Was für ein geniales Video! Was die Raumsonde Cassini im Saturnsystem für phantastische Bilder macht, könnt ihr ja immer wieder hier im Blog nachlesen und sehen. Jetzt hat sich jemand die Mühe gemacht und aus den Bilder ein Video zusammengestellt das zeigt, wie sich die Sonde dem Saturn nähert.

5.6k Saturn Cassini Photographic Animation from stephen v2 on Vimeo.

Sehr cool!

(via APOD)


Flattr this

Kommentare (48)

  1. #1 Sagittarius
    16. März 2011

    “…aus den Bilder ein Video zusammengestellt das zeigt, wie sich die Sonne dem Saturn nähert.”

    Wirklich die Sonne??

    Ansonsten ist das schon sehr sehr schön ^^

  2. #2 Florian Freistetter
    16. März 2011

    Danke! Da war ein n zuviel und ein d zu wenig.

  3. #3 Sagittarius
    16. März 2011

    Soll angeblich auch den Besten der Besten passieren. XD

  4. #4 mathias
    16. März 2011

    Awesome.. Wahnsinn.
    Danke dir Florian 😉

  5. #5 Bullet
    16. März 2011

    Ich hab das gestern einem Arbeitskollegen gezeigt, und er schwor Stein und Bein, daß das eine gerenderte Animation wäre. Die Bilder sähen einfach nicht “echt” genug aus.
    Ich hatte ihn (APOD rulez) dann darauf hingewiesen, daß jedes Einzelbild ja digital bearbeitet wurde, aber er blieb skeptisch.
    Schon lustig, die Sache mit der Erwartungshaltung.

  6. #6 IO
    16. März 2011

    Schöne Zusammenstellung. Danke für den Hinweis.

    Kritisch sehe ich hier die Begleitmusik, Samuel Barbers “Adagio for Strings”. Hätte nicht sein müssen.
    Dieses Stück wurde übrigens diverse Mal als Trauermusik eingesetzt.
    wikipedia.de: Adagio_for_Strings
    bzw.
    wikipedia.en: Adagio_for_Strings

    Über die Qualität des Stücks kann man ja auch geteilter Meinung sein – darum geht es aber nicht.
    Ich finde es nur zweifelhaft, diese Bilder durch Musik a priori emotional aufladen zu wollen. Also vorauszusetzen, dass diese eigentlich ohne Emotionalisierung nicht ausreichend wirken, denn der Zuschauer wird gezwungen, dies aktiv wegzuwählen. Dabei sind die Fotos doch auch ohne das schon grandios, und auch nicht traurig.

    Gerade bei der Berichterstattung zur japanischen Entwicklung wurde das Heute-Journal ja auch in den letzten Tagen scharf kritisiert für die emotionale Aufladung durch Musik.

    Und im Weltraum, da ist es doch recht still …

  7. #7 IO
    16. März 2011

    x y

  8. #8 noch'n Flo
    16. März 2011

    @ IO:

    Sorry, aber da kann ich nicht ganz folgen. Ich finde die Musik wunderbar und sehr passend. Warum nicht etwas gutes, wie die Bilder, mit Musik noch etwas besser machen?

  9. #9 Quellenleser
    16. März 2011

    Ich muss gestehen, ich finde das Aussehen auch sehr “künstlich”. Wenn das originale Aufnahmen sind, die lediglich digital nachbearbeitet wurden, dann glaube ich das euch. Aber ich hatte eigentlich noch immer gedacht, die Ringe des Saturn bestünden aus Milliarden und Abermilliarden mehr oder weniger kleiner Partikel, sprich Steinen, durchaus aber mit bloßem Auge differenzierbar. Wenn ich mir nun anschaue, wie groß die Geschwindigkeit dieser Teilchen sein muss, um nicht sofort auf den Gasgiganten zu fallen – dann frag ich mich doch zwei Sachen: Wieso sieht man nicht die diskreten Einzelteile, aus denen die Ringe bestehen und warum kann Cassini einfach so durch den Ring fliegen, ohne sichtbar Schaden davon zu tragen?

