Letzten Freitag und Samstag war ich in Zürich. Dort haben die Schweizer Skeptiker offiziell ihren “Verein für kritisches Denken” gegründet. Ich durfte dort einen Vortrag über skeptisches Denken und den nicht stattfindenden Weltuntergang 2012 halten. Es war eine schöne Veranstaltung, mit vielen Leuten. Ich freue mich für die Schweizer Kollegen, dass sie gleich bei ihrer Vereinsgründung so viel interessiertes Publikum anziehen konnten. Das kann nur gut weitergehen. Ich bin am Sonntag auch weitergegangen, und zwar nach Hessen. Dort habe ich in Erzhausen (in der Nähe von Darmstadt) aus meinem Buch “Krawumm!” vorgelesen. Die Veranstaltungen in Zürich und Erzhausen waren auf den ersten Blick äußerst unterschiedlich. Aber eigentlich standen sie beide unter dem gleichen Thema: Denk nach! Denk kritisch! Wer nichts weiß, muss alles glauben!

Nach Erzhausen eingeladen hat mich die Hessenwaldschule. Die Klasse V9a hat in der örtlichen Bücherei eine Ausstellung veranstaltet:

i-e5d7850140da77fae600283bed5aabce-DSC06541-thumb-500x375.jpg

Die ganze Geschichte fing aber schon ein paar Monate vorher an. Da hatten die Schüler im Gesellschaftlehre-Unterricht mit ihrer Lehrerin Inga Walther darüber diskutiert, welches Thema man demnächst behandeln möchte. Man einigte sich auf den Maya-Kalender und die damit verbundenen Weltuntergangsprophezeiungen. Die Schüler kannten natürlich die Geschichte, die im Internet und in den Medien kursieren. Aber nun begannen sie, ein bisschen weiter zu denken und hinter die dramatischen Schlagzeilen zu blicken. Sie informierten sich darüber, was der Maya-Kalender wirklich ist. Sie recherchierten, ob er wirklich endet. Sie untersuchten, was von den Weltuntergangsprophezeiungen zu halten ist und überlegten, wer von dieser ganzen Panik profitieren könnte.

Im Laufe ihrer Recherchen kam auch der Kontakt zwischen Inga Walther und mir zu stande. Über Videobotschaften sprachen die Schüler und ich miteinander. Die Schüler stellten mir Fragen und als sie am Ende all die Ergebnisse ihrer Arbeit zum Maya-Kalender in Form einer Ausstellung präsentieren wollten, luden sie mich auch dazu ein. Und wer könnte schon Nein sagen, wenn man so angekündigt wird:

2012-06-11 19.09.49.jpg

Ich war also schon sehr gespannt, was mich in Erzhausen erwarten würde. Das war zuerst mal eine sehr schöne öffentliche Bücherei in einem alten Bahnhof:

i-f0df63b036cf027e6173085618b4e18f-DSC06542-thumb-500x666.jpg

Im Gebäude gab es dann nicht nur jede Menge Bücher, sondern auch die von den Schülern gestalteten Plakate zum Thema. Der erfolgslose Weltuntergangsprophet Harold Camping wurde da zum Beispiel vorgestellt:

i-2cf7784d8fd563b06f1b9cba7879ec5a-DSC06553-thumb-500x666.jpg

Diese beiden schönen Poster zeigen den Unterschied im Tagesablauf eines Weltuntergangsgläubigen und einem informierten Menschen für den 21. Dezember 2012:

i-aabebd15f951ad17f2f25c1aefcc3fd0-DSC06550-thumb-500x666.jpg

Die Schüler haben auch darauf hingewiesen, über welche Themen man sich wirklich Gedanken machen sollte und welche “Gefahren” die Medien abseits des Maya-Kalenders mit Schlagzeilen bedenken:

i-dee5dd0071e62694889cb3505be2f89e-DSC06554-thumb-500x375.jpg
i-f9965bd19f31719a6ec24f0ba5df39fe-DSC06545-thumb-500x375.jpg
i-79f430fdfb53ba51a1a5f93a943a977e-DSC06543-thumb-500x375.jpg

