Wenn es euch so ergangen ist wie mir, dann habt ihr die Mondfinsternis am Samstag verpasst. Die Wolkendecke in Jena hat sich zwar pünktlich verzogen – leider aber erst pünktlich zum Ende der Finsternis. Ich hab zwar einen schönen Vollmond gesehen, aber keinen Erdschatten mehr. Aber vielleicht habt ihr heute Nacht mehr Glück. Mondfinsternis gibt es zwar keine mehr, aber vielleicht ein paar schöne Sternschnuppen!

Über diese mit der Erde kollidierenden winzigen Meteoroiden habe ich ja schon öfter geschrieben. Sternschnuppen kann man theoretisch jede Nacht sehen. Manchmal aber kreuzt die Erde die interplanetare Staubspur eines sich auflösenden Kometen und dann kann es zu richtigen Sternschnuppenschauern kommen. Am bekanntesten sind sicher die Perseiden die man in den warmen Sommernächten beobachten kann. Im Oktober hatten die Draconiden ihren Auftritt und manchmal entdeckt man sogar völlig neue Meteorströme.

Die Sternschnuppen, die nun verstärkt auftreten, nennt man Geminiden und sie haben ein besonders interessante Ursprungskörper: den Asteroiden Phaeton. Normalerweise sind ja Kometen die Quellen der Sternschnuppen. Wenn sie sich der Sonne nähern, dann sublimiert das in ihnen enthalten Eis, entweicht ins All und reißt Staub mit sich den der Komet entlang seiner Bahn verteilt. Asteroiden enthalten im Gegensatz zu Kometen kaum Eis und erzeugen daher keine Staubspur. Bei Phaeton vermutet man aber, dass es sich um einen ehemaligen Kometen handelt. Er hat schon all sein Eis verloren und produziert deshalb keinen charakteristischen Kometenschweif mehr. Er hat sich vom Kometen zum Asteroiden gewandelt. Seine Staubspur aber existiert immer noch und jedes Jahr im Dezember wird sie von der Erde durchkreuzt. Nutzt also die nächsten klaren Nächte und schaut zum Himmel! Mit etwas Glück könnt ihr ein paar schöne Sternschnuppen sehen.

Jeffrey Sullivan hat letztes Jahr ein schönes Video der Geminiden aufgenommen. Am Anfang überstrahlt der helle Mond noch viele Sternschnuppen, später sieht man aber jede Menge:

Und als Trost für alle, die die Mondfinsternis verpasst haben, hat Jeffrey auch davon ein Video gemacht. Er hat den teilweise verfinsterten Mond aufgenommen, wie er gerade an der Transamerica Pyramid, mit 260 Metern Höhe das höchste Gebäude in San Francisco, vorüber gezogen ist:


Kommentare (29)

  1. #1 nihil jie
    14. Dezember 2011

    mit dem Glück ist das so eine Sache 🙂 im Moment türmen sich eine Menge graue Wolken over Berlin… und das ist schade… 🙁

  2. #2 Theres
    14. Dezember 2011

    Es schüttet gerade in Berlin … Wetterbericht macht keine Hoffnung. Wird hier wohl nichts mit dem Geminiden, fürchte ich, wie mit den Perseiden nicht … Schade, aber die zwei Videos versöhnen mich glatt.

  3. #3 Bullet
    14. Dezember 2011

    Ach, Theres auch in Berlin? Ich hab gerade den schönsten Anruf ever bekommen:
    “sach ma, bist du heut mitm Rad zur Arbeit? Dann weiß ich schon, daß du mit der U-Bahn nach hause kommst. Höhö.”*klick*

    *grr*

  4. #4 Theres
    14. Dezember 2011

    Schadenfreude ist die schönste, ja, ja. Mitte. Zum Sternegucken fahre ich meist raus, heute aber nicht.