    Die Bilder sind beeindruckend, keine Frage. Aber sie entsprechen, wie Bullet es oben schon formulierte, nicht meinen Erwartungen. Kann bitte jemand mein Saturnbild berichtigen? :)

  10. #10 Faustus
    16. März 2011

    Ich hab’s mir erst ohne Ton angesehen, und es verfehlt seine Wirkung trotzdem nicht.
    Gasriesen haben schon was Monumentales: Wenn schon Musik, wäre “Also sprach Zarathustra” auch ganz passend^^

  11. #11 Kallewirsch
    16. März 2011

    und warum kann Cassini einfach so durch den Ring fliegen

    Cassini hat sich durch eine vorher bekannte Lücke im Ringsystem durchgemogelt. Meines Wissens wurden in diesem Zeitraum auch keine Aufnahmen gemacht. Aus dem Gedächtnis: das hatte was mit der notwendigen Ausrichtung zu tun, weil kurz nach der Ringpassage der Einschuss in den Orbit begann.

  12. #12 IO
    16. März 2011

    noch’n Flo·
    16.03.11 · 12:36 Uhr

    @ IO:

    Sorry, aber da kann ich nicht ganz folgen. Ich finde die Musik wunderbar und sehr passend. Warum nicht etwas gutes, wie die Bilder, mit Musik noch etwas besser machen?

    Klar, es ist Dir unbenommeen die Musik schön zu finden.
    Nur finde ich nicht, dass die Bilder dadurch (noch) besser werden mit der Musik. Sie bleiben ja gleich. Was sich ändert, ist Dein emotionaler Zugang.

    Die Musik lädt die Bilder emotional auf, und das brauchen solche Bilder nicht.
    Warum läßt man den Leuten aber nicht von vornherein die Wahl? – Wer unbedingt Musik dazu braucht, kann die sich dann ja nach Geschmack unterlegen.

    Gustav Holst “The Planets” wäre thematisch auch passend. Obwohl, bei näherer Betrachtung hat Holst sich da wohl eher von astrologischem Murks zu einer bedeutenden Musik anregen lassen. Ist ja auch OK, denn Religion und anderes Wirklichkeitsfernes wird ja auch in Musik und Kunst umgesetzt.

    Mich erinnert die Unterlegung von Bildern, wie hier den Cassini-Fotos, daran, dass Musik aufgrund der emoionalen Verbindung die Menschen dazu haben, in erheblichem Maß (und nicht zuletzt unterschwellig mit starker Wirkung) propagandistisch genutzt wird.
    So ja auch in Wissenschaftsdokus, z.B. über den Klimawandel, wo auch immer wieder Hinweise auf steigende Tenmperaturen und ähnliches mit “dramatischer” Musi unterlegt werden, oder zu grüne Wiesen idyllisches Flötengesäusel erklingt.

  13. #13 IO
    16. März 2011

    Hier noch ein Link zum o.g. Heute-Joural Vorfall

  14. #14 Bullet
    16. März 2011

    @Quellenleser:

    Milliarden und Abermilliarden mehr oder weniger kleiner Partikel, sprich Steinen, durchaus aber mit bloßem Auge differenzierbar.

    Ähem. Wenn diese “kleinen Partikel” die Größe von Sandkörnern haben … oder von mir aus auch die von Pflastersteinen … dann ist aus der Entfernung nichts mehr zu differenzieren. Das Problem ist ja, daß man aufgrund fehlender Atmosphäre die Entfernungen in solchen Umgebungen so GAR nicht schätzen kann. So “dicht” an den Ringen kann immer noch einen Abstand von mehreren hundert Kilometern bedeuten. Daß aus dieser “Nähe” einzelne Pflastersteine sichtbar wären, halte ich für ein Gerücht.

  15. #15 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @IO: Du meckerst hier jetzt ernsthaft rum, weil jemand Musik zu den Saturnbildern getan hat? Meine Güte, dreh sie doch ab!

    Das Video hier ist keine wissenschaftliche Publikation, die auf Objektivität bedacht sein muss. Da hat einer schöne Bilder zusammengestellt und schöne Musik dazu getan. Und?

