Durch die Stadt zu spazieren und dabei gleichzeitig SMS zu schreiben, ist gefährlich. Das ist zwar offensichtlich – aber kein Grund, nicht auch ein Video darüber zu drehen. Das dachte sich auch der Regisseur Casey Neistat und herauskommen ist ein netter kleiner Film. Besonders cool sind die Typen mit den Pfeilen auf dem Kopf am Ende des Videos.

Kommentare (30)

  1. #1 Graf Schokola
    28. Januar 2012

    Genau die Lösung, die am Ende kommt, empfehle ich immer allen … aber nie hört jemand auf mich.

    O_ô

  2. #2 Statistiker
    28. Januar 2012

    Mist, wieder nicht erster…..

    hat was, und ich weiß schon, warum ich kein Handy habe….. nie und nimmer nicht!!!!!!

    Ist wie bei den beiden Omas, die jeden Morgen bei mir an der Bushaltestelle stehen. und immer auf dem Radweg. IMMER!!!! Und wenn ein Radfahrer ankommt und klingelt, nein, dann wird der Radweg nicht freigemacht, nein….. dann wird der Radfahrer angeguckt mit einem Blick, als ob der einem gerade ins Gesicht flatuliert hätte und dann wird auf dem Radweg weitergetratscht……

    Eines Tages kille ich diese Omas…… bin ich dann nicht ein guter Mensch….. so von wegen “sozialverträgliches Ableben” etc……?????

  3. #3 Theres
    28. Januar 2012

    Wie geil ist das denn? Fein!
    Versuchen Sie es nicht. Stunt von einem Amateur auf einer offenen Straße durchgeführt.
    Die Zeit der hightrained professionals is over … Na, dann geh ich mal 😉

  4. #4 Adent
    28. Januar 2012

    Lol, sehr schönes Video, kann man auch auf Playstation oder Ipod erweitern. Hatte gerade kürzlich etwas ähnliches beobachtet. Eine junge Frau textete und ging über eine Einfahrt zum Media Markt, eine alte Omi bog im Polo um die Ecke (zum Glück langsam). Als der Polo mit der Stoßstange fast an den Knien der Texterin dran war sprang diese erschrocken zur Seite und schaute die Omi erbost an, diese nahm erst jetzt war, daß dort überhaupt jemand zu Fuß ging.
    Fazit: Führerschein-Prüfung für Walk-SMSler und über 80 jährige ;-).

  5. #5 LeBon
    28. Januar 2012

    Erinnert ein klein wenig an dieses Video:
    http://youtu.be/vV5Lv2JJSS8
    Es ist auch gefährlich, als Jesus über die Strasse zu laufen 😉

  6. #6 rolak
    28. Januar 2012

    Alles kann dem armen Handy aber auch nicht angelastet werden – dieses nervige instantane Stehenbleiben im Fußgängerfluß schaffen viele Menschen auch ohne…

  7. #7 noch'n Flo
    28. Januar 2012

    @ Adent:

    Führerschein-Prüfung für Walk-SMSler und über 80 jährige

    Immerhin: hier in der Schweiz sind für alle Führerausweisinhaber über 70 alle 2 Jahre Gesundheits-Checks beim Hausarzt (nach festgelegten Kriterien) obligatorisch.

    Bislang musste ich noch keinen meiner Patienten durchfallen lassen. Aber kürzlich habe ich einen Patienten an einen anderen Hausarzt verloren, weil ich in seiner Beurteilung vermerkt hatte, dass er beim Fahren seine Hörgeräte tragen muss (konnte er einfach nicht verstehen, warum das wichtig sei – der Kollege, zu dem er dann gewechselt ist, hat den Vermerk dann wieder entfernt…).

  8. #8 pufaxx
    28. Januar 2012

    … gibt’s da nicht so eine App, die das von der Kamera aufgezeichnete Bild während des Textens auf den Bildschirm anzeigt?

