Der Rover “Curiosity” ist heute morgen auf dem Mars gelandet. Die Raumsonde hat ihr außergewöhnliches Landemanöver erfolgreich abgeschlossen. Die Bilder, die man heute morgen im ZDF sehen konnte, waren allerdings nicht “die ersten Bilder der Raumsonde vom Mars”, sondern eine Computeranimation, die zeigte, wie Curiosity per Kran von der Landeeinheit auf den Marsboden herab gelassen wurde. Es gibt aber echtes ein Bild, das den Landeanflug von Curiosity zeigt. Aufgenommen hat es der Mars Reconnaisance Orbiter (MRO), der schon seit einigen Jahren den Mars umkreist. So sieh es aus:

i-614eaa11d3dc0f1122885c48177d9a65-673736main_PIA15978-full_full-thumb-500x281-32299.jpg

Bild: NASA

Beeindruckend!

Kommentare (116)

  1. #1 simop
    6. August 2012

    Schön von Dir zu lesen!

    Ich habe ja den Livestream geguckt – beeindruckend die ersten Bilder 🙂

  2. #2 Jessi
    6. August 2012

    Ein kleiner Schritt für Curiosity – ein großer Schritt für die Menschheit 🙂 ich bin gespannt auf Ergebnisse

  3. #3 Jessi
    6. August 2012

    Achja: Was bzw. wie soll Curiosity eigentlich Daten auf dem Mars einsammeln? Welche Messinstrumente besitzt das Gefährt?

  4. #4 Micke
    6. August 2012

    @Jessi Das kannst du hier recht detailiert nachlesen: http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/home.shtml

  5. #5 geilomat
    6. August 2012

    geil.einfach nur geil.bin schon auf die ersten farbfotos von curiosity gespannt.

  6. #6 Piepsi
    6. August 2012

    Hammerbild! Einfach der Wahnsinn, dass das geklappt hat! Bin extra früh aufgestanden (trotz Urlaub!), um den Livstream mitzuverfolgen. Auf die weiteren Ergebnisse und Bilder bin ich nun gespannt…

  7. #7 Regina
    6. August 2012

    Gibt´s da irgendwann eine App?

  8. #8 geilomat
    6. August 2012

    @Regina: ne app ist mir nicht bekannt,aber es gibt nen offiziellen twitter-account https://twitter.com/MarsCuriosity 🙂

  9. #9 geilomat
    6. August 2012

    was ich ja sehr (!) interessant finde ist die grösse und das gewicht von corosity…denn vorher war es der nasa “nur” gelungen fahrzeuge in “spielzeuggrösse” zum mars zu schicken(florian hat da glaube ich mal n bild gezeigt,welches die grössenunterschiede zeigt).und jetzt so nen “klotz” erfolgreich zu landen ist echt beeindruckend! 😀 🙂

  10. #10 Explikianer
    6. August 2012

    Rund 1500 Bugatti Veyrons könnte man für den Preis von 2 Milliarden Euro
    (inkl. Überführungskosten) mit einer einzigen Curiosity erwerben!

    Eine hypothetische Berechnung: als eine kleine Gedankenspielerei oder wie lange braucht man mit einem rassigen Sportwagen für die Strecke von 55.4 Millionen km von der Erde bis zum Mars, falls hierbei eine Autobahn vorliegen würde?

    [Tech. Daten des Fahrzeugs: 12 (V) / 700 PS / 17.2 l/100 km]

    • Fahrweise 1: ein Lamborghini Aventador LP700-4 Roadster (mein persönlicher Favorit) bräuchte mit einer gemütlichen (konstanten) Reisegeschwindigkeit von 200 km/h

    55.4 × 10^6 [km] / 200 [km/h] = 277000 [h] oder ca. 31.5993612 Jahre!

    Gesamter Treibstoffverbrauch bei 17.2 l/100 km = 9528800 Liter Benzin!

    • Fahrweise 2: bei der Spitzengeschwindigkeit von 350 km/h

    55.4 × 10^6 [km] / 350 [km/h] = 158285.714 [h] oder ca. 18.0567778 Jahre!

    Rein rechnerisch kommt zwar der gleiche Treibstoffverbrauch raus wie oben bei der Gesamtstrecke von 55.4 × 10^6 km und 200 km/h, allerdings verbraucht man Erfahrungsgemäss bei der Maximalgeschwindigkeit von 350 km/h wesentlich mehr Treibstoff als bei geringerem Tempo.

    Zum Glück braucht man für ein Raumfahrzeug rein für die Reise zum Mars keine konstante Beschleunigung und demzufolge wesentlich weniger Treibstoff als bei dieser hypothetischen Autoreise… hm, hoffentlich stimmt die (Laien-) Berechnung auch… 🙂

  11. #11 Gelmir
    6. August 2012

    Wenn man auf dümmliche Beispiele steht, einfach mal bei Esoterikern wie Explikianer vorbeischauen….

    Das ist so strunzdumm, da gibt es wohl noch kein passendes facepalm-Bild zu.

  12. #12 chapsi
    6. August 2012

    und wie letztens schon geschrieben, juhui “meine” Firma fährt dort wieder mit auf dem Mars! Das macht stolz!

  13. #13 Kallewirsch
    6. August 2012

    juhui “meine” Firma

    Was habt Ihr gebaut?

  14. #14 chapsi
    6. August 2012

    die Motoren für verschiedene Antriebssysteme, wie schon bei den letzten Marsmissionen 🙂

  15. #15 Explikianer
    6. August 2012

    Oh, ein kleiner Denkfehler…

    Zum Glück braucht man für ein Raumfahrzeug rein für die Reise zum Mars keine konstante Beschleunigung…

    sollte heissen: Zum Glück braucht man für ein Raumfahrzeug rein für die Reise zum Mars keinen konstanten Bleifuss (bzw. eine permanente Treibstoffzufuhr wie beim Sportwagen!) …

    naja, die Sommerhitze zeigt seine Wirkung… 😉

  16. #16 mr_mad_man
    6. August 2012

    Ich finde es auch super, dass die Landung geklappt hat. Jetzt kann es losgehen mit der weiteren Erforschung des Mars und ob es da mal Leben gegeben hat. Irgendwo in den Kommentaren hab ich mal was gelesen, dass die Reifen ein bestimmtes Muster, einen Morsecode oder so was, hinterlassen. Weiß da jemand was Genaueres drüber?

  17. #17 Buck Rogers
    6. August 2012

    @mad man: 😀 Klar, wie soll denn der Roboter sonst die Nachrichten zur Erde schicken…

  18. #18 Explikianer
    6. August 2012

    Den Morsecode sieht man auch hier sehr gut auf dem 1. Reifen… anscheinend sind alle Reifen damit ausgerüstet, halte selbst nichts davon da Sand, Staub u.ä. vermehrt auf die innere Achse (Motor, Kugellager) gelangen kann.

    Hier steht noch mehr über den Morsecode mit der Buchstabenfolge “JPL

  19. #19 Spritkopf
    6. August 2012

    @mr_mad_man
    Der Morsecode, den die Räder im Boden hinterlassen, lautet auf JPL = Jet Propulsion Lab.