Es gab noch viele weitere Poster, über den Maya-Kalender und die Angst vor dem Weltuntergang. Aber die Schüler hatten auch Videos und andere Präsentationen vorbereitet. Zum Beispiel einen netten Film mit Interviews. Darin wurden Schüler befragt, was sie über den Maya-Kalender und die Weltuntergangsszenarien wissen. Oder eine Präsentation über diverse absurde 2012-Produkte:

i-b7502e3d8c7fef6be30395c28c29ad28-DSC06549-thumb-500x666.jpg

Nach den Präsentationen und meiner Lesung gab es noch ein bisschen Party. Es wurde Sekt, Wein und Bier ausgeschenkt (zumindest an alle, die glaubhaft versichern konnten, dass sie älter als 16 Jahre sind) und die Schüler hatten einen Laser und eine Nebelmaschine aufgetrieben, von der sie ausgiebig Gebrauch machten:

i-0748e860ee877be054123594adb40ba8-DSC06555-thumb-500x375.jpg

Es war eine tolle Veranstaltung! In der Schweiz, wurde am Samstag darüber diskutiert wie wichtig kritisches Denken für unsere Gesellschaft ist. Und einen Tag später in Hessen demonstriert eine Schulklasse, wie das kritische Denken in Aktion aussieht.

Ich habe mich sehr gefreut, in Erzhausen mit dabei sein zu können. Einmal, weil es eine sehr schöne Bücherei war (und ich ja ein großer Fan von Büchereien bin). Sie war klein, aber gut ausgestattet. In der Astronomie-Abteilung gab es KEINE Bücher über Astrologie (das ist leider nicht selbstverständlich) und wer sich über den Weltuntergangsunsinn informieren wollte, fand dort vernünftiges und seriöses Material. Zum Beispiel dieses Buch hier:

i-49b205b1c889552b5f386f0f2c33db82-DSC06540-thumb-500x666.jpg

Im Gegensatz zu dem ganzen Unsinn, der anderswo über die Sonne verbreitet wird, kann man hier seriös nachlesen, was von der Sonne für Gefahren drohen. Und das war der zweite schöne Aspekt des Abends. Die Schüler der Hessenwaldschule haben eben NICHT einfach das ganze Zeug aus den Hysterie-Medien vorbehaltlos geglaubt, sondern sich informiert. So etwas passiert leider viel zu selten. Ein Großteil der Anfragen die mich zum Thema 2012 erreichen, stammt von Jugendlichen. Gerade sie sind anfällig für die manipulativen Weltuntergangspropheten in den Medien. Und deswegen ist es besonders toll, wenn sich hier eine ganze Klasse dem aktiv entgegenstellt und kritisches Denken nicht nur praktiziert sondern auch kommuniziert. So etwas sollte in Schulen viel öfter vorkommen! Themen dieser Art passen eigentlich fast in jedes Schulfach und es lässt sich damit auch sehr viel konventioneller Schulstoff transportieren. Die Lehrerinnen und Lehrer sollten sich Inga Walther als Vorbild nehmen, die dieses Thema im Unterricht behandelt und sehr gut umgesetzt hat. Und die Schülerinnen und Schüler sollten sich ein Beispiel an der Klasse V9a nehmen. Macht es wie sie: Lasst euch nicht verarschen! Fallt nicht auf den ganzen Weltuntergangsunsinn rein! Denkt nach und denkt kritisch! Es lohnt sich.

Kommentare (47)

  1. #1 jEN
    11. Juni 2012

    Sehr schöner Bericht, danke! Werde ich an unsere Lehrämtler als Inspirationsmaterial für Schülerprojekte weiterleiten.

    Chilligkeit scheint den Kiddies ja sehr wichtiges Kriterium zu sein 🙂

  2. #2 noch'n Flo
    12. Juni 2012

    @ FF:

    Na, diese Veranstaltung muss Dir doch ein innerliches Fest gewesen sein. Ein Beweis dafür, dass Deine Arbeit, auch wenn sie manchmal recht frustrierend sein dürfte (wenn zum gefühlt hunderttausendsten Mal dieselben Anfragen zu 2012 kommen), eben doch die Menschen erreicht, und in diesem Fall eine Zielgruppe, die so verwundbar ist, so empfänglich für den Mist von YouTube und Co.

  3. #3 Fliegenschubser
    12. Juni 2012

    Schön. Es gibt noch Hoffnung für unsere Gesellschaft. Sehr emutigend, dieser Bericht. Mach weiter so, Florian!

