Beim meinem gestrigen Besuch in Wien hatte ich ein paar ungeplante freie Stunden zur Verfügung. Und weil ich gerade in der Nähe des Naturhistorischen Museums war, dachte ich mir, ich schau dort mal wieder rein. Aus meiner Kindheit habe ich das Museum hauptsächlich als große Ansammlung ausgestopfter Tiere in Erinnerung. Und wenn ich an die späteren Besuche zurück denke, hat sich da nichts Wesentliches geändert. Nach einer Tour durch das Museum hatte man zwar immer einiges gesehen und dachte sich “Hey – ich war im Museum und hab jede Menge tote Tiere gesehen und ein paar davon waren sogar interessant”. Aber ich nie aus dem Naturhistorischen Museum nach Hause gekommen und dachte “Das war ja richtig toll! Da muss ich unbedingt mal wieder hin!”

i-9a26a6d97f0cf2a3c40c027a6eb6a1c0-DSC04820-thumb-500x666.jpg

Aber gut, ich war seit mehr als 10 Jahren nicht mehr dort und seit 2010 hat das Museum mit Christian Köberl einen neuen Generaldirektor. Vielleicht hat sich ja was geändert – Köberl ist immerhin Meteoritenforscher und das Thema interessiert mich ja sehr. Also warum soll man den Museum nicht noch eine Chance geben. Außerdem war es dort schön warm und ich hatte keine Lust, noch länger draußen in der Kälte zu stehen. Zweieinhalb Stunden später stand ich dann wieder draußen in der Kälte und dachte mir: “Das war ja richtig toll! Da muss ich unbedingt mal wieder hin!”

Im Erdgeschoß des Museums beginnt die Tour bei den Steinen. Das Museum besitzt eine gewaltige, mehrere Säle umfassende Mineraliensamlung. Und auch wenn darunter viele schöne Exemplare sind und die Steine in ihrer Menge einen höchst beeindruckendn Anblick bieten, ist die systematische Mineraliensammlung doch eher etwas für Spezialisten. Als Laie kann man sich nur eine gewisse Menge an Steinen anschauen, bevor der Zeitpunkt erreicht ist, an dem man genug hat 😉 Aber das Museum bietet neben der systematischen Sammlung auch noch jede Menge äußerst coole “spezielle” Steine. Gewaltige Kristalle und Goldklumpen zum Beispiel:

i-ed16e239046a6942e6e6792c9a43e7dd-DSC04821-thumb-500x375.jpg

Oder meterhohe Tropfsteine:

i-ecf39b66d177e8fa28c651bca0f44383-DSC04823-thumb-500x666.jpg

Riesige Steinsalzbrocken:

i-de0f7e18c16bbadeb4f2cc7278910908-DSC04824-thumb-500x375.jpg

Und sogar einen “Schwarzen Raucher” vom Meeresboden kann man betrachten:

i-6699114d8fd0bc05d5b348c0d61d93cb-DSC04826-thumb-500x666.jpg

Einen ganzen Saal umfasst die umfangreiche Meteoritensammlung des Museums. Die Objekte aus dem All kann man hier in allen Größen, Formen und Zusammensetzungen bewundern. Von winzigen Steinchen bis hin zu gewaltigen Eisenbrocken ist hier alls versammelt:

i-f5dc206109db905374c2783566a253d5-DSC04827-thumb-500x375.jpg

Nach dem eher statischen geologischen Anfang wird es nun etwas dynamischer. Die nächsten Räume erklären die Entstehung der Erde, die grundlegenden geophysikalischen Prozesse die sich hier abspielen und wie das Leben auf ihr entstanden ist. Hier gibt es auch einige interaktive Stationen, wie zum Beispiel die schöne “Vulkanpumpe” bei der man einen Vulkanausbruch simulieren kann:

i-caf333781f494cf59698f34b293882ec-DSC04835-thumb-500x666.jpg

Nachdem die Erde nun endlich belebt ist, geht es mit der umfangreichen (jede Sammlung im Naturhistorischen Museum ist offensichtlich enorm umfangreich) Fossiliensammlung weiter. Es gibt versteinerte Pflanzen und Tiere in jeder Entwicklungstufe zu beobachten und man kann wunderbar verfolgen, wie sich das Leben immer weiter entwickelt hat. Von Trilobiten:

i-08999ccab6d59e349184541bc8a955ae-DSC04837-thumb-500x375.jpg

über Orthoceren:

i-4d3be7f7eb66b5088c89a258bf7f6b9b-DSC04839-thumb-500x666.jpg

und Riesenspinnen:

