Erinnert ihr euch noch an den 21. Mai 2011? Da sollte die Welt untergehen. Das hat der amerikanische Prediger Harold Camping behauptet. Seine Anhänger verbreiteten die Botschaft überall und probierten die Menschen zu bekehren, damit sie in den Himmel aufsteigen können anstatt beim vorhergesagten weltweiten Erdbeben zu sterben. Campings Botschaft wurde überall gehört, auch die deutschen Medien berichteten prominent darüber und auch hierzulande hatten tatsächliche Leute Angst vor den angeblichen biblischen Prophezeiungen. Der 21. Mai 2011 kam und ging und nichts passierte. Camping meinte damals, das wäre alles nur ein Scherz von Gott gewesen; außerdem fiel ihm dann am 24. Mai ein, dass der Weltuntergang jetzt doch erst am 21. September 2011 stattfinden wird. Auch dieser Tag verstrich ereignislos und seitdem ist es ruhig um die Sekte geworden. Aber wie sind eigentlich die Anhänger von Camping damit umgegangen, dass alles woran sie fest geglaubt haben, nicht eingetroffen ist?

Das hat der amerikanische Journalist Tom Bartlett herausgefunden. Er hat schon lange vor dem 21. Mai 2011 mit vielen von Campings Anhängern Kontakt aufgenommen, hat sie begleitet und mit ihnen gesprochen. Und er hat auch probiert, nach dem ausgebliebenen Weltuntergang mit ihnen über das zu reden, was (nicht) passiert ist. Aus diesen Gesprächen entstand ein äußerst interessanter Artikel, den ihr unbedingt lesen solltet!

Es faszinierend – und deprimierend – zu lesen, wie sehr die Menschen sich von Camping beeinflussen lassen. Beim Weltuntergang am 21. Mai 2011 handle es sich nicht um eine Vorhersage. Die könne ja auch falsch sein, meinte da ein Anhänger Campings. Aber in der Bibel stehen nur Fakten:

“Even if it’s 99.9 percent, that extra .1 percent makes it not certain. It’s like the weather. If it’s 60 percent, it may or may not rain. But in this case we’re saying 100 percent it will come. God with a consuming fire is coming to bring judgment and destroy the world.”

Nach dem 21. Mai wurde der Glaube an den baldigen Weltuntergang nur noch stärker. Vor die Wahl gestellt, zu realisieren, dass der eigene Glaube sich als falsch herausgestellt hat oder die Realität zu ignorieren und einfach weiter zu glauben, entschieden sich viele der Anhänger von Camping für den Glauben. Im Gespräch mit Bartlett konnten sich die Leute nicht mehr daran erinnern, was sie vor dem 21. Mai gesagt hatten und waren überrascht, als Bartlett sie mit ihren eigenen Aussagen konfrontierte die zeigten, wie sehr sie vom drohenden Weltuntergang überzeugt waren.

Lest den Artikel! Es lohnt sich! Ich bin schon gespannt, wie es am 22.12.2012 laufen wird. Auch dann müssen sich diverse Weltuntergangspropheten zwischen der Realität und ihrem Glauben entscheiden. Und ich fürchte fast, ich weiß wie diese Wahl ausfallen wird…