  4. #4 Floeckchen
    12. Juni 2012

    Schön, dass sich immer mehr Leute, welche sich unvoreingenommen mit dem Thema beschäftigen, auf der richtigen Seite landen.

  5. #5 naseweiss
    12. Juni 2012

    @Florian:
    Freut mich, dass sie dir zu recht so einen coolen Titel verpasst haben.
    (chilligster und so)
    Neulich habe ich mal mit nem Bekannten darueber gesprochen, dass eine Anleitung zum kritischen Denken eigentlich schon den Kids im Unterricht nahegebracht werden sollte.
    Waere schoen, wenn das gute Beispiel “Schule machen” wuerde.
    Dann waerst Du wahrscheinlich nur noch auf Tournee. 😉

  6. #6 Findelkind
    12. Juni 2012

    Toller Artikel, tolle Schüler, tolle Lehrerin!

    Eine Frage zum Thema:
    Geht das nur mir so oder ist auch anderen aufgefallen, daß die Nibiru-Jünger, die, z.B. auch in diesem Blog, regelmäßig darauf bestanden haben, daß die Welt am 21.12.2012 gefälligst unter zu gehen hat, irgendwie verstummt sind?

    Hat vielleicht damit zu tun, daß von Nibiru immer noch nichts am Himmel zu sehen ist, obwohl da oben inzwischen ein wilder Feuerzauber zu sehen sein müßte.

  7. #7 Jaguar
    12. Juni 2012

    Die armen Schüler! Müssen sich schon so früh mit dem Weltuntergang auseinandersetzen. Ob die jetzt noch Lust haben zu lernen?

  8. #8 Floeckchen
    12. Juni 2012

    @Jaguar: Ja, die Schüler haben sich mit dem Weltuntergang auseinandergesetzt und der Weltuntergang hat verloren.
    Eigentlich sollte dies eher Motivation für die Schüler bedeuten, dass es sich weiterhin lohnt zu lernen.

  9. #9 Jaguar
    12. Juni 2012

    @Floeckchen: Warum haben Sie sich damit auseinandergesetzt ist die Frage? Warum sich so intensiv mit etwas auseinandersetzen das angeblich gar keine Relevanz hat? Als Schüler hab ich mich mit solchen Dingen nie beschäftigt und kein Schüler hätte den Lehrer ernst genommen wenn er vom Weltuntergang spricht. Ich würde jetzt nicht Schüler sein wollen!

  10. #10 Florian Freistetter
    12. Juni 2012

    @Jaguar: “Warum sich so intensiv mit etwas auseinandersetzen das angeblich gar keine Relevanz hat? Als Schüler hab ich mich mit solchen Dingen nie beschäftigt und kein Schüler hätte den Lehrer ernst genommen wenn er vom Weltuntergang spricht. Ich würde jetzt nicht Schüler sein wollen! “

    Die Sache hat natürlich Relevanz, auch wenn der Weltuntergang nicht stattfindet. Aber etwas, das Thema eines Hollywoodfilms, haufenweise Sachbüchern und Dokumentation ist; etwas das ständig in den Medien präsent ist; etwas, das große Firmen wie AXE oder Perrier (und viele andere) als Werbebotschaft wählen -> das ist selbstverständlich relevant für die Gesellschaft. Es ist also durchaus legitim, dass im Gesellschaftslehreunterricht zu diskutieren. Und übrigens waren es die Schüler, die dieses Thema bearbeiten wollten. Sie haben es ausgesucht, nicht die Lehrerin.

  11. #11 Floeckchen
    12. Juni 2012

    @Jaguar: Auch wenn das Thema keine Relevanz hat, wurde dem Thema mittels Dauerbefeuerung durch die Medien, Pseudowissenschaftlern und falschen Propheten eine erhebliche Relevanz angedichtet, welche in ihrer Vielfalt und Intensität gerade sensible Gemüter stark verunsichert und verängstigt hat.
    Dazu können Sie auch mal hier schauen.
    Es ging den Schülern nicht darum, was die Lehrerin sagt, sondern ob an der ganzen Panikmache tatsächlich etwas dran ist.