  9. #9 Basilius
    28. Januar 2012

    @LeBon
    Jesus geht über die Strasse.
    Sehr böse, das.
    Aber auch recht lustig.
    Gloria Gaynor ist allerdings auch eine famose Sängerin.
    ^_^

  10. #10 Roland
    28. Januar 2012

    Ich dachte, die jungen Leute können heute alle blind tippen auf der Handytastatur.
    Ich kenne aber auch Leute, die als Autofahrer SMS schreiben. Aber nur auf der Autobahn, nie in Fußgängerzonen.

  11. #11 Complex
    28. Januar 2012

    Cooles Vid!
    Aber kennt ihr den schon ?
    -> http://www.youtube.com/watch?v=S_d-gs0WoUw
    Gerade gefunden, Hammer!

  12. #12 Thomas J
    28. Januar 2012

    @Roland

    auf dem alten Handy mit Tastatur konnt ich blind Tippen, auch währen dem fahren, mit iphone geht das nichtmehr. Ist auch besser so…

  13. #13 Wolf
    29. Januar 2012

    @rolak:
    DAS unterschreib ich.
    Oder Leute die nicht auch etwas aus dem Weg gehen, wenn sie mir entgegenkommen. Jeder ein bisschen schon passt es. Ich gehe mittlerweile einfach weiter.

  14. #14 frantischek
    29. Januar 2012

    Führerausweisinhaber

    Wie geil!

  15. #15 BreitSide
    29. Januar 2012

    Wenn ich einen Autofahrer mit Handy am Ohr (oder Freisprecher, ist bekanntlich egal für die Aufmerksamkeit), sehe, gebe ich Laut (Hupe, Schrei oder was gerade angesagt ist). Die Meisten sind dann ganz baff, weil sie – nehme ich an – kurzfristig erkennen, dass sie doch einen riesigen blinden Fleck produziert haben.

    Bei Fußgängern ist das meistens nur lästig (außer auf dem Radweg), bei Autofahrern kann das tödlich enden – für die Anderen.

  16. #16 Wolf
    30. Januar 2012

    Interessant ist auch beim Handy im Auto: Je dicker die Karre, desto häufiger wird mit Handy am Ohr gefahren.

    Sieger für mich war der Fahrer eines solchen http://www.mercedes-benz.de/content/germany/mpc/mpc_germany_website/de/home_mpc/passengercars/home/new_cars/models/sls_amg/_c197.flash.html Wagens mit Handy am Ohr.

    Komisch, dass es für eine Freisprecheinrichtung nicht mehr gereicht hat.

    Seltsamerweise reagiert die Polizei aber auch nicht auf so etwas. Wobei auch bei Polizeiangehörigen da wohl das Unrechtsbewusstsein fehlt. Habe schon Polizisten in Uniform gesehen, die munter mit dem Handy am Ohr Auto gefahren sind.

  17. #17 Wolf
    30. Januar 2012

    @BreitSide:

    Aber Freisprechanlage ist doch erlaubt. (Denn ansonsten müsstest du: Kinder im Auto verbieten (lenken ab), die Unterhaltung mit einem Beifahrer verbieten (lenkt ab), Radio (Musik) im Auto verbieten (lenkt ab), trinken im Auto verbieten (lenkt ab und man nimmt die Augen von der Straße), essen im Auto verbieten (lenkt ab), rauchen im Auto verbieten…)

    Wäre ich also vorsichtig: wenn dann einer nen Unfall baut, hängst du wahrscheinlich auch mit drin. Stichwort Nötigung.

  18. #18 Thomas J
    30. Januar 2012

    @Breitside

    zu dem Thema gibts ne Studie oder? Wie wird darin denn Freisprechanlage definiert?
    Aus dem Bauch heraus hätt ich jetzt gesagt, dass Freisprech über Knopf im Ohr mehr ablenkt, als “richtige” Freisprechanlage… kann mich aber täuschen.

  19. #19 noch'n Flo
    30. Januar 2012

    @ Wolf:

    Naja, hier in der Schweiz soll demnächst auch das Telefonieren im Auto mit Freisprechanlage verboten werden. Weil es eben auch ablenkt.

    Aber Du hast recht – dann sollte man konsequenterweise auch allen Ehefrauen auf dem Beifahrersitz ihr fortwährendes Gesabbeln verbieten.

    *enteundeinband*

  20. #20 Thomas J
    30. Januar 2012

    @nochflo

    hm, das hab ich ja ganz verpasst. und wie soll das kontrolliert werden??