  16. #16 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @Quellenleser: Die Ringteilchen sind klein. Und Cassini ist tausende Kilometer weit weg. Da sieht man nicht viel.

  17. #17 Kallewirsch
    16. März 2011

    Gibts eigentlich irgendeine Aufnahme, in der die Ringe ganz klar und eindeutig in einzelne “Teilchen” aufgelöst wurden? Alle Aufnahmen an die ich mich erinnern kann, zeigen die Ringe als mehr oder weniger homogene Scheibe.

  18. #18 IO
    16. März 2011

    Florian Freistetter·
    16.03.11 · 14:24 Uhr

    @IO: Du meckerst hier jetzt ernsthaft rum, weil jemand Musik zu den Saturnbildern getan hat?

    Nein Florian,

    ich habe nicht gemeckert, sondern etwas kritisch gesehen.

    Nur weil Du anderer Ansicht bist, ist das ja noch lange kein Grund, Kritik gleich als “Gemecker” abzuwatschen.
    Du kannst ja gern etwas anderes finden.

    Meine Güte, dreh sie doch ab!

    Den Kommentar hatte ich von irgendjemandem erwartet :)

    Allerdings eigentlich nicht von Dir.
    Man sieht, dass Musik großes Emotionalisierungspotential hat…

    Das Video hier ist keine wissenschaftliche Publikation, die auf Objektivität bedacht sein muss.

    Das habe ich auch nicht behauptet.

    Übrigens, ein Heute-Journal Bericht auch nicht. Und trotzdem kann man die Unterlegung von bestimmten Inhalten mit emotionalieserender Musik kritisch sehen. (Nicht zuletzt gibt es ja auch sich teils überlappende Felder musikpsychologischer Forschung und Filmmusikforschung, die sich mit solchen Zusammenhängen beschäftigen)

    Da hat einer schöne Bilder zusammengestellt und schöne Musik dazu getan.

    Dazu kann man anderer Meinung sein.
    Um mehr geht es da nicht.

    Und?

    Ja? Und?

  19. #19 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @IO: “Nein Florian, ich habe nicht gemeckert, sondern etwas kritisch gesehen. Nur weil Du anderer Ansicht bist, ist das ja noch lange kein Grund, Kritik gleich als “Gemecker” abzuwatschen”

    Was für einen Sinn hat denn so eine “Kritik”? Die musst du dem Autor des Videos sagen nicht mir. Und sorry: ich versteh immer noch nicht wie sich jemand ernsthaft darüber aufregen kann, dass ein Video vom Saturn mit klassischer Musik unterlegt wurde. So what?

    “Und trotzdem kann man die Unterlegung von bestimmten Inhalten mit emotionalieserender Musik kritisch sehen.”

    Weisst du, was das Heute-Journal macht, ist mir – jetzt in diesem Zusammenhang – relativ wurscht. Es geht hier um ein Video vom Saturn. Wenn du ein Problem mit dem Heute-Journal hast, dann meld dich dort.

    Meine Güte….

  20. #20 Basilius
    16. März 2011

    Also Jungs, bleibt mal auf dem Teppich. So schlimm ist das mit der Musik ja auch wieder nicht.
    Wiewohl ich IOs ansinnen durchaus verstehen kann. Ich bin großer Fan von Filmmusik im allgemeinen, auch wenn das schon von vielen nicht so recht gewürdigt werden mag (Man kriegt hier ja meistens zu hören: Singt da dann auch noch mal einer? *VerärgertVorDenKopfSchlag*). Insofern mag ich musikalische Untermalung zu Videos recht gerne. Aber IOs Ansatz, daß man hier eher die Stille des Raumes für angemessen halten sollte hat schon auch was für sich. Letztlich hat Florian natürlich recht, wenn er sagt, daß man ja einfach den Ton wegdrehen kann. Aber das werden halt vermutlich nur Leute wie IO machen (oder jemand kuckt das Video auf Arbeit an und möchte seinen Chef im Nickerchen nicht stören 😉
    Den prinzipiellen Einwand mit der gezielt gesteuerten emotionalen Aufladung sehe ich schon auch. Aber bei so einem Video halte ich die Geschichte auch für Überzogen (ganz im Gegensatz zu einer Berichterstattung im TV, dort wird viel Schindluder mit sowas getrieben).
    Wie wäre es denn, wenn man solcherlei Videos generell mit John Cages Musikstück 4′33″ untermalt?
    ^_^