  12. #12 icke73
    13. Juni 2012

    Habe bisher einen, bald zwei, und in ein paar Jahren 3 Jungs (ja, nur Jungs, kann anscheinend nichts anderes…) in der Schule, schön zu sehen, das es da auch spannend zugehen kann! 🙂 An unsere Grundschule werde ich Dich vielleicht nicht empfehlen, die Kleinen machen sich über solche Themen ja eher keine Gedanken, aber wenn der Große im Gymnasium ist, kann ich Dich dann mal als Gastlehrer ordern? 🙂 Dafür bin ich dann ja auch immer da, wenn es um die “komische” Behörde mit den Steuerbescheiden geht… 😉 Danke für Deine Arbeit, bei vielen hilfts ja auch, und bei denen, die nur rumtrollen wollen, ist eh Hopfen und Malz verloren, früher hätten die im Gottesdienst gesessen… Oh, habe ich jetzt eine positive Verwendungsmöglichkeit für Relegion gefunden?!? 🙂

  13. #13 Unwissend
    13. Juni 2012

    “Müssen sich schon so früh mit dem Weltuntergang auseinandersetzen. ”

    ich dachte die hätten das thema freiwillig gewählt???

  14. #14 noch'n Flo
    13. Juni 2012

    @ icke:

    Oh, habe ich jetzt eine positive Verwendungsmöglichkeit für Relegion gefunden?!?

    Das kommt darauf an, wie Du “positiv” definierst.

  15. #15 Jaguar
    13. Juni 2012

    Man hätte vielleicht auch jemand einladen müssen der die Gegenthese vertritt.

  16. #16 noch'n Flo
    13. Juni 2012

    @ Jaguar:

    Man hätte vielleicht auch jemand einladen müssen der die Gegenthese vertritt.

    Warum?

  17. #17 Floeckchen
    13. Juni 2012

    @Jaguar: Man hätte vielleicht auch jemand einladen müssen der die Gegenthese vertritt.
    Und welche der zig Gegenthesen sollte er vertreten? Die Weltuntergangs/-übergangspropheten sind sich ja selbst nicht einig, was am 21.12. nun eintreten solle. Vielleicht solltet Ihr euch einmal mehr mit der 2012-Thematik auseinandersetzen, dann würdet Ihr vielleicht nicht solche vagen Sätze in den Raum werfen.

  18. #18 Florian Freistetter
    13. Juni 2012

    @Jaguar: “Man hätte vielleicht auch jemand einladen müssen der die Gegenthese vertritt. “

    Warum? Wenn im Geografieunterreicht gelehrt wird, dass die Hauptstadt von Deutschland Berlin ist, muss man dann jemand einladen, der die “Gegenthese” vertritt, die Haupstadt sei Wuppertal? Wenn im Matheunterricht gelehrt wird, dass 2+2=4 ist, muss man dann jemand einladen, der die “Gegenthese” vertritt, dass 2+2=5 ist?

  19. #19 Unwissend
    13. Juni 2012

    Mist und ich dachte immer die Hauptstadt von Deutschland wäre Boston ???

  20. #20 Kallewirsch
    13. Juni 2012

    Man hätte vielleicht auch jemand einladen müssen der die Gegenthese vertritt.

    Ich seh da noch ein anderes Problem.

    Wenn du jemanden dazunimmst, der die Gegenthese vertritt, dann kannst du nicht mehr vernünftig informieren. Warum ist das so?

    Ganz einfach: Der ‘Gegenthesler’ ist in der besseren Diskussions-Position. Der kann seine Behauptungen rausklopfen, auf Biegen und Brechen. Du hingegen bist dann soweit in Zugzwang, dass du meistens erst mal weit ausholen musst, um erst mal die Grundlagen darzulegen, auf denen aufbauend du dann zeigen kannst, warum der banale Satz, den der Gegenthesler einfach so rausklopft, nicht stimmen kann. Kein Diskussionsleiter wird dir das aber durchgehen lassen, wenn das Redezeitverhältnis 1:10 (oder noch schlechter) aussieht. Genausowenig wird er dir durchgehen lassen, wenn du bei jedem 2.ten Satz erst mal forderst, dass dein Gegenüber doch bitte den geschilderten Sachverhalt belegen soll. (Und wie wir alle wissen, ist es oft so, dass Behauptungen ganz einfach, na sagen wir mal, nicht ganz der tatsächlich Realität, entsprechen).

    Bei einer Online-Diskussion eines Naturwissensschaftlers mit einem Esoteriker, mit begrenzter Zeit (so wie das zb bei TV-Diskussionen üblich ist), wird der NW verlieren. Nicht weil er die schlechteren Argumente hätte, sondern weil er sie nicht in der zum Verständnis notwendigen Form darlegen kann.