  21. #21 BreitSide
    30. Januar 2012

    @Wolf: Nenee, wo soll da eine Nötigung sein? Es ist eine Warnung vor Einem, der mit einer Aufmerksamkeit und Reaktion wie mit 0,9 (ohne) oder 0,8 Promille (mit FSE) rumfährt. Zahlen soviel ich weiß vom Tüv.

    Das Entscheidende ist die Ablenkung, und die hat nix mit dem Hantieren zu tun, sondern mit dem Telefonieren.

    Und es ist wohl tatsächlich so, dass anwesende Gesprächspartner viel weniger ablenken als fernmündliche. Kann ich auch gut nachvollziehen. Der Beifahrer schweigt schnell, wenn was brenzlig wird. Oder er warnt sogar. Der Fernmündliche (ich liebe diesen Ausdruck, klingt wie Willem zwo) hat ja keine Ahnung – und kein Interesse – an meiner Verkehrssituation.

    Wenn ich die Ahnung habe, dass da einer fahrend mit mir telefoniert, frage ich nach und lasse ihn vom näxten Rastplatz wieder anrufen.

    Weitere Studien haben mW sogar ergeben, dass Beifahrer die Fahrsicherheit erhöhen, da der Fahrer dann noch für jemand anderes die Verantwortung hat.

    Mit der Polizei ist das so eine Sache, die haben ja Sonderrechte. Die dürfen ja auch andere Straßenverkehrsgesetze übertreten. Im Notfall. Was allerdings gerade ein Notfall ist, ist – natürlich wieder – Auslegungssache. Aber richtig ist schon, die fahren nie besoffen (hoffentlich), also sind sie da vielleicht etwas unnachgiebiger.

  22. #22 noch'n Flo
    30. Januar 2012

    @ Thomas J:

    und wie soll das kontrolliert werden??

    Das musst Du mal die Damen und Herren in Bern fragen.

  23. #23 Thomas J
    30. Januar 2012

    phu, ihr macht mir gerade ein bisschen Angst. Eigentlich ist das Auto DER Ort, wo ich telefoniere (weil man da ja sonst nix Gescheites machen kann).

    Jetzt werd ich wohl doch mal eine Strichliste machen müssen, in welchen Situationen es brenzlig wurde.

    Gibts denn irgendeine Statistik mit Unfällen, zurückzuführen auf Telefonatitis?

  24. #24 BreitSide
    30. Januar 2012

    @Flo2: Naja, der Anfangsverdacht wäre ja schon mal jemand, der allein im Auto spricht. Kann aber natürlich ein normales Selbstgespräch sein.

    Mit dem Anfangsverdacht dürfen die dann sicher Deine Verbindungsdaten anschauen. Und wenn die Zeit dann passt…

    @ThomasJ: Das waren Untersuchungen im Simulator. Von Statistiken weiß ich leider nix. Den gleichen Effekt hat ja auch eine durchwachte Nacht, was mancher Arzt im Praktikum (jeder?) zur Genüge kennt. Das war – und ist auch noch – ein großer Streitpunkt bei Klinikärzten, dessen Lösung noch nicht mal die EU hingekriegt hatte.

    Angesprochene Ärzte bestreiten natürlich – öffentlich – irgendwelche Hemmnisse. Aber was sollen sie denn auch anderes tun? Vielleicht ist so der Hang manches Chirurgen zum C2 zu erklären…

  25. #25 Thomas J
    30. Januar 2012

    @BreitSide

    Bei Schlafmangel oder einfach Müdgikeit hab ich am meisten Selbstfehler im Verkehr bemerkt (weit schlimmer als ein Bierchen), wie gesagt, ich muss jetzt mal eine Strichliste führen, ob das beim telefonieren auch so ist, oder gar noch schlimmer.

  26. #26 BreitSide
    31. Januar 2012

    Strichlisten? Hoecker rules!:-)

    Aber bitte nicht beim Fahren… Obwohl, ein Notizblöcklein, auf dem Armaturenbrett gut befestigt, mit leicht greifbarem Stift ist sicher nicht unsicher.