  5. #5 Unwissend
    14. Dezember 2011

    Hmh bei mir siehts jut aus……

  6. #6 Marcus
    14. Dezember 2011

    Hier bei Dresden gibt es leider nur vereinzelte Wolkenlücken und immer wieder Regen. Heute Morgen konnte meine Meteorkamera aber eine nette Feuerkugel aufzeichnen. Müsste eine Geminide gewesen sein… http://youtu.be/bfcfQb3vEGY

  7. #7 Nedo
    14. Dezember 2011

    Grad die erste gesehen! lange glühend und verdammt schnell, dachte erst sei ein schneller Flieger ;D

  8. #8 Luka
    15. Dezember 2011

    Sternenklarer Himmel in Baden-Württemberg zwischen Stuttgart und Bodensee.

    Gegen 23:30 – 24:00 war ich im freien unterwegs und dachte erst ich sei wieder unterzuckert 🙂
    Ich konnte pro Minute 1-2 Sternschnuppen sehen, allerdings denke ich, das es nur noch der Rest war.

  9. #9 Christina
    15. Dezember 2011

    Hier in Granada wars eher untypisch nieselig, also nix mit Sternschnuppen. Gibts halt weniger Weihnachtsgeschenke…

    Wobei, damit hab ich mir 200€ gespart, gestern wurde nämlich der endgültige empirische Beweis erbracht, daß nicht meine Winterreifen schlecht sind (das Profil sieht ja noch recht tief aus, aber wer weiß, vielleicht ist ja der Gummi nicht der tollste, ich bin kein Materialwissenschaftler), sondern die Straßen hier so schlecht sind, da braucht man gar kein Eis zum Rutschen, nur ein bißchen Regen. Wie die das hinbekommen ist mir rätselhaft, aber der Seat meines Freundes ist gestern gerutscht als hätten wir Blitzeis… Aber egal, jetzt muß ich nur die Winterreifen montieren lassen und dann kanns ab nach Hause gehen! 🙂
    (bestellt viel Schnee in Bayern ab 20. Dezember…! bitte nicht vorher, ich muß ja fahren)

  10. #10 Marcus
    15. Dezember 2011

    Schade, dass Wetter und Mond nicht mitgespielt haben. Es scheint ja doch einiges herunter gekommen zu sein. Ich habe die Aufnahmen meiner Meteorkamera der letzten 2 Nächte zusammen gestellt. So viele Meteore hatte ich noch nie innerhalb so kurzer Zeit: http://youtu.be/UQX2ej80gWk

  11. #11 georg
    23. April 2012

    Hallo, ich hätte da mal eine Frage: ich habe heute gelesen, das in Amerika ein Feuerball am Himmel war und es knallte so laut, das Häuser schwankten. War das ein Meteroid der explodierte?

  12. #12 Florian Freistetter
    23. April 2012

    @georg: Ja, sowas nennt sich “Airburst”. Ist nicht außergewöhnlich – nur meistens kommt es weiter oben in der Atmosphäre vor, wo wir nichts davon merken.

  13. #13 jojo
    23. April 2012

    Hallo zusammen!
    das hab ich gerade gefunden http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Asteroid-DA14-kommt-der-Erde-nahe-id19084956.html
    44m groß,hört sich erst mal nicht so tragisch an,wann weiß man denn ob er gefährlich werden könnte?
    danke schon mal!
    jojo

  14. #14 Florian Freistetter
    23. April 2012

    @jojo: Siehe hier: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/03/der-asteroid-2012-da14-in-bild-und-ton.php Erstmal fliegt das Ding weit genug an der Erde vorbei. Und selbst wenn, dann kommt das Teil mit 44 Meter nicht mal bis zum Erdboden…

  15. #15 jojo
    23. April 2012

    Danke Florian!
    also wird man ihn auch nicht sehen können?
    mal was für die sicherheit,wenn man diesen schon so lange vorher kennt und die flugrichtung berechnen kann,könnte man dann nicht hingehen und versuchen so ein teil abzuschießen oder generell zu treffen,als übungszweck z.b!?

  16. #16 Florian Freistetter
    23. April 2012

    @jojo: Ne, ohne Teleskop sieht man da nichts. Und “üben” sollte man mit Asteroiden möglichst weit weg von der Erde…

  17. #17 jojo
    23. April 2012

    hatte gedacht bei einer größe von ca.40metern wird nichts passieren wenn man ihn dann trifft,schon klar das man eventuell die flugbahn ändert und/oder kleinere teile erzeugt.
    naja,vielleicht baut man in ferner zukunft sogar ein abschußmodul an der iss?
    danke nochmals!