  21. #21 Jaguar
    13. Juni 2012

    Man kann des ja nicht miteinander vergleichen. Es geht ja um Meinungen die unterschiedlich sind und nicht um Tatsachen die schon feststehen. Niemand kennt die Zukunft genau.

  22. #22 Kallewirsch
    13. Juni 2012

    Als Schüler hab ich mich mit solchen Dingen nie beschäftigt und kein Schüler hätte den Lehrer ernst genommen wenn er vom Weltuntergang spricht.

    Keine Ahnung, wann du Schüler warst. Aber während meiner Schulzeit gab es ein ähnliches Thema, wonach 1981 (oder1982, weiß nicht mehr genau), alle Planeten in einer Reihe stehen sollten. Und wie üblich sollte das gewaltige Katastrophen hervorrufen. Das war damals genauso in aller Munde. Und ja, das hat auch damals die Schüler beschäftigt.

  23. #23 Kallewirsch
    13. Juni 2012

    Niemand kennt die Zukunft genau.

    Das ist richtig. Aber daraus folgt nicht, dass die Hypothese “Dezember 2012 ist Weltuntergang” irgendwie richtiger wird.

    Es geht ja um Meinungen die unterschiedlich

    Wenn du das so siehst, erübrigt sich jedwede Diskussion. Es ist also nur ‘eine Meinung’, dass die Erde nächsten Dezember von einem Planeten getroffen wird, den nur leider bisher niemand gesehen hat. Darf ich dir mal was sagen: Menschen begehen wegen so einem Unsinn Selbstmord! Wieder andere verpfuschen sich deswegen ihr restliches Leben, und das ihrer Kinder gleich mit! Das kannst du nicht einfach mit “Och, ich mein ja nur …” abtun.

  24. #24 Unwissend
    13. Juni 2012

    “Es geht ja um Meinungen die unterschiedlich sind und nicht um Tatsachen die schon feststehen”

    Hoecker sie sind raus….

  25. #25 Florian Freistetter
    13. Juni 2012

    @Jaguar: “Es geht ja um Meinungen die unterschiedlich sind und nicht um Tatsachen die schon feststehen. Niemand kennt die Zukunft genau. “

    Falsch. Die ganzen Weltuntergangsszenarien sind falsifizierbare Hypothesen. Man kann sie überprüfen. Man hat sie überprüft. Sie sind falsch. Und das sind Tatsachen.

    Irgendwas kann natürlich immer passieren. Das ist die Definition von “irgendwas”. Daraus folgt aber explizit NICHT, das am 21.12.2012 die Welt untergeht. “Irgendwas” kann per Definition an jedem Tag des Jahres in jedem Jahr passieren.

    Schlägst du ernsthaft vor, man sollte Weltuntergangspropheten in den Schulunterricht einladen, damit sie den Kindern dort Angst einjagen können??

  26. #26 e.c.
    13. Juni 2012

    @findelkind

    stimmt, sogar bei den geistig befreiten ist “nibiru” kein thema mehr, broers zählt in meditativer abgeschiedenheit seine einnahmen & auch sonst herrscht gespenstische stille.

    die gefahr ist dank der gebündelten spirituellen kräfte zunächst abgewehrt, wie die neuesten channelings der diversen sirianer, atlantaner, ashtarflotten & uralthopi mitteilen –
    ich prophezeie mal, daß nach ca. 3 monaten der stillen einkehr die nächste, diesmal aber wirklich endgültige sau durch die dorfnetze gejagt wird.

  27. #27 Floeckchen
    14. Juni 2012

    @e.c.: Es wird auch nach dem nicht stattgefundenen Weltuntergang keine Sau durchs Dorf getrieben. Selbst die ärgsten Gläubiger werden sich, frühestens am 22.12.2012, die Dinge so zurechtlegen, dass sie ja doch irgendwie recht gehabt haben werden. Entweder haben sie den Weltuntergang durch so starke Konzentration wegmeditiert, sie fühlen sich phasengesprungen und werden evtl. dadurch noch hanebüchener und penetranter (weil sie ja nun zur neuen Rasse gehören o.Ä.), oder aber es war nur ein Scherz vom lieben Gott, der seine Gläubigen wieder einmal geprüft hat.
    Zur Erkenntnis wird von ihnen fast niemand kommen. Lieber setzen sie sich vor die Bibel um ein neues Datum für den Weltuntergang auszutüfteln. Mit klarem Menschenverstand wird das nichts zu tun haben und so wird leider auch niemand der Oberpropheten in Zweifel gestellt werden.