  20. #20 Kallewirsch
    6. August 2012

    die Motoren für verschiedene Antriebssysteme, wie schon bei den letzten Marsmissionen 🙂

    Sind das irgendwelche Spezialanfertigungen, oder mehr so ‘von der Stange, nur halt sorgfältiger gebaut’.
    Macht den Motoren eigentlich das nahezu-Vakuum irgendwie zu schaffen. (Ich denke da an Lager etc.)

  21. #21 Kallewirsch
    6. August 2012

    da Sand, Staub u.ä. vermehrt auf die innere Achse (Motor, Kugellager) gelangen kann.

    Brauchst keine Angst habe. Curiosity ist ja kein Rennwagen. Bei dem Tempo, das der drauf hat, wirbelt da ganz sicher nix auf.

  22. #22 ares
    6. August 2012

    ein tolles und überwältigendes Foto.
    Curiosity hat übrigens die Namen aller meiner Familienmitglieder, eingebrannt in einem Chip, mit auf den Mars genommen. Coole Sache…..

  23. #23 mr_mad_man
    6. August 2012

    Danke für die schnelle Antwort (Explikianer/Spritkopf). Ich finde das ist eine ‘amüsante’ Nebengeschichte – mit der man ein bischen auf dicke Hose machen kann 😉 – Muss jetzt nur noch Jet Propulsion Lab nachschlagen (sonst stehe ich hinterher wie ein Depp da).

  24. #24 Explikianer
    6. August 2012

    Die Motoren auf dem Mars, dazu gleich mal eine Frage: “Stimmen die Berechnungen für die Magnetwicklungen für den Einsatz auf dem Mars exakt überein mit der für irdische Verhältnisse berechneten Magnetwicklungen?… oder wirkt sogar die unterschiedliche Gravitation (Erde/Mars) in irgend einer Weise auf solche Motorenberechnungen mit ein?

  25. #25 Tom
    6. August 2012

    Als ich von der Curiosity hörte, bin ich intuitiv in den Blog gekommen. Doch da stand nichts zu dem Thema. 🙁

    Ich bin so abgerichtet wie Pawlows Hund.

  26. #26 Heterodyne
    6. August 2012

    Merchandising! (Nein, es ist gratis)
    http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?media_id=148835731
    Als Idee finde ich es nett – und es bringt die Thematik wahrscheinlich für viele interessant(er) rüber.

  27. #27 Explikianer
    7. August 2012

    @Kallewirsch: wer spricht denn von Staub aufwirbeln?… durch die rechteckigen Perforationen des Morsecodes sind diese Löcher am Reifen samt Ablagerungen ja deutlich sichtbar!… und genau dort kann sich z.B. Feinstaub oder sogar gröbere Brocken, sich festpressen bzw. verkanten, die dann nach einer halben Umdrehung, z.B. durch eine Erschütterung sich aus der Perforation löst, um dann Senkrecht auf die Motorachse samt Kugellager zu fallen.

    Abgesehen davon dass durch die Fassform der Reifen sich im Inneren z.B. nach einem Sandsturm sogar grössere Mengen an Sand, Staub usw sich am Boden dessen einlagern kann… so wäre hier z.B. eine leicht gewölbte Spindelform der Reifen sogar überlegen gewesen, bzgl. der Sandeinlagerung… nur für den Fall dass aus welchen Gründen auch immer die Reifen seitlich offen sein müssen… desswegen vmtl. auch die Perforation, damit bei jeder Undrehung auch etwas Sand wieder raus fällt.

    Morsecode für JPL

    J = · − − −
    P = · − − ·
    L = · − · ·

    Infoquelle: ARRL

  28. #28 Kallewirsch
    7. August 2012

    verkanten, die dann nach einer halben Umdrehung, z.B. durch eine Erschütterung sich aus der Perforation löst, um dann Senkrecht auf die Motorachse samt Kugellager zu fallen.

    vergiss es einfach gleich wieder. ok?
    Das Ding muss die nächsten Jahre auf dem Mars rumstehen, auf dem es schon auch mal Sandstürme gibt, bei denen man die Hand vor Augen nicht mehr sieht. Das bischen Dreck, welches da von oben auf die Achse fällt, ist dagegen Kinderkram.

  29. #29 Kallewirsch
    7. August 2012

    und was ich noch sagen wollte.
    Ich bin mir sehr sicher, dass die bei JPL mit einem Prototypen wochenlang in der Wüste unterwegs waren und das Fahrwerk jeder nur denkbaren Tortur unterzogen haben. So weit ist es von Pasadena aus nicht zum nächsten Mega-Sandkasten.

  30. #30 TheBug
    7. August 2012

    Der @chapsi arbeitet also bei Maxon Motors 🙂

    Es gibt übrigens auch ein paar echte Bilder von der Landung:

  31. #31 Spritkopf
    7. August 2012

    @Kallewirsch
    Von den Tests gibts auch ein Video, selbst wenn sich dieses mehr mit der Geländegängigkeit von Curiosity befasst:

  32. #32 anmasijo
    7. August 2012

    @ TheBug: Danke! Noch sind zwar keine HD-Videos in den Raumsonden verbaut, aber auch so ein toller Eindruck von der Landephase aus Sicht von Curiosity!

  33. #33 Stefan
    7. August 2012

    Ich dachte mal gehört zu haben der Morsecode im Profil wäre dafür da um zu sehen ob die Reifen durchdrehen oder nicht.

  34. #34 Moss
    7. August 2012

    Was die Kosten angeht, trifft Herr Sixtus mal wieder den Nagel auf den Kopf.

  35. #35 Kallewirsch
    7. August 2012

    Danke! Noch sind zwar keine HD-Videos in den Raumsonden verbaut

    Wartet doch erst mal ab.
    Auch davon gibt es noch ein besseres Video. Irgendwann.
    Im Moment brauchen die Techniker die verfügbare Bandbreite, um Curiosity durchzuchecken. Alles was an Bildmaterial bisher verfügbar ist, wird mit geringerer Auflösung übertragen um Bandbreite einzusparen. Nicht vergessen: Die High-Speed Funkverbindung vom Rover zur Erde führt über die Relaisstation im Orbit. Und die ist für Curiosity täglich nur 8 Minuten erreichbar. Diese Zeit will man nutzen um Sinnvolles zu machen und nicht um Youtube-Video in HD runterzuschicken.

    Wenn am Mittwoch dann der Mast aufgestellt wird, gibts auch ein paar erste HD-Aufnahmen von der Landestelle.

  36. #36 HermanToothrot
    7. August 2012

    “Daß isst doch genausoh eine Lühge wie die Mohndlahndung!”

    Gerade gelesen auf YouTube. (Eventuell ist die Groß- und Kleinschreibung von mir auch erdichtet.) 😉

    @Moss:
    So ist das mit den Prioritäten in unserem modernen Gesellschaftssystem.

  37. #37 Alderamin
    7. August 2012

    @HermanToothrot

    Hab’ mir gestern noch gedacht, das war alles so kompliziert, 76 Pyros, ein Fallschirm der bei Überschall 30 Tonnen halten musste, Abwurf von zwei Schalen und mehreren Gewichten, vier Triebwerke des Sky Cranes, Abstandsmessung mit Radar, runterlassen an Leinen, die sich nicht verheddern dürften, abtrennen der Leinen und Entsorgung des Sky Cranes, Kontakt mit der Sonde im Orbit herstellen, Bilder aufnehmen, Schutzkappen der Kamera abwerfen und noch mehr Bilder machen und absenden…. Kann eigentlich gar nicht alles funktioniert haben 😉

    Hoffentlich fährt das Ding auch los, wenn es soll.