  21. #21 IO
    16. März 2011

    Florian Freistetter·
    16.03.11 · 14:58 Uhr

    @IO: “Nein Florian, ich habe nicht gemeckert, sondern etwas kritisch gesehen. Nur weil Du anderer Ansicht bist, ist das ja noch lange kein Grund, Kritik gleich als “Gemecker” abzuwatschen”

    Was für einen Sinn hat denn so eine “Kritik”?

    Es war eine Reaktion auf einen kleinen Teil der Sache.
    Ist das so schwer zu verstehen?

    Die musst du dem Autor des Videos sagen nicht mir.

    Ich hatte gar nicht auf Deine eminente Person abgehoben.
    Das Blog ist ja offen für Beiträge, und es gab überhaupt keinerlei Kritik von mir, dass Du dieses Video eingestellt hast:
    Meinen einleitenden Dank
    “Schöne Zusammenstellung. Danke für den Hinweis.”
    hast Du im Gegenteil offenbar übersehen.

    Und sorry: ich versteh immer noch nicht wie sich jemand ernsthaft darüber aufregen kann, dass ein Video vom Saturn mit klassischer Musik unterlegt wurde. So what?

    Lies meine obigen Beiträge doch bitte mal richtig:
    Ich habe mich ja keineswegs aufgeregt, und auch nicht darüber darüber, “dass ein Video vom Saturn mit klassischer Musik unterlegt wurde.”
    Es ging nicht um den musikalischen Stil etc. sondern um einen Gedankengang zur Wirkung von Musik im Zusammenhang mit dem Medium Film (Video etc.).
    Da ich in verwandtem Metier arbeite, ist es doch nicht weiter schlimm, wenn ich dazu etwas sage. Es gehört ja auch zum Thema, denn Du hast das Video ja eingestellt und nach Ansicht des Videoerstellers und auch Deiner ist die Musik ja schön…

    [IO]”Und trotzdem kann man die Unterlegung von bestimmten Inhalten mit emotionalisierender Musik kritisch sehen.”

    Weisst du, was das Heute-Journal macht, ist mir – jetzt in diesem Zusammenhang – relativ wurscht.

    und das merkt man.
    Ist ja auch gut.

    Ich habe nicht von Deiner persönlichen Einstellung zum Heute-Journal oder zum Video gesprochen (würde mir das auch nicht anmaßen, weil ich Dich nicht persönlich kenne).

    Es geht hier um ein Video vom Saturn.

    Ja, das steht im Titel, und auch im Beitrag auch mehrfach.
    Wäre sogar aufgefallen, wenn man sich das nur Video ansieht.
    So what?

    Wenn du ein Problem mit dem Heute-Journal hast, dann meld dich dort.

    ich habe kein Problem mit dem Heute-Journal. Wie kommst Du darauf?

    Wüßte auch dann nicht, wieso ich mich beim Heute-Journal melden sollte: Die inkriminierte Sendung ist ja vielfach anderweitig und öffentlich kritisiert worden.

    Meine Güte….

    Ja!

  22. #22 schwupp
    16. März 2011

    IO hat vollkommen Recht. Die Musik war ein Griff in die Tonne.
    Aber schönes Video ansonsten.