  18. #18 Claudia Kreis
    Hallenberg
    29. November 2017

    Hallo Florian
    Ich habe eben gelesen das der Asteroid Pheaton3200 im Dezember auf die Erde zurast.Im Artikel steht das er vorbei fliegt .Dieses verunsichert mich und macht mir Angst. Kann er uns doch Treffen?LG Claudia

  19. #19 Bullet
    29. November 2017

    Und? Ist das ein Widerspruch?

  20. #20 Florian Freistetter
    29. November 2017

    @Claudia: Nein. Es besteht absolut keine Gefahr.

  21. #21 Bullet
    29. November 2017

    Und wie immer:

    Ein Asteroid wird Mitte Dezember sehr nahe an der Erde vorbeisausen. Das berichtet die Nasa. Etwa 10 Millionen Kilometer von der Erde entfernt wird der Asteroid namens “3200 Phaethon” vorbeifliegen. Damit kommt er der Erde seit seiner Entdeckung 1983 durch die Nasa am nächsten.

    Uhaha. 10 Millionen Kilometer. Ganz dolle nahe. Auweia.

  22. #22 Claudia Kreis
    29. November 2017

    Ok danke für die Info .Mir wurde damit immer Angst eingejagt und verunsichert.Ich schaue hier schon seit 2011 rein hab mich nie getraut zu schreiben den es gab auch Leute die sich lustig gemacht haben .Danke Florian du hast mir auch die Angst vor 2012 damals genommen.

  23. #23 Captain E.
    29. November 2017

    @Claudia Kreis:

    Wer jagt dir denn Angst ein? Dem solltest du aber wirklich was erzählen. Tritt ihm (rein verbal) so richtig vor das Schienenbein.

  24. #24 Claudia Kreis
    29. November 2017

    Captain E
    Hallo
    Das war mein ex Mann 14 Jahre nur mit Sowas Angst eingejagt.

  25. #25 Captain E.
    29. November 2017

    Na, der ist mir aber ein Scherzkeks! 🙁

  26. #26 Alderamin
    29. November 2017

    Lohnt sich auf jeden Fall, am 14. Dezember nach den Geminiden-Sternschnuppen Ausschau zu halten. Die sind bestimmt der schönste Meteorschwarm des ganzen Jahres, enthalten viele besonders helle Objekte. Und wenn Phaethon, der Mutterkörper der Geminiden, in der Nähe ist, besteht eine Chance, frisches Material in den Schwarm zu bekommen. Ich las neulich in einem Paper aus 2015 von einem neuen Strang, der sich gebildet hat, und bis 2050 der Erde immer näher kommen soll. Schon 2017 ist er nahe genug, dass uns ein paar seiner Meteore erreichen könnten. Er liegt etwas versetzt zum normalen Maximum. Wird man sicher noch was von hören in den Tagen vor dem Maximum. Wenn ich was sehe, verlinke ich es.

  27. #27 Alderamin
    29. November 2017

    Hier ist schon mal was aktuelles über Phaethon selbst (und die Geminiden sind in der Nacht vom 13. auf den 14.12. am stärksten).

  28. #28 Captain E.
    30. November 2017

    Ein Asteroid als Quelle eines Meteoroiden-Schwarms? Das ist doch ungewöhnlich, oder?

  29. #29 Alderamin
    30. November 2017

    @Captain E.

    Ja, siehe den verlinkten Artikel, vielleicht platzt die Oberfläche regelrecht auf, wenn er sich der Sonne nähert.

    Aber das macht den Schwarm vielleicht gerade so schön, die Bruchstücke sind offenbar ziemlich groß, deswegen sind die Meteore so hell. Der Radiant geht auch gegen 18 Uhr auf, da braucht man nicht bis in die Morgenstunden zu warten, um Meteore zu sehen. Lohnt auf jeden Fall einen Abendspaziergang über den nächst gelegenen Wirtschaftsweg.