Dass ich Carl Sagan großartig finde, ist kein Geheimnis und wurde hier im Blog schon oft genug gesagt. Er hat es wie kein anderer verstanden, die Menschen für die Wissenschaft zu begeistern und zu erklären, warum sie so wichtig ist. Seine Bücher sind großartig – “Der Drache in meiner Garage” habe ich ja schon mal ausführlich rezensiert – und die Fernsehserie “Cosmos” die in den 1980er Jahren ausgestrahlt wurde ist phänomenal und sollte auch heute in keiner DVD-Sammlung fehlen. Natürlich ist die Wissenschaft in den letzten 30 Jahren nicht stehen geblieben und vieles hat sich geändert. Und wenn Carl Sagan nicht leider 1996 gestorben wäre, hätte er auch sicher eine Fortsetzung gemacht. Das erledigen aber nun andere für ihn.

Die Liste der an der Fortsetzung beteiligten Leute liest sich spannend. Da ist einmal Ann Druyan, die Witwe von Sagan die viele Bücher mit ihm gemeinsam verfasst hat. Dann macht Steven Soter mit, ein ehemaliger Student von Sagan, Ko-Autor der originalen “Cosmos”-Serie und bekannter Astrophysiker. Produziert wird das ganze von Seth McFarlane, der bisher die Zeichentrickserien “Family Guy” und “American Dad” gemacht hat. Und präsentiert wird die neue Sendung schließlich von Neil deGrasse Tyson! Wenn es einer schafft, eine Sendung über Wissenschaft so erfolgreich zu präsentieren wie Carl Sagan, dann Neil Tyson (der ja hier im Blog auch schon oft Thema war)! Ich bin jedenfalls gespannt auf die neue Sendung! Ich hoffe, sie behalten die wunderbare Titelmusik…

Ausgestrahlt wird der neue “Cosmos” übrigens nicht im klassischen Bildungs- bzw. Öffentlich-Rechtlichen–Programm. Sondern bei FOX. Hoffen wir mal, dass dabei nicht sowas hier rauskommt 😉

Kommentare (19)

  1. #1 Gunnar
    5. August 2011

    Cool. Ich platze jetzt schon vor Vorfreude.

    Die Titelmusik ist “Heaven and Hell, Part II” von Vangelis.

    Wäre auch eine Sünde gewesen, die nicht wieder zu nehmen.

  2. #2 Frank Quednau
    5. August 2011

    Das sind große Fußstapfen, in die man da tritt. Als Cosmos kam, war ich ein Kind, und das hat mich damals schwer beeindruckt, und sicher auch ein Stück weit geprägt. Die Musik von Vangelis, Vivaldi und mehr war auch eine grandiose Wahl. Den Machern viel Glück, und hoffentlich wird das Wissen nicht so weichgespült, wie es heutzutage allzu gern in den Medien passiert.

  3. #3 YouMan
    5. August 2011

    Hätte eigentlich auf Brian Cox gehofft. Aber Neil Tyson ist natürlich auch super!

  4. #4 Florian W.
    5. August 2011

    Vielleicht gibt es selbst in konservativen Kreisen den Wunsch, dass Amerika in der Weltraumfahrt wieder eine stärkere Duftmarke setzen sollte.
    Da ist eine solche Serie auf diesem Sender durchaus hilfreich, den zukünftigen republikanischen Präsidentschaftskandidaten eine positive Aussagen zur Weltraumfahrt zu entlocken. Vom Timing passt es ja.

  5. #5 Rotbarschbube
    5. August 2011

    Die Serie Unser Kosmos ließ mir damals(ich war noch ein kleiner Dorsch), wahrhaftig die
    Kinnlade nach unten klappen…Konzepte wie diese haben bei mir die Faszination für Wissenschaft im Allgemeinen begründet. Danke Carl Sagan.
    Seth Mc Farlane? Schon schräg, irgendwie, hehe.

  6. #6 jEN
    5. August 2011

    @YouMan: Die BBC hat vor einigen Monaten eine vierteilige Reihe mit Brian Cox ausgestrahlt, die ebenfalls in die Cosmos-Richtung gehen soll: “Wonders of the Universe”.

    http://www.bbc.co.uk/programmes/b00zdhtg

  7. #7 Sideboard
    5. August 2011

    Carl Sagans Vermächtnis in Neil deGrasse Tysons Händen? Gibt es etwas Cooleres?!

    *freu*

  8. #8 Dietmar
    6. August 2011

    Das ist ja großartig! Die Sendung haben wir als Familie verfolgt, keine Folge ausgelassen, wobei meine Eltern an Wissenschaft sonst nicht so allzu viel fanden. Ich habe dann das Buch geschenkt bekommen und immer wieder gelesen. Das Gefühl von damals lässt sich leicht aktivieren, wenn ich daran denke. Beschreiben kann ich es eigentlich nicht, aber es hat viel mit Glück zu tun.