    Hab’ verstanden, dass heute die Hi-Gain-Antenne und der Kameramast aufgerichtet werden, dann gibt’s mehr Datenrate und sicher auch viel mehr Bilder.

  38. #38 Uli
    7. August 2012

    Das Foto aus dem Orbit, wie Curiosity grade am Fallschirm runtergeht, ist ja auch von LANGER Hand vorbereitet worden!

    Der Fallschirm ist nämlich nur ein paar Sekunden auf und der Orbiter muss exakt in diesen paar Sekunden genau an der richtigen Stelle sein und die Kamera in die richtige Richtung halten.

    Alleine dieses Foto ist eine echte Meisterleistung!

  39. #39 Alderamin
    7. August 2012

    @Uli

    Und den Hitzeschild hat man ja auch noch erwischt, obwohl der viel schneller herunterfällt als der Rover am Fallschirm.

  40. #40 noch'n Flo
    7. August 2012

    Was ja wieder richtig witzig ist: wie sich in diversen Kommentarspalten deutscher Nachrichtenseiten und Zeitungen die Leute darüber ereifern, dass Curiosity von einer Nuklearbatterie angetrieben wird. Da wird teilweise schon ein galaktisches Fukushima herbeigeredet. ROFL!

  41. #41 Alderamin
    7. August 2012

    Ein erstes, niedrig aufgelöstes Farbbild. Scheint der Kraterrand zu sein. Der soll, glaube ich, ca. 20 km entfernt sein. Dann ist die Aufnahme wohl mit einer der Kameras auf dem Mast aufgenommen? Das Aufrichten hat also anscheinend geklappt. Hab’ aber dafür noch keine Bestätigung gelesen.

  42. #42 Alderamin
    7. August 2012

    @Myself

    Es ist die Kamera am Arm des Rovers (Handlense). Hier ein Artikel zum Bild:

    http://mars.jpl.nasa.gov/msl/multimedia/images/?ImageID=4282

  43. #43 Uli
    7. August 2012

    Kleine Notiz am Rande: Man sollte den NASA Film über das Landemanöver nicht direkt nach “Terminator 4” ansehen, so wie ich es gemacht habe.

    Die CGI ist sehr ähnlich, die Landschaft sieht auch ähnlich aus und ich bin auf ganz komische Gedanken ezüglich autonomer Fahrzeuge gekommen…

  44. #44 StefanL
    7. August 2012

    zu VTs – ja, man hätte sich tatsächlich mehr Mühe geben können : http://de.wikipedia.org/wiki/Sahara ; da ist das Bild mit “Geländefahrzeug(Rover?) vor Düne” wenigstens rötlich und nicht wie das Farbbild (Alderamin· 07.08.12 · 13:59 Uhr) nur ein Ausschnitt des Saharastaubs über Kufstein; aber von da ist’s schließlich auch nicht so weit nach Oberpfaffenhofen…. 🙂
    Mal etwas ernsthafter: Wie kann denn ausgeschlossen werden, daß ggfs. “Lebensspuren” nicht von der Erde stammen? Ich meine damit nicht die ca 500 000 Sporen o.ä. die Curiosity u.U. selbst mitgebracht hat sondern möglicherweise die von der Erde ausgehend, über Jahrmill-arden(-ionen) im All verteilten Lebensspuren(?). Oder ist diese Rate zu gering als das dies in Frage käme? Was andererseits dann aber auch wesentlich gegen “Panspermie” mit halbwegs lebendigen “Bausteinen” spricht.

  45. #45 noch'n Flo
    7. August 2012

    @ Stefan L:

    Grundsätzlich ist es ja schon bekannt, dass Mikroorganismen “an Bord” von Meteoriten die Erde erreichen können. Aber wie soll das andersherum funktionieren? Wie soll sich ein Gesteinsbrocken spontan von der Erde lösen und die Schwerkraft der Erde überwinden, um dann Richtung Mars zu flitzen?

    Die einzige Möglichkeit wäre ein massiver Einschlag eines Körpers auf die Erde, der wiederum kleinere Brocken heraussprengt und ins All schleudert. Aber icvh bezweifle allein angesichts der wirkenden Kräfte und entstehenden Temperaturen, dass dann noch irgendetwas auf diesem Brocken lebendig ist.

  46. #46 Flosch
    7. August 2012

    Die JPLnews-Videos scheinen ja recht häufig mit mehr oder minder dümmlichen Kommentaren bezüglich der Bildqualität bedacht zu werden, aber die Antwort auf einen davon “made my day”:

    Kommentar:

    “How is it that NASA invested billions of dollars into this, but still, all we get is potato quality fotos/video ?”

    Reply:

    “How is it that NATURE has invested billions of years into this, but still, all we get is you?”

    Ah! Mein Zwerchfell!

  47. #47 Alderamin
    7. August 2012

    noch’n Flo·
    07.08.12 · 15:16 Uhr

    Die einzige Möglichkeit wäre ein massiver Einschlag eines Körpers auf die Erde, der wiederum kleinere Brocken heraussprengt und ins All schleudert. Aber icvh bezweifle allein angesichts der wirkenden Kräfte und entstehenden Temperaturen, dass dann noch irgendetwas auf diesem Brocken lebendig ist.

    Wenn der Brocken groß genug ist, kann er innen auch bei einem Einschlag kühl genug bleiben, während er in den Weltraum katapultiert wird, ich habe da mal irgendwo was drüber gelesen. Frisch auf die Erde gefallene Meteoriten sind übrigens innen auch kalt, trotz Erhitzung beim Eintritt in die Atmosphäre.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass etwas vom Mars zur Erde gelangt, ist aber deutlich größer als umgekehrt. Erstens ist er näher am Asteroidengürtel und wird daher öfter als die Erde von Meteoriten getroffen, und zweitens entkommen Gesteinbrocken dem kleinen Mars bei Einschlägen eher als der Erde. Aber grundsätzlich wäre es z.B. denkbar, dass der kleinere Mars früher abgekühlt war als die Erde (die ja auch noch den Theia-Einschlag wegstecken musste), so dass dort zuerst Leben entstanden ist, das dann später per Meteorit auf die Erde gelangt ist.

    Es wäre super spannend, wenn man auf dem Mars Leben finden würde und dieses im Verlgeich zum Leben auf der Erde untersuchen könnte. Das kann Curiosity allerdings nicht leisten, man kann nur Proben erhitzen und Spektren analysieren (ChemCam), oder eine Gaschromatographie durchführen (SAM). Es hieß immer, der Rover suche gar nicht nach aktuellem Leben, sondern nach Spuren früheren Lebens; die oben genannten Experimente scheinen mir aber auch zur Suche nach aktuellem Leben geeignet. Natürlich kann man keine DNA-Analyse durchführen und ob die organischen Verbindungen, die man da erhitzt, auch wirklich lebendig waren, wird natürlich schwer zu entscheiden sein, falls man solche finden sollte.

