Nicht nur ich mache gerade Pause, auch die sehr erfolgreiche Sendung der Science Busters im österreichischen Fernsehen ist gerade in die Sommerpause gegangen. Damit es aber nicht langweilig wird, veröffentliche die Science Busters den Sommer über jede Woche ein Video im Internet. Im aktuellen Video erklären Martin Puntigam, Heinz Oberhummer und Werner Gruber, wie das damals war, als Jesus über das Wasser gelaufen ist. Sehr schön erklärt! Und seid vorgewarnt: Am Ende des Videos werdet ihr Martin Puntigams Unterhose bewundern können!

Kommentare (21)

  1. #1 jeeves
    28. Juni 2012

    Das mit dem Maismehl/Wasser war – glaub’ ich – schon ein (?) Mal in einer dieser vielen Talkshows, als es noch nicht so viele gab und ich aber noch einen Fernseher… Allerdings nicht so lustig vorgetragen; es war irgendwer anders… (dieser freundliche kleine Inder vom WDR?)

  2. #2 Beobachter
    28. Juni 2012

    Der Illusionist mit dem Künstlernamen Dynamo kann sogar ganz locker über das fliessende Wasser der River Thames gehen.

    Zwar weiss man wie z.B. in einer Schwimmhalle mittels Plexiglas knapp unter der Wasseroberfläche und der richtigen Kameraperspektive der Gang über das Wasser zu bewerkstelligen ist, aber wie geht bloss der Trick über den Fluss?

    Diese 7 Videoclips über Dynamos Kunstfertigkeit lassen den Magier als Anwärter für Randis Testverfahren doch ziemlich interessant erscheinen, es sei denn Dynamo möchte die Million gar nicht erst abholen!? 😉

  3. #3 Jeeves
    28. Juni 2012

    Hier ist übrigens noch so ein video: http://bit.ly/Qrwldf
    Ich hab nicht extra nachgeschaut, aber da der Trick so bekannt wie verblüffend ist, gibt’s bei YouTube wahrscheinlich einige Filmchen davon.
    Ehe einer fragt: Maisstärke = gibt’s als “Maizena”.

  4. #4 kumi
    28. Juni 2012

    @ Beobachter: Wow, dieser Dynamo ist echt nicht schlecht. An dessen Tricks würden sich Penn & Teller wohl die Zähne ausbeißen 🙂

  5. #5 YouMan
    28. Juni 2012

    @Beobachter
    Zaubertricks löst man am besten, indem man sich bewusst macht, dass “Lügen” Teil der Zauber-Show sind. Ob der Zauberer nun einfach nur behauptet, er hole eine Münze hinter dem Ohr eines Kindes hervor (welches er natürlich vorher in der Hand palmiert hat), oder ob er so tut, als würde er seinen Kartenstapel mischen (und in statt dessen geradewegs sortiert), oder ob er einen zufälligen Gehilfen aus dem Publikum holt (der in Wirklichkeit ein Eingeweihter ist), oder ob er ein Video dreht, in dem es sich bei sehr vielen oder gar *allen* scheinbar zufällig herumstehenden Passanten in Wirklichkeit um eingeweihte Statisten handelt (einige bekannte YouTube Zauberer arbeiten so)… , bleibt ihm selbst überlassen. Die Ehre des Zauberers kennt hierbei keine Grenzen. Es kommt nur darauf an, es überzeugend zu tun, und einen Großteil des Publikums zu verblüffen. Manche treiben es so weit, keinen Unterschied mehr zwischen der Show und dem richtigen Leben zu machen, und integrieren ihre Zauber-“Lügen” auch vollständig in ihr Privatleben (siehe Uri Geller).

  6. #6 noch'n Flo
    28. Juni 2012

    Florian wird mir wahrscheinlich nicht zustimmen, aber ich finde die Sciencebusters sowas von langweilig. Ich habe mir 2 ihrer Sendungen im ORF angeschaut, bei der zweiten habe ich vorzeitig abgeschaltet. Da gibt es nun wirklich wesentlich bessere Formate.

    Sorry, aber das Ganze wirkt einfach nur gekünstelt. Martin Puntigam spielt seinen Partnern die Bälle eher verkrampft zu, Heinz Oberhummer neigt zur Misskontrolle seiner eigenen Stimme und seines Sprachtempos und Werner Gruber leidet permanent unter Atemnot (okay, er ist nun einmal sehr übergewichtig (kann ich aus eigener Erfahrung nachvollziehen), aber dann muss man ja nun wirklich nicht versuchen, Menschen durch das gesprochene Wort zu unterhalten).

    Und nebenbei – der Name “Sciencebusters“. Der ist doch wohl ein absoluter Fehlgriff. Lt. Langenscheid bedeutet “to bust”: zerdrücken, zerplatzen, kaputtmachen. Die Mythbusters zerstören Mythen. Die Ghostbusters haben Geister gefangen/zerdrückt/komprimiert. Was machen also die Sciencebusters dem Wortlaut nach?

