto davon auch in einem Blog gepostet? 😉
    Na gut, vielleicht haben die anderswo keine Blogs. Aber die Vorstellung, dass wir vielleicht nicht immer die sind, die beobachten, sondern vielleicht von irgendwo auch beobachtet werden bringt mich immer wieder zum schmunzeln. 🙂

  4. #4 r-m-d
    9. November 2010

    @Florian:
    Wenn ich NGC 4522 Google komm ich aber irgendwie bei einer anderen Galaxie raus. Die soll, laut Wikipedia, auch 100 Mill. LJ entfernt sein. Hast du dich bei der Katalogbezeichnung eventuell vertan?

  5. #5 Eddy
    9. November 2010

    Da sieht man mal wieder wie leicht man sich irren kann. Zuerst denkt man noch: “Wow, wunderschöne Strichgalaxis” und schon wenige Monate später wird man vom Strichplaneten “Niburu” gerammt. 😉

    TUET BUSSE. Ihr habt es ja nicht anders gewollt. Hättet ihr uns geglaubt, dann hätten wir das Problem noch locker weg-channeln können.

    Aber jetzt wo Niburu sich schon zu einem unheilversprechenden Strich zusammengezogen hat ….

  6. #6 Eddy
    9. November 2010

    Eigentlich sieht das Photo oben so aus wie ein Schwarz-weiss-fernseher kurz vor dem Exitus.

    http://www.ff-ober-woellstadt.de/images/040206_info_fernseher_1.JPG

  7. #7 Florian Freistetter
    9. November 2010

    @r-m-d Äh, ja – ich meinte NGC 4452…

  8. #8 klauszwingenberger
    9. November 2010

    Ein erstaunliches Bild: Edge-on-Spiralgalaxien zeigen meistens eine horizontale Zweiteilung durch dunkle Staubregionen entlang der Kante. NGC 4452 sieht dagegen blitzblank aus. Abgestaubt geradezu. Infrarotbilder würden mich interessieren: ist die wirklich so staubfrei, oder steckt das Zeug hier anderswo?

  9. #9 Moss
    10. November 2010

    @Gunnar: nö, das ist natürlich der Blick auf den Antrieb der Destiny, die ja gerade die Milchstraße verlassen hat und daher nur von himten zu sehen ist.

    😉

    Aber ernsthaft, Florian: verblüffendes Bild.