  28. #28 Findelkind
    14. Juni 2012

    @e.c. und @Floeckchen

    Für mich ist das Ganze inzwischen zu einer Art Fortsetzungsgeschichte mit Cliffhanger geworden. Das Spannungselement ist für mich dabei die Art und Weise, wie die Welt das nächste Mal untergehen wird. Der menschlichen “Erfindungsgabe” ist in dieser Disziplin ja scheinbar keine Grenze gesetzt.

    Ich bin echt schon richtig neugierig, wie der nächste Weltuntergang zustande kommen wird und freue mich auf die Auflösung der Geschichte und danach auf die nächste Fortsetzung. Da werden wir noch einiges zu Lachen haben…

    Wer aus dem Nibiru-Geblubber nichts gelernt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Glücklich sind die, die schon vorher begriffen haben, daß das Alles nur leeres Gesabbel von profitgierigen >AUSDRUCK IST DER FREIWILLIGEN SELBSTZENSUR ZUM OPFER GEFALLEN< war.

  29. #29 Günther Vennecke
    14. Juni 2012

    @Jaguar,

    Es geht ja um Meinungen die unterschiedlich sind und nicht um Tatsachen die schon feststehen.

    Nein, es geht um Meinungen über Tatsachen und da hat die eine Seite eine gut begründete und mit den Tatsachen im Einklang stehende Meinung und die andere Seite redet schlicht Unsinn. Dürfte nicht allzu schwer sein, herauszufinden, wer wer ist.

  30. #30 ufoleugner
    16. Juni 2012

    Unwissend· 13.06.12 · 16:36 Uhr
    Mist und ich dachte immer die Hauptstadt von Deutschland wäre Boston ???

    Bielefeld ist auch nicht die Hauptstadt von Deutschland.
    Wir EINGeWEIHTEN wissen warum 🙂

  31. #31 Jaguar
    18. Juni 2012

    Sind hier eigentlich alle der selben Meinung?

  32. #32 Florian Freistetter
    18. Juni 2012

    @Jaguar: “Sind hier eigentlich alle der selben Meinung? “

    Ne – du ja offensichtlich nicht.

    Aber du scheinst nicht zu verstehen, dass es hier nicht um MEINUNGEN geht. Die konkreten 2012-Weltuntergangstheorien machen konkrete und falsifizierbare Aussagen. Und sie wurden falsifiziert. Das heißt, sie sind falsch. Aussagen wie “Ein unbekannter Planet kann 2012 die Erde treffen” oder “Die Sonne wird 2012 direkt vor dem Zentrum der Milchstraße stehen” sind schlicht und einfach und nachweislich FALSCH. Genauso falsch wie “1+1=3” oder “Die Hauptstadt von Deutschland ist Kopenhagen”. Da braucht es keine Meinung. Das sind Fakten.

  33. #33 Bullet
    18. Juni 2012

    Tja. “BILD dir deine Meinung”. Meinung scheint irgendwie immer wieder als zu schützendes Gut wahrgenommen zu werden, das dann eben auch bedenkenlos dazu verwendet wird, Schwachsinn zu verbreiten.
    Jaguar: es ist nicht erforderlich, sich über die Effekte zu wundern, wenn deine Meinung von der Realität abweicht. Niemand kennt die Zukunft ganz genau – aber versuch doch mal abzuschätzen, was passieren muß, damit morgen die Sonne nicht aufgeht.

  34. #34 icke73
    18. Juni 2012

    @FF: Kopenhagen ist NICHT die Hauptstadt Deutschlands? Mist, und ich habe mich neulich schon gefragt, warum die alle so komisch reden… 😉

    @Jaguar: Sorry, die Leute, die hier mitlesen DENKEN größtenteils, da bleibt für irgendwelche kruden Behauptungen leider kein Platz mehr… Und FF kann ich nur zustimmen: Durch die Weltuntergangs-Bewußtseinssprung-sonstwas-Propheten werden Aussagen verbreitet, die nachweislich einfach mal eben falsch sind…

    Alle diese Dinge werden im Laufe des Jahres 2012 definitiv NICHT eintreten.

