Sowas! Jetzt hätte ich doch glatt übersehen, dass heute in Österreich Nationalfeiertag ist! Jetzt wohne ich ja schon fast 7 Jahre in Deutschland, da kann man sowas schon mal vergessen.

Zur Feier des Tages gibt es ein schönes Video für alle meine österreichischen Leserinnen und Leser (und die anderen sollen sich nicht allzu sehr wundern, wenn sie nicht wissen, worum es geht bzw. nichts verstehen 😉 )

Ok, ich hab den Text noch komplett verstanden – die Auswanderung nach Deutschland hat sich also in der Hinsicht noch nicht negativ ausgewirkt. Und jetzt geh ich mal schauen, ob ich hier irgendwo in Deutschland ein Bier auftreiben kann, das ned deppat ist (aber ich vermute mal, ich werde nicht fündig werden – Schwechat wird wohl kaum nach Deutschland exportieren…)

Kommentare (23)

  1. #1 Wolf
    26. Oktober 2011

    Du kannst es dir aber online bestellen.

    Was ist an dem Bier eigentlich so besonders? 😉

    Es gibt übrigens knappe 5.000 Sorten Bier in D, da wird sich bestimmt eins finden lassen 🙂

  2. #2 Wurgl
    26. Oktober 2011

    Naja. Mein Geschmack ist dieser Sprechgesang nicht, aber nach 15 Jahren D. versteh ich auch noch fast alles.

    Ich mag die eher http://www.youtube.com/watch?v=5zPH9losMCM

  3. #3 nihil jie
    26. Oktober 2011

    @FF

    Ich weiß ja nicht wie lange Du noch vor hast in Deutschland zu bleiben… aber wenn du so lange hier sein solltest als ich dann hören dich die Feiertage deines Geburtslandes extrem wenig zu interessieren 🙂 ich werde jetzt am 24 Dezember 30 Jahre in Deutschland… und ich muss sagen dass Polen mir inzwischen so fremd geworden ist, dass mich dortigen Feiertage kaum noch interessieren.

  4. #4 Wurgl
    26. Oktober 2011

    @nihil jie

    So viele Unterschiede gibts ja bei den Feiertagen zwischen D. und Ö. nicht. Der 6.1 und der 15.8 ist zumindest in Bayern auch Feiertag, an den wird mal automagisch erinnert und dann gibts noch den 26.10 den man einfach nicht vergessen kann, weil der schon seit der Volksschule (D: Grundschule) eingetrichtert wird.

  5. #5 Florian Freistetter
    26. Oktober 2011

    @Wolf: “Was ist an dem Bier eigentlich so besonders? ;-)”

    Nicht viel, außer dass es das Bier aus der Fernsehserie ist…

    @Wurgl: Naja, ich bin auch kein Rap-Fan. Aber auf die Schnelle hab ich kein besseres Lied gefunden. Es gibt noch eine “Mein Bier is net deppat”-Version von Alkbottle – die ist dafür aber sehr techno-lastig. Da hab ich mich dann doch für Texta entschieden; auch weil die ein cooles Video haben 😉

  6. #6 Wurgl
    26. Oktober 2011

    Alkbottle ist auch gut! Von denen hab ich hier ein paar CDs liegen.

    Wie gefällt dir das, ist möglicherweise (fast vollständig) bis nach Hamburg zu verstehen — ob das ein Nachteil ist?

  7. #7 Michi
    26. Oktober 2011

    Ich komm zware tendenziell eher aus dem anderem Ende von Österreich – wo die Dialekte doch sehr anders sind – aber verstehen konnt ichs trotzdem.

  8. #8 Wurgl
    26. Oktober 2011

    Auch nett. Ein recht aktueller Text:

  9. #9 E. Berndt
    26. Oktober 2011

    @Florian
    Heast oida, obizahrer kenn i gnua, las mit mit den schas in rua

  10. #10 Alexander
    26. Oktober 2011

    Na, wenn du Schwechater willst, dann hol dir halt ein Kulmbacher oder ein Paulaner. Gehört eh alles zum Heinkenkonzern. 🙁
    Auf dem Weg von Jena nach Nürnberg bist du am Wochenende durch die beste und abwechslungsreichste Bierregion Detuschlands, nein, ungelogen: der Welt, gefahren. Das nächste mal in Nürnberg empfehle ich dir einen Abstecher ins Landbierparadies, hol dir ein Penning-Zeissler, ein Meisterbräu aus Unterzaunsbach, ein Minnesängerbier …
    Ohje: da kommt der Exilfranke in Wien in mir durch, oder um es mit paar bekannten Ösis zu sagen: I wü wiada ham, füll mi da so allan …

  11. #11 hehe
    26. Oktober 2011

    oh mein Gott,
    Rap auf Österreich, ich geh kaputt !