  48. #48 lisa
    7. August 2012

    Könnte man nibiru vom mars erkennen wenn er im dezember die erde treffen würde

  49. #49 noch'n Flo
    7. August 2012

    @ Alderamin:

    Gut, nehmen wir einmal an, ein grosser Brocken trifft die Erde und schleudert wiederum einen Brocken ins All, der seinerseits gross genug ist, die (frühere) Marsatmosphäre zu durchdringen, ohne zu verglühen, und Mikroorganismen intakt von der Erde zum Mars bringen kann.

    Jetzt die grosse Frage: wie gross muss der Brocken sein, der die Erde trifft? Und welche Folgen hätte sein Einschlag? Vor allem aber: wieviele dieser Brocken haben wahrscheinlich die Erde getroffen, nachdem dort das erste Leben entstanden war? (Zum Zeitpunkt des Theia-Einschlags war hier ja noch nix mit Leben!)

  50. #50 Alderamin
    7. August 2012

    Pressekonferenz der vergangenen Nacht mit Ausblick auf die kommenden Sols (“Sol” sagt man am JPL zum Marstag, um diesen nicht mit den um 37 Minuten kürzeren Erdtagen zu verwechseln).

    Der Rover ist nur tagsüber aktiv, nachts braucht er den größten Teil seiner elektrischen Energie zum Heizen. Die Schichten am JPL richten sich demgemäß nach den Sols, das ergibt interessante Arbeitszeiten der betroffenen Mitarbeiter.

    Der RTG (Radioisotope Thermoelectric Generator) lädt übrigens konventionelle Akkus auf, so dass immer für eine gewisse Zeit die volle Leistung zur Verfügung steht, obwohl der radioaktive Zerfall über die Jahre immer weniger Wärme liefert. Im Spiegel stand, der RTG solle 14 Jahre lang Strom liefern. Voraussichtlich werden die aktiven Perioden dann allmählich immer kürzer mit immer längeren Ladezeiten dazwischen. 14 Jahre sind aber schon mal nicht schlecht.

  51. #51 chapsi
    7. August 2012

    ned “der chapsi” 🙂 ( ich habe keine Ahnung, wie man hier zitiert) sondern DIE”chapsi”. und ich bin nur eine kleine Konstrukteurin bei oben erwähnter Firma und kann zu Magnetberechnungen leider keine Auskunft geben.
    Aber “wir” waren schon bei der Pathfinder Mission dabei und dort lief alles glatt. Die Motoren sind zuletzt ausgestiegen 🙂

  52. #52 Kallewirsch
    7. August 2012

    Oder ist diese Rate zu gering als das dies in Frage käme?

    Hmm. Gute Frage.

    Fragen wir mal anders rum. Wieviele Meteoriten wurden auf der Erde gefunden, die tatsächlich vom Mars stammen.
    Auf Anhieb fällt mir nur einer ein. Ich würde mal sagen, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte: die kann man an den Fingern zweier Hände abzählen.
    Jetzt wird aber auf der Erde aktiv nach Meteoriten von vielen Menschen gesucht. Auf dem Mars ‘laufen’ gerade mal 2 Rover rum. Wenn die auf ein Stück von der Erde treffen, dann ist das ein enormer Zufall. Nicht ausgeschlossen, aber sehr sehr unwahrscheinlich.

  53. #53 Florian Freistetter
    7. August 2012

    @lisa: “Könnte man nibiru vom mars erkennen wenn er im dezember die erde treffen würde “

    Wenn Nibiru im Dezember die Erde treffen soll, dann müsste er uns jetzt schon NÄHER sein, als der Mars! Wenn Nibiru existiert, könntest du ihn schon seit letztem Jahr mit freiem Auge am Himmel sehen. Aber der Planet existiert nicht! http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/die-position-und-sichtbarkeit-des-planet-x-am-himmel.php Und nein, er kann sich auch nicht irgendwo “verstecken” oder “unsichtbar” sein…

  54. #54 Alderamin
    7. August 2012

    noch’n Flo·
    07.08.12 · 16:20 Uhr

    @ Alderamin:

    Jetzt die grosse Frage: wie gross muss der Brocken sein, der die Erde trifft? Und welche Folgen hätte sein Einschlag? Vor allem aber: wieviele dieser Brocken haben wahrscheinlich die Erde getroffen, nachdem dort das erste Leben entstanden war? (Zum Zeitpunkt des Theia-Einschlags war hier ja noch nix mit Leben!)

    Für die Richtung Erde->Mars habe ich ein Paper gefunden, das davon ausgeht, das der Chicxulub-Einschlag vor 65 Millionen Jahren (10-km-Asteroid) etwa ein Drittel seiner Masse in den Weltraum befördert hat. Der ist mit 65 Millionen Jahren noch nicht sehr lange her, und von dieser Sorte hat es vorher wohl einige gegeben. Ich denke, auch ein 1-km-Asteroid dürfte einiges in den Weltraum befördern.

    Interessanter und leichter zu lesen ist dieser Artikel, in dem steht, dass die Chance, dass ein Meteorit zur Erde gelangt, 5 Mal größer ist, als umgekehrt, und dass der relativ kleines-Meteorit ALH84001 innen nie heißer als 104° F, also 40° C, geworden ist. Das finde ich beachtlich. Es steht außerdem drin, dass 5% der Meteoriten, die vom Mars ins All befördert wurden, innerhalb von 10 Millionen Jahren auf der Erde ankommen, das sind 50 Milliarden Brocken in den ersten 500 Millionen Jahren des Sonnensystems (oder 20000 pro Jahrzehnt), als Mars wohl noch lebensfreundlich war, und noch 5 Milliarden weitere in den folgenden 4 Milliarden Jahren. Bakterien können Sporen bilden, die extrem lange im Weltraum überdauern können. Neulich las ich mal von Bakterien, die man lebendig am Meeresboden gefunden hat, welche zum letzten Mal zur Zeit der Dinosaurier aktiven Stoffwechsel gehabt hatten.

    Wenn Mars also zuerst Leben entwickelt hat, wäre es durchaus drin, dass wir alle von Marsbakterien abstammen.

  55. #55 StefanL
    7. August 2012

    Hmm – Danke für die Antworten . Aber neben den “herausgeschlagen Meteoriten” dachte ich auch an die “aktive” Atmosphäre der Erde. Ich meine mich zu erinnern mal gelesen zu haben, daß Sporen/Bakterien u.ä. auch durchaus in die höheren Schichten der Atmosphäre gelangen können und sogar in den “Weltraum” entweichen( und dort passiv überlebensfähig sind) so, daß die Erde im Prinzip eine Schleppe aus wegdriftenden( und durch Sonnenwind weiter nach Außen getragen) mehr oder weniger einfachen Lebensformen hinter sich herzieht. Bleibt also wohl weiterhin spannend selbst wenn Lebensspuren auf dem Mars gefunden werden, da wohl (z.Z.) nicht so ohne weiteres entscheidbar ist ob dies ggfs. auf außerhalb der Erde entstandenes Leben zurückgeht oder nicht.

  56. #56 afx
    7. August 2012

    @Florian und alle anderen “rational” denkenden:

    ich habe so langsam das gefühl, diese 2012-endzeit-kommentare sind absicht. die wollen uns alle und im speziellen florian auf die nerven fallen. anders kann ich mir die häufung in letzter zeit nicht erklären.

    geht doch alle zum erich, dem von däniken ins forum, der freut sich bestimmt über kommentare …

  57. #57 Florian Freistetter
    7. August 2012

    @afx: “anders kann ich mir die häufung in letzter zeit nicht erklären.”