    Und wahrer Schönheit.

  9. #9 Christian Berger
    6. August 2011

    Also ich weiß nicht, ob man so was heute noch mal machen kann. Zum einen besteht die Gefahr zu sehr ins inhaltslose “Wohlfühlfernsehen” abzudriften (die richtige Mischung machts), zum anderen hat man viele der technischen Möglichkeiten von damals gar nicht mehr.

    Also ich bin skeptisch.

  10. #10 Christian Berger
    6. August 2011

    Brian Cox macht übrigens auch eine großartige Science-Comedy Panel Show

    “The Infinite Monkey Cage”
    http://www.bbc.co.uk/podcasts/series/timc

  11. #11 Dietmar
    6. August 2011

    @Christian (Bitte nicht missverstehen): Warum sollte eine populärwissenschaftliche Sendung dahin abdriften und welche technischen Möglichkeiten fehlen heute? Ich fand beispielsweise die damaligen Bilder von Objekten im All phantastisch. Die sind auch heute noch schön, aber eine Galaxie kann man mit heutigen Mitteln viel realitätsnäher virtuell durchfliegen.

    Es ist soviel Wissen dazugekommen, man hat so großartige Aufnahmen, man könnte so wahnsinnig viel aufbereiten! Die Sendung wissenschaftlich zu aktualisieren und für heute zu produzieren, wäre doch großartig!

  12. #12 nur zur Info
    6. August 2011

    Ein Rechtschreibfehler gleich im ersten Wort tut einem Artikel nicht gut.

  13. #13 YouMan
    6. August 2011

    @Christian: Danke für den Link! Kannte ich noch gar nicht, und wurde natürlich von mir sofort abonniert. Weiß nur nicht mehr, wo ich die Zeit hernehmen soll, um die ganzen guten Sachen anzuhören und anzusehen… 🙂

  14. #14 B.Kant
    6. August 2011

    Ich hätte Carl Sagan gerne einmal gefragt, so in den letzten zwei Jahren seines Lebens, was er wirklich von der wissenschaftlichen Medizin hält, der er sich unterzogen hat und die meiner Meinung nach sein Leben nicht gerade verlängert hat.
    Wenn Menschen merken, dass das Leben zur Neige geht sind sie oft fähig ihre Ideologien zu hinterfragen, auch wenn sie noch so erfolgreich damit waren.

  15. #15 rolak
    6. August 2011

    Wenn Menschen merken, dass das Leben zur Neige geht sind sie oft fähig ihre Ideologien zu hinterfragen

    Das gilt für Döspaddel, B.Kant, Menschen können das jederzeit. Und ganz am Rande: Wie hättest denn Du Deiner Meinung nach MDS behandelt?

  16. #16 Florian Freistetter
    6. August 2011

    @rolak: “Wie hättest denn Du Deiner Meinung nach MDS behandelt? “

    Da B.Kant nur das neueste Pseudonym des Herrn Wilfert ist, wird die Antwort wohl: mit Homöopathie! lauten. Wir werden es aber nie erfahren…

  17. #17 Dietmar
    7. August 2011

    Nichts gegen B. Kant/Herrn Wilfert, bitte: Aus der Ferne beurteilen zu können, dass eine Behandlung falsch war, weil man meint, sie war falsch, hat in meinen Augen klaren Vorrang vor einer sorgfältigen Diagnose am Patienten.

    Bei uns wedelt unser Haus-Schamane Erkrankungen mit einer Adlerfeder weg.

  18. #18 Ratiomania
    8. August 2011

    Seth McFarlane als Produzent? Scho komisch, man kennt ihn halt eher für Comedy-Sachen.

    *rießig drauf freu*

    @B.Kant

    Wenn Menschen merken, dass das Leben zur Neige geht sind sie oft fähig ihre Ideologien zu hinterfragen, auch wenn sie noch so erfolgreich damit waren.

    Ja klar. Sagan war en Ideologe. Und Homöopathie wirkt.

    Wenn man die Wahlt hat zwischen Behandlung A mit sagen wir mal 10% Erfolgsaussichten und Pseudobehandlung B, bei der nix valides auf eine Heilungschancenverbesserung hinweist wie auch weit weg von etablierter Theorie ist, dann nehmen sicherlich solche ideologiekritischen Menschen wie Sie es sind Option B…

  19. #19 Christian Berger
    12. November 2011

    @Dietmar: Was heute nicht mehr geht ist der “Video Look”, bei dem man beispielsweise einen Stein einfach als runden Fleck darstellen kann, und den Rest über die Beschreibung machen kann. Fernsehen war halt damals unscharf und verschwommen, die Details bekam man über den Text und die Vorstellungskraft.