Die “Symphony of Science”-Videos von Colorpulse kennt ihr ja schon. Die Musikvideos, in denen Wissenschaftler “singen” habe ich hier ja schon oft vorgestellt. Jetzt gibt es ein neues, sehr gelungenes Video. Diesmal ist der Klimawandel das Thema.

Es gibt zwar jede Menge Leute, die uns einreden wollen es wäre alles nicht so schlimm. Aber die Fakten sprechen eine andere Sprache. Das, was wir tun, hat einen Einfluss auf unser Klima und keinen guten… Wir werden nicht umhin kommen, uns neue Technologien und Methoden auszudenken, um mit den veränderten Bedingungen klar zu kommen und die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden. Aber, und da stimme ich den Wissenschaftlern im Video zu: “We can do it.”

(via Amphibol)

Kommentare (43)

  1. #1 Bruttl
    14. September 2012

    Dieser Artikel (http://www.rollingstone.com/politics/news/global-warmings-terrifying-new-math-20120719) rechnet vor, dass wir es nicht mehr schaffen koennen. Eine ziemlich lange Lektuere, ausserdem deprimierend, aber “doing the numbers” ist ja nun mal das, was man eben machen muss. Ich verdraenge die Lektionen aus dem Inhalt regelmaessig.

  2. #2 Florian Freistetter
    14. September 2012

    @Bruttl: “dass wir es nicht mehr schaffen koennen.”

    Aber wir können dann zumindest lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Auch dafür wird es neue Technologie brauchen, um die wir uns kümmern müssen.

  3. #3 FTL
    15. September 2012

    Wir haben uns an eine Eiszeit angepasst, also sollte der gegenteilige Effekt auch möglich sein. Das unsere Lebensstandards sinken, ist dabei selbstverständlich. Was gibt es denn noch für Wege, effektiv und gewinnorientiert Energie zu erzeugen? Selbst wenn es den gäbe, die Leute, die mit fossiler Energie Geld machen, werden ihr bestes tun dass das keiner erfährt.

  4. #4 celsus
    15. September 2012

    Selbst wenn es den gäbe, die Leute, die mit fossiler Energie Geld machen, werden ihr bestes tun dass das keiner erfährt.

    DIE Möglichkeit haben sie sicher nicht.
    Aufkaufen, erpressen, diskreditieren – möglicherweise, wenn man ihnen das denn unterstellen will. Aber versuche mal, etwas in der Größenordnung geheim zu halten, wenn es mehr als drei Leute wissen.

  5. #5 Anwalts_Liebling
    15. September 2012

    ich schätze, dem Planet ist es ziemlich wurscht, wenn die Bewohner verschwinden… besser: aufsteigen… was ich mir nur wünschen würde, das die Id*, die den Wandel leugnen, alle am letzten Tag dabei sind… aber selbst dann werden sie behaupten, das sich das alles von selbst wieder repariert.

  6. #6 janik
    15. September 2012

    Muss ich jetzt wieder angst haben das wir weihnachten nicht erleben,sry wenn ich nerve aber meine oma ist heute gestorben vielleicht liegt es da dran

  7. #7 Alderamin
    15. September 2012

    @FTL

    Es ist aber teuerer, sich an eine sich verändernde Umwelt anzupassen und z.B. ganz New Orleans ein Stückchen höher neu aufzubauen (unsere Steinzeitvorfahren mussten mit den Klimazonen nur ein wenig weiter ziehen oder dickere Felle zusammennähen, das war vergleichsweise viel einfacher), als auf regenerative Energiequellen umzustellen, was wir ohnehin irgendwann im laufenden Jahrhundert tun müssen, weil wir Peak Oil bereits hinter uns haben.

    Wir können (oder hätten es gekonnt, wenn’s schon zu spät ist) aussuchen, ob wir nur die Umstellungskosten zahlen wollen oder die Umstellungskosten plus die Schadenskosten. Bzw. ist die Überlegung im Moment wohl die, ob wir heute die Umstellungskosten zahlen sollen, oder unsere Kinder beide. Das ist sich der Klimaleugner natürlich selbst der nächste.