  23. #23 Chris
    16. März 2011

    Hallo,
    ein schönes Video, ich muss zugeben ich hatte die Musik aus. Mir fehlt da jetzt nix…

    Wundert mich aber nicht, dass da dramatische Musik genommen wird, bei der letzten Raumfahrtnacht in der darmstädter Centralstation lief zum einführenden Space Shuttle Video Hawkwind, silver machine.
    Mir hätte Originalmotorsound gereicht aber über Geschmäcker kann man lange debattieren…

  24. #24 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @IO: Is ja gut jetzt. Ich hab dich nicht persönlich angegriffen. Ich hab dir auch nix getan. Du hast geschrieben:

    Kritisch sehe ich hier die Begleitmusik, Samuel Barbers “Adagio for Strings”. Hätte nicht sein müssen. (…) Über die Qualität des Stücks kann man ja auch geteilter Meinung sein – darum geht es aber nicht. Ich finde es nur zweifelhaft, diese Bilder durch Musik a priori emotional aufladen zu wollen.

    Und ich hab mich gewundert, dass sich jemand aufregt, weil im Saturnvideo Hintergrundmusik gespielt wurde. Anscheinend hast du irgendwelche tieferen Gründe für diese Kritik, die ich nicht verstehe. Ist aber auch egal. Ich muss nicht alles verstehen. Wenn du die Musik als unpassend empfindest, dann darfst du das natürlich gerne. Ich finde sie gut. Geschmäcker sind verschieden. Muss man kein Drama draus machen.

  25. #25 IO
    16. März 2011

    Basilius·
    16.03.11 · 15:00 Uhr

    Also Jungs, bleibt mal auf dem Teppich. So schlimm ist das mit der Musik ja auch wieder nicht.

    Finde ich auch!
    Dass es schlimm sei mit der Musik, kam auch nicht von mir.

    Wiewohl ich IOs ansinnen durchaus verstehen kann. Ich bin großer Fan von Filmmusik im allgemeinen,

    Ich auch! Da lasse ich mich auch gerne von guter Musik bewegen.

    Den prinzipiellen Einwand mit der gezielt gesteuerten emotionalen Aufladung sehe ich schon auch. Aber bei so einem Video halte ich die Geschichte auch für Überzogen (ganz im Gegensatz zu einer Berichterstattung im TV, dort wird viel Schindluder mit sowas getrieben).

    Meine Sicht ist halt davon geprägt, dass laufend Inhalte in vermeintlichen oder tatsächlichen Informationssendungen durch Musik unterlegt werden (das Heute-Journal macht das ja üblciherweise nicht – die eher peinliche Ausnahme kann man insofern vergessen. Ich hab sie oben nur als Beispiel genannt. Mehr nicht!).

    Vor allem geschieht dies um unterschwellig Botschaften rüberzubringen.
    Unabhängig ob man die tatsächlichen oder vermeintlichen Botschaften stützt, gehört die emotionale Aufbrezelung von Fakten in den Bereich der Fehlargumente, Fallacies, da die Argumente nicht durch weitere Argumente verstärkt werden sondern durch emotionale Wirkungen.
    Gerade als Wissenschaftler sehe ich den Einsatz solcher Mittel grundsätzlich kritisch.

    Dass heißt nicht, dass ich finde, dass Florian, noch’n Flo, und von mir aus viele andere solche Videos nicht mit der Musik genießen sollten.

    Aber dass man darüber etwas nachdenkt, dürfte gestattet sein.

    Wie wäre es denn, wenn man solcherlei Videos generell mit John Cages Musikstück 4′33″ untermalt?
    ^_^

    Und das kann man dann ja auch beliebig wiederholen. :)
    Allerdings zielt es eigentlich schon darauf ab, dass man den Pianisten auch sehen kann. Insofern mehr eine Performance als “reine” Musik.

  26. #26 IO
    16. März 2011

    Florian Freistetter·
    16.03.11 · 15:32 Uhr

    Muss man kein Drama draus machen.

    Genau, und weil ich gemeinhin keine Dramen aus Dingen mache, sondern mich bemühe in der Sache zu schreiben, habe ich mich über die reichlich säuerliche Reaktion nur gewundert.

  27. #27 F.J.
    16. März 2011

    Irgendwie eine lustige Unterhaltung. Ich finde die Musik durchaus passabel. Klar, im Weltraum isses still, aber diese Stille kann auch Beklemmung auslösen. Beklemmung finde ich aber wieder bei den faszinierenden Aufnahmen, wie in diesem Video dann doch eher unpassend.

