Neutrinos sind ja momentan die populärsten Elementarteilchen. Ob sie nun wirklich schneller als das Licht sind, wissen wir noch nicht. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, mehr über Neutrinos zu erfahren. Und darum ist es gut, dass man große Löcher in das Eis der Antarktis gebohrt hat, um dort Neutrinodetektoren für das IceCube-Observatorium zu versenken.

i-cfce99a6e3d3aee939da6dc57d71d288-apodDI-thumb-500x375.jpg

(Ich mache momentan gerade Pause, darum gibt es nur Bilder)

Kommentare (9)

  1. #1 Björn Reinhardt
    27. September 2011

    Sagt der Barkeeper so: ‘Tut mir leid, wir bedienen keine Neutrinos, die sind schneller als das Licht.’. Kommt ein Neutrino in eine Bar.

  2. #2 Wurgl
    27. September 2011

    Ich hab das schon im anderen Beitrag hinzukommentiert. Hier passt es wohl noch besser.

    Ein netter 3teiliger Vortrag über Neutrinos von Christian Spiering (DESY) / April 2010.

  3. #3 andreas
    27. September 2011

    So ein Loch leicht schräg gebohrt würde eine wunderbare Rutschbahn abgeben 😉 (ich mach momentan Pause, da gibts keine geistreichen Kommentare)

  4. #4 Sker
    27. September 2011

    Der Vortrag ist wirklich interessant gewesen, danke dafür Wurgl 😉

    Nur dass er das Thema 2012 so abfertig als bescheuerte Idee, ich mein die wollen doch nur Denkanstöße geben, das wird ja wohl noch erlaubt sein! (Kleiner Spaß :D)

  5. #5 Rike
    27. September 2011

    “Neutrino!” “Wer ist da?” “Klopf klopf.”

  6. #6 Clasbyte
    27. September 2011

    Na das ist mal ein OBH, ist schon beeindruckend zu was wir alles fähig sind.

  7. #7 engywuck
    28. September 2011

    Könnte man mit IceCube die Neutrinos detektieren, die im CERN erzeugt werden? (von der Art her)
    Wenn ja: Könnte man im CERN den Neutrinogenerator auf die Antarktis ausrichten? Eine viel längere Baseline ist auf der Erde ja fast nicht möglich und rein vom ankommenden Teilchenstrom sollte bis dahin noch nicht soooo wahnsinnig viel von der Erde absorbiert sein… 😀

  8. #8 TheBug
    28. September 2011

    Na den Neutrinostrahl anders auszurichten dürfte ein paar Jahre und einiges an Arbeit bedeuten:
    http://proj-cngs.web.cern.ch/proj-cngs/Download/UndergroundStructures/SITUA%20170603m.jpg

  9. #9 2stein
    29. September 2011

    “Realitaet” ist nur eine andere Bezeichnung fuer Mangel an Alkohol. (=Entzug)