    Da ist nix gehäuft; das sind sogar zur Zeit weniger als sonst. Und danke, ich kriege seit 2008 solche Emails und Anfragen. Mittlerweile kann ich ganz gut einschätzen, wer es ernst meint und wer nicht.

  58. #58 Rarehero
    7. August 2012

    Video: Curiosity auf dem Weg nach unten (keine Animation, sondern echtes 4 fps-Videomaterial)

  59. #59 geilomat
    7. August 2012

    streaming-kanal von jpl :http://www.ustream.tv/nasajpl da läuft jetzt gerade live ne pk

  60. #61 TheBug
    7. August 2012

    ned “der chapsi” 🙂 ( ich habe keine Ahnung, wie man hier zitiert) sondern DIE”chapsi”

    Mea culpa!

    Waren die Motoren nur leicht optimierte Serienmodelle, oder Spezialanfertigungen?

  61. #62 Kallewirsch
    7. August 2012

    Waren die Motoren nur leicht optimierte Serienmodelle, oder Spezialanfertigungen?

    Würde mich auch interessieren. Vielleicht kannst du da ein bischen was in Erfahrung bringen? Worums mir geht: Wieviel Aufwand wird da getrieben, um flight-ready Hardware zu liefern? Ist aber (bei mir) einfach nur Neugier. Wenn das irgendwelche NDA Bereiche berührt, ist es auch gut.

  62. #63 mr_mad_man
    7. August 2012

    @noch’n Flo: Grundsätzlich ist es ja schon bekannt, dass Mikroorganismen “an Bord” von Meteoriten die Erde erreichen können.
    Wie ist das gemeint? Heißt das, dass das bereits passiert ist? Das wäre dann doch der Beweis für außerirdisches Leben, oder nicht? Oder heißt das, dass Mikroorganismen hartnäckig genug sind um die Bedingungen im Weltraum zu überleben? Also dass es prinzipiell möglich ist?

    Insgesamt finde ich den Gedanken, dass Bakterien von der Erde oder vom Mars auf den jeweils anderen Planeten per Asteoriden-Express übersiedeln könn(t)en sehr aufregend. Bevor ich das hier gelesen habe, wäre mir selbst so ein Gedanke niemals gekommen.
    Vielen Dank dafür 🙂

  63. #64 WinzenFlyer
    7. August 2012

    @stefan:

    Ich dachte mal gehört zu haben der Morsecode im Profil wäre dafür da um zu sehen ob die Reifen durchdrehen oder nicht.

    Das habe ich auch so gehört, dass nämlich die Hazard Avoidance Cameras (Hazcam) das automatisch erkennen können, dass das Muster über längere Zeit gleich bleibt, das soll dann darauf hindeuten, dass der Rover sich vielleicht festgefahren hat. Dann sollen die Motoren automatisch stoppen und Curiosity soll sich bei der Bodenkontrolle melden.

    Ich habe im Landing Press Kit, das man auf der Curiosity-Seite herunterladen kann (http://www.jpl.nasa.gov/news/press_kits/MSLLanding.pdf) etwas dazu gefunden (Seite 44):

    Hazard avoidance can be supplemented with visual odometry. Visual odometry uses Navcam images made with the cameras pointed to the side of the route being driven. By pausing at intervals during the drive to take these images, the rover can compare the before-and-after situation for each segment of the drive. It can
    recognize features in the images and calculate how far it has actually traveled during the intervening drive segment. Any difference between that distance and the distance indicated from wheel rotation is an indication that the wheels are slipping against the ground. In the day’s set of driving commands, rover planners can set the
    intervals at which the rover pauses for visual-odometry checks, as suited to the type of terrain being traversed.
    A slip limit can be set so that if the rover calculates that it is slipping in excess of that amount, it will stop driving for the day. The mode of using visual odometry checks
    at intervals several times the rover’s own length is called slip-check, to differentiate it from full-time visual odometry with sideways-looking stops as frequently as a fraction of the rover’s length.

    Auf Seite 33 unter “Planetary Protection” steht der folgende interessante Abschnitt:

    The Mars Science Laboratory is also complying with a requirement to avoid going to any site on Mars known to have water or water-ice within 3.3 feet (1 meter) of the surface. This is a precaution against any landing-day accident that could introduce hardware not fully sterilized by dry heat into an environment where heat from the mission’s radioisotope thermoelectric generator and a Martian water source could provide conditions favorable for microbes from Earth to grow on Mars.

  64. #65 Alderamin
    7. August 2012

    mr_mad_man·
    07.08.12 · 22:38 Uhr

    @noch’n Flo: “Grundsätzlich ist es ja schon bekannt, dass Mikroorganismen “an Bord” von Meteoriten die Erde erreichen können.”
    Wie ist das gemeint? Heißt das, dass das bereits passiert ist?

    Nein, das ist auf keinen Fall nachgewiesen. Es wurde nur gezeigt, das Bakterien von der Erde lange im All überdauern können (z.B. wurden auf der Surveyor-Sonde, die ein paar Jahre vor Apollo 12 auf dem Mond gelandet war, und von der Apollo 12 Teile mit zur Erde zurückbrachte, Bakteriensporen gefunden, die man wiederbeleben konnte), dass Meteoriten vom Mars zur Erde gelangten (man hat, glaube ich, so um die zehn Meteoriten gefunden, die vom Mars stammen sollen), sowie dass Meteoriten, die von Einschlägen ins Weltall katapultiert wurden, sich nicht notwendigerweise auf sterile Temperaturen erhitzen müssen. Insofern sind alle Voraussetzungen dafür gegeben, dass Bakterien die Reise vom Mars zur Erde schaffen könnten. Allerdings ist weder irgendwelches aktuelles oder früheres Leben auf dem Mars nachgewiesen, noch dessen Transport zur Erde. Und das gilt erst recht für andere Meteoriten.

    Bisher kennen wir nur das Leben auf der Erde hier.

  65. #66 noch'n Flo
    7. August 2012

    @ mr_mad_man; @ Alderamin:

    Wie ist das gemeint? Heißt das, dass das bereits passiert ist? Das wäre dann doch der Beweis für außerirdisches Leben, oder nicht? Oder heißt das, dass Mikroorganismen hartnäckig genug sind um die Bedingungen im Weltraum zu überleben? Also dass es prinzipiell möglich ist?

    Also ich erinnere ich an eine TV-Doku über den sog. “roten Regen”, welcher regelmässig in Indien beobachtet wird, und welcher in dieser Doku mit Mikroben aus dem All erklärt wurde. Kann vielleicht jemand Genaueres dazu sagen?

  66. #67 georg51
    7. August 2012

    hallo, ich wollte mal fragen, welches teleskop ihr für Anfänger empfehlen würdet?
    Danke im Vorraus!!!