    Ansonsten assoziiert jeder was anderes zur musikalischen Untermalung. Ich finde die Musik geht in Richtung Untermalung, wie man sie teilweise in der Serie “Firefly” vorfindet. Insofern fand ich das angenehm.

    Was die Bilder angeht und deren vielleicht digital nach geschredderte Wirkung: Naja, von uns war noch keiner wirklich dort oben. In Teleskopen sehen wir diese Auflösung auch nicht. Ich verstehe da auch nicht so ganz diese Abwertung, wenn tatsächlich etwas nachbearbeitet wird. Nachbearbeitet werden die Bilder ja so oder so. Wann sehen wir denn mal Bilder, die wirklich das zeigen, was wir mit eigenen Augen sehen würden? Meist wäre alles trist und dunkel und eher langweilig. Allein die sehr wunderschönen Galaxiebilder… Sind doch alle doppelt und dreifach nachgebessert, durch andere Kameras ergänzt, überlagert, nachgefärbt etc.

    Und eine gut gemachte CGI-Grafik kann auch sehr schön zum Träumen einladen. Bevor man sich das Träumen durch Fachsimpelei kaputt macht, sollte man es vielleicht einfach so mal auf sich wirken lassen. Ich finde das Video jedenfalls Klasse.

    Guter Fang! Florian!!! Gerne mehr davon… :-)

  28. #28 Quellenleser
    16. März 2011

    Vielen Dank für die Erklärungen bzgl. der Entfernung zu den Ringen. Bei Videominute 1:40 wirkt es nämlich nicht so, als seien das noch tausende Kilometer zwischen den Ringen, drum meine Verwunderung. Wieder klüger geworden ;).

  29. #29 Pate
    16. März 2011

    immer wenn ich Mimas sehe muss ich an den Todesstern denken…

    Wirklich sehr beeindruckende Bilder.

  30. #30 DerLustigeRobot
    16. März 2011

    Wenn wir schon über Musik zum Video reden: ich bin als nüchterner Mensch auch der Meinung, dass man den faktischen Gehalt durch Musik nicht besser machen kann oder nur versuchen müsste, das zu tun. Natürlich darf man das Video auch als emotional gefärbte Unterhaltung betrachten, und Musik ist dann sicher wünscheswert. Allerdings finde ich das Adagio zu schwermütig, und “Also sprach Zarathustra” ist für mich als Teil des 2001-Filmes festgelegt; gut, es passt annähernd.

    Angemessen finde ich für solche Videos vom Jupiter fast immer den Jupiter, der Bringer der Fröhlichkeit aus der klassischen Suite The Planets von Gustav Holst. Dieses Stück transportiert die Erhabenheit, die ich in einem solchen Planeten gerne sehe, das Drama der Kometeneinschläge in den 90ern, aber auch eine Fröhlichkeit, die mit dem griechischen Gott in Verbindung gebracht wird. Im Übrigen war diese hier eher weniger bekannte Suite sehr beeinflussend für einen Gutteil populärer Musik (siehe Wikipedia-Eintrag), zB. der Mars-Teil für Williams’ Filmmusik zu Star Wars. — Ich glaube, die CD ziehe ich mir gleich mal rein…

  31. #31 DerLustigeRobot
    16. März 2011

    Anmerkung: habe “Video vom Jupiter” geschrieben und Saturn gemeint, sorry, das mit der Musik meine ich jedoch ernst. Das Jupiter-Stück gefällt mir besser, auch für den zweiten großen Planeten. Wer will, bekommt von Holst auch einen “Saturn”, der ist eben anders.

  32. #32 H.M.Voynich
    16. März 2011

    Das ist allerdings nicht Jupiter, der Bringer der Fröhlichkeit, sondern Saturn, der Bringer des Alters.

  33. #33 Florian W.
    16. März 2011

    Ich hätte als Musik wohl Herrn Last mit seinem einsamen Hirten genommen und entsprechend umgeschnitten, aber mein muskalisches Repertoire ist nicht wirklich groß.

    @IO: Welche Musik hättest Du denn gewählt?

