Heute hat eine partielle Sonnenfinsternis stattgefunden. Aber √§rgert euch nicht, falls ihr sie verpasst habt ūüėČ Von der Erdoberfl√§che aus war sie nicht zu sehen. Man musste sich schon im All befinden. So wie der Satellit SDO (Solar Dynamics Observatory) der die Erde in einer H√∂he von 36000 Kilometern umkreist.

So sah das Ereignis aus, das in echt 1 Stunde und 41 Minuten gedauert hat:

Nur falls jemand verwirrt ist: Die Sonne hat w√§hrend der Bedeckung durch den Mond nicht ihre Farbe gewechselt. Das Video zeigt verschiedene Bilder der Sonne die von SDO in verschiedenen Wellenl√§ngenbereichen mit verschiedenen Filtern gewonnen wurden. Solche Aufnahmen macht man √ľbrigens nicht nur, weil sie √§u√üerst cool sind. Man kann sie auch benutzen, um die zuk√ľnftige Bildqualit√§t zu erh√∂hen. Mit solchen Bildern l√§sst sich √ľberpr√ľfen, wie scharf die Kamera – in diesem Fall das Atmospheric Imaging Assembly (AIA) Instrument – die vor der Sonne sichtbare Mondscheibe abbildet. So kann man die Bildbearbeitungssoftware verbessern und die Bilder der Sonnenoberfl√§che die SDO in Zukunft machen wird, werden noch besser sein als jetzt.

Besonders nett finde ich ja dieses Bild hier:

i-340aa0bbca9da53737ba244e7d046385-latest_2048_HMID-thumb-500x500.jpg

Genaugenommen handelt es sich hier nicht um ein echtes Bild, sondern um ein Diagramm. Es wurde mit dem HMI-Instrument von SDO aufgenommen. Das steht f√ľr Helioseismic and Magnetic Imager und damit kann man unter anderem untersuchen, wie sich die Oberfl√§che der Sonne bewegt. Die ist ja keine feste Kugel, sondern ein riesiger Ball aus hei√üem Plasma. Und so wie ein Topf mit kochendem Wasser am Herd blubbert und brodelt, tut das auch die Sonne. Ihre Oberfl√§che zeigt die sogenannte “Granualation”. Damit meint man eine typische k√∂rnige Struktur aus lauter kleinen Zellen. “Klein” aber nur in Bezug auf die Sonne, sie k√∂nnen bis zu 1000 km gro√ü sein. Die einzelnen Granulen existieren nur f√ľr wenige Minuten. Schaut man sich eine Zeitrafferaufnahme der Sonnenoberfl√§che an, dann erinnert sie wirklich stark an kochendes, brodelndes Wasser. Nur das hier nat√ľrlich keine Luftblasen nach oben steigen. Das Plasma der Sonne selbst wird durch die Kernfusion im Inneren aufgeheizt und steigt nach oben. Dort k√ľhlt es sich ab und sinkt wieder nach unten. Diese wechselnden Plasmastr√∂me sehen wir als Granulation. Die Sonnenoberfl√§che ist also st√§ndig in Bewegung und genau das zeigt das Bild/Diagramm oben. Im Gegensatz zur Sonne bewegt sich am Mond nichts und darum ist er hier auch nur eine strukturlose Scheibe. Cooles Bild!

Kommentare (14)

  1. #1 Scoddly
    21. Februar 2012

    ich find das ziemlich cool….aber eine frage h√§tte ich noch. Warum konnte man das nicht von der erde aus beobachten? man sieht doch auf dem video das sich der mond ein ganzes st√ľck vor die sonne “geschoben” hat..so √§hnlich wie bei einer partiellen Mondfinsternis.

  2. #2 Florian Freistetter
    21. Februar 2012

    @Scoddly: “man sieht doch auf dem video das sich der mond ein ganzes st√ľck vor die sonne “geschoben” hat..so √§hnlich wie bei einer partiellen Mondfinsternis.”