  67. #68 mr_mad_man
    7. August 2012

    @Alderamin: Danke für die Antwort. Ich dachte schon, ich hätte eine Sensation verpasst. Die Geschichte mit den Erde-Mond-Erde-Bakterien kannte ich auch noch nicht… wie immer wenn ich hier lese: faszinierend. Bringt mich aber auch wieder zu einer neuen Frage: Wenn es möglich ist, dass Bakterien übersiedeln, und wir würden nun tatsächlich welche (oder deren Reste) auf dem Mars finden, hätten wir die Möglichkeit herauszufinden, ob diese Bakterien (bzw. das Leben generell) sich unabhängig von der Erde entwickelt hat? Wir suchen ja außerirdisches Leben (und keine ‘Auswanderer’). Und selbst wenn es andersrum wäre, dass Bakterienleben auf dem Mars entstanden, dann auf die Erde ausgewandert ist (was natürlich auch seeehr faszinierend wäre), hätten wir immer noch ‘nur einen’ Ursprung des Lebens.

    Könnte man die Lebensformen unterscheiden`? Ich meine klar, wenn sie keine DNS sondern eine ‘DYB’ (also irgendetwas total anderes hätten), wäre die Sache wohl eindeutig. Aber wenn sich Leben überall gleich entwickelt (weil es vielleicht nur diese einzige vernünftige bzw. physikalisch/biologische Möglichkeit gibt), hätten wir die Möglichkeit zu bestimmen, dass dieses Leben zwar gleich aber unabhängig entstanden ist?

  68. #69 WinzenFlyer
    7. August 2012

    @noch’n Flo: Bei Mikroben aus dem All und Indien fällt mir nur die Geschichte eines britischen Forschers ein, der bei einem britisch-indischen Ballonexperiment 2001 neue Bakterien in der Stratosphäre entdeckte und dann später im Lancet davon schrieb, dass SARS eventuell aus dem Weltraum gekommen sein könnte. Das führte sogar dazu, dass die beteiligten indischen Wissenschaftler sich von ihm distanzierten.
    (Anscheinend kann ich hier nicht zum Lancet verlinken, aber der Suchbegriff ist “Panspermia—true or false?”)

    Sonst fällt mir zu rotem Regen nur im Wasser enthaltener Wüstensand ein, ich meine dass man in Südeuropa da vom “Blutregen” spricht, in dem einfach Sand aus der Sahara ist.

  69. #70 Alderamin
    7. August 2012

    noch’n Flo·
    07.08.12 · 23:03 Uhr
    Also ich erinnere ich an eine TV-Doku über den sog. “roten Regen”, welcher regelmässig in Indien beobachtet wird, und welcher in dieser Doku mit Mikroben aus dem All erklärt wurde. Kann vielleicht jemand Genaueres dazu sagen?

    Öh, ich kann mich nur an eine ähnliche Akte-X-Folge erinnern… Aber bisher sind definitiv noch keine Mikroben aus dem All nachgewiesen.

  70. #71 WinzenFlyer
    7. August 2012

    Gerade auf der NASA-Seite gefunden: Der Mars Descent Imager hat vom Abwurf des Hitzeschildes an Bilder nach unten hin gemacht, die die NASA als Stop-Motion-Video zusammenmontiert hat; http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?media_id=149974611

  71. #72 Alderamin
    7. August 2012

    mr_mad_man·
    07.08.12 · 23:21 Uhr
    Bringt mich aber auch wieder zu einer neuen Frage: Wenn es möglich ist, dass Bakterien übersiedeln, und wir würden nun tatsächlich welche (oder deren Reste) auf dem Mars finden, hätten wir die Möglichkeit herauszufinden, ob diese Bakterien (bzw. das Leben generell) sich unabhängig von der Erde entwickelt hat?

    Ich nehme an, nur über die DNS könnte man sie unterscheiden, wenn sie denn eine haben (irgendein Genom müssen sie auf jeden Fall haben). Wenn diese Sequenzen enthielte, die es auch auf der Erde gibt, dann müsste man abschätzen, ob eine Parallelentwicklung hinreichend wahrscheinlich ist, oder eine echte Verwandtschaft besteht.

    Aber dieses Luxusproblem müssten wir zuerst mal haben, indem wir solche Bakterien finden. Mein Tipp wäre ja eher, auf Europa zu suchen, aber nun hat man sich zunächst mal auf den Mars eingeschossen. Der ist ja auch leichter zu erreichen. Die ursprünglich geplante Sample Return Mission, die darauf eine Antwort geben könnte, ist aber, so viel ich weiß, erst mal nicht mehr im Budget geplant.

  72. #73 WinzenFlyer
    7. August 2012

    @Alderamin, das Landing Press Kit sagt auf Seite 53 etwas über die Pläne nach 2016 und da steht:

    NASA will use it to create a reformulated Mars Exploration Program, which will be reflected in the president’s Fiscal Year 2014 budget request to be released in February 2013. The reformulated Mars program is expected to advance the intentions in the National Research Council’s decadal survey for planetary science, which puts Mars sample return as a top scientific priority.

    Vielleicht wurde es ja doch noch nicht gestrichen, jedenfalls wäre das zu hoffen.

  73. #74 mr_mad_man
    7. August 2012

    @Alderamin: Und noch einmal, Danke für die Antwort.
    Muss jetzt ins Bett, schaue morgen wieder vorbei.

  74. #75 StefanL
    8. August 2012

    Red Rain in Kerala – die englische Wikipedia hat da etwas
    http://en.wikipedia.org/wiki/Red_rain_in_Kerala
    danach geht die Färbung ( nicht nur rot sondern auch schon mal grün oder schwarz – seit 1896 dokumentiert) nachweislich, nachvollziehbar auf Algensporen zurück(alle anderen Erklärungsversuche sind bestenfalls nicht bewiesene Hypothesen);
    insbesondere heißt es da “The color was found to be due to the presence of a large amount of spores of a lichen-forming alga belonging to the genus Trentepohlia.” die in der Gegend wohl relativ häufig vorkommt.

  75. #76 Fermat
    8. August 2012

    Warum ist das Bild diesmal so viel schärfer als das Landebild von Phoenix. Die Marssonde, welche diese Bilder gemacht hat ist doch die selbe.

  76. #77 Spritkopf
    8. August 2012

    @WinzenFlyer:

    Das habe ich auch so gehört, dass nämlich die Hazard Avoidance Cameras (Hazcam) das automatisch erkennen können, dass das Muster über längere Zeit gleich bleibt, das soll dann darauf hindeuten, dass der Rover sich vielleicht festgefahren hat.

    Wie bei Curiosity berechnet wird, um welchen Betrag er sich weiterbewegt hat, weiß ich natürlich nicht. Üblicherweise – z. B. bei einer optischen Maus – macht man das über Optical-Flow-Algorithmen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Optischer_Fluss
    Der von dir gepostete Abschnitt deutet darauf hin, dass dafür die seitwärts gerichteten Kameras des Rovers verwendet werden.

    Das Morsemuster in den Rädern ist ein nettes Gimmick, aber für die Erkennung von durchdrehenden Rädern wird es sicher nicht benutzt.

    @Georg51

    hallo, ich wollte mal fragen, welches teleskop ihr für Anfänger empfehlen würdet?

    Bernd Leitenberger hat einen umfangreichen Ratgeber dazu zusammengestellt:
    http://www.bernd-leitenberger.de/teleskop-index.shtml

  77. #78 Kallewirsch
    8. August 2012

    Warum ist das Bild diesmal so viel schärfer als das Landebild von Phoenix. Die Marssonde, welche diese Bilder gemacht hat ist doch die selbe.

    Der Rover und seine Abstiegsstufe ist wesentlich größer als Phoenix. Damit ist auch der Fallschirm größer. Größer bedeutet auch, dass das Bild auf mehr Pixel projeziert wird. Das wiederrum bedeuet: man muss nicht so stark vergrößern ehe man was sieht. Ein 30 Pixel Bild von Abraham Lincoln kannst du vergrößern so viel du willst, mehr als die ursprünglichen 30 Pixel hast du nicht und das werden auch nicht mehr je mehr man vergrößert.
    http://en.wikipedia.org/wiki/File:Abraham-lincoln-low-res.jpg

    Ist dein Objekt aber von vorne herein, schon auf mehr Pixel abgebildet, dann muss man auch nicht so stark vergrößern. Das Bild sieht schärfer aus.
    http://www.thenorthwestreport.com/wp-content/uploads/2010/12/abraham-lincoln-tyrant.jpg

    Und dann gibt es natürlich auch noch die Unterschiede in der Entfernung des Fotografen zum Zielobjekt und unter welchem Winkel er fotografieren muss. Von München aus, wird man auf einem Bild von der Zugspitze nicht viele Details sehen können.

  78. #79 afx
    8. August 2012

    hey, sogar curiosity (jedenfalls das sarcastic-ego) ist auf dem 2012-trip 😀
    https://twitter.com/SarcasticRover/status/232870906035335169

    @Florian: wie dein posteingang aussieht weiss ich natürlich nicht. was ich eher meinte ist, dass egal welches thema ein neuer blog-eintrag behandelt, irgendwann wieder der weltuntergang in den kommentaren auftaucht. so extrem empfand ich das früher nicht.

  79. #80 stillerleser
    8. August 2012

    @WinzenFlyer:

    @Alderamin, das Landing Press Kit sagt auf Seite 53 etwas über die Pläne nach 2016 und da steht:
    NASA will use it to create a reformulated Mars Exploration Program, which will be reflected in the president’s Fiscal Year 2014 budget request to be released in February 2013. The reformulated Mars program is expected to advance the intentions in the National Research Council’s decadal survey for planetary science, which puts Mars sample return as a top scientific priority.
    Vielleicht wurde es ja doch noch nicht gestrichen, jedenfalls wäre das zu hoffen.

    Naja, die Probenrückführmission wurde noch überhaupt nicht beschlossen, daher konnte sie auch noch nicht gestrichen werden. Dass die Wissenschaftler so eine Mission als “Top scientific Priority” einstufen ist klar und verständlich, deswegen lässt die Politik aber noch lange keine 4+x Milliarden Dollar springen um das zu verwirklichen. Der Etat für Raumsonden bei der NASA wird die nächsten Jahre immer kleiner, da das NASA-Budget insgesamt sinkt und viel Geld für die Großrakete SLS (“Senate Launch System”) gebraucht wird.
    Curiosity war das vorletzte Großprojekt welches auf absehbare Zeit gestartet wurde. Das James Webb-Teleskop kommt (hoffentlich) Ende dieses Jahrzehnts, ansonsten steht aber nichts Großes mehr an. Kleinere Missionen wie ein neuer Marsorbiter oder eine Asteroidenprobenrückführung wird es zum gegenwärtigen Stand noch geben, aber eine Mars Sample Return liegt jenseits der Budgetgrenzen. Leider. Und der Jupitermond Europa wäre ohnehin wesentlich interessanter (aber halt noch teurer).

  80. #81 chapsi
    8. August 2012

    @Kallewirsch, TheBug
    wenn ihr so viel interesse an den Motoren habt, dann werde ich mich mal schlau machen 😉

  81. #82 ares
    8. August 2012

    dann werde ich mich mal schlau machen

    ja bitte machma 🙂

  82. #83 geilomat
    8. August 2012

    die neusten bilder sind immer dort -> http://mars.jpl.nasa.gov/msl/multimedia/raw/ zu finden. sind heute n paar coole dazu gekommen.zwar leider nur schwarz-weiss ,aber sehr scharf.

  83. #84 geilomat
    8. August 2012

    nachtrag: sind nur wenige bilder sehr scharf.aber die,die es sind,sind coooool!

  84. #86 geilomat
    8. August 2012

    wer mal die batterie von curiosity sehen will -> http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:DOE_employees_work_at_the_MMRTG.jpg&filetimestamp=20111123185621 die wurde am “hintern” des rovers platziert. 😉

  85. #87 geilomat
    8. August 2012

    The stars of “7 minutes of terror” pause for well-deserved “7 minutes of triumph”! https://twitter.com/MarsCuriosity/status/233291104739553280

    so,nu is gut für heute 😉

  86. #88 geilomat
    8. August 2012

    so nun wirklich der letzte post! “”the stars of 7 minutes of terror” nochmal in gross: https://twitter.com/NASAJPL/status/233290569542156288/photo/1/large ich poste das nochmal in gross,weil ich glaube ,dass es viele gibt,die leute einfach mal sehen wollen und zu doof sind (wie die gleich bei den ersten versuchen zu schaffen 😀 😀 😉 gute nacht @ all 🙂

  87. #89 geilomat
    8. August 2012

    edit*(wie ich)*

  88. #90 geilomat
    8. August 2012

    wie ich,die NICHT gleich den ersten versuch schaffen!!!! ** gnaaarf… sorry nur bn ich weg

  89. #91 Olaf aus HH
    8. August 2012

    Ich jetzt auch noch, es geht nicht anders:
    Wunderbar, Dank an die NASA und das JPL et. al. (incl. FF u. a.).
    Als Amateur (lat.: amare: lieben – also quasi Liebhaber, kein Profi) bin ich nach dem Durchwühlen all der Videos der letzen zwei Tage im weitesten Internet ebenso herzlich begeistert wie so viele hier.
    Die Bilder von den jubelnden und soo sehr erleichterten Technikern/ Operators im NASA-Zentrum/ im JPL unmittelbar nach der Landung von Curiosity sind einfach grandios.
    Meine wunderbare Freundin war am Abend des 06. August 2012 (als ich am Laptop alles gewühlt hatte) zunächst sauer, sie wollte etwas sehr wirklich anderes – und hat dann nach einem ca. 10-minütigen Vortrag und zwei Videos doch fröhlich eingestimmt und danach… Na ja, nun ist alles gut. ;-] Frohlock…)
    Hier auch Grüße von ihr und mir 😉

  90. #92 Stefan
    9. August 2012

    Hab es wiedergefunden wo ich das gehört habe mit den Reifenmustern ab etwa 1:25

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:CuriosityUpdate_2011-03-18-960px-Propulsion.OGG&filetimestamp=20110612105257

  91. #94 geilomat
    9. August 2012

    nachtrag: heute morgen sahen die noch etwas anders aus(hatten nicht soviel weiss) ….ob da ne verschwörung hinter steckt?wird die welt doch unter gehen? *duckundweg* ;D

    SPASS!! ;D

  92. #96 ares
    9. August 2012

    zur Einstimmung auf zu erwartende tolle Bilder und für den, der nicht genug Mars bekommen kann.

    http://marswatch.astro.cornell.edu/pancam_instrument/team_favorites.html

    http://marswatch.astro.cornell.edu/pancam_instrument/images/Lander_Pan_Sol16.jpg

    vergesst nicht Spirit/Opportunity.

  93. #97 DerLustigeRobot
    10. August 2012

    Sehr schön auch, was “Der Postillion” zum Thema schreibt. Nette Idee, so aus dem Leben gegriffen, besonders der letzte Satz.

  94. #98 hightower
    13. August 2012

    Ma ne kurze Frage ins Forum. Mit welcher Gesjwindigkeit ist die Sonde gelandet? Da Atmosphäre nur 1% von der der Erde entspricht und die Sonde von einem Fallschirm gebremdt worden ist sollt diese über 1000 km/h sein. oder sehe ich das Falsch?

  95. #99 Alderamin
    13. August 2012

    hightower·
    13.08.12 · 21:38 Uhr

    Ma ne kurze Frage ins Forum. Mit welcher Gesjwindigkeit ist die Sonde gelandet? Da Atmosphäre nur 1% von der der Erde entspricht und die Sonde von einem Fallschirm gebremdt worden ist sollt diese über 1000 km/h sein. oder sehe ich das Falsch?

    Natürlich nicht, sonst wäre ja wohl wenig von ihr übrig geblieben. Hier ist das Abstiegsprofil erläutert: der Fallschirm bremste die Sonde von 470 m/s auf 100 m/s oder 360 km/h ab, dann übernahmen die Triebwerke des Skycrane das Abbremsen bis zum Stillstand in der Luft, und dann wurde der Rover abgeseilt. Er setzte (laut Pressekonferenz) mit 67 cm/s oder 2,4 km/h auf dem Boden auf.

  96. #100 ares
    13. August 2012

    und dann wurde der Rover abgeseilt

    und aus welch einer Höhe, so ca.?

  97. #101 Alderamin
    13. August 2012

    ares·
    13.08.12 · 22:54 Uhr

    und aus welch einer Höhe, so ca.?

    Ca. 20 m.

    Das Video ist bekannt? Sonst unbedingt anschauen!

  98. #102 Beobachter
    14. August 2012

    Hier sieht man was echt Interessantes in der Nähe der Landestelle des immer noch stillstehenden Marsrovers…

    Quelle: NASA

    Momentan ist es etwas Ruhig da die neue Software geladen wird, aber das wisst ihr ja ohnehin… ach ja noch eine Kuriosität am Rande, aber eher was für weibliche Fans der Curiosity – Mission… 😉

  99. #103 Beobachter
    18. August 2012
  100. #104 Klaus
    19. August 2012

    Und in der “ZEIT” online von vor zwei Tagen steht über diese Mission u.a.:
    “1.640 Kilometer vom Landungspunkt des Roboters entfernt”
    Im amerikanischen Original steht:
    “The trek to Glenelg will send the rover 1,300 feet east-southeast of its landing site.”
    Das wären etwa 400 Meter.
    Gestern gegen 15:30 hat ein Kommentator DIE ZEIT auf den Fehler aufmerksam gemacht, jetzt, ein Tag später gegen 10 Uhr, steht der Fehler immer noch drin.
    Was sagt uns das?

  101. #105 Adent
    19. August 2012

    @Beobachter
    Geniales Bild, wenn man allerdings fast genau auf Norden klickt ist doch da auf NNW links unterhalb der Sonne eindeutig der Umriß eines Aliens im Sand zu erkennen, oder sehe nur ich das ;-).
    Ansonsten vermisse ich das Marsgesicht und die Kanäle, da wird der Rover dann wohl irgendwann reinfallen oder hat er eine Unfallerkennungssoftware?

  102. #106 Adent
    19. August 2012

    @Beobachter
    Geniales Bild, wenn man allerdings fast genau auf Norden klickt ist doch da auf NNW links unterhalb der Sonne eindeutig der Umriß eines Aliens im Sand zu erkennen, oder sehe nur ich das 😉
    Ansonsten vermisse ich das Mar.sgesicht und die Kanäle, da wird der Rover dann wohl irgendwann reinfallen oder hat er eine Unfallerkennungssoftware?

  103. #107 Alderamin
    19. August 2012

    Klaus·
    19.08.12 · 09:59 Uhr

    Gestern gegen 15:30 hat ein Kommentator DIE ZEIT auf den Fehler aufmerksam gemacht, jetzt, ein Tag später gegen 10 Uhr, steht der Fehler immer noch drin.
    Was sagt uns das?

    Dass die Wochenende haben? ;^)

  104. #108 Beobachter
    19. August 2012

    @Adent: nur mit viel lebhafter Phantasie… dafür hier noch ein Vergleich zu den älteren Aufnahmen der Spirit, ebenfalls als 360° Mars Panorama – Spirit Rover

  105. #109 Kallewirsch
    20. August 2012

    Weiß eigentlich wer, wozu die vielen Messmarken (gerade an der Oberseite) benutzt werden? Davon gibts ja reichlich am Körper von Curiosity.

  106. #110 Alderamin
    20. August 2012

    @Kallewirsch

    Vermutung: Kalibrier- und Orientierungspunkte für den Roboterarm? Der muss vermutlich an verschiedenen Stellen Proben in die Messgeräte füllen. Der Roboterarm hat eine eigene Kamera (Handcam).

  107. #111 Kallewirsch
    20. August 2012

    @Alderamin

    Kalibrier- und Orientierungspunkte für den Roboterarm?

    Sowas in der Richtung hätt ich auch gesagt. Aber gleich so viele. Und teilweise sehen die ja wirklich aus wie nach dem Muster: Oh, da ist Platz, da kleben wir noch eine Markierung drauf.

    Ev. um Verzerrungen aus Bildern rausrechnen zu können? Obwohl: Ich bin mir sicher, die kennen die Eigenschaften der Optik ganz genau.

  108. #112 Alderamin
    21. August 2012

    Kallewirsch·
    20.08.12 · 21:04 Uhr

    Ev. um Verzerrungen aus Bildern rausrechnen zu können? Obwohl: Ich bin mir sicher, die kennen die Eigenschaften der Optik ganz genau.

    Emily sagte eben, zur Kalibrierung von Entfernungen.

  109. #113 Alderamin
    22. August 2012

    Curiosity ist ein Stückchen gefahren. Und hat mehrere Steine spektroskopiert.

    Die neuesten Bilder gibt’s hier. Schönes Bild vom Laser-Plasma.

  110. #114 Kallewirsch
    22. August 2012

    Emily sagte eben, zur Kalibrierung von Entfernungen.

    Danke. Wenn ich mich nur mit Twitter besser anfreunden könnte 🙂

    Curiosity ist ein Stückchen gefahren.

    Jetzt gehts bald los. Nicht auszudenken, wenn ausgerechnet der Antrieb versagt hätte.

  111. #115 Alderamin
    23. August 2012

    Kallewirsch·
    22.08.12 · 23:57 Uhr

    Danke. Wenn ich mich nur mit Twitter besser anfreunden könnte 🙂

    Hab’ mich auch nur wegen Emily Lakdawala und Daniel Fischer angemeldet, zumal ich kurz nach der Landung im Urlaub unterwegs war, da hatte ich die News immer auf dem Smartphone.

    Mittlerweile twittern ja sogar schon die Steine auf dem Mars…

  112. #116 Beobachter
    23. August 2012

    Jetzt aber —> Mars Steine