In der Astrofotografie sind die Grenzen zwischen Wissenschaft und Kunst fließend. Die Bilder der Sterne und des Himmels werden vielleicht nicht immer gemacht um wissenschaftliche Daten zu gewinnen: beeindruckend, schön und faszinierend sind sie aber jedesmal. Mit der modernen fotografischen Technik und der Bildbearbeitung am Computer lassen sich dabei Aufnahmen machen, die wir mit unseren Augen so gar nie sehen könnten. Auch wenn einige diese exzessive Nachbearbeitung kritisieren: manchmal sind die Resultate einfach zu schön um sich Gedanken darüber zu machen, ob sie jetzt die Realität exakt abbilden oder nicht.

Bei dieser Aufnahme des Fotografen Robert Arn ist das definitiv der Fall:

i-59b246d4670f63b8ff289bad4faf0ef0-geometersplayground_arn_5000-thumb-500x250.jpg
Bild: Robert Arn, via APOD

Hu! Cooles Bild, oder? (Klickt es an um eine verdammt große Version zu bekommen)

Das Pyramidending ist das Ames Monument, 18 Meter hoch und steht an einer Strasse in Wyoming. Es erinnert an die Gebrüder Ames, die Finanziers der amerikanischen transkontinentalen Eisenbahnlinie waren. Das Monument wird eingerahmt vom Bogen der Milchstrasse; links sieht man einen beeindruckenden Mond der von einem Hof und einem Halo umgeben ist. Das Bild ist natürlich ein Mosaik und wurde erst am Computer zusammengesetzt. Alle Einzelaufnahmen stammen aber aus einer einzigen Nacht. So wie Landschaft und Himmel auf Robert Arns Bild aussehen, wird man sie in der Realität nie zu sehen bekommen (man beachten nur die Schatten). Aber trotzdem finde ich die Aufnahme fantastisch, schön und inspirierend. Eine ganz normale – und in echt vermutlich etwas öde – Ecke unseres Planeten wurde durch kreative und technisch hervorragende Fotografie in eine bezaubernde Fantasy-Landschaft transformiert. Sehr cool!

Kommentare (13)

  1. #1 Bullet
    8. Juni 2011

    Sowas dachte ich mir vorgestern beim Anblick des APODs auch. Besonders der Mond als “Evil Eye” kommt ziemlich cool.

  2. #2 olf
    8. Juni 2011

    Wow, gleich reitet John Wayne durch das Bild.
    Oder vielleicht doch Carl Sagan ?

  3. #3 Anke Bebber
    8. Juni 2011

    Ha! Gleich ein neues Desktopbild. Super.

  4. #4 nihil jie
    8. Juni 2011

    @Anke Bebber

    Naja… Bild ist schon schön. Aber als Denktophintergrund ? Das wäre mir persönlich viel zu bunt… es lenkt mich zu sehr ab und nervt 😉 Da bleibe ich dann doch lieber bei meinem naturbelassenen Schwarz 😀

  5. #5 Mithos
    8. Juni 2011

    Sehr schön und vor allem auch groß genug für einen Desktop über mehrere Monitore. Hab ich mir gleich mal eingerichtet.

  6. #6 Bomblebee
    8. Juni 2011

    Phantasie als Form der Wahrnehmung (und Darbietung).
    Also lieber Herr Freistätter, das ist doch aber genau das, wogegen Sie sonst so vehement einschreiten.

  7. #7 cimddwc
    8. Juni 2011

    Einerseits schön, andererseits vielleicht etwas kitschig in der Farbgebung… naja, mal etwas entzerren (damit der Mond-Halo kreisrund wird), etwas abdunkeln, überschüssiges Land abschneiden und als 3-Monitor-Wallpaper ausprobieren. 🙂

  8. #8 nihil jie
    8. Juni 2011

    @Bomblebee

    Es ist aber ein Unterschied ob die Phantasie kreative Bildchen erschafft oder als Weltanschauung benutzt wird. Dabei auch zur DER Wahrheit™ verklärt wird.

  9. #9 Bomblebee
    8. Juni 2011

    @ nihil jie

    Es freut mich , daß Sie mich da völlig richtig verstanden haben.
    Schauen wir doch mal, wie lang es braucht, bis der nächste selbsternannte “Erlösungsprophet” das hübsche Bild auf einem Buchtitel verbrät.

  10. #10 nihil jie
    8. Juni 2011

    @Bomblebee

    Nun ja… da frage ich mich gerade aber ob Sie mich richtig verstanden haben 😉

  11. #11 Florian Freistetter
    8. Juni 2011

    @Bomblebee: “Phantasie als Form der Wahrnehmung (und Darbietung).
    Also lieber Herr Freistätter, das ist doch aber genau das, wogegen Sie sonst so vehement einschreiten.”

    Wogegen ich vehement bin, sind Leute die ihre Phantasie als Realität ausgeben.

  12. #12 hopalong
    9. Juni 2011

    Ja, schöner jedenfalls als die Poster, die wir damals in den 80ern als Sammelbestellung in der Schule aufgegeben haben. (New York vor Vollmond, heulender Wolf vor Vollmond,
    Einhorn vor Vollmond etc.)

    Macht das Bild aber nicht wirklich betrachtenswert.

    Nebenbei: auch die Aufnahmen, die aus Röntgenspektren etc gemacht und dann fürs sichtbare Licht gewandelt werden, sind doch auch aufgehübscht?! Zumindest die Farbauswahl hilft doch ganz außerordentlich. Nach dem Motto: wenn man es eh fälschen muss (Röntgen sieht man nun leider nicht) dann wenigstens Akrobat schööööön.

  13. #13 HaDi
    9. Juni 2011

    auch die Aufnahmen, die aus Röntgenspektren etc gemacht und dann fürs sichtbare Licht gewandelt werden, sind doch auch aufgehübscht?! Zumindest die Farbauswahl hilft doch ganz außerordentlich.

    Da wir leider nicht im Röntgenbereich sehen können, sind selbstverständlich alle “Bilder” von IR- , Radar oder Röntgenquellen “aufgehübscht”, also interpretationen von Daten und keine echten Bilder. Das ist in der Astronomie aber schon fast die Regel – Stichwort “Falschfarben” – denn wir würden wenig über das All wissen, wenn wir uns nur auf den für uns sichtbaren Bereich beschränken würden, und wenn man schon die freie Wahl der Farben hat, dann kann man das auch nützen, um z.B. Gesteinssorten auf den Mars besser voneinander unterscheiden zu können. Macht man die einen Steine mit diesen Messwerten eben blau und welche mit anderen Werten Grün. So kommen dann die Mythen um den “Grünen Mars” mit Seen und Flüssen zustande.
    Der Marsrover Spirit z.B. hat 13 Farbfilter, sieht also deutlich mehr als wir mit unseren rot-grün-Blau-Zäpfchen im Auge. Kann man “Aufhübschen” nennen, ist aber auch enorm praktisch 🙂