Die Suche nach dem Licht

Die NASA hat ein wunderbares Video produziert. Der Titel “Pursuit of Light” passt gut zu dem, was ich vor ein paar Tagen geschrieben habe. Das Video selbst zeigt unseren Planeten, unser Sonnensystem, unser Universum. Manche werden es vielleicht kitschig finden; ich finde es schön. Es animiert uns, große Gedanken zu denken. Gedanken über das, was da draußen ist. Und egal wie stark die Gelder für die Weltraumforschung gekürzt werden: Das Denken kann uns niemand nehmen. Wenn genug Menschen große Gedanken denken, dann haben wir irgendwann gar keine Wahl mehr. Dann müssen wir hinaus, und nachsehen, was dort wirklich ist!

Schaut das Video auf jeden Fall im Vollbildmodus und mit Musik!

Kommentare

  1. #1 dubiator
    5. Mai 2012

    Das hat mehr Poesie als all die albernen Schöpfungsmythen zusammen.

  2. #2 Thomas Vollmer
    5. Mai 2012

    Tolles Video – musste ich direkt weiterempfehlen!

  3. #3 crazyx
    5. Mai 2012

    Schöne Bilder, auf jeden Fall. Schöne Musik auch. Allerdings fehlte mir so ein bisschen die Aussage im Gesamtzusammenhang – so ganz hat sich mir nicht erschlossen, was (bzw. OB überhaupt) uns die Macher damit sagen wollten…
    Und direkt nach der (wissenschaftlich ja legitimen) Frage “Are we alone?” ausgerechnet Bilder vom Mars(!) zu zeigen ist dann doch ein bisschen albern. ;)

  4. #4 Florian Freistetter
    5. Mai 2012

    @crazyx: “Und direkt nach der (wissenschaftlich ja legitimen) Frage “Are we alone?” ausgerechnet Bilder vom Mars(!) zu zeigen ist dann doch ein bisschen albern. ;)”

    Wieso soll das albern sein? Der Mars ist immer noch ein sehr guter Kandidat für die Suche nach außerirdischen Leben. Natürlich werden das keine Marsmännchen sein. Das zu glauben wäre tatsächlich albern…

  5. #5 Erminaz
    5. Mai 2012

    Naja ganz nett

  6. #6 mama said know
    5. Mai 2012

    “Gib mir Schiffe oder richtige Segel für die Himmelsluftfahrt her und es werden auch Menschen da sein, die sich vor den entsetzlichen Weiten nicht fürchten!”
    Brief-J.Kepler an G.Galilei.

  7. #7 Thomas Vollmer
    5. Mai 2012

    Ich interpretiere das Video als eine PR-Massnahme, mit der die NASA für Akzeptanz ihrer Arbeit sorgen möchte. Entsprechend muss das Video auch nicht nur die Gruppe der sowieso interessierten und mit Vorwissen ausgestatteten Betrachter ansprechen, sondern die breite Masse der amerikanischen Steuerzahler.
    Das Video gibt an vielen Stellen weder eine Erklärung was man genau sieht, geschweige denn eine Interpretation dazu. Ich denke, man versucht ganz bewusst gar nicht die wissenschaftlich wertvollsten neuen Erkenntnisse verständlich zu machen, sondern spricht die Zuschauer lieber auf emotionaler und bildlicher Ebene an. Die präsentierten Visualisierungen und Bilder stehen also viel mehr symbolhaft für den Erkenntnisgewinn; der rote Faden ist nicht im wissenschaftlichem Hintergrund zu suchen, sondern darin beim Zuschauer auf emotionaler Ebene etwas zu vermitteln. Die Botschaft lautet in etwa:
    “Sehr her, unsere Arbeit bringt völlig neue Ansichten, Einsichten, Blickwinkel!”
    Dazu zeigt das Video viele abstrakte Animationen (die neuen Blickwinkel), legt aber gleichzeitig sehr viel wert darauf direkte Bezüge zum alltäglichen herzustellen (also Blickwinkel auf etwas, was den Zuschauer auch betrifft).
    Beispielsweise die Klimavisualisierungen – die bunten Farben sagen mir vielleicht nichts, aber ich sehe sofort, dass es sich um die Erde handelt. Entsprechend auch die eingeflochtenen Realbilder.
    Im weiteren Verlauf kommen dann immer mehr Bilder von den “Weiten des Alls”, wobei aber auch dort grundsätzliche bekannte Themen wie Mond, Sonne, Sonnensystem, etc. gezeigt werden. Ich denke mir mal, dass hier die Themenauswahl des Videos nicht repräsentativ für die Tätigkeit der NASA ist; hier scheint man ein Augenmerk auf “schöne Bilder” gelegt zu haben – wie gesagt symbolhaft für den Erkenntnisgewinn.
    Es geht dann weiter hinaus, zu Sternennebeln, Galaxien, etc. Aber zum Ende wird dann wieder der Bogen zu den Menschen gespannt, indem man hier “wo kommen wir her, wo gehen wir hin” verknüpft. Ganz am Ende dann die freundliche Aufforderung auf dieser Reise mitzukommen.

    Ich denke, das Video macht einen richtig guten Job und mich hat es definitiv angesprochen! Vor allem schafft es – tippe ich mal – wirklich mehr Zuspruch bei dem amerikanischen Steuerzahler, als staubtrockene Auswertungen von massensprektrischen Auswertungen von Sternenhaufen etc.

  8. #8 John Steed
    6. Mai 2012

    Ein tolles Video !
    Aber die Musik………., da hätte die NASA mal die alte Berliner Truppe(Grosskopf, Schulze,Tangerine Dream usw.)um eine musikalische Untermalung bitten sollen.