Auf meiner kleinen Radtour durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen habe ich schon Zeitz und Zwickau besucht. Meine Ziele habt ihr ziemlich schnell erraten. Heute ist der letzte Tag meiner Reise und vielleicht wird es diesmal etwas schwieriger. Ich fahre zwar diesmal nicht so weit, dafür mache ich aber einen Umweg. Und das Ziel verspricht interessante Unterhaltung. Also: Viel Spaß beim Raten. Ich werde wieder einige Bilder von unterwegs veröffentlichen.

Heute scheint endlich mal die Sonne!

Und ich hab wieder einen netten Ort fürs Frühstück gefunden:

Hier stehen interessante Dinge am Straßenrand:

(Sorry, ich krieg das Bild grad nicht hochgeladen; klickt stattdessen hier: http://twitpic.com/b1i22v)

Und hier sieht es aus wie auf einer Kitschpostkarte zum Thema “Herbst”:

Das Ziel kommt näher:

Und jetzt bin ich da:

Kommentare (16)

  1. #1 Oliver Debus
    HG
    6. Oktober 2012

    Wieso scheint endlich mal wieder die Sonne? ‘Oberlehrermodusan’ Als Astronom, der Du bist, solltest Du doch wissen, dass die Sonne immer scheint. ‘Oberlehrermodusaus’ 😉

  2. #2 Florian Freistetter
    6. Oktober 2012

    Aber nicht jeden Tag bis zu mir…

  3. #3 Jessi
    6. Oktober 2012

    Das letzte Bild ist wirklich wunderschön!

  4. #4 saxonia
    6. Oktober 2012

    Florian fährt in Richtung Süden aus Zwickau raus: Das mintgrüne Gebäude mit Turm ist das Rathaus in Wilkau-Haßlau 🙂

  5. #5 rolak
    6. Oktober 2012

    Das ist tatsächlich so @%&€§! grünstichig, saxonia? Hatte es für einen Photo-Effekt gehalten…

    Der hier (noch) nicht zu sehende Turm gefällt mir ausnehmend gut – statt bis in die Wolken das Dach in den Baumkronen, schick.

  6. #6 Thierbach
    6. Oktober 2012

    Schlema! knapp umme ecke, viel spaß im Schacht!

  7. #7 saxonia
    6. Oktober 2012

    @rolak:
    Wilkau-Haßlau, Rathaus: Hier eine andere Ansicht 🙂
    http://www.wilkau-hasslau.de/wilkauhasslaudok/pic/8/fsp/IMG_0857.JPG

  8. #8 saxonia
    6. Oktober 2012

    @rolak:
    Das Türmchen im herbstlichen Blätterdach sollte zum Schloß Wildenfels gehören, der Teich davor: Schloßteich Wildenfels 🙂

  9. #9 rolak
    6. Oktober 2012

    Danke fürs Bild, saxonia, doch es sieht auch da (für mich) nicht besser aus. Scheint ja ansonsten ein nett anzusehendes Städtchen zu sein, doch wenn ich mir vorstelle, jeden Morgen an einem Bau vorbeizukommen, der aussieht wie Karl Landei bei richtig Seegang an der Reling^^

    Dürfte ja wiederum etwas bergwerkiges sein, wenn ich die Schmalspurbahn sehe – ist allerdings auch kein Wunder im Erzgebirge. Mal schauen, was tatsächlich abgebaut wird/wurde, das Logo sieht ja mehr nach Trinkbrunnen aus.

  10. #10 saxonia
    6. Oktober 2012

    @rolak:
    Wegen dem Trinkbrunnen: Richtig! Das ist das Wappen vom Kurort Bad Schlema mit dem stärksten Radiumbad der Welt (seit 1924 mit dem Namen “Radiumbad Oberschlema”)

  11. #11 saxonia
    6. Oktober 2012

    Und das andere Industriedenkmal (link zu Twitpic) ist der Kalkofen in Wildenfels, Ortsteil Schönau..

  12. #12 rolak
    6. Oktober 2012

    So klärt sich alles, saxonia, Ofen paßt auch deutlich besser zum Bild als Schloßturm – trotzdem, zur Eremitage umgebaut (mit DSL selbstverfreilich) wärs ne schöne Wohnstätte.

    /Radiumbad/ Und jetzt fällt auch der andere Groschen: Das ist in der Gegend von der Wismut, nicht wahr? Kenn ich ja nur vom Hörensagen; es gab viel zu hören…

  13. #13 saxonia
    6. Oktober 2012

    @rolak: Wg. Schlema und Umgebung –> Die Wismut AG hat fast das ganze Erzgebirge (bis an den südlichen Stadtrand von Dresden sowie weiter bis ins Elbsandsteingebirge[Königstein]) nach Uran durchgebuddelt (hier von ‘durchforstet’ zu schreiben würde bedeuten, sie hätten nur im Wald gesucht. 🙂
    Lesenwerte Literatur dazu: “Uran für Moskau: Die Wismut – Eine populäre Geschichte”
    http://www.amazon.de/Uran-f%C3%BCr-Moskau-Geschichte-ebook/dp/B006X64H2M/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1346278363&sr=8-2

  14. #14 rolak
    6. Oktober 2012

    Tja saxonia, abgesehen von ‘Produkt’ und Zeitraum haben wir anscheind ähnlich wühlfreudige Nachbarn…

  15. #15 saxonia
    6. Oktober 2012

    @rolak:
    Tja, bei Euch buddelt man noch nach primären Energieträgern, bei uns in Sachsen sind die meisten Tagebaue fast voll geflutet und die touristische Infrastruktur freut sich in den nächsten Jahrzehnten auf zahlende Gäste 🙂
    • Lausitzer Seenland (http://de.wikipedia.org/wiki/Lausitzer_Seenland)
    • Leipziger Neuseenland (http://de.wikipedia.org/wiki/Leipziger_Neuseenland)

  16. #16 simop
    7. Oktober 2012

    Saxonia, danke für die Ergänzungen, klingt alles sehr spannend. Obwohl ich von nicht weit entfernt herkomme, kenne ich die Geschichte des Uranabbaus nur sehr rudimentär. Ich glaub, ich muss mal wieder einen Ausflug machen.
    Und das Bild ist toll – hat für mich etwas von Modelleisenbahnstimmung! 😀