    Trotzdem KANN natürlich am 21.12.2012 die Welt unter gehen, dummer Softwarefehler, der mal eben alle Atomraketen startet, oder so was, aber die Meldungen, die der Buch- und Internetmarkt zum Thema 2012 herausposaunt sind mal eben kompletter Müll, und das ist keine “Meinung” von mir, das ist eine Tatsache…

  35. #35 frosch
    18. Juni 2012

    Muss ich jetzt angst haben das ich weihnachten net erlebe

  36. #36 icke73
    18. Juni 2012

    @Frosch: Nein!

  37. #37 Jaguar
    18. Juni 2012

    So, das reicht dann jetzt. Wer anfängt den Leuten Angst einzujagen und Panik zu verbreiten, der fliegt raus.

  38. #38 frosch
    18. Juni 2012

    @jaguar wie meinste das denn meinste das doch fie welt untergeht

  39. #39 Unwissend
    18. Juni 2012

    Eher das man im Sommer keine Weihnachtsgeschenke kauft

  40. #40 Florian Freistetter
    18. Juni 2012

    @frosch: Lass dich doch um Himmels Willen nicht so leicht beeinflussen! Mach dir SELBST Gedanken und verfall nicht jedesmal in Panik,wenn irgendein anonymer Typ im Internet irgendwas sag. Ich nehme mal an, dass du im normalen Leben auch nicht so leichtgläubig bist, oder? Warum bist du es hier? Die Welt geht nicht unter. Lies das hier. Lies es wirklich, lies es aufmerksam und dann denk darüber nach: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/01/wie-man-keine-angst-mehr-vor-dem-weltuntergang-2012-hat.php

  41. #41 Unwissend
    18. Juni 2012

    @Flosch ignorier den Idioten der null Plan von nix….

  42. #42 Flosch
    18. Juni 2012

    @Flosch ignorier den Idioten der null Plan von nix….

    Hüstel. Gerne, aber sicherlich meinst Du den “frosch”, nicht moi. Mir dienen Weltuntergangstheorien höchstens zur eigenen Belustigung.

    @frosch

    Die Welt geht 2012 nicht unter. Lies Dir den Link von FF durch.

  43. #43 Unwissend
    18. Juni 2012

    @Flosch

    Ja meinte den FRosch aber wenn man einmal auf abschicken geklickt hat kann man nix mehr machen…

  44. #44 Violet Teki
    27. August 2012

    Abgesehen davon, dass man einen Weltuntergang nie ausschließen kann, weder 1991, noch 2012, noch 2115, hat dieser der Maya-Kalender so auch nie vorausgesagt, wie richtig angemerkt wurde. Es wäre aber auch durchaus wünschenswert, wenn man sich mit der Zeitqualität, die die Maya erkannt haben, auseinandergesetzt hätte, aber damit wäre wohl der Skeptiker Horizont überschritten … aber wozu schreib ich das hier 🙂

  45. #45 Florian Freistetter
    27. August 2012

    @Violet Teki: “Es wäre aber auch durchaus wünschenswert, wenn man sich mit der Zeitqualität, die die Maya erkannt haben, auseinandergesetzt hätte, aber damit wäre wohl der Skeptiker Horizont überschritten … aber wozu schreib ich das hier 🙂

    Wahrscheinlich um Werbung für dein Blog zu machen. Ansonsten: Verwechsle nicht das, was irgendwelche Esoteriker über die Maya erfunden haben mit der Realität…

  46. #46 Adent
    27. August 2012

    @Violet Teki

    Es wäre aber auch durchaus wünschenswert, wenn man sich mit der Zeitqualität, die die Maya erkannt haben, auseinandergesetzt hätte, aber damit wäre wohl der Skeptiker Horizont überschritten…

    Was genau ist denn mit der “Zeitqualität” gemeint und warum sollte das den Skeptiker Horizont überschreiten, wenn man mal so ganz naiv fragen darf?

  47. #47 rolak
    27. August 2012

    dass man einen Weltuntergang nie ausschließen kann, weder 1991,

    Super, direkt mit Gegenbeispiel – oder gibt es irgendeinen Hinweis, daß die Welt 1991 doch untergegangen ist?