  34. #34 Ben
    17. März 2011

    “Also sprach Zarathustra” ist zwar verdammt gut, kann man aber auf gar keinen Fall nehmen. Da denkt doch JEDER sofort an den Jupiter (denn es hat dann bestimmt JEDER sofort die Abschlussszene aus Odyssee 2010 im Kopf) also ich wäre für Johnny Cash.

  35. #35 IO
    17. März 2011

    H.M.Voynich·
    16.03.11 · 18:42 Uhr

    Das ist allerdings nicht Jupiter, der Bringer der Fröhlichkeit, sondern Saturn, der Bringer des Alters.

    Sind eben beides Bringer und machen schon was her, diese Riesenplaneten
    :)

  36. #36 IO
    17. März 2011

    Florian W.·
    16.03.11 · 20:57 Uhr

    @IO: Welche Musik hättest Du denn gewählt?

    Keine.

    Ich verbinde die (in obigem Video sehr gelungene) Annäherung an den Saturn selbst nicht mit irgendeiner Musik.

    Wäre ich gewissermaßen gezwungen etwas zu wählen, wäre es in jedem Fall etwas, das vom Video nicht zu sehr ablenkt, sondern die Annäherung an den Planeten unterstreicht.
    Wäre das Video viel länger, etwa eine Viertelstunde, wäre Ravels Bolero eine Möglichkeit – die Annäherung wäre dort durch das konstante Crescendo ausgedrückt, und außer der wechselnden Instrumentation sind m. E. bis unmittelbar vor dem Zusammenbruch am Ende nur geringfügig ablenkende Faktoren vorhanden

    ‘(Empfehlung: Die Aufnahme mit dem Orchester Anima Eterna/Jos van Immerseel. Obwohl, die ist wieder klanglich und aufführungspraktisch so faszinierend, dass ich selbst, dem Video bald schon kaum noch Beachtung schenken würde …).

  37. #37 Ronny
    17. März 2011

    Wow grandios, da wünscht man sich wieder mal Star Trek wäre Realität.

    Zur Musik: Vielleicht hat der Autor mal ‘Homeworld’ gespielt. Da kam diese Musik in einer Schlüsselszene auch vor. Die geht so richtig durch und unterstreicht IMO den faszinierenden Anblick.

    Und übrigens, Mimas (1:32) würde einen perfekten ‘Todesstern’ abgeben :) Gibts da keine VT dazu ?

  38. #38 Bjoern
    17. März 2011

    Apropos “Annäherung an den Saturn”: gerade eben findet auch eine Annäherung einer Sonde an einen Planeten statt – MESSENGER wird in ca. 5 Stunden in eine Umlaufbahn um den Merkur einschwenken! (und wird damit die erste Sonde sein, die diesen Planeten umkreist, und die zweite überhaupt, die zum Merkur geflogen ist!)

    Infos gibt’s z. B. hier:
    http://www.planetary.org/blog/article/00002964/
    http://www.dmuller.net/spaceflight/realtime.php?mission=messenger

  39. #39 Basilius
    17. März 2011

    @Bjoern
    Danke für den Tipp.

    @all
    OK, jetzt gebe ich auch noch mein Musikstück der Wahl zum Besten. Es gibt da eines, welches ich immer irgendwie als Flug durch den Weltraum mit dramatischen Begegnungen in meinem geistigen Eso-Auge gesehen/gehört habe. Für das ungeübte Ohr mag das mit Sicherheit ganz unschön vom sehr schönen Video ablenken, aber wenn man es gut kennt, dann finde ich “Larks’ Tongues in Aspic” von King Crimson sehr passend.
    Dauert bloß leider auch zu lange für das Video..aber wenn ich es vielleicht auf 78 rpm..?..
    \,,/(-_-)\,,/

  40. #40 nichtschonwieder
    17. März 2011

    @DLR
    Na ja,vielleicht hast du ja auch an Fred vom Jupiter gedacht. (duck und weg)

  41. #41 tetrian
    18. März 2011

    Schönes Video. Ich glaub der künstliche Eindruck der Bilder hängt auch einfach mit den Größenordnungen zusammen. Mir fällt es schon schwer eine Luftaufnahme von diesem RIESIGEN Wolkenkratzer in Dubai (war grad im NG Magazin) nicht als Modell zu sehen. Da ist das Begreifen der Ausmaße des Saturns ne ganz andere Sache.