i-f8f6fb6c2bbfe6009f8df71363738866-DSC04842-thumb-500x375.jpg

bis hin zu Dinosauriereiern ist alles dabei:

i-22b4c80c6c63958a250638555d78f803-DSC04844-thumb-500x375.jpg

Und all diese tollen Schaustücke werden in einem fantastischen Ambiente präsentiert. Selbst wenn man die ausgestellten Objekte komplett ignoriert und sich nur die Räume selbst ansieht, lohnt sich ein Besuch im Naturhistorischen Museum:

i-506609b394df5d552b9e85687ab011ad-DSC04846-thumb-500x666.jpg

Dinosaurier gibt es im Museum natürlich noch mehr:

i-8de1f3837c4f4a62d66d14b3bbd9a282-DSC04855-thumb-500x666.jpg

Mir hat besonders diese Präsentation einer geologischen Schichtung gefallen, bei der man die K/T-Grenze (also den Zeitpunkt an dem ein großer Meteoriteneinschlag den Dinos das Licht ausgeblasen hat) wunderbar sehen kann:

i-f0ab2e154ceb5b323f5101a53e6f39b4-DSC04856-thumb-500x375.jpg

Nach den Tieren und Pflanzen landen wir dann schließlich bei den Menschen. Auch hier hat das Museum eine äußerst coole Sammlung. Zum Beispiel die etwa 35000 Jahre alte Venus vom Galgenberg, eine der ältesten bekannten Darstellung eines Menschen:

i-798dd2794ed40b4806fc0c23967f8c73-DSC04859-thumb-500x666.jpg

Auch die etwas jüngere, dafür aber viel berühmtere “Venus von Willendorf” (beide wurden übrigens in der gleichen Gegend gefunden, ganz in der Nähe meiner österreichischen Heimatstadt Krems) kann man sich in einem extra eingerichteten Raum ansehen. Dazu Unmengen an Steinzeitobjekten, Grabstätten, Waffen, etc. Von der Steinzeit führt der Weg weiter bis zur Antike und auch hier gibt es haufenweise interessante Objekte zu sehen. Überall in der Ausstellung sind übrigens Plakate mit dem Motto “Alles Natur, alles Chemie” zu sehen, die an passenden Stellen grundlegende chemische Prozesse erklären. Eine äußerst gute Idee!

i-47fb32d7a7fc9a6ad6f0520ea709e58a-DSC04861-thumb-500x666.jpg

Im Museum gab es aber nicht nur jede Menge Dinge zum ansehen, sondern auch zum spielen 😉 In der Ausstellung über extreme Lebensweisen sonnte man zum Beispiel via Magnetpuzzle ein Tier zusammenbauen, dass optimal an kalte Bedingungen angepasst ist. Die Überlebenschancen des Tiers kann man dann sofort an einer Skala ablesen. Meines sieht so aus:

i-31c6199f4e69a330f639885a0cc58f6d-DSC04864-thumb-500x666.jpg

Das bin ich vor der wärmebildkamera:

i-061d16928b021d0e9b0b464183519fbe-DSC04866-thumb-500x375.jpg

Und hier gab es ein Computerspiel, bei dem man die optimale Strategie finden musste, mit der man nach einem Schiffbruch im kalten Wasser überleben kann:

i-550b0547f644a6cf5d85e331765639e2-DSC04868-thumb-500x375.jpg

Spiele und Puzzles dieser Art gab es noch jede Menge. Man konnte an einer speziellen Waage bestimmen, wieviel Wasser der eigene Körper enthält und das mit anderen Tieren vergleichen. Es gab eine Höhle, in der man das Leben in der Dunkelheit kennenlernen konnte und haufenweise andere Spielereien, die alle äußerst gut gemacht und instruktiv waren. Ach ja, auf den Mount Everest konnte man auch noch klettern 😉

i-000f20fda6c17b481417f9ad2b30cebc-DSC04871-thumb-500x375.jpg

Nach einer Abteilung die den Höhlen gewidmet war, war die Tour im Erdgeschoß dann zu Ende:

i-3f2a932603196ecca15ff4845a764904-DSC04872-thumb-500x666.jpg

Im ersten Stock wartet aber noch die riesige Sammlung von präparierten Tieren. Auch hier sind die Räumlichkeiten wieder fantastisch. Man beginnt im Ernst-Haeckel-Saal mit seinen wunderbaren Glasfenstern die Haeckels Illustrationen zeigen und hat die Möglichkeit, verschiedenste Mikroskope auszuprobieren:

i-1feb640f572fadf56705f6aefd2be21a-DSC04873-thumb-500x666.jpg

Jetzt kommen Tiere. Viele Tiere. Sehr viele Tiere. Das ist der Teil des Museums, den ich aus meiner Kindheit kenne. Unmengen an ausgestopften und präparierten Tieren. Darunter jede Menge wirklich interessante und schöne Exemplare – aber so wie bei den Mineralien kommt auch hier irgendwann zwangsläufig der Punkt, an dem man keinen weiteren Käfer mehr sehen mag:

i-53247ad85591181aeb24a52856e79685-DSC04876-thumb-500x375.jpg

Aber auch hier ist die Sammlung durch große Modelle und andere nette Ausstellungsstücke aufgelockert:

i-ba05418a8e6b0fa8b900d03592553c7e-DSC04877-thumb-500x666.jpg

Und selbst wenn ein Saal nur Hirsche und anderes Wildgetier enthält:

i-4ef3fdcbacaa139d7e11b39eacb45537-DSC04880-thumb-500x375.jpg

finden sich noch spannende chemische Fakten:

i-6a6a846e8bc3532e0c5b651bbf4f55c9-DSC04881-thumb-500x666.jpg

Ich war diesmal von meinem Besuch im Naturhistorischen Museum sehr begeistert. Es hat sich in den letzten Jahren wirklich geändert. Ich weiß nicht, wieviel davon auf den neuen Direktor christian Köberl zurück zu führen ist, aber ich kann einen Besuch dort heute nur sehr empfehlen. Kinder sind dort auch gern gesehen, für sie gibt es auch jede Menge zu sehen und die, die während meines Besuchs anwesend waren, haben sich augenscheinlich sehr amüsiert (es gibt sogar eigene Räume, in denen man dort Kindergeburtstag feiern kann!). Wenn ihr in Wien seid, dann geht ins Naturhistorische Museum! Es lohnt sich!

Kommentare (16)

  1. #1 Christian Koellerer
    27. Dezember 2011

    Habe mir erlaubt, diesen Beitrag in meinen Wien-Reise-Tipps zu verlinken: http://www.koellerer.net/2011/05/04/tipps-fur-eine-reise-nach-wien/

  2. #2 BreitSide
    27. Dezember 2011

    Danke! Wenn ich mal wieder in Wien bin…(das letzte Mal vor 10 Jahren;-)

    …dann hab ich das sicher schon wieder vergessen;-(

  3. #3 malefue
    27. Dezember 2011

    kunst- und naturhistorisches sind für mich die absoluten höhepunkte in wien, touristisch gesehen, alles andere kann man sich eigentlich sparen.
    selbst als ich in wien gelebt habe, bin ich nie dazu gekommen beide mussen ganz zu sehen, viel zu groß! aber im kunsthistorischen hatte ich dafür einmal gelegenheit die großen sammlungen an konservaten zu sehen. das ist nochmal ein eigenes museum unter ausschluss der öffentlichkeit mit millionen objekten, wobei der großteil eher uninterssant für laien sein dürfte.
    wer in wien ist muss es mal gesehen haben, selbst wenn man nur einmal durchgeht und die räume bestaunt. und wer sich wirklich einlassen will auf die ausstellungen sollte sich schon einen tag dafür zeit nehmen.

  4. #4 Christian Koellerer
    27. Dezember 2011

    @malefue: Wer in Wien lebt, dem empfehle ich dringend die Jahreskarten für das Kunsthistorische und Naturhistorische Museum. Dann kann man sich beide Häuser “ratenweise” ansehen.

  5. #5 MartinB
    27. Dezember 2011

    Toll, da wär ich auch gern mal.

    Bei der Riesenspinne ist aber Vorsicht geboten: Inziwschen geht man davon aus, dass es sich um einen der berühmten Urzeitskorpione (Eurypteriden) gehandelt hat:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Megarachne
    und nicht um eine Spinne.

  6. #6 noch'n Flo
    27. Dezember 2011

    @ FF:

    Das Bild von Dir auf dem Mt. Everest finde ich ja echt witzig. Mit dieser Kleidung und der lässigen Umhängetasche siehst Du auch echt wie ein verwegener Abenteurer aus.

  7. #7 malefue
    27. Dezember 2011

    @Christian Koellerer:
    ja, ein guter tipp. ich hatte leider nicht genug zeit damals.

  8. #8 wurmschleuder
    27. Dezember 2011

    Also, meint Ihr nicht auch, daß die “Venus vom Galgenberg” wie ein Astronaut aussieht?