    Danke made my day, sogar besser als der Würfel Mario!
    http://www.youtube.com/watch?v=vpMY84T8WY0
    (from schockwellenreiter)

  12. #12 Richard
    26. Oktober 2011

    zu österreichischer Musik gehört auf jeden Fall auch Attwenger:

  13. #13 Richard
    26. Oktober 2011

    zu österreichischer Musik gehört auf jeden Fall auch Attwenger erwähnt:

  14. #14 Bernd
    26. Oktober 2011

    Obligatorisch:

    Mit Übersetzung.

  15. #15 Florian Freistetter
    26. Oktober 2011

    @Richard: Attwenger ist fantastisch, da hast du recht!

    @hehe: “oh mein Gott, Rap auf Österreich, ich geh kaputt !”

    Naja, auch nicht anders als die diversen deutschen Provinzrapper, die in ihrem jeweiligen Slang Musik machen. Und Texta sind eine durchaus erfolgreiche Band.

  16. #16 Wurgl
    26. Oktober 2011

    Und Hubert von Goisern nicht vergessen.

  17. #17 Florian Freistetter
    26. Oktober 2011

    @Bernd: Zum Nationalfeiertag passt ja vor allem dieses Lied: http://www.youtube.com/watch?v=3u8HW5vPCQw Ich hab ja zuerst überlegt, ob ich das nehmen soll – hab mich aber dann doch nicht misanthropisch genug gefühlt 😉

  18. #18 Florian Freistetter
    26. Oktober 2011

    @Wurgl: “Und Hubert von Goisern nicht vergessen. “

    Auf keinen Fall! Den sollte man auch unbedingt live sehen!

  19. #19 Stefan
    27. Oktober 2011

    Eigentlich alles passend zum österreichischen Nationalfeiertag, allerdings das Erste kein Lied:

    Der “Herr Karl” vom Helmut Qualtinger: http://www.youtube.com/watch?v=G0p29_cfdQw Wer wissen will, wie der Wiener tickte, Anfang der 60er, der sollte sich den Herrn Karl anschauen. Eine Zeit als die Chefredaktion der hochseriösen Qualitätszeitung, Die Presse, Leitartikel schrieb, wo gegen das Weltjudentum und die Brunnenvergifter gehetzt wurde. Der Herr Karl verkörpert perfekt den Kleinbürger und dessen Meinung in dieser Zeit, wo Österreich als Opfer stilisiert wurde, das keine Verbrechen begangen hat und tatsächlich Österreich “durch die Judenverfolgung leiden musste” (Also typische Täter-Opfer-Umkehr). Als Einführung: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Herr_Karl

    “Travnicek” beschreibt auch typische Österreicher (zumindestens der 60er), aber bei weitem harmloser als der Herr Karl: ein Möchteger- Intellektueller und der vermeindliche Idiot. Zum Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=3vTKmdX7ONA&feature=related

    Aber um nicht entgültig die Stimmung zu vermiesen, in Liedform der typische Wiener aus der Vorstadt: http://www.youtube.com/watch?v=rAa9D0uRnoM

    Welch Weitsicht Qualtinger hatte, zeigt die Serie: “Die Zukunfts Österreich”, im zweiten Teil ab Minute 0:55 kommt ein Politiker vor, der den jetzigen Wiener Bürgermeister, MIchael Häupl, zum Verwechseln ähnlich sieht: http://www.youtube.com/watch?v=r2b72Ckitlw&feature=related 🙂

    Und weils hier auch ums Bier geht: “Krügerl vorm Gsicht” http://www.youtube.com/watch?v=sosd3xvIUhg :-))))

    Nicht umsonst galten Bronner, Qualtinger, Merz, Wehle und früher noch Kreisler als das Goldene Zeitalter des Kabaretts. Gibt wohl nichts vergleichbares Heute noch. (Man merkt ich bin Wiener und kann das sudern nicht lassen :-D)

  20. #20 Gregor Weidninger
    27. Oktober 2011

    Jo mei, jetz mog da anda Trottl a no feiern.

    Mehr vom Mundl:
    http://www.selbsthilfewien.at/LIONTARI/PowerPoint/MUNDL'S%20JUKEBOX.pps

    Is a a Wissenschaft.

  21. #21 12stein
    27. Oktober 2011

    16 oktober = tag der fahne in oesterrreich (bierfahne)

  22. #22 12stein
    27. Oktober 2011

    sorry , ist natuerlich der 26, oktober. kann passieren, nach dem motto “heute wegen gesten geschlossen”

  23. #23 Christian
    27. Oktober 2011

    ad) stefan. vor ein paar wochen gabs im ORF (glaub ich) ein gutes portait anläßlich qualtingers 20. todestages. hat leider der alk zugrunde gerichtet.

    da kam auch der ausschnitt mit dem politiker, und ich glaub die sagten, dass ein dazumals bekannter politiker parodiert wurde.
    irgend eine ahnung wer das gewesen sein könnte.