  42. #42 Ronny
    18. März 2011

    @Bjoern
    Ja, verdammt, die sind uns zuvor gekommen. Der ESA Satellit zum Merkur startet erst 2015 :(

  43. #43 Kostas
    18. März 2011

    Ich bin kein Wissenschaftler…Und mit Filmbearbeitung kenne ich mich nicht aus….
    Aber diese Bilder sind (in meinen Augen) nicht echt!!!
    Obwohl im Vorspann steht: No CGI, No 3D models!

    Alles ist irgendwie “zu glatt” “zu exakt” und trotzdem zu verschwommen.
    Und obwohl ich den Flug “durch” die Ringe sehr oft angeschaut habe verstehe ich nicht wie die Sonde durchfliegen kann!!! Und nein es sieht nicht so aus als fliegt sie durch eine Öffnung (der Ringe) erster Film (Schwarzweiß).
    Das Licht ist auch so eine Sache…sieht irgendwie sehr künstlich aus vor allem in der Version mit Farbe….oder?

  44. #44 Kostas
    18. März 2011

    Ich bin kein Wissenschaftler…Und mit Filmbearbeitung kenne ich mich nicht aus….
    Aber diese Bilder sind (in meinen Augen) nicht echt!!!
    Obwohl im Vorspann steht: No CGI, No 3D models!

    Alles ist irgendwie “zu glatt” “zu exakt” und trotzdem zu verschwommen.
    Und obwohl ich den Flug “durch” die Ringe sehr oft angeschaut habe verstehe ich nicht wie die Sonde durchfliegen kann!!! Und nein es sieht nicht so aus als fliegt sie durch eine Öffnung (der Ringe) erster Film (Schwarzweiß).
    Das Licht ist auch so eine Sache…sieht irgendwie sehr künstlich aus vor allem in der Version mit Farbe….oder?

  45. #45 Kostas
    18. März 2011

    Ich bin kein Wissenschaftler…Und mit Filmbearbeitung kenne ich mich nicht aus….
    Aber diese Bilder sind (in meinen Augen) nicht echt!!!
    Obwohl im Vorspann steht: No CGI, No 3D models!

    Alles ist irgendwie “zu glatt” “zu exakt” und trotzdem zu verschwommen.
    Und obwohl ich den Flug “durch” die Ringe sehr oft angeschaut habe verstehe ich nicht wie die Sonde durchfliegen kann!!! Und nein es sieht nicht so aus als fliegt sie durch eine Öffnung (der Ringe) erster Film (Schwarzweiß).
    Das Licht ist auch so eine Sache…sieht irgendwie sehr künstlich aus vor allem in der Version mit Farbe….oder? Aber was sagt denn der Herr Florian dazu???

  46. #46 Kostas
    19. März 2011

    …sorry… für das dreifache war anders beschäftigt!!!!

  47. #47 noch'n Flo
    19. März 2011

    @ Kostas:

    Aber diese Bilder sind (in meinen Augen) nicht echt!!!

    Und wie sollen die Bilder dann Deiner Meinung nach zustandegekommen sein?

  48. #48 Heliata
    22. März 2011

    Es hat zwar nur indirekt etwas mit dem Post zu tun, aber was mir zu Videos mit Musikuntermalung einfällt, sind diese hier:
    http://www.galaxydynamics.org/tflops.html

    Eine Simulation der Kollision zwischen Andromeda und der Milchstraße. Besonders gefällt mir die Perspektive aus Sicht der Erde, Future Sky.
    Als unser Prof uns diese Videos in der Vorlesung gezeigt hat, habe ich ihn allen ernstes gefragt, ob das nur schön sein soll, oder ob die tatsächlich wissenschaftlich relevant seien. Der Blick, den ich mir eingehandelt habe, uiuiui….

    Machen sie so etwas eigentlich auch als Himmelsmechaniker?