  8. #8 Anwalts_Liebling
    15. September 2012

    Muss ich jetzt wieder angst haben das wir weihnachten nicht erleben,sry wenn ich nerve

    DU NERVST! ES GIBT KEINEN WELTUNTERGANG! Sagt mal, wann kapiert das endlich auch der letzte Schwachkopf? Diese ganze Maya-Sch* über den angeblichen Untergang, Aufstieg, Abstieg oder sonststieg ist Blödsinn, Abzocke, Geschäftemacherei und was nicht alles – ABER ES IST NICHTS ECHTES! Ist das SO schwer zu kapieren? Youtube und das Net sind voll von dem Blödsinn und jeder ist mittlerweile intellektuell so weit unten und nimmt das für voll? UNFASSBAR

  9. #9 unwissend
    15. September 2012

    Sorry geht das vielleicht auch in einem normalen Ton ?

  10. #10 Anwalts_Liebling
    15. September 2012

    Sorry geht das vielleicht auch in einem normalen Ton

    Nein! Es kann wohl nicht sein (Phobiker lassen wir mal aussen vor), das unsere Jugend (also diejenigen, die lt. Pisa-Studie ja soll toll mit den neuen Medien umgehen können und die soviel besser beherrschen wie wir älteren Semester), sich nur noch auf Youtube und andere dubiosen Quellen verlässt! Entweder versagen da die Eltern – oder die Schulen oder Beide. Und manchmal muss man da schreien – mehr vor Wut als vor “Ich habe Recht”

  11. #11 Edith
    15. September 2012

    @janik
    Ich kann Dir nicht versprechen, dass Du Weihnachten erlebst. Falls aber nicht, dann liegt das daran, dass Du ev. im Strassenverkehr oder sonstwo nicht aufgepasst hast, vielleicht passt auch ein anderer nicht auf und Du bist das Opfer, vielleicht erwischt Dich irgend ein fieser Virus… der Möglichkeiten sind viele! Aber an den Mayas und ihrem Kalender würde es sicher nicht liegen! Die sahen einfach keinen Grund ihren Kalender weiter zu führen, mussten auch noch nicht so weit planen. Und wir richten uns auch nicht nach dem Mayakalender, sondern nach dem Gregorianischen. Da kannst Du auch bereits feststellen, dass der 15. September 2512 (in 500 Jahren!) auf einen Donnerstag fällt. Na also…
    Die Klimaerwärmung ist auch nicht Schuld an irgendjemandes Tod. Das heisst, Wetterextreme, wie wir sie in letzter Zeit immer öfter erleben, können schon mal jemanden umbringen, aber das sind (bisher noch) Einzelfälle. Dass Omas sterben ist zwar traurig, aber sehr normal, das liegt in der Regel an ihrem Alter.
    Ich würde aber vorschlagen, dass Du, statt Dich mit Deiner Angst zu blockieren, Dich über die Klimaerwärmung informierst, was dazu beiträgt, was man dagegen tun kann und Dich entsprechend verhältst. Dann kannst Du Dein Wissen weitergeben, so dass möglichst viele Menschen dazu beitragen, dass es auf unserer Erde noch lange möglichst überall lebenswert ist. Auch nach dem 21. Dezember!
    Und, vergiss darob die Weihnachtsgeschenke nicht, Du wirst sie brauchen! 😉

  12. #12 Florian Freistetter
    15. September 2012

    @Janik: “Muss ich jetzt wieder angst haben das wir weihnachten nicht erleben,sry wenn ich nerve aber meine oma ist heute gestorben vielleicht liegt es da dran”

    Mein Beileid zum Tod deiner Großmutter. Aber mit dem 2012-Unsinn hat der Klimawandel nichts zu tun. Der wird die Welt auch nicht untergehen lassen. Der Klimawandel ist kein Ereignis, das von heute auf morgen passiert.

  13. #13 Florian Freistetter
    15. September 2012

    @Anwalts Liebling: “DU NERVST! ES GIBT KEINEN WELTUNTERGANG! Sagt mal, wann kapiert das endlich auch der letzte Schwachkopf? “

    Reiß dich mal zusammen, ok? Es gibt keinen Grund, Leute anzupöbeln, auch wenn sie nerven.

  14. #14 Florian Freistetter
    15. September 2012

    @Anwalts_Liebling: “Und manchmal muss man da schreien – mehr vor Wut als vor “Ich habe Recht””

    Dann schrei gefälligst bei dir zu hause. Oder mach deinen eigenen Blog auf. Das hier ist mein Blog und hier wird nicht gepöbelt.