    Das Bild hat aber ein Teleskop im All aufgenommen. Hier ist ein kleines Video, das zeigt, wie das aus der Sicht von SDO ausgesehen hat: http://sdoisgo.blogspot.com/2012/02/lunar-transit-on-february-21-2012.html

  3. #3 Rainer
    21. Februar 2012

    Wenn sich die Erde bei dieser Kameraposition des Satelliten links unten ausserhalb des Bildes und im rechten Winkel zur Sichtachse der Kamera befindet, dann verläuft die Sichtachse von der Erde aus anfangs in 36.000 km Abstand zur Sichtachse des Satelliten. Da der Mond nur knapp 3500 km Durchmesser hat und die Sonne noch ziemlich weit weg ist, erreicht er die Sonnenscheibe von der Erde aus gesehen nicht.

  4. #4 silava
    21. Februar 2012

    Dumme Frage: Partielle und totale Sonnenfinsternis ist doch ständig irgendwo da draußen im Sonnensystem. was ist an der Meldung Besonderes? Die Überschrift passt nicht so richtig.

  5. #5 Florian Freistetter
    21. Februar 2012

    @silava: “Die √úberschrift passt nicht so richtig. “

    Die √úberschrift passt genau. Denn SDO hat eine partielle Sonnenfinsternis gesehen…

  6. #6 Alderamin
    21. Februar 2012

    @silava

    was ist an der Meldung Besonderes?

    Normalerweise ist halt niemand an der richtigen Stelle, um die Finsternis zu sehen oder zu filmen….

    Ich erinnere mich an ein =>Video von einem der Stereo-Satelliten, der den Mond vor der Sonne vorbeiziehen sah, der aber so weit weg von der Erde (und vom Mond) war, dass der Mond, anders als von der Erde aus gesehen, viel kleiner als die Sonne erschien.

  7. #7 Dietmar
    22. Februar 2012

    Ich f√ľrchte, jetzt wird es langsam albern, aber trotzdem: Danke! Insbesondere auch Dir, Alderamin: Das ist ein tolles Video, das ich wunderbar einsetzen kann, wenn bestimmte Bekannte wieder etwas Esoterisches in eine Sonnenfinsternis hineinschwurbeln. Und meinen Sohn wird es begeistern!

  8. #8 Kaktusstreichler
    22. Februar 2012

    Was ist denn das da f√ľr ein gr√∂√üeres Loch da in der Sonne direkt neben der Kante der Mondscheibe? Ein Sonenfleck?

  9. #9 John Steed
    22. Februar 2012

    Seh ich richtig?(oder vielleicht verpasst):

    Dann hier der Link zum SDO-Rundumsorglospaket:

    http://sdo.gsfc.nasa.gov/

    Alles einigermaßen in Echtzeit.

    Viel Spaß

  10. #10 Hans
    22. Februar 2012

    @John: auweia, das gibt wieder hypochondrische Störungen beim MacFlare samt Co.

  11. #11 Florian Freistetter
    22. Februar 2012

    @Kaktusstreichler: Ja, das ist ein Sonnenfleck

  12. #12 Hives
    22. Februar 2012

    Toll! Der Sonnenfleck schaut hier aus wie eine Delle ^.^
    @all: In dem Link von John Steed steht oben rechts auf der HP was von “Mushrooming Sunspot Group”. Wei√ü jemand was das auf Deutsch bedeutet?
    “Gepilzte Gruppe von Sonnenflecken? H√§?? ūüôā

  13. #13 Alderamin
    22. Februar 2012

    @Hives

    Der Sonnenfleck IST eine Delle. Man blickt durch ihn auf tiefer liegende, etwas k√ľhlere Zonen, deswegen erscheint der Fleck im visuellen dunkler als die Photosph√§re. Magnetfelder reissen da gewissermassen ein Loch in die Photosph√§re.

  14. #14 Hans
    22. Februar 2012

    @Hives: wild wuchernd (also ziemlich schnell wachsen und sich ausbreiten bzw. wie Pilze sprießen).