    *duck*

    Michael 😉

  9. #9 Alice
    27. Dezember 2011

    Im Naturhistorischen Museum war ich vor Ewigkeiten auch mal drin, da muss ich 10 gewesen sein. Die Saurierskelette waren natürlich total super :). Kann mich erinnern, damals war eine Schulklasse unterwegs und die hatte Arbeitsblätter übers Museum, da hab ich dann gefragt, ob ich auch eins haben kann und bin dann im Museum herumgelaufen um den Bogen auszufüllen (ich weiss, ich war ein seltsames Kind das Museen liebte, v.a. naturwissenschaftliche). Seither war ich zwar einige Male in Wien, aber nie mehr im Naturhistorischen Museum. Spielte nicht auch mal eine Folge von Kommisar Rex da drin (oder irgendein anderer Krimi)..?!
    Evtl. komm ich im Februar mal wieder nach Wien, da werd ich mir das vormerken. Mein Freund findet das bestimmt auch toll, der war aber auch vom optischen Museum in Jena hin und weg, den hätt ich da fast nicht mehr rausgebracht (gut dass Museen Öffnungszeiten haben), das könnt bei dem Museum ähnlich laufen! ;))

  10. #10 Robert Lender
    27. Dezember 2011

    Ich bin Ende 2009 zum ersten mal seit Jahren wieder im NhM gelandet und war begeistert. Es hat sich wirklich massiv gewandelt.
    Über ausgestopfte Tiere kann man sicherlich vortrefflich diskutieren. Aber im Gegensatz zu einem Zoo lässt sich so manches Tier genau und im Detail ansehen, dabei entdeckt man einiges Neues.

    Wenn es von Interesse ist. Eine Gruppe von Photowalkern (inklusive meiner einer) war mit vielen Fotoapparten 🙂 im NhM (Ja, man darf fotografieren – sofern nicht kommerziell). Links zu den einzelnen Alben findet sich in meinem Blog http://www.robertlender.info/blog/archives/3058-Photowalk-Vienna-Die-Fotos

    Sehr zu empfehlen ist ein Dachbesuch (es gibt Führungen), der Ausblick ist auf das historische Wien (Parlament, Hofburg,…) ist einmalig und schon einen Besuch wert.

    Das Nhm macht nunmehr einen richtig lebendigen Eindruck und ist nicht nur ein Lagerplatz von “toten Dingen”.

  11. #11 Alice
    27. Dezember 2011

    Ich mag ja schon auch neue Architektur, aber so ein Museum in einem alten Gebäude mit Gemälden an der Wand hat echt Stil! Des is halt Wien, gell. Da gibts noch Bibliotheken, die wie Bibliotheken aussehen, Museen in alten Gemäuern und Ballsäle wo schon Kaiser getanzt haben. Hach, ich liebe Wien! 🙂

  12. #12 michi
    28. Dezember 2011

    Ja, das Wiener Naturhistorische ist super, wenn auch (wie üblich) die coolsten Sachen leider nicht öffentlich zugänglich sind…

  13. #13 Alice
    28. Dezember 2011

    @michi:
    und wo und für wen sind die dann zugänglich? und was ist das so alles was nicht zugänglich ist?

  14. #14 Roland
    28. Dezember 2011

    Das wird bei allen derartigen Museen ähnlich sein. Manche Sachen will man dem breiten Publikum nicht vorsetzen, vor allem auch nicht Kindern. Ich war mal in den Sammlungen des Pariser Musée de l’homme, und da gibt es dann halt auch Schädel von Menschen mit Elephantiasis, Microcephali, Schrumpfköpfe, bis hin zu in Spiritus eingelegten echten Menschenköpfen (aus sehr alten Sammlungen, heute macht man das wohl nicht mehr).

  15. #15 Roman Mari
    28. Dezember 2011

    Wiener Museum; hier gibt’s noch weitere die Top sind!!!!

    1) http://www.technischesmuseum.at/

    2) http://www.wienmuseum.at/de/besucherinformationen/fuehrungen- erwachsene/roemermuseum.html

    3) http://www.wienerwege.at/

  16. #16 Wolfgang
    28. Dezember 2011

    Im nicht öffentlichen teil des NhMs gibts noch eine Goldgrube für Anthropologen. 250.000 Menschenschädel aus allen Teilen der Erde. Die schädel haben (meist in den Zähnen) noch gut erhaltene DNA. Und damit kann man zB Suszeptibilitäten zu diversen Krankheiten untersuchen. DNA Spuren von Völkerwanderungen etc pp.