  27. #27 noch'n Flo
    31. Januar 2012

    @ BreitSide:

    Den gleichen Effekt hat ja auch eine durchwachte Nacht, was mancher Arzt im Praktikum (jeder?) zur Genüge kennt.

    Bestätigt. Allerdings wurde der “Arzt im Praktikum” schon 2004 abgeschafft (Muddi gehörte zu den Ersten, die davon profitiert haben). Aber ich nehme einmal an, dass Du eigentlich “Assistenzärzte” meinst.

    Das war – und ist auch noch – ein großer Streitpunkt bei Klinikärzten, dessen Lösung noch nicht mal die EU hingekriegt hatte.

    Immerhin hat es dazu geführt, dass in deutschen Kliniken kein Arzt länger als 26 Stunden Dienst am Stück schieben darf. Hier in der Schweiz ist es sogar noch restriktiver – da gelten in Akutkliniken mittlerweile strenge Schichtdienstmodelle… mit denen allerdings auch nicht jeder so recht zufrieden ist…

    Angesprochene Ärzte bestreiten natürlich – öffentlich – irgendwelche Hemmnisse.

    Eigentlich nicht.

    Aber was sollen sie denn auch anderes tun?

    Z.B. den Betriebsrat einschalten. Auf die geltenden Gesetze verweisen. Hat in manchen Kliniken schon wahre Wunder bewirkt – solange sich die Assis nur einig waren.

    Vielleicht ist so der Hang manches Chirurgen zum C2 zu erklären…

    Eher zu Aufputschmitteln…

    Aber mal ganz “ehrlich”: ich durfte (noch vor der EU-Gesetzgebung) so manchen 32-Stunden-Dienst am eigenen Leib erfahren. Ist irgendwie schon “cool” – je länger der Dienst dauert, umso “besser” wird man selber. Die Diagnosen stellt man irgendwann tatsächlich “wie im Schlaf”. Dass da irgendwann auch der eine oder andere Patient auf der Strecke bleibt, stört nicht weiter… (vor allem nicht den Chef)

    [Irony Mode off]

    (Aber ich bin nach wie vor stolz darauf, dass diese Phase meines Berufslebens (meines Wissens nach) keinem einzigen meiner Patienten einen schwerwiegenden Schaden zugefügt hat.)

  28. #28 BreitSide
    31. Januar 2012

    @Flo2: Ich schrub zu Übermüdungserscheinungen: “Angesprochene Ärzte bestreiten natürlich – öffentlich – irgendwelche Hemmnisse.”

    Du darauf:

    Eigentlich nicht.

    Hab natürlich keine Studien durchgeführt, aber ein paar Fernsehberichte gesehen (und Fernsehen lügt ja bekannterweise nie). Da kann ich es allerdings gut verstehen, dass ein junger Arzt nicht vor laufender Kamera sagt:”Ich mache einen Fehler nach dem anderen, wenn ich eine Nachtschicht hinter mir habe”. Spätestens dann lassen ihn alle fallen. Zumindestens glaubt er das wohl.

    Ich bin auch sehr, sehr froh, dass das Problem wenigstens angegangen wird.

  29. #29 noch'n Flo
    31. Januar 2012

    @ BreitSide:

    Da kann ich es allerdings gut verstehen, dass ein junger Arzt nicht vor laufender Kamera sagt:”Ich mache einen Fehler nach dem anderen, wenn ich eine Nachtschicht hinter mir habe”.

    Ach komm, seit wann glaubst Du denn Dinge, die Dir das (Privat-)TV zeigt? 😉

  30. #30 BreitSide
    1. Februar 2012

    noch’n Flo·
    31.01.12 · 23:02 Uhr

    @ BreitSide:

    Ach komm, seit wann glaubst Du denn Dinge, die Dir das (Privat-)TV zeigt? 😉

    Schon klar. Gerade deswegen dachte ich, dass sich da keiner eine Blöße geben wird. Also ich würde nicht vor laufender Kamera erzählen, dass ich laufend Fehler mache, weil ich nicht ausgeschlafen bin. Egal welcher Sender. Das war glaubich sogar ein öffentlich-rechtlicher Kanal.