  7. #7 Holger
    28. Juni 2012

    ich kann sowieso über Wasser laufen – es muss nur kalt genug sein (also mindestens unter dem Gefriepunkt)

  8. #8 Statistiker
    29. Juni 2012

    ich kann auch über Wasser laufen, sogar über flüssiges. Es muss sich nur in einer Leitung unter meiner Hütte befinden…

    @ Flo: hast ja recht….. aber die “Mythbusters” gibt es schon, dieser Begriff ist schon besetzt (die Mythbusters sind jedoch das Mieseste, was ich in diesem zusammenhang gesehen hab…. RTL2-Niveau…)

  9. #9 YeRainbow
    29. Juni 2012

    @ nochn Flo
    die muß man life angucken. Lohnt sich.
    Fahr doch mal nach Wien 😉

  10. #10 Christian Berger
    29. Juni 2012

    Das hatten die übrigens auch schon in der Knoff Hoff Show.

    Zu den Mythbusters kann ich nur sagen, dass das eine Video das ich von denen gesehen habe einen brutalen Fehler hatte.

    Ja, die zeigen, dass man mit Kaugummipapier eine Sicherung flicken kann. Ja das geht. Aber nein, das darf man unter keinen Umständen machen, denn a) der Punkt an dem das Kaugummipapier durchbrennt ist nicht definiert und b) wenn das Kaugummipapier durchbrennt, brennt es wirklich, da ja Papier dran ist. Das ist eine Warnung die man geben hätte müssen, und die auch sehr spektakulär demonstrierbar gewesen wäre. Einfach mal eine Leitung ohne Sicherung an eine Autobatterie angeschlossen, eventuell die Leitung dann noch in einem Puppenhaus, und man sieht sehr deutlich, warum man das nicht machen sollte.

  11. #11 noch'n Flo
    29. Juni 2012

    @ Christian Berger:

    Aber die Fehlerquote der MB ist durchaus schon sehr gering. Und sie korrigieren sich ja auch durchaus, wenn Fans ihnen Fehler zurückmelden.

    Nebenbei: warum ist hier eigentlich noch niemand auf “Braniac” gekommen. MMn die beste Wissenschaftssendung der jüngeren Vergangenheit.

  12. #12 ufoleugner
    29. Juni 2012

    Über Wasser laufen ? Das kann Hansi Hinterseer schon lange.
    Oder glaubt ihr er trägt seine Moonboots nur so zum Spass.
    http://static1.nachrichten.at/storage/scl/fotogalerien/sonstiges/2009/juni/hansi/117040_m0mst1w600h450q80v31169_000001_Small.jpg?version=1245316755

  13. #13 Findelkind
    29. Juni 2012

    @Beobachter

    Der im ersten Video vorgeführte Trick des Herrn Dynamo war so enttäuschend einfach zu durchschauen, daß ich mir die weiteren sechs Videos gespart habe. Die Millionen des Herrn Randi bleiben also vorerst noch dort, wo sie sind. Ich habe schon wesentlich geschicktere Zauberkünstler, auch live, erlebt.

    Es gibt zwar Zaubertricks, und die sind teilweise richtig klasse, aber es gibt keine magischen Fähigkeiten, die Herrn Randi veranlassen würden, eine Millionen Dollar dafür herzugeben.

  14. #14 BreitSide
    29. Juni 2012

    xxx

  15. #15 noch'n Flo
    30. Juni 2012

    Hat vielleicht einer von Euch gestern abend im ZDF den ersten Teil der neuen Serie “Nicht nachmachen!” gesehen? Zwar nicht so wahnsinnig wissenschaftlich, aber klasse Experimente.

  16. #16 rolak
    30. Juni 2012

    Das gibts schon längst (mit Sicherheit seit heute 04:30) im Netz…

  17. #17 SethSteiner
    30. Juni 2012

    Was ist an Mythbusters RTL2 Niveau? RTL2 ist auf dem Stand Galileo und die Mythbusters sind ganz, ganz weit weg von einem Galileo.

    Sciencebusters finde ich ganz nett, auch wenn das jetzt nun wirklich uralt ist. Der Name ist allerdings wirklich schlecht gewählt.

  18. #18 marc
    2. Juli 2012

    Tjaja, Namen und Übersetzungen …

    Tipp: nicht nach dem Verb, sondern einfach nach dem Wort suchen. Und siehe da, Buster hat u.a. die Bedeutung Meister. Passt doch. Und live sind die Herren wirklich hervorragend.

  19. #19 noch'n Flo
    2. Juli 2012

    @ marc:

    Woher hast Du diese Übersetzung von “Buster”? Im Online-Langenscheid finde ich nur eine Übersetzung: “Bursche”. ( http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=buster )

  20. #20 cimddwc
    2. Juli 2012

    Mein Duden-Oxford-Wörterbuch meint:

    buster n. (sl.) (as address) Meister (der) (salopp); (threatening) Freundchen (das) (salopp)

    Also offenbar nicht die ehrfuchtsvoll titulierte, erfahrene, verbriefte Sorte Meister, sondern mehr à la “He, Meister, wo solln wir dat Paket denn abladn?”

  21. #21 cimddwc
    2. Juli 2012

    Und zum Thema “Nicht nachmachen!”: Zwar nette Experimente, aber die beiden albern und kichern mir etwas zu viel rum. Was nicht heißen soll, dass eine dröge, ernste Präsentation besser wäre, aber sie übertreiben’s m.E. halt ein bisschen.