  15. #15 Mike
    15. September 2012

    Solange so etwas wie “Klimawandlung birgt Chancen” veröffentlicht wird und durch alle Blätter von Die Welt bis zu unserer Dorfzeitung geht, wird sich der Ernst der Lage der Mehrheit der Menschen kaum vermitteln lassen:

    http://www.bauernverband.de/klimawandel-birgt-chancen-erfordert-investitionen

  16. #16 hinrich7
    15. September 2012

    @Anwalts_Liebling: Niemand hat behauptet, dass die Welt wegen der Maya untergehen wird, schon gar nicht am 21.12… JEHOWA… Aber der Klimawandel könnte dazu führen, das die Welt, ganz unabhängig von den Maya und ihrem Kalender, untergeht.

    Jemanden, der sich sorgt, die Welt könne aufgrund des Klimawandels untergehen, so anzunehmen, wie Du es tust, ist unangebracht.

  17. #17 para
    16. September 2012

    @heinrich7

    Aber der Klimawandel könnte dazu führen, das die Welt, ganz unabhängig von den Maya und ihrem Kalender, untergeht.

    Nein, dass könnte sie nicht, sofern man nicht gerade auf einer kleiner ozeanischen Inselgruppen lebt. Das Bestätigen eines Untergangs durch den Klimawandel und damit einer irrationalen Angst ist in keinster Weise ein besserer Umgang

  18. #18 Wizzy
    17. September 2012

    @para, heinrich7
    Doch, das könnte sie. Stichworte Runaway Greenhouse Effect wie auf der Venus (die a posteriori, also im jetzigen ‘Ran’away- Zustand, weniger Sonnenenergie pro Flächeneinheit absorbiert als die Erde(!), aber dabei eine Oberflächentemperatur von knapp 500°C hat. Die Dichte und Zusammensetzung der Atmosphäre spielt hierbei die Hauptrolle, aber Anlass zur Sorge für die Erde bietet der Fall Venus durchaus)
    Zweites Stichwort: Ozeanische anoxische Ereignisse, die ab ca. 1100 ppm CO2 in der (belebten) Vergangenheit der Erde vorkamen und wahrscheinlich mehrere der größten Massenaussterbeereignisse mit bis zu 90% Spezies-Schwund (bzw. 65% der landlebenden Spezies) verursacht haben, beispielsweise in Perm, Devon und Karbon (einige anoxische Ereignisse verursachten ‘nur’ das Verschwinden von 25%-50% aller Spezies). Dies anschaulich durch ein ‘Umkippen’ der mit CO2 + WärmeStürme Nährstoffeintrag ‘überdüngten’
    Ozeane zu Schwefelwasserstoff produzierenden ‘Todeszonen’ (tödlich für aerobe Organismen durch O2-Mangel) und entsprechend giftiger Gasausbreitung auch an Land.

    Wenn wir auf lange Sicht business as usual machen, dann wird es durchaus böser kommen als nur Südseestrände in Köln. Wobei ich jetzt die drastischsten denkbaren Folgen bei etwa dreimal mehr CO2 als im Moment darstelle, aber diese liegen leider nicht gerade im Bereich des wissenschaftlich und ökonomisch Unplausiblen. Irrational sind die genannten Szenarien daher nicht, ihre Wahrscheinlichkeit ist bisher nicht sehr gut einschätzbar. Reagiert werden muss vor Abbrennen aller heutigen fossilen Reserven jedoch selbst wenn diese Extremszenarien nicht eintreten, und sei es durch kostspieliges Carbon Capture and Storage oder Lametta im Weltraum / der Stratosphäre – denn globale ~6 Grad Celsius Unterschied bei Vervierfachung des eiszeitlichen CO2-Levels sind auch sonst kein Zuckerschlecken. Jedoch haben wir Dekaden bis Jahrhunderte Zeit mit unserer Reaktion – allein manche Klimatologen die ich las bezweifeln dass wir derartige Umschwünge in 100 Jahren wirklich global technologisch bewältigen könnten, wenn wir vorher den CO2-Level wie bisher erhöhen.

  19. #19 para
    17. September 2012

    @Wizzy

    Wenn wir auf lange Sicht business as usual machen (…)

    Das ist der Punkt, der gerade nicht zutrifft, weshalb eine Argumentation mit solch Extremszenarien wenig Sinn machen.
    Was glaubst du wohl wie die Welt ausehen würde, wenn man mit dem Holzverbrauch der Antike oder in Mitteleuropa im ~ 16Jhd. “buisness as usual” gemacht hätte ?

  20. #20 Wizzy
    17. September 2012

    @para
    Klar, in diesem Punkt gehe ich vollkommen konform mit Dir.

  21. #21 Mich
    18. September 2012

    Hm hm, die Welt geht unter wegen einem üblen Machwerk dramatisch übelster Art und Du lieber Florian fantasierst von einem Klimawandel der seit 15 Jahren Pause macht, aber ganz ehrlich völlig ungelogen und statistisch zu 150% sicher das Versäumte wieder aufholt. So wie die Millionen BSE-opfer? oder der tote Wald von Totenwald?

    Aber über den Mohammedfilm kein Wort. Pressefreiheit, Meinungsfreiheit usw… kein Thema???

    Ist schon erstaunlich wie extrem unwissenschaftlich und unobjektiv dieser Blog geworden ist. Angst vor einem Selbstmordattentäter? Idealistisch fanatisch überkorrekt? Oder bloß feige?

  22. #22 Florian Freistetter
    18. September 2012

    @Mich: “Aber über den Mohammedfilm kein Wort. Pressefreiheit, Meinungsfreiheit usw… kein Thema??? Ist schon erstaunlich wie extrem unwissenschaftlich und unobjektiv dieser Blog geworden ist. Angst vor einem Selbstmordattentäter? Idealistisch fanatisch überkorrekt? Oder bloß feige?”

    Ja, ich hab so wahnsinnig Angst vor den bösen Moslems, dass ich den Film nicht erwähnt habe. Daran wirds liegen. Und an meiner schrecklichen politische Korrektheit natürlich. Oder aber vielleicht bin ich einfach nur der Autor eines Wissenschaftsblog und keine Nachrichtenredaktion. Vielleicht sehe ich es nicht als meine Aufgabe an, eine 1-Mann-Onlinezeitung zu schreiben, die über alles berichten muss, was irgendwie Nachrichtenwert hat. Wenn du meine alten Artikel durchgehst, wirst du einige finden, in denen ich auch den Islam kritisiere. Natürlich ist es absurd, dass über so einen Film so ein Theater gemacht wird. Aber ich muss nicht jedesmal darüber schreiben, wenn irgendeine Religion irgendwas absurdes tut. Da würde ich zu sonst nichts mehr kommen. Wenn du deine islamophoben Gelüste stillen willst, dann solltest du lieber andere Internetseiten aufsuchen. Oder du gehst in die Bibliothek und liest ein bisschen was über Physik und den Klimawandel nach. Kann auch nicht schaden…

    P.S. Hier gehts um den Klimawandel. Offtopic-Diskussionen bitte im Offtopic-Bereich führen.

  23. #23 Demokrit
    Nordhausen
    5. Oktober 2012

    An Hand dieser Grafiken stellt sich die Klimaentwicklung aber etwas anders da :
    http://www.uni-mainz.de/presse/bilder_presse/09_geografie_klima_nordeuropa_klimakurve.jpg
    oder hier http://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de//project/lv-twk/002-klimavariationen.htm
    Und die jetzigen Temperaturschwankungen findet man auch in der Vergangenheit ohne Einfluss des Menschen.

  24. #24 celsus
    5. Oktober 2012

    Strohmann und ungültige Argumentation.
    1. Nur weil es früher schon Änderungen gab, lässt sich daraus nicht schließen, dass die aktuelle Änderung nichts mit CO2-Ausstoß zu tun hat.
    2. Selbst wenn das so wäre, würde es nichts ändern und trotzdem zur Notwendigkeit führen, CO2 zu reduzieren.

  25. #25 para
    5. Oktober 2012

    @Demorkit

    da machst du es uns aber sehr einfach.
    zu 1 Je länger die Zeitrreihe, desto kleiner ist auch der Einfluss von Außreißern (also dem Zeitraum ab ~1850) auf dem Mittelwert. Wenn man also wirklich Trends vergleichen will, dann die Temperaturen vor mit denen des Industriezeitalters. Details, wie höhere Vulkanaktivität im Zeitraum 0 – 1850 uns ab 1850, die die Temperatur (und damit den Mittelwert) nach unten drücken, will ich erst gar nicht erwähnen.
    zu2:
    Ja, die Temperatur war mal höher- und ? Entscheidend ist die Geschwindigkeit mit der die Temperatur ansteigt.

  26. #26 Demokrit
    6. Oktober 2012

    @Celsius
    1. Ich habe keine Aussage getroffen bezüglich CO2.
    2. Die Notwendigkeit CO2-Ausstoss zu reduzieren ergibt sich zwangsläufig aus der Endlichkeit der Rohstoffe.
    3. Jemanden Aussagen zu unterstellen und daraus Strohmann und ungültige Argumentation vorzuwerfen sind genau diese ungültigen Argumentationen.
    @Para
    Ich habe nur auf den langfristigen Trend der Abkühlung hingewiesen und nichts verglichen. Die Geschwindigkeit des Temperaturanstiegs ist in der Erdgeschichte nichts ungewöhnliches. Im übrigen gibt es seit 12 Jahren keinen Anstieg der Temperatur.

  27. #27 celsus
    6. Oktober 2012

    Ah, verstehe. Du wolltest einfach auch mal was sagen. Seems legit.

  28. #28 para
    6. Oktober 2012

    Ich habe nur auf den langfristigen Trend der Abkühlung hingewiesen und nichts verglichen.

    Und ich habe dir erklärt das dieser Trend Unsinn ist, da es keinen plausiblen Grund für den Startpunkt gibt, sondern vieles dagegen spricht. Leg den Startpunkt mal ins Mesozoikum, schon fällt die Abkühlung stärker aus.

    Die Geschwindigkeit des Temperaturanstiegs ist in der Erdgeschichte nichts ungewöhnliches.

    Belege diese Aussage- die Grafiken machen dies nicht, da die zeitliche Auflösung dafür zu gering und der Vergleich der Zeiträumen wegen untrerscheidlicher längen nicht möglich ist. Die Kausalität der Erwärmung im gegebenen Zeitraum (Kontrolle vs Indurstiezeitalter) ist natürlich auch zu nennen.

    Im übrigen gibt es seit 12 Jahren keinen Anstieg der Temperatur.

    Achja, die übliche Kurzsichtigkeit- The Escalator.
    Wie erwähnt, du machst es einem einfach wenn du derart überholten Leugner-Kram bringst.

  29. #29 Basilius
    6. Oktober 2012

    @para
    Die Graphik “The Escalator” kannte ich noch gar nicht.
    Danke dafür. Das kann ich für Erklärungen in privaten Diskussionen gut gebrauchen. Wenn ich das selber aufmale, dann wirkt das bei bestimmten Menschen immer nicht so stark überzeugend, wie wenn das von irgendeiner Seite im Internet kommt.
    Aber das kennt man ja. Wenn ich noch ein Youtube-Video davon hätte, am Besten nur mit Musik und ohne langweilige Erklärungen, dann hätte ich alle schon längst überzeugt….
    -_-

  30. #30 para
    6. Oktober 2012

    @Basilius

    Die Grafik selbst habe ich hier entliehen. Die Seite hat recht viele Infos über Leugner und sog. Argumente.

  31. #31 para
    6. Oktober 2012

    Nochmal der Link

  32. #33 Compuholic
    6. Oktober 2012

    So wie die Grafik dargestellt ist, ist sie ziemlich bedeutungslos. Wie ist denn die Trendlinie berechnet worden? Der Klimawandel nimmt ja erst im 20 Jhd. so wirklich Fahrt auf. Ohne die Information, über wie viele Jahre die Daten gemittelt wurden ist die Grafik wertlos.

    Mal als Verdeutlichung folgendes Gedankenexperiment. Du spielt ein Würfelspiel mit jemandem und möchtest wissen, ob er betrügt. Du führst eine Statistik über die Augenzahl eines jeden Wurfes. Das ganze machst Du über 1000 Runden. Jetzt spielt aber dein Mitspieler bis auf die letzten 20 Runden fair und in den letzten 20 Runden tauscht er heimlich den fairen Würfel gegen einen Würfel aus der ihn mit einer etwas höheren Wahrscheinlichkeit begünstigt. Wenn Du die Mittelwerte der Augenzahlen über die letzten 1000 Runden betrachtest, wirst Du den Betrug nicht entdecken können.

    Ich denke zwar, dass die Grafik legitim ist, aber ich glaube Du missinterpretierst sie (auch wenn ich kein Klimawissenschaftler bin). Interessant ist nämlich nicht der Abkühlungstrend (rote Linie), weil dieser Trend wie gesagt wohl über einen extrem langen Zeitraum berechnet wurde. Interessant ist die Differenz zwischen weißer Linie und roter Linie. Und die steigt im 20 Jhd sprunghaft an.

    Diese Differenz ist natürlich noch nicht sooo schlimm. Aber was wichtig ist, dass wir die Klimaentwicklung in Computern simulieren können und daher

    1. den sprunghaften Trend der letzten Jahre reproduzieren können (was zeigt, dass die Klimamodelle einigermaßen präzise sind)
    2. Vorraussagen über die Zukunft treffen können (und die sind nicht so rosig)

  33. #34 Demokrit
    6. Oktober 2012

    @Compuholic
    Erst mal gut ohne Polemik!
    Ich denke du meinst mich?
    Das sprunghafte Ansteigen bestätige ich. Der springende Punkt ist, zu quantifizieren welcher Einfluss besteht.

  34. #35 Compuholic
    6. Oktober 2012

    Das ist soweit natürlich richtig. Da könnten prinzipiell eine Menge Faktoren eine Rolle spielen (und in der Tat hat man in Computersimulationen herausgefunden, dass eine Menge Faktoren tatsächlich eine Rolle spielen)

    Aber selbst wenn man gar nix über Computersimulationen weiß ist CO2 als Ursache sehr plausibel: Wir haben auf der Erde nur 2 Energiequellen:

    1. Die Sonne
    2. Erdwärme

    Da Erdwärme durch radioaktiven Zerfall und den Gravitationseinfluss des Mondes entsteht ist es eher unplausibel, warum das die Ursache der Erwärmung sein sollte (Warum sollte die Energiefreisetzung plötzlich ansteigen? Mir wäre zumindest nicht bekannt, dass die Erde so etwas zu Aktivitätszyklen hat.).

    Die Sonne hat zwar Aktivitätszyklen. Die haben auch einen Einfluss auf die eingestrahlte Energie (etwa 0.001%). Allerdings dauert ein Sonnenzyklus etwa 11 Jahre und die Temperaturschwankungen sind deutlich länger. Die Bahn der Erde um die Sonne ändert sich auch so gut wie nicht. Also ist ein Einfluss auch eher unwahrscheinlich.

    Also bleibt noch die “Isolationschicht” zwischen Erde und Weltraum, die Atmosphäre übrig. Und die ist erst einmal Kandidat Nummer 1 für die Ursache weil der Einfluss der Athmosphäre extrem stark ist. Das hat jeder bestimmt auch schon mal selbst gespürt, der bei unbewölktem Himmel eher die Autoscheibe kratzen muss als bei bewölktem Himmel.

    Da Menschen ja erst mit Beginn der Industrialisierung begonnen haben, im großen Stil Gase (Hauptsächlich CO2) in die Atmosphäre zu blasen liegt der Gedanke nahe, dass der Mensch die Atmosphäre irgendwie verändert hat. Wenn man außerdem weiß, dass CO2 Strahlung im Infrarotbereich gut absorbiert, dann erhärtet sich der Verdacht.

    Jetzt kann die Ursache natürlich theoretisch immer noch etwas anderes sein, wie z.B. Methan oder Wasserdampf (die beide viel stärkere Treibhausgase sind als CO2). Um die Sache zusätzlich zu verkomplizieren existieren noch Rückkopplungseffekte. Außerdem muss man noch die Rolle von natürlichen Speichern berücksichtigen. Daher hat man Computermodelle, die die Auswirkungen berechnen können.

    Und diese Computermodelle zeigen, dass der Einfluss der Erwärmung verschwindet sobald man das CO2 aus der Berechnung rausnimmt.

  35. #36 Demokrit
    7. Oktober 2012

    @Compuholic
    Ich stimme dir im im wesentlichen zu. Einen Haken gibt es aber bei der Computersimulation. Man braucht nur einen Parameter ändern um es kühler oder wärmer werden zu lassen. Das ist die Wolkenbildung. Und die Mechanismen sind eben noch sehr wenig verstanden.
    http://www.nature.com/news/2010/200110/full/463284a.html

  36. #37 Compuholic
    7. Oktober 2012

    Ich verstehe den Sinn nicht ganz, warum du den Artikel verlinkst. Was willst Du mir damit sagen? Das Comput ersimulationen nicht perfekt sind? Natürlich sind sie es nicht.

    Der Artikel sagt ja, dass die Simulationen die lokalen Veränderungen nicht zuverlässig abbilden können. Was wir aber ziemlich zuverlässig vorhersagen ist die globale Temperaturentwicklung.

    Das heißt, wir können nur eingeschränkte Aussagen darüber treffen, wie sich das Klima hier in Deutschland verändern wird aber wir können z.B. die weltweite Durchschnittstemperaturen sehr gut abbilden. Und da ist die Vorhersage absolut eindeutig. Es gibt absolut keinen Zweifel daran, dass sich die Erde erwärmt und das wir zu einem großen Teil dafür verantwortlich sind.

    Hier leisten auch die Medien ihren Beitrag zur Misinformation indem sie in Ihrer Sensationsgier Schreckenszenarien ausmalen. Im Gegensatz zu den Reportern kennen die Wissenschaftler aber die Grenzen Ihrer Modelle.

    Wenn die weltweite Durchschnittstemperatur steigt ist das schon schlimm genug. Da brauchen wir nicht noch die Hysterie der Medien.

  37. #38 para
    7. Oktober 2012

    @Demokrit

    Ein Grad Erwärmung in 200 Jahren kannst hier nachlesen.

    Die Aktuellen Modelle gehen nun von ~1°C – 4.5°C bis 2100 aus, also im besten (langsamsten) Fall noch immer doppelt so schnell. Was soll der zweite Link ?

  38. #39 para
    7. Oktober 2012

    Oh, da ist mir der Text durcheinander gekommen.

    Richtiger ist, dass die Temperatur im Zeitraum 1906-2005 schon um ~0.74° C gestiegen ist (+/- 0.18°C) – das ist gemeint mit, doppelt so schnell wie das 1°C in 200 Jahren. Hinzu kommt, dass die 0.74°C als linearer Trend gesehen sind, welcher jedoch nicht zutrifft. Die Temperatur in den vergangenen 50 Jahren schneller angestiegen ist, als in den ersten 50 Jahren der Zeitreihe (s. Trenberth et al., 2007 im IPPC 2007 Bericht). Ist über die englische Wiki einsehbar. Dass pdf. ist jedoch 25MB groß, daher lass ich das mit dem Link.

  39. #40 Demokrit
    7. Oktober 2012

    @para
    deine Aussage”Entscheidend ist die Geschwindigkeit mit der die Temperatur ansteigt.” und das ist völliger quatsch…entscheidend für eine qualifizierte aussage sind die ursachen nicht die geschwindigkeit

  40. #41 Demokrit
    7. Oktober 2012

    Nachtrag.es….. können verschiedene Ursachen ein Ergebnis für sich in Anspruch nehmen.

  41. #42 para
    7. Oktober 2012

    entscheidend für eine qualifizierte aussage sind die ursachen nicht die geschwindigkeit

    Erstmal, zu den Ursachen kam von dir genau nichts– und selbstverständlich ist die Geschwindigkeit relevant. Wenn in der Vergangenheit der schnellste Ansteig deutlich gerniger war als der aktuelle, spricht dies für AGW.

  42. #43 Basilius
    7. Oktober 2012

    @Demokrit

    entscheidend für eine qualifizierte aussage sind die ursachen nicht die geschwindigkeit

    Also irgendwie sollte schon beides in einer qualifizierten Aussage drin sein. Das sehe ich genau so wie para.
    Aber wann dürfen wir hier denn mal eine solchige endlich lesen?
    Und bitte die beiden Aspekte Qualität und Quantität in einem ausgewogenen